Read 9783464680162_x1IN.pdf text version

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

SPRECHEN UND SCHREIBEN · SPRECHEN UND SCHREIBEN · SPRECHEN UND SCHREIBEN · SPRECHEN UND SCHREIBEN

Jugendkultur

1.1

...........................................................

9 9 10 10 12 13 14 14 16 16 17 19 22 23 24 26

Jugend heute ­ ein buntes Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jugendkultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Liane von Billerbeck: Wie man in Deutschland erwachsen wird . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jugendkultur zwischen Konsum, Freizeit und Engagement. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die ganze Person präsentieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was wissen wir über Jugendliche heute? ­ Befunde der 14. Shell-Jugendstudie . Simon Keller: Shell-Jugendstudie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jugendliche im Spiegel der Gegenwartsliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ludwig Fels: Studie eines Mopedfahrers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Botho Strauß: Mädchen mit Zierkamm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jana Hensel: Zonenkinder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Egotrip oder Ehrenamt? ­ Diskutieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nicole Hollenbach: Wenn Jugendliche jobben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Angelika Hensolt: Rackern für einen guten Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine Podiumsdiskussion vorbereiten und durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1.2

1

1.3

Standpunkte vertreten ­ argumentieren und erörtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

2.1 Mode: Lust oder Zwang? ­ Ein strittiges Thema erörtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mode ist Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ... Lust oder Zwang? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,,Du kannst mir nicht ewig ausweichen" ­ Konflikte und Diskussionen Jugendlicher mit Erwachsenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mirjam Pressler: Bitterschokolade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andreas Steinhöfel: Herbstastern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Irina Korschunow: Die Sache mit Christoph . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Koedukation ­ ja oder nein? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Macker und Miezen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verschiedene Seiten eines Themas beleuchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marianne Horstkemper: ,,Warum nicht gleich eine Schule für Blauäugige und eine für Braunäugige?" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Cotswold-Experiment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ... die Erörterung abschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

27 27 28 29

2.2

35 35 38 40 44 45 46 46 47 48

2.3

2

3.1

Wir erkunden Berufe

...............................................

49 49 49 50 52 53 53 57 57

3

2

Was willst du werden? ­ Informationen sammeln und präsentieren . . . . . . Welche Berufe kennt ihr? ­ Berufsfelder erkunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,,Erkenne dich selbst." ­ Nachdenken über eigene Stärken und Schwächen . . . . . Die Qual der Wahl ­ eigene Interessen formulieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Informationen über Berufe sammeln und weitergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,,Mädchen sollen dahin kommen, sich jeden Beruf zuzutrauen" . . . . . . . . . . . . . . . . Fachkraft für Veranstaltungstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fachkraft für Veranstaltungstechnik ­ Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

SPRECHEN UND SCHREIBEN · SPRECHEN UND SCHREIBEN · SPRECHEN UND SCHREIBEN

3.2

,,Der Wettlauf ums Brot" ­ die Berufswelt in literarischen Texten . . . . . . . . . Reiner Kunze: Clown, Maurer oder Dichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heinrich Böll: Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . E. Steffen: Der Wettlauf ums Brot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bertolt Brecht: Der Arbeitsplatz oder Im Schweiße deines Angesichts sollst du kein Brot essen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jetzt wird's ernst ­ sich bewerben und vorstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Bewerbungsmappe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sich in einem Bewerbungsgespräch vorstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

59 59 60 62 64 68 68 70

3

3.3

Verwandlungen ­ Schreiben zu Bildern und Texten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

4.1 Bilder werden lebendig ­ kreatives Schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Text-Bild-Collagen: ungewöhnliche Kombinationen von Malen und Schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Den Alltag verlassen: automatisches Schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Befremdender Alltag: Vorgeschichten erfinden und Dialoge entwerfen . . . . . . . . Texte verdichten und Zeilen umbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zustandsveränderungen: verschiedene Perspektiven einnehmen . . . . . . . . . . . . . . Verwandlungen in der Literatur ­ Kurz- und Kürzestprosa gestaltend interpretieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bertolt Brecht: Das Wiedersehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wolfgang Borchert: Lesebuchgeschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Silvio Blatter: Der Fremde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Irmtraud Morgner: Kaffee verkehrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerhard Rühm: die werbung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Robert Walser: Der Mann mit dem Kürbiskopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stilfragen und Verwandlungskünste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Raymond Queneau: Stilübungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine Szene abwandeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

71 71 72 73 75 76 77

4.2

4 5

79 79 80 80 81 82 83 85 85 87

4.3

.................................

