Read FCS_Produktinfo_001-025.qxp text version

Garantiert gut ­ garantiert günstig

Sie wollen Ihre Felder und Ihren Ertrag optimal schützen? Und das zu einem möglichst günstigen Preis? Dann sind die FCS-Produkte genau richtig für Sie. Denn durch ein straffes Kostenmanagement und unsere schlanke Vertriebsorganisation sind wir in der Lage, Ihnen hochwirksame Produkte zu einem fairen Preis anbieten zu können. Diesen Anspruch wollen wir mit dem neuen FCS-Slogan: ,,Gute Wirkung ­ guter Preis" untermauern. Egal, ob Sie verträgliche und effiziente Pflanzenschutzmittel für Getreide, Raps, Mais, Kartoffeln, Zuckerrüben oder Sonderkulturen benötigen: In dieser Produktinformation finden Sie alle Informationen, um die richtige Wahl treffen zu können. Übersichtlich, informativ und klar gegliedert. Vertrauen Sie auch in der kommenden Saison auf hochwirksame Produkte von FCS. Wie gewohnt stehen wir Ihnen beratend an der Infoline unter 0800 3346243 zur Verfügung. Natürlich können Sie auch unseren Außendienst bei allen Fragen und Anliegen persönlich ansprechen ­ ob vor Ort in Ihrer Region oder telefonisch. Wir sind gerne für Sie da und wünschen Ihnen eine ertragreiche Saison 2010! Ihr FCS-Team

Infoline 0800 3346243 www.fcs-feinchemie.com

Feinchemie Schwebda GmbH Edmund-Rumpler-Straße 6 51149 Köln Tel.: 0 22 03-50 39-000 Fax: 0 22 03-50 39-111 E-Mail: [email protected] www.fcs-feinchemie.com FCS ­ Ein Unternehmen der Makhteshim-Agan Gruppe Nachdruck und Vervielfältigung nur mit vorheriger Zustimmung der FCS. Stand: November 2009

Gute Wirkung. Guter Preis.

FCS

Pflanzenschutz mit FCS

Adressen und Ansprechpartner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

4

HEROLD SC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 HEROLD MILLENIUM SET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 INHALT

Versandgebinde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Übersicht Produktgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Anwendungsbestimmungen und Kennzeichnungsauflagen der FCS-Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

HARMONY MILLENIUM im HEROLD MILLENIUM SET . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 INVITE EC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270

ISOFOX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 274 KOHINOR 70 WG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282

Produktbeschreibungen ACHAT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 ACTIVUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 AGIL-S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 AGRO-QUICK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

KONTAKT 320 SC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 MAVRIK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308 MERPAN 80 WDG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 MIRAGE 45 EC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 320

MISTRAL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 MONCUT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336 OLEO FC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342 POWERTWIN plus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346 TAIFUN FORTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 354

APOLLO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 ARINEX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 BROMOTERB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

BROMOTRIL 225 EC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 BULLDOCK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 CCC 720 Feinchemie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 CIRKON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

TOLURON 700 SC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 TOMIGAN 180 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370 TRIMMER SX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382 TWIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390

CIRKON STAR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 DUPLOSAN DP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 ESCEP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 ETHOSAT 500 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 FCS-Schneckenkorn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 FOLICUR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 FOLPAN 80 WDG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 FOX . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 FOXTRIL SUPER PACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 FOXTRIL SUPER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 FUEGO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 GLYPHOGAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 GOLTIX GOLD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 GOLTIX SUPER PACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 GOLTIX SUPER im GOLTIX SUPER PACK . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238

VONDAC DG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398

Anhang Kennzeichnung/Gefahrstoffverordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 403 Hinweise zu Transport, Lagerung und Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 404 Adressen für den Notfall: Verzeichnis von Informationsund Behandlungszentren für Vergiftungsfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 406 Informationsliste über Produkteigenschaften zur sicheren Handhabung von Pflanzenschutzmitteln ­ Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410 Informationsliste über Produkteigenschaften zur sicheren Handhabung von Pflanzenschutzmitteln ­ Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 416 Notizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 420

2

3

FCS

Inhaltsverzeichnis

Dr. agr. Gerhard Ahlers

Tel. Fax

0 22 03-50 39 -000 0 22 03-50 39 -111

Teamleitung

Michael Nettelroth Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -330 0 22 03-50 39 -0330 01 51-14 71 66 79 [email protected]

Leitung Verkauf Deutschland

Uwe Böhrensen Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -301 0 22 03-50 39 -0301 01 51-14 71 66 70 [email protected]

Vertriebsberatung

Klaus-Uwe Oelke Tel. Fax Mobil E-Mail Tel. Fax Mobil E-Mail Tel. Fax Mobil E-Mail Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -331 0 22 03-50 39 -0331 01 51-14 71 66 99 [email protected] 0 22 03-50 39 -333 0 22 03-50 39 -0333 01 51-14 71 66 32 [email protected] 0 22 03-50 39 -332 0 22 03-50 39 -0332 01 51-14 71 66 33 [email protected] 0 22 03-50 39 -334 0 22 03-50 39 -0334 01 51-14 71 66 83 [email protected]

Hans-Martin Ludewig Dipl.-Ing. agr.

Kundenservice

Leitung Kundenservice

Herbert Mörs Dipl.-Ing. agr. Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -310 0 22 03-50 39 -0310 01 51-14 71 66 31 [email protected] Ralf Heimann-Niesing Dipl.-Ing. agr.

Uwe Weise Dipl.-Ing. agr.

Zentralruf Kundenservice

Tel. 0 22 03-50 39 -319 Fax 0 22 03-50 39 -111 E-Mail [email protected]

Leitung Fachberatung Nord

Dr. agr. Gerd Dingebauer Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -422 0 22 03-50 39 -0422 01 51-14 71 66 75 [email protected]

Ansprechpartner für den Handel

Annekatrin Conrads Tel. 0 22 03-50 39 -313 Fax 0 22 03-50 39 -0313 E-Mail [email protected] Tel. 0 22 03-50 39 -312 Fax 0 22 03-50 39 -0312 E-Mail [email protected] Tel. 0 22 03-50 39 -311 Fax 0 22 03-50 39 -0311 E-Mail [email protected] Klaus-Uwe Oelke Ralf Heimann-Niesing Hans-Martin Ludewig Uwe Weise

Juliane Kratzenberg

Carolin Schröder

4

5

ANSPRECHPARTNER

Geschäftsleitung

Vertriebsteam Nord-West

FCS

Ansprechpartner

Teamleitung

Jörg Frommann Dipl.-Ing. agr. Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -320 0 22 03-50 39 -0320 01 51-14 71 66 98 [email protected]

Teamleitung

Dr. agr. Berthold Alter Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -340 0 22 03-50 39 -0340 01 51-14 71 66 74 [email protected]

Vertriebsberatung

Thorben Leubner Dipl.-Ing. agr. Tel. Fax Mobil E-Mail Tel. Fax Mobil E-Mail Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -323 0 22 03-50 39 -0323 01 51-14 71 66 68 [email protected] 0 22 03-50 39 -322 0 22 03-50 39 -0322 01 51-14 71 66 80 [email protected] 0 22 03-50 39 -321 0 22 03-50 39 -0321 01 51-14 71 66 76 [email protected]

Vertriebsberatung

Dr. agr. Uwe Kreusel Tel. Fax Mobil E-Mail Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -341 0 22 03-50 39 -0341 01 51-14 71 66 78 [email protected] 0 22 03-50 39 -342 0 22 03-50 39 -0342 01 51-14 71 66 86 [email protected]

Marita Papentin Dipl.-Ing. agr.

Dr. agr. Jürgen Buhse

David Zampich B. Sc. agr.

Fachberatung

Antje-Viola Kalfa Dipl.-Ing. agr. Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -421 0 22 03-50 39 -0421 01 51-14 71 66 72 [email protected]

Fachberatung

Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern

Christian Stühmeyer M. Sc. agr. Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -423 0 22 03-50 39 -0423 01 51-14 71 65 20 [email protected] Thorben Leubner Marita Papentin David Zampich

Dr. Uwe Kreusel Dr. Jürgen Buhse

6

7

ANSPRECHPARTNER

Vertriebsteam Nord-Ost

Vertriebsteam Mitte

FCS

Ansprechpartner

Teamleitung

Roland Fischer Tel. 0 22 03-50 39-350 Fax 0 22 03-50 39-0350 Mobil 01 51-14 71 66 97 E-Mail [email protected]

Leitung Marketing und Entwicklung

Frank Gemmer Dipl.-Ing. agr. Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39 -401 0 22 03-50 39 -0401 01 51-14 71 66 96 [email protected]

Vertriebsberatung

Michael Richter Dipl.-Ing. agr. Tel. 0 22 03-50 39-352 Fax 0 22 03-50 39-0352 Mobil 01 51-14 71 66 81 E-Mail [email protected] Tel. 0 22 03-50 39-353 Fax 0 22 03-50 39-0353 Mobil 01 51-14 71 66 65 E-Mail [email protected] Susanne Michalik Dipl.-Ing. agr. Thomas Pfaff Dipl.-Ing. agr. Tel. 0 22 03-50 39-354 Fax 0 22 03-50 39-0354 Mobil 01 51-14 71 65 21 E-Mail [email protected] Tel. 0 22 03-50 39-351 Fax 0 22 03-50 39-0351 Mobil 01 51-14 71 66 84 E-Mail [email protected] Jürgen Bontenbroich Dipl.-Ing. agr.

Produktmanagement

Antje-Viola Kalfa Dipl.-Ing. agr. Tel. Fax Mobil E-Mail Tel. Fax Mobil E-Mail Tel. Fax Mobil E-Mail 0 22 03-50 39-421 0 22 03-50 39-0421 01 51-14 71 66 72 [email protected] 0 22 03-50 39-411 0 22 03-50 39-0411 01 51-14 71 66 69 [email protected] 0 22 03-50 39-413 0 22 03-50 39-0413 01 51-14 71 66 34 [email protected]

Ulrich Schemmel Dipl.-Ing. agr.

Sven Helmut Weller Dipl.-Ing. agr.

Fachberatung

Dr. agr. Franz-Josef Weis Tel. 0 22 03-50 39-424 Fax 0 22 03-50 39-0424 Mobil 01 51-14 71 66 82 E-Mail [email protected]

Marketing-Service

Anna Fiege Dipl.-Ing. (FH) Tel. 0 22 03-50 39 -431 Fax 0 22 03-50 39 -0431 E-Mail [email protected] Tel. 0 22 03-50 39-432 Fax 0 22 03-50 39-0432 E-Mail [email protected]

Martina ter Smitten

Michael Richter Ulrich Schemmel Sven Helmut Weller Thomas Pfaff

8

9

ANSPRECHPARTNER

Vertriebsteam Süd

Marketing

FCS

Ansprechpartner

Versandgebinde

Produkt ACHAT ACTIVUS AGIL-S Artikel Nr. 7490086 7490138 7490117 7490090 7490091 7490006 7490071 7490170 7490162 7490106 7490046 7490104 7490072 7490065 7490011 7490061 7490088 7490165 7490166 7490075 7490013 7490081 7490064 7490014 7490116 7490143 7490016 7490111 7490092 7490050 7490079 7490177 Bruttogewicht je Versandgebinde 21,72 10,20 14,48 22,73 21,73 22,26 7,48 5,3 20,20 15,94 25,01 22,92 12,87 20,06 24,09 24,92 24,76 17,83 28,89 6,20 24,51 5,30 25,20 21,32 20,32 10,20 25,42 28,01 25,36 24,36 804,08 25,76 Versandgebinde 4x5L 10 kg-Sack 12 x 1 L 4x5L 20 L 4x5L 10 x 0,5 L 5 kg-Eimer 20 kg-Sack 12 x 1 L 4x5L 4x5L 12 x 1 L 4x5L 2 x 10 L 4x5L 3 x 5 L Cirkon + 1 x 5 L Twist 12 x 1 L 2 x 10 L 4 x (500 g + 3 L) 4x5L 5 kg-Eimer 25 kg-Sack 4x5L 20 L 10 kg 4x5L 4x5L 4x5L 20 L 640 L 4x5L Anzahl Versand- Menge gebinde je Palette je Palette 30 50 33 30 32 30 120 112 50 33 30 30 33 30 39 30 30 60 36 15 30 96 40 40 32 50 30 30 40 32 1 30 600 500 396 600 640 600 600 560 1000 396 600 600 396 600 780 600 600 720 720 60 600 480 1000 800 640 500 600 600 800 640 640 600 TOLURON 700 SC TOMIGAN 180 TRIMMER SX TWIST VONDAC DG MONCUT OLEO FC POWERTWIN plus TAIFUN forte MERPAN 80 WDG MIRAGE 45 EC MISTRAL HEROLD SC HEROLD MILLENIUM SET INVITE EC ISOFOX KOHINOR 70 WG KONTAKT 320 SC MAVRIK 7490118 7490099 7490141 7490172 7490153 7490125 7490001 7490103 7490102 7490022 7490025 7490026 7490027 7490175 7490145 7490168 7490029 7490033 7490034 7490151 7490038 7490155 7490083 7490041 16,87 26,56 8,10 11,56 23,12 11,78 23,71 15,07 23,56 21,52 24,56 14,22 21,52 19,76 19,16 18,89 24,00 24,26 754,20 25,46 21,48 3,60 24,76 25,20 Produkt GOLTIX SUPER PACK Artikel Nr. 7490070 Bruttogewicht je Versandgebinde 24,34 Versandgebinde 3 x 5 L Goltix Super +1x 5 L Kontakt 320 SC 12 x 1 L 4x5L 1 x 5 L + 2 x 500 g 10 L 2 x 10 L 10 x 1 kg 4x5L 12 x 1 L 4x5L 4 x 5 kg 4x5L 10 x 1 kg 4 x 5 kg 4x5L 4x5L 2 x 10 L 4x5L 20 L 640 L 4x5L 4x5L 10 x 250 g 4x5L 25 kg Anzahl Versand- Menge gebinde je Palette je Palette 30 33 40 30 54 30 70 30 33 30 40 30 54 40 40 30 39 30 32 1 30 30 72 30 24 600 396 800 30 540 600 700 600 396 600 800 600 540 800 800 600 780 600 640 640 600 600 180 600 600

AGRO-QUICK APOLLO ARINEX BROMOTERB BROMOTRIL 225 EC BULLDOCK CCC 720 Feinchemie CIRKON CIRKON STAR DUPLOSAN DP ESCEP ETHOSAT 500 FCS-Schneckenkorn FOLICUR FOLPAN 80 WDG FOX FOXTRIL SUPER GLYPHOGAN

GOLTIX GOLD

10

11

VERSANDGEBINDE

Produktgruppen

Bienengefährlichkeit Produkt Abstandsauflagen zu Gewässern AnwendungsStandard mit abdriftmindernder bestimmungen Technik 50 % 75 % 90 % Hangneigung >2% Auflagen zu Saumkulturen Produkt Bienengefährlichkeit Abstandsauflagen zu Gewässern AnwendungsStandard mit abdriftmindernder bestimmungen Technik 50 % 75 % 90 % NW 605/NW 606 NW 607 NW 706 NG 404 NG 410/NG 411 NW 605/NW 606 NW 604 3l/ha im Solo: NW 609 je 1­1,5 l/ha im Splitting: NW 642 NW 603: 10 m,

risikomin. Anw.beding.:

Hangneigung >2%

Auflagen zu Saumkulturen

Herbizide ACTIVUS B4 W. Getreide, Mais (NA): NW 607 W. Getreide, NW 705 Mais (VA): NW 607 NW 701 NW 642 NG 402 NW 605/NW 606 NW 605/NW 606 NW 705 NW 609 NW 701 NW 642 * 10 15 5, * * NT 108 20 15 10 5 20 * 5 10 * * 10 * 5 5 * * 5 10 * 10 * 5 5 * 10 * NT 102/ Spitzwegerich: NT 101 10 * * * * 10 5 5, * 5 5 * 5 * * * * * * 10 20 5 * 5 * * * * 20 * NT 1011/ 10 l/ha: NT 102 20 * * * * * * * 10 * NT 102 NT 102 NT 101 außer bei Raps NT 103 NT 102 NT 103 NT 102 NT 103

HARMONY MILLENIUM B 4 HEROLD SC ISOFOX B4 B4

5

5 15

* 10

* 5 20 20

NT 109 NT 102 NT 101

5

5

*

*

AGIL-S BROMOTERB BROMOTRIL 225 EC DUPLOSAN DP ESCEP

B4 B4 B4 B4 B4

KONTAKT 320 SC

B4

5, * * D: 5 5

* * B: 5 5

* * B: * *

* * NT 102 A: * NT 103 * 10

MISTRAL POWERTWIN plus

B4 B4

je 2 l/ha im Splitting: NW 605/NW 606 NW 701

je 1,3 l/ha im Splitting:

ETHOSAT 500 FOX

B4 B4

NG 402 NW 642 NW 701 Getreide, Gräser: NW 605/NW 606 Raps: NW 609 NW 605/NW 606 Wi. Getr.: NG 402 Wi. Getr.: NG 403 So. Getr.: NG 404 NW 605/NW 606 NW 706 NW 642

NW 609 NW 705 TAIFUN forte TOLURON 700 SC B4 B4 NW 642 NG 404 NG 405 NG 414 (nur Herbst) NW 605/NW 606 Ackerbaukulturen: NW 603: 5 m,

risikomin. Anw.beding.:

5, * *

* *

* *

* 5 * 20 NT 102 NT 103

FOXTRIL SUPER

B4

15

10

5

5 NT 101

TOMIGAN 180

B4

D: *

C: *

B: *

A: *

FUEGO GLYPHOGAN

B4 B4

Wiesen, Weiden: NW 603: 5 m,

risikomin. Anw.beding.: Gräser, Echte Kamille Zuckermais: NW 609 Schalotte, Sp.Zwiebel, Knoblauch, Zwiebelgemüse: NW 642

D: 5 5, *

C: * *

B: * *

A: * *

GOLTIX GOLD GOLTIX SUPER

B4 B4

NG 404 NW 642 NG 402 NW 642

* *

* *

* *

* * NT 102/ 60 g/ha: NT 103

TRIMMER SX

B4

NW 642

1

entfällt bei Streichen /mit Spritzschirm /Zw. Reihenbehandlung, mit Abschirmung 13

12

PRODUKTGRUPPEN

Produktgruppen

Bienengefährlichkeit Produkt Abstandsauflagen zu Gewässern AnwendungsStandard mit abdriftmindernder bestimmungen Technik 50 % 75 % 90 % Hangneigung >2% Auflagen zu Saumkulturen Produkt Bienengefährlichkeit Abstandsauflagen zu Gewässern AnwendungsStandard mit abdriftmindernder bestimmungen Technik 50 % 75 % 90 % Hangneigung >2% Auflagen zu Saumkulturen

Fungizide ACHAT CIRKON FOLICUR B4 B4 B4 NW 642 NW 609 NW 604

Gerste, Roggen, Triticale, Winterraps, Seraptersenf, Senf-Arten, Spargel, Kopfkohl, Rosenkohl, Porree, Möhre:

Beize * 5, * * * * * * * Insektizide, Akarizide APOLLO 5 5 5 * B4 NW 604 Obst: NW 609 Erdbeere, Rebe, Zierpfl. (entf. i. Gewächshaus): NW 642 NW 604 NW 605/NW 606 NW 604

nur Freiland: Weinreben, Zierpflanzen, Salat-Arten, Hopfen (Spritzen/Sprühen):

MONCUT

B3

NW 642 (entfällt bei Anwendung im Pflanzgut-Lager)

*

*

*

*

5, *

*

*

*

NW 605/NW 605

Weizen, Winterraps (Winterfestigkeit), Blumenkohl, Weiden, Ackerbohne, Lupine-Arten, Markstammkohl, Schnittlauch, Gem. Pestwurz, Zwiebelgemüse, Gräser:

* 15

* 10

* 5

* NT 103 5 NT 109 außer: Gw.haus, Streichen, Gießen

BULLDOCK KOHINOR 70 WG 5 5 20 5, * 15 5 5 15 * 10 * 5 10 * 10 * * 5 * 5 NT 105 D: 50 C: 40 B: 30 A: 10

B2 B1

NW 605/NW 606

Rosen < 50 cm:

NW 605/NW 605

Rosen > 50 cm:

NW 701

Tabak, Hopfen (nur Streichen), Zierpfl. (nur Gewächshaus, außer gegen Minierfliege), Salat-Arten (nur Freiland):

10

NW 605/NW 606

Chrysanthemum-indicumHybriden, Zierpfl. < 50 cm:

NW 609

Zierpfl. 50­125 cm:

NW 605/NW 606 FOLPAN 80 WDG B4 Hopfen: NW 603: 75 m,

risikomin. Anw.beding.:

NW 642

Stritzen/Sprühen bei Hopfen:

*

* 20

* 10 10 5 5 5

* 5 5 * * 5 NT 101

NW 607

Apfel:

Weinrebe: NW 603: 30 m,

risikomin. Anw.beding.:

NW 605/NW 606

Weinrebe:

20 15 10 15

10 10 5 10

D: 20

C: 15

B: 10

A: * 15 MAVRIK Molluskizide ARINEX FCS Schneckenkorn B3 B3 B4

NW 605/NW 606

Zierpflanze (Freiland):

MERPAN 80 WDG MIRAGE 45 EC TWIST VONDAC DG

B4 B4 B4 B4

NW 604 NW 607 NW 601 NW 605/NW 606 NW 601 10 10 5 10 5 5 10 5 5

NW 605/NW 606 NW 605/NW 606 10 * 5

NW 642 (entfällt im Gewächshaus) NW 642 (entfällt im Gewächshaus)

* *

* *

* *

* *

14

15

PRODUKTGRUPPEN

Produktgruppen

Produkt Bienengefährlichkeit Abstandsauflagen zu Gewässern AnwendungsStandard mit abdriftmindernder bestimmungen Technik 50 % 75 % 90 % Hangneigung >2% Auflagen zu Saumkulturen

Wachstumsregler CCC 720 Feinchemie Spritzgerätereiniger AGRO-QUICK Zusatzstoffe INVITE EC OLEO FC n. a. n. a. n. a. B4 NW 642 * * * *

* Der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand ist einzuhalten.

16

17

PRODUKTGRUPPEN

Anwendungsbestimmungen

Anwendungsbestimmungen und Kennzeichnungsauflagen der FCS-Produkte

NW 466 Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen. NW 468 Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. NW 601 Zwischen der behandelten Fläche und einem Oberflächengewässer ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss mindestens folgender Abstand bei der Anwendung des Mittels eingehalten werden. NW 603 Zwischen der behandelten Fläche und einem Oberflächengewässer ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss der im folgenden genannte Abstand bei der Anwendung des Mittels eingehalten werden. Bei Vorliegen der im Verzeichnis risikomindernder Anwendungsbedingungen vom 27. April 2000 (Bundesanzeiger S. 9878) in der jeweils geltenden Fassung genannten Voraussetzungen ist die Einhaltung des angegebenen reduzierten Abstandes ausreichend. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Risikokategorien ist § 6 Abs. 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. NW 604 Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat. NW 605 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. NW 606 Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. NW 607 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. NW 609 Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. NW 642 Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. NW 701 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

18

19

ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN

Anwendungsbestimmungen

NW 705 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Ober flächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 5 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. NW 706 Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch oder Direktsaatverfahren erfolgt. NT 101 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels NT 105 in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. NT 103 Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht möglich, muss bei der Anwendung ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im Bundesanzeiger im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist.

NT 102

NT 107

20

21

ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN

Anwendungsbestimmungen

Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. NT 108 Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z.B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. NS 650 Auf Flächen, auf denen neben der Anwendung abdriftmindernder Technik zusätzlich das Einhalten eines Abstandes von 5 m von Nichtzielflächen notwendig ist, sollte durch geeignete Maßnahmen sichergestellt werden, dass vom Rand einwandernde Schadorganismen durch die Einhaltung des Abstandes nicht gefördert werden. Ggf. können hierzu nichtchemische Verfahren eingesetzt, Brachestreifen angelegt oder andere Kulturen angebaut werden. Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. NG 403 Keine Anwendung auf gedrainten Flächen zwischen dem 1. November und dem 15. März. Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. NG 405 NG 410 NG 411 Keine Anwendung auf drainierten Flächen. Keine Anwendung auf Böden mit einem mittleren Tongehalt größer/gleich 30 %. Keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und schwach toniger Sand mit einem Corg-Gehalt kleiner als 1 %.

NG 402

NG 404

NT 109

22

23

ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN

Anwendungsbestimmungen

NG 414 Keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und schwach toniger Sand mit einem organischen Kohlenstoffgehalt (Corg.) kleiner als 1,5 %. Das Mittel ist bienengefährlich (B1). Es darf nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden; dies gilt auch für Unkräuter. Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992, BGBl. I, S. 1410, beachten. Das Mittel wird als bienengefährlich, außer bei der Anwendung nach dem Ende des täglichen Bienenfluges in dem zu behandelndem Bestand bis 23.00 Uhr, eingestuft (B 2). Es darf außerhalb dieses Zeitraums nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden; dies gilt auch für Unkräuter. Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992, BGBl. l S. 1410, beachten.

B1

B2

NB 6623 Das Mittel darf in Mischung mit Fungiziden aus der Gruppe der ErgosterolBiosynthese-Hemmer an blühenden Pflanzen und an Pflanzen, die von Bienen beflogen werden, nur abends nach dem täglichen Bienenflug bis 23:00 Uhr angewendet werden, es sei denn, die Anwendung dieser Mischung an blühenden Pflanzen und an Pflanzen, die von Bienen beflogen werden, ist ausweislich der Gebrauchsanleitung des Fungizids auch während des Bienenfluges ausdrücklich erlaubt. Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992, BGBl. I S. 1410, beachten. B3 Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B 3). Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

B4

F

N

Zur Beachtung

Durch sorgfältige Prüfung ist gewährleistet, dass das jeweilige Produkt bei Einhaltung der Gebrauchsanleitung den empfohlenen Zwecken voll und ganz entspricht. Da die Lagerung und Anwendung außerhalb unseres Einflusses liegen und von uns nicht alle diesbezüglichen Gegebenheiten vorauszusehen sind, schließen wir jegliche Haftung für eventuelle Schäden aus Lagerung und Anwendung aus. Wir haften für die Qualität unserer Produkte, das Anwendungs- und Lagerungsrisiko tragen wir nicht. Die im Zusammenhang mit den ,,Festgesetzten Anwendungsgebieten" aufgeführten ,,Festgesetzten Anwendungsbestimmungen" zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten. Für die Anwendung der Produkte ist allein die Gebrauchsanleitung auf dem Etikett maßgebend.

24

25

ANWENDUNGSBESTIMMUNGEN

Allgemeines

Fungizid zur Bekämpfung von Blatt- und Ährenkrankheiten in Getreide

Produktbeschreibung

ACHAT

024385-00

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung:

250 g/l Propiconazol Emulsionskonzentrat N (Umweltgefährlich)

· Gute Wirkung gegen Rhynchosporium, Netzflecken · Aufgrund eigener Erfahrungen gute Wirkung gegen DTR · Idealer Mischungspartner

Wirkungsweise

ACHAT ist ein breitwirkendes Azol-Fungizid mit dem bewährten Wirkstoff Propiconazol, zur Bekämpfung von Blatt- und Ährenkrankheiten im Getreide. Der Wirkstoff Propiconazol wirkt systemisch, dringt schnell über die Blätter und Stängel in die grünen Pflanzenteile ein und wird mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt. ACHAT wirkt sowohl präventiv als auch kurativ, es unterbindet vorhandene Infektionen und verhindert damit die weitere Ausbreitung der Krankheiten auf der Pflanze. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Propiconazol: G 1

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum) · Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) · Braunrost (Puccinia recondita) · Echter Mehltau (Erysiphe graminis) · Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres) · Septoria-Blattdürre (Septoria tritici) · Zwergrost (Puccinia hordei) Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte · Weizen · Gerste · Roggen, Weizen · Gerste, Weizen, Roggen · Gerste · Weizen · Gerste

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

26

27

FUNGIZID

ACHAT

®

Einsatz Getreide

Weizen

Gegen Echten Mehltau, Blatt- und Spelzenbräune, Septoria-Blattdürre, Braunrost ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. · Stadium der Kultur: 25 bis 61 BBCH-Code · Aufwandmenge: 0,5 l/ha · Maximal 2 Anwendungen.

Sortenverträglichkeit

ACHAT 29 ACHAT wird nach unserer Kenntnis in der empfohlenen Aufwandmenge von allen Getreidearten ohne Sorteneinschränkung gut vertragen.

Mischbarkeit

ACHAT ist mit den meisten im Getreideanbau gebräuchlichen Fungiziden, Herbiziden Insektiziden, Wachstumsreglern (CCC) und mit Ammonnitrat-Harnstofflösungen (AHL) oder Harnstoff mischbar. Mischungen mit AHL oder Harnstoff nicht mehr als in Höhe von 10 kg N/ha. Bei schwach ausgeprägter Wachsschicht ACHAT und N-Dünger getrennt ausbringen. Bei Mischungen generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten.

Gerste

Gegen Echten Mehltau, Rhynchosporium-Blattflecken, Netzfleckenkrankheit, Zwergrost ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. · Stadium der Kultur: 25 bis 61 BBCH-Code · Aufwandmenge: 0,5 l/ha · Maximal 2 Anwendungen.

Anwendungstechnik

Ansetzen der Spritzbrühe

ACHAT bei Spritzgeräten mit automatischem Rührwerk in den zu 3/4 mit Wasser gefüllten Tank geben. Nach dem vollständigen Auffüllen des Spritzbrühebehälters mit Wasser das Rührwerk einschalten und einige Minuten laufen lassen. Entleerte Präparatebehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Die Spritzbrühe sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Spritzbrühereste vermeiden; nur soviel Spritzbrühe ansetzen, wie tatsächlich gebraucht wird. Daher erforderliche Spritzbrühemengen mit Hilfe von z. B. Schlaglängentabellen genau berechnen, gegebenenfalls etwas weniger Spritzbrühe ansetzen als errechnet. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Befüllung an.

Roggen

Gegen Echten Mehltau, Braunrost ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. · Stadium der Kultur: 25 bis 61 BBCH-Code · Aufwandmenge: 0,5 l/ha · Maximal 2 Anwendungen. Wasseraufwandmenge: 200 ­ 400 Liter/ha Nur trockene Bestände behandeln. Nach der Anwendung sollte für mindestens 1 Stunde kein Niederschlag fallen. Nicht in der größten Mittagshitze spritzen.

Ausbringung der Spritzbrühe

Wartezeiten: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. Beim Ausbringen von ACHAT ist auf eine gute, gleichmäßige Benetzung der Kulturpflanzen zu achten. Bei einer reinen Ährenbehandlung empfiehlt sich eine feintropfige Ausbringung. Bewährte Wasseraufwandmenge: 200 l/ha. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden. Ständige Kontrolle des Spritzbrüheverbrauchs während der Ausbringung in Bezug zur behandelten Fläche. Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

28

FUNGIZID

ACHAT

®

Reinigung

ACHAT 31 Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Anfallendes Spülwasser nach der Gerätereinigung auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen ACHAT wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen ACHAT wird als schwach schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. ACHAT wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Chrysoperla carnea (Florfliege) und Episyrphus balteatus (Schwebfliege) eingestuft. Gewässerorganismen ACHAT ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

Hinweise für den Anwenderschutz

Anwendung nur nach Gebrauchsanleitung. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

® = reg. Marke Makhteshim-Agan Deutschland GmbH

30

FUNGIZID

ACHAT

®

Allgemeines

Herbizid zur Bekämpfung von Unkräutern und Ungräsern in Wintergetreide und Mais

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 400 g/kg Pendimethalin Wasserdispergierbares Granulat (WDG) Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich)

006180-00

· Pendimethalin als anwenderfreundliche Granulat-Formulierung · Breites Wirkungsspektrum z. B. gegen Vogelmiere, Ehrenpreis, Taubnessel, Klatschmohn einschließlich Windhalm und Einjährige Rispe · Idealer Mischpartner für TOLURON 700 SC oder PROTUGAN

Wirkungsweise

ACTIVUS wirkt sowohl über den Boden als auch über das Blatt und wird von den Wurzeln und dem Keimling der Unkräuter und Ungräser aufgenommen. ACTIVUS bleibt im Boden über mehrere Wochen wirksam, so dass auch später keimende Unkräuter und Ungräser noch erfasst werden. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Pendimethalin: K 1

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Kamille-Arten) · einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Kletten-Labkraut, Kamille-Arten) · einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, (ausgenommen Kletten-Labkraut, Kamille-Arten) Hühnerhirse Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte · Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale (nach dem Auflaufen, Herbst) · Mais (nach dem Auflaufen, Frühjahr) · Mais (vor dem Auflaufen)

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NT 108) Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger

32

33

ACTIVUS

HERBIZID

ACTIVUS

®

Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. (NW 607) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Reduzierte Abstände: Mais Vorauflauf: 50 % 20 m; 75 % 10 m; 90 % 5 m Getreide, Mais Nachauflauf: 50 % 20 m; 75 % 15 m; 90 % 10 m (NW 701) für Mais im Vorauflauf: Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: ­ ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder ­ die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NW 705) für Getreide, Mais im Nachauflauf: Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 5 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: ­ ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder ­ die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

Wirkungsspektrum

sehr gut bis gut bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Gemeiner Erdrauch · Ackervergissmeinicht · Gemeiner Windhalm · Ehrenpreis-Arten (bis 1-Blatt-Stadium) · Einjähriges · Gemeines HirtenRispengras täschelkraut weniger gut bekämpfbar · Ackerfuchsschwanz · Ausfallraps · Gemeiner AckerFrauenmantel · Gemeiner Windhalm · Hohlzahn-Arten · Klatschmohn · Kletten-Labkraut · StiefmütterchenArten · Taubnessel-Arten · Vogelmiere ACTIVUS

nicht ausreichend bekämpfbar · Ausdauernde breit· Gemeine Hundsblättrige Unkräuter petersilie · Flughafer · Gemeine Quecke · Franzosenkraut-Arten · Kamille-Arten · Kornblume · Kreuzkraut · Trespen-Arten · Weidelgras-Arten · Wicke-Arten

Anwendungsgebiete und Empfehlungen in Wintergetreide

· gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (BBCH 10 bis 13) in Wintergerste, Winterroggen, Triticale und Winterweizen · nach dem Auflaufen des Getreides im BBCH 10 bis 13 im Herbst bis zum Auftreten stärkerer Nachtfröste · 4 kg/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · max. 1 Anwendung pro Kultur und Jahr

Wichtige Hinweise

Voraussetzung für eine gute Wirkung und Verträglichkeit des Mittels bei Anwendung im Nachauflauf Herbst ist ein möglichst frühzeitiger Einsatz, d. h. die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn die Unkräuter sich noch im Keimblattstadium befinden ­ die Unkräuter sollten das 3-Blatt-Stadium nicht überschritten haben; für die Anwendung gegen Kletten-Labkraut liegt das Optimum bei beginnendem Ansatz des ersten Quirls. Die Kultur sollte trocken sein. Darüber hinaus ist ein feinkrümeliges Saatbeet mit einem guten Bodenschluss von Vorteil. Wenn unmittelbar nach der Behandlung extrem hohe Niederschläge fallen, kann es zu Wuchshemmungen bzw. Ausdünnungen kommen. Die Unkräuter bleiben nach der Nachauflauf-Behandlung klein und grün und verharren längere Zeit in diesem Zustand, ehe sie absterben.

34

35

HERBIZID

ACTIVUS

®

Nachbau

Nach der Getreideernte können im Rahmen einer üblichen Fruchtfolge alle Kulturen und Zwischenfrüchte nachgebaut werden. Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich. Bei vorzeitigem Umbruch des Getreides können nach vorliegenden Erfahrungen im Frühjahr Sommerweizen (auch Durum), Sommergerste, Mais, Kartoffeln, Ackerbohnen, Erbsen, Rotklee, Luzerne, Soja und Sonnenblumen nachgebaut werden. Vor der Neueinsaat sollte die obere Krume (ca. 10 ­15 cm) gut durchmischt werden (z. B. Grubber und Saatbettkombination mit Nachläufer). Bei Umbruch im Herbst muss gepflügt werden (mindestens 20 cm).

2) bei Anwendung im Nachauflaufverfahren sehr gut bis gut bekämpfbar · Amaranth-Arten · Gemeiner Erdrauch · Ehrenpreis-Arten · Gemeines Hirten· Feld-Stiefmütterchen täschelkraut · Gänsefuß-Arten · Hohlzahn-Arten weniger gut bekämpfbar · Ampfer-Knöterich · Einjähriges Bingelkraut · Fingerhirse-Arten · Floh-Knöterich · Gemeine Hühnerhirse · Winden-Knöterich · Melde-Arten · Vogelmiere · Schwarzer Nachtschatten · Taubnessel-Arten ACTIVUS 37

Anwendungsgebiete und Empfehlungen in Mais

· gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (BBCH 10 bis 13) im Frühjahr nach dem Auflaufen des Maises im BBCH 10 bis 13 und · gegen Hühnerhirse und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (BBCH 10 bis 13) vor dem Auflaufen des Maises im BBCH 00 bis 09 · 4 kg/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · max. 1 Anwendung pro Kultur und Jahr nicht ausreichend bekämpfbar · Ausdauernde breitblättrige Unkräuter · Acker-Winde · Flughafer · Franzosenkraut-Arten · Gemeines Kreuzkraut · Gemeine Quecke · Kamille-Arten · Kornblume · Land-WasserKnöterich · Vogel-Knöterich

Wichtige Hinweise Wirkungsspektrum

1) bei Anwendung im Vorauflaufverfahren sehr gut bis gut bekämpfbar · Amaranth-Arten · Ehrenpreis-Arten · Feld-Stiefmütterchen · Fingerhirse-Arten* · Gänsefuß-Arten · Gemeine Hühnerhirse* · Gemeines Hirtentäschelkraut · Hohlzahn-Arten · Melde-Arten · Schwarzer Nachtschatten · Taubnessel-Arten · Vogelmiere Die Anwendung sollte abgeschlossen sein, sobald der Mais vier Blätter gebildet hat; die Mehrzahl der breitblättrigen Unkräuter sollen das 2-Blatt-Stadium nicht überschritten haben; die sicherste Wirkung wird im Keimblatt-Stadium der Unkräuter erzielt. Eine Mindestsaattiefe von 4 cm ist einzuhalten. Eine Vertiefung der Bodenoberfläche über der Saatreihe (Klutenräumer, Druckrolle) erhöht das Schadrisiko durch verstärkte Einschlämmung behandelter Bodenteilchen. Voraussetzung für den Einsatz von ACTIVUS im Vorauflaufverfahren in Direktsaaten mit Scheibensägeräten ist, dass die Saatrille geschlossen ist, damit ACTIVUS nicht an den Keimling gelangt. ACTIVUS darf nicht in Vermehrungsflächen sowie Zuchtgärten, in Zuckermais und Mais im Folienanbau eingesetzt werden. ACTIVUS sollte im Mais im Nachauflauf nicht eingesetzt werden, wenn der Mais durch Frost bereits geschädigt ist bzw. unter Kältestress steht, sowie bei Nachtfrostgefahr oder in Zeitspannen starker Tag-/Nacht-Temperaturschwankungen. Auf humusreichen Böden mit 3 bis 5 % Humusgehalt, auf anmoorigen Böden, auf Böden, die zur raschen Oberflächenaustrocknung neigen sowie nach Gülleanwendung sollte die Anwendung von ACTIVUS vorzugsweise im frühen Nachauflauf erfolgen, um die Wirksamkeit, die bei diesen Standortgegebenheiten vermindert sein kann, zu verbessern.

weniger gut bekämpfbar · Ampfer-Knöterich · Borstenhirse-Arten · Einjähriges Bingekraut · Floh-Knöterich · Kletten-Labkraut · Vogel-Knöterich · Winden-Knöterich

nicht ausreichend bekämpfbar · Ausdauernde breitblättrige Unkräuter · Acker-Winde · Flughafer · FranzosenkrautArten · Gemeine Quecke · Gemeines Kreuzkraut · Kamille-Arten · Kornblume · Land-WasserKnöterich

* bei ausreichender Bodenfeuchtigkeit

36

HERBIZID

ACTIVUS

®

Nachbau

Nach der Maisernte können im Rahmen einer üblichen Fruchtfolge alle Kulturen und Zwischenfrüchte angebaut werden. Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich. Bei vorzeitigem Umbruch des Maises können nach bisherigen Erfahrungen Mais und Sonnenblumen nachgebaut werden. Die Maiseinsaat sollte 5 cm tief ohne vorherige Bodenbearbeitung vorgenommen werden. Nachbau von Gräsern frühestens vier Monate nach der Anwendung von ACTIVUS.

Gerätereinigung

ACTIVUS 39 Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser spülen. Anfallendes Spülwasser auf vorher behandelten Flächen ausbringen. Waschwasser aus der Gerätereinigung nicht in die Kanalisation oder Gewässer gelangen lassen.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Nutzorganismen Das Mittel wird als schwach schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen, Algen, Fische und Fischnährtiere.

Resistenzmanagement

Im Falle der Ausbildung von schwer bekämpfbaren Biotypen kann es bei Ungräsern oder Unkräutern in Einzelfällen zu einer verminderten Wirksamkeit von ACTIVUS kommen. Die Anwendung von ACTIVUS sollte im Rahmen eines Anti-Resistenz-Managements erfolgen, um die Entwicklung von resistenten Ungräsern oder Unkräutern vorzubeugen. Vermeidung von Getreide- oder Mais-Monokultur und ein regelmäßiger Wechsel von Herbiziden mit unterschiedlichen Wirkungsmechanismen ist zu empfehlen.

Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegte Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4).

Mischbarkeit

ACTIVUS ist mit Getreideherbiziden (z. B. PROTUGAN®1, TOLURON®1 700 SC, HEROLD®2 SC) und Maisherbiziden mischbar. Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. ACTIVUS kann in Getreide auch mit AHL im Nachauflaufverfahren ausgebracht werden. Um Verätzungsschäden durch Flüssigdünger auszuschließen, sind die für Flüssigdünger üblichen Bedingungen einzuhalten (nur trockene Bestände behandeln, bei Wasser-AHL-Mischungen mindestens 3 Teile Wasser mit 1 Teil AHL mischen, nur AHL-Markenware verwenden). Keine Anwendung von AHL pur. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Hinweise für den Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Die Richtlinie für die Anforderung an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des BVL ist zu beachten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelags wieder betreten.

Anwendungstechnik

Herstellung und Ausbringung der Spritzbrühe

Spritztank mit der Hälfte der erforderlichen Wassermenge füllen. ACTIVUS bei eingeschaltetem Rührwerk zugeben und restliche Wassermenge auffüllen. Spritzbrühe umgehend ausbringen. Überdosierung und Abdrift vermeiden. Reste der Spritzbrühe im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnen und auf der behandelten Fläche ausbringen. ® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ®1 = reg. WZ Agan Chemical Manufacturers ®2 = Trade Mark of Bayer

38

HERBIZID

ACTIVUS

®

Allgemeines

Herbizid zur Bekämpfung von einjährigen Ungräsern und Ausfallgetreide im Nachauflaufverfahren in Winterraps, Zuckerund Futterrüben, Kartoffeln, Futtererbsen, Ackerbohnen und Sonnenblumen · Breit wirksam gegen Ausfallgetreide und Gräser · Das Graminizid mit der schnellsten Wirkung · Regenfest innerhalb einer Stunde · Keine Gewässerabstandsauflage (länderspezifischer Abstand gilt) · Keine Auflage zu Saumstrukturen · Besonders wirtschaftlich in der Anwendung

Produktbeschreibung

AGIL-S

024107-00

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung:

100 g/l Propaquizafop Emulsionskonzentrat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich)

Wirkungsweise

Der Wirkstoff Propaquizafop wird über die Blätter der Ungräser aufgenommen und in der Pflanze im Saftstrom (Phloem, Xylem) zu den meristematischen Geweben transportiert und verteilt. Der Wirkstoff greift hemmend in die Fettsäuresynthese der Pflanzen ein. Sichtbar wird die Wirkung durch Vergilbung der Blätter verbunden mit einem raschen Wachstumsstillstand und anschließendem Absterben der Blätter. Im frühen Wirkungsverlauf lassen sich die jüngsten Blätter aus der Blattscheide herausziehen. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Propaquizafop: A

Wirkungsspektrum

sehr gut bis gut bekämpfbar · Ackerfuchsschwanz · Ausfallgetreide · Flughafer · Gemeiner Windhalm · Hirse-Arten

ausreichend bekämpfbar · Dt. Weidelgras · Gemeine Rispe · Knaulgras · Lieschgras · Trespen-Arten · Wiesenrispe · Welsches Weidelgras · Wiesenschwingel

nicht ausreichend bekämpfbar · Einjährige Rispe · Gemeine Quecke

Kulturverträglichkeit: AGIL-S wird nach bisheriger Kenntnis in Zucker- und Futterrüben sowie in Winterraps, in Kartoffeln, in Erbsen, in Ackerbohnen und in Sonnenblumen von allen Sorten gut vertragen. Unter ungünstigen Witterungsbedingungen können in Kartoffeln beim Einsatz höherer Aufwandmengen Blattaufhellungen auftreten, die sich jedoch zügig wieder verwachsen.

