Read Microsoft PowerPoint - 20100426_SemelikerLang_Organsiationsanalyse [Schreibgeschützt] text version

FachFORUM

Organisationsanalyse: Arbeitsverteilung und Tätigkeit der verschiedenen Berufsgruppen im stationären Bereich

Herzlich Willkommen!

Mag. Astrid Semeliker- Lang Pflegedienstleitung SBG 26. April 2010

(c) HB

(c) HB

Strategische Ziele

(c) HB

Projektorganisation / Projektorganigramm

Projektauftraggeber Pfl. Dir. Eva Mutz-Amon

Projektleitung Mag. Elvira Kölbl-Catic (EKC)

Kernteam (Mag. E. Kölbl-Catic, Mag. K. Schuldner (KS), DI V. Schauer (VS), MSc)

Projektstart November 2007 Organisationsanalyse Nov. 07 - Okt.08 Projektneuorganisation Nov. 08 April 08 TP EKC Feb. 09 - Nov. 2010 TP VS Mai 09 Dez. 2010 TP KS Mai 09 Dez. 2010

Teilprojekt(TP): HB Organisationsmodell (EKC)

Teilprojekt: Professionalisierung der MitarbeiterInnen (KS)

TP: Lebensqualität der BewohnerInnen / Betreuungsqualität (VS)

Mag. Elvira Kölbl-Catic (c) HB

Ziele des Organisationsentwicklungsprojektes systemische Betrachtungsweise bis hin zu einer lernenden Organisation (VISION): Der/die BewohnerIn erfährt die größtmögliche Lebensqualität und Betreuungsqualität durch Implementierung des HB Organisationsmodells Der/die MitarbeiterIn ist durch die Implementierung des HB Organisationsmodells zufrieden (mehr Selbstverantwortung, mehr Fachkompetenz, mehr Partnerschaft zwischen den verschiedenen Berufsgruppen)

(c) HB

Tätigkeitsanalyse in der stationären Langzeitpflege

(c) HB

Neue Berufsbilder in der Pflege Einseitiges berufspolitisches Interesse Rasche Entwicklung wie wirkt sich das auf die Lebensqualität der BewohnerInnen und auf die Arbeitsorganisation der MitarbeiterInnen aus?

(c) HB

systemische Betrachtungsweise bis hin zu einer lernenden Organisation Hypothesen: 1. Die Neuverteilung der Aufgaben der Gesundheitsberufe mildert Personalprobleme. 2. Durch die Analyse des bestehenden Pflegeorganisationssystems und dessen Modifizierung, an die Neuverteilung der Aufgaben, verbessert sich die organisatorische Effizienz und Effektivität.

(c) HB

systemische Betrachtungsweise bis hin zu einer lernenden Organisation - Mehr Selbstverantwortung - wir sitzen alle im gleichen Boot mehr Partnerschaft zwischen den verschiedenen Berufsgruppen - Mehr Kreativität und Innovation / persönliche Leistung - Effektive Arbeitsabläufe und mehr Zufriedenheit der BewohnerInnen und MitarbeiterInnen durch eine Reflexion der Prozessgestaltung

(c) HB

Vier ausgewählte Kategorien zur Analyse 1. Lebensqualität der BewohnerInnen 2. Qualifikation/Kompetenz der MitarbeiterInnen 3. Subjektives Wohlbefinden der MitarbeiterInnen 4. Schnittstellen

(c) HB

Datenerhebung

A2

FB: Kompetenz / Qualifikation (Rücklaufquote 42%) FB: Arbeitsplatzanalyse nach R. Kelm (Rücklaufquote 52%)

A1

MA-Befragung 2008 (Rücklaufquote 61%) 5 Beobachtungsprotokolle

(c) HB

Folie 12 A1 A2 von 69-35 retour

Administrator; 12.02.2009

von 614- 260

Administrator; 12.02.2009

Zielsetzung des Prozessschrittes

IST Analyse: » Stärken/Schwächen Analyse der vier ausgewählten Kategorien » Arbeitsplatzanalyse nach Roland Kelm Soll-Def.: durch das Projektteam sowie Ideen der MA

(c) HB

Wo wollen MA ihre Kompetenzen im HB stärken und einsetzen?

Anzahl der Nennungen 0 BSP Validation Kinästhetik Aromapflege Palliativ Care PC-Kenntnisse/Anwendungen Ernährung Kommunikation mit Angehörigen Praxisanleitung Schulungen für MA Wundmanagement/-doku Hygiene Bobath

5 6 7 7 7 8 8 9 9 9 24 26

5

10

15

20

25

30

35

40

41

45

(c) HB

Zielsetzung des Prozessschrittes

IST Analyse: » Stärken/Schwächen Analyse der vier ausgewählten Kategorien » Arbeitsplatzanalyse nach Roland Kelm » Organisationsmodell Soll-Definition: Ideen der MA aus den Fragebögen

(c) HB

Was geschah auf Grund der Ergebnisse?

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Die strategischen Ziele wurden unterstützt Neue Kommunikationsstruktur zur besseren Transparenz wurden geschaffen Neuorganisation der QSK Info. Veranstaltungen für alle MA Qualitätszirkel Basale Stimulation in der Pflege Fortbildungsjahresplan zur besseren Transparenz Strukturplan aller Projekte Start des Projektes Fit für die Zukunft

(c) HB

Was wird noch aufgrund der Ergebnisse passieren?

Entwicklung weiterer Konzepte mit interessierten MitarbeiterInnen Entwicklung eines neuen interdisziplinären Arbeitsorganisationsmodells

Implementierung auf zwei Pilotstationen Evaluierung der Ergebnisse mit der Kennzahl Prof. der MA und LQ der BewohnerInnen

Qualitätssicherungsbericht zur besseren Transparenz mit Kennzahlenübersicht QM: Optimierung der Lebendigkeit in der Praxis

(c) HB

(c) Podpera/Blaupapier

(c) HB

Entwicklung einer neuen Organisationsform

(c) HB

Globales interdisziplinäres geriatrisches Arbeitsorganisation (GigA) Modell (Aufbauorganisation)

(c) HB

Globales interdisziplinäres geriatrisches Arbeitsorganisation (GigA) Modell (Ablauforganisation)

(c) HB

KONTAKT:

Mag. Elvira Kölbl-Catic Leitung Stabstelle Pflege- und Organisationsentwicklung [email protected]

Seeböckgasse 30a, 1160 Wien Tel.: +43 (1) 40 199-0 http://www.hausderbarmherzigkeit.at

Mag. Astrid Semeliker- Lang Pflegedienstleitung [email protected]

(c) HB

Information

Microsoft PowerPoint - 20100426_SemelikerLang_Organsiationsanalyse [Schreibgeschützt]

23 pages

Find more like this

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

785542