89 89 89 91

5.1

Von der Körpersprache zur Begrissprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeig, was du fühlst, sag, was du denkst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das richtige Wort finden: Begriffe klären . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

5.2

Gefühle in literarischer Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Marie Luise Kaschnitz: Lange Schatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Ilse Aichinger: Der Hauslehrer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Charles Baudelaire: Spleen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 Schulangst und Lebensangst ­ Ratgeberliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Angst als psychologischer Begriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neurose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fallbeispiele ,,Schulangst" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Goleman: Angst vor der Klassenarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 103 104 105 105

5.3

3

NAC H D E N K E N Ü B E R S P R AC H E · NAC H D E N K E N

Ein Blick in Kopf und Herz ­ Umgang mit Gefühlsbegrien

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

SPRACHE U M GA N G M I T T E X T E N U N D M E D I E N · U M GA N G NACHDENKEN ÜBER SPRACHE · NACHDENKEN ÜBER

Öentlicher Sprachgebrauch ­ Texte in Medien und Umwelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

6.1

107

Zeichen in der Stadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Alfred Döblin: Eine Hand voll Menschen um den Alex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Expressionen: Empfindungen und Meinungen in Graffiti ausdrücken . . . . . . . . . 112 Texte auswerten und Informationen weitergeben ­ arbeiten mit einem Dossier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Flucht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesetzliche Grundlagen des Asylrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Asyl in Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rückkehr oder Bleiberecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Statements von Künstlerinnen und Künstlern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

6.2

6 7

116 117 118 119 120 121

6.3

Appelle ­ Auorderungen in der Werbung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Werben für oder gegen etwas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

,,Können wir den Text so veröentlichen?" ­ Richtig schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

7.1

127

Briefe und Berichte schreiben ­ das Rechtschreibwörterbuch nutzen . . . . . 127 Johann Wolfgang Goethe: Meine liebe Freundin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Eine Klassenarbeit verbessern ­ Texte überarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 Nikos Kazantzakis: Die Blinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 Getrennt- und Zusammenschreibung ­ rechtschreiben oder recht schreiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 Peter Gallmann/Horst Sitta: Prinzipien ­ Regeln ­ Einzelfestlegungen . . . . . . . . . . . 138 Harald Weinrich: Ein Vorschlag zur Güte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

7.2

7.3

Unterwegs ­ kurze Prosatexte interpretieren

8.1

. . . . . . . . . . 141

Unterwegs: Begegnungen mit dem Fremden ­ alte und neue Geschichten lesen und verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geschichten von Unterwegs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sibylle Berg: Hauptsache weit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jakob Hein: Photography is not permitted . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rainer Maria Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge . . . . . . . . . . . . . . . Emna Belhaj Yahia: Autodiebstahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Textverständnis zusammenfassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

141 142 142 144 146 148 150

8.2

8

4

Unterwegs: sich selber finden ­ eine schriliche Interpretation anfertigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Peter Stamm: Am Eisweiher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Unterwegs: eine Einstellung zum Leben gewinnen ­ eine Geschichte weiterschreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Franz Kafka: Heimkehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Hermann Hesse: Flötentraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157

8.3

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN · UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN · UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN

Per Nilsson: ,,So lonely" ­ ein Jugendbuch lesen

9.1

. . . . . . . 161 161 162 162 167 167 167 170 170 172 172 178 178 179 179 179 180 180