40

41

HERBIZID

AGIL -S

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Aufwandmenge: · Anwendungszeitpunkt: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen: Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke Rüben (Zucker- und Futterrüben) 1,0 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Nach dem Auflaufen 12 bis 29 12 bis 39 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Aufwandmenge: · Anwendungszeitpunkt: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen:

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke AGIL-S 43 Kartoffeln 1,0 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Nach dem Auflaufen 12 bis 21 13 bis 29 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr Schäden an der Kulturpflanze möglich.

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Aufwandmenge: · Anwendungszeitpunkt: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen: Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke Winterraps 1,0 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Nach dem Auflaufen, Herbst 12 bis 25 13 bis 29 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Aufwandmenge: · Anwendungszeitpunkt: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen:

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke Futtererbse 0,75 l/ha in 300 bis 400 l Wasser/ha Nach dem Auflaufen 12 bis 25 13 bis 39 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr Schäden an der Kulturpflanze möglich.

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Aufwandmenge: · Anwendungszeitpunkt: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen: Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke Winterraps 1,0 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha Nach dem Auflaufen, Frühjahr 13 bis 29 21 bis 39 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Aufwandmenge: · Anwendungszeitpunkt: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen:

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke Ackerbohne 0,75 l/ha in 300 bis 400 l Wasser/ha Nach dem Auflaufen 12 bis 25 13 bis 39 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr

42

HERBIZID

AGIL -S

®

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Aufwandmenge: · Anwendungszeitpunkt: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen:

Einjährige einkeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Einjährige Rispe und Quecke Sonnenblume 0,75 l/ha in 300 bis 400 l Wasser/ha Nach dem Auflaufen 12 bis 25 13 bis 39 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Empfehlungsrahmen in Raps

Einsatz gegen Ausfallgetreide Ackerfuchsschwanz Trespen/Weidelgras bis Bestockung 0,5 l/ha 0,5 l/ha 0,7 l/ha ab Bestockung 0,7 l/ha 0,7 l/ha 1,0 l/ha AGIL-S 3. NAK 0,3 l/ha 1,0 l/ha 1,0 ­ 1,5 l/ha (1,0 l/ha) 45

* Mit einer Aufwandmenge von 1,0 l/ha AGIL-S wird bereits eine gute Nebenwirkung auf Quecke erzielt. Bei Anwendung im Frühjahr wird in der Regel die höhere Aufwandmenge erforderlich, da die Gräser sich bereits in der Bestockung befinden.

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Wartezeit: Die Wartezeiten sind durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festlegung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Empfehlungsrahmen in Rüben

Unkrautproblem Allgemeine Verunkrautung sowie Ackerfuchsschwanz und Hirse Produkte AGIL-S* POWERTWIN plus GOLTIX GOLD OLEO FC 1. NAK 2. NAK 0,3 l/ha 1,0 l/ha 1,0 ­ 1,5 l/ha (1,0 l/ha)

1,0 l/ha 1,0 ­ 2,0 l/ha 0,5­1,0 l/ha

* Bei starker Verungrasung empfehlen wir die Soloanwendung von AGIL-S 0,7 ­ 1,0 l/ha zwischen der 2. und 3. NAK im Abstand von mindestens 3 ­ 5 Tagen zur vorausgegangenen Behandlung.

Anwendungsempfehlungen und Indikationen

Applikationszeitpunkt: Die Anwendung gegen annuelle Ungräser und Ausfallgetreide kann erfolgen, sobald alle Ungräser aufgelaufen sind und sich die Masse der Ungräser im 3- bis 4-Blatt-Stadium befindet. Bis zum Ende der Bestockung sollte die Behandlung abgeschlossen sein. Es ist darauf zu achten, dass Ungräser und Ausfallgetreide zum Zeitpunkt der Behandlung genügend benetzbare Blattmasse für eine ausreichende Wirkstoffaufnahme aufweisen. Im Winterraps kann die Behandlung im Nachauflauf sowohl im Herbst als auch im Frühjahr erfolgen. Insbesondere bei der Anwendung im späten Herbst können niedrige Temperaturen nach der Anwendung zu einer verzögerten Wirkung führen.

Wichtige Hinweise: In vereinzelten Fällen kann nicht ausgeschlossen werden, dass es bei der Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz zu Minderwirkungen aufgrund von schwer bekämpfbaren, standortspezifisch auftretenden Biotypen kommt. Sollten auf solchen Standorten Schwierigkeiten mit der Ackerfuchsschwanz-Bekämpfung trotz fachgerechter Anwendung auftreten, ist sofort mit Herbiziden einer anderen Wirkstoffgruppe nachzubehandeln. Unter ungünstigen Bedingungen sind auf Flächen, die vorab mit nichtverkapselten clomazonehaltigen Produkten behandelt wurden, Minderwirkungen beim Einsatz von AGIL-S möglich.

44

HERBIZID

AGIL -S

®

Einsatz in der Grassamenvermehrung

Genehmigung nach § 18 Abs. 1 PflSchG

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: Ackerfuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Ausfallgetreide, Gemeines Rispengras Wiesenschwingel, Rohrschwingel, Schafschwingel, Deutsches Weidelgras, Wiesenlieschgras In Beständen zur Saatguterzeugung Während der Vegetationsruhe im Spätherbst oder vor Vegetationsbeginn spritzen 0,25 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha 21 bis 29 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr Gemeiner Windhalm, Ausfallgetreide, Gemeines Rispengras Wiesen-Rispengras In Beständen zur Saatguterzeugung Während der Vegetationsruhe im Spätherbst oder vor Vegetationsbeginn spritzen 0,2 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha 21 bis 29 max. 1 Behandlung für die Kultur bzw. je Jahr

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen

(NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. AGIL-S

Mischbarkeit

AGIL-S ist in Winterraps mit Fungiziden (z. B. FOLICUR® 1) sowie mit Insektiziden (z. B. BULLDOCK®3) mischbar. Eine Kombination mit metazachlorhaltigen Herbiziden ist möglich, wenn zum Zeitpunkt der Applikation Ungräser und Ausfallgetreide ausreichend aufgelaufen sind und mindestens das 2- bis 3-Blattstadium erreicht haben. AGIL-S ist in Rüben mischbar mit anderen Rübenherbiziden (z. B. POWERTWIN® 2 plus, GOLTIX® 3 GOLD, ETHOSAT® 2 500, KONTAKT 320 SC, GOLTIX® 2 SUPER) und Insektiziden (z. B. BULLDOCK). Tankmischungen mit aminosäure- bzw. lecithinhaltigen Formulierungen empfehlen wir nicht.

· Erläuterung zur Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Aufwandmenge: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen: · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Erläuterung zur Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Aufwandmenge: · Stadium der Kultur: · Anzahl Anwendungen:

In Kartoffeln ist AGIL-S mit Fungiziden mischbar. Mischungen mit Herbiziden bzw. Fungiziden können in Kartoffeln zu Blattaufhellungen führen. AGIL-S ist auch mischbar mit AHL (in pflanzenverträglicher Menge), Harnstoff (in pflanzenverträglicher Menge), Blattdünger, soweit es für die Kultur zulässig ist. AGIL-S sollte mit AHL aufgrund der Empfindlichkeit des Rapses im frühen Entwicklungsstadium erst ab 4 echten Laubblättern ausgebracht werden. AHL-Gaben bis zu 15 kg N/ha (entsprechen 42 Liter AHL) sind möglich, wenn zugleich eine Wasserverdünnung von 1 Teil AHL auf 3 ­ 5 Teile Wasser eingehalten wird. Mischungen mit bentazonhaltigen Herbiziden sind nicht möglich. Vor Anwendung bitte die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten. Für eventuelle negative Auswirkungen bei von uns nicht empfohlenen Tankmischungen haften wir nicht, da wir nicht sämtliche in Betracht kommenden Mischungen prüfen können.

Wartezeit: Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung. Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut nicht verfüttern. Keine Behandlung unmittelbar nach einem Regen, auf taunasse Bestände oder bei Frostgefahr. Doppelbehandlung bei Überlappung muss vermieden werden. Anwendung nur in gut entwickelten Beständen nach Absprache mit der Anbauberatung. Für die genehmigten Anwendungen gilt generell: In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden.

Anwendungstechnik

Ausbringgerät

Spritzgerät regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen. Gerät auslitern und den gewünschten Düsenausstoß kontrollieren. Es ist sinnvoll, eine genaue Behälterskala am Spritztank anzubringen (beim Gerätehersteller erhältlich).

46

47

HERBIZID

AGIL -S

®

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Sinnvoll ist es, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge mit Hilfe von z. B. Schlaglängentabellen genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflußmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. · Tank zur Hälfte mit Wasser befüllen · Rührwerk einschalten · Produkt direkt in den Tank geben · Entleerte Behälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben · Tank mit Wasser auffüllen · Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen

Spritzenreinigung

Vor und nach Einsatz von AGIL-S sind die Spritzgeräte gründlich zu reinigen, dazu sollte der spezielle Spritzgerätereiniger AGRO-QUICK® 2 verwendet werden. Anfallendes Spülwasser nach der Gerätereinigung auf der vorher behandelten Fläche ausbringen. Grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über Hofabflüsse in die Kanalisation gelangen lassen. AGIL-S

Nachbau

Nach der Anwendung von AGIL-S können im Rahmen der üblichen Fruchtfolge alle Kulturen nachgebaut werden. Bei vorzeitigem Umbruch kann jede zweikeimblättrige Kultur nachgebaut werden. Getreide, Mais und Grassaat können nach vorheriger Bodenbearbeitung vier Wochen nach der Applikation ausgesät werden.

Spritztechnik

Beim Ausbringen von AGIL-S ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzflüssigkeit auf die grünen Pflanzenteile der Ungräser zu achten. Bewährte Wasseraufwandmenge: 200 ­ 400 l/ha. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden. Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar 2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2 ,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und höhere Wasserplanzen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden, Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel und bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel und bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

Ausbringung der Spritzflüssigkeit

Ständige Kontrolle des Spritzflüssigkeitsverbrauches während der Ausbringung in Bezug zur behandelten Fläche. Ein Durchfluss- und Dosiermessgerät bietet sich als technisches Hilfsmittel an. Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

48

49

HERBIZID

AGIL -S

®

Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. Wiederholter Kontakt kann zu spröder oder rissiger Haut führen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten.

® ®1 ®2 ®3

= = = =

reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V. reg. WZ Bayer AG reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH reg. WZ Irvita Plant Protection

50

51

AGIL-S

HERBIZID

AGIL -S

®

AGRO-QUICK

Allgemeines

Spezieller Spritzgerätereiniger · Einfach in der Handhabung · Reinigt schnell und gründlich

®

Produktbeschreibung

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: flüssig ­ AGRO-QUICK 53

Eigenschaften

Die Reinigungssubstanzen besitzen keinerlei Aggressivität gegenüber Behälterkunststoffen, Leitungen und Düsen. Der neutrale pH-Wert sorgt für eine gute Pflanzenverträglichkeit. Der hohe Reinigungseffekt von AGRO-QUICK wird auch bei Herbiziden auf Sulfonylharnstoff-Basis (z. B. Gropper® 2, Concert® 2, Harmony® 2, Pointer® 2) sowie bei Stomp® 3 SC erzielt. AGRO-QUICK reinigt schnell und gründlich und ist einfach in der Handhabung.

· Hoher Reinigungseffekt auch bei Herbiziden auf Sulfonylharnstoffbasis

Reinigungsvorgang

Es wird empfohlen, den Reinigungsvorgang unmittelbar nach der Applikation des Pflanzenschutzmittels durchzuführen. Für den Reinigungsvorgang wird der Spritztank zu einem Viertel mit einer 2%igen Lösung aus AGRO-QUICK und Wasser gefüllt. Die Einwirkzeit sollte ca. 10 Minuten betragen. Es ist darauf zu achten, dass alle Teile des Gerätes (Tank, Düsen, Leitungen) mit der Lösung in Berührung kommen, damit die Spritzmittelrückstände restlos abgewaschen werden. Pumpe und Rührwerk sind anzustellen. Bei starker Verschmutzung der Behälterinnenwände diese mit AGRO-QUICK unverdünnt, möglichst mit einer Bürste, reinigen. Empfehlenswert ist die Anwendung von AGRO-QUICK mittels eines Hochdruckreinigers mit Dosiersystem. Dadurch können erhebliche Wasserund Produktmengen eingespart werden. Dann beträgt die Wasseraufwandmenge nur noch ca. 50 Liter pro Reinigungsvorgang. Die entstandene Reinigungsflüssigkeit aus Pflanzenschutzmittelresten und AGRO-QUICK kann anschließend auf der zuvor mit dem Pflanzenschutzmittel behandelten Kultur ausgebracht werden. Durch die kulturpflanzenverträgliche Formulierung von AGRO-QUICK gibt es keine Verträglichkeitsprobleme.

Vorteile einer Feldspritzen-Überwinterung mit AGRO-QUICK

Um ein Austrocknen der Gummidichtungen in der Feldspritze zu verhindern, besteht die Möglichkeit, in der spritzfreien Zeit eine AGRO-QUICK-Lösung im Spritzgerät zu belassen. In den Wintermonaten muss jedoch wegen Frostgefahr dieser Reinigungslösung ein Gefrierschutzmittel zugesetzt werden.

52

SPRITZGERÄTEREINIGER

AGRO-QUICK

· 1 Liter Wasser + · 20 ml AGRO-QUICK +

®

Die Reinigungslösung ist im folgenden Verhältnis anzusetzen: AGRO-QUICK 55

· 1 Liter Gefrierschutzmittel (z. B. Glysantin) bei Frostgefahr. Dieses Mischungsverhältnis ergibt einen Gefrierschutz bis ­ 22 °C.

Weitere Anwendungen

· AGRO-QUICK kann auch zur Oberflächenreinigung von Motoren und Arbeitsgeräten verwendet werden. · Das Produkt hat sich auch bewährt zur Beseitigung von Insektenflecken auf Fahrzeugen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Es muss sichergestellt sein, dass nach einer Herbizidanwendung eine besonders gründliche Reinigung erfolgt, um kulturspezifische Schädigungen bei nachfolgenden Spritzungen auszuschließen. AGRO-QUICK unzugänglich für Kinder aufbewahren. Während der Anwendung nicht essen, trinken, rauchen. Bei der Anwendung jeden Gebrauch offenen Feuers vermeiden. Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen. Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden. Augenflasche bereitstellen. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser ausspülen. Getroffene Haut mit Wasser und Seife waschen. Nach Verschlucken Erbrechen vermeiden, Arzt hinzuziehen. Die Entsorgung der Reinigungsflüssigkeit muss in Abhängigkeit zu dem vorher eingesetzten Pflanzenschutzmittel stehen. Bitte beachten Sie die Vorsichtsmaßnahmen der jeweiligen Pflanzenschutzmittelhersteller! Überprüfen Sie die einwandfreie Funktion Ihrer Feldspritze regelmäßig bei den zugelassenen Kontrollbetrieben. Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter von Gewässern fernhalten.

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ® 2 = reg. WZ Du Pont Nemours GmbH ® 3 = reg. WZ American Cyanamid Company

54

SPRITZGERÄTEREINIGER

Allgemeines

APOLLO ist ein Kontaktakarizid zur Bekämpfung von Spinnmilben im Kernobst, in Pflaumen, Erdbeeren, Weinreben und Zierpflanzen (Freiland und unter Glas) · Erfassung der frühen Milbenstadien · In Erdbeeren APOLLO als ,,neue" Wirkstoffgruppe ohne Resistenzgefahr · Ideal zur Mischung mit anderen Wirkstoffen

Produktbeschreibung

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Suspensionskonzentrat ­

033756-00

Wirkungsweise

APOLLO, ein Kontaktakarizid mit sehr guter Dauerwirkung, wirkt besonders sicher auf Eier, aber auch auf junge Larven von Obstbaumspinnmilbe (Rote Spinne) und Bohnenspinnmilbe. Auch die Wintereier der Roten Spinne werden erfasst. Dabei kann es noch zu einem Schlupf kommen, jedoch sind die geschlüpften Larven nicht lebensfähig und gehen bald ein. Wirkungsmechanismus (IRAC-Gruppe) Clofentezin: 10 A

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Spinnmilben · Spinnmilben · Spinnmilben · Spinnmilben · Spinnmilben Pflanzen/Objekte · Kernobst · Pflaumen · Erdbeeren · Weinreben · Zierpflanzen

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 604) Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat. (NW 609) [gilt für die Anwendung in Kernobst, Pflaume] Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genannten Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2

56

57

APOLLO

Wirkstoff:

500 g/l Clofentezin

AKARIZID

APOLLO

®

PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 5 m (NW 642) [gilt für die Anwendung in Erdbeere, Weinrebe, Zierpflanze im Freiland] Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

Erdbeeren

APOLLO 59 Gegen Spinnmilben 0,6 I/ha. Die Anwendung erfolgt bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle; vor der Blüte. · Maximal 1 Anwendung. · Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Weinrebe

Anwendung

Kernobst

Frühjahrsanwendung: Gegen Spinnmilben-Wintereier 0,15 l/ha und je m Kronenhöhe in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe. Die Anwendung erfolgt Ende des Knospenschwellens (Blattknospen) bis Beginn des Blattknospenaufbruchs; nach Warndienstaufruf bei Austrieb; bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle. · Maximal 1 Anwendung. · Wartezeit: 35 Tage Gegen Spinnmilben 0,2 l/ha und je m Kronenhöhe in 500 l Wasser und je m Kronenhöhe bis Grünknospenstadium ab Warndienstaufruf oder bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle. · Maximal 1 Anwendung. · Wartezeit: 35 Tage Sommeranwendung: Gegen Spinnmilben 0,2 l/ha und je m Kronenhöhe in 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe bei Befall unter Beachtung der Schadensschwelle. · Maximal 1 Anwendung. · Wartezeit: 35 Tage

Gegen Spinnmilben: · · · · Basisaufwand ES 61 ES 71 ES 75 120 ml/ha 240 ml/ha 360 ml/ha 480 ml/ha

Die Anwendung in Junganlagen erfolgt ab Beginn des Knospenschwellens bis nach der Lese: Abschluss Holzreife; in Ertragsanlagen bis Beginn der Reife jeweils bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle oder ab Warndienstaufruf. · Maximal 1 Anwendung · Wartezeit: 35 Tage

Zierpflanzenbau

Gegen Spinnmilben in Freiland und unter Glas: · Pflanzengröße bis 50 cm · Pflanzengröße 50 bis 125 cm · Pflanzengröße über 125 cm 0,24 l/ha in 600 l Wasser/ha 0,36 l/ha in 900 l Wasser/ha 0,48 l/ha in 1200 l Wasser/ha

Anwendung bei Befall unter Beachtung der Schadensschwelle. · Maximal 1 Anwendung. · Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung. Tropfnass spritzen und auf vollständige Benetzung insbesondere auch der Blattunterseite achten. Bei Rosen: Anwendung bei 15 ­ 20 cm Höhe des Neutriebes (nach dem Antreiben oder nach dem ersten Flor). Ist eine stärkere Mischpopulation vorhanden, kann die Anfangswirkung von APOLLO durch Zumischung eines Mittels gegen bewegliche Stadien beschleunigt werden.

Pflaumen

Gegen Spinnmilben 0,15 l/ha und je m Kronenhöhe in 500 l Wasser/ha im Frühjahr; bei Befall, unter Beachtung der Schadensschwelle; vor der Blüte, bis Blütenstand geöffnet, geschlossene Einzelblüten wachsen auseinander. · Maximal 1 Anwendung. · Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

58

AKARIZID

APOLLO

®

Verträglichkeit

APOLLO ist sehr gut pflanzenverträglich. Für Zierpflanzen empfehlen wir dennoch wegen der wechselnden Anzucht- und Kulturbedingungen und der Fülle der Arten und Sorten einen Verträglichkeitsversuch durchzuführen. Die Farbe des Wirkstoffes (rosa) kann Spritzflecken verursachen. Durch Mischung mit einem Netzmittel und durch besonders feintropfige Applikation kann die Spritzfleckenbildung deutlich reduziert werden. Nach bisherigen Erfahrungen wird APOLLO in der empfohlenen Aufwandmenge von folgenden Zierpflanzen gut vertragen: Ageratum mexicanum Acalypha Aralia japonica Aralia sieboldii Beloperone guttata Buddleia Chamaedorea Chrysanthemum Cissus ellen dameca Citrus aurantium Dieffenbachia Draceana volkaerti Ficus benjamina Ficus pumila repens Fuchsia Gardenia jasminoides Hedera helix ,,Luzii" Hibiscus rosa-sinensis Oleander nerium Pelargonicum Pittosporum tobira Poinsettia ,,Angelika" Rose, Zwergtopfrose Solanum pseudo-caps Zantedeschia

Mischbarkeit

APOLLO 61 APOLLO ist mit den üblichen Fungiziden und Insektiziden mischbar.

Anwendungstechnik

Eine gleichmäßige Benetzung ist erforderlich. Sie wird bei den üblichen Geräten am einfachsten mit hohen Wassermengen/ha erzielt. Für den Obstbau empfehlen sich 1500 l Wasser/ha (mit einfacher Mittelkonzentration); 500 l Wasser/ha (bei dreifacher Mittelkonzentration) sollten jedoch keinesfalls unterschritten werden. Probleme in Obstanlagen bieten oft besonders hohe Kronen und Reihen, die nur einseitig behandelt werden können (z. B. an Zäunen). Hier lässt sich durch sehr langsames Fahren bei unveränderter Brühekonzentration und Druckeinstellung (wobei sich die Brühemenge/ha automatisch erhöht) die Reichweite der Geräte verbessern. In Rebanlagen muss jede Gasse befahren werden. Nicht zu schnell fahren!

Zur Beachtung: Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich gegen Clofentezin resistente Spinnmilbenstämme entwickeln. Hinweise auf verminderte Clofentezin-Wirkung ergaben sich 1992 und später. Auf Flächen, auf denen APOLLO bisher gut wirkte, kann es auch weiterhin eingesetzt werden, wobei nur die einmalige Anwendung pro Saison empfohlen wird. Diese Empfehlung gilt für alle Anwendungsgebiete von APOLLO und in allen Anbaugebieten. Eine Sommeranwendung kann denjenigen Anwendern empfohlen werden, die bisher gute APOLLO-Wirkung hatten und die APOLLO im Frühjahr noch nicht eingesetzt haben. In diesen Fällen werden bei der Sommeranwendung von APOLLO (+ Öl) Spinnmilben-Sommereier, junge Larven und gleichzeitig vorhandene Rostmilben erfasst. Dieses Vorgehen eignet sich zum Schutze vorhandenen Raubmilben-Besatzes. In Anlagen mit zu geringem Raubmilben-Besatz sollten diese Nützlinge nach einem APOLLO-Einsatz ausgesetzt werden, um so einer Resistenzentwicklung mit ,,natürlichen Mitteln" entgegenzuwirken. Dort wo die APOLLO-Wirkung trotz technisch einwandfreier Handhabung weniger zufriedenstellend war, sollte die Beratung des Amtlichen Dienstes eingeholt werden. Dieser wird in seiner Empfehlung auch die Gesichtspunkte möglicher Kreuzresistenzen berücksichtigen. Bekannt sind bisher Kreuzresistenzen mit dem Wirkstoff Hexythiazox (Ordoval®). Mittel mit diesem Wirkstoff sind deshalb nicht für Kombinationen (als Tankmischung oder Spritzfolge) mit APOLLO geeignet. In allen Fällen, in denen die APOLLO-Wirkung gegen Spinnmilben unakzeptabel war, muss vorerst von einem Einsatz von APOLLO abgeraten werden. APOLLO darf unter diesen Bedingungen auch nicht in Kombination mit anderen Mitteln eingesetzt werden. Da das Auftreten von Resistenzen nicht vorhersehbar ist, schließt Feinchemie Schwebda GmbH eine Haftung für Minderwirkung und Ertragsverluste aus, die dadurch entstehen, dass resistente Stämme nicht bekämpft werden.

Herstellung der Spritzbrühe

Tank zu 2/3 mit Wasser befüllen, Präparat abmessen und zugeben. Anschließend bis zur benötigten Wassermenge auffüllen. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als für den jeweiligen Spritztermin notwendig ist.

Gerätereinigung

Nach der Anwendung Spritzgeräte und -leitungen sorgfältig mit Wasser spülen und Spülflüssigkeit auf vorher behandelten Flächen ausbringen. Waschwasser aus der Gerätereinigung keinesfalls in die Kanalisation oder in Oberflächengewässer gelangen lassen.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Anwendungsbestimmungen festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Typhlodromus pyri (Raubmilbe), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Chrysoperla carnea (Florfliege) und Trichogramma cacoeciae (Erzwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fischnährtiere.

60

AKARIZID

APOLLO

®

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst ab 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und Universal- Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln empfehlen wir als Arbeitskleidung grundsätzlich den Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) und beim Ansetzen der Spritzbrühe zusätzlich Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. Erste Hilfe/Hinweise für den Arzt: Sofortmaßnahmen: Elementarhilfe, Dekontamination und symptomatische Behandlung. Bei Hautkontakt sofort mit viel Wasser und Seife waschen, benetzte Kleidung ablegen, ggf. Arzt hinzuziehen. Bei Augenkontakt sofort mit viel Wasser ausgiebig spülen, sofort Arzt hinzuziehen. Bei Verschlucken von Produkt sofort Arzt rufen. Bei intensivem Einatmen von Staub oder Dämpfen sofort Arzt rufen. Antidot: nicht bekannt. APOLLO 63

® = reg. Marke Makhteshim-Agan Gruppe

62

AKARIZID

APOLLO

®

ARINEX

Allgemeines

®

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 60 g/kg Metaldehyd Granulatköder, nass gepresst ­

033274-74

Schneckenkorn-Nasspressung mit: · Hervorragender Form- und Regenstabilität · Besonders langer Wirkungsdauer · Hoher Köderdichte: ca. 40 Körner/m2 bei 6 kg/ha

Wirkungsweise

Durch die Aufnahme des Wirkstoffes werden die Schleimzellen der Schnecken zur übermäßigen Schleimproduktion angeregt sowie irreversibel zerstört.

· Sehr guter Anfangs- und Lockwirkung · Nützlingsschonung

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Nacktschnecken · Nacktschnecken · Nacktschnecken · Nacktschnecken · Nacktschnecken Pflanzen/Objekte · Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen) · Raps · Kohlgemüse, Salat-Arten (Freiland + Gewächshaus) · Erdbeere · Zierpflanzen (Freiland + Gewächshaus)

(NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. (NW 466) Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen.

64

65

ARINEX

ARINEX ist ein Ködermittel gegen Nacktschnecken im Acker-, Obst-, Gemüse-, Zierpflanzen- und Weinbau

MOLLUSKIZID

ARINEX

®

Anwendungen im Ackerbau

Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Triticale, Hafer)

Nach dem Auflaufen bis zum Ende der Bestockung, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 6 kg/ha entspricht: ca. 40 Granulatkörner/m2 gleichmäßig über den Bestand streuen, Köderverfahren · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Anwendungen im Obstbau

ARINEX 67

Erdbeeren (Freiland)

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 0,6 g/m2 entspricht ca. 40 Granulatkörner/m2 zwischen die Kulturpflanzen streuen, Köderverfahren. · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Raps

Nach dem Auflaufen bis zur Rosettenbildung, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 6 kg/ha entspricht: ca. 40 Granulatkörner/m2 gleichmäßig über den Bestand streuen, Köderverfahren · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Anwendungen im Zierpflanzenbau

Zierpflanzen im Freiland und unter Glas

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 0,6 g/m2 entspricht ca. 40 Granulatkörner/m2 zwischen Kulturpflanzen streuen, Köderverfahren. · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Gemüsebau

Kohlgemüse und Salat-Arten (Kopfsalat, Endivien, Bindesalat, Schnitt- und Pflücksalat, Zuckerhutsalat) im Freiland und unter Glas. Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 0,6 g/m2 entspricht ca. 40 Granulatkörner/m2 zwischen die Kulturpflanzen streuen, Köderverfahren. · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Einsatz im Weinbau

Genehmigungen nach § 18 Abs. 1 PflSchG Weinreben, Jungpflanzen in Pflanzröhren

Nach dem Pflanzen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen. Ab Vegetationsruhe (Winteraugen spitz bis rundbogenförmig, je nach Rebsorte hell- bis dunkelbraun; Knospenschuppen je nach Rebsorte mehr oder weniger geschlossen) bis 9 oder mehr Laubblätter entfaltet.

66

MOLLUSKIZID

ARINEX

®

Aufwandmenge: · 6 Körner/Pflanzrohr, Köderverfahren · Maximal 2 Anwendungen im Abstand von 8 bis 12 Tagen. · Maximaler Mittelaufwand in der Anwendung: 2 Anwendungen mit je bis zu 810 g/ha (entsprechen 2 Anwendungen mit 6 Körnern je Pflanzrohr bei maximal 4500 Rebstöcken je ha)/Maximaler Mittelaufwand in der Kultur je Vegetationsperiode: 6 kg/ha. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Hinweise zum Anwenderschutz

Das Mittel ist giftig für Haustiere. Haustiere fernhalten. Nicht in Häufchen auslegen. Verschüttetes Granulat sofort zusammenkehren und entfernen. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. ARINEX 69

® reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

Begrünungspflanzen

Ab der Saat, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen, bis zum Ende des Bestockens. Aufwandmenge: · 30 g/100 m Begrünungsstreifen und je 1 m Streifenbreite gleichmäßig über den Begrünungsstreifen im Köderverfahren als Reihenbehandlung streuen. · Maximal 2 Anwendungen im Abstand von 8 bis 12 Tagen. · Maximaler Mittelaufwand in der Anwendung: 2 Anwendungen mit je bis zu 3 kg/ha/Maximaler Mittelaufwand in der Kultur je Vegetationsperiode: 6 kg/ha. · Erntegut/Mähgut aus Unterkulturen behandelter Flächen nicht verfüttern. Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B 3). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochora bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus), Pterostichus melanarius (Laufkäfer), Pardosa amentata, P. palustris und P. agrestis (Wolfspinnen) eingestuft. Gewässerorganismen ­

68

MOLLUSKIZID

Allgemeines

Herbizid zur Bekämpfung von einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern in Mais zur Nachauflaufanwendung · Sehr gut verträglich · Blatt- und Bodenkomponente in einem Produkt · Breit wirksam gegen alle wichtigen Unkräuter · Hervorragende Windenknöterich Wirkung · Flexibel einsetzbar vom 2- bis 6-Blattstadium

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 200 g/l Bromoxynil (Phenol) 300 g/l Terbuthylazin Suspensionskonzentrat Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich) BROMOTERB

004577-00

Wirkungsweise

BROMOTERB ist ein Kombinationsmittel, bestehend aus den Wirkstoffen Bromoxynil-Phenol und Terbuthylazin. Der Wirkstoff Bromoxynil wird von den Blättern sofort aufgenommen und ist über den Eingriff in die Photosynthese in den Blattzellen wirksam. Terbuthylazin dagegen wird überwiegend von den Wurzeln aufgenommen und bekämpft die Unkräuter bereits beim Auflaufen. Durch Blockierung des Elektronentransports und anderer enzymatischer Vorgänge in der Pflanze wird eine Photosynthese verhindert. Beide Wirkstoffe ergänzen sich in ihrer Wirksamkeit in idealer Weise, so dass auch triazinresistente Unkrautarten mit Ausnahme von Einjähriger Rispe sicher erfasst werden. BROMOTERB enthält keinen Wuchsstoff und kann daher auch in der Nähe wuchsstoffsensibler Kulturen wie Rüben, Raps, Reben und Hopfen problemlos eingesetzt werden. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Bromoxynil (Phenol): C 3 Terbuthylazin: C 1

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Bingelkraut · Ackersenf · Ehrenpreis-Arten · Amarant-Arten · Erdrauch · Ackerstiefmütterchen · Flohknöterich · Ackervergiss· Franzosenkraut-Arten meinnicht · Gänsedistel · Ausfallraps · Gänsefuß-Arten · Gemeine Melde · Hirtentäschelkraut · Hohlzahn-Arten · Jährige Rispe · Kamille-Arten · Kletten-Labkraut · Kornblume · Kreuzkraut · Rainkohl · Schwarzer Nachtschatten · Taubnessel-Arten · Vogelknöterich

Vogelmiere und Windenknöterich und Einjährige Rispe in eingeschränktem Maße. weniger gut bekämpfbar · Ackerfuchsschwanz · Ampferblättr. Knöterich · Hirse-Arten

70

71

HERBIZID

BROMOTERB

®

nicht ausreichend bekämpfbar · Ausfallgetreide · Flughafer · Hirse-Arten · Ungräser · mehrjährige Unkräuter

Mit BROMOTERB können auch triazinresistente Unkräuter bekämpft werden.

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand: Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Mais Ackerbau Freiland 12 bis 14 Nach dem Auflaufen für die Kultur und je Jahr: 1 Spritzen 1,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

· ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NT 103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen, ist neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Verwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 10 m (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand:

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Mais Ackerbau Freiland 14 bis 16 Nach dem Auflaufen für die Kultur und je Jahr: 1 Spritzen 2,0 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

72

73

BROMOTERB

(NG 402) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn:

HERBIZID

BROMOTERB

®

Anwendungsempfehlungen

Zum Zeitpunkt der Behandlung müssen die Unkräuter aufgelaufen sein. Frühes Spritzen schaltet die Unkrautkonkurrenz erfolgreich aus. Zur Sicherstellung einer guten Wirksamkeit von BROMOTERB ist auf eine ausreichende Benetzung der Unkräuter zu achten. Durch Frost oder Nässe geschwächte und lückige Bestände sollen nicht behandelt werden. Keine Anwendung bei Nachtfrostgefahr sowie bei taunassen oder noch feuchten Beständen. Obwohl BROMOTERB äußerst kulturverträglich ist, sollte das Mittel nur bei trockenem, warmem Wetter eingesetzt werden. Bei wenig ausgebildeter Wachsschicht (z. B. nach längeren Niederschlägen) können bei jungen, wüchsigen Maispflanzen gelegentlich Blattaufhellungen auftreten, die sich jedoch im allgemeinen schnell wieder auswachsen. Regen unmittelbar nach dem Einsatz hat Wirkungsminderungen zur Folge.

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

BROMOTERB vor Gebrauch kräftig schütteln und unter Umrühren bzw. bei laufendem Rührwerk der erforderlichen Wassermenge zugeben. Nach dem vollständigen Auffüllen des Spritzbehälters mit Wasser ist das Rührwerk einzuschalten und einige Minuten laufen zu lassen. BROMOTERB

Ausbringtechnik

BROMOTERB mit geeigneten Düsen bei 2 ­ 4 bar Druck großtropfig spritzen. Spritzbrühe sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Gerät auslitern und den gewünschten Düsenausstoß kontrollieren! Beim Ausbringen von BROMOTERB ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzbrühe zu achten. Nach Arbeitspausen die Spritzbrühe erneut sorgfältig aufrühren.

Spritzzeitpunkt

BROMOTERB wird in Mais zur Bekämpfung dikotyler Unkräuter und Einjähriger Rispe im Nachauflaufverfahren vom 2- bis zum 6-Blattstadium eingesetzt.

Reinigung

Nach dem Einsatz Spritzgerät und -leitungen gründlich mit Wasser reinigen. Anfallendes Spülwasser nach der Gerätereinigung auf der vorher behandelten Fläche ausbringen. Spritzgeräte regelmäßig auf dem Prüfstand kontrollieren lassen.

Aufwandmenge

· im 2 - bis 4-Blattstadium des Maises: 1,5 l/ha (max. 1 Anwendung) · im 4 - bis 6-Blattstadium des Maises: 2,0 l/ha (max. 1 Anwendung)

Nachbau

Nach der Anwendung von BROMOTERB können im Rahmen der üblichen Fruchtfolge alle Kulturen nachgebaut werden. Unter ungünstigen Witterungsbedingungen sind Schäden an Folgekulturen, insbesondere Wintergetreide möglich. Bei vorzeitigem Umbruch können nur Mais und Sudangras nachgebaut werden.

Sortenverträglichkeit

BROMOTERB wird nach bisheriger Kenntnis von allen Maissorten gut vertragen. Schäden an der Kulturpflanze sind möglich. Wartezeit: Mais 60 Tage

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

Mischbarkeit

BROMOTERB ist zur breiten Bekämpfung von Unkräutern und Ungräsern mit den meisten Herbiziden mischbar z. B. ESCEP/Cato® 1, Callisto® 2. Tankmischungen von BROMOTERB mit Ölzusätzen oder Flüssigdüngern können zu erheblichen Blattschäden führen. Der Hersteller übernimmt jedoch keine Haftung für Blattschäden an Mais, die durch Mischungen mit anderen Pflanzenschutzmitteln hervorgerufen werden.

Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4).

Wasserschutzgebietsauflage: Keine.

74

75

HERBIZID

BROMOTERB

®

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Bei der Handhabung des unverdünnten Mittels Standardschutzanzug (Pflanzenschutz), festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) und Gummischürze tragen. Bei Umgang mit dem unverdünnten Mittel Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) und dicht abschließende Schutzbrille tragen. Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken. Reizt die Augen. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Verpackung darf nicht weiterverwendet werden. Getrennt von Lebens- und Futtermitteln sowie für Kinder unzugänglich aufbewahren und nur in der verschlossenen Originalpackung aufbewahren. Frostfrei lagern. BROMOTERB 77

® = reg. Marke Agan Chemical Manufacturers Ltd., Ashdod, Israel ® 1 = reg. Marke DuPont ® 2 = reg. Marke Syngenta Group Company

76

HERBIZID

BROMOTERB

®

Herbizid gegen zweikeimblättrige Unkräuter in Mais zur Anwendung im Nachauflauf · Breites Wirkungsspektrum · Vielseitiger Mischungspartner · Schließt Lücken vieler Standardprodukte

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung:

225 g/l Bromoxynil (Octanoat) Emulsionskonzentrat Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

005385-00

Wirkungsweise

BROMOTRIL 225 EC ist ein flüssiges Herbizid zur zuverlässigen Bekämpfung einjähriger zweikeimblättriger Unkräuter in Mais im Nachauflaufverfahren. Der Wirkstoff wird von den Blättern aufgenommen und ist über den Eingriff in die Photosynthese in den Blattzellen wirksam. BROMOTRIL 225 EC enthält keinen Wuchsstoff und kann daher auch in der Nähe wuchsstoffsensibler Kulturen eingesetzt werden. Bei Resistenzverdacht (Auftreten von Minderwirkungen, die nicht durch Witterung oder andere Faktoren erklärbar sind) wird empfohlen, BROMOTRIL 225 EC im Wechsel mit Herbiziden anderer Wirkstoffgruppen einzusetzen. Beratung des Herstellers anfordern. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Bromoxynil (Phenol): C 3

Wirkungsspektrum

gut bis sehr gut bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Ackerhohlzahn · Ackerhundskamille · Amarant · Franzosenkraut · Gänsefuß · Hederich · Hirtentäschel · Kamille-Arten · Knöterich-Arten · Kornblume · Saatwucherblume (im 2- bis 4-Blattstadium)

ausreichend bekämpfbar · Schwarzer Nachtschatten nicht ausreichend bekämpfbar · Ackersenf · Ehrenpreis-Arten · Taubnessel-Arten · Zaunwinde · Ackerstiefmütterchen · Kleine Brennnessel · Vogel-Sternmiere · Ackervergissmeinnicht · Kletten-Labkraut · Wurzelunkräuter

78

79

BROMOTRIL 225 EC

Allgemeines

Produktbeschreibung

HERBIZID

BROMOTRIL 225 EC

®

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand:

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Mais Ackerbau Freiland 14 bis 16 nach dem Auflaufen der Unkräuter für die Kultur und je Jahr: 1 Spritzen 1,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

(NW 705) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 5 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

(NW 468) Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen, Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen, ist neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 10 m, 75 % 5 m, 90 % 5 m (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 15 m (NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des

Anwendungsempfehlungen

Gegen zweikeimblättrige Unkräuter insbesondere Kamillearten in Mais · im Nachauflaufverfahren: 1,5 l/ha · ab 4- bis 6-Blattstadium (BBCH 14 ­16): maximal einmal behandeln Zum Zeitpunkt der Behandlung müssen die Unkräuter aufgelaufen sein. Auf eine ausreichende Benetzung der Unkräuter ist zu achten. Durch Frost oder Nässe geschwächte und lückige Maisbestände nicht behandeln. Keine Anwendung bei Nachtfrostgefahr sowie bei taunassen oder noch feuchten Maisbeständen. BROMOTRIL 225 EC soll bei trockenem, warmen Wetter eingesetzt werden. Bei wenig ausgebildeter Wachsschicht (z. B. nach längeren Niederschlägen) können insbesondere bei jungen, wüchsigen Maispflanzen Blattaufhellungen auftreten, die sich jedoch im allgemeinen wieder auswachsen. Vor der Behandlung sollte daher wenigstens ein Tag kein Niederschlag gefallen sein. Regen unmittelbar nach dem Einsatz hat Wirkungsminderungen zur Folge. Bei benachbarten breitblättrigen Kulturen (Rüben, Raps, Reben, Hopfen) können bei direktem Kontakt mit der Spritzbrühe Schäden entstehen. Überdosierungen und Überlappungen sind zu vermeiden.

Sortenverträglichkeit

BROMOTRIL 225 EC ist nach unseren Erfahrungen für alle Maissorten im allgemeinen gut verträglich. Schäden an der Kulturpflanze sind möglich, wenn während oder kurz nach Regenperioden behandelt wird. Wartezeit: Mais 60 Tage

80

81

BROMOTRIL 225 EC

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

HERBIZID

BROMOTRIL 225 EC

®

BROMOTRIL 225 EC ist zur breiten Bekämpfung von Unkräutern mit den meisten Maisherbiziden mischbar. Tankmischungen von BROMOTRIL 225 EC mit Ölzusätzen oder Flüssigdüngern können jedoch zu Blattschäden führen.

Bienen Nicht bienengefährlich bis zur höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration (B 4).

Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Art Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft.

Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und höhere Wasserpflanzen.

Anwendungstechnik

Ansetzen der Spritzbrühe

· BROMOTRIL 225 EC unter Umrühren bzw. bei laufendem Rührwerk die erforderliche Wassermenge zugeben. · Wasseraufwandmenge 200 ­ 400 l Wasser/ha.

Wasserschutzgebietauflage: Keine.

Ausbringungstechnik

BROMOTRIL 225 EC mit exakt arbeitenden Spritzgeräten ausbringen. Besonders geeignet sind Flachstrahldüsen bei einem Druck von 2,0 ­ 3,0 bar und bei einer Fahrgeschwindigkeit von ca. 6 ­ 8 km/h. Abdrift auf benachbarte Kulturen durch Einhaltung ,,Guter landwirtschaftlicher Praxis" und durch die Verwendung verlustmindernder Düsen vermeiden. Nach Arbeitspausen die Spritzbrühe erneut sorgfältig aufrühren.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Bei der Handhabung des unverdünnten und des anwendungsfertigen Mittels Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) tragen. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel und bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels Universal Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen.

Reinigung

Nach dem Einsatz Spritzgerät innen gründlich mit Wasser reinigen und Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Auch die regelmäßige Reinigung der Pflanzenschutzspritze von außen, insbesondere des Brühebehälters, Pumpenaggregates und Gestänges, sollte Bestandteil des normalen betrieblichen Ablaufes sein und möglichst direkt am Einsatzort erfolgen. Hierzu werden von den Geräteherstellern entsprechende Nachrüstsätze mit Wasservorratsbehältern und Reinigungsbürsten angeboten. ® = reg. Marke Agan Chemical Manufacturers Ltd., Ashdod, Israel

Nachbau

Schäden an nachgebauten Kulturen einschließlich Zwischenfrüchten treten auch bei vorzeitigem Umbruch nicht auf.

82

83

BROMOTRIL 225 EC

Mischbarkeit

Hinweise zum Umweltverhalten

HERBIZID

BROMOTRIL 225 EC

®

BULLDOCK

Allgemeines

®

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 25 g/l Beta-Cyfluthrin Emulsionskonzentrat Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

023977-00

BULLDOCK ist ein Insektizid gegen beißende und saugende Insekten in Getreide, Raps, Zuckerrüben, Kartoffeln und Kohl-Gemüse · Hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis · Breite Zulassung in allen wichtigen Indikationen

Wirkungsweise

· Sehr gute und schnelle Wirkung (EC Formulierung)

BULLDOCK verfügt über eine schnelle Anfangswirkung sowie eine lange Wirkungsdauer und ist gut pflanzenverträglich. Wirkungsmechanismus (IRAC-Gruppe) Beta-Cyfluthrin: 3 A

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Beißende Insekten, Rapsglanzkäfer, Kohlschotenmücke · Blattläuse, Blattläuse als Virusvektoren, beißende Insekten · Blattläuse · Beißende Insekten · Beißende Insekten Pflanzen/Objekte · Raps · Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen · Zuckerrübe · Kartoffel · Blumenkohle, Rot-, Weiß-, Spitz-, Wirsingkohl sowie Blattkohle

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 604) Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780)

84

85

BULLDOCK

INSEKTIZID

BULLDOCK

®

· Aufwandmenge: 300 ml/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · Maximal 1 Anwendung. Maximale Zahl der Behandlungen in Raps bzw. pro Jahr: 3

(NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 15 m (NT 103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich · wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder · angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder · die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

Regional sind an verschiedenen Stellen in Deutschland beim Rapsglanzkäfer Resistenzen gegen Pyrethroide aufgetreten. Das Mittel daher nur im Rahmen eines geeigneten Resistenzmanagements im Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz anwenden. Im Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen.

Einsatz in Zuckerrüben

Gegen Blattläuse, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf spritzen. · Aufwandmenge: 300 ml/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · Maximal 1 Anwendung.

Einsatz in Kartoffeln

Gegen beißende Insekten nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf spritzen. · Aufwandmenge: 300 ml/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · Maximal 1 Anwendung. Für die Anwendung in Raps, Zuckerrüben und Kartoffeln gilt: Speziell bei Rapsglanzkäfer und Kartoffelkäfer unbedingt Resistenzsituation beachten! Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden. Bei auftretender Rapsglanzkäfer-Resistenz gegenüber Pyrethroiden kein Einsatz von BULLDOCK gegen Rapsglanzkäfer!

Anwendungsempfehlungen

Einsatz in Raps

Gegen beißende Insekten nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf spritzen. · Aufwandmenge: 300 ml/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · Maximal 3 Anwendungen. Regional sind an verschiedenen Stellen in Deutschland beim Rapsglanzkäfer Resistenzen gegen Pyrethroide aufgetreten. Das Mittel daher nur im Rahmen eines geeigneten Resistenzmanagements im Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz anwenden. Im Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen.

Einsatz in Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen)

Gegen Blattläuse und beißende Insekten vor der Blüte spritzen. Gegen Blattläuse als Virusvektoren ab Stadium BBCH 12 der Kultur im Herbst, nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf spritzen. · Aufwandmenge: 300 ml/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · Maximal 1 Anwendung.

86

87

BULLDOCK

in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,* " gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 10 m; 75 % 5 m; 90% 5 m

Gegen Kohlschotenmücke nach Erreichen von Schwellenwerten oder nach Warndienstaufruf spritzen.

INSEKTIZID

BULLDOCK

®

Für Blattkohle (ab Stadium BBCH 10 der Kultur) gilt eine Genehmigung nach § 18 Abs. 1 PflSchG. Einsatz von BULLDOCK in Kohl-Gemüse: gegen beißende Insekten bei Befallsbeginn bzw. beim Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schaderreger im Abstand von 10 bis 14 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 300 ml/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · Maximal 3 Anwendungen. Für die genehmigte Anwendung in Blattkohlen gilt: Die Anwendung erfolgt als Flächenspritzung mit üblichen Geräten. In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden. Wartezeiten: · Raps, Getreide: 56 Tage · Getreide (gegen Blattl. als Vektoren): F · Zuckerrüben, Kartoffeln: 28 Tage · Blumenkohle, Rotkohl, Weißkohl, Spitzkohl, Wirsing, Blattkohle: 7 Tage

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird als bienengefährlich, außer bei der Anwendung nach dem Ende des täglichen Bienenfluges in dem zu behandelndem Bestand bis 23.00 Uhr, eingestuft (B 2). Es darf außerhalb dieses Zeitraums nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden; dies gilt auch für Unkräuter. Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992, BGBl. l S. 1410, beachten. Nutzorganismen Das Mittel wird als schädigend für Populationen relevanter Nutzorganismen eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

Mischbarkeit

BULLDOCK ist mischbar mit zahlreichen Insektiziden und Fungiziden z. B. FOLICUR® 1. Die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten. Mischbrühen grundsätzlich sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel, Gummischürze, festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) und dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Das Pflanzenschutzmittel kann bei Kontakt mit der Haut (insbesondere des Gesichtes) ein Brennen oder ein Kribbeln hervorrufen, ohne dass äußerlich Reizerscheinungen sichtbar werden. Das Auftreten dieser Stoffwirkungen muss als Warnhinweis angesehen werden, eine weitere Exposition ist unbedingt zu vermeiden. Klingen die Symptome nicht ab oder treten weitere auf, muss ein Arzt aufgesucht werden. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Brühebehälter mit der Hälfte der erforderlichen Wassermenge füllen, Produkt unter gründlichem Umrühren zugeben und fehlende Wassermenge auffüllen. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen. Entleerte Produktbehälter gründlich mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben.

Spritzenreinigung

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Dazu 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tankes mit dem Wasserstrahl ® = reg. Marke Irvita Plant Protection ® 1 = reg. Marke BayerCropScience

88

89

BULLDOCK

Einsatz in Kohl-Gemüse (Blumenkohle, Rotkohl, Weißkohl, Spitzkohl, Wirsingkohl sowie Blattkohle)

abspritzen. Rührwerk für ca. 2 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch Düsen auf der zuvor behandelten Fläche verspritzen.

INSEKTIZID

CCC 720 Feinchemie

Allgemeines

CCC 720 Feinchemie ist ein Wachstumsregler zur Halmfestigung von Weizen, Roggen, Triticale und Hafer · Der bewährte Wachstumsregler im Getreide

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung:

720 g/l Chlormequatchlorid wässrige Lösung Xn (Gesundheitsschädlich)

024214-00

Wirkungsweise

Der Halmverstärker CCC 720 Feinchemie wird hauptsächlich über das Blatt und die Wurzel der Pflanze aufgenommen. Das Produkt verkürzt den Halm, verstärkt die Halmwand und vergrößert den Halmdurchmesser. Dadurch wird die Standfestigkeit verbessert und das Eindringen des Erregers der Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) erschwert. Durch den Einsatz von CCC 720 Feinchemie wird das Lagern des Getreides verhindert bzw. hinausgezögert, welches durch Witterungseinflüsse oder andere Faktoren hervorgerufen wird. CCC 720 Feinchemie sollte nicht angewendet werden: bei Staunässe, bei mangelhaft ernährten und dünn stehenden Beständen, auf Böden in schlechtem Kalkzustand, auf Grenz- und Übergangsböden. Wüchsiges Wetter und eine optimale Frühjahrsdüngung sind für die Anwendung vorteilhaft. Leichter Frost vor oder nach der Anwendung von CCC 720 Feinchemie beeinflusst die Wirkung nicht wesentlich, wenn der Halmfestiger allein ausgebracht wurde. Es sollte mindestens 1 Stunde nach der Applikation nicht regnen. Bei extremen Witterungsbedingungen ist eine nachhaltige Beeinflussung der Kornausbildung durch Ährenkrankheiten nicht auszuschließen. Nicht spritzen während der Cyanamid-Phase nach dem Einsatz von Kalkstickstoff.

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Maximale Anzahl der Behandlungen: ­ in dieser Anwendung: ­ für die Kultur bzw. je Jahr: · Anwendungstechnik: · Aufwand: Halmfestigung Winterweizen Ackerbau Freiland 21 bis 31 1 1 Spritzen 2,1 l/ha in 200 bis 600 l Wasser Diese Aufwandmenge kann in 2 Teilgaben unter Beachtung der Wartezeit ausgebracht werden.

90

91

CCC 720 FEINCHEMIE

Produktbeschreibung

WACHSTUMSREGLER

CCC 720 Feinchemie

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Maximale Anzahl der Behandlungen: ­ in dieser Anwendung: ­ für die Kultur bzw. je Jahr: · Anwendungstechnik: · Aufwand: Halmfestigung Sommerweizen Ackerbau Freiland 21 bis 29 1 1 Spritzen 1,3 l/ha in 200 bis 600 l Wasser (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

Anwendung

Kultur Anwendungszeitpunkt Stadium 21 ­ 31 (Beginn der Bestockung bis 1-Knoten-Stadium) Stadium 21 ­ 29 (Beginn der Bestockung bis 9 und mehr Bestockungstriebe) Stadium 30 ­ 37 (Beginn des Schossens bis Erscheinen des noch eingerollten Fahnenblattes) Stadium 32 ­ 47 (2-Knotenstadium bis Grannen über Ligula des Fahnenblattes sichtbar) Bestandeshöhe 10 ­ max. 25 cm Höchstaufwandmenge 2,1 l/ha

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Maximale Anzahl der Behandlungen: ­ in dieser Anwendung: ­ für die Kultur bzw. je Jahr: · Anwendungstechnik: · Aufwand:

Halmfestigung Winterroggen, Triticale Ackerbau Freiland 30 bis 37 1 1 Spritzen 2,0 l/ha in 200 bis 600 l Wasser Hafer Sommerweizen Winterweizen

10 ­ max. 25 cm

1,3 l/ha

Winterroggen/ Triticale

20 ­ max. 35 cm

2,0 l/ha

40 ­ max. 50 cm

2,0 l/ha

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Maximale Anzahl der Behandlungen: ­ in dieser Anwendung: ­ für die Kultur bzw. je Jahr: · Anwendungstechnik: · Aufwand:

Halmfestigung Hafer Ackerbau Freiland 32 bis 49 1 1 Spritzen 2,0 l/ha in 200 bis 600 l Wasser

Die jeweilige Aufwandmenge kann in 2 Teilgaben (Splitting) unter Beachtung der Wartezeit ausgebracht werden. Die einzelnen Sorten können standortabhängig verschieden reagieren. D. h.: Je länger die Sorte, je besser die Wasserversorgung, je besser der Boden, je niedriger die Temperatur, je nördlicher der Standort, um so höher ist die erforderliche Aufwandmenge. Die regionalen Empfehlungen der Fachberatung zum sortenspezifischen Einsatz des Produktes sind zu beachten.

Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden.

92

93

CCC 720 FEINCHEMIE

WACHSTUMSREGLER

CCC 720 Feinchemie

Aufwandempfehlung

· Winterweizen Sorten mit guter Standfestigkeit: (z. B. Beaver, Brigadier, Gorbi, Herzog, Konsul, Kontrast, Piko, Ritmo, Sleipner, Tarso, Transit) Sorten mit mittlerer Standfestigkeit: (z. B. Alidos, Apollo, Ares, Contra, Kanzler, Monopol, Tambor, Toronto, Xanthos) Sorten mit weniger guter Standfestigkeit: (z. B. Aron, Batis, Boheme, Borenos, Bovictus, Bussard, Euris, Greif, Ibis, Kraka, Mikon, Orestis, Pegassos, Ramiro, Rektor, Sperber, Zentos) · Sommerweizen je nach Sorte 0,7 ­ 1,0 l/ha Wartezeiten: Weizen, Roggen und Triticale: 63 Tage. Hafer: 42 Tage.

Reinigung

1,0 ­ 1,5 l/ha Vom unverdünnten Produkt benetzte Metallteile des Spritzgerätes sofort gründlich abspülen. Nach der Spritzarbeit Geräte gründlich mit Wasser reinigen.

1,5 ­ 2,1 l/ha

Hinweise zum Umweltverhalten

0,5 ­ 1,0 l/ha 1,5 ­ 2,0 l/ha 1,3 l/ha 2,0 l/ha Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

· Winterroggen/Triticale alle Sorten · Hafer Sorten mit guter Standfestigkeit Sorten mit weniger guter Standfestigkeit

Wasseraufwandmenge: 200 ­ 600 l/ha

Mischbarkeit

CCC 720 Feinchemie ist mischbar mit Herbiziden (z. B. Azur® 1, FOX®, FOXTRIL® SUPER, TOMIGAN® 2 180), jedoch sollte dann die Aufwandmenge um 0,3 l/ha reduziert werden, wobei die Basisaufwandmenge von 0,3 l/ha nicht unterschritten werden darf. CCC 720 Feinchemie ist weiterhin mischbar mit Fungiziden (z. B. MIRAGE® 3 45 EC) und Insektiziden. Es ist dabei auf Übereinstimmung der Anwendungstermine der Mischpartner zu achten. Keine Kombination mit Herbiziden bei der Anwendung in Hafer.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Produkt vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden. Abdrift auf benachbarte Nicht-Getreidekulturen ist zu vermeiden, da sonst ebenfalls Verkürzungen der Pflanzentriebe auftreten können.

Anwendungstechnik

Spritzarbeit

Spritzgeräte regelmäßig auf dem Prüfstand testen. Gereinigten Tank (zur Reinigung speziellen Feldspritzenreiniger AGRO-QUICK® verwenden) zu 3/4 mit Wasser füllen, die benötigte Menge CCC 720 Feinchemie unter Rühren einfüllen und mit Wasser auffüllen. Die Spritzflüssigkeit ist unmittelbar nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk auszubringen. Nach Arbeitspausen erneut umrühren. Auf exakte Verteilung der Spritzbrühe achten, Überdosierung vermeiden. Eventuell im Gebinde verbliebene Mittelreste mit Wasser ausspülen und in den Tank geben. Unvermeidlich anfallende Spritzbrühreste im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der behandelten Fläche ausbringen. 94

® ®1 ®2 ®3

= = = =

reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH reg. WZ Bayer reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V. reg. WZ Agan Makhteshim Chemicals Works Ltd., Israel

95

CCC 720 FEINCHEMIE

WACHSTUMSREGLER

Allgemeines

Fungizid zur Bekämpfung von Blatt- und Ährenkrankheiten in Getreide und Zuckerrüben. · Breites Wirkungsspektrum in Weizen und Gerste · Hochwirksam gegen Netzflecken, Rhynchosporium, Halmbruch, DTR und Septoria-Arten · Wichtiger Septoria-Baustein (Resistenzmanagement) · Lokalsystemische plus vollsystemische Wirkung · Hohe Wirtschaftlichkeit

Produktbeschreibung

CIRKON

024413-00

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung:

90 g/l Propiconazol 400 g/l Prochloraz Emulsionskonzentrat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich)

Wirkungsweise

CIRKON ist ein breitwirkendes Getreidefungizid mit den bewährten Wirkstoffen Propiconazol und Prochloraz, die sich aufgrund ihrer unterschiedlichen Wirkungseigenschaften hervorragend in ihrer fungiziden Wirksamkeit ergänzen. Beide Wirkstoffe beeinflussen die Ergosterolbiosynthese und verhindern so den Aufbau der Pilzzellmembranen. Der Wirkstoff Propiconazol wirkt systemisch, dringt schnell über die Blätter und Stängel in die grünen Pflanzenteile ein und wird mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt. Er wirkt vorbeugend, stoppt vorhandene Infektionen ab und verhindert deren weitere Ausbreitung. Weiterhin zeichnet sich Propiconazol durch eine langanhaltende Wirkung aus. Prochloraz wirkt lokalsystemisch, dadurch bleibt die Wirkstoffkonzentration am Applikationsort voll erhalten. Durch seine Tiefenwirkung wirkt es sowohl vorbeugend als auch befallstoppend. CIRKON unterbindet vorhandene Infektionen und verhindert damit die weitere Ausbreitung der Krankheiten auf der Pflanze. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Propiconazol: G 1 Prochloraz: G 1

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum) · Septoria-Blattdürre (Septoria tritici) · Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) · Braunrost (Puccinia recondita) · Blattfleckenkrankheit (Cercospora beticola) · Echter Mehltau (Erysiphe betae) · Echter Mehltau (Erysiphe graminis) · Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) · Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres) Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte · Weizen · Weizen · Gerste, Winterroggen · Weizen, Winterroggen · Zuckerrübe · Zuckerrübe · Gerste,Weizen · Winterweizen · Gerste

96

97

FUNGIZID

CIRKON

®

(NW 609) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden,wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 5 m (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Winterroggen

CIRKON Gegen Rhynchosporium-Blattflecken, Braunrost ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis zum Beginn der Blüte (Stadium 61 nach BBCH-Code) spritzen. · · · · Aufwandmenge: 1,25 l/ha Maximal 2 Anwendungen. Wasseraufwandmenge: 200­400 Liter/ha Wiederholte Anwendung kann zur Wirkungsminderung führen.

Einsatz in Zuckerrüben

Gegen Cercospora-Blattflecken, Echten Mehltau ab Stadium 39 nach BBCH-Code bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 3 ­ 4 Wochen spritzen. · · · · Aufwandmenge: 1,25 l/ha Maximal 2 Anwendungen. Wasseraufwandmenge: 200 ­ 400 l/ha In Verbindung mit der Anwendung des Mittels gegen andere Krankheitserreger an derselben Kultur insgesamt nicht mehr als zwei Anwendungen. · Wiederholte Anwendung kann zur Wirkungsminderung führen.

Einsatz in Winter- und Sommergetreide

Weizen

Gegen Echten Mehltau, Blatt- und Spelzenbräune, Septoria-Blattdürre, Braunrost ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis zum Beginn der Blüte (Stadium 61 nach BBCH-Code) spritzen. · Aufwandmenge: 1,25 l/ha · Maximal 2 Anwendungen.

Einsatzempfehlung

a) In Gebieten mit schwachem Befallsdruck bzw. bei spätem Befallsbeginn: eine Behandlung ab Juli bis Anfang September. b) In Gebieten mit starkem und anhaltendem Befallsdruck bzw. bei frühem Befallsbeginn: erste Anwendung ab Juli bis Mitte August, zweite Anwendung 3 ­ 4 Wochen später bis Anfang September (spätestens 4 Wochen vor Rodetermin). Bitte beachten Sie die regionalen Warndiensthinweise zum Befallsauftreten.

Winterweizen

Gegen die Halmbruchkrankheit bei Befall bis Stadium 32 nach BBCH-Code spritzen. · Aufwandmenge: 1,25 l/ha · Maximal 1 Anwendung.

Gerste

Gegen Echten Mehltau,Rhynchosporium-Blattflecken, Netzfleckenkrankheit ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis Mitte des Ährenschiebens (Stadium 55 nach BBCH-Code) spritzen. · Aufwandmenge: 1,25 l/ha · Maximal 2 Anwendungen.

Anwendungshinweis

Nur trockene Bestände behandeln. Nach der Anwendung sollte für mindestens 1 Stunde kein Niederschlag fallen. Nicht in der größten Mittagshitze spritzen. Wartezeiten: · Winter- und Sommergetreide: 35 Tage · Zuckerrüben: 28 Tage

98

99

FUNGIZID

CIRKON

®

Sortenverträglichkeit

CIRKON wird nach unserer Kenntnis in der empfohlenen Aufwandmenge von allen Getreidearten sowie in Zuckerrüben ohne Sorteneinschränkung gut vertragen.

Reinigung

CIRKON Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Anfallendes Spülwasser nach der Gerätereinigung auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

Hinweise zum Umweltverhalten Mischbarkeit

CIRKON ist mit den im Getreide- und Zuckerrübenanbau gebräuchlichen Fungiziden (z. B. FOLICUR® 1, TWIST® 1), Herbiziden (FOXTRIL® 2 SUPER, TOMIGAN® 3 180), Insektiziden (BULLDOCK®), Wachstumsreglern (CCC) und mit Ammonnitrat-Harnstofflösungen (AHL) oder Harnstoff mischbar. Mischungen mit AHL oder Harnstoff nicht mehr als in Höhe von 10 kg N/ha. Bei schwach ausgeprägter Wachsschicht das Mittel und N-Dünger getrennt ausbringen. Bei Mischungen generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten. Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Anwendungsbestimmungen festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Episyrphus balteatus (Schwebfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

Anwendungstechnik

Ansetzen der Spritzbrühe

CIRKON bei eingeschaltetem Rührwerk direkt in den zu 3/4 mit Wasser gefüllten Tank geben. Behälter anschließend mit Wasser auffüllen, das Rührwerk einschalten und einige Minuten laufen lassen. Bitte beachten Sie, dass der Arbeitsdruck im Spritzgerät im optimalen Bereich der eingesetzten Düse liegt. Entleerte Mittelbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Die Spritzbrühe sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Spritzbrühereste vermeiden; nur soviel Spritzbrühe ansetzen, wie tatsächlich gebraucht wird.

Hinweise zum Anwenderschutz

Anwendung nur nach Gebrauchsanleitung. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Nur in dicht verschlossenen Originalbehältern und für Kinder unzugänglich aufbewahren. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel dicht abschließende Schutzbrille und UniversalSchutzhandschuhe tragen. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen.

Ausbringung der Spritzbrühe

Beim Ausbringen von CIRKON ist auf eine gute, gleichmäßige Benetzung der Kulturpflanzen zu achten. Bei einer reinen Ährenbehandlung im Getreide empfiehlt sich eine feintropfige Ausbringung. Bewährte Wasseraufwandmenge: 200 l/ha. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden. Ständige Kontrolle des Spritzbrüheverbrauchs während der Ausbringung in Bezug zur behandelten Fläche. Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der vorher behandelten Fläche ausbringen. ® ®1 ®2 ®3 = = = = reg. Marke Makhteshim Agan Deutschland GmbH reg. Marke Bayer reg. Marke Feinchemie Schwebda GmbH reg. Marke Makhteshim Agan Holland B.V.

100

101

FUNGIZID

CIRKON

®

CIRKON STAR

Allgemeines

Das breitwirksame Fungizid Set mit CIRKON plus TWIST gegen alle wichtigen Getreidekrankheiten in Getreide · Die komplette Lösung in Weizen, Gerste und Roggen · Hochwirksam gegen Rhynchosporium, Netzflecken, DTR, Septoria-Arten, Rost u. a. · Optimale Wirkstoffkombination aus Imidazol, Triazol und Strobilurin TWIST®4 · Hohe Erträge durch gesteigerte Stoffwechselaktivität

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrenstoffverordnung: Gebinde: 500 g/l Trifloxystrobin Suspensionskonzentrat N (Umweltgefährlich) 1x5l

025179-00

®

Produktbeschreibung

CIRKON

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrenstoffverordnung: Gebinde: 400 g/l Prochloraz 90 g/l Propiconazol Emulsionskonzentrat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich) 3x5l CIRKON STAR

024413-00

Bei einer getrennten Ausbringung der Einzelprodukte sind die jeweiligen Zulassungen zu beachten!

Wirkungsweise

CIRKON STAR besteht aus den bewährten Fungiziden CIRKON®2 und TWIST®4. Durch die optimale Wirkstoffkombination von Prochloraz und Propiconazol in CIRKON und Trifloxystrobin in TWIST werden alle wichtigen Pilzkrankheiten im Getreide über die gesamte Vegetationsperiode hinweg sicher bekämpft. Die im CIRKON enthaltenen Wirkstoffe besitzen ein breites Anwendungsspektrum: Prochloraz wirkt lokalsystemisch, dadurch bleibt die Konzentration am Applikationsort voll erhalten. Propiconazol ist systemisch, verteilt sich in der Pflanze und bietet somit umfassenden Schutz auch für den Neuzuwachs. TWIST mit dem Wirkstoff Trifloxystrobin wird fest in die Blattoberfläche eingelagert. Ausgehend von diesem Wirkstoffbelag erfolgt eine kontinuierliche protektive Wirkung auf pilzliche Krankheitserreger. Somit werden vor allem frühe Entwicklungsphasen des Pilzes wirkungsvoll erfasst und eine weitere Ausbreitung verhindert. Weiterhin typisch für Trifloxystrobin ist der physiologische Ertragseffekt, der signifikante Mehrerträge bringt. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Propiconazol: G 1 Prochloraz: G 1 Trifloxystrobin: C 3

102

103

FUNGIZIDE

Wirkungsspektrum

Winterweizen: · Halmbruch* Weizen: · Echter Mehltau*** · Braunrost*** Gerste: · Echter Mehltau*** · RhynchosporiumBlattflecken*** · Netzfleckenkrankheit*** · Zwergrost** · Septoria-Blattdürre*** · Blatt- und Spelzenbräune*** · DTR-Blattdürre** · Gelbrost**

Wichtige Hinweise

CIRKON STAR 105 Die Gebrauchsanleitungen der Einzelprodukte sind genau zu beachten insbesondere die unterschiedlichen Auflagen der Einzelprodukte. Dies gilt vor allem für die Wartezeiten, die einzuhaltenden Abstände zu Oberflächengewässern und Saumkulturen, die maximale Zahl der Anwendungen sowie den Anwenderschutz. Wartezeit: Bei einem Einsatz von CIRKON STAR beträgt die Wartezeit 35 Tage. Anzahl Anwendungen: Maximal 2 Anwendungszeitpunkt: Der späteste Applikationszeitpunkt ist: Weizen: BBCH 61 Gerste: BBCH 55 Roggen: BBCH 61 Abstände zu Oberflächengewässern: Die einzuhaltenden Abstände zu Oberflächengewässern müssen sich nach den jeweils größten festgesetzten Abständen der Einzelprodukte richten. Für CIRKON STAR ergeben sich folgende Mindestabstände zu Oberflächengewässern: (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Ackerbau: reduzierte Abstände 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 %* (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Ackerbau: 10 m

Winterrogen: · Rhynchosporium- · Braunrost*** Blattflecken*** Sommerroggen: · Rhynchosporium- · Braunrost*** Blattflecken*** Triticale: · Septoria Arten** * Zulassung nur für CIRKON, ** Zulassung nur für TWIST, *** Zulassung für CIRKON STAR Bitte Hinweise zu Resistenzmanagement beachten, siehe unter TWIST.

Anwendungsempfehlungen

In Gerste · Einfach-Behandlung in BBCH 37­ 39 · 0,8 ­1,0 l/ha CIRKON + 0,25 ­ 0,33 l/ha TWIST gegen Rhynchosporium und Netzflecken In Weizen · Erstbehandlung in BBCH 37 mit 0,8 ­1,0 l/ha CIRKON + 0,25 ­ 0,33 l/ha TWIST gegen Septoria, DTR gefolgt von einer Ährenbehandlung mit FOLICUR + Partner In Winterroggen: Erstbehandlung in BBCH 31­ 32 mit 1,0 l/ha CIRKON gefolgt von einer Abschlussbehandlung mit 1,0 l/ha FOLICUR + 0,25 ­ 0,33 l/ha TWIST in BBCH 49 ­ 61

104

HERBIZID

CIRKON STAR

®

Mischbarkeit

CIRKON STAR kann mit den meisten Fungiziden, Herbiziden, Insektiziden (z. B. BULLDOCK®5), Wachstumsreglern (CCC) in Tankmischung ausgebracht werden. CIRKON STAR nicht mischen mit Carfentrazone- bzw. Cinidon-ethyl-haltigen Herbiziden. Kulturen, die mit diesen Wirkstoffen behandelt wurden, erst im Abstand von 14 Tagen mit CIRKON STAR behandeln. Von folgender Tankmischung raten wir ab: CIRKON STAR + Ralon®3 Super/Topik®1 + Moddus®1 + CCC! Mischbrühen grundsätzlich sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Für eventuelle negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns als nicht mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht.

Hinweise zum Umweltverhalten TWIST

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration,falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (SiebenpunktMarienkäfer), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) sowie als schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und Algen. CIRKON STAR 107

Anwendungstechnik

Herstellung und Ausbringung der Spritzbrühe

Brühebehälter mindestens mit der Hälfte der erforderlichen Wassermenge füllen, Produkt unter gründlichem Umrühren zugeben und fehlende Wassermenge auffüllen. Die Spritzflüssigkeit ist unmittelbar nach dem Ansetzen ohne Unterbrechung auszubringen. Abtrift und Überdosierungen sind zu vermeiden. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen. Entleerte Produktbehälter gründlich mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben

Gewässerschutz: Wasserschutzgebietsauflage: Keine. Die im Zusammenhang mit den ,,Festgesetzten Anwendungsgebieten" aufgeführten ,,Festgesetzten Anwendungsbestimmungen" zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten.

Hinweise zum Anwenderschutz CIRKON

Anwendung nur nach Gebrauchsanleitung. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Nur in dicht verschlossenen Originalbehältern und für Kinder unzugänglich aufbewahren. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel dicht abschließende Schutzbrille und UniversalSchutzhandschuhe tragen. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen.

Hinweise zum Umweltverhalten CIRKON

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Anwendungsbestimmungen festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Episyrphus balteatus (Schwebfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

106

HERBIZID

CIRKON STAR

®

Hinweise zum Anwenderschutz TWIST

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fern halten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Enthält Trifloxystrobin. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Erste-Hilfe-Maßnahmen: Nach Einatmen: Frischluft, Ruhe, warm halten. Ärztlichen Rat einholen. Nach Hautkontakt: Verunreinigte Kleidung sofort ausziehen, Haut mit viel Wasser abwaschen. Ärztlichen Rat einholen. Nach Augenkontakt: Sofort mindestens 10 Minuten bei gespreizten Lidern mit Wasser gründlich ausspülen. Bei fortbestehenden Beschwerden Augenarzt aufsuchen. Nach Verschlucken: Kein Erbrechen auslösen. Ärztlichen Rat einholen. Hinweise für den Arzt: Magen-Darmentleerung (Aktivkohle, salinisches Abführmittel). Behandlung symptomatisch, kein Antidot. CIRKON STAR 109

® ®1 ®2 ®3 ®4 ®5

= = = = = =

reg. Marke Makhteshim Agan Deutschland GmbH reg. WZ Syngenta reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH reg. Marke, Gebrauch lizensiert an Nufarm reg. WZ Bayer reg. Marke Irvita Plant Protection

108

HERBIZID

CIRKON STAR

®

Allgemeines

Unkrautbekämpfungsmittel gegen Mischverunkrautung, insbesondere Knöterich-Arten, Kletten-Labkraut und Vogelsternmiere in Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Sommergerste, Sommerweizen, Hafer und Grassamenbau. · Breites Wirkungsspektrum · Gute Wirkung speziell gegen Knöterich-Arten, Ehrenpreis und Vogelmiere · Vielseitig einsetzbar

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 600 g/l Dichlorprop-P Wässrige Lösung (SL) Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

043729-00

Wirkungsweise

Wuchsstoffe werden als Nachauflauf-Herbizide hauptsächlich über das Blatt aufgenommen. Esterformulierungen dringen durch die Kutikula schneller ein als Salzformulierungen. Salze mit Ammonium und Aminen als Kationen nehmen die Pflanzen besser auf als Salze mit Natrium und Kalium. Die Wirkstoffe gelangen über das Phloem auch in die Wurzeln. Phenoxycarbonsäuren sind künstliche Auxine, deren Konzentrationen in sensiblen Pflanzen mangels rascher Metabolisierung dauerhaft zu hoch bleibt. Die Folge ist eine Überanregung von Stoffwechsel und Wachstum, indem die Auxin-Rezeptoren ständig besetzt bleiben. Letztendlich ,,verhungern" die Pflanzen, indem der Nährstofftransport im Phloem gestört wird. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Dichlorprop-P: O

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung Zweikeimblättrige Unkräuter Pflanzenerzeugnisse/Objekte Winterweizen, Winterroggen, Wintergerste Sommerweizen, Sommergerste, Hafer Gräser

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NT 103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des

110

111

DUPLOSAN DP

HERBIZID

DUPLOSAN DP

®

Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Sommergerste, Sommerweizen, Hafer

Im Frühjahr nach Ausbildung des 3.­ 4. Blattes bis Ende Bestockung (BBCH 13 ­ 29) Aufwandmenge: 2,5 l/ha in 200­ 600 l Wasser, Maximal 1 Anwendung Anmerkungen: Nicht mehr spritzen, wenn das Getreide zu schossen beginnt! Anwendung bei wüchsigem, wenigstens für einige Stunden regenfreiem Wetter bringt größten Erfolg. Nicht anwenden, wenn das Getreide durch Frost, Nässe, Walzen, Eggen u. a. geschwächt oder wenn Nachtfrost zu befürchten ist. Weiterhin nicht anwenden in Getreide, in das Untersaaten eingesät sind oder eingesät werden sollen!

(NW 609) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Abstand: 5 m (NW 701) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

Grassamenbau

Im Grassamenbau nach Ausbildung des 3. Blattes bis zur vollen Ausbildung des letzten Blattes (BBCH 13 ­ 39) gegen die unter Wirkungsspektrum aufgeführten Unkräuter. Aufgrund bisheriger Erfahrungen ist DUPLOSAN DP in allen Sorten der folgenden Grasarten verträglich: Bastardweidelgras, Deutsches Weidelgras, Einjähriges Weidelgras, Festulolium, Glatthafer, Goldhafer, Knaulgras, Rohrschwingel, Rotschwingel, Schafschwingel, Straußgras, Welsches Weidelgras, Wiesenfuchsschwanz, Wiesenlieschgras, Wiesenrispe, Wiesenschwingel Aufwandmenge: 2,5 l/ha in 200-600 l Wasser, Maximal 1 Anwendung. Anwendung nur in Beständen, die der Saatguterzeugung dienen. Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackerdistel-Arten · Ackerhellerkraut · Ackersenf · Ackerspörgel · Ampfer-Arten · Gänsefuß-Arten · Gemeiner Huflattich · Gemeines Hirtentäschel · Hederich · Kamille-Arten (kleine Rosette) · Kletten-Labkraut · Knöterich-Arten · Melde-Arten · Vogelsternmiere, · Wicke-Arten · Winde-Arten

Besondere Hinweise Nur in Getreide ohne Untersaaten anwenden. Roggen kann vor allem bei später Anwendung mit Halmverkürzungen reagieren. Ob diese eine Ertragsminderung zur Folge haben, hängt von der Witterung ab. Lohnend ist die Anwendung immer dann, wenn der Roggen in ertragsminderndem Ausmaß mit Kletten-Labkraut und Vogelsternmiere verunkrautet ist. Überdosierung und Überschneidungen beim Spritzen sind bei der Behandlung von Roggen unbedingt zu vermeiden. Von anderen Kulturen so weit wegbleiben, dass kein Spritznebel mit dem Wind dorthin gelangen kann. Größte Vorsicht ist in Gebieten mit Wein-, Obst-, Gemüse-, Hopfen-, Raps- und Tabakbau geboten, da diese Kulturen außerordentlich empfindlich gegen Wuchsstoffe sind. Nachbau Bei vorzeitigem Umbruch Nachbau von breitblättrigen Kulturen frühestens 4 Wochen nach der letzten Spritzung.

weniger gut bekämpfbar · Ehrenpreis-Arten · Gemeiner Erdrauch · Kamille-Arten (große Rosette) · Kornblume · Mohn-Arten

nicht ausreichend bekämpfbar · Hahnenfuß-Arten · Hohlzahn-Arten · Taubnessel-Arten

112

113

DUPLOSAN DP

Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

Anwendungsempfehlungen

HERBIZID

DUPLOSAN DP

®

Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen. Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen.

Gräser (Gras und Heu): 28 Tage

Restmengenverwertung

Mischbarkeit

DUPLOSAN DP ist mit Getreidefungiziden und Getreideherbiziden mischbar. DUPLOSAN DP ist mischbar mit Harnstoff bis zu 50 kg N/ha oder mit AHL (Markenware) bis zu 50 l/ha. Zur Verminderung des Verätzungsrisikos einer AHL-Wassermischung darf das Verhältnis 3 Teile Wasser: 1 Teil AHL nicht unterschritten werden. Für evtl. negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis zu beachten.

Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Behälter restlos entleeren, mit Wasser ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Eventuell auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern unverdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Art Pardosa amentata und palustris (Wolfspinne), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen.

Anwendungstechnik

Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen lassen. Reihenfolge der Spritzarbeit: 1. Tank zu 1/2 bis 3/4 mit Wasser füllen. 2. Rührwerk einschalten. 3. DUPLOSAN DP in das Wasser schütten. 4. Tank mit Wasser auffüllen; die Wasserzuleitung unter die Wasseroberfläche verhindert ein Schäumen der Lösung. Wasserschlauch nicht direkt in die Spritzbrühe eintauchen, da die Gefahr des Brühe-Rückflusses bei Druckabfall in Wasserleitung besteht. Fülltrichter verwenden, der in die Spritzbrühe eintaucht. Wasseraufwandmenge: 200-600 l/ha

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

Spritzenreinigung

Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: · Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1:10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. · Ca. 10 ­ 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen.

114

115

DUPLOSAN DP

Wartezeit Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Sommergerste, Sommerweizen, Hafer: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen.

HERBIZID

DUPLOSAN DP

®

Erste Hilfe Nach Augenkontakt: Sofort mit viel Wasser mindestens 15 Minuten lang ausspülen, auch unter den Augenlidern. Arzt aufsuchen. Nach Hautkontakt: Sofort mit Seife und viel Wasser abwaschen. Nach Einatmen: An die frische Luft gehen. Nach Verschlucken: Mund ausspülen. Kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Hinweise für den Arzt Symptome: Schwitzen, Kopfschmerzen, Schwäche, Durchfall, Übelkeit, Magenschmerzen Behandlung: Symptomatische Behandlung. Antidot: Kein spezifischer Antidot bekannt.

®

= eingetragene Marke der Nufarm Gruppe

116

117

DUPLOSAN DP

Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sowie die Hinweise zur Beseitigung von Präparaten und von Spritzbrüheresten sind zu beachten.

HERBIZID

DUPLOSAN DP

®

Allgemeines

ESCEP ist ein Herbizid zur Bekämpfung von Ungräsern und Unkräutern in Mais und Kartoffeln im Nachauflauf · In Mais und Kartoffeln zugelassen · Hervorragende Wirkung gegen Hirsen und andere Gräser · Stark gegen Klette · Gute Wirkung auch bei Bodentrockenheit · Flexibel einsetzbar

ESCEP besteht aus dem wasserdispergierbaren Granulat (ESCEP Komponente A) und dem flüssigen Formulierungshilfsstoff (ESCEP Komponente B). ESCEP Komponente A und ESCEP Komponente B müssen gemeinsam in Tankmischung ausgebracht werden.

Produktbeschreibung

ESCEP

024078-60

Wirkstoffe:

25 % Rimsulfuron (Komponente A) + Formulierungshilfsstoff FHS (Komponente B) Komponente A: Wasserdispergierbares Granulat (WG) Komponente B: flüssig Komponente A: N (Umweltgefährlich) Komponente B: Xn (Gesundheitsschädlich)

Formulierung:

Gefahrstoffverordnung:

Wirkungsweise

ESCEP ist ein Herbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe. Der Wirkstoff Rimsulfuron wird überwiegend von den Blättern aufgenommen und sehr schnell in der Pflanze verteilt. In empfindlichen Pflanzen hemmt ESCEP die Enzym Acetolactatsynthase (ALS), die für die Bildung wichtiger Aminosäuren notwendig ist. Das Wachstum wird im Vegetationspunkt sofort nach der Applikation blockiert und es beginnt ein Absterbeprozeß, der sich je nach Witterung über mehrere Wochen erstrecken kann. In Mais- und Kartoffelpflanzen wird der Wirkstoff schnell und vollständig abgebaut. ESCEP erzielt die beste Wirkung auf kleine, intensiv wachsende Ungräser und Unkräuter. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Rimsulfuron: B

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar Ungräser: vom Auflaufen bis zur Bestockung · Ackerfuchsschwanz · Bluthirse* · Borstenhirse · Faden-Fingerhirse* · Flughafer · Hühnerhirse · Quecken (junge Pfl.) · Rispengras-Arten · Weidelgras-Arten

* bis zum 3-Blatt-Stadium Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter im 2- bis 4-Blatt-Stadium · Ackerhahnenfuß · Ackerhellerkraut · Ackerminze · Ackersenf · Acker-Storchschnabel · Ackerziest · Amarant*-Arten · Ausfallraps · Ausfallsonnenblume · Besenrauke · Dreigeteilter Zweizahn* · Einj. Bingelkraut · Feigenbl. Gänsefuß · Franzosenkraut* · Gem. Kreuzkraut* · Hirtentäschel · Hohlzahn-Arten · Kamille-Arten · Kleine Brennnessel · Kletten-Labkraut · Stiefmütterchen · Taubnessel-Arten · Vogelmiere · Wicken-Arten

* auch triazinresistente Arten 118 119

HERBIZID

ESCEP

®

nicht ausreichend bekämpfbar · Ackerwinde · Ampfer-Arten · Ehrenpreis-Arten · Knaulgras · Knöterich-Arten · Melde-Arten · Schwarzer Nachtschatten · Schachtelhalm · Weißer Gänsefuß · Winden-Arten

Anwendungsempfehlungen in Mais

· ESCEP erzielt die beste Wirkung auf kleine, intensiv wachsende Ungräser und Unkräuter. · Unkräuter sollten das 2- bis 4-Blatt-Stadium erreicht haben. Die meisten Ungräser werden bis zur Bestockung erfasst. Bei Bluthirse, Fadenhirse, Flughafer und Ausfallgetreide ist die Behandlung mit dem 3-Blattstadium abzuschließen. · Die Quecke sollte mindestens 1 ­ 2 Blätter ausgebildet haben und nicht höher als 15 cm sein. Die Aufwandmenge von 50 g/ha nicht unterschreiten. · Das Mittel besitzt keine nachhaltige Wirkung gegen ausdauernde Unkräuter. · Sortenempfindlichkeit in Mais beachten! · Schäden an der Kulturpflanze möglich. · Unter ungünstigen Bedingungen können Blattdeformationen und Einkürzungen auftreten. ESCEP · ESCEP ist zur Anwendung in Mais vom Spitzen bis zum 6-Blatt-Stadium zugelassen.

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Ackerfuchsschwanz · Einj. zweikeim· Flughafer blättrige Unkräuter · Einj. Rispengras · Gemeine Quecke · Schadhirsen Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte · Kartoffel · Mais

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. (NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

Bevor Sie beginnen

· Setzen Sie ESCEP bei Temperaturen von 4 ° bis max. 25 °C ein. · Nach einer Kälteperiode (unter 10 °C) in Verbindung mit nachhaltigen Niederschlägen ESCEP erst dann wieder einsetzen, wenn sich Mais- und Kartoffelpflanzen erholt bzw. eine Wachsschicht gebildet haben. · An Tagen mit Temperaturen über 25 °C und starker Sonneneinstrahlung keine ESCEPAnwendung durchführen. · ESCEP nicht bei extremen Temperaturschwankungen zwischen Tag (über 25 °C) und Nacht (unter 8 °C) einsetzen. · ESCEP nicht auf regen- oder taunasse Pflanzen spritzen. · Zur Ausnutzung der vollen Blattaktivität sollte für mindestens 3 Stunden nach der Anwendung kein Niederschlag fallen. · ESCEP sollte nicht angewendet werden, wenn der Bestand durch Frost, Trockenheit, Staunässe, Nährstoffmangel, Krankheiten, Schädlinge (Fritfliege) oder andere Umstände geschwächt ist. · Der Einsatz auf extrem leichten Böden erhöht das Risiko genannter Stressfaktoren.

Die Anwendung wird nicht empfohlen

· In Saat- und Zuckermaisbeständen sowie in Zuchtgärten · Wenn der Einsatz auf extrem leichten Sandboden erfolgen soll. · Wenn Frost- oder Nachtfrostgefahr besteht.