,,So lonely" ­ einen Romananfang erkunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erzähler und Romanfiguren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Per Nilsson: Was du gesehen und gehört hättest (1)/Dritte Person Sing. Mask./ Vor Herztrost/Eine Buskarte/Herztrost im Bus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Romanhandlung und Zeitstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Leitmotiv . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Per Nilsson: Eine Topfpflanze/Ein Duft von Herztrost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der Wendepunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Per Nilsson: Eine leere Plastikschachtel/Herztrost-Reliquien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Achtung, Aufnahme! ­ einen Roman filmisch umsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Per Nilsson: Herztrost und er und er . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Romanende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Per Nilsson: Erste Person Sing. und Plur./Was du gesehen und gehört hättest (2) . ,,Ich stehe völlig neben mir" ­ Liebesgeschichten vorstellen . . . . . . . . . . . . . . . Bücher lesen, vorstellen, rezensieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Per Nilsson: Eine Kinokarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Filme, Songs und Lieder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wir sind Helden: Außer dir . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

9.2

9

9.3

,,Dû bist mîn, ich bin dîn!" ­ Liebe als literarisches Motiv

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 181 181 182 183 183 184 184 185 185 185 186 188 189 190 190 191 192 192

10.1 Lauter Liebesgedichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Liebes-Erklärungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erich Fried: Was es ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Helga M. Novak: kann nicht steigen nicht fallen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Margarete Hannsmann: Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heinz Kahlau: Ich liebe dich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Katrine von Hutten: Die Liebe liebt das Wandern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,,Und lieben, Götter, welch ein Glück!" ­ Liebesgedichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dû bist mîn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bernd Jaeger: Ehepaar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Walther von der Vogelweide: Under der linden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sibylla Schwarz: Ist Lieb ein Feur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang Goethe: Willkommen und Abschied . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Conrad Ferdinand Meyer: Zwei Segel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bertolt Brecht: Die Liebenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marie Luise Kaschnitz: Einer von zweien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dagmar Scherf: Gedanken einer Vierzigjährigen in der S-Bahn . . . . . . . . . . . . . . . . . . Günter Kunert: Unterwegs mit M. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10.2 ,,Ich versuche, dir klarzumachen, was ich empfinde" ­ über Liebe sprechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cornelia Jeske: ,,Willst du mit mir gehen?" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gefühle ausdrücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ulrich Beer: Seinen Gefühlen Sprache verleihen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,,O holder Romeo!" ­ Die Sprache der Liebe früher und heute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . William Shakespeare: Romeo und Julia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

10

193 193 194 194 196 196

5

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN· UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN · UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN

10

10.3 Wir schreiben eine Gedichtinterpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gustav Falke: Zwei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1. Schritt: Der Verstehensentwurf ­ das erste Textverständnis formulieren . . . . . 2. Schritt: Die Textanalyse ­ die sprachlichen Elemente des Gedichts untersuchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3. Schritt: Die Endfassung der Interpretation ­ die Analyseergebnisse ordnen und verknüpfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4. Schritt: Die eigene Stellungnahme als Abschluss der Interpretation . . . . . . . . . .

199 199 200 201 203 204

Max Frischs ,,Andorra" ­ eine Gesellscha auf dem Prüfstand

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 205 205 207 207 211 211 213 213 216 216

11.1 Du sollst dir kein Bildnis machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Max Frisch: Der andorranische Jude . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Figuren kennen lernen ­ die Exposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Max Frisch: Andorra (Erstes Bild) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Beziehungen erkennen ­ Text und Bühnenrealisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Max Frisch: Andorra (Zweites Bild) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Beziehungen darstellen ­ Regieanweisung, Standbild, innerer Monolog . . . . . . . . Max Frisch: Andorra (Siebtes Bild) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Handlung spitzt sich zu ­ der Wendepunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Max Frisch: Andorra (Neuntes Bild) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

11

11.2 Täuschung ­ Wahrheit ­ Wirklichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 Max Frisch: Du sollst dir kein Bildnis machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 Max Frisch: Andorra (Zwischenszenen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 11.3 Einen Theaterbesuch organisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 Lutz Hübner: Creeps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 Andri Beyeler: The killer in me is the killer in you my love . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225