120

121

HERBIZID

ESCEP

®

Aufwandmenge

Einmalige Anwendung: · 50 g/ha ESCEP-Komp. A + 0,3 l/ha ESCEP-Komp. B zur Queckenniederhaltung Splitting-Anwendung: Maximal 2 Anwendungen. · Erste Anwendung ab Spitzen des Maises. 30 g/ha ESCEP-Komp. A + 0,18 l/ha ESCEP-Komp. B · Zweite Anwendung 8 bis 10 Tage später, spätestens zum 6-Blattstadium des Maises. 20 g/ha ESCEP-Komp. A + 0,12 l/ha ESCEP-Komp. B Anwendungsempfehlungen mit Tankmischpartner: Durch die Zugabe eines Mischpartners zu ESCEP kann die Wirkung gegen breitblättrige Unkräuter verbessert werden. Mischpartner mit zusätzlicher Bodenwirkung unterstützen eine langanhaltende Wirkung. Ein idealer Mischungspartner hierfür ist BROMOTERB® 1. BROMOTERB 1,0 ­1,5 l/ha + ESCEP 30 ­ 40 g/ha + 0,18 ­ 0,24 l/ha ESCEP ist mit den gebräuchlichen Maisherbiziden mischbar, z. B. BROMOTERB und BROMOTRIL® 1 225 EC, einzige Ausnahme sind Produkte auf Basis von Bentazon. Wasseraufwandmenge: 200 ­ 400 l/ha Wartezeiten in Mais: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Sortenverträglichkeit

Bitte beachten Sie bei der Anwendung von ESCEP im Mais die Sortenempfindlichkeit. Die jeweils aktuellste Sortenliste können Sie über unsere Fachberatung Tel.: 0 800 - 3 34 62 43 anfordern oder von der FCS Internetseite www.fcs-feinchemie.com herunterladen. Nach bisherigen Erfahrungen können mit ESCEP folgende Sorten behandelt werden (Sortenliste Stand Juli 2009): Aabsint Aabsolut Aadhoc Aagenda Aaposito Aarley Aaspeed Aastar Abakus/Anjou 260 Abriko Addison Adenzo Adept Adexx Adli Agate Agro Gas Agro Joule Agro Kelvin Agro Lux Agro Max Aimeri Ainergy Ajaxx Akeri CS Alaxie Album Alduna Aldwin Alliance Allister Alombo Alumic Alvaro Amack Amadeo Amanatidis Amandha Amara Amaryl Amati Amatus Amball Ambiance Ambros Amelior Amilli Amoroso Ampli Andante Angelo Angie Angus Anjou 219 Ansyl Antares Apollo Apostrof Appeti Aqui Arabica Arminio Arobase Arrigo Artdeco Arteuil Artist Asket Aspekt Asteri CS Astiano Astor

Atendo/Anjou 290 Atfields Athlet/Anjou 217 Atletico Atman Attract Attribut Aubade Aurelia Austria 266 Automat/ MAN 242 Auxxel Aventura Averti Aviator/Anjou 277 Avixxene Axelle Axiome Axxentus Axxur Azural Baggio Balarius Banguy Banquise Bastan Batz Baxter Baxxos Beacon Bebop Becket Beethoven Belvi Benicia Berti Betina Biotop Birko Bombi Bonapart Bonpi Boruta Botti Brda Bredero Brici Brigitte Briska

Brissac Britney Bubri Burli Busti Cabi CS Cabrio Cadurci Calgi Campari Cannavaro Canon Cantona Caraibe Caramba Careli Carisma Caruso Castro Centavo Center/DK 242 Cephee Cerruti Ciclixx Cisko Citi Citizen Cladio Clapton Clarica Clariti CS Clemente Codibag Codiflu Codimi Codisco Codisil Codival Companero Copland Cosmic Coxximo Crazi Crispi Crissa Cristiano Dairi Dakovo Datcha Daunni CS

Daxxar Deco Delitop Delli Delphine Deltastar Destiny Dexter Dhala Dirigent Django DK 243 DK 247 DK 256 DK 287 DK 291 DK 312 DK 315 DK 434 DKc 2864 DKc 2942 DKc 2949 DKc 2960 DKc 2971 DKc 3178 DKc 3355 DKc 3371 DKc 3420 DKc 3472 DKc 3660/ Permanent DKc 3745 DKc 3871 Dkc 3984 DKc 4250 DKc 4371 Dkc 4490 Dkc 4604 DKc 5542 DKc 6022 Dolmen Domenico Dominator Drim Duly Duscorer Early Star Ecrin Ecu Eduardo

Effekt Electra Elita Emilio ES Alanis ES Arktis ES Ballade ES Beatle ES Bombastic ES Charles ES Flex ES Fortress ES Frenetic ES Imanol ES Kirola ES Kompass ES Limes ES Luigi ES Makila ES Marco ES Maribelle ES Palazzo ES Parade ES Paroli ES Progress ES Ranger ES Rocket ES Sensor ES Sigma ES Tempus ES Titania ES Turbo ES Ultrafox Duo ES UltraStar Estelle Estori Eternity Eurostar Expert Fabell Fabrikant Fadeo Fakir Fanfare Fangio Fantastic Farmflex Farmoso Farmsil Fauna

Febenico Feldi CS Fidelio Filippo Filou Flammi CS Flavi Floridor Fluxx Formi Formula Francisco Franki Franz Friedrixx Fuego Fulbi Furioso Fuxxol Gaelic Gavott Gazelle Gibsi Gladi CS Glejt Goldaska Goldigest Goldoli Goldosse Grace Graphic Hanni Happi Harvi CS Hendrixx Hibiscus Huski CS Iccixx Icebear Inagua Ingrid Isberi Iseran Islal Jana Jimmi Jokari Joxxal Junak Justina

Juwel Juxxin Juxxou Kabanas Kaddi Kadenz Kalvin Karacho Kirri CS Klosi Konfians Konfidens Konsensus Kordi CS Kornadi Korneli Kristi Kuxxar KWS 1393 KWS 5133 ECO KXA 4141 KXA 6001 KXA 6003 KXA 6301 KXA 6306 KXA 6334 KXA 6338 KXA 6384 KXA 7014 KXA 7015 KXA 7102 KXA 7133 KXA 7136 KXA 7141 KXA 7211 KXA 7231 KXA 7232 KXA 7233 KXA 7251 KXA 7252 KXA 7254 KXA 7261 KXA 7262 KXA 7305 KXA 7333 KXA 7340 KXA 7341 Lacta Lakti CS Lambada

122

123

ESCEP

HERBIZID

ESCEP

®

Lapopi Lapriora Leonello Leontes Lexx Lexxic LG 21.95 Maxx! LG 22.44 Lenz LG 31.86 LG 31.97 Limax LG 32.11 Lars LG 32.12 Leon LG 32.14 Lector LG 32.16 LG 32.20 Logo LG 32.26 Lukas LG 32.27 LG 32.32 Lupus LG 32.34 LG 32.37 Lentus LG 32.40 LG 32.55 LG 32.76 LG 32.77 LG 33.30 Lober Lorado Loretto Loustic Luescepni Maeva Magister Maibi Marcello Marianna Maritimo Mas 12.A MAS 13.L MAS 15 Mas 15.A Mas 18.C MAS 20.F MAS 21.D Mas 22.A Mas 24.A Mas 33.A Mas 37.V MAS 42.WX

Mas 44.A Mastri CS Maurussat Maxxis Mazurka Mikado Mintal Mobilomo Moby Modal Modell Moderat Modern Mogador Moll Moncada Mondi Monolog Monroe Montego Montello Montevideo Montop Monumental Morisat Mosaik Moschus Moskita Mostara Motif Motor Mucho Mustang Muzi Natura Naudi Nerissa Nescio Newzi Nexxos Nimba NK Altius NK Borago NK Bull NK Cassio NK Falkone NK Famous NK Farmtop

NK Gitago NK Jasmic NK Lemoro NK Lugan NK Magitop NK Neero NK Nekta NK Perform NK Ravello NK Sigmund NK Silotop NK Top NK Zorrero Nysa Ocean Oldham Opoka Optimixx Orient Ornella Ovni Padrino Pardi Patrick Pavarotti Pedro Pentop Penviva Peso Phantom Pharaon Piazza Pixxia Plutox/DK 237 Podium Polaire Poldi Pollen Pontos Portimo Positive PR34B39 PR35A30 PR35D28 PR36K67 PR37D25 PR37N01 PR37Y12

PR38A24 PR38A79 PR38B12 PR38B85 PR38H20 PR38N86 PR38T76 PR38V12 PR39A37 PR39A44 PR39A61 PR39A98 PR39B29 PR39B50 PR39B56 PR39D23 PR39D35 PR39F58 PR39G12 PR39H32 PR39K13 PR39M20 PR39M48 PR39P49 PR39R86 PR39T13 PR39T45 PR39T84 PR39V62 PR39V89 PR39W45 PR39W67 Pralinia Prestige Pretti Prinz Probat Proffi Profistar Prominent/ DK 272 Proxxi Pteroxx Ramiro Ravenna Realli RH0508 RH0518

RH0520 RH0533 Ribera Ricardinio Rivaldo Roberto Roissi Romario Ronaldinio Rosalie Roxxy Saari Salgado Saludo Sarabande Scafort Scandi Scelior Schiffer Schumi Sebastiano Secura Seiddi Selti Sensation Severo Sheriff Silas Sileno Silexx Skipper Sloogui CS Softi CS Solution Spantas Spezi Sphinxx Spitzberg Splendis Stessi Sturdi Subito Sudoku Sulli Sumaris Sumigo Sunaro Sunday

Sundi Surfer Surprise Susann Suzy Swingui Symphony Talman Tango Taranis Tassilo Taxxi Tekni Thimo Tiara 235 Tiberio Toni Topper Torres Total Tourni Traddi CS Treasure Tripoli Troubadour Tweedi CS Twingo Tycoon Valdez Varial/DKc 2870 Varios Vectris Veritis Verri Vialli Virgi Walki Wiarus Wigo Winn Xanti Xxira Yogi CS Zamora Zidane

Auf Flächen, die mit einem Bodeninsektizid auf Basis organischer Phosphorsäure-Ester behandelt wurden, dürfen Sie ESCEP nicht anwenden. Der zügige Abbau des Wirkstoffes von ESCEP in der Maispflanze ist hier nicht gewährleistet. Mit ESCEP behandelte Maisbestände dürfen nicht mit einem Insektizid auf Basis organischer Phosphorsäure-Ester behandelt werden. Insektizide mit anderen Wirkstoffen können Sie jedoch problemlos einsetzen. Auch Saatgut, das mit Insektiziden auf Basis von Carbofuran behandelt wurde, kann ohne Einschränkungen verwendet werden. Vor dem späteren Einsatz des Spritzgerätes in anderen Kulturen als Mais und Kartoffeln müssen Sie das Gerät sorgfältig reinigen. Beachten Sie hierzu bitte unsere Angaben im Absatz Spritzenreinigung. Mechanische Unkrautbekämpfung: Eine mechanische Unkrautbekämpfung sollte frühestens eine Woche nach der Anwendung von ESCEP in Mais durchgeführt werden. Nachbau in Mais: Nachbaueinschränkungen bei normaler Fruchtfolge bestehen nicht. Ist ein vorzeitiger Umbruch erforderlich, können Mais oder Kartoffeln nachgebaut werden.

Anwendung in Kartoffeln

Anwendungstermin

Im Nachauflauf der Kartoffeln im Stadium 20 ­ 30 (5 cm bis 20 cm Wuchshöhe). Achten Sie darauf, dass die Kartoffelstauden die Ungräser und Unkräuter nicht abschirmen.

Aufwandmenge

Einmalige Anwendung: 50 g/ha ESCEP-Komp. A + 0,3 l/ha ESCEP-Komp. B Splitting-Anwendung: Maximal 2 Anwendungen. · 1. Anwendung ab Stadium 20 (ca. 5 cm Wuchshöhe der Kartoffel): 30 g/ha ESCEP-Komp. A + 0,18 l/ha ESCEP-Komp. B · 2. Anwendung 8 bis 10 Tage später (spätestens bei 20 cm Wuchshöhe der Kartoffel): 20 g/ha ESCEP-Komp. A + 0,12 l/ha ESCEP-Komp. B

124

125

ESCEP

Breitblättrige Kulturpflanzen (z. B. Rüben, Raps, Leguminosen, Gemüse und Zierpflanzen) sowie Getreide und Futtergras sind gegenüber ESCEP sehr empfindlich. Vermeiden Sie unbedingt Abdrift oder Verwehen der Spritzbrühe auf diese Kulturen oder Flächen, die für den Anbau solcher Kulturen vorgesehen sind.

HERBIZID

ESCEP

®

Wasseraufwandmenge: 200 ­ 400 l/ha Wartezeiten in Kartoffeln: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

lisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. In Abhängigkeit von den Standortbedingungen sowie der Witterung sind Schäden an der zu behandelnden Kultur möglich. Die angegebenen Anwendungstermine/Entwicklungsstadien der Kultur sind bei der Anwendung des Mittels unbedingt einzuhalten. Vor dem Einsatz des Mittels ist die Pflanzenverträglichkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen zu prüfen. Wartezeiten: Freiland: Spitzwegerich: 35 Tage ESCEP

Sortenverträglichkeit

Nach bisher vorliegenden Erfahrungen können Sie ESCEP in allen Kartoffelsorten einsetzen. Nach der Anwendung von ESCEP treten in Ausnahmefällen an den Kartoffelblättern vorübergehend leichte Aufhellungen (Marmorierung) auf, die jedoch auf Qualität und Ertrag keinen Einfluss haben. Beachten Sie bei der Anwendung der Spritzfolge MISTRAL® 2/ ESCEP die Sortenverträglichkeit von MISTRAL. Bestände zur Pflanzkartoffel-Vermehrung sowie Bestände mit den Reifegruppen ,,sehr früh" und ,,früh" nicht mit ESCEP behandeln, da eine Beeinträchtigung der Nachbaukultur nicht ausgeschlossen werden kann. Nachbau in Kartoffeln: Nachbaueinschränkungen bei normaler Fruchtfolge bestehen nicht. Nach der Ernte können im Herbst Wintergetreide und im Frühjahr alle Kulturen nachgebaut werden. Ist ein vorzeitiger Umbruch erforderlich, können Mais oder Kartoffeln nachgebaut werden.

Resistenzmanagement

ESCEP enthält den Wirkstoff Rimsulfuron. Rimsulfuron zählt zur Gruppe der Sulfonylharnstoffe, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe B der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist; weitere Informationen siehe Internet http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z.B.: · Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen · Fruchtfolgegestaltung · Bodenbearbeitung · Saattermin

Genehmigung nach § 18 Abs. 1 PflSchG

Schadorganismus Gemeine Quecke, Schadhirsen, Einjähriges Rispengras, Acker-Fuchsschwanz, Flug-Hafer, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Pflanzen/-erzeugnisse Spitzwegerich Anwendungszeitraum Ackerbau, Freiland Im Nachauflauf des Spitzwegerichs im 2- bis 4-Blattstadium (BBCH 10 ­14)

Mischbarkeit

ESCEP ist mit den meisten gebräuchlichen Herbiziden mischbar z. B. BROMOTERB, BROMOTRIL 225 EC und MISTRAL. Je nach Art und Formulierung des Mischpartners muss jedoch eine verringerte Aufwandmenge von ESCEP eingesetzt werden. Der Zusatz von Additiven kann vor allem unter schwierigen Anwendungsbedingungen zu einer Wirkungsverbesserung führen. Eine Mischung mit flüssigen Fungiziden oder Insektiziden empfehlen wir nicht. Bitte generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten.

(NT101) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regiona-

126

127

HERBIZID

ESCEP

®

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Die verwendeten Spritzgeräte müssen frei von Resten anderer Mittel sein. Wir empfehlen dringend, die Spritze entsprechend den Gebrauchsanweisungen vorher verwendeter Präparate zu reinigen. Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand kontrollieren und einstellen lassen. Unbedingt beachten: · ESCEP besteht aus zwei Komponenten (wasserdispergierbares Granulat und Formulierungshilfsstoff). Geben Sie diese nacheinander in den Spritztank! · Geben Sie die benötigte Menge der ESCEP-Komponente A (Granulat) in den zu 1/4 bis 1 /2 gefüllten Spritztank. Das Granulat löst sich innerhalb weniger Minuten in Wasser auf. · Beim Abmessen des Produktes nur den der Packung beiliegenden, produktspezifischen Messbecher verwenden. · Dann geben Sie die benötigte Menge ESCEP-Komponente B (Formulierungshilfsstoff) hinzu. · Tank mit der restlichen Wassermenge auffüllen. · Lassen Sie während des Spritzens das Rührwerk laufen. · Bringen Sie ein Produkt in Tankmischung mit ESCEP aus, geben Sie zuerst ESCEPKomp. A, dann den Mischpartner und zuletzt ESCEP-Komp. B in den Spritztank.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Chrysoperla carnea (Florfliege), Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fischnährtiere und höhere Wasserpflanzen. ESCEP

Wasserschutzgebietsauflage: Keine.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Umgang mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sind zu beachten. ® = Marke von E. I. du Pont de Nemours and Company ® 1 = reg. WZ Agan Chemical Manufacturers Ltd., Ashdod, Israel ® 2 = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

Hinweise zur Spritzenreinigung

Vor Einsatz des Spritzgerätes in anderen Kulturen muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden. 1. Technisch unvermeidbare Restmengen im Verhältnis 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche ausbringen. 2. Ca. 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl bzw. Reinigungsdüsen abspritzen. Entsprechendes Reinigungsmittel zugeben. Rührwerk für ca. 2 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche ausbringen. 3. Ca. 20 % des Tankinhaltes wie unter 2. mit Wasser auffüllen, Rührwerk für ca. 2 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk auf der behandelten Fläche ausbringen.

128

129

HERBIZID

ESCEP

®

Allgemeines

ETHOSAT 500 ­ ein flüssiges Herbizid zur Bekämpfung von Kletten-Labkraut, Bingelkraut und Vogelmiere sowie anderen Unkräutern und Ungräsern im Zucker- und Futterrübenanbau und in Gräsern zur Saatguterzeugung · Zumischpartner in Zucker- und Futterrüben · Spezialherbizid gegen Kletten-Labkraut, Bingelkraut und Vogelmiere · Verträgliche SC-Formulierung

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 500 g/l Ethofumesat Suspensionskonzentrat N (Umweltgefährlich)

033998-00

Wirkungsweise

ETHOSAT 500 ist im Nachauflaufverfahren zugelassen. Der Wirkstoff Ethofumesat wirkt dabei sowohl über den Boden als auch über das Blatt. Die Bodenwirkung beruht auf der Aufnahme des Wirkstoffes durch den Keimling. Dadurch wird das Wachstum der empfindlichen Unkrautarten gehemmt und führt zum Absterben derselben. Ausreichende Bodenfeuchte ist für eine gute Wirkung erforderlich. Erfolgt die Spritzung auf oberflächlich ausgetrocknetem Boden, tritt die Hauptwirkung erst nach späteren Niederschlägen ein. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Ethofumesat: N

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackerfuchsschwanz · Bingelkraut · Ackergauchheil · Blut- u. Borstenhirse · Amarant · Kletten-Labkraut weniger gut bekämpfbar · Ausfallgetreide · Ehrenpreis · Erdrauch · Gänsefuß · Hühnerhirse · Klatschmohn · Knöterich · Kornblume · Melde · Rispenhirse · Spörgel · Vogelmiere · Windhalm

nicht ausreichend bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Ackersenf · Hederich · Hohlzahn · Kamille · Kreuzkraut · Taubnessel · Wurzelunkräuter (Winden u. Disteln)

130

131

ETHOSAT 500

HERBIZID

ETHOSAT 500

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetztes Anwendungsgebiet und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand: · Wasseraufwandmenge: Kletten-Labkraut, Vogel-Sternmiere Zuckerrübe, Futterrübe Ackerbau Freiland 10 bis 14 12 bis 19 Nach dem Auflaufen ­ in dieser Anwendung: 1 ­ für die Kultur und je Jahr: 1 Spritzen 2,0 l/ha* 200 ­ 300 l/ha

Genehmigung nach § 18 Abs. 1 PflSchG.

ETHOSAT 500 133 · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Erläuterung zur Kultur: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand: Kletten-Labkraut, Vogel-Sternmiere Gräser (ausgenommen: Poa-Arten) Ackerbau Freiland In Beständen zur Saatguterzeugung 13 bis 29 Herbst, nach dem Auflaufen ­ in dieser Anwendung: 1 ­ für die Kultur bzw. je Jahr: 1 Spritzen 2 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

Im Behandlungsjahr anfallendes Erntegut/Mähgut nicht verfüttern. Keine Anwendung auf durch Frost, Staunässe, Trockenheit oder Nährstoffmangel geschwächte Bestände. Die Anwendung dient speziell auch zur Kontrolle von Poa-Arten (P. annua, P. trivialis) in der Grassamenvermehrung. Für genehmigte Anwendungen gilt generell: In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis

* Die zugelassene Aufwandmenge von 1 x 2,0 l/ha kann in mehreren Splittinganwendungen bis zu einer max. Aufwandmenge von 2,0 l/ha ETHOSAT 500 appliziert werden.

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand:

Kletten-Labkraut, Vogel-Sternmiere Zuckerrübe, Futterrübe Ackerbau Freiland 00 bis 12 10 bis 16 Nach dem Auflaufen ­ in dieser Anwendung: 3 ­ für die Kultur und je Jahr: 3 Spritzen Zeitpunkt 1: 0,66 l/ha Zeitpunkt 2: 0,66 l/ha Zeitpunkt 3: 0,66 l/ha 200­300 l/ha Im Splittingverfahren

· Wasseraufwandmenge: · Weitere Erläuterungen:

132

HERBIZID

ETHOSAT 500

®

(NG 402) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

Ungünstige pH-Werte oder eine Übersalzung des Bodens können die Verträglichkeit von ETHOSAT 500 herabsetzen. Bei einer Anwendung im Nachauflauf muss darauf geachtet werden, dass nur gesunde und nicht geschwächte Rübenbestände behandelt werden. Es sollte nur bei wüchsigem Wetter und nicht bei Frostgefahr, hohen Temperaturen und starker Sonneneinstrahlung gespritzt werden.

Mischbarkeit

ETHOSAT 500 ist mit den gebräuchlichen Rübenherbiziden (z. B. KONTAKT 320 SC, POWERTWIN® plus, GOLTIX® 2 GOLD, AGIL® 3-S), Insektiziden und Öl (OLEO FC, FCS-Rapsöl) mischbar. Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. Tankmischungen mit aminosäure- bzw. lecithinhaltigen Formulierungen empfehlen wir nicht.

Anwendungsempfehlungen

Durch die Mischung mit anderen Rübenherbiziden kann das Wirkungsspektrum von ETHOSAT 500 erweitert werden. Dabei kann die Aufwandmenge von ETHOSAT 500 erheblich gesenkt werden.

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

ETHOSAT 500 ist ein Suspensionskonzentrat und sollte vor Gebrauch gut geschüttelt werden. Bei Tankmischung mit anderen Herbiziden ist generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners mit zu beachten. Vor und während der Ausbringung Rührwerk laufen lassen. Tankmischungen mit anderen Rübenherbiziden müssen umgehend ausgebracht werden. Wichtig! Vor Einsatz von ETHOSAT 500 sind die Spritzgeräte gründlich zu reinigen, dazu sollte der spezielle Spritzgerätereiniger AGRO-QUICK® verwendet werden. Spritzmittelrückstände von Sulfonylharnstoffen, Wuchsstoffen oder Triazinen können die Rüben erheblich schädigen! Verwendete Spritzen sind täglich sofort nach dem Einsatz gründlich zu reinigen und zu spülen, damit keine Mittelreste im Fass, Leitungen oder Filtern eintrocknen und später zu Düsenverstopfung führen.

Empfehlungsrahmen für den Nachauflauf in Rüben

Unkrautproblem Allgemeine Verunkrautung Knöterich, Gänsefuß, Kamille u. a. Produkte ETHOSAT 500 KONTAKT 320 SC GOLTIX GOLD OLEO FC Aufwandmengenempfehlung 0,4 ­ 0,6 l/ha 0,6 ­ 1,0 l/ha 1,0 ­ 2,0 l/ha 1,0 l/ha

Zur gezielten Wirkstoffeinsparung und Wirkungsverbesserung kann der Spritzbrühe ein geeignetes Öl (OLEO FC) zugesetzt werden. Bei ungünstigem Witterungsverlauf, bei Temperaturen über 20 °C, bei starker Sonneneinstrahlung, fehlender Wachsschicht der Zuckerrübe sowie im Keimblattstadium der Zuckerrübe ist der Zusatz von Öl zu reduzieren. Die regionalen Empfehlungen sind zu beachten. Anzahl der Behandlungen: 3 mal im Keimblattstadium der Unkräuter.

Spritztechnik

Ein guter Bekämpfungserfolg wird über eine gleichmäßige Benetzung der Unkräuter erreicht. ETHOSAT 500 ist durch fein- bis mitteltropfige Düsen mit Wasseraufwandmengen von 200 bis 300 l/ha auszubringen. Bei Bandspritzungen sind 80 bis 100 l/ha Wasseraufwandmenge erforderlich.

Verträglichkeit

Unter normalen Bedingungen ist ETHOSAT 500 in den üblichen Rübensorten gut verträglich. Unter ungünstigen Witterungsverhältnissen sind gelegentlich Wuchsstauchungen und auch Blattdeformationen möglich. Eigene Untersuchungen zeigen jedoch, dass sich diese Erschei-

134

135

ETHOSAT 500

der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

nungen in der Vegetationsperiode wieder auswachsen und keinen Einfluss auf den Ertrag haben.

HERBIZID

ETHOSAT 500

®

Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar 2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2 ,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar Wartezeit Freiland: Zuckerrübe, Futterrübe, Gräser (Gras, Heu): Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Berührung mit Haut und Augen vermeiden. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Einatmen von Spritznebel vermeiden, Windrichtung beachten. Beim Umgang mit dem unverdünnten Pflanzenschutzmittel Schutzhandschuhe tragen. Nach der Arbeit Hände und alle getroffenen Hautstellen gründlich mit Wasser und Seife waschen. Abdrift auf benachbarte Kulturen vermeiden. ETHOSAT 500 137

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ® 2 = reg. WZ Quena Plant Protection N.V. ® 3 = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V.

Nachbau

Bei einem vorzeitigen Umbruch können nachgebaut werden: Zucker- und Futterrüben, Erbsen, Bohnen, Lein, Mais, Spinat, Luzerne und Weidelgräser. Nach der Rübenernte können alle Kulturen nachgebaut werden. Unter ungünstigen Witterungsbedingungen sind Schäden an Folgekulturen, insbesondere Wintergetreide, möglich.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und Algen.

136

HERBIZID

ETHOSAT 500

®

FCS-Schneckenkorn

Allgemeines

FCS-Schneckenkorn ist ein Ködermittel gegen Nacktschnecken im Acker-, Obst-, Gemüse-, Zierpflanzen- und Weinbau · Gute Form- und Regenstabilität durch optimiertes Trockenpressverfahren · Hohe Köderdichte mit ca. 40 Körner/m2 bei 6 kg/ha · Hoher Wirkstoffgehalt 6 % Metaldehyd · Aufwandmengenreduzierung auf 3 kg/ha möglich dadurch noch bessere Wirtschaftlichkeit · Hervorragende Köderwirkung durch Weizenkleie als Lockstoff

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung:

60 g/kg Metaldehyd Granulatköder, trocken gepresst ­

033274-65

Wirkungsweise

Durch die Aufnahme des Wirkstoffes werden die Schleimzellen der Schnecken zur übermäßigen Schleimproduktion angeregt sowie irreversibel zerstört.

Von der Zulassungsbehörde festgesetztes Anwendungsgebiet und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Nacktschnecken · Nacktschnecken · Nacktschnecken · Nacktschnecken · Nacktschnecken Pflanzen/Objekte · Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen) · Raps · Kohlgemüse, Salat-Arten (Freiland + Gewächshaus) · Erdbeere · Zierpflanzen (Freiland + Gewächshaus)

(NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. (NW 466) Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen.

138

139

FCS Schneckenkorn

Produktbeschreibung

MOLLUSKIZID

FCS-Schneckenkorn

Anwendungen im Ackerbau

Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Triticale, Hafer)

Nach dem Auflaufen bis zum Ende der Bestockung, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 6 kg/ha entspricht ca. 40 Granulatkörner/m2 gleichmäßig über den Bestand streuen, Köderverfahren · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Erdbeeren (Freiland)

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 0,6 g/m2 entspricht ca. 40 Granulatkörner/m2 zwischen die Kulturpflanzen streuen, Köderverfahren. · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Raps

Nach dem Auflaufen bis zur Rosettenbildung, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 6 kg/ha entspricht ca. 40 Granulatkörner/m2 gleichmäßig über den Bestand streuen, Köderverfahren · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Anwendungen im Zierpflanzenbau

Zierpflanzen im Freiland und unter Glas

Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 0,6 g/m2 entspricht ca. 40 Granulatkörner/m2 zwischen Kulturpflanzen streuen, Köderverfahren. · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Gemüsebau

Kohlgemüse und Salat-Arten (Kopfsalat, Endivien, Bindesalat, Schnitt- und Pflücksalat, Zuckerhutsalat) im Freiland und unter Glas. Bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. Aufwandmenge: · 0,6 g/m2 entspricht ca. 40 Granulatkörner/m2 zwischen die Kulturpflanzen streuen, Köderverfahren. · Maximal 2 Anwendungen Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Einsatz im Weinbau

Genehmigungen nach § 18 Abs. 1 PflSchG Weinreben, Jungpflanzen in Pflanzröhren

Nach dem Pflanzen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen. Ab Vegetationsruhe (Winteraugen spitz bis rundbogenförmig, je nach Rebsorte hell- bis dunkelbraun; Knospenschuppen je nach Rebsorte mehr oder weniger geschlossen) bis 9 oder mehr Laubblätter entfaltet.

140

141

FCS Schneckenkorn

Anwendungen im Obstbau

MOLLUSKIZID

FCS-Schneckenkorn

Aufwandmenge: · 6 Körner/Pflanzrohr, Köderverfahren · Maximal 2 Anwendungen im Abstand von 8 bis 12 Tagen. · Maximaler Mittelaufwand in der Anwendung: 2 Anwendungen mit je bis zu 810 g/ha (entsprechen 2 Anwendungen mit 6 Körnern je Pflanzrohr bei maximal 4500 Rebstöcken je ha)/Maximaler Mittelaufwand in der Kultur je Vegetationsperiode: 6 kg/ha. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Das Mittel ist giftig für Haustiere. Haustiere fernhalten. Nicht in Häufchen auslegen. Verschüttetes Granulat sofort zusammenkehren und entfernen. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen.

Begrünungspflanzen

Ab der Saat, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen, bis zum Ende des Bestockens. Aufwandmenge: · 30 g/100 m Begrünungsstreifen und je 1 m Streifenbreite gleichmäßig über den Begrünungsstreifen im Köderverfahren als Reihenbehandlung streuen. · Maximal 2 Anwendungen im Abstand von 8 bis 12 Tagen. · Maximaler Mittelaufwand in der Anwendung: 2 Anwendungen mit je bis zu 3 kg/ha/Maximaler Mittelaufwand in der Kultur je Vegetationsperiode: 6 kg/ha. · Erntegut/Mähgut aus Unterkulturen behandelter Flächen nicht verfüttern. Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B 3). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochora bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus), Pterostichus melanarius (Laufkäfer), Pardosa amentata, P. palustris und P. agrestis (Wolfspinnen) eingestuft. Gewässerorganismen ­

142

143

FCS Schneckenkorn

Hinweise zum Anwenderschutz

MOLLUSKIZID

Allgemeines

Spritzmittel gegen pilzliche Krankheiten in Getreide, Raps und anderen Ackerbaukulturen, Gräsern und Gemüse sowie an Zierpflanzen · In Getreide hervorragend wirksam gegen Septoria, Rost und Ährenfusarien · Lange Wirkungsdauer · In Raps hervorragende fungizide Wirkung kombiniert mit sehr guter Wuchsregulierung und Winterhärteleistung

Produktbeschreibung

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Emulsion, Öl in Wasser Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

024028-00

Wirkungsweise

FOLICUR ist ein breit wirkendes Fungizid mit systemischen Eigenschaften gegen pilzliche Krankheiten in Getreide, Raps und anderen Ackerbaukulturen, Hopfen, Gräsern und Gemüse sowie an Zierpflanzen. Es wirkt sowohl vorbeugend (protektiv) als auch befallsstoppend (kurativ bzw. eradikativ) und hat eine Wirkungsdauer von mehreren Wochen. Wirkungsmechanismus (FRAC Gruppe) Tebuconazol: G 1

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Echter Mehltau (Erysiphe graminis) · Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) · Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres), Zwergrost (Puccinia hordei) · Braunrost (Puccinia recondita) · Fusarium-Arten (Ährenbefall) · Gelbrost (Puccinia striiformis), Septoria-Blattdürre (Septoria tritici), Blatt- und Spelzenbräune/Braunfleckigkeit (Septoria nodorum) · Septoria-Arten · Winterfestigkeit, Standfestigkeit, Wurzelhals- und Stängelfäule (Phoma lingam), Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum), Kohl- oder Rapsschwärze (Alternaria brassicae) · Spargelrost (Puccinia asparagi) Pflanzen/Objekte · Weizen, Gerste, Roggen · Gerste, Roggen · Gerste · Weizen, Roggen · Weizen (ausgen. Durum) · Weizen

· Triticale · Winterraps

· Spargel

144

145

FOLICUR

Wirkstoff:

251,2 g/l Tebuconazol

FUNGIZID

FOLICUR

®

· Botrytis fabae, Rost · Kohlschwärze (Alternaria brassicae) · Möhrenschwärze (Alternaria dauci) · Rost (Puccinia allii) · Echter Mehltau (Sphaerotheca pannosa), Rost (Phragmidium mucronatum), Sternrußtau (Diplocarpon rosae)

· Möhre · Porree · Rosen

· Kopfkohl (Rot-, Weiß-, Spitz- und Wirsingkohl/Kohlschwärze): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * · Rosenkohl (Kohlschwärze): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * · Porree (Rost): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * · Möhre (Möhrenschwärze): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. · Gerste (Echter Mehltau, Netzfleckenkrankheit, Zwergrost, Blattfleckenkrankheit): 5 m · Weizen (Gelbrost, Braunrost, Blatt- und Spelzenbräune, Septoria-Blattdürre, Echter Mehltau, Fusarium-Arten): 5 m · Roggen (Blattfleckenkrankheit, Echter Mehltau, Braunrost): 5 m · Triticale (Septoria-Arten): 5 m · Winterraps (Wurzelhals- und Stängelfäule, Weißstängeligkeit, Kohlschwärze, Stand- und Winterfestigkeit): 5 m · Spargel (Jung- und Ertragsanlagen/Spargelrost): 5 m · Ackerbohne (Botrytis, Rost): 5 m · Kopfkohl (Rot-, Weiß-, Spitz- und Wirsingkohl/Kohlschwärze): 5 m · Rosenkohl (Kohlschwärze): 5 m · Porree (Rost): 5 m · Möhre (Möhrenschwärze): 5 m Bitte beachten Sie unbedingt auch die indikationsbezogenen Anwendungsbestimmungen!

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 604) Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. · Gerste (Echter Mehltau, Netzfleckenkrankheit, Zwergrost, Blattfleckenkrankheit): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * · Weizen (Gelbrost, Braunrost, Blatt- und Spelzenbräune, Septoria-Blattdürre, Echter Mehltau, Fusarium-Arten): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % * · Roggen (Blattfleckenkrankheit, Echter Mehltau, Braunrost): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * · Triticale (Septoria-Arten): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * · Winterraps (Wurzelhals- und Stängelfäule, Weißstängeligkeit, Kohlschwärze, Standfestigkeit): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * · Winterraps (Winterfestigkeit): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % *

146

147

FOLICUR

· Ackerbohne · Kopfkohl (Rot-, Weiß-, Spitz- und Wirsingkohl), Rosenkohl

· Spargel (Jung- und Ertragsanlagen/Spargelrost): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * · Ackerbohne (Botrytis, Rost): reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % *

FUNGIZID

FOLICUR

®

Anwendungen im Ackerbau

Weizen

Gegen Echten Mehltau, Gelbrost, Braunrost, Septoria-Blattdürre im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Bei Neubefall wiederholen. Späteste Anwendung zu Beginn der Blüte (Stadium 61 nach BBCH-Code). · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. Gegen Blatt- und Spelzenbräune in den Stadien 51 ­ 59 nach BBCH-Code, vorzugsweise zu Beginn des Ährenschiebens bei Befall spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 1 Anwendung. Gegen Fusarium-Arten (Ährenbefall) in Weizen (ausgenommen Durum-Weizen) zu Beginn der Blüte (Stadium 61 nach BBCH-Code) bis Ende der Blüte (Stadium 69 nach BBCH-Code) bei Befallsgefahr zur Verminderung der Mykotoxinbildung spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 1 Anwendung. Nur zur Bekämpfung von Ährenfusariosen an Weizen zur Reduktion von Mykotoxinen. Nur auf Flächen, auf denen hochanfällige Sorten nach Körnermais und Weizen nach pflugloser Bodenbearbeitung und in infektionsgefährdeten Lagen angebaut werden und wenn Regen und hohe Temperaturen (über 18 °C) zusammentreffen.

Triticale (ausgenommen die Sorten Lasko und Purdy)

FOLICUR 149 Gegen Septoria-Arten im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Bei Neubefall wiederholen. · Späteste Anwendung zu Beginn der Blüte (Stadium 61 nach BBCH-Code). · Aufwandmenge: 1,25 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. Wartezeit/Getreide: 35 Tage Wasseraufwandmenge/Getreidebau: 200 ­ 400 Liter/ha Getreide Aus wirkstoffspezifischen Gründen insgesamt nicht mehr als zwei Anwendungen je Kulturart. Wiederholte Anwendung kann zu Wirkungsminderung führen. Zusätzliche Wirkungen im Getreide Bei der gemeinsamen Anwendung (Tankmischung) von Wachstumsregulatoren und tebuconazolehaltigen Fungiziden wird die wachstumsregulatorische Wirkung verstärkt. So kann in der Regel je nach Aufwandmenge tebuconazolehaltiger Fungizide die Aufwandmenge des Wachstumsregulators reduziert werden.

Winterraps

Gegen Wurzelhals- und Stängelfäule. · 1. Anwendungszeitpunkt gegen Wurzelhalsfäule: ab 6-Blatt-Stadium bis ca. Mitte Oktober. · 2. Anwendungszeitpunkt gegen Stängelfäule: im Frühjahr bis kurz vor der Blüte. · Aufwandmenge: 1,5 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. Gegen Weißstängeligkeit sowie gegen Kohl- oder Rapsschwärze bei Vollblüte, wenn ca. 50 ­ 60 % der Blüten am Haupttrieb geöffnet sind (erste Blütenblätter fallen bereits ab) bzw. nach Warndienstaufruf spritzen. · Aufwandmenge: 1,5 Liter/ha. · Maximal 1 Anwendung. Zur Verbesserung der Standfestigkeit im Herbst und Frühjahr spritzen.

Gerste

Gegen Echten Mehltau, Netzfleckenkrankheit, Rhynchosporium-Blattflecken und Zwergrost im Frühjahr ab Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Bei Neubefall wiederholen. · Späteste Anwendung zu Beginn der Blüte (Stadium 61 nach BBCH-Code). · Aufwandmenge: 1,25 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen.

Roggen

Gegen Echten Mehltau, Rhynchosporium-Blattflecken und Braunrost im Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Bei Neubefall wiederholen. · Späteste Anwendung zu Beginn der Blüte (Stadium 61 nach BBCH-Code). · Aufwandmenge: 1,25 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen.

· 1. Anwendungszeitpunkt: (BBCH 14 ­ 18) 1,0 Liter/ha · 2. Anwendungszeitpunkt: (BBCH 39 ­ 55) 1,5 Liter/ha · Maximal 2 Anwendungen. Zur Verbesserung der Winterfestigkeit im Herbst spritzen, wenn 4. bis 8. Laubblatt entfaltet ist. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 1 Anwendung.

148

FUNGIZID

FOLICUR

®

Wartezeit/Raps: 56 Tage Wasseraufwandmenge/Raps: 200 ­ 400 Liter/ha Aus wirkstoffspezifischen Gründen insgesamt nicht mehr als zwei Anwendungen je Kulturart. Wiederholte Anwendung kann zu Wirkungsminderung führen. Zusätzliche Wirkungen im Raps: Bei der Anwendung von FOLICUR in festgesetzten Anwendungsgebieten (s. Tab. Anwendungsgebiete) wird vorhandener Befall von Cylindrosporiose (Cylindrosporium concentricum), Echten Mehltau (Erysiphe cruciferarum), Ringfleckenkrankheit (Mycosphaerella brassicicola) sowie Blattfleckenkrankheit (Pseudocercosporella capsellae) mit erfasst.

Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden. FOLICUR 151 Siehe auch unter ,,Genehmigungen"!

Kopfkohl

Gegen Kohlschwärze an Kopfkohl (Rot-, Weiß-, Spitz- und Wirsingkohl) im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 21­ 28 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha · Maximal 3 Anwendungen.

Ackerbohne

Gegen Botrytis fabae und Rost im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von maximal 21 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Erntegut nicht verzehren. Aus wirkstoffspezifischen Gründen insgesamt nicht mehr als zwei Anwendungen je Kulturart. Wiederholte Anwendung kann zur Wirkungsminderung führen. Siehe auch unter ,,Genehmigungen"!

Wartezeit: 21 Tage

Porree

Gegen Rost an Porree im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 14 ­ 21 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha · Maximal 3 Anwendungen. Wartezeit: 14 Tage

Möhre

Gegen Möhrenschwärze an Möhre im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 14 ­ 21 Tage spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha · Maximal 3 Anwendungen.

Anwendungen im Gemüsebau

Spargel

Gegen Spargelrost in Jung- und Ertragsanlagen (nach dem Stechen) bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 14 ­ 21 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,5 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten.

Wartezeit: 21 Tage

Rosenkohl

Gegen Kohlschwärze in Rosenkohl im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 21­ 28 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha · Maximal 3 Anwendungen. Wartezeit: 21 Tage.

Zierpflanzenbau

Gegen Echten Mehltau, Rost und Sternrußtau an Rosen im Freiland (ausgenommen Schnittrosen) bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. · Maximal 3 Anwendungen im Abstand von 7­14 Tagen.

150

FUNGIZID

FOLICUR

®

Aufwandmenge: · Pflanzengröße bis 50 cm: 0,75 Liter/ha · Pflanzengröße 50 bis 125 cm: 1,0 Liter/ha Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten. Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden. Wartezeit: Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung (N). Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Rosen): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. · Rosen; Pflanzenhöhe über 50 cm: reduzierte Abstände: 50 % 15 m, 75 % 10 m, 90 % 5 m · Rosen; Pflanzenhöhe bis 50 cm: reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. · Rosen; Pflanzenhöhe bis 50 cm: 5 m · Rosen; Pflanzenhöhe über 50 cm: 20 m

Genehmigung nach § 18 Abs. 1 PflSchG

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Alternaria-Arten · Rost (Puccinia allii) · Rostpilze, Pilzliche Blattfleckenerreger · Laubkrankheit (Stemphylium) · Echte Mehltaupilze · Pilzliche Blattfleckenerreger, Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum) · Pilzliche Blattfleckenerreger · Weißer Rost (Puccinia horiana) · Kohlschwärze (Alternaria brassicae und brassicicola), Sclerotinia sclerotiorum, Wurzelhals- und Stängelfäule (Leptosphaeria maculans), Botrytis cinerea · Colletotrichum · Pilzliche Blattfleckenerreger · Mehlkrankheit, Botrytis-Arten, Blattfleckenkrankheit (Cladosporium allii) · Rost (Coleosporium tussilaginis) · Rostpilze (Uredinales) Pflanzen/Objekte · Blumenkohle · Schnittlauch · Gräser · Spargel · Ackerbohne · Markstammkohl · Zierpflanzen; ausgenommen Rasen · Dendranthema x grandiflorum (Chrysanthemumindicum-Hybriden) · Sareptasenf, Senf-Arten FOLICUR 153

· Lupine-Arten · Kohlgemüse · Zwiebelgemüse · Gemeine Pestwurz · Weiden-Arten

Gemüsebau Blumenkohle

Gegen Alternaria-Arten in Blumenkohl und Brokkoli im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 14 ­ 21 Tagen spritzen mit mindestens 600 Liter/ Wasser je ha. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. Wartezeit: 21 Tage. Bei Blumenkohl und BrokkoIi können in Abhängigkeit von Sorte und Anbauverfahren Schäden an den zu behandelnden Kulturen nicht ausgeschlossen werden. Vor einem Mitteleinsatz ist daher die Pflanzenverträglichkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen zu prüfen.

152

FUNGIZID

FOLICUR

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Blumenkohle): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

Kohlgemüse

FOLICUR Gegen Pilzliche Blattfleckenerreger in Kohlgemüse bei Jungpflanzenanzucht unter Glas bei Befallsgefahr im Abstand von 14 ­ 21 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha in 600 bis 1000 Liter Wasser/ha. · Maximal 2 Anwendungen. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). In Abhängigkeit von Kultur, Sorte und dem Anbauverfahren können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Vor einem Mitteleinsatz ist daher die Pflanzenverträglichkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen zu prüfen.

Gräser (zur Saatguterzeugung)

Gegen Rostpilze an Gräsern im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Der optimale Spritztermin ist vom Ende der Bestockung (max. Anzahl der Bestockungstriebe erreicht) bis Beginn der Blüte (erste Staubgefäße werden sichtbar). · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 1 Anwendung. In Abhängigkeit von Kultur, Sorte und dem Anbauverfahren können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Vor einem Mitteleinsatz ist daher die Pflanzenverträglichkeit unter den betriebsspezifischen Bedingungen zu prüfen. Gegen pilzliche Blattfleckenerreger an Gräsern im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen (Stadium der Kultur BBCH 29 ­ 61). · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 1 Anwendung. Wartezeit/Schnittlauch und Gräser (Gras und Heunutzung nach Ernte der Samen): Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Gräser): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindest-

Schnittlauch (Bulbenanzucht)

Gegen Rost (Puccinia allii) an Schnittlauch im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 14 ­ 21 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. · Behandelten Schnittlauch erst nach dem Treiben in den Verkehr bringen. Von der Zulassungebehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Schnittlauch): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

154

155

FUNGIZID

FOLICUR

®

abstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 7 5% *, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

Ackerbohne

FOLICUR Gegen Echte Mehltaupilze an Ackerbohne im Freiland bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im BBCH-Stadium 39­61 im Abstand von maximal 21 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. · Erntegut nicht verzehren. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Echte Mehltaupilze/Ackerbohne): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % *. (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

Spargel

Gegen Laubkrankheit (Stemphylium) an Spargel (Freiland) in Jung- und Ertragsanlagen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome (in Ertragsanlagen nach dem Stechen) im Abstand von 14 ­ 21 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,5 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Laubkrankheit/Spargel): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % *. (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

Markstammkohl

Gegen pilzliche Blattfleckenerreger an Markstammkohl (Freiland) in Beständen zur Saatguterzeugung bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome und gegen Weißstängeligkeit (Scerotinia sclerotiorum) bei Infektionsgefahr im BBCH-Stadium 60­ 69 spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr. Behandelte Kulturen nicht als Lebens- oder Futtermittel verwenden, auch nicht nach Verschnitt mit unbehandeltem Erntegut.

156

157

FUNGIZID

FOLICUR

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Blattfleckenerreger und Weißstängeligkeit/Markstammkohl): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % *. (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

(NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

Lupine-Arten

Gegen Colletotrichum im Freiland bei Befallsgefahr spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 Liter/ha · Maximal 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 14 ­ 28 Tagen. Wartezeit Lupine-Arten: 35 Tage. Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Lupine-Arten): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % *. (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

Sarepta-Senf, Senf-Arten

Gegen Kohlschwärze und Sclerotinia im Freiland nach Öffnung von 50 ­ 60 % der Blüten bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis spritzen. Gegen Wurzelhals- und Stängelfäule kurz vor der Blüte bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, wenn 6. Laubblatt entfaltet ist. Gegen Botrytis bei Vollblüte bis zum Ende der Blüte bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis spritzen. · Aufwandmenge: 1,5 Liter/ha in mindestens 300 Liter Wasser/ha. · Maximal 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von maximal 14 Tagen. · Keine Verwendung behandelter Pflanzen als Grünfutter. Wartezeit Sareptasenf, Senf: 56 Tage Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Kohlschwärze, Sclerotinia, Wurzelhals- und Stängelfäule, Botrytis/Sareptasenf, Senf-Arten): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten auf-

Zierpflanzenbau

Gegen Weißen Rost in Chrysanthemum-indicum-Hybriden in Topfkulturen (Freiland und unter Glas, ausg. langtriebige Chrysanthemen) bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. · Aufwandmenge: Pflanzengröße bis 50 cm: 0,5 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen im Abstand von 8 ­12 Tagen.

158

159

FOLICUR

Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

geführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % *.

FUNGIZID

FOLICUR

®

Gegen pilzliche Blattfleckenerreger an Zierpflanzen (ausgenommen Rasen) im Freiland und unter Glas bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. · Aufwandmenge: Pflanzengröße bis 50 cm: 0,5 Liter/ha Pflanzengröße 50 bis 125 cm: 1,0 Liter/ha. · Maximal 2 Anwendungen im Abstand von 8 ­12 Tagen. Wartezeit: Dendranthema x grandiflorum (Chrysanthemum-indicum-Hybriden, Topfkulturen Freiland und unter Glas), Zierpflanzen (ausg. Rasen): Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung (N). Auflagen für beide Indikationen: · Gewächshäuser/geschlossene Räume sind vor dem Wiederbetreten gründlich zu lüften. · Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. · Partikelfiltrierende Halbmaske DIN EN 149 oder Halbmaske DIN 58 646 ­ HM mit Partikelfilter P2 DIN EN 143 (Kennfarbe: weiß) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels in geschlossenen Räumen. · Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten. Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden. · In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden. · Bei wiederholten Anwendungen sind Unverträglichkeiten, besonders in Form von Wuchsdepressionen möglich. Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Dendranthema x grandiflorum (Chrysanthemum-indicum-Hybriden)): (NW 609) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässer, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Dendranthema x grandiflorum (Chrysanthemum-indicum-Hybriden); Pflanzenhöhe bis 50 cm: 5m

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen (Zierpflanzen, ausg. Rasen): (NW 609) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässer, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Zierpflanzen; Pflanzenhöhe bis 50 cm: 5 m (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zierpflanzen; Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm: reduzierte Abstände: 50 % 10 m, 75 % 10 m, 90 % 5 m (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Zierpflanzen; Pflanzenhöhe 50 cm bis 125 cm: 15 m

Zwiebelgemüse

Gegen Mehlkrankheit, Botrytis-Arten, Blattfleckenkrankheit (Cladosporium allii) an Zwiebelgemüse im Freiland (Nutzung als Trockenzwiebel) bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von maximal 21 Tagen spritzen. · Aufwandmenge: 1,0 l/ha in 600 l Wasser/ha · Maximal 2 Anwendungen. Über der Erde wachsende grüne Pflanzenteile sind nicht zum Verzehr geeignet. Wartezeit Zwiebelgemüse: 21 Tage Damit der Wirkstoff in den befallsgefährdeten Wurzelbodenbereich gelangt, sollte die Anwendung gegen Mehlkrankheit auf feuchtem Boden erfolgen, anschließend muss 10 ­15 mm beregnet werden.

160

161

FOLICUR

FUNGIZID

FOLICUR

®

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Zwiebelgemüse): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abtriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abtriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Gemeine Pestwurz, Weiden-Arten): (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abtriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abtriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m Hinweis für genehmigte Anwendungen: Bei der Anwendung eines Pflanzenschutzmittels in genehmigten Anwendungsgebieten ist zu beachten, dass die Prüfung der Wirksamkeit des Mittels in dem genehmigten Anwendungsgebiet sowie die Prüfung möglicher Schäden an Kulturpflanzen grundsätzlich nicht Gegenstand des Genehmigungsverfahrens der deutschen Zulassungsbehörde sind und daher nicht ausreichend getestet und geprüft sind. Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Schäden an den Kulturpflanzen sind daher nicht auszuschließen und liegen nicht im Verantwortungsbereich des Herstellers, sondern ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Die Wirksamkeit und Pflanzenverträglichkeit des Pflanzenschutzmittels ist daher vom Anwender vor der Ausbringung des Mittels unter den betriebsspezifischen Bedingungen ausreichend zu prüfen.

Gemeine Pestwurz (Verwendung als Arzneipflanze)

Gegen Rost (Coleosporium tussilaginis) an Gemeiner Pestwurz im Freiland (Verwendung von Blättern und Blüten sowie Wurzelnutzung) bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 8 ­14 Tagen spritzen. Aufwandmenge: 1,0 l/ha Maximal 2 Anwendungen Wartezeit Gemeine Pestwurz: 14 Tage In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden. Behandlung bei Auftreten der ersten orange-roten Uredosporen an der Blattunterseite (etwa ab Mitte Juni bis Ende Juni). Im Jahr der Etablierung kann die Erstbehandlung erst im Juli notwendig sein.

Pflanzenverträglichkeit

Nach unseren Erfahrungen wird FOLICUR in der empfohlenen Aufwandmenge von allen Weizen- (ausgenommen Durum-Weizen), Gersten-, Roggen- und Raps-Sorten gut vertragen. In Triticale mit Ausnahme der Sorten Lasko und Purdy ist FOLICUR gut verträglich. Spritzungen unter extremen Witterungsbedingungen wie z. B. trockene Hitze (geringe Luftfeuchtigkeit) können an Weizen je nach Sorte vorübergehende Blattaufhellungen zur Folge haben, die jedoch ohne Einfluss auf die Ertragsleistung sind. Sortentypische Aufhellungen und Verbräunungen der Blattspitzen können durch FOLICUR, ebenso wie durch einige andere Fungizide, verstärkt werden. Die Zumischung von Ammonnitrat-Harnstoff-Lösung oder Harnstoff zur Spritzbrühe kann den Effekt der Blattaufhellung zusätzlich verstärken.

Weiden-Arten (Verwendung als Arzneipflanze)

Gegen Rostpilze (Uredinales) an Weiden-Arten im Freiland (Nutzung der Rinde) bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome im Abstand von 8 ­14 Tagen spritzen. Aufwandmenge: 1,0 l/ha in maximal 600 l Wasser/ha Maximal 2 Anwendungen. Wartezeit Weiden-Arten: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

162

163

FOLICUR

FUNGIZID

FOLICUR

®

FOLICUR wurde an einigen Rosen-Sorten geprüft und von folgenden gut vertragen: Bei Spritzung mit 0,6 Liter/ha: Arabia Ariane Diadem Rote Diadem Friesia Herzog v. Windsor Hosteinperle Magma Monika Myrnas Dream Nostalgie Schneewittchen Trier 2000 Whisky

lösung bzw. mit einem von dem jeweiligen Herbizid-Produzenten empfohlenen Reinigungsmittel zu reinigen.

Spritzenreinigung

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Dazu ca. 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl abspritzen. Rührwerk für ca. 2 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der zuvor behandelten Fläche verspritzen. Die regelmäßige Reinigung der Pflanzenschutzspritze von außen, insbesondere des Brühebehälters, Pumpenaggregates und Gestänges, sollte Bestandteil des normalen betrieblichen Ablaufes sein und möglichst direkt auf dem Feld erfolgen. Hierzu werden von den Geräteherstellern entsprechende Nachrüstsätze mit Wasservorratsbehältern und Reinigungsbürsten angeboten.

Auch für einige Chrysanthemen-, Nelken-, Petunien- und Fleißige Lieschen-Sorten liegen Erfahrungen vor. Wegen der wechselnden Anzuchtbedingungen und der vielen verschiedenen ZierpflanzenArten und -Sorten können wir eine allgemein verbindliche Aussage über die Verträglichkeit von FOLICUR an Rosen und Zierpflanzen nicht machen. Das Anwendungsrisiko übernehmen wir nicht. Wir empfehlen daher, an einigen Pflanzen im jeweiligen Wuchsstadium einen Verträglichkeitsversuch durchzuführen, bevor die gesamte Kultur behandelt wird.

Mischbarkeit Hinweise zum Umweltverhalten

FOLICUR kann mit den meisten Fungiziden, Insektiziden, Herbiziden und Wachstumsreglern in Tankmischung ausgebracht werden, z. B. MIRAGE® 1 45 EC. Blattdünger: AHL, Harnstoff, Mangansulfat, Magnesiumsulfat (Bittersalz); Ammonnitrat-Harnstoff-Lösung (AHL, nur Markenware) oder Harnstoff können bis max. 15 kg/ha N zugemischt werden. Diese Spritzbrühen an heißen Tagen nicht in den Mittagsstunden ausbringen. Aufgrund stark schwankender Produktqualitäten dieser N-Dünger sollte jedoch auf die Zugabe weiterer Mischpartner verzichtet werden. Wasseraufwandmenge: mindestens 200 ­ 400 Liter/ha für Mischbrühen. Mischbrühen grundsätzlich sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Für eventuelle negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht. Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und Algen.

Anwendungstechnik

Herstellung und Ausbringung der Spritzbrühe

Brühebehälter mindestens mit der Hälfte der erforderlichen Wassermenge füllen, Produkt unter gründlichem Umrühren zugeben und fehlende Wassermenge auffüllen. Bei Mischungen FOLICUR stets als letzten Partner in den Tank geben. Die Spritzflüssigkeit ist unmittelbar nach dem Ansetzen ohne Unterbrechung auszubringen. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen. Entleerte Produktbehälter gründlich mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Spritzgerät und -leitungen sind nach vorhergegangener Herbizid-Anwendung gründlich mit Spülmittel-

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel sowie bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) gemäß BBA-Richtlinie I, 3-3/2, Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel zusätzlich dicht abschließende Schutzbrille tragen. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. ® = reg. WZ Bayer ® 1 = reg. WZ Agan Chemical Manufacturers Ltd.

164

165

FOLICUR

FUNGIZID

FOLICUR

®

Allgemeines

Fungizid zur Bekämpfung von Falschem Mehltau (Plasmopara viticola), Rotem Brenner (Pseudopezicula tracheiphila) und Schwarzfleckenkrankheit (Phomopsis viticola) im Weinbau und Falschem Mehltau, Sekundärinfektion (Pseudoperonospera humuli) im Hopfen · Das bewährte und breitwirksame Basisfungizid: gegen Falschen Mehltau, Phomopsis, Roten Brenner und Botrytis · Keine Kreuzresistenz (Antiresistenzstrategie) · Sehr gute Pflanzenverträglichkeit · Nützlingsschonend (Raubmilben) · Kurze Wartezeit (35 Tage) · Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 800 g/kg Folpet Wasserdispergierbares Granulat Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

004459-00

Wirkungsweise

FOLPAN 80 WDG ist ein Kontaktfungizid, das protektiv gegen Falschen Mehltau (Plasmopara viticola), Rotem Brenner (Pseudopezicula tracheiphila) und Schwarzfleckenkrankheit (Phomopsis viticola) an Weinreben sowie gegen Falschen Mehltau, Sekundärinfektion (Pseudoperonospora humuli) an Hopfen wirkt. Der Wirkstoff Folpet gehört zur chemischen Gruppe der -Phthalimide und bildet einen oberflächenaktiven Belag, der den Pilz bereits an der Auskeimung hindert. Die Wirkung von Folpet ist protektiv, der Wirkstoff muss daher vor oder zum Infektionsbeginn eingesetzt werden. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Folpet: M

Wirkungsspektrum

Weinrebe ­ Nutzung als Keltertraube

Falscher Mehltau (Plasmopara viticola), Roter Brenner (Pseudopezicula tracheiphila), Schwarzfleckenkrankheit (Phomopsis viticola)

Hopfen

Falscher Mehltau, Sekundärinfektionen (Pseudoperonospora humuli)

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte · Weinrebe · Weinrebe Schadorganismus/Zweckbestimmung · Falscher Mehltau (Plasmopara viticola) · Schwarzfleckenkrankheit (Phomopsis viticola) · Roter Brenner (Pseudopezicula tracheiphila) · Falscher Mehltau, Sekundärinfektionen (Pseudoperonospora humuli)

· Weinrebe · Hopfen

166

167

FOLPAN 80 WDG

FUNGIZID

FOLPAN 80 WDG

®

(NW 603) Zwischen der behandelten Fläche und einem Oberflächengewässer ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss der im Folgenden genannte Abstand bei der Anwendung des Mittels eingehalten werden. Bei Vorliegen der im Verzeichnis risikominimierender Anwendungsbedingungen vom 27. April 2000 (Bundesanzeiger Nr. 100 S. 9878 ­ 9880, 26. 05. 2000) in der jeweils geltenden Fassung genannten Voraussetzungen ist die Einhaltung des angegebenen reduzierten Abstandes ausreichend. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Risikokategorien ist § 6 Abs. 2 Satz 2 PflSchG zu beachten: · Hopfen: 75 m; reduzierte Abstände: A 10 m, B 30 m, C 40 m, D 50 m · Weinbau: 30 m; reduzierte Abstände: A*, B 10 m, C 15 m, D 20 m (NT 105) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht möglich, muss bei der Anwendung ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im Bundesanzeiger im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind.

Die Anwendung des Mittels kann bei Spontangärung zu Gärverzögerungen führen. Anwendung nur bei Keltertrauben.

Hopfen

FOLPAN 80 WDG kann in Ertragsanlagen durchgehend, unter Berücksichtigung der Wartezeit, eingesetzt werden (max. 5 Applikationen). Wartezeiten: · Hopfen: 14 Tage · Weinrebe (Keltertrauben): 35 Tage

Wichtige Hinweise

Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten. Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden. Weinrebe: Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis Falscher Mehltau (Plasmopara viticola), Freiland spritzen oder sprühen. Nutzung als Keltertraube. · Basisaufwand 0,4 kg/ha ES 61 0,8 kg/ha ES 71 1,2 kg/ha ES 75 1,6 kg/ha · In Steillagen jeweils bis zu 25 % höherer Mittelaufwand · Maximal 5 Anwendungen Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis; bis vor der Blüte Schwarzfleckenkrankheit (Phomopsis viticola), Freiland spritzen oder sprühen. Nutzung als Keltertraube. · Basisaufwand 0,6 kg/ha ES 61 1,2 kg/ha · In Steillagen jeweils bis zu 25 % höherer Mittelaufwand · Maximal 4 Anwendungen Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis; bis vor der Blüte Roter Brenner (Pseudopezicula tracheiphila), Freiland spritzen oder sprühen. Nutzung als Keltertraube. · Basisaufwand 0,6 kg/ha ES 61 1,2 kg/ha · In Steillagen jeweils bis zu 25 % höherer Mittelaufwand · Maximal 3 Anwendungen

Anwendung

Weinbau

FOLPAN 80 WDG kann in Ertragsanlagen durchgehend, unter Berücksichtigung der Wartezeit, eingesetzt werden (max. 5 Applikationen). In Junganlagen ist ebenfalls ein durchgehender Einsatz (max. 5 Applikationen) bis zum Beginn des Laubfalls möglich. Als Kontaktfungizid ist der Einsatz von FOLPAN 80 WDG besonders in den Austriebsspritzungen sowie zur Traubenschluss- und Abschlussbehandlung zu empfehlen.

168

169

FOLPAN 80 WDG

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Die Behandlung ist bei Infektionsgefahr bzw. nach Warndienstaufruf vorzunehmen. Aufgrund der protektiven Wirkungsweise ist FOLPAN 80 WDG vorbeugend einzusetzen. Applikationen sind in einem Abstand von 7 ­ 12 Tagen durchzuführen, in Abhängigkeit vom Wachstum der Reben sowie dem Infektionsdruck.

FUNGIZID

FOLPAN 80 WDG

®

· bis BBCH 37 2,25 kg/ha bis BBCH 55 3,35 kg/ha über BBCH 55 5,0 kg/ha · Maximal 5 Anwendungen. Zeitlicher Abstand der Behandlungen mindestens 14 Tage. · Pro Vegetationsperiode maximal 18,95 kg/ha Mittel.

· Produkt über das Einspülsieb oder direkt in den Tank geben. · Granulate bei laufendem Rührwerk auflösen lassen. · Tank mit Wasser auffüllen. · Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Mischbarkeit

· FOLPAN 80 WDG ist mit den meisten Fungiziden mischbar, ebenso mit vielen Insektiziden und Blattdüngern. · Mischungen umgehend ausbringen. · Gebrauchsanleitungen der Mischpartner sind zu beachten. · Für eventuelle negative Auswirkungen durch von uns nicht empfohlene Tankmischungen, insbesondere Mehrfachmischungen, haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommende Mischungen geprüft werden können.

Spritztechnik

Beim Ausbringen von FOLPAN 80 WDG ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzbrühe zu achten. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden. Werden Sprühgeräte verwandt, so ist die Konzentration entsprechend der eingesparten Wassermenge zu erhöhen. · Weinbau (in Abhängigkeit vom Entwicklungsstadium): Wasseraufwandmenge: 400 ­ 1600 l/ha Die Ausbringung mit Recyclinggeräten ist möglich. · Hopfen (in Abhängigkeit vom Entwicklungsstadium): Wasseraufwandmenge: 500 ­ 4000 l/ha

Verträglichkeit

Nach bisherigen Erfahrungen wird FOLPAN 80 WDG von allen Reb- und Hopfensorten gut vertragen.

Ausbringung der Spritzflüssigkeit

Ständige Kontrolle des Spritzflüssigkeitsverbrauches während der Arbeit in Bezug zur behandelten Fläche. Ein Durchfluss- und Dosiermessgerät bietet sich als technisches Hilfsmittel an. Während der Fahrt und während der Ausbringung Rührwerk laufen lassen. Nach Arbeitspausen Spritzbrühe erneut sorgfältig aufrühren.

Anwendungstechnik

Ausbringgerät

Spritzgerät regelmäßig auf einem Prüfstand testen lassen. Gerät auslitern und den gewünschten Düsenausstoß kontrollieren. Es ist sinnvoll, eine genaue Behälterskala am Spritztank anzubringen (beim Gerätehersteller erhältlich).

Spritzenreinigung

Nach Beendigung der Spritzung muss das Gerät sorgfältig gespült werden: · Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis von mindestens 1 : 10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche verspritzen. · Ca. 10 ­ 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl, am besten unter Einsatz einer integrierten Reinigungsdüse, abspritzen. Rührwerk für mindestens 15 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. Die grobe Reinigung von Spritzen mit Wasser und Waschbürste auf dem Feld vornehmen. Reste von Reinigungswasser nicht über die Hofabläufe in die Kanalisation und Gewässer gelangen lassen.

Ansetzvorgang

Spritzflüssigkeitsreste sind zu vermeiden. Es ist nur so viel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Es ist daher sinnvoll, die erforderliche Spritzflüssigkeitsmenge genau zu berechnen. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflussmengenmessgerätes bei der Tankbefüllung an. Beim Ansetzvorgang wird die Verwendung von üblicher Schutzausrüstung empfohlen.

170

171

FOLPAN 80 WDG

Hopfen: Bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis Falscher Mehltau (Sekundärinfektionen), Freiland spritzen oder sprühen

· Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen. · Rührwerk einschalten.

FUNGIZID

FOLPAN 80 WDG

®

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zur höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Art Typhlodromus pyri (Raubmilbe), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Chrysoperla carnea (Florfliege) und Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Das Mittel wird als schwach schädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft. Das Mittel wird als schädigend für Regenwurmpopulationen eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Kopfbedeckung aus festem Stoff mit breiter Krempe tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. Erste Hilfe: Nach Einatmen: Person aus Gefahrenbereich entfernen. Person Frischluft zuführen und je nach Symptomatik Arzt konsultieren. Atemstillstand ­ Gerätebeatmung notwendig. Nach Hautkontakt: Mit viel Wasser und Seife gründlich waschen, verunreinigte, getränkte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen, bei Hautreizung (Rötung etc.), Arzt konsultieren. Nach Augenkontakt: Mit viel Wasser mehrere Minuten gründlich spülen, falls nötig, Arzt aufsuchen. Nach Verschlucken: Mund gründlich mit Wasser spülen. Sofort Arzt rufen, Verpackung bzw. Etikett und wenn möglich Gebrauchsanweisung vorzeigen. Nie einer ohnmächtigen Person etwas durch den Mund einflößen. Hinweise für den Arzt: Symptomatische Behandlung. Verschlucken: Magenspülung, Aktivkohle.

Hinweise zum Anwenderschutz

Gesundheitsschädlich beim Einatmen. Reizt die Augen. Verdacht auf krebserzeugende Wirkung. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fern halten. Staub nicht einatmen. Berührung mit der Haut vermeiden. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Nicht in die Kanalisation gelangen lassen. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Leere Packungen nicht wiederverwenden. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel.

® = reg. WZ Makhteshim Chemical Works Ltd., Israel

172

173

FOLPAN 80 WDG

FUNGIZID

FOLPAN 80 WDG

®

Allgemeines

Herbizid zur Bekämpfung von einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern im Wintergetreide und gegen Taubnessel-Arten und Stiefmütterchen in Gräsern im Nachauflauf Frühjahr und in Winterraps im Nachauflauf Herbst · Sichere Wirkung gegen Ehrenpreis, Stiefmütterchen, Taubnessel · Der ideale Mischpartner für Sulfonylharnstoffe · Ideal einsetzbar mit AHL · Neu: Indikationserweiterung von FOX ­ jetzt auch im Herbst im Raps zugelassen

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 480 g/l Bifenox Suspensionskonzentrat N (Umweltgefährlich)

024193-00

Wirkungsweise

FOX ist ein flüssiges Herbizid mit großer Wirkungsbreite gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter in Wintergetreide (außer Winterhafer) und in Gräsern im Nachauflauf/Frühjahr (NAF) und im Winterraps im Nachauflauf/Herbst. FOX zeichnet sich durch die bekannten Wirkungsstärken des Wirkstoffes Bifenox gegen Ackerstiefmütterchen, Taubnessel-Arten und Ehrenpreis aus und bietet zudem auch neue Möglichkeiten im Raps bei der Bekämpfung von Ackerkrummhals/Ochsenzunge, RaukeArten, Hirtentäschel, Hellerkraut und Storchschnabel, die sich in vielen Regionen des Rapsanbaues zu Problemunkräutern entwickelt haben. Der Wirkstoff Bifenox wirkt, ähnlich einem Kontaktherbizid, über die jungen Sproßteile und zerstört dort die Zellmembranen der Unkrautpflanzen. Die Wirkung wird durch hohe Lichtintensität und Stoffwechselaktivität verstärkt. Der ausgebrachte Herbizidfilm bleibt 2 bis 3 Wochen auf der Bodenoberfläche aktiv und verhindert damit das Auflaufen von Spätkeimern. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Bifenox: E

174

175

FOX

HERBIZID

FOX

®

Wirkungsspektrum

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Winterweizen, -roggen, -gerste, -triticale Ackerbau Freiland 11 bis 16 21 bis 29 Von 1. Bestockungstrieb sichtbar: Beginn der Bestockung bis Ende der Bestockung: Maximale Anzahl der Bestockungstriebe erreicht. Im Frühjahr nach dem Auflaufen 1,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha spritzen 1 Anwendung für diese Kultur bzw. je Jahr

Genehmigung nach § 18 Abs. 1 PflSchG

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Erläuterung zur Kultur: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Aufwandmenge: · Max. Zahl der Behandlungen: Purpurrote Taubnessel, Stängelumfassende Taubnessel, Feld-Stiefmütterchen Gräser Ackerbau Freiland In Beständen zur Saatguterzeugung 13 bis 29 Nach dem Auflaufen, Frühjahr 1,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha spritzen 1 Anwendung für diese Kultur bzw. je Jahr

· Anwendungszeitpunkt: · Aufwandmenge: · Maximale Zahl der Behandlungen:

Nur gut entwickelte, gesunde Gräserbestände behandeln, die nicht durch Frost, Nässe, Hitze oder sonstige Einflüsse geschwächt sind. Gelegentlich auftretende Spritzflecken verwachsen rasch wieder und haben keinen negativen Einfluss auf den Ertrag. In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden. (NT 101) Getreide und Gräser: Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 605) Getreide und Gräser: Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % *

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Unkräuter: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Aufwandmenge: · Maximale Zahl der Behandlungen:

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Winterraps Ackerbau Freiland 11 bis 16 16 (6-Blatt-Stadium) bis 25 Nach dem Auflaufen, Herbst 1,0 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha spritzen 1 Anwendung für diese Kultur bzw. je Jahr Schäden an der Kulturpflanze möglich.

176

177

FOX

HERBIZID

FOX

®

(NW 606) für Getreide und Gräser: Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW 609) für Raps: Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW 701) für Getreide, Raps und Gräser: Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Wartezeit für Getreide, Gräser und Raps: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Anwendung

FOX · Vogelwicke · Weißer Gänsefuß · Windenknöterich · Kletten-Labkraut (ab 4. Quirl) · Vogelknöterich · Kornblume · Schadgräser · Vogelmiere · Wurzelunkräuter 179

Wirkungsspektrum Getreide

gut bis sehr gut bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Ackerstiefmütterchen · Ehrenpreis-Arten weniger gut bekämpfbar · Ackervergissmeinnicht · Hirtentäschelkraut · Erdrauch · Hohlzahn-Arten · Taubnessel-Arten

nicht ausreichend bekämpfbar · Ackerfrauenmantel · Ackerspörgel · Ausfallraps · Hederich-Arten · Kamille-Arten · Klatschmohn

Die beste Wirkung wird erzielt, wenn die Unkräuter das 4- bis 6-Blattstadium nicht überschritten haben.

Anwendungshinweise in Getreide

Die Anwendung kann im Frühjahr bereits sehr früh ­ auch bei niedrigen Temperaturen (um 0 °C) ­ erfolgen und ist sogar auf gefrorenem Boden möglich. Bei extremen Temperaturschwankungen sollte FOX nicht angewendet werden. Zu Beginn der Spritzung sollten die Unkräuter abgetrocknet sein. Nach der Spritzung soll ca. 4 ­ 6 Stunden kein Niederschlag fallen, um die volle Wirksamkeit zu erzielen. Hohe Luftfeuchtigkeit bei der Applikation fördert die herbizide Wirkung. Nur gut entwickelte, gesunde Getreidebestände behandeln, die nicht durch Frost, Nässe, Hitze oder sonstige Einflüsse geschwächt sind. Gelegentlich an Getreide auftretende Spritzflecken verwachsen sich rasch wieder und haben keinen Einfluss auf den Ertrag (oft treten Symptome 5 ­ 15 Tage nach der Applikation auf). Nach vorausgegangener Anwendung von Kalkstickstoff wird der Einsatz von FOX nicht empfohlen. Untersaaten sind nicht möglich. Abdrift auf empfindliche Nachbarkulturen vermeiden. Bei Roggen Ertragsminderung möglich.

Pflanzenverträglichkeit in Getreide

Eine besondere Empfindlichkeit einzelner Sorten konnte nach unseren bisherigen Erfahrungen bei den o. g. Wintergetreide-Arten nicht festgestellt werden.

178

HERBIZID

FOX

®

Wirkungsspektrum Raps

gut bis sehr gut bekämpfbar · Ackerstiefmütterchen · Ehrenpreis-Arten gut bis ausreichend bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Ackerkrummhals/ Ochsenzunge · Ackervergissmeinnicht · Rauke-Arten · Vogelwicke · Hirtentäschelkraut · Storchschnabel- · Windenknöterich · Hohlzahn-Arten Arten · Erdrauch · Taubnessel-Arten

Pflanzenverträglichkeit in Raps

Ab dem 6-Blattstadium des Rapses ist eine gute Verträglichkeit für FOX gegeben. Für eine Behandlung sollten gesunde, gleichmäßig gut entwickelte und trockene Rapsbestände vorgesehen werden. Gegenüber kleineren Rapspflanzen (Keimblatt bis 2- bis 3-Blattstadium) ist keine ausreichende Selektivität gegeben. In diesem Stadium sind bei Einsatz von FOX Pflanzenausfälle möglich. Eine besondere Empfindlichkeit einzelner Sorten konnte nach bisherigen Erfahrungen nicht festgestellt werden.

Besondere Hinweise zur Beachtung

nicht ausreichend bekämpfbar · Ackerfrauenmantel · Ackerspörgel · Hederich-Arten · Kamille-Arten · Klatschmohn · Kornblume · Schadgräser · Vogelmiere · Wurzelunkräuter Die Wirkung und die Verträglichkeit des Produktes kann z. B. durch regionale Bedingungen wie Witterungs- und Bodenverhältnisse, Behandlungstermine, Aufwandmengen, Sorten, Tankmischungen, Spritztechnik etc. negativ beeinflusst werden. Da solche Faktoren nicht in unserem Einflussbereich liegen, können wir für deren Auswirkungen auf unser Produkt keine Haftung übernehmen.

Die beste Wirkung wird erzielt, wenn die Unkräuter das 4- bis 6-Blattstadium nicht überschritten haben.

Mischbarkeit bei Anwendung in Getreide

FOX ist mischbar mit Attribut®1, Atlantis®1 WG, Husar®1 (ohne Mero®1-Zusatz!), Hoestar®1 Super, PROTUGAN®2, Halmverkürzern (außer ethephonhaltigen), Wuchsstoffen, Ioxynil als Salzformulierung, flüssigen Stickstoffdüngern u. a. Blattdüngern sowie Fungiziden (außer tridemorphhaltigen). Eventuell auftretende Ätzschäden sind auf den Dünger zurückzuführen. Achtung: Mischungen mit Brüheresten von als Ester formulierten Herbiziden unbedingt vermeiden.

Anwendungshinweise Raps

Eine frühe Anwendung (nach Erreichen des 6-Blattstadium des Rapses) von FOX ist für einen guten Bekämpfungserfolg entscheidend. Gleichmäßig und gut entwickelte Bestände können dann mit einer Aufwandmenge von 0,7­ 1,0 l/ha behandelt werden. Die Applikation sollte auf abgetrockneten Rapsbeständen durchgeführt werden, dies trägt zur besseren Verträglichkeit bei. Nach der Spritzung soll ca. 4 ­ 6 Stunden kein Niederschlag fallen. Nach leichten Nachtfrösten sollte mit der Behandlung ca. zwei Tage gewartet werden. Mischungen mit Graminiziden, Fungiziden und Insektiziden werden nicht empfohlen, da eine ausreichende Verträglichkeit nicht immer gegeben ist. Nach dem Einsatz von Fungiziden oder Graminiziden sollte ein Abstand von 5 bis 7 Tagen eingehalten werden. In der Jugendphase hat der Raps nur ein geringes Konkurrenzvermögen. Einige Problemunkräuter, wie z. B. Ackerkrummhals/Ochsenzunge können die jungen Rapspflanzen bereits früh überwachsen und teilweise unterdrücken. Nach eigenen Erfahrungen hat sich hier zur Ausschaltung dieser Problemunkräuter die Anwendung von FOX im Splittingverfahren bewährt. · Splittingmaßnahme mit 0,3 ­ 0,4 l/ha gefolgt von 0,5 ­ 0,7 l/ha im Abstand von 7 bis 10 Tagen. Die max. Aufwandmenge von 1,0 l/ha darf nicht überschritten werden.

Mischbarkeit bei Anwendung in Raps

FOX ist mischbar mit Effigo®4. Von Mischungen mit Produkten auf Lösungsmittelbasis, dazu gehören die im Raps zugelassenen Graminizide (z. B. AGIL-S®5), Insektizide und auch Fungizide (z. B. Folicur®1), wird abgeraten, da eine ausreichende Verträglichkeit nicht immer gegeben ist. In praxisüblichen Mengen sind Mischungen mit Bittersalz-Düngern (5 kg/ha), AHL (max. 30 l/ha) wie auch Bordüngern nach unseren Erfahrungen möglich. Für eventuelle negative Auswirkungen von Tankmischungen, die von uns nicht empfohlen werden, haften wir nicht.

180

181

FOX

HERBIZID

FOX

®

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

FOX vor Gebrauch gut schütteln. Spritzbehälter zu /3 bis /4 mit Wasser füllen und die erforderliche Menge FOX hinzufügen. Nach vollständigem Auffüllen des Spritzbehälters mit Wasser, Rührwerk einschalten und einige Minuten rühren; nach Arbeitspausen die Spritzbrühe erneut sorgfältig umrühren. Wasseraufwandmenge: 200 ­ 400 l/ha

2 3

Hinweise zum Umweltverhalten

FOX Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere, Algen und höhere Wasserpflanzen.

Spritztechnik

FOX nur mit exakt arbeitenden Spritzgeräten ausbringen. Besonders geeignet sind Flachstrahldüsen bei einem Druck von 2,0 ­ 4,0 bar und bei einer Fahrgeschwindigkeit von ca. 6 ­ 8 km/h. Abdrift und Überdosierungen sind zu vermeiden. Ständige Kontrolle des Spritzflüssigkeitsverbrauches während der Arbeit in Bezug zur behandelten Fläche. Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der vorher behandelten Fläche ausbringen. Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar 2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2 ,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar

Wasserschutzgebietsauflage: Keine.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten. Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen von Gewässern fern halten.

® ®1 ®2 ®3 ®4 ®5

= = = = = =

reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH reg. WZ Bayer reg. WZ Agan Chemical Manufacturers reg. WZ AH Marks and Company Ltd. reg. WZ Dow AgroSciences reg. WZ Makhteshim Agan Holland B. V.

Reinigung

Spritzgerät vor und nach dem Einsatz von FOX gründlich mit Wasser reinigen, besonders wenn vorher oder nachfolgend Ester-Präparate verwendet wurden bzw. werden. Dazu speziellen Spritzgerätereiniger (z. B. AGRO-QUICK®) verwenden.

182

183

HERBIZID

FOX

®

Allgemeines

Der breitwirksame Herbizid-Pack mit FOXTRIL SUPER und TOMIGAN 180 zur Frühjahrs-Bekämpfung aller wichtigen Unkräuter in Winter- und Sommergetreide!

Produktbeschreibung

FOXTRIL® SUPER

Wirkstoffe: 292 g/l Mecoprop-P 250 g/l Bifenox 76,6 g/l Ioxynil Suspensionskonzentrat (SC) Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich) 3x5l

024050-00

· Die Komplettlösung gegen alle dikotylen Unkräuter einschließlich Problemunkräuter · Auch bei starkem Klettendruck

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Gebinde:

· Die sulfonylharnstofffreie Lösung · Breit einsetzbar in Winter- und Sommergetreide TOMIGAN®1180

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Gebinde: 180 g/l Fluroxypyr Emulsionskonzentrat (EC) Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich) 1x5l

033721-60

Bei einer getrennten Ausbringung der Einzelprodukte sind die jeweiligen Zulassungen zu beachten!

Wirkungsweise

Die Kombination der drei Wirkstoffe loxynil, Bifenox und Mecoprop-P ergänzt sich hervorragend. FOXTRIL SUPER zeichnet sich deshalb durch ein breites Wirkungsspektrum aus. Es wirkt sowohl gegen leicht, als auch schwer bekämpfbare zweikeimblättrige Unkräuter in Getreide. Warme, wüchsige Witterung und hohe Lichtintensität unterstützen und beschleunigen die Wirkung. TOMIGAN 180 wird aufgrund der Ester-Formulierung von den Unkräutern sehr schnell aufgenommen. Der Wirkstoff Fluroxypyr wird vorzugsweise über die Blätter aufgenommen und schnell verteilt. Der Transport erfolgt akropetal zu den Vegetationspunkten, basipetal mit den Reservestoffen in die Wurzeln. Es kommt zu einem Eingriff in die Eiweißbildung. Damit setzt der Absterbeprozess ein. Dieser kann sich je nach Witterung über mehrere Wochen erstrecken. Wirkungssicherheit und Kulturverträglichkeit bleiben auch bei vorübergehend kühlen, feuchten Witterungsperioden und bei leichten Nachtfrösten erhalten. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Mecoprop-P: O Fluroxypyr: O Bifenox: E Ioxynil: C 3 184 185

FOXTRIL SUPER PACK

HERBIZID

FOXTRIL SUPER PACK

®

Wirkungsspektrum

Unkräuter · Ackergauchheil · Ackerhellerkraut · Ackersenf · Ackerstiefmütterchen · Ackervergissmeinnicht · Ampfer-Arten · Ehrenpreis-Arten · Erdrauch · Franzosenkraut · Gänsefuß · Gemeiner Rainkohl · Hederich · Hirtentäschelkraut · Hohlzahn-Arten · Kamille-Arten · Kletten-Labkraut · Knöterich-Arten · Knollen-Platterbse (bis 4-Blatt-Stadium) · Kornblume · Melde · Mohn · Schwarzer Nachtschatten · Spörgel · Storchschnabel · Taubnessel-Arten · Vogelmiere · Wicke · Winden-Arten

Anwendungsempfehlungen

Gegen dikotyle Unkräuter im Frühjahr bei starkem Kletten-Labkraut-Druck empfehlen wir in Winter- und Sommergetreide: 1,5 l /ha FOXTRIL SUPER + 0,5 l/ha TOMIGAN 180

(NT 103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NG 402) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NG 403) In Wintergetreide keine Anwendung auf drainierten Flächen zwischen dem 1. November und dem 15. März.

Wichtige Hinweise

Die Gebrauchsanleitungen der Einzelprodukte sind genau zu beachten insbesondere unterschiedliche Auflagen der Einzelprodukte. Dies gilt vor allem für die einzuhaltenden Abstände zu Oberflächengewässern und Saumkulturen, die maximale Zahl der Anwendungen sowie den Anwenderschutz. Die einzuhaltenden Abstände zu Oberflächengewässern müssen sich nach den jeweils größten festgesetzten Abständen der Einzelprodukte richten. Für FOXTRIL SUPER PACK ergeben sich folgende Mindestabstände zu Oberflächengewässern: (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,* " gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % *

Mischbarkeit

FOXTRIL SUPER PACK ist mit Herbiziden z. B. PROTUGAN®2 sowie Wachstumsregulatoren (außer ethephonhaltigen) mischbar. Mischungen mit als Ester formulierten Herbiziden sind zu vermeiden. Mischungen mit max. 0,5 l/ha TOMIGAN 180 sind aber möglich. Bitte beachten Sie auch die Hinweise bei den Einzelprodukten. Generell ist bei Mischungen die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten.

186

187

FOXTRIL SUPER PACK

(NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

HERBIZID

FOXTRIL SUPER PACK

®

Ansetzen der Spritzbrühe

FOXTRIL SUPER PACK in den ca. 2/3 gefüllten Spritztank geben. Danach Tank mit der restlichen Wassermenge auffüllen. Ansonsten die Hinweise bei den Einzelprodukten beachten.

Hinweise zum Anwenderschutz FOXTRIL SUPER

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille, Gummischürze und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Das Mittel reizt die Augen. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. FOXTRIL SUPER PACK

Hinweise zur Spritzenreinigung

Vor und nach dem Einsatz des Spritzgerätes muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden. Ansonsten die Hinweise bei den Einzelprodukten beachten.

Hinweise zum Umweltverhalten FOXTRIL SUPER

Bienen Das Mittel wird bis zur höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel ist als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische, Fischnährtiere und höhere Wasserpflanzen.

Hinweise zum Anwenderschutz TOMIGAN 180

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Reizt die Augen. Gesundheitsschädlich: Kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

Wasserschutzgebietsauflage: Keine.

Hinweise zum Umweltverhalten TOMIGAN 180

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Anwendungsbestimmungen festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für die Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Episyrphus balteatus (Schwebfliege), Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) und Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und Algen.

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ®1 = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V. ®2 = reg. WZ Agan Chemical Manufactures

188

189

HERBIZID

FOXTRIL SUPER PACK

®

Allgemeines

FOXTRIL SUPER ist ein flüssiges Herbizid mit großer Wirkungsbreite gegen zweikeimblättrige Unkräuter einschließlich Kamille, KlettenLabkraut, Ackerstiefmütterchen und Ehrenpreis-Arten in Winter- und Sommergetreide (außer Sommerroggen) zur Anwendung im Nachauflaufverfahren im Frühjahr

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: 292,0 g/l Mecoprop-P 250,0 g/l Bifenox 76,6 g/l loxynil Suspensionskonzentrat Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

024050-00

Formulierung: Gefahrstoffverordnung:

· Die sulfonylharnstofffreie Lösung

Wirkungsweise

· Breites Wirkungsspektrum einschließlich Problemunkräuter · Breit einsetzbar in Winter- und Sommergetreide · Jetzt mit günstiger Gewässerabstandsauflage · Keine Nachbauprobleme

Die Kombination der drei Wirkstoffe loxynil, Bifenox und Mecoprop-P ergänzt sich hervorragend. FOXTRIL SUPER zeichnet sich deshalb durch ein breites Wirkungsspektrum aus. Es wirkt sowohl gegen leicht, als auch schwer bekämpfbare zweikeimblättrige Unkräuter in Getreide. Warme, wüchsige Witterung und hohe Lichtintensität unterstützen und beschleunigen die Wirkung. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Bifenox: E Ioxynil: C 3 Mecoprop-P: O

Wirkungsspektrum

gut bis sehr gut bekämpfbar · Ackergauchheil · Ackerhellerkraut · Ackerhohlzahn · Ackersenf · Ackervergissmeinnicht · Ackerstiefmütterchen · Ehrenpreis-Arten · Erdrauch · Franzosenkraut · Gänsefuß · Hederich · Hirtentäschelkraut · Kamille-Arten · Kletten-Labkraut · Knöterich-Arten · Kornblume · Melde · Mohn · Rainkohl · Spörgel · Taubnessel-Arten · Vogelmiere · Wicke

Die beste Wirkung wird erzielt, wenn die Unkräuter das 4- bis 6-Blatt-Stadium nicht überschritten haben. nicht ausreichend bekämpfbar · Wurzelunkräuter, wie z. B. Ackerwinde und Disteln sowie Saatwucherblume

190

191

FOXTRIL SUPER

HERBIZID

FOXTRIL SUPER

®

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium des Schadorganismus:

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Triticale Ackerbau Freiland 11 bis 16 Von 1. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet; Erste Laubblätter entfaltet bis 6. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet 21 bis 29 Von 1. Bestockungstrieb sichtbar: Beginn der Bestockung bis Ende der Bestockung: Maximale Anzahl der Bestockungstriebe erreicht Im Frühjahr nach dem Auflaufen 1 1 2 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha spritzen Schäden an der Kulturpflanze möglich. Bei Roggen Ertragsminderung möglich.