Nicht nur Schuld und Vergeltung ­ Erzählungen des 19. Jahrhunderts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12.1 Annette von Droste-Hülshos Novelle ,,Die Judenbuche" . . . . . . . . . . . . . . . . . . ,,Die Droste" ­ eine Kurzbiografie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Annette von Droste-Hülshoff: Ein westfälisches Dorf im 18. Jahrhundert . . . . . . . . . . Annette von Droste-Hülshoff: Friedrich Mergel und Johannes Niemand: zwei ungleiche Vettern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Annette von Droste-Hülshoff: Friedrich Mergels Geltungsbedürfnis . . . . . . . . . . . . . . . Annette von Droste-Hülshoff: Die Judenbuche ­ das Zeichen, die Schrift . . . . . . . . . . . Annette von Droste-Hülshoff: Treibt es den Täter an den Ort der Tat zurück? . . . . . . . August von Haxthausen: Geschichte eines Algierer-Sklaven (Auszug) . . . . . . . . . . . .

227 228 228 229 230 232 235 236 237

12.2 Romantische und realistische Erzählanfänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts (1826) . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 Gottfried Keller: Die Leute von Seldwyla (1856/74) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243

12

6

12.3 Kriminalerzählungen des 19. Jahrhunderts lesen und vorstellen . . . . . . . . . . E. T. A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi (1820) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Theodor Fontane: Unterm Birnbaum (1885) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Edgar Allan Poe: Der Doppelmord in der Rue Morgue (1841) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

246 246 248 249

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

UMGANG MIT TEXTEN

Was in der Zeitung steht

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

13 14

13.2 Textsorten in einer Zeitung ­ eigene Artikel verfassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der Aufbau einer Nachricht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Meinungsbildende Texte: der Kommentar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Oettinger denkt an Kindergartenpflicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michael Trauthig: Oettinger zum Kindergarten: Wohlfeiler Vorschlag . . . . . . . . . . . Die Reportage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Timm Saalbach: Mit dem Trampolin auf neuen Wegen ­ bei Ferrari . . . . . . . . . . . . . Die Glosse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Barbara Thurner-Fromm: Wahnsinnig schön . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

263 263 265 265 265 266 266 268 268

13.3 Schreibprojekt: Wir gestalten eine Klassenzeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 Eine Klassenzeitung gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 Tipps und Tricks zum Schreiben für eine Zeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272

Ein SMV-Projekt: ,,Aktiv gegen Rassismus"

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273

14.1 Portfolio ­ sammeln, dokumentieren, reflektieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273 Das Portfolio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 14.2 Wesentliches festhalten ­ das Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 276 14.3 Anliegen wirksam vermitteln ­ Reden ansprechend gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281

Orientierungswissen

1 2 3 4

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 284 288 302 311 320 321 324 325

Sprechen und Schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nachdenken über Sprache/Sprachbewusstsein entwickeln . . . . . . . . . . . . . . . . Umgang mit Texten und Medien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Arbeitstechniken und Methoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bildquellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autoren- und Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Textartenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

7

ORIENTIERUNGSWISSEN

A R B E I T S T E C H N I K E N

UMGANG MIT TEXTEN UND MEDIEN

13.1 Fakten, Meinungen, Sensationen ­ Aufbau und Inhalt einer Tageszeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Reinhard Mey: Was in der Zeitung steht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was macht ein Ereignis zur Nachricht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michael Mueller: Von Kriegsgefahr und Kanzlerhaar ­ Wie aus einem Ereignis eine Nachricht wird . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sich in der Zeitung zurechtfinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Titelseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Bild sagt mehr als tausend Worte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Macht der Bilder: Manipulation durch Bildbearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Herlinde Koelbl: Über die Arbeit des Bildjournalisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seriöse Zeitungen und die Boulevardpresse: ein Zeitungsvergleich . . . . . . . . . . . . .

251 252 253 254 255 256 257 258 258 260

·

Information

6 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

579693