· Stadium der Kultur:

· Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: ­ in dieser Anwendung ­ für die Kultur bzw. je Jahr · Aufwandmenge:

(NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

(NG 402) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NG 403) Keine Anwendung auf gedrainten Flächen zwischen dem 1. November und dem 15. März.

192

193

FOXTRIL SUPER

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

(NT 103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

HERBIZID

FOXTRIL SUPER

®

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur:

Zweikeimblättrige Unkräuter Sommerweizen, Sommergerste, Hafer Ackerbau Freiland 13 bis 29 Von 3-Blatt-Stadium: 3. Laubblatt entfaltet bis Ende der Bestockung: Maximale Anzahl der Bestockungstriebe erreicht Nach dem Auflaufen 1 1 2 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha spritzen Schäden an der Kulturpflanze möglich.

(NW605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % *, 90 % * (NW606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

· Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: ­ in dieser Anwendung ­ für die Kultur bzw. je Jahr · Aufwandmenge:

(NG404) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder · die Anwendung im Mulch, oder · Direktsaatverfahren erfolgt. (NT103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

Sortenverträglichkeit

Eine besondere Empfindlichkeit einzelner Sorten konnte nach unseren bisherigen Erfahrungen nicht festgestellt werden. Gelegentlich am Getreide auftretende Spritzflecken verwachsen rasch wieder und haben keinen negativen Einfluss auf den Ertrag.

Wichtige Hinweise

Nur gut entwickelte, gesunde Getreidebestände behandeln, die nicht durch Frost, Nässe, Hitze oder sonstige Einflüsse geschwächt sind. Nach der Behandlung mit FOXTRIL SUPER soll ca. 4 ­ 6 Stunden kein Niederschlag fallen. Abdrift auf empfindliche Nachbarkulturen vermeiden. Untersaaten sind frühestens 6 Wochen nach der Anwendung möglich.

194

195

FOXTRIL SUPER

HERBIZID

FOXTRIL SUPER

®

Mischbarkeit

FOXTRIL SUPER ist mit den meisten Getreideherbiziden, z. B. PROTUGAN®1, sowie mit Wachstumsregulatoren (außer ethephonhaltigen) und flüssigen Stickstoffdüngern (z. B. AHL) mischbar. Bei Mischungen generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten. Von Mischungen mit als Ester formulierten Herbiziden ist abzuraten. Mischungen mit bis zu 0,5 l/ha TOMINGAN®2 180 sind möglich. Achtung: Mischungen mit Brüheresten von als Ester formulierten Herbiziden unbedingt vermeiden. FOXTRIL SUPER nur mit exakt arbeitenden Spritzgeräten und geeigneten Düsen bei einem Druck von 2 ­ 4 bar in 200 ­ 400 I Wasser ausbringen. Überlappungen vermeiden. Im Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" der BBA finden Sie Düsentypen und abdriftmindernde Einrichtungen entsprechend der einzuhaltenden Abdriftminderungsklasse.

Reinigung

Spritzgerät vor und nach dem Einsatz von FOXTRIL SUPER gründlich reinigen, besonders wenn vorher oder nachfolgend Ester-Präparate verwendet werden. Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen lassen. FOXTRIL SUPER

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zur höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel ist als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische, Fischnährtiere und höhere Wasserpflanzen.

Zusätzliche Anwendungsempfehlungen

Kombination mit AHL

Unsere Empfehlungen mit AHL (Ammonium-Harnstofflösung) beziehen sich ausschließlich auf Kombinationen mit AHL-Markenware gemäß Düngemittelverordnung. Nach eigenen Erfahrungen hat sich eine Kombination der AHL-Ausbringung und der Unkrautbekämpfung mit FOXTRIL SUPER bewährt. Die AHL-Menge richtet sich nach dem Nährstoffbedarf der Kultur (Tankmischungen mit Wasser sind möglich). Für eine ausreichende Verteilung des Herbizids sind abhängig von der Ausbringungstechnik mindestens 150 ­ 200 Liter Flüssigkeit notwendig. Deshalb muss häufig die Spritzflüssigkeit mit Wasser ergänzt werden zur Verminderung des Verätzungsrisikos einer AHL-Wassermischung darf das Verhältnis 3 Teile Wasser : 1 Teil AHL nicht unterschritten werden. Reihenfolge der Befüllung: Wasser ­ AHL ­ FOXTRIL SUPER.

Wasserschutzgebietsauflage: Keine.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille, Gummischürze und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Gesundheitsschädlich beim Verschlucken. Das Mittel reizt die Augen. Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken oder rauchen. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

Anwendungstechnik

Ansetzen der Spritzbrühe

FOXTRIL SUPER vor Gebrauch kräftig schütteln. Spritzbehälter zu 2/3 mit Wasser füllen und die erforderliche Menge FOXTRIL SUPER hinzugeben. Nach dem vollständigem Auffüllen des Spritzbehälters mit Wasser ist das Rührwerk einzuschalten und einige Minuten laufen zu lassen. Nach Arbeitspausen die Spritzbrühe umrühren.

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ®1 = reg. WZ Agan Chemical Manufactures ®2 = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V.

196

197

HERBIZID

FOXTRIL SUPER

®

Allgemeines

Herbizid zur Bekämpfung von ein- und zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterraps · Die wirtschaftliche Basis für Spritzfolgen im Raps · FUEGO bekämpft sicher Kamille, Vogelmiere, Ackerfuchsschwanz u. a. · Flexibel einsetzbar ­ Anwendungstermin richtet sich allein nach dem Unkrautstadium

Produktbeschreibung

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Suspensionskonzentrat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich)

006179-00

Wirkungsweise

FUEGO ist ein Herbizid zur Bekämpfung von Unkräutern und Ungräsern in Winterraps. Der Wirkstoff Metazachlor wird über die Wurzeln und über das Blatt aufgenommen. Die Unkräuter werden besonders gut im Keimblatt- bzw. im ersten Laubblatt-Stadium erfasst. Ein guter Bekämpfungserfolg wird dann erzielt, wenn sich der Wirkstoff bei ausreichender Feuchtigkeit im Boden lösen und verteilen kann und somit eine Wirkstoffaufnahme zusätzlich über das Wurzelsystem der Unkräuter und Ungräser möglich ist. Wird auf oberflächig ausgetrocknetem Boden gespritzt, tritt die Hauptwirkung erst nach später einsetzenden Niederschlägen ein. Laufen Unkräuter wie z. B. Ackerfuchsschwanz aus tieferen Bodenschichten auf und erfährt der Boden über längere Zeit keine Durchfeuchtung, sind Minderwirkungen möglich. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Metazachlor: K 3

Wirkungsspektrum

gut bis sehr gut bekämpfbar · Ackerfuchsschwanz · Einjährige Rispe · Ehrenpreis-Arten · Floh-Knöterich · Kamille-Arten · Gemeiner Erdrauch · Kleinblütiges · Gemeiner Windhalm Franzosenkraut · Kreuzkraut-Arten · Taubnessel-Arten · Vogel-Sternmiere

weniger gut bekämpfbar · Ackerhohlzahn · Gemeines · Ackersenf* Hirtentäschelkraut · Ackervergissmeinnicht · Hederich* nicht ausreichend bekämpfbar · Acker-Hellerkraut · Ausfallgetreide · Acker-Stiefmütterchen · Kletten-Labkraut · Kornblume · Wegrauke · Weißer Gänsefuß · Kleine Brennnessel · Melde · Mohn-Arten · Vogelknöterich* · Windenknöterich*

* Max. im Keimblattstadium, ca. 3 ­ 7 Tage nach der Saat

198

199

FUEGO

Wirkstoff:

500 g/l Metazachlor

HERBIZID

FUEGO

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Gemeiner Windhalm · Acker-Fuchsschwanz · Einjähriges Rispengras · Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Pflanzen/-erzeugnisse · Winterraps

(NW 706) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzdecke bewachsender Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichend Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Anwendung von Mitteln mit dem Wirkstoff Metazachlor nicht mehr als einmal pro Jahr auf derselben Fläche. Stroh von nachgebautem Getreide nicht verfüttern. Die Nutzung als Einstreu ist möglich. Behandelten Grünraps nicht verfüttern.

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14.Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 %*, 90 % (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden: 5m

Anwendungsgebiet und Empfehlungen

Winterraps

Gegen Ackerfuchsschwanz, Gemeinen Windhalm, Einjähriges Rispengras und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (BBCH 10 bis 12) in Winterraps nach dem Auflaufen im Herbst spritzen. · 1,5 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha. · Maximal 1 Anwendung pro Kultur und Jahr. Zur Zeit der Behandlung dürfen die Unkräuter das angegebene Entwicklungsstadium nicht überschritten haben. Damit der Wirkstoff von den Blättern der Unkräuter aufgenommen werden kann, sollte der Spritzbelag angetrocknet sein bevor Regen fällt. FUEGO wird im Keimblatt- bis max. 1. Laubblattstadium der Unkräuter ­ unabhängig vom Entwicklungsstadium der Kultur ­ eingesetzt. Spritzungen möglichst auf feuchten Boden vornehmen. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

200

201

FUEGO

HERBIZID

FUEGO

®

Kultur- und Sortenverträglichkeit

Eine besondere Sortenempfindlichkeit konnte bisher nicht festgestellt werden.

Nachbau

Sollte durch Auswinterung oder andere Umstände ein vorzeitiger Umbruch des mit FUEGO behandelten Rapses erforderlich sein, so können nach bisherigen Erfahrungen im Frühjahr Sommerweizen, Sommergerste, Hafer, Kartoffeln, Zuckerrüben, Sommerraps, Mais, Sonnenblumen, Lein, Erbsen und Ackerbohnen nachgebaut werden. Vor der Neueinsaat sollte im Frühjahr der Boden flach durchmischt werden. Erfolgt der Umbruch bereits im Herbst, kann nach flacher Bodenbearbeitung entweder sofort wieder Winterraps oder nach vorherigem Pflügen Wintergetreide nachgebaut werden; in diesem Fall sollte auf die Verfütterung des Strohs verzichtet werden. Im Rahmen einer normalen Fruchtfolge können alle Kulturen ohne Einschränkungen nachgebaut werden. FUEGO

Mischbarkeit

FUEGO ist mit chlomazonehaltigen Herbiziden (z. B. Centium®4 36 CS), Folicur®1, BULLDOCK®2 und AGIL-S®3 mischbar. Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. Mischungen sind möglichst umgehend nach dem Ansetzen auszubringen. Bei Einsatz im Nachauflaufverfahren sind Mischungen aus FUEGO und einem Gräserherbizid (z. B. AGIL-S) möglich, wenn zum Zeitpunkt der FUEGO-Spritzung bereits das Ausfallgetreide ausreichend aufgelaufen ist. FUEGO kann auch gemeinsam mit AHL (max. 30 l/ha) ausgebracht werden.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegte Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata, P. palustris (Wolfspinnen) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen, Algen, Fische und Fischnährtiere.

Anwendungstechnik

Herstellung und Ausbringung der Spritzbrühe

Spritzgeräte regelmäßig auf Prüfstand testen. 1. FUEGO ist ein Suspensionskonzentrat und sollte vor Gebrauch gut geschüttelt werden. 2. Tank mit Wasser zu 1/2 bis 3/4 auffüllen. 3. FUEGO anschließend in den Tank geben. 4. Nach dem vollständigen Auffüllen des Spritzbrühebehälters mit Wasser wird das Rührwerk eingeschaltet um das Produkt in der Spritzflüssigkeit gleichmäßig zu verteilen. 5. Die Spritzbrühe ist sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk auszubringen. Spritzbrühereste vermeiden; nur soviel Spritzbrühe ansetzen, wie tatsächlich gebraucht wird. Daher erforderliche Spritzbrühemengen mit Hilfe von z. B. Schlaglängentabellen genau berechnen, gegebenenfalls etwas weniger Spritzbrühe ansetzen als errechnet. Insbesondere bei größeren Spritzbehältern bietet sich die Verwendung eines Durchflußmengenmessers bei der Befüllung an. Ständige Kontrolle des Spritzbrüheverbrauchs während der Ausbringung in Bezug zur behandelten Fläche ist hilfreich. Unvermeidlich anfallende Spritzflüssigkeitsreste im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

Hinweise für den Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Die Richtlinie für die Anforderung an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des BVL ist zu beachten. Dicht abschließende Schutzbrille, Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel, Gummischürze und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelags wieder betreten. ® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ®1 = Trade Mark of Bayer ®2 = reg. WZ Irvita Plant Protection ®3 = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B. V. ®4 = reg. Marke FMC Chemical.

Gerätereinigung

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich reinigen. Dazu sollte der spezielle Spritzgerätereiniger AGRO-QUICK verwendet werden. Anfallendes Spülwasser nach der Gerätereinigung auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

202

203

HERBIZID

FUEGO

®

GLYPHOGAN

Allgemeines

®

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 360 g/l Glyphosat (487 g/l als Isopropylamin-Salz) Wasserlösliches Konzentrat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich) GLYPHOGAN

052389-75

Glyphogan ist ein nichtselektives Blattherbizid zur Anwendung auf dem Acker- und Grünland, auf Stilllegungsflächen, im Weinund Kernobstbau, im Forst und im Zierpflanzenbau sowie auf Nichtkulturland · Breit einsetzbares nichtselektives Herbizid · Keine Gewässerabstandsauflage (länderspezifischer Abstand gilt) · Einfach und wirtschaftlich in der Anwendung

Wirkungsweise

GLYPHOGAN ist ein nichtselektives Blattherbizid mit systemischer Wirkung. Es wird über die grünen Teile der Pflanze aufgenommen und mit Hilfe des Saftstromes in der gesamten Pflanze, einschließlich der unterirdischen Pflanzenteile (Rhizome), verteilt. Es werden ein- und mehrjährige Unkraut- und Ungrasarten sicher erfasst und nachhaltig bekämpft. Bei normalwüchsiger Witterung tritt innerhalb von ca. 7­10 Tagen die sichtbare Wirkung von GLYPHOGAN ein. Die Pflanzen welken, werden gelb und vertrocknen später vollständig. Ein witterungsbedingt langsamerer Eintritt von Wirkungssymptomen hat auf die Nachhaltigkeit der Wirkung keinen Einfluss. GLYPHOGAN kann während der gesamten Vegetationsperiode eingesetzt werden. Der Einsatz kann sogar vor oder nach kurzen Nachtfrösten bis ­ 3 °C erfolgen. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Glyphosat: G

Wirkungsspektrum

mit 3,0 l/ha gut bekämpfbar · Ackerfrauenmantel · Ackerfuchsschwanz · Ackergauchheil · Ackerhellerkraut · Acker-Hundskamille · Acker-Schmalwand · Ackersenf · Acker-Steinsame · Ackerstiefmütterchen(7) · Ackervergissmeinnicht(7) · Ausfallgetreide · Ausfallraps(11) · Behaarter Zweizahn · Blut-Fingerhirse · Borstenhirse · Echte Kamille(7) · Echtes Springkraut · Ehrenpreis-Arten · Einjähriges Bingelkraut · Einjähriges Rispengras · Erdrauch · Floh-Knöterich(7) · Flughafer · Franzosenkraut · Gemeine Melde · Gemeine Quecke(4) · Gemeiner Rainkohl · Gem. Stechapfel(7) · Gemeines Kreuzkraut · Gemeines Rispengras · Gemeines Ruchgras · Hederich · Hirtentäschelkraut · Hühnerhirse(1) · Hohlzahnarten(7) · Klatschmohn · Kletten-Labkraut(7) · Kohl-Gänsedistel · Kornblume(7) · Mäusegerste · Mohn · Phacelia · Rauhaariger Amarant · Saathafer · Saatwucherblume · Schwarzer Nachtschatten(7) · Sonnen-Wolfsmilch · Taubnessel-Arten(7) · Trespe-Arten · Vogel-Knöterich(7) · Vogelmiere · Weidelgras-Arten(1) · Weißer Gänsefuß(7) · Wilder Rothafer · Windhalm · Winterroggen · Zwiewuchs (Gerste)

204

205

NICHTSELEKTIVES HERBIZID

GLYPHOGAN

zusätzlich mit 5 l/ha gut bekämpfbar · Ackergänsedistel · Ackerkratzdistel(3) · Ackerstiefmütterchen(8) · Ackervergissmeinnicht(8) · Adlerfarn · Aleppo-(Mohren-) Hirse(3) · Ampfer-Arten · Ausfalllupinen · Ausfallraps(12) · Bärenklau(8) · Blaubeere · Birke · Buche · Distel-Arten · Echte Brombeere · Echte Kamille(8) · Eiche · Esche · Faulbaum · Flohknöterich(8) · Gänseblümchen · Gänse-Fingerkraut · Gelber Portulak

®

· Geisblatt(8) · Gemeiner Beifuß · Gemeiner Löwenzahn · Gemeine Quecke(5) (6) · Gemeine Schafgarbe · Gemeiner Rainfarn · Gemeiner Stechapfel(8) · Ginster · Große Brennnessel · Große Klette · Großer Wiesenkopf · Gundermann · Hahnenfuß-Arten · Hainbuche · Haselstrauch · Heckenkirsche · Heidekraut · Heidelbeere · Himbeere · Honiggras-Arten · Hühnerhirse(2) · Huflattich · Hundsrose · Hundspetersilie · Hundszahngras(3)

· Jakobs-Kreuzkraut · Kanadisches Berufskraut · Kanadische Goldrute · Kletten-Labkraut(8) · Knaulgras-Arten · Knollen-Platterbse · Kornblume(8) · LandwasserKnöterich(3) · Ölrettich · Pfeifengras · Pfeilkresse · Rasenschmiele · Robinie · Rosskastanie · Rotklee · Rotschwingel · Sandrohr · Schilfrohr(3) · Schlitzblättriger Storchschnabel · Schmalblättriges Weidenröschen · Schneeball

· Schwarzdorn · Schwarzer Holunder · Schwarzer Nachtschatten(9) · Seegras · Taubnessel-Arten(8) · Tollkirsche · Traubenkirsche · Vogelknöterich(8) · Waldrebe(8) · Wegerich-Arten · Weide · Weinbergslauch · Weißdorn · Weißer Gänsefuß(8) · Wicken-Arten · Wiesenkerbel · Wilde Malve · Wilde Möhre · Zitter-Pappel · Zwiewuchs (Weizen)

(5) (6) (7) (8) (9) (10) (11) (12)

= = = = = = = =

mittlerer Besatz (16 ­ 30 Schosse/m2) starker Besatz (über 30 Schosse/m2) bis 6 ­ 8 Blätter größere Pflanzen große Pflanzen nicht immer sicher bekämpfbar im Weinbau/ auf Nichtkulturland 10 l/ha bis 10 cm größer als 10 cm

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete

Kultur/Objekt · Ackerbaukulturen · Zuckerrübe · Zuckerrübe, Futterrübe · Mais · Stilllegungsflächen · Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen) · Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen) · Wintergerste · Wintergerste · Wiesen, Weiden · Wiesen, Weiden · Weinrebe Schadorganismus/Zweckbestimmung · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · Schosserrüben, Acker-Kratzdistel · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · Sikkation · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · Sikkation · Gemeine Quecke, Ampfer-Arten · Ampfer-Arten, Acker-Kratzdistel · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, ausgenommen Ackerwinde · Ackerwinde · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, Holzgewächse · Adlerfarn · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter, Holzgewächse · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter · ein- und zweikeimblättrige Unkräuter

mit 5,0 l/ha nicht immer ausreichend bekämpfbare Arten · Ackerminze · Ausfallerbsen · Binsen-Arten · Japanknöterich · Kartoffeldurchwuchs · Segge-Arten · Luzerne · Windenknöterich

· Weinrebe · Kernobst · Laub- und Nadelholz · Laub- und Nadelholz · Laub- und Nadelholz

zusätzlich mit 10,0 l/ha gut bekämpfbar · Winde-Arten(10) nicht bekämpfbare Arten · Acker- und Sumpf- · Kleine Brennnessel schachtelhalm · Gewöhnlicher Giersch · Salbeigamander · Weißklee · Weißer Mauerpfeffer

· Nadelholz (ausgenommen Douglasie, Lärche) · Baumschulgehölzpflanzen · Wege und Plätze mit Holzgewächsen · Rasen · Zierpflanzen

(1) = bis Ende der Bestockung (2) = ab Schossen (3) = nur voll ausgewachsene Pflanzen lassen sich ausreichend bekämpfen (in der Vorernte, in Dauerkulturen oder nach Flächenstilllegung) (4) = geringer Besatz (0 ­15 Schosse/m2)

206

207

GLYPHOGAN

NICHTSELEKTIVES HERBIZID

GLYPHOGAN

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen

(NT 101) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Okt. 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Okt. 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" von 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

Anwendungen

Unkrautbekämpfung in Ackerbaukulturen nach der Ernte oder nach dem Wiederergrünen

· 5,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Quecke soll 3 ­ 4 neue Blätter pro Trieb gebildet haben. Stoppeldüngung bzw. Kalkung erst ab 2 Tage nach der Behandlung. · Bodenbearbeitung ca. 10 Tage nach der Spritzung unter normalen Bedingungen, max. 14 Tage unter ungünstigen Bedingungen möglich. · Stroh räumen (kann bei geringem Strohanfall entfallen) oder Stroh kurzhäckseln und gleichmäßig verteilen. · Zur Sanierung stark verqueckter Flächen wird je eine Anwendung in mindestens 2 aufeinander folgenden Jahren angeraten. (NT 101) siehe Seite 208. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. GLYPHOGAN 209

Unkrautbekämpfung vor der Saat von Mais und Zuckerrüben

· 3,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Einsatz bis zu 2 Tagen vor der Saat. · Um bereits zum Saatzeitpunkt die vollständig sichtbare Wirkung von GLYPHOGAN zu erhalten, ist ein Anwendung mindestens 2 Wochen vorher angeraten. (NT 101) siehe Seite 208. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

208

NICHTSELEKTIVES HERBIZID

GLYPHOGAN

®

Einzelpflanzenbekämpfung von Schosserrüben und Ackerkratzdistel in Zucker- und Futterrüben nach dem Auflaufen, bei Spätverunkrautung

· 33 %-ige Streichlösung (max. 3,0 l/ha GLYPHOGAN) (1 Teil GLYPHOGAN + 2 Teile Wasser). Gezieltes Bestreichen der Schadpflanzen mit Dochtstreichgerät. · Maximal 2 Anwendungen je Kultur bzw. je Jahr im Abstand von max. 28 Tagen. · Anwendung bei deutlichem Höhenunterschied zwischen Schosserrüben, Unkräutern und Kultur, wobei sich 2 Durchgänge im Abstand von 2 ­ 3 Wochen gegen Nachschosser bewährt haben. Wartezeit: 60 Tage

· 5,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Stadium EC 89, Kornfeuchte unter 25 % (Richtwert: Wenn der Fingernagelabdruck auf dem Korn erhalten bleibt) · Bodenbearbeitung direkt nach der Ernte möglich. (NT 101) siehe Seite 208. Stroh von behandeltem Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden. Wartezeit: 14 Tage

Rekultivierung von Stilllegungsflächen vor der Saat von Folgekulturen

· Aufwandmenge: 5,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Zur Kulturvorbereitung; während der Vegetationsperiode. · Der früheste Einsatzzeitpunkt von GLYPHOGAN auf Stilllegungsflächen wird von den gesetzlichen Richtlinien bestimmt. · Bei sehr starker Verqueckung bzw. zu wenig grüner, aufnahmefähiger Blattmasse zum Spritzzeitpunkt ist gegebenenfalls eine Nachbehandlung mit GLYPHOGAN nach der folgenden Kultur erforderlich. · GLYPHOGAN beseitigt den Aufwuchs auf Stilllegungsflächen und ersetzt damit eine evt. mehrfach erforderliche Bodenbearbeitung. · Bei sehr hohem Aufwuchs ist ein Schröpfschnitt einzuplanen und so durchzuführen, dass zum Behandlungszeitpunkt wieder genügend aufnahmefähige Blattmasse vorhanden ist. Eine den Austrieb unterdrückende Schwadablage ist unbedingt zu vermeiden! · Mit den Bestellarbeiten für die Folgefrucht kann begonnen werden, sobald die Leitunkräuter nach dem Einsatz von GLYPHOGAN zu vergilben beginnen. Besonders für Kulturen, die ein feinkrümeliges, rückstandsfreies Saatbett benötigen (z. B. Winterraps), ist eine Bearbeitung mit dem Pflug dringend angeraten. · Zur Sanierung stark verqueckter Flächen wird je eine Anwendung in mindestens 2 aufeinander folgenden Jahren angeraten. (NT 101) siehe Seite 208. Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden; er kann der direkten Verfütterung oder der Silierung dienen. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Grünlanderneuerung während der Vegetationsperiode von Mai bis August

· 4,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen mit nachfolgendem Umbruch. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Ausreichende Bodenfeuchtigkeit ist für das Gelingen der Neuansaat entscheidend. Bewährt haben sich Behandlungen und Ansaaten im Juli bis August. · Neuansaat mit Umbruch: Wichtig für das Gelingen der Neuansaat ist ein ebenes abgesetztes Saatbett, um eine flache Ablage des Saatgutes (1 ­ 2 cm) zu ermöglichen. Nach der Einsaat ist durch Anwalzen für einen guten Bodenschluss zu sorgen. (NT 101) siehe Seite 208. Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden; er kann der direkten Verfütterung oder der Silierung dienen. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

210

211

GLYPHOGAN

Unkraut- und Queckenbekämpfung in stehender Wintergerste, sowie zur Ernteerleichterung und Sikkation in lagerndem Getreide, ausgenommen Saat- und Braugetreide, 14 Tage vor der Ernte oder zur Spätbehandlung

NICHTSELEKTIVES HERBIZID

GLYPHOGAN

®

Einzelpflanzenbekämpfung von Ampferarten und Ackerkratzdistel auf dem Grünland während der Vegetationsperiode oder von Mai bis August

· 33 %-ige Streichlösung (max. 4,0 l/ha GLYPHOGAN) (1 Teil GLYPHOGAN + 2 Teile Wasser). Gezieltes Bestreichen der Schadpflanzen mit Dochtstreichgerät. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Anwendung bei deutlichem Höhenunterschied zwischen Unkräutern und Grasnarbe mit fahrbaren bzw. handtragbaren Streichgeräten. Die genaue Anwendungstechnik der Streichgeräte kann der Gebrauchsanleitung des Herstellers entnommen werden. Auf jeden Fall ist der Docht so einzustellen, dass er genügend feucht ist, die Streichlösung jedoch nicht abtropft. · Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden; er kann der direkten Verfütterung oder der Silierung dienen. Wartezeit: 14 Tage

(NT 102) siehe Seite 208. Wartezeit: 30 Tage

Unkrautbekämpfung in Kernobst ab Pflanzjahr im Frühjahr oder Sommer

· 5,0 l/ha in 100 ­ 500 l/ha Wasser spritzen. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Alle Doldenblütler (z. B. Wiesenkerbel), Ampfer und Brennessel werden am besten im Blühstadium bekämpft. Vorsichtsmaßnahmen: Auf keinen Fall dürfen grüne Teile der Obstbäume (Blätter, Triebe, Stämmchen, Blüten und Früchte) vom Spritzstrahl direkt oder indirekt durch Abdrift getroffen werden. GLYPHOGAN darf nicht in einjährigen Anlagen (1. Standjahr) eingesetzt werden, die stark zurückgeschnitten wurden. Mit GLYPHOGAN in Kontakt gekommene Seitentriebe, Schossertriebe oder Wildlinge etc. unbedingt sofort abschneiden. Junge Bäumchen können u. U. über die grüne Rinde Wirkstoff aufnehmen und sind daher bei der Behandlung auszusparen. Dies ist besonders bei Neupflanzungen zu beachten. (NT 101) siehe Seite 208. Wartezeit: 42 Tage

Unkrautbekämpfung (ausgenommen Ackerwinde) im Weinbau ab 4. Standjahr im Frühjahr und Sommer

· 5,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen im Splittingverfahren. · Maximal 2 Behandlungen je Kultur bzw. je Jahr im Abstand von max. 3 Monaten. · Gegebenenfalls zweimalige Anwendung, jedoch pro Vegetationsperiode maximal 10,0 l/ha. · Nutzung als Kelter- und Tafeltraube ab 4. Standjahr der Weinrebe. · GLYPHOGAN kann während der Rebblüte und auch bei höheren Temperaturen angewendet werden. Vorsichtsmaßnahmen: Bei der Spritzung keine grünen Rebteile treffen. Das Mittel nicht mit hohem Druck und nicht mit feinen Düsen ausbringen. Anwendungen bei Temperaturen über 30 °C und bei windigem Wetter unterlassen. (NT 101) siehe Seite 208. Wartezeit: 30 Tage

Kulturpflege auf Jungwuchsflächen in Laub- und Nadelholzkulturen: Zwischenreihenbehandlung von Mai bis Juni, ab einer Unkrauthöhe von mindestens 15 cm

· 3,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen mit Abschirmung. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr.

Nachhaltige Unkrautbekämpfung einschließlich Ackerwinde im Weinbau ab 4. Standjahr ab Fruchtansatz im Sommer

· 10,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Nutzung als Kelter- und Tafeltraube ab 4. Standjahr der Weinrebe.

· Das Unkraut sollte zum Anwendungszeitpunkt 15 ­ 20 cm hoch sein, die Kultur darf aber keinesfalls überwachsen sein. Eine nachhaltige Bekämpfung von Strauchholz im Frühjahr ist nur bei ausreichender Blattmasse zur Zeit der Behandlung gewährleistet. · Bei Vorhandensein von Waldbeeren (z. B. Himbeeren, Heidelbeeren, Holunderbeeren) Behandlung nur nach der Beerenernte bzw. bis zum Beginn der Beerenblüte; anderenfalls dafür Sorge tragen, dass die Beeren nicht zum Verzehr gelangen.

212

213

GLYPHOGAN

Vorsichtsmaßnahmen: Bei der Spritzung keine grünen Rebteile treffen. Das Mittel nicht mit hohem Druck und nicht mit feinen Düsen ausbringen. Anwendungen bei Temperaturen über 30 °C und bei windigem Wetter unterlassen.

NICHTSELEKTIVES HERBIZID

GLYPHOGAN

®

Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Anwendung nach völligem Abschluss des Kulturpflanzenwachstums, d. h., wenn die Knospen verholzt und braun gefärbt sind, anderenfalls sind Schäden an der Kulturpflanze möglich. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Kulturvorbereitung und Adlerfarnbekämpfung auf Kahlflächen oder unter Altholz ohne Jungwuchs in Laub- und Nadelholzkulturen von August bis September

· 5,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen (nur mit Bodengeräten). · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Bei der Gräserbekämpfung im Herbst ist darauf zu achten, dass diese noch grün und in vollem Wachstum sind. Eine nachhaltige Bekämpfung von Strauchholz ist nur bei ausreichender Blattmasse zur Zeit der Behandlung gewährleistet. Der zu behandelnde Adlerfarn muss grün und voll entwickelt sein (alle Farnwedel entfaltet sowie beginnende Verbräunung der Fiederspitzen). Alle Farnwedel müssen gut benetzt werden. Behandlungen vor Frosteinbruch haben sich bewährt. (NT 101) siehe Seite 208. Bei Vorhandensein von Waldbeeren (z. B. Himbeeren, Heidelbeeren, Holunderbeeren) Behandlung nur nach der Beerenernte bzw. bis zum Beginn der Beerenblüte; anderenfalls dafür Sorge tragen, dass die Beeren nicht zum Verzehr gelangen. Wartezeit: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Unkrautbekämpfung in Baumschulgehölzpflanzen (Verschulbeete) ab Pflanzjahr im Sommer, während der Vegetationsperiode

· 3 %-ige Spritzlösung oder 33 %-ige Streichlösung (max. 10,0 l/ha GLYPHOGAN). · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Spritzen mit Abschirmung oder einmaliges Bestreichen der Schadpflanzen mit Dochtstreichgerät. Ansetzen der Spritzlösung: z. B. 30 ml GLYPHOGAN in 1,0 I Wasser (mit 1,0 I Brühe können ca. 60 m2 behandelt werden). Ansetzen der Streichlösung: 1 Teil GLYPHOGAN + 2 Teile Wasser. Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Unkrautbekämpfung auf Wegen und Plätzen mit Holzgewächsen ab Pflanzjahr im Sommer, während der Vegetationsperiode

· 3 %-ige Spritzlösung oder 33 %-ige Streichlösung (max. 10,0 l/ha GLYPHOGAN). · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Spritzen als Zwischenreihenbehandlung mit Abschirmung oder einmaliges Bestreichen der Schadpflanzen mit Dochtstreichgerät. Ansetzen der Spritzlösung: z. B. 30 ml GLYPHOGAN in 1,0 I Wasser (mit 1,0 I Brühe können ca. 60 m2 behandelt werden). Ansetzen der Streichlösung: 1 Teil GLYPHOGAN + 2 Teile Wasser. Die Anwendung des Mittels auf Freilandflächen, die nicht landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, ist nur mit einer Genehmigung der zuständigen Behörde zulässig (§ 6 Abs. 2 und 3 PflSchG). Zu diesen Flächen gehören alle nicht durch Gebäude oder

Kulturpflege auf Jungwuchsflächen in Nadelholzkulturen (ausgenommen Douglasie und Lärche): Flächenbehandlung von September bis November, nach Abschluss des Kulturpflanzenwachstums

· 3,0 l/ha in 100 ­ 400 l/ha Wasser spritzen (nur mit Bodengeräten). · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Wichtig für einen guten Bekämpfungserfolg im Spätherbst ist, dass die Unkräuter genügend grüne Blattmasse haben, um den Wirkstoff aufnehmen zu können. · Keine Anwendung in Douglasien und Lärchen. (NT 101) siehe Seite 208.

214

215

GLYPHOGAN

· Spritzen als Zwischenreihenbehandlung mit Abschirmung. Grüne Teile der Kulturpflanzen (wie z. B. nicht verholzte Pflanzenteile und Blattorgane) dürfen weder direkt noch indirekt durch Spritzflüssigkeit getroffen werden, anderenfalls sind Schäden an der Kulturpflanze möglich.

Bei Vorhandensein von Waldbeeren (z. B. Himbeeren, Heidelbeeren, Holunderbeeren) Behandlung nur nach der Beerenernte bzw. bis zum Beginn der Beerenblüte; anderenfalls dafür Sorge tragen, dass die Beeren nicht zum Verzehr gelangen.

NICHTSELEKTIVES HERBIZID

GLYPHOGAN

®

Vorsicht bei benachbart wachsenden Kulturpflanzen, da Schäden möglich. Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Kulturvorbereitung im Zier- und Sportrasen, während der Vegetationsperiode, vor der Saat

· 4,0 l/ha in 100 ­ 500 l/ha Wasser spritzen. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Spritzen mit nachfolgendem Umbruch. · Zur Rasenerneuerung: z. B. für 100 m2 Rasen 40 ml GLYPHOGAN in 3,0 I Wasser ansetzen. · Bitte beachten Sie die jeweils örtlich gültigen Natur- bzw. Landschaftsschutzgesetze und deren Bestimmungen. (NT 101) siehe Seite 208. Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neuansaat) weder zur Kleintierfütterung noch zur Kleintierhaltung verwenden. Vorsicht bei benachbart wachsenden Kulturpflanzen, da Schäden möglich. Wartezeit: (N) Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung.

Anwendungsbedingungen

Es ist zu beachten, dass die zu bekämpfenden Unkrautarten genügend aufnahmefähige Blattmasse gebildet haben und ausreichend benetzt werden. Zur nachhaltigen Bekämpfung von hartnäckigen breitblättrigen Unkräutern wird die Anwendung im Blühstadium empfohlen. Bei anhaltender Trockenheit oder bei hohen Temperaturen, verbunden mit extrem niedriger Luftfeuchtigkeit, können Wirkstoffaufnahme und -ableitung beeinträchtigt werden. Bei diesen wie auch anderen nicht optimalen Anwendungsbedingungen sind Verringerungen der empfohlenen Aufwandmengen nicht angeraten. Anwendungen nach Regen oder Tau auf feuchtem, aber nicht tropfnassem Unkrautbestand möglich!

Regenbeständigkeit

· Einjährige Gräser: ab ca. 3 Stunden nach der Anwendung; · Breitblättrige und mehrjährige Unkräuter: ab ca. 6 Stunden nach der Anwendung. · Abdrift auf benachbarte Kulturen und andere Pflanzenbestände unbedingt vermeiden!

Mischbarkeit

GLYPHOGAN ist physikalisch mischbar mit AHL sowie mit flüssigen Bodenherbiziden. Von Mischungen mit Bodenherbiziden, blattaktiven Substanzen und AHL raten wir ab, da diese zu Wirkungsminderungen führen können.

Kulturvorbereitung im Zierpflanzenbau, während der Vegetationsperiode, vor der Saat

· 10,0 l/ha in 100 ­ 500 l/ha Wasser spritzen. · Maximal 1 Anwendung je Kultur bzw. je Jahr. · Spritzen mit nachfolgendem Umbruch. · Vor einer Bodenbearbeitung mit nachfolgendem Anbau von Stauden, Blumen und Gehölzen: z. B. für 100 m2 Kulturfläche 100 ml GLYPHOGAN in 3,0 I Wasser ansetzen. · Bodenbearbeitung und anschließender Anbau von Stauden, Blumen und Gehölzen 3 ­ 4 Wochen nach Behandlung, frühestens nach Eintritt von sichtbaren Wirkungssymptomen. · Bitte beachten Sie die jeweils örtlich gültigen Natur- bzw. Landschaftsschutzgesetze und deren Bestimmungen. (NT 102) siehe Seite 208.

Anwendungsbeschränkungen sowie besondere Abgabebedingungen gem. § 3 und § 3 a Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung

Die Anwendung Glyphosat-haltiger Pflanzenschutzmittel ist verboten 1. auf nicht versiegelten Flächen, die mit Schlacke, Split, Kies und ähnlichen Materialien befestigt sind (Wege, Plätze und sonstiges Nichtkulturland), von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer oder Kanalisation, Drainagen, Straßenabläufe sowie Regen- und Schmutzwasserkanäle besteht, es sei denn, die zuständige Behörde schreibt mit der Genehmigung ein Anwendungsverfahren vor, mit dem sichergestellt ist, dass die Gefahr der Abschwemmung nicht besteht.

216

217

GLYPHOGAN

Überdachungen ständig abgedeckten Flächen, wozu auch Verkehrsflächen jeglicher Art wie Gleisanlagen, Straßen-, Wege-, Hof- und Betriebsflächen sowie sonstige durch Tiefbaumaßnahmen veränderte Landflächen gehören. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neuansaat) weder zur Kleintierfütterung noch zur Kleintierhaltung verwenden.

NICHTSELEKTIVES HERBIZID

GLYPHOGAN

®

Pflanzenschutzmittel, die aus Glyphosat bestehen oder Glyphosat enthalten und deren Anwendung auf einer Freilandfläche vorgesehen ist, die nicht landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt wird, dürfen nur dann an einen anderen abgegeben werden, wenn dem Abgebenden zuvor eine dem anderen erteilte Genehmigung nach § 6 Abs. 3 des Pflanzenschutzgesetzes vorgelegt worden ist.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Anwendungsbestimmungen festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als schwach schädigend für Populationen der Art Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. GLYPHOGAN und die daraus hergestellte Spritzbrühe nicht in galvanisierten oder unbeschichteten Weichmetallbehältern lagern.

® = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B. V.

218

219

GLYPHOGAN

2. auf oder unmittelbar an Flächen, die mit Beton, Bitumen, Pflaster, Platten und ähnlichen Materialien versiegelt sind (Wege, Plätze und sonstiges Nichtkulturland), von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer oder in Kanalisation, Drainagen, Straßenabläufe sowie Regen- und Schmutzwasserkanäle besteht, es sei denn, die zuständige Behörde schreibt mit der Genehmigung ein Anwendungsverfahren vor, mit dem sichergestellt ist, dass die Gefahr der Abschwemmung nicht besteht.

NICHTSELEKTIVES HERBIZID

Allgemeines

Herbizid gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter und Einjähriges Rispengras in Zucker- und Futterrüben · Das Basisherbizid in der Spritzfolge durch exzellente Wirkung auf Gänsefuß/Melde und andere wichtige Unkräuter · Noch effektiver in der Wirkung durch neue patentierte Rezeptur · Neue Formulierung sorgt mittels sepziellem Partikelschutzfilm für mehr UV-Stabilität des Wirkstoffes · Flexibler Einsatz im Vor- und Nachauflauf möglich · Anerkannte gute Rübenverträglichkeit

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 700 g/l Metamitron SC (Suspensionskonzentrat) Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

006470-00

Wirkungsweise

GOLTIX GOLD enthält den bewährten Wirkstoff Metamitron, der sehr feinstvermahlen in einer neu entwickelten und patentierten Rezeptur vorliegt. Der Wirkstoff Metamitron wirkt sowohl über die Wurzel als auch über das Blatt. Bei Einsatz im Vorauflaufverfahren wird die Wirkung vorwiegend über die Wurzeln der Unkräuter erzielt, während bei Einsatz im Nachauflaufverfahren zusätzlich noch die Wirkung über das Blatt der Unkräuter zum Tragen kommt. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Metamitron: C 1

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Gemeiner Hohlzahn · Ackerleinkraut · Stiefmütterchen · Amarant · Hellerkraut · Ein. Rispengras · Hirtentäschelkraut · Flohknöterich (Pfirsich- · Hundspetersilie blättriger Knöterich) · Kamille-Arten · Gemeine Melde weniger gut bekämpfbar · Ackerfuchsschwanz · Ackersenf · Efeublättr. Ehrenpreis · Feldehrenpreis · Klatschmohn · Gemeiner Erdrauch · Kletten-Labkraut · Hederich · Vogelknöterich · Kleinblättriges Franzosenkraut · Kleine Brennnessel · Kornblume · Persischer Ehrenpreis · Rainkohl · Saatwucherblume · Schwarzer Nachtschatten · Taubnessel-Arten · Vogelmiere · Weißer Gänsefuß

nicht ausreichend bekämpfbar · Behaartes Franzosenkraut nicht bekämpfbar · Wurzelunkräuter, z. B. Ackerkratzdistel, Ackerwinde Die weniger gut bzw. nicht ausreichend bekämpfbaren Unkräuter werden in Tankmischungen bzw. in Spritzfolgen gut erfasst. 220 221 · Einjähriges Bingelkraut · Roter Gauchheil · Windenknöterich

GOLTIX GOLD

HERBIZID

GOLTIX GOLD

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Einjähriges Rispengras · einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Knöterich-Arten) Pflanzen/Objekte · Zuckerrübe · Futterrübe

Anwendungsverfahren und Aufwandmengen

a) Splittingverfahren mit Vorauflauf- und Nachauflaufbehandlung

Maximal 3 Anwendungen. Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Kletten-Labkraut und Knöterich-Arten) sowie gegen Einjähriges Rispengras: Anwendungszeitpunkt: 1. Behandlung: 2,0 l/ha (vor dem Auflaufen) 2. Behandlung: 1,5 l/ha (nach dem Auflaufen, NAK) 3. Behandlung: 1,5 l/ha (nach dem Auflaufen, NAK) NAK = Behandlung im Nachauflauf (NA) der Rüben und jeweils im Keimblattstadium (K) der Unkräuter. Wasseraufwandmenge: 200­ 300 l/ha Unter trockenen Witterungsverhältnissen sollte die Wasseraufwandmenge nach oben angepasst werden. Wird GOLTIX GOLD im Vorauflaufverfahren eingesetzt, ist, wie bei allen Bodenherbiziden, zur Sicherung einer guten Wirkung ausreichende Bodenfeuchtigkeit erforderlich. GOLTIX GOLD

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NG 404) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Rand streifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder die Anwendung im Mulch- oder Direktsaat verfahren erfolgt. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Abs. 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

b) Nachauflaufverfahren (NA)

Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Kletten-Labkraut und Knöterich-Arten) sowie gegen Einjähriges Rispengras: Max. 3 Anwendungen: 1. Behandlung: 1,0 l/ha (nach dem Auflaufen, NAK) 2. Behandlung: 2,0 l/ha (nach dem Auflaufen, NAK) 3. Behandlung: 2,0 l/ha (nach dem Auflaufen, NAK) NAK = Behandlung im Nachauflauf (NA) der Rüben und jeweils im Keimblattstadium (K) der Unkräuter. Wasseraufwandmenge: 200­ 300 l/ha Unter trockenen Witterungsverhältnissen sollte die Wasseraufwandmenge nach oben angepasst werden. Im Splittingverfahren ist zur Absicherung der Wirkung ein Spritzabstand von 7­14 Tagen einzuhalten. In der Summe der Anwendungen nicht mehr als 5,0 l/ha GOLTIX GOLD ausbringen. Wurde GOLTIX GOLD im Vorauflaufverfahren angewendet, kann unabhängig vom Entwicklungsstadium der Rüben eine Nachauflaufbehandlung mit GOLTIX GOLD und Mischpartnern (geeignete Mischpartner siehe Abschnitt Mischbarkeit) erfolgen.

Anwendung

Einsatz im Rübenbau (Zucker- und Futterrüben)

GOLTIX GOLD ist ein Herbizid mit breitem Wirkungsspektrum gegen Unkräuter sowie gegen Einjähriges Rispengras und zeichnet sich durch eine sehr gute Rübenverträglichkeit aus. GOLTIX GOLD kann im Vorauflauf und im Nachauflauf eingesetzt werden. GOLTIX GOLD wird über die Wurzel und über das Blatt aufgenommen, deshalb kann GOLTIX GOLD sowohl im Vorauflauf- als auch im Nachauflaufverfahren optimal angewendet werden. Beste Wirkungsergebnisse werden erzielt, wenn die Unkräuter sich im Keimblattbis max. 1.-Laubblattstadium befinden.

222

223

HERBIZID

GOLTIX GOLD

®

Wurden andere Bodenherbizide vorgelegt, ist mit der Nachauflaufanwendung zu warten, bis bei den Rüben zwei echte Laubblätter ausgebildet sind. Bei Bandspritzung richtet sich die Aufwandmenge nach Bandbreite und Reihenabstand der Rüben. Die Aufwandmenge wird nach folgender Formel berechnet (Berechnungsgrundlage sind 5,0 l/ha bei Ganzflächenspritzung): Bandbreite in cm x 5 = Aufwandmenge in l/ha Reihenabstand in cm Wasseraufwandmenge: 200­ 300 l/ha im VA und NA. Wichtiger Hinweis: GOLTIX GOLD (Metamitron): Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): C1 Viele Rübenherbizide gehören der HRAC-Gruppe C1 an. Im Rahmen eines geeigneten Resistenzmanagement sollte GOLTIX GOLD ­ wie auch praxisüblich gehandhabt ­ vorwiegend in Kombinationen mit anderen geeigneten Rübenherbizidpartnern, entsprechend dem vorhandenen Unkrautspektrum abgestimmt, gemeinsam ausgebracht werden. Hier bieten sich als Kombinationspartner z. B. POWERTWIN plus, ETHOSAT 500 oder andere Produkte, die auch den Wirkstoff Ethofumesat (HRAC-Gruppe N) enthalten, an. Angepasste Aufwandmengen von 1,5 ­2,0 l/ha GOLTIX GOLD zur ersten Maßnahme sind die Basis für gute Bekämpfungserfolge und vermindern deutlich das Risiko von Restverunkrautungen. Auch unter günstigen Anwendungsbedingungen sollte die Mindestaufwandmenge in der Spritzfolge von 3,0­ 4,0 l/ha GOLTIX GOLD nicht unterschritten werden. Auf Flächen mit stärkerem Unkrautdruck, insbesondere mit Weißem Gänsefuß, Melde, Kamille, Amarant, ist zur Verhinderung einer Rest-/Spätverunkrautung die Gesamtaufwandmenge in der Spritzfolge von 5,0 l/ha GOLTIX GOLD erforderlich. GOLTIX GOLD kann im Vorauflauf in AHL (Markenware) ausgebracht werden. Hierzu GOLTIX GOLD vorher in Wasser im Verhältnis 1:5 anrühren. Spritzbrühe direkt nach dem Ansetzen ausbringen. Zur Vermeidung von Pflanzenschäden darf die Tankmischung aus GOLTIX GOLD und AHL nicht in den Auflauf bzw. Nachauflauf der Rübe ausgebracht werden. Wartezeit: Freiland: Zucker- und Futterrübe Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen der Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Empfehlungsrahmen zur Unkrautbekämpfung in Zuckerrüben

GOLTIX GOLD Unkrautproblem Allgemeine mittlere Verunkrautung mit Kamille, Knötericharten, Melde, Gänsefuß etc. Leitunkraut KlettenLabkraut und/oder Bingelkraut und/oder Windenknöterich Leitunkraut Hundspetersilie, Wilde Möhre, Amarant, Raps Produkte GOLTIX GOLD POWERTWIN plus OLEO FC 1. NAK 1,0 ­ 2,0 l/ha* 1,0 l/ha 0,5 ­1,0 l/ha 2. NAK 1,0 ­ 1,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha 3. NAK 1,0 ­ 1,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

GOLTIX GOLD POWERTWIN plus OLEO FC

1,0 l/ha 1,0 l/ha 0,5 ­1,0 l/ha

1,0 ­ 1,5 l/ha 1,0 ­ 1,2 l/ha 1,0 l/ha

1,0 ­ 1,5 l/ha 1,0 ­ 1,2 l/ha 1,0 l/ha

GOLTIX GOLD POWERTWIN plus OLEO FC

2,0 l/ha* 0,8 ­ 1,0 l/ha 1,0 l/ha

1,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

1,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

Gesamtaufwandmenge Goltix Gold in der Spritzfolge 5,0 l/ha, *1. Behandlung VA max. 2,0 l/ha; 1. Behandlung NA 1,0 l/ha.

Pflanzenverträglichkeit

GOLTIX GOLD wird bei allen Anwendungsverfahren von Zucker- und Futterrüben ohne Sorteneinschränkung sehr gut vertragen. Nur in Tankmischungen mit anderen Herbiziden kann unter ungünstigen Wachstumsbedingungen, wie Frost und extremen Temperaturschwankungen, die Verträglichkeit für Rüben vorübergehend beeinträchtigt werden. Die Gebrauchsanleitung der Mischpartner ist zu beachten. Dies gilt insbesondere auch für eine Spritzung nach feucht-kühler Witterungsperiode, gefolgt von starkem Temperaturanstieg. Unter solchen Bedingungen soll mit der Spritzung mindestens einen Tag gewartet werden. Bei intensiver Sonneneinstrahlung und Tagestemperaturen über 25 °C ist die Spritzung in die kühleren Abendstunden zu verlegen.

Mischbarkeit

GOLTIX GOLD ist mit allen im Vor- und Nachauflauf gebräuchlichen Rübenherbiziden (z. B. AGIL®2-S, POWERTWIN®1 plus, GOLTIX®1 SUPER, ETHOSAT®1 500, KONTAKT 320 SC, Lontrel®3 100, Rebell®4, Debut®5) sowie mit geeignetem Öl (z. B. OLEO FC) mischbar. Tankmischungen mit aminosäure- bzw. lecithinhaltigen Formulierungen empfehlen wir nicht. Die Zumischung von Flüssig-/Blattdüngern ist im Nachauflauf nicht möglich. Im Nachauflauf

224

225

HERBIZID

GOLTIX GOLD

®

Vor dem Ausbringen von GOLTIX GOLD mit Mischpartnern sind zusätzlich deren Gebrauchsanleitungen zu beachten!

Spritzenreinigung

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

1. Produkt gut schütteln 2. Tank zu 1/2 bis 3/4 mit Wasser füllen 3. Rührwerk einschalten 4. GOLTIX GOLD in den Tankbehälter geben. 5. Restliche Wassermenge auffüllen. Vorbehaltlich anderslautender Empfehlungen der Mischpartner sollte beim Ansetzen von Tankmischungen GOLTIX GOLD grundsätzlich zuerst in den Brühebehälter gegeben und gründlich gerührt werden. Tankmischungen sollten umgehend bei laufendem Rührwerk ausgebracht werden. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen. Zur besonderen Beachtung: Die Spritzgeräte müssen vor Gebrauch sehr gründlich gereinigt sein und dürfen auf keinem Fall Reste anderer Produkte enthalten. Dazu sollte der spezielle Spritzgerätereiniger AGRO-QUICK®1 verwendet werden. Es ist darauf zu achten, dass kein Spritznebel auf Nachbarkulturen abgetrieben wird. Nicht bei windigem Wetter spritzen. Überdosierungen und Doppelbehandlungen vermeiden.

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Dazu ca. 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl abspritzen. Rührwerk für ca. 2 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der zuvor behandelten Fläche verspritzen.

Nachbau

Ist ein Umbruch wegen Frost, Verkrustung oder anderer Ursachen erforderlich, können Zucker- oder Futterrüben ohne Pflugfurche nachgebaut werden. Auch der Nachbau von Mais oder Kartoffeln ist möglich, sofern eine tiefe Bodenbearbeitung (Pflugfurche) erfolgt. (Auch Hinweise in den Gebrauchsanleitungen möglicher Mischpartner beachten!) Zusätzliche Hinweise für den Rübenbau bitte den aktuellen regionalen Anwendungsempfehlungen entnehmen!

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als schwach schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fischnährtiere, Algen und höhere Wasserpflanzen.

Spritztechnik

Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar

Wasserschutzgebietsauflage: Keine. Die im Zusammenhang mit den ,,Festgesetzten Anwendungsgebieten" aufgeführten ,,Festgesetzten Anwendungsbestimmungen" zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten.

226

227

GOLTIX GOLD

sollte der Abstand zwischen GOLTIX GOLD und einer Flüssigdünger-Anwendung mindestens drei Tage betragen. Für eventuelle negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns als nicht mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht.

2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar

HERBIZID

GOLTIX GOLD

®

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung /Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. GOLTIX GOLD 229

Erste-Hilfe-Maßnahmen/Hinweise für den Arzt

Erste-Hilfe-Maßnahmen: Nach Einatmen: Frischluft, Ruhe, warmhalten. Ärztlichen Rat einholen. Nach Hautkontakt: Verunreinigte Kleidung sofort ausziehen, Haut mit viel Wasser abwaschen. Ärztlichen Rat einholen. Nach Augenkontakt: Sofort mindestens 10 Minuten bei gespreizten Lidern mit Wasser gründlich ausspülen. Bei fortbestehenden Beschwerden Augenarzt aufsuchen. Nach Verschlucken: Kein Erbrechen auslösen. Unverzüglich Arzt aufsuchen, Verpackung bzw. Etikett und, wenn möglich, Gebrauchsanleitung vorlegen. Hinweise für den Arzt: Magen-Darmentleerung (Aktivkohle, salinisches Abführmittel). Behandlung symptomatisch, kein Antidot.

® ®1 ®2 ®3 ®4 ®5

= = = = = =

reg. WZ Quena Plant Protection N. V. reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH reg. WZ Makhteshim Agan Holland B. V. reg. WZ DowElanco reg. WZ BASF AG reg. WZ DuPont

228

HERBIZID

GOLTIX GOLD

®

Kombinationspack aus 3 x 5 l GOLTIX SUPER + 1 x 5 l KONTAKT 320 SC für den Einsatz gegen zweikeimblättrige Unkräuter und Einjähriges Rispengras in Zucker- und Futterrüben. · Besonders stark gegen Kletten-Labkraut, Knöteriche, Bingelkraut, Kamille und Gänsefuß · Optimale Kombination aus Boden- und Blattwirkstoff · Breit wirksam und super verträglich · Einfach und sicher in der Anwendung

GOLTIX SUPER

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Gebinde: 350 g/l Metamitron 150 g/l Ethofumesat Suspensionskonzentrat (SC) N (Umweltgefährlich) 3x5l

005037-00

KONTAKT 320 SC

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Gebinde: 320 g/l Phenmedipham Suspensionskonzentrat (SC) Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich) 1x5l

024031-00

Bei einer getrennten Ausbringung der Einzelprodukte sind die jeweiligen Zulassungen zu beachten!

Wirkungsweise

Die in GOLTIX SUPER enthaltenen Wirkstoffe Metamitron und Ethofumesat besitzen eine ausgeprägte Bodenwirkung. Die Bodenwirkung beruht auf der Aufnahme der Wirkstoffe durch den Keimling. Nachfolgend wird das Wachstum der empfindlichen Unkrautarten gehemmt und führt zu ihrem Absterben. Ausreichende Bodenfeuchte ist für eine gute Bodenwirkung des Herbizides erforderlich. Erfolgt die Spritzung auf oberflächlich ausgetrocknetem Boden, tritt die Hauptwirkung erst nach späteren Niederschlägen ein. KONTAKT 320 SC wird gegen auflaufende Unkräuter eingesetzt. Die Wirkung erfolgt über die Blätter innerhalb von 4 bis 8 Tagen nach der Spritzung und ist unabhängig von Bodenart und Bodenfeuchte, wird jedoch bei höheren Temperaturen verbunden mit einer höheren Luftfeuchtigkeit, beschleunigt. Durch die Kombination von GOLTIX SUPER mit dem blattaktiven Partner KONTAKT 320 SC wird das Wirkungsspektrum optimal erweitert. Dabei kann der Anteil von KONTAKT 320 SC variabel an die entsprechenden Standortbedingungen angepasst werden. GOLTIX SUPER und KONTAKT 320 SC sind auf Wasser-Basis formuliert und deshalb sehr verträglich für die Rübe. Die Steuerung der erforderlichen Blattaktivität erfolgt über die Zugabe eines Additives (OLEO FC). Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Metamitron: C 1 Ethofumesat: N Phenmedipham: C 1 230 231

GOLTIX SUPER PACK

Allgemeines

Produktbeschreibung

HERBIZID

GOLTIX SUPER PACK

®

Mit dem GOLTIX SUPER PACK sind im Keim- bis max. 2-Blattstadium gut bekämpfbar · Ackergauchheil · Ackerhellerkraut · Ackersenf · Ackerspörgel · Ackerstiefmütterchen · Ampferblättriger Knöterich · Ehrenpreis · Einjähriges Bingelkraut · Einjährige Rispe · Erdrauch · Flohknöterich · Franzosenkraut · Gemeine Melde · Gemeiner Hohlzahn · Gemeiner Rainkohl · Hirtentäschel · Hellerkraut · Hederich · Kamille-Arten · Kleine Brennnessel · Kletten-Labkraut · Kohlgänsedistel · Kornblume · Kreuzkraut · Krötenbinse · Leinkraut · Mohn · Nachtschatten · Ochsenzunge · Saatwucherblume · Spörgel · Sumpfruhrkraut · Taubnessel-Arten · Vergissmeinnicht · Vogelmiere · Weißer Gänsefuß · Windenknöterich · Windhalm

· die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder · angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder · die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NG 402) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2% und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich, aber einschließlich periodisch wasserführender­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Abs. 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

ausreichend bekämpfbar · Amarant · Ausfallgetreide · Hundspetersilie · Klatschmohn · Vogelknöterich

nicht ausreichend bekämpfbar · Winden und Disteln

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und ­ bestimmungen für GOLTIX SUPER

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Anwendungsbereich: · Stadium des Schadorganismus: · Anwendungszeitpunkt: · Anzahl der Behandlungen: Einjähriges Rispengras, einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Zuckerrübe, Futterrübe Freiland 10 bis 12 Nach dem Auflaufen ­ in dieser Anwendung: 3 ­ für die Kultur bzw. je Jahr: 3 ­ Abstand 7 bis 10 Tage · Aufwandmenge: · Anwendungstechnik: 2,0 l/ha in 150 bis 300 l Wasser/ha Spritzen im Splittingverfahren (3 Behandlungen)

232

233

GOLTIX SUPER PACK

Wirkungsspektrum

(NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn:

HERBIZID

GOLTIX SUPER PACK

®

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand:

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Zuckerrübe, Futterrübe Ackerbau Freiland 10 ­14 12 ­19 Nach dem Auflaufen der Unkräuter für die Kultur und je Jahr: 1 Spritzen 3,0 l/ha in maximal 300 l Wasser/ha*

Der optimale Anwendungszeitpunkt für das GOLTIX SUPER PACK ist im Keimblattstadium der Unkräuter. Unkrautproblem Allgemeine Verunkrautung mit Kletten-Labkraut, Knöterich-Arten, Gänsefuß, Kamille Produkte GOLTIX SUPER KONTAKT 320 SC OLEO FC 1. NAK 2,0 l/ha + 0,5 ­ 0,8 l/ha + 0,5 ­ 1,0 l/ha 2. NAK 2,0 l/ha + 0,5 ­1,0 l/ha + 1,0 l/ha 3. NAK 2,0 l/ha + 0,5 ­1,0 l/ha + 1,0 l/ha

Bei trockenen Witterungsbedingungen und Unkräutern größer als 2-Blattstadium empfiehlt sich die höhere Aufwandmenge an KONTAKT 320 SC zu wählen. Zur gezielten Wirkstoffeinsparung und Wirkungsverbesserung kann der Spritzbrühe ein geeignetes Öl (OLEO FC) zugesetzt werden. Bei ungünstigem Witterungsverlauf, bei Temperaturen über 20 °C, bei starker Sonneneinstrahlung, fehlender Wachsschicht der Zuckerrübe sowie im Keimblattstadium der Zuckerrübe ist der Zusatz von Öl zu reduzieren. Die regionalen Empfehlungen sind zu beachten.

* Die zugelassene Aufwandmenge von 1 x 3,0 l/ha kann in mehreren Splittinganwendungen bis zu einer max. Aufwandmenge von 3,0 l/ha KONTAKT 320 SC appliziert werden. (NW 604) Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat. (NW 609) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern,§ 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Zur Beachtung: Bei einer getrennten Ausbringung der Einzelprodukte sind die jeweiligen Zulassungen zu beachten. Die Gebrauchsanleitungen der Einzelprodukte sind genau zu beachten insbesondere die unterschiedlichen Auflagen der Einzelprodukte. Dies gilt vor allem für die Wartezeiten, die einzuhaltenden Abstände zu Oberflächengewässern und Saumstrukturen, die maximale Zahl der Anwendungen sowie den Anwenderschutz.

Mischbarkeit

GOLTIX SUPER PACK ist mischbar mit GOLTIX®2 GOLD, AGIL®3-S und weiteren gebräuchlichen Rübenherbiziden und geeignetem Öl (OLEO FC, FCS-Rapsöl). Bestens bewährt als Zusatzstoff zum GOLTIX SUPER PACK hat sich OLEO FC. Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. Tankmischungen mit aminosäure- bzw. lecithinhaltigen Formulierungen empfehlen wir nicht.

Verträglichkeit

Unter normalen Bedingungen ist der GOLTIX SUPER PACK in den üblichen Rübensorten sehr gut verträglich. Blattdeformationen sind möglich.

Anwendungstechnik

Spritztechnik

Ein guter Bekämpfungserfolg wird über eine gleichmäßige Benetzung der Unkräuter erreicht. GOLTIX SUPER PACK ist durch fein- bis mitteltropfige Düsen mit Wasseraufwandmengen von 200 bis 300 l/ha auszubringen. Bei Bandspritzungen sind 80 bis 100 l/ha Wasseraufwandmenge erforderlich.

234

235

GOLTIX SUPER PACK

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und ­ bestimmungen für KONTAKT 320 SC

Anwendungsempfehlungen

HERBIZID

GOLTIX SUPER PACK

®

Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar 2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2 ,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4).

Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft.

Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische, Fischnährtiere und höhere Wasserpflanzen.

Hinweise zum Umweltverhalten KONTAKT 320 SC

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus und Bembidion lampros (Laufkäfer), Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) und Erigone atra (Zwergspinne) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere, Algen und höhere Wasserpflanzen.

Herstellung der Spritzbrühe

Die Produkte GOLTIX SUPER und KONTAKT 320 SC sind als Suspensionskonzentrate (SC) formuliert und sollten vor Gebrauch gut geschüttelt werden. Den Tankbehälter zu 1/2 bis 3/4 mit Wasser füllen und dann GOLTIX SUPER in den Spritztank geben. Tankmischungen sollten bei laufendem Rührwerk ausgebracht werden. Nach längerer Standzeit Spritzbrühe ca. 10 Minuten aufrühren und anschließend ausbringen. Wasseraufwandmengen über 300 l/ha sollten aus Wirkungsgründen (Tröpfchenspektrum) nicht eingesetzt werden. Angebrochene Gebinde nach Gebrauch wieder gut verschließen.

Nachbau

· Nach Einsatz von GOLTIX SUPER PACK können nach der Rübenernte alle Kulturen nachgebaut werden. · Bei einem Nachbau von Kartoffeln und Mais ist eine tiefe Bodenbearbeitung erforderlich. · Unter ungünstigen Witterungsbedingungen sind Schäden an Folgekulturen, insbesondere Wintergetreide, möglich. · Nach einem vorzeitigen Umbruch können nach einer Pflugfurche (15 ­ 20 cm tief) folgende Kulturen nachgebaut werden: Zucker- und Futterrüben, Mais, Kartoffeln. Wartezeit GOLTIX SUPER: Freiland: Zuckerrübe, Futterrübe (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt,die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. Wartezeit KONTAKT 320 SC: Freiland: Zuckerrübe, Futterrübe 90 Tage

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mitteln. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des Produktes. Nach der Arbeit Hände und alle getroffenen Hautstellen gründlich mit Wasser und Seife waschen. Einatmen von Spritznebel vermeiden, Windrichtung beachten.

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ®2 = reg. WZ Quena Plant Protection N.V ®3 = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V.

236

237

GOLTIX SUPER PACK

Hinweise zum Umweltverhalten GOLTIX SUPER

HERBIZID

GOLTIX SUPER PACK

®

im GOLTIX SUPER PACK

Allgemeines

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 350 g/l Metamitron 150 g/l Ethofumesat Suspensionskonzentrat (SC) N (Umweltgefährlich)

005037-00

IM GOLTIX SUPER PACK

GOLTIX SUPER ist ein flüssiges Kombinationspräparat mit breitem Wirkungsspektrum gegen zweikeimblättrige Unkräuter und Einjähriges Rispengras · Besonders stark gegen Kletten-Labkraut, Knöteriche, Bingelkraut, Kamille und Gänsefuß · Breit wirksam und super verträglich · Einfach und sicher in der Anwendung · Als optimale Kombination aus GOLTIX SUPER + KONTAKT 320 SC im GOLTIX SUPER PACK erhältlich

Wirkungsweise

Die spezielle Formulierung auf Wasser-Basis (SC) zeichnet sich durch eine sehr gute Rübenverträglichkeit aus. Die in GOLTIX SUPER enthaltenen Wirkstoffe Metamitron und Ethofumesat besitzen eine ausgeprägte Bodenwirkung. Die Bodenwirkung beruht auf der Aufnahme der Wirkstoffe durch den Keimling. Nachfolgend wird das Wachstum der empfindlichen Unkrautarten gehemmt und führt zu ihrem Absterben. Ausreichende Bodenfeuchte ist für eine gute Bodenwirkung des Herbizides erforderlich. Erfolgt die Spritzung auf oberflächlich ausgetrocknetem Boden, tritt die Hauptwirkung erst nach späteren Niederschlägen ein. Zur Erweiterung des Wirkungsspektrums und zur Steigerung der Blattaktivität empfehlen wir die Kombination GOLTIX SUPER plus KONTAKT 320 SC (320 g/l Phenmedipham) und den Zusatz eines geeigneten Öles (OLEO FC). Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Metamitron: C 1 Ethofumesat: N

Informationen zu KONTAKT 320 SC finden Sie ab Seite 298.

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackergauchheil · Ackerhellerkraut · Ackerspörgel · Ackerstiefmütterchen · Amarant · Einj. Bingelkraut · Einjährige Rispe · Flohknöterich · Gemeiner Erdrauch · Gemeiner Hohlzahn · Gemeine Melde · Gemeiner Rainkohl · Kamille-Arten · Kleine Brennnessel · Kletten-Labkraut · Knöterich-Arten · Kornblume · Leinkraut · Saatwucherblume · Schwarzer Nachtschatten · Taubnessel-Arten · Vogelmiere · Weißer Gänsefuß

ausreichend bekämpfbar · Ausfallgetreide · Hundspetersilie · Klatschmohn · Vogelknöterich

nicht ausreichend bekämpfbar · Winden und Disteln

238

239

GOLTIX SUPER

HERBIZID

GOLTIX SUPER

®

im GOLTIX SUPER PACK

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Anwendungsbereich: · Stadium des Schadorganismus: · Anwendungszeitpunkt: · Anzahl der Behandlungen:

Einjähriges Rispengras, einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Zuckerrübe, Futterrübe Freiland 10 bis 12 Nach dem Auflaufen ­ in dieser Anwendung: 3 ­ für die Kultur bzw. je Jahr: 3 ­ Abstand 7 bis 10 Tage 2,0 l/ha in 150 bis 300 l Wasser/ha Spritzen im Splittingverfahren (3 Behandlungen)

(NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Abs. 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

Anwendungsempfehlungen

Unkrautproblem Allgemeine Verunkrautung mit Kletten-Labkraut, Knöterich-Arten, Gänsefuß, Kamille Produkte GOLTIX SUPER KONTAKT 320 SC OLEO FC 1. NAK 2,0 l/ha + 0,5 ­ 0,8 l/ha + 0,5 ­ 1,0 l/ha 2. NAK 2,0 l/ha + 0,5 ­ 1,0 l/ha + 1,0 l/ha 3. NAK 2,0 l/ha + 0,5 ­ 1,0 l/ha + 1,0 l/ha

· Aufwandmenge: · Anwendungstechnik:

(NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen,Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn: · die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder · angrenzende Flächen (z. B. Feldraine,Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder · die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NG 402) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

Bei trockenen Witterungsbedingungen und Unkräutern größer als 2-Blattstadium empfiehlt sich die höhere Aufwandmenge an KONTAKT 320 SC zu wählen. Zur gezielten Wirkstoffeinsparung und Wirkungsverbesserung kann der Spritzbrühe ein geeignetes Öl (OLEO FC) zugesetzt werden. Bei ungünstigem Witterungsverlauf, bei Temperaturen über 20 °C, bei starker Sonneneinstrahlung, fehlender Wachsschicht der Zuckerrübe sowie im Keimblattstadium der Zuckerrübe ist der Zusatz von Öl zu reduzieren. Die regionalen Empfehlungen sind zu beachten.

Mischbarkeit

GOLTIX SUPER ist mischbar mit KONTAKT 320 SC, GOLTIX® 2 GOLD, AGIL® 3-S und weiteren gebräuchlichen Rübenherbiziden und geeignetem Öl (OLEO FC, FCS-Rapsöl). Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. Tankmischungen mit aminosäure- bzw. lecithinhaltigen Formulierungen empfehlen wir nicht.

Verträglichkeit

Unter normalen Bedingungen ist GOLTIX SUPER in den üblichen Rübensorten sehr gut verträglich. Blattdeformationen sind möglich.

240

241

IM GOLTIX SUPER PACK

GOLTIX SUPER

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

HERBIZID

GOLTIX SUPER

®

im GOLTIX SUPER PACK

Anwendungstechnik

Spritztechnik

Nachbau

· Nach der Rübenernte können alle Kulturen nachgebaut werden. · Bei einem Nachbau von Kartoffeln und Mais ist eine tiefe Bodenbearbeitung erforderlich. · Unter ungünstigen Witterungsbedingungen sind Schäden an Folgekulturen, insbesondere Wintergetreide, möglich. · Nach einem vorzeitigem Umbruch können nach einer Pflugfurche (15 ­ 20 cm tief) folgende Kulturen nachgebaut werden: Zucker- und Futterrüben, Mais, Kartoffeln. Wartezeit: Freiland: Zuckerrübe, Futterrübe (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

IM GOLTIX SUPER PACK

Ein guter Bekämpfungserfolg wird über eine gleichmäßige Benetzung der Unkräuter erreicht. GOLTIX SUPER ist durch fein- bis mitteltropfige Düsen mit Wasseraufwandmengen von 200 bis 300 l/ha auszubringen. Bei Bandspritzungen sind 80 bis 100 l/ha Wasseraufwandmenge erforderlich. Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar 2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2 ,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische, Fischnährtiere und höhere Wasserpflanzen.

Herstellung der Spritzbrühe

GOLTIX SUPER ist ein Suspensionskonzentrat und sollte vor Gebrauch gut geschüttelt werden. Den Tankbehälter zu 1/2 bis 3/4 mit Wasser füllen und dann GOLTIX SUPER in den Spritztank geben. Tankmischungen sollten bei laufendem Rührwerk ausgebracht werden. Nach längerer Standzeit Spritzbrühe ca. 10 Minuten aufrühren und anschließend ausbringen. Wasseraufwandmengen über 300 l/ha sollten aus Wirkungsgründen (Tröpfchenspektrum) nicht eingesetzt werden. Hinweis: Angebrochene Gebinde nach Gebrauch wieder gut verschließen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des Produktes.

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ® 2 = reg. WZ Quena Plant Protection N.V ® 3 = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V.

242

243

GOLTIX SUPER

HERBIZID

GOLTIX SUPER

®

Allgemeines

Flüssiges Herbizid zur Bekämpfung von Ungräsern und zweikeimblättrigen Unkräutern in Wintergetreide. Im Herbst vom Vorauflauf bis zum frühen Nachauflauf einsetzbar. · HEROLD SC zeigt hervorragende Wirkung gegen Ackerfuchsschwanz, Windhalm und alle wichtigen Unkräuter im Herbst · HEROLD SC ist durch die neue SC Formulierung noch blattaktiver und anwenderfreundlicher · HEROLD SC wirkt immer und ist äußerst flexibel einsetzbar: ­ ob frühzeitig solo oder spät mit Partner ­ ob unter feuchten oder trockenen Bedingungen ­ ob mit 0,3 l/ha gegen Windhalm und dikotyle Unkräuter ­ oder mit 0,6 l/ha gegen Ackerfuchsschwanz und dikotyle Unkräuter · HEROLD SC ist sehr gut verträglich in allen Wintergetreidearten

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 400 g/l Flufenacet 200 g/l Diflufenican Suspensionskonzentrat Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

005878-00

Wirkungsweise

HEROLD SC bekämpft Ungräser (Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Einjährige Rispe) und Unkräuter (inkl. Kletten-Labkraut) in Wintergetreide. Die Wirkung erfolgt hauptsächlich über den Boden. Der Wirkstoff Flufenacet wird zum größten Teil über die Wurzeln und das Hypokotyl (Keimspross), bei Einsatz im Nachauflauf in geringerem Umfang auch über das Blatt, aufgenommen. Der Wirkstoff Diflufenican wird vom keimenden Spross und von den Wurzeln, beim Einsatz im Nachauflauf auch über die Blätter, aufgenommen. Sowohl Flufenacet als auch Diflufenican bleiben über mehrere Wochen wirksam, so dass auch später keimende Ungräser und Unkräuter gut erfasst werden. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Flufenacet: K 3 Diflufenican: F 1

HEROLD SC: flüssig, blattaktiver, noch wirksamer

Wirkungsspektrum

HEROLD SC bekämpft sowohl keimende als auch bereits aufgelaufene Ungräser und Unkräuter in Wintergetreide. Der beste Bekämpfungserfolg im Nachauflauf wird erzielt, wenn sich die Leitungräser und -unkräuter zum Zeitpunkt der Behandlung im Keimblattstadium befinden (bis max. 2 Laubblätter). Wenn Ackerfuchsschwanz das vordringlich zu bekämpfende Problem ist, sollte möglichst in den Auflauf des Ackerfuchsschwanzes gespritzt werden (unabhängig vom Getreidestadium). Unter ungünstigen Bedingungen kann besonders Ackerfuchsschwanz nach einer frühen Nachauflaufbehandlung klein und grün auf dem Acker überwintern. Im Frühjahr stirbt dieser nach Ansteigen der Temperaturen zügig ab. Kletten-Labkraut wird vor allem bei der Behandlung im Keimblattstadium (bis Stadium des ersten Quirls) gut erfasst.

244

245

HEROLD SC

HERBIZID

HEROLD SC

®

sehr gut bis gut bekämpfbar Ungräser: · Ackerfuchsschwanz · Einjährige Rispe Unkräuter: · Ackerhellerkraut · Ackerhohlzahn · Ackersenf · Ackerspörgel · Ackerstiefmütterchen · Ackervergissmeinnicht · Ausfallraps (bis Keimblatt) · Ehrenpreis-Arten · Frauenmantel · Gemeiner Erdrauch · Hederich · Hirtentäschelkraut · Kamille-Arten (bis Keimblatt) · Klatschmohn · Kletten-Labkraut · Knöterich-Arten · Kreuzkraut · Melde-Arten · Rainkohl · Saatwucherblume · Taubnessel-Arten · Vogelmiere · Windhalm

(NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 607) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Reduzierte Abstände: 50 % 15 m, 75 % 10 m, 90 % 5 m (NW 706) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungsund Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

nicht ausreichend bekämpfbar · Distel-Arten · Flughafer · Kornblume · Quecke

Anwendungsempfehlungen

Voraussetzung für eine gute Wirkung und eine gute Kulturverträglichkeit ist ein möglichst feinkrümeliges, gleichmäßig vorbereitetes, abgesetztes Saatbett mit gutem Bodenschluß und den für die einzelnen Getreidearten vorgegebenen Saattiefen. Wird diese Bedingung nicht eingehalten, kann es zu verminderter Verträglichkeit kommen (z. B. Ausdünnung). Die Wirkung von HEROLD SC kann auf Böden mit hohem Humusgehalt und auf schweren sorptionsstarken Böden sowie grobscholligen Flächen herabgesetzt sein.

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Ackerfuchsschwanz, Gemeiner Windhalm und Einjähriges Rispengras Kultur Wintergerste, Winterweizen, Winterroggen, Triticale

Genehmigung nach § 18a PflSchG.

Schadorganismus/Zweckbestimmung Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Ackerfuchsschwanz, Gemeiner Windhalm und Einjähriges Rispengras Kultur Dinkel

246

247

HEROLD SC

HERBIZID

HEROLD SC

®

Anwendung

Wintergerste, Winterroggen, Winterweizen

· vor dem Auflaufen, vor dem Auflaufen der Unkräuter, Herbst (BBCH 00 ­ 09) · auf mittleren oder schweren Böden 0,6 l/ha in 200 ­ 400 l Wasser/ha

Sortenverträglichkeit

Nach bisheriger Erfahrung besitzt HEROLD SC eine gute Kulturverträglichkeit in Wintergetreide. Schäden an der Kulturpflanze sind möglich, sofern die unter der Rubrik Anwendungsempfehlungen aufgeführten Bedingungen nicht eingehalten werden. Der Einsatz in Wintergerste, Winterroggen, Winterweizen und Triticale ist ohne Sorteneinschränkung möglich. HEROLD SC ist nicht zur Anwendung in Winterhafer zugelassen. Den Einsatz in Winterhafer empfehlen wir daher nicht. Unverträglichkeiten bei der Hybrid-Saatgut-Produktion, insbesondere von Roggen, können nicht ausgeschlossen werden, da die einzelnen Mutter- und Vaterlinien erhöhte Sensitivität aufweisen können. Den Einsatz von HEROLD SC in der Hybrid-Saatgut-Produktion empfehlen wir daher nicht. HEROLD SC

Wintergerste, Winterroggen, Winterweizen, Dinkel

· nach dem Auflaufen im Herbst (BBCH 10 ­13) · auf mittleren oder schweren Böden 0,6 l/ha in 200 ­ 400 l Wasser/ha

Wintergerste, Winterroggen, Winterweizen, Triticale, Dinkel

· nach dem Auflaufen im Herbst (BBCH 10 ­13) · auf leichten oder mittleren Böden 0,5 l/ha in 200­ 400 l Wasser/ha Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich. Schäden an der Kulturpflanze möglich. Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

Mischbarkeit

HEROLD SC ist mit Getreideherbiziden z. B. PROTUGAN®2, TOLURON®2 700 SC, HARMONY®3 MILLENIUM, Lexus®3, Pointer®3 SX®5, Trimmer®4 SX®5, Axial®6 50, Topik®6, Boxer®6, Ralon®7 Super mischbar. Weiterhin ist es mischbar mit AHL (Markenware) bis 30 kg Rein-Stickstoff. Mischungsverhältnis: AHL zu Wasser 1 : 3. Vor Anwendung bitte die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten. Für eventuelle negative Auswirkungen bei von uns nicht empfohlenen Tankmischungen haften wir nicht, da wir nicht sämtliche in Betracht kommenden Mischungen prüfen können.

Dinkel

Anwendung nur in bis Ende Oktober gesäten Beständen. Keine Anwendung auf durch Frost, Staunässe, Trockenheit oder Nährstoffmangel geschwächte Bestände. In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden.

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

HEROLD SC vor Gebrauch gut schütteln. Spritzbehälter zu 2/3 bis 3 /4 mit Wasser füllen und die erforderliche Menge HEROLD SC hinzufügen. Nach vollständigem Auffüllen des Spritzbehälters mit Wasser, Rührwerk einschalten und einige Minuten rühren; nach Arbeitspausen die Spritzbrühe erneut sorgfältig umrühren.

Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. Besondere Hinweise zur Schadensverhütung: Flächen die zur Staunässe neigen, sind von der Behandlung auszuschließen. Wegen des Risikos von Kulturschäden sollten Getreideflächen auf sehr sandigen, sehr leichten oder sehr steinigen Böden nicht behandelt werden. Eine Nachauflauf-Behandlung von Beständen, die unter Streß, Frost, Trockenheit, Krankheiten oder Nährstoffmangel leiden, ist zu vermeiden.

Spritztechnik

HEROLD SC nur mit exakt arbeitenden Spritzgeräten ausbringen. Abdrift und Überdosierungen sind zu vermeiden.

248

249

HERBIZID

HEROLD SC

®

Spritzenreinigung

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Dazu ca. 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl abspritzen. Rührwerk für ca. 2 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der zuvor behandelten Fläche verspritzen. Die regelmäßige Reinigung der Pflanzenschutzspritze von außen, insbesondere des Brühebehälters, Pumpenaggregates und Gestänges, sollte Bestandteil des normalen betrieblichen Ablaufes sein und möglichst direkt am Einsatzort erfolgen. Hierzu werden von den Geräteherstellern entsprechende Nachrüstsätze mit Wasservorratsbehältern und Reinigungsbürsten angeboten.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), dicht abschließende Schutzbrille, Standardschutzanzug (Pflanzenschutz), festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) und Gummischürze tragen. Bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen.

Nachbau

Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich (VA, NA). Vor dem Anbau von Winterraps raten wir zu einer wendenden Bodenbearbeitung. Bei Ausfall der Kultur im Herbst können mit HEROLD SC behandelte Flächen mit Winterweizen direkt neu bestellt werden. Bei vorzeitigem Umbruch des Getreides im Frühjahr sollte zwischen der Behandlung mit HEROLD SC und der Neuansaat von Sommerkulturen ein Zeitraum von 12 Wochen liegen. Nach üblicher Bodenbearbeitung können dann folgende Kulturen angebaut werden: Sommerweizen, Sommergerste, Kartoffeln, Erbsen und Bohnen. Nach Pflugfurche sind außerdem noch folgende Ersatzkulturen möglich: Mais, Hafer, Rüben, Sommerraps, Sonnenblumen und Öl-/Faserlein.

® ®1 ®2 ®3 ®4 ®5 ®6 ®7

= = = = = = = =

Trade Mark of Bayer reg. WZ Agan Chemical Manufacturers reg. WZ von E. I. du Pont de Nemours and Company reg. WZ Syngenta Agro GmbH reg. WZ Makhteshim-AganHolding B.V. eingetragene Marke von DuPont, lizensiert an die Makhteshim-Agan Holding B.V. reg. WZ Syngenta Agro GmbH reg. WZ Nufarm Deutschland GmbH

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Anwendungsbestimmungen festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere, Algen und höhere Wasserpflanzen.

Wasserschutzgebietsauflage: Keine.

250

251

HEROLD SC

Die im Zusammenhang mit den ,,Festgesetzten Anwendungsgebieten" aufgeführten ,,Festgesetzten Anwendungsbestimmungen" zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten.

HERBIZID

HEROLD SC

®

Allgemeines

Das breitwirksame Herbizid-Set mit HEROLD SC und HARMONY MILLENIUM zur Herbst-Bekämpfung von Windhalm und allen wichtigen Unkräuter in Winterweizen, Winterroggen und Triticale. Kein Einsatz in Wintergerste! · Die IPU-freie Komplettlösung in Winterweizen, Winterroggen, Triticale

Produktbeschreibung

HEROLD® SC

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Gebinde: 400 g/l Flufenacet 200 g/l Diflufenican Suspensionskonzentrat (SC) Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich) 1x5l HEROLD MILLENIUM SET

005878-00 004781-00

· Breitwirksam gegen alle wichtigen dikotylen Unkräuter und Windhalm · Einschließlich Kamille Ausfallraps und Kornblume · Optimale Wirkung über Boden und Blatt

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Gebinde:

HARMONY ®1 MILLENIUM

Wirkstoffe: 10 % Flupyrsulfuron Methyl 40 % Thifensulfuron Methyl Wasserdispergierbares Granulat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich) 2 x 500 g

Bei einer getrennten Ausbringung der Einzelprodukte sind die jeweiligen Zulassungen zu beachten!

Wirkungsweise

HEROLD SC bekämpft Ungräser (Ackerfuchsschwanz, Windhalm, Einjährige Rispe) und Unkräuter (inkl. Kletten-Labkraut) in Wintergetreide. Die Wirkung erfolgt hauptsächlich über den Boden. Der Wirkstoff Flufenacet wird zum größten Teil über die Wurzeln und das Hypokotyl (Keimspross), in geringerem Umfang auch über das Blatt, aufgenommen. Der Wirkstoff Diflufenican wird vom keimenden Spross und von den Wurzeln, beim Einsatz im Nachauflauf auch über die Blätter, aufgenommen. Sowohl Flufenacet als auch Diflufenican bleiben über mehrere Wochen wirksam, so dass auch später keimende Ungräser und Unkräuter gut erfasst werden. Die Wirkstoffe im HARMONY MILLENIUM werden über Blatt und Boden aufgenommen und bekämpfen keimende und bereits aufgelaufene Ungräser (z. B. Windhalm) und wichtige Unkräuter. Der Absterbeprozess kann sich über mehrere Wochen erstrecken. Während dieser Zeit sind die Ungräser/-kräuter jedoch nicht mehr physiologisch aktiv und stellen somit keine Konkurrenz mehr für die Kulturpflanze dar. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Flufenacet: K 3 Flupyrsulfuron: B Diflufenican: F 1 Thifensulfuron: B 252 253

HERBIZID

HEROLD MILLENIUM SET

®

Wirkungsspektrum

Unkräuter · Ackerfrauenmantel · Ackerhellerkraut · Ackerhohlzahn (bis Keimblatt) · Ackersenf · Ackerspörgel · Ackerstiefmütterchen · Ackervergissmeinnicht Ungräser · Ackerfuchsschwanz · Einjährige Rispe · Windhalm · Ampfer-Arten · Ausfallraps · Ehrenpreis-Arten · Frauenmantel · Gemeine Besenrauke · Gemeiner Erdrauch · Gemeiner Rainkohl · Hederich · Hirtentäschelkraut · Hohlzahn-Arten · Hundspetersilie · Kamille-Arten · Klatschmohn · Kletten-Labkraut · Knöterich-Arten · Kornblume · Kreuzkraut · Melde-Arten · Phacelia · Saatwucherblume · Taubnessel-Arten · Vogelmiere

,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Reduzierte Abstände: 50 % 15 m, 75 % 10 m, 90 % 5 m (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Ackerbaukulturen: 5 m (NW 706) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NS 650) Auf Flächen, auf denen neben der Anwendung abdriftmindernder Technik zusätzlich das Einhalten eines Abstandes von 5 m von Nichtzielflächen notwendig ist, sollte durch geeignete Maßnahmen sichergestellt werden, dass vom Rand einwandernde Schadorganismen durch die Einhaltung des Abstandes nicht gefördert werden. Ggf. können hierzu nichtchemische Verfahren eingesetzt, Brachestreifen angelegt oder andere Kulturen angebaut werden. (NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

Anwendungsempfehlungen

Im 2- bis 3-Blattstadium des Getreides gegen Windhalm und dikotyle Unkräuter einschließlich Ausfallraps und Kamille im Herbst empfehlen wir: 0,3 l/ha HEROLD SC + 30 g/ha HARMONY MILLENIUM* *gegen Kornblume sind min. 60 g/ha nötig Wichtig kein Einsatz von HEROLD MILLENIUM SET in Wintergerste (HARMONY MILLENIUM)!

Wichtige Hinweise

Die Gebrauchsanleitungen der Einzelprodukte sind genau zu beachten insbesondere die unterschiedlichen Auflagen der Einzelprodukte. Dies gilt vor allem für die einzuhaltenden Abstände zu Oberflächengewässern und Saumkulturen, die maximale Zahl der Anwendungen sowie den Anwenderschutz. Speziell für HARMONY MILLENIUM die Anwendungsbedingungen beachten (siehe unter HARMONY MILLENIUM). Die einzuhaltenden Abstände zu Oberflächengewässern müssen sich nach den jeweils größten festgesetzten Abständen der Einzelprodukte richten. (NW 607) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis

254

255

HEROLD MILLENIUM SET

HERBIZID

HEROLD MILLENIUM SET

®

(NT 109) Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind.

Hinweise zum Umweltverhalten HEROLD SC

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Anwendungsbestimmungen festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere, Algen und höhere Wasserpflanzen. HEROLD MILLENIUM SET

Wasserschutzgebietsauflage: Keine. Die im Zusammenhang mit den ,,Festgesetzten Anwendungsgebieten" aufgeführten ,,Festgesetzten Anwendungsbestimmungen" zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten.

Mischbarkeit

Die Mischung von HEROLD MILLENIUM SET mit Herbiziden ist möglich ebenso mit Insektiziden wie z. B. BULLDOCK®2. Bitte beachten Sie die Hinweise bei den Einzelprodukten. Bei Mischungen generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten.

Hinweise zum Umweltverhalten HARMONY MILLENIUM

Bienen Nutzorganismen Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen. Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Anwendungstechnik

In Tankmischung geben Sie zuerst HARMONY MILLENIUM dann den Mischpartner in den ca. 1/2 gefüllten Spritztank. Danach Tank mit der restlichen Wassermenge auffüllen. Lassen Sie während des Spritzens das Rührwerk laufen. Ansonsten die Hinweise bei den Einzelprodukten speziell für HARMONY MILLENIUM beachten. Lassen Sie während des Spritzens das Rührwerk laufen.

Hinweise zur Spritzenreinigung

Vor Einsatz des Spritzgerätes in anderen Kulturen muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden. Ansonsten die Hinweise bei den Einzelprodukten speziell für HARMONY MILLENIUM beachten.

Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B 4).

256

257

HERBIZID

HEROLD MILLENIUM SET

®

Hinweise zum Anwenderschutz HEROLD SC

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), dicht abschließende Schutzbrille, Standardschutzanzug (Pflanzenschutz), festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) und Gummischürze tragen. Bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. HEROLD MILLENIUM SET 259

Hinweise zum Anwenderschutz HARMONY MILLENIUM

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Mißbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. Jeweilige Gebrauchsanleitung der Hersteller von Schutzkleidung beachten.

® = Trade Mark of Bayer ® 1 = reg. WZ von E. I. du Pont de Nemours and Company ® 2 = reg. WZ Irvita Plant Protection

258

HERBIZID

HEROLD MILLENIUM SET

®

im HEROLD MILLENIUM SET

Allgemeines

HARMONY MILLENIUM ist ein wasserdispergierbares Granulat zur Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz, Gemeinem Windhalm und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweizen, Winterroggen und Triticale im Herbst und von Ackerfuchsschwanz, Gemeinem Windhalm und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweizen im Frühjahr im Nachauflaufverfahren · Breitwirksam gegen Gräser und Unkräuter in Winterweizen, Winterroggen und Triticale · Gute Wirkung gegen Kamille, Ausfallraps und Kornblume · Wirkungssicher über Blatt und Boden · Anwenderfreundliche Granulatformulierung

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung:

10 % Flupyrsulfuron Methyl 40 % Thifensulfuron Methyl Wasserdispergierbares Granulat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich)

004781-00

Wirkungsweise

Die Wirkstoffe werden über Blatt und Boden aufgenommen und bekämpfen keimende und bereits aufgelaufene Ungräser (Ackerfuchsschwanz und Windhalm) und wichtige Unkräuter. Der Absterbeprozess kann sich über mehrere Wochen erstrecken. Während dieser Zeit sind die Ungräser/-kräuter jedoch nicht mehr physiologisch aktiv und stellen somit keine Konkurrenz mehr für die Kulturpflanze dar. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Flupyrsulfuron: B Thifensulfuron: B

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackerfrauenmantel · Ackerfuchsschwanz · Ackerhellerkraut · Ackersenf · Ackervergissmeinnicht · Ampfer-Arten · Ausfallraps · Gemeine Besenrauke · Gemeiner Rainkohl · Gemeiner Windhalm · Hirtentäschel · Hohlzahn-Arten · Hundspetersilie · Kamille-Arten · Kornblume · Phacelia · Taubnessel-Arten* · Vogelmiere

* Bei Anwendung im Herbst weniger gut bekämpfbar · Ackerstiefmütterchen · Ehrenpreis-Arten · Klatschmohn · Knöterich-Arten · Storchschnabel-Arten

nicht ausreichend bekämpfbar · Einjährige Rispe · Flughafer · Gemeine Quecke · Kletten-Labkraut

260

261

IM HEROLD MILLENIUM SET

HARMONY MILLENIUM

Produktbeschreibung

HERBIZID

HARMONY MILLENIUM

®

im HEROLD MILLENIUM SET

Schadorganismus · Ackerfuchsschwanz · Gemeiner Windhalm und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter · Ackerfuchsschwanz · Gemeiner Windhalm und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

Pflanzen/-erzeugnisse Herbstanwendung · Winterweichweizen · Winterroggen · Triticale Frühjahrsanwendung · Winterweichweizen

(NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Ackerbaukulturen: 5 m

(NT 109) Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. (NS 650) Auf Flächen, auf denen neben der Anwendung abdriftmindernder Technik zusätzlich das Einhalten eines Abstandes von 5 m von Nichtzielflächen notwendig ist, sollte durch geeignete Maßnahmen sichergestellt werden, dass vom Rand einwandernde Schadorganismen durch die Einhaltung des Abstandes nicht gefördert werden. Ggf. können hierzu nichtchemische Verfahren eingesetzt, Brachestreifen angelegt oder andere Kulturen angebaut werden. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten auf-

Anwendung

Ackerbau, Freiland

· HARMONY MILLENIUM wird in Winterweichweizen wie folgt angewendet: Im Nachauflauf Herbst vom 1-Blatt-Stadium (BBCH 11) bis Ende der Bestockung (BBCH 29), im Nachauflauf Frühjahr vom 1-Blatt-Stadium (BBCH 11) bis Beginn des Schossens (BBCH 30). · HARMONY MILLENIUM wird in Winterroggen und Triticale wie folgt angewendet: Im Nachauflauf Herbst vom 1-Blatt-Stadium (BBCH 11) bis Ende der Bestockung (BBCH 29). · Unkräuter und Ungräser müssen aufgelaufen sein und sich in folgenden Stadien befinden ­ Ackerfuchsschwanz im Stadium BBCH 11­ 29* (1-Blatt-Stadium bis Ende der Bestockung) ­ Windhalm im Stadium BBCH 11­ 25* (1-Blatt-Stadium bis Hauptbestockung) · HARMONY MILLENIUM ist in allen Winterweichweizen, Winterroggen- und Triticalesorten verträglich. · Anwendung Winterweichweizen im Herbst: Nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweichweizen anwenden. · Ein abgesetztes Saatbett, eine gleichmäßige Saattiefe von 2 ­ 3 cm und abgedecktes Saatgut sind Voraussetzung für eine gute Kulturverträglichkeit. · Nach dem Einsatz von HARMONY MILLENIUM keine Bodenbearbeitung durchführen. · Ausreichende Bodenfeuchte und 1 bis 2 Wochen aktives Wachstum der Pflanzen nach der Behandlung sind besonders wichtig für die Wirkung auf Ungräser. * Das am weitesten entwickelte Ungras sollte dieses Entwicklungsstadium nicht überschritten haben.

262

263

IM HEROLD MILLENIUM SET

HARMONY MILLENIUM

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

geführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Ackerbaukulturen: reduzierte Abstände: 50 % 5, 75 %*, 90 %*.

HERBIZID

HARMONY MILLENIUM

®

im HEROLD MILLENIUM SET

Bevor Sie beginnen

Temperatur

Herbst

Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale: 80 g/ha (0,08 kg/ha). Maximal 1 Behandlung in jeder Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr.

Nach der Herbst-Anwendung von HARMONY MILLENIUM sind für eine optimale Wirkung 1 ­ 2 Wochen aktives Wachstum erforderlich. Frosteinbruch nach später Anwendung kann die Wirkung herabsetzen. Die Frühjahrsanwendung erfolgt nach Vegetationsbeginn. Bei Frösten kurz vor oder nach der Behandlung mit HARMONY MILLENIUM kann es bei wenig winterharten oder spätfrostempfindlichen Weizen-, Roggen-, Triticalesorten zu einer vorübergehenden Kulturbeeinträchtigung kommen; die Ungraswirkung von HARMONY MILLENIUM wird nicht negativ beeinflusst.

Frühjahr

Winterweichweizen: 80 g/ha (0,08 kg/ha). Maximal 1 Behandlung in jeder Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr. Anwendungstechnik: Spritzen Wartezeiten: (F) Freiland: Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Bodenfeuchte

HARMONY MILLENIUM wirkt sowohl über das Blatt als auch den Boden. Für eine optimale Wirkung ist eine ausreichende Bodenfeuchte erforderlich, um eine Wirkstoffaufnahme über die Wurzel zu ermöglichen.

Niederschlag

Zur vollen Ausnutzung der Blattaktivität sollte 2 Stunden nach der Behandlung kein Regen fallen.

Wirkung auf breitblättrige Kulturpflanzen Die Anwendung wird nicht empfohlen, wenn

· der Bestand durch Frost, Staunässe, Trockenheit, Nährstoffmangel, oder andere Umstände geschwächt ist · Frost- oder Nachtfrostgefahr besteht · der Einsatz auf extrem leichten Sandboden erfolgen soll Auf Moorböden und Böden mit pH-Werten über 7,7 sind Wirkungsminderungen wegen reduzierter Bodenwirkung möglich. Gelegentlich nach der Behandlung auftretende Aufhellungen oder leichte Wachstumsverzögerungen verwachsen sich nach wenigen Tagen und haben keinen negativen Einfluß auf den Ertrag. Eine Nichtbeachtung dieser Vorsichtsmaßnahmen kann zu Schäden am Getreide führen. Breitblättrige Kulturpflanzen (z. B. Rüben, Raps, Leguminosen, Gemüse) und Mais sind gegenüber HARMONY MILLENIUM sehr empfindlich. Vermeiden Sie unbedingt Abdrift oder Verwehen der Spritzbrühe auf diese Kulturen oder auf Flächen, die für den Anbau solcher Kulturen vorgesehen sind. Vor dem nachfolgenden Einsatz des Spritzgerätes in anderen Kulturen als Getreide müssen Sie das Gerät sorgfältig reinigen. Beachten Sie hierzu bitte unsere Angaben im Absatz Spritzenreinigung.

Nachbau

Nach Anwendung von HARMONY MILLENIUM im Herbst: Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich. Nach Anwendung von HARMONY MILLENIUM im Frühjahr: Kein Nachbau von zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps. Nach der Ernte des behandelten Getreides können nach eigenen Erfahrungen Getreide, Rüben, Kartoffeln, Mais und Öllein nachgebaut werden. Ist ein vorzeitiger Umbruch nach der Herbstanwendung von HARMONY MILLENIUM erforderlich, können nach eigenen Erfahrungen nach Pflugfurche oder Minimalbodenbearbeitung Weizen, Hafer, Roggen, Triticale, Sommergerste, Mais oder Weidelgras nachgebaut werden. Ist ein vorzeitiger Umbruch nach der Frühjahrsanwendung von HARMONY MILLENIUM erforderlich, kann nach eigenen Erfahrungen nach Pflugfurche Mais, Sommerweizen oder Weidelgras nachgebaut werden.

264

265

IM HEROLD MILLENIUM SET

HARMONY MILLENIUM

Aufwandmenge

HERBIZID

HARMONY MILLENIUM

®

im HEROLD MILLENIUM SET

Untersaaten

Getreidebestände mit Untersaaten (Leguminosen oder Gräser) dürfen nicht mit HARMONY MILLENIUM behandelt werden.

Bitte generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten.

Wichtig zu wissen

HARMONY® MILLENIUM enthält die Wirkstoffe Flupyrsulfuron Methyl und Thifensulfuron Methyl. Beide genannten Wirkstoffe gehören zur Gruppe der Sulfonylharnstoffherbizide, deren Wirkungsmechanismus in die Gruppe B der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist; weitere Informationen siehe Internet http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z.B.: · Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen · Fruchtfolgegestaltung · Bodenbearbeitung · Saattermin

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Die verwendeten Spritzgeräte müssen frei von Resten anderer Mittel sein. Wir empfehlen dringend, die Spritze entsprechend den Gebrauchsanleitungen vorher verwendeter Präparate zu reinigen. · Lassen Sie Ihre Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand kontrollieren und einstellen. · Geben Sie die benötigte Menge HARMONY MILLENIUM in den zu 1/4 bis 1/2 gefüllten Spritztank. · HARMONY MILLENIUM vollständig auflösen lassen. Dies geschieht innerhalb von wenigen Minuten. · Beim Abmessen des Produktes nur den der Packung beiliegenden, produktspezifischen Messbecher verwenden.

Wasseraufwandmenge

· HARMONY MILLENIUM mit der praxisüblichen Wasseraufwandmenge ausbringen. · In Getreide 200 l/ha nicht unterschreiten. · Bei dichten Beständen 400 l/ha verwenden, um eine ausreichende Benetzung der Ungräser und Unkräuter zu gewährleisten.

· Falls Sie HARMONY MILLENIUM in Tankmischung einsetzen, nach dem vollständigen Auflösen von HARMONY MILLENIUM Tankmischpartner zugeben. · Die restliche Wassermenge bei laufendem Rührwerk auffüllen. · Während des Spritzens Rührwerk laufen lassen.

Hinweise zur Spritzenreinigung

Vor nachfolgendem Einsatz des Spritzgerätes in anderen Kulturen als Getreide muss das Gerät sorgfältig gespült werden: · Spritze vollständig auf dem Feld leerspritzen.

Mischbarkeit

Geeignete Mischpartner sind

Herbizide: Die Mischung von HARMONY MILLENIUM mit Herbiziden ist möglich, wie z. B. HEROLD® 2SC. Insektizide: Pyrethroide, z. B. BULLDOCK® 3. Flüssigdünger: Mischungen mit (Marken-)AHL sind unter optimalen Witterungs- und Kulturbedingungen möglich. Bei einer Tankmischung mit AHL (pur) wird HARMONY MILLENIUM in einer geringen Menge Wasser vorgelöst und erst dann der AHL beigegeben.

· Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche verspritzen. · Spritze zweimal hintereinander spülen. Dabei jeweils mindestens 20 % des Tankvolumens mit Wasser auffüllen. · Im ersten Reinigungsdurchgang ein geeignetes Reinigungsmittel zugeben. Die Innenflächen des Tanks mit Wasserstrahl bzw. Reinigungsdüsen abspritzen. Rührwerk für 15 Minuten einschalten. · Nach jedem Spülvorgängen die Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. · Reinigen Sie Filter, Düsen und Spritzgestänge separat.

266

267

IM HEROLD MILLENIUM SET

HARMONY MILLENIUM

Dreiermischungen bestehend aus HARMONY MILLENIUM, CCC und Fungiziden sollten nicht zur Anwendung kommen.

HERBIZID

HARMONY MILLENIUM

®

im HEROLD MILLENIUM SET

Geeignete Reinigungsmittel: Handelsprodukte (Beispiele) ALL EXTRA AGRO-QUICK® 4 CLEAR®

HERBIZID 269

IM HEROLD MILLENIUM SET

HARMONY MILLENIUM

benötigte Menge/100 l Spülflüssigkeit 0,5 l 2,0 l

®

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen. Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Mißbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. Jeweilige Gebrauchsanleitung der Hersteller von Schutzkleidung beachten.

® ®1 ®2 ®3 ®4

= = = = =

reg. WZ von E. I. du Pont de Nemours and Company reg. WZ des IVA reg. WZ Bayer AG, Leverkusen reg. WZ Irvita Plant Protection reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

268

HARMONY MILLENIUM

INVITE EC

Allgemeines

INVITE EC ist ein spezifischer Fraßstimulator zur gebrauchsfertigen Anwendung in Tankmischungen mit Insektiziden zur Bekämpfung des Westlichen Maiswurzelbohrers (Diabrotica virgifera virgifera) in Mais.

®

Produktbeschreibung

Inhaltsstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 80 % Wassermelonenextrakt Emulsionskonzentrat (EC) ­ INVITE EC 271

· Zusatzstoff zu Pflanzenschutzmitteln · Optimiert die Wirkstoffaufnahme · Pflanzliches Extrakt · Hohe Regenfestigkeit · INVITE EC kann die Aufwandmenge eines geeigneten Insektizides deutlich reduzieren

Wirkungsweise

INVITE EC besteht aus einem pflanzlichen Extrakt, welcher von den adulten Schadinsekten bevorzugt aufgenommen wird. Bei gleichzeitiger Ausbringung mit einem geeigneten Insektizid können die Aufwandmengen dieses Insektizids bis auf 1/10 reduziert werden, ohne dass ein Wirkungsverlust eintritt. Die angelockten Käfer nehmen von den auf dem Blatt befindlichen Spritzbelägen (Tropfenrückstände) ausreichend insektiziden Wirkstoff auf, was zu einem schnellen Absterben der Schadinsekten führt (Knock-down Effekt). Die Wirkungsdauer beträgt 10 bis 14 Tage. Durch den wesentlich verringerten Einsatz von Insektiziden werden terrestrische Organismen (z. B. Regenwürmer), aquatische Organismen sowie Nutzarthropoden einschließlich Bienen entsprechend geschont.

Anwendungsempfehlung

Anwendung in Mais

· Aufwandmenge: · Ausbringung: · Spritzzeitpunkt: · Wartezeit: 0,85 l/ha (zusätzlich Insektizid) in 75 ­100 l Wasser/ha mit dem Stelzenschlepper bei Auftreten des Schaderregers entfällt, siehe Anwendungsvorschriften des Insektizids

Keine Einschränkungen bei der Zahl der Anwendungen pro Kultur und Jahr.

Verträglichkeit

Nach bisherigen Erfahrungen wird INVITE EC von allen Maissorten gut vertragen.

270

ZUSATZSTOFF

INVITE EC

Mischbarkeit

INVITE EC ist mit Insektiziden gegen Diabrotica mischbar. Die Aufwandmenge ist mit dem Hersteller abzusprechen.

®

Hinweise zum Anwenderschutz

Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Vor Hitze schützen. Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/ Gesichtsschutz tragen. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. INVITE EC 273

Anwendungstechnik

Herstellung und Ausbringung der Spritzbrühe

Spritztank mit der Hälfte der erforderlichen Wassermenge füllen und Rührwerk einschalten. Zuerst Insektizid, dann INVITE EC in der entsprechenden Menge in den Tank zugeben. Entleerte Präparatebehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzflüssigkeit beigeben. Tank mit Wasser auffüllen. Spritzflüssigkeit sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Es ist nur soviel Spritzflüssigkeit anzusetzen, wie tatsächlich benötigt wird. Beim Ausbringen von INVITE EC ist auf eine gute, gleichmäßige Verteilung der Spritzbrühe zu achten. Es sollte großtropfig gespritzt werden, mit geringer Wassermenge. Optimale Tropfengröße: ca. 500 µm. Keine Behandlung bei Wind, um Abtrift zu vermeiden.

® = reg. WZ von Florida Foods Products, Inc.

Gerätereinigung

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser spülen. Anfallendes Spülwasser auf vorher behandelten Flächen ausbringen. Waschwasser aus der Gerätereinigung nicht in die Kanalisation oder Gewässer gelangen lassen.

Hinweise zum Umweltverhalten

Nutzorganismen/Bienen

Bei bestimmungsgemäßer und sachgerechter Anwendung sind keine schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier, dem Naturhaushalt und das Grundwasser zu erwarten. Nach Angaben des Herstellers gibt es keine Hinweise auf eine Gefährdung von Bienen und Nutzorganismen bei bestimmungsgemäßer und sachgerechter Anwendung.

272

ZUSATZSTOFF

Allgemeines

Herbizid zur Bekämpfung von einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern wie Vogelmiere, Kamillearten, Ackerstiefmütterchen, Hohlzahn-, Taubnessel- und Ehrenpreisarten und Ungräsern wie Windhalm und Einjährige Rispe in Wintergetreide im Nachauflauf Frühjahr

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 333 g/l Isoproturon 166 g/l Bifenox Suspensionskonzentrat Xn Gesundheitsschädlich N Umweltgefährlich

006332-00

· Bekämpfung wichtiger dikotyler Unkräuter wie Ehrenpreis, Stiefmütterchen, Taubnessel, Kamille, Vogelmiere · Einschließlich guter Wirkung gegen Windhalm und Einjährige Rispe · Hervorragend geeignet zur Mischung mit AHL · Für viele Standorte ausreichend als Komplettlösung · Sulfonylharnstofffrei, keine Nachbauprobleme · Günstige Abstandsauflagen und auch auf drainierten Flächen einsetzbar

Wirkungsweise

ISOFOX ist ein flüssiges Herbizid gegen einjährige Ungräser und zweikeimblättrige Unkräuter in Wintergerste, Winterweizen, Winterroggen sowie Triticale zur Anwendung im Nachauflauf Frühjahr. ISOFOX wirkt über den Boden und über das Blatt und wird über die Wurzeln, den Spross und die Blätter aufgenommen. Ausreichende Bodenfeuchte ist wichtig für eine gute Wirkung. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Isoproturon: C 2 Bifenox: E

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Einjährige Rispe · Ackerstiefmütterchen · Erdrauch · Ehrenpreis-Arten · Gemeiner Windhalm nicht ausreichend wirksam gegen · Ackerwinde · Flughafer · Kletten-Labkraut (ab 3. Quirl) · Disteln und Quecken · Hohlzahn-Arten · Kamille-Arten · Taubnessel-Arten · Vergissmeinnicht und Vogelmiere (bis 4. Blatt)

274

275

ISOFOX

HERBIZID

ISOFOX

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung Gemeiner Windhalm, Einjähriges Rispengras, einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen Kletten-Labkraut) Pflanzen/-erzeugnisse Winterweizen, Wintergerste, Winterroggen, Wintertriticale

nis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m; 75 % *; 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NG 404) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder · die Anwendung im Mulch - oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NG 410) Keine Anwendung auf Böden mit einem mittleren Tongehalt größer/gleich 30 %. (NG 411) Keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und schwach toniger Sand mit einem Corg.-Gehalt kleiner als 1 %. (NT 101) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeich-

Anwendungsgebiete und Empfehlungen

Wintergetreide

· gegen Einjähriges Rispengras, Gemeinen Windhalm und einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (BBCH 11 bis 16; ausgenommen Kletten-Labkraut ab 3. Quirl) in Wintergerste, Winterroggen, Triticale und Winterweizen · nach dem Auflaufen des Getreides im BBCH 21 bis 29 im Frühjahr spritzen · 3 l/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · max. 1 Anwendung pro Kultur und Jahr Schäden an der Kulturpflanze möglich. Bei Roggen und Triticale Ertragsminderung möglich.

Spritzzeitpunkt und weitere Hinweise zum Einsatz im Wintergetreide

In Wintergetreidearten im Nachauflauf Frühjahr nach Abklingen von stärkeren Nachtfrösten und bei Tagestemperaturen von > 5° C. Die Unkräuter sollten das 4- bis 6-Blattstadium nicht überschritten haben. Die beste Wirksamkeit wird erzielt, wenn sich die Unkräuter noch im Keimblattstadium befinden. Ein möglichst früher Einsatz des Mittels ist somit erforderlich Wenn möglich, nur abgetrocknete Pflanzenbestände behandeln, darüber hinaus ist ein feinkrümeliges Saatbett mit einem guten Bodenschluss von Vorteil. Ohne Mischpartner kann ISOFOX schon sehr früh, unabhängig von der Temperatur, eingesetzt werden. Mischungen mit AHL zur ersten N-Gabe ist möglich, vorausgesetzt der Spritzzeitpunkt liegt vor dem Wiederergrünen des Getreides.

Sortenverträglichkeit

Eine besondere Empfindlichkeit einzelner Sorten konnte nach unseren bisherigen Erfahrungen mit den o. g. Wintergetreidearten nicht festgestellt werden.

276

277

ISOFOX

HERBIZID

ISOFOX

®

Resistenzmanagement

In Problemgebieten oder auch in vereinzelten Fällen kann es aufgrund eines schlagspezifischen Vorkommens von schwer bekämpfbaren (resistenten) Biotypen zu einer verminderten Wirkung gegen Ungräser kommen (z. B. Ackerfuchsschwanz). Zur Vermeidung der weiteren Ausbreitung dieser Biotypen wird empfohlen, auf Herbizide mit anderen Wirkstoffgruppen und Wirkmechanismen auszuweichen. Bei Minderwirkung gegen Ungräser, die nicht durch Witterungs- oder Bodenverhältnisse bedingt ist, auf keinen Fall mit IPU-haltigen Mitteln nachbehandeln. Produktionstechnische Maßnahmen wie Fruchtfolge, Grundbodenbearbeitung und Bestandesführung zur Minderung des Resistenzdruckes einsetzen. Bei unzureichender bzw. nachlassender Wirksamkeit Benachrichtigung des zuständigen Pflanzenschutzberaters.

Anwendungstechnik

ISOFOX

Herstellung und Ausbringung der Spritzbrühe

Spritztank mit der Hälfte der erforderlichen Wassermenge füllen. ISOFOX bei eingeschaltetem Rührwerk zugeben und restliche Wassermenge auffüllen. Spritzbrühe umgehend ausbringen. Überdosierung und Abdrift vermeiden. Spritzbrühereste im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnen und auf der behandelten Fläche ausspritzen.

Gerätereinigung

Spritzgerät und -leitungen vor und nach Gebrauch gründlich reinigen. Anfallendes Spülwasser auf vorher behandelten Flächen ausspritzen. Waschwasser aus der Gerätereinigung nicht in die Kanalisation oder Gewässer gelangen lassen.

Mischbarkeit

ISOFOX ist mit Fungiziden, Halmverkürzern (außer ethephonhaltigen), Getreideherbiziden z. B. TOMIGAN®1 180 oder Wuchsstoffherbiziden sowie flüssigen Stickstoff- und Blattdüngern mischbar. Bei Mischungen mit Halmverkürzern sind die regionalen Empfehlungen des Herstellers zu beachten. Von Mischungen mit als Ester formulierten Herbiziden ist abzuraten. Mischungen mit bis zu 0,5 l/ha TOMIGAN 180 sind möglich ISOFOX kann mit AHL im Nachauflaufverfahren ausgebracht werden. Unsere Empfehlungen mit AHL (Ammonium-Harnstofflösung) beziehen sich ausschließlich auf Kombinationen mit AHL-Markenware gemäß Düngemittelverordnung. Die AHL-Menge richtet sich nach dem Nährstoffbedarf der Kultur (Tankmischungen mit Wasser sind möglich). Für eine ausreichende Verteilung des Herbizides sind abhängig von der Ausbringungstechnik mindestens 150 ­ 200 Liter Flüssigkeit notwendig. Deshalb muss häufig die Spritzflüssigkeit mit Wasser ergänzt werden. Zur Verminderung des Verätzungsrisikos einer AHL-Wassermischung darf das Verhältnis 3 Teile Wasser : 1 Teil AHL nicht unterschritten werden. ISOFOX kann auch ohne Wasserzusatz mit AHL pur ausgebracht werden. Es ist hierbei aber zu beachten, dass bei der Ausbringung AHL nur in Reinform (ohne Wasserzusatz) mit einer Stickstoffkonzentration von maximal 28 % N (bezogen auf 100 l) verwendet wird. Generell sollte die Ausbringung nur auf trockene Bestände erfolgen. Bei Mischungen ist generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. Für eventuelle negative Auswirkungen bei von uns nicht empfohlenen Mischungen übernehmen wir keine Haftung, da wir nicht sämtliche in Betracht kommende Mischungen abprüfen können. Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Nachbau

Bei normaler Fruchtfolge bestehen keine Nachbaueinschränkungen. Wenn Wintergetreide umgebrochen werden muss, kann 10 Tage nach der Behandlung bei Minimalbodenbearbeitung Mais nachgebaut werden. Nach Pflugfurche bzw. Bodendurchmischung auf 20 cm Tiefe können auch Sommergerste und Sommerraps gesät werden. Mit der Aussaat von Weidelgras sollte etwa 3 bis 4 Wochen gewartet und der Boden auf 20 cm gepflügt werden.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegte Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nichtbienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als schwach schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen, Algen, Fische und Fischnährtiere.

278

279

HERBIZID

ISOFOX

®

Hinweise für den Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Die Richtlinie für die Anforderung an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des BVL ist zu beachten. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und UniversalSchutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel und bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. ISOFOX 281

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ®1 = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B. V.

280

HERBIZID

ISOFOX

®

KOHINOR 70 WG

Allgemeines

Wasserdispergierbares Granulat gegen saugende Insekten an Hopfen, an Apfel, Zierpflanzen, Ziergehölzen, Tabak, im Weinbau und an Salat-Arten

®

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 700 g/kg Imidacloprid WG (Wasserdispergierbares Granulat) Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich) KOHINOR 70 WG

024185-61

· Hervorragende systemische Wirkung gegen saugende Insekten · Langanhaltende Wirkungsdauer · Gut pflanzenverträglich · Über weiten Temperaturbereich wirksam

Wirkungsmechanismus (IRAC-Gruppe) Imidachloprid: 4 A

Wirkungsweise

KOHINOR 70 WG ist ein Insektizid mit systemischen Eigenschaften. Es wirkt als Kontakt- und Fraßgift, hat eine beachtliche Wirkungsdauer und ist gut pflanzenverträglich.

Anwendungsempfehlung

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Blattläuse · Blattläuse, Saugende Insekten, Weiße Fliegen · Saugende Insekten · Blattläuse, Miniermotten Pflanzen/Objekte · Hopfen · Zierpflanzen · Ziergehölze · Apfel

(NW 604) Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Gewässern festgesetzt worden ist, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Bitte beachten Sie unbedingt auch die weiteren anwendungsbezogenen Anwendungsbestimmungen!

282

283

INSEKTIZID

KOHINOR 70 WG

Anwendung

Hopfenbau

Gegen Blattläuse 0,166 kg/ha in 3 ­ 4 l Wasser/ha nach dem Putzen die Aufleitungen streichen. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen verwenden. Gegen Blattläuse 0,165 kg/ha in maximal 3.300 l Wasser/ha nach Befallsbeginn oder ab Warndienstaufruf spritzen oder sprühen. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen verwenden. Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Wartezeit Freiland, Hopfen: 35 Tage. (NW 607) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. reduzierte Abstände: 50 % 20 m, 75 % 10 m, 90 % 5 m (NW 701) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

®

Apfelanbau

Gegen Blattläuse und Miniermotten 0,05 kg/ha je 1 m Kronenhöhe in maximal 500 l Wasser/ha und je m Kronenhöhe ­ bei voller Belaubung ­ nach der Blüte bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen spritzen oder sprühen. Im Apfelanbau insgesamt nicht mehr als eine Anwendung. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen verwenden. Wartezeit: 14 Tage.

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Hopfen-/Spritzanwendung)

(NT 109) Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind.

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Apfel)

(NT 109) Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen

284

285

KOHINOR 70 WG

INSEKTIZID

KOHINOR 70 WG

(z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 10 m, 75 % 10 m, 90 % 5 m (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 20 m Gegen saugende Insekten an Zierpflanzen sowie Ziergehölzen im Freiland 0,15 kg/ha in maximal 1000 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/ Schadorganismen spritzen. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen verwenden. Maximal 1 Anwendung. Wartezeit: Die Fesetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung (N).

®

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Saugende Insekten an Ziergehölzen und Zierpflanzen/Freiland)

(NT 109) Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führende, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführen-

Zierpflanzenbau

Gegen Blattläuse und Weiße Fliegen an Zierpflanzen im Gewächshaus 0,35 kg/ha in maximal 1000 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/ Schadorganismen spritzen. 1. Anwendungszeitpunkt: bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen spritzen. 2. Anwendungszeitpunkt: bei Neubefall spritzen. Maximal 2 Anwendungen. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen verwenden.

286

287

KOHINOR 70 WG

INSEKTIZID

KOHINOR 70 WG

der Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen könnenmit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 10 m (NW 701) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Siehe auch unter Genehmigungen! Die Pflanzen sollten sofort nach der Behandlung abgespült werden, um phytotoxische Schäden zu vermeiden. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Fesetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln aus anderen Wirkstoffgruppen verwenden. Das Anzuchtsystem erfolgt in sogenannter ,,schwimmender Pflanzenanzucht" mit 100 ml Wasser je Keimling. Ausgesät wird in speziellen Styroporplatten, die in wassergefüllte Becken gebracht werden. 1000 Pflanzen entsprechen einer Standfläche von 1 m2 . Das Pflanzenschutzmittel wird zunächst in etwas Wasser vorgelöst und dann in das Anzuchtwasser eingemischt. Ab Anfang Mai werden die Setzlinge ins Feld gepflanzt. Die Tabakaussaat erfolgt entweder konventionell auf ein Saatbeet oder in speziellen Saatschalen.

®

Genehmigungen nach § 18 a Abs. 1 PflSchG

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Saugende Insekten · Reblaus; Thripse · Minierfliegen · Saugende Insekten Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte Tabak Weinrebe Zierpflanzen Salat-Arten (ausgen.: Feldsalat, Löwenzahn, Winterportulak, Rucola-Arten)

Weinbau ­ nicht im Ertrag stehene Anlagen

Gegen Reblaus ­ Imagines und Larven ­ in Muttergärten, Junganlagen und Rebschulen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen spritzen oder sprühen. Die Weinrebe sollte 3 Laubblätter entfaltet haben und kann bis zur Erreichung der maximalen Wuchslänge behandelt werden. · Ab Rebstadium 13 nach BBCH-Code ­ 3 Laubblätter entfaltet Aufwandmenge: 0,08 kg/ha in maximal 400 l Wasser/ha · Rebstadium 39 nach BBCH-Code ­ maximale Wuchslänge erreicht Aufwandmenge: 0,16 kg/ha in maximal 800 l Wasser/ha Maximal 2 Anwendungen je Kultur und Jahr im Abstand von 14 Tagen. Erntegut nicht verzehren. Gegen Thripse ­ Imagines und Larven ­ in Muttergärten, Junganlagen und Rebschulen bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen spritzen oder sprühen. Das 1. Laubblatt der Weinrebe sollte entfaltet und vom Trieb abgespreizt sein. · Ab Rebstadium 11 nach BBCH-Code ­1. Laubblatt entfaltet Aufwandmenge: 0,04 kg/ha in 400 ­ 800 l Wasser/ha · Rebstadium 39 nach BBCH-Code ­ maximale Wuchslänge erreicht Aufwandmenge: 0,16 kg/ha in 400 ­ 800 l Wasser/ha Maximal 2 Anwendungen je Kultur und Jahr im Abstand von 10 Tagen.

Tabak

Gegen saugende Insekten in Tabak (Jungpflanzenanzucht im Gewächshaus) ­ schwimmende Pflanzenanzucht ­ bei Befallsgefahr ab 2. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet bis 6. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet oder bis 40 Tage nach der Saat behandeln. Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Aufwandmenge: 4 g in mindestens 100 l Wasser/1.000 Pflanzen (1.000 Pflanzen entsprechen einer Standfläche von 1 m2). Gegen saugende Insekten in Tabak (Jungpflanzenanzucht im Gewächshaus bei Ausschluss einer Kontamination von gewachsenem Boden) ab 4. Laubblatt bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet bis 9 oder mehr Laubblätter bzw. Blattpaar oder Blattquirl entfaltet oder bis 60 Tage nach der Saat spritzen oder gießen. Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr.

Erntegut nicht verzehren. Aufwandmenge: 0,5 g/m2

288

289

KOHINOR 70 WG

INSEKTIZID

KOHINOR 70 WG

Wartezeit Weinrebe (Muttergärten, Rebschulen, Junganlagen): Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 15 m (NW 701) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

®

Nutzung als Tafel- und Keltertraube

Gegen Reblaus und Thripse ­ Imagines und Larven ­ im Stadium 71 bis 81 nach BBCHCode bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen in Ertragsanlagen spritzen oder sprühen. · Ab Rebstadium 71 nach BBCH-Code Aufwandmenge: 0,16 kg/ha in 200 ­ 800 l Wasser/ha Maximal 1 Anwendungen je Kultur und Jahr. Wartezeit Weinrebe (Nutzung als Tafel- und Keltertraube): 35 Tage

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Weinbau)

(NT 109) Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernde Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 10 m, 75 % 5 m, 90 % *

Zierpflanzenbau

Gegen Minierfliegen an Zierpflanzen im Freiland und Gewächshaus bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Aufwandmenge bei einer Pflanzengröße bis 50 cm: 150 g/ha in maximal 1200 l Wasser/ha Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Wartezeit: Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung (N).

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Minierfliegen/Zierpflanzen im Freiland)

(NT 109) Bei der Anwendung des Mittels muss ein Abstand von mindestens 5 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) eingehalten werden. Zusätzlich muss die Anwendung in einer darauf folgenden Breite von mindestens 20 m mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist weder der Einsatz verlustmindernder Technik noch die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind. Bei der Anwendung des Mittels ist ferner die Einhaltung eines Abstandes von mindestens 5 m nicht erforderlich, wenn die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist oder angrenzende

290

291

KOHINOR 70 WG

INSEKTIZID

KOHINOR 70 WG

Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) nachweislich auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angelegt worden sind. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 10 m (NW 701) Zwischen behandelten Flächen mit Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sind. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Wartezeit (Freiland und Gewächshaus): Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

®

Anwendungsbezogene Anwendungsbestimmungen (Salat-Arten im Freiland)

(NW 701) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

Hinweis für genehmigte Anwendungen

In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden. Bei der Anwendung eines Pflanzenschutzmittels in genehmigten Anwendungsgebieten ist zu beachten, dass die Prüfung der Wirksamkeit des Mittels in dem genehmigten Anwendungsgebiet sowie die Prüfung möglicher Schäde an Kulturpflanzen grundsätzlich nicht Gegenstand des Genehmigungsverfahrens der deutschen Zulassungsbehörde sind und daher nicht ausreichend getestet und geprüft sind. Mögliche Schäden aufgrund mangelnder Wirksamkeit oder Schäden an den Kulturpflanzen sind daher nicht auszuschließen und liegen nicht im Verantwortungsbereich des Herstellers, sondern ausschließlich im Verantwortungsbereich des Anwenders. Die Wirksamkeit und Pflanzenverträglichkeit des Pflanzenschutzmittels ist daher vom Anwender vor der Ausbringung des Mittels unter den betriebsspezifischen Bedingungen ausreichend zu prüfen.

Gemüsebau

Gegen saugende Insekten an Salat-Arten/Jungpflanzen (ausgenommen Feldsalat, Winterportulak, Löwenzahn, Rucola-Arten) im Freiland und im Gewächshaus vor dem Pflanzen im Stadium 12 ­ 13 nach BBCH gießen. Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Aufwandmenge: 1,3 g/m2 in 3 ­ 4 l Wasser/m2 (Mittelaufwand gilt bei 500 Pflanzen pro m2). Vor dem Auspflanzen werden die in Erdpresstöpfen angezogenen Salatpflanzen mit 1,3 g KOHINOR 70 WG in 3­ 4 l Wasser/m2 abgegossen. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nich zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß

292

293

KOHINOR 70 WG

INSEKTIZID

KOHINOR 70 WG

Pflanzenverträglichkeit

Nach unseren bisherigen Erfahrungen vertragen folgende Kulturen die angegebene Aufwandmenge ohne Schäden, wenn nicht in die Blüte gespritzt wird: Zierpflanzen unter Glas: Adiantum tenerum Anthurium andreanum-Hybriden Anthurium scherzerianum-Hybriden Asplenium nidus Calceolaria integrifolia Chrysanthemum indicum-Hybriden: 'Minstrel', 'Nikita', 'Yellow Star' Chrysanthemum frutescens Dianthus cariophyllus Ziergehölze/-pflanzen im Freiland: Abies alba Abies concolor Berberis buxifolia Berberis thunbergii Cedrus atlantica 'Glauca' Chamadorea elegans Chamaecyparis lawsoniana Corylus avellana 'Contorta' Freilandrosen: 'Allgold', 'Bella Rosa','Monica', 'Cordula', 'Corus', 'Duftwolke', 'Edelweiß', 'Frisea', 'Gruß an Bayern', 'Landora', 'Lilli Marleen', 'Mainzer Fastnacht', 'Meteor', 'Montana', 'Nina Weibull', 'Picadilly', 'Rosenmärchen', 'Super Star', 'Sutters Gold', 'Topsy', 'Tornado', 'Träumerei', 'White Gem', 'Virgo', 'Zwergkönigin' Juniperus chinesis Liquidambar styraciflua Malus domestica Picea pungens Picea pungens 'Glauca' Pinus mugo Pinus parviflora 'Glauca' Prunus cerasus Prunus domestica Prunus lauracerasus Syringa vulgaris Euphorbia pulcherrima Ficus benjamina Fuchsia-Hybriden: 'Koralle', 'Bacon', 'Swingtime', 'Miss Gray', 'Winston Churchill' Hedera helix Nephrolepis exaltata Rhododendron simsii Saintpaulia ionantha

®

Spritzenreinigung

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Dazu ca. 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl abspritzen. Rührwerk für ca. 2 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der zuvor behandelten Fläche verspritzen. Die regelmäßige Reinigung der Pflanzenschutzspritze von außen, insbesondere des Brühebehälters, Pumpenaggregates und Gestänges, sollte Bestandteil des normalen betrieblichen Ablaufes sein und möglichst direkt auf dem Feld erfolgen. Hierzu werden von den Geräteherstellern entsprechende Nachrüstsätze mit Wasservorratsbehältern und Reinigungsbürsten angeboten. KOHINOR 70 WG

Mischbarkeit

KOHINOR 70 WG ist mischbar mit zahlreichen Insektiziden, Akariziden und Fungiziden. Für eventuelle negative Auswirkungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel ist bienengefährlich (B1). Es darf nicht auf blühende oder von Bienen beflogene Pflanzen ausgebracht werden; dies gilt auch für Unkräuter ­ Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992, BGBl. I, S.1410, beachten. Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Art Typhlodromus pyri (Raubmilbe) eingestuft. Das Mittel wird als schädigend für Populationen der Arten Coccinella septempunctata (Siebenpunkt Marienkäfer), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Chrysoperla carnea (Florfliege), Trichogramma cacoeciae (Erzwespe) und Encarsia formosa (Erzwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fischnährtiere. Die im Zusammenhang mit den ,,Festgesetzten Anwendungsgebieten" aufgeführten ,,Festgesetzten Anwendungsbestimmungen" und die anwendungsbezogenen Anwendungsbestimmungen zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten.

Wegen der wechselnden Anzuchtbedingungen und der vielen verschiedenen ZierpflanzenArten und -Sorten können wir eine allgemein verbindliche Aussage über die Verträglichkeit von KOHINOR 70 WG nicht machen. Das Anwendungsrisiko übernehmen wir nicht. Wir empfehlen daher, an einigen Pflanzen im jeweiligen Wuchsstadium einen Verträglichkeitsversuch durchzuführen, bevor die gesamte Kultur behandelt wird.

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Brühebehälter mit 3/4 der erforderlichen Wassermenge füllen, Rührwerk einschalten (Nenndrehzahl), Produkt ohne Verwendung eines Siebeinsatzes in den Behälter schütten und fehlende Wassermenge auffüllen. Keine Feinstfilter mit Maschenweiten unter 0,180 mm (> 80 mesh) verwenden. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

294

295

INSEKTIZID

KOHINOR 70 WG

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Standardschutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. Standardschutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

®

® = Trademark of Bayer

296

297

KOHINOR 70 WG

INSEKTIZID

Allgemeines

KONTAKT 320 SC ­ ein flüssiges Herbizid zur Bekämpfung aufgelaufener zweikeimblättriger Unkräuter in Zucker- und Futterrüben, Erdbeeren und im Zierpflanzenbau · Doppelt konzentrierte SC-Formulierung auf Wasserbasis · Beste Wirkung und Verträglichkeit · Idealer Kombinationspartner zu GOLTIX SUPER · Gezielte Steuerung der Blattaktivität über Zugabe von OLEO FC

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 320 g/l Phenmedipham Suspensionskonzentrat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich)

024031-00

Wirkungsweise

KONTAKT 320 SC wird gegen auflaufende Unkräuter eingesetzt. Die Wirkung erfolgt über die Blätter innerhalb von 4 bis 8 Tagen nach der Spritzung und ist unabhängig von Bodenart und Bodenfeuchte, wird jedoch bei höheren Temperaturen verbunden mit einer höheren Luftfeuchtigkeit, beschleunigt. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Phenmedipham: C 1

Zu GOLTIX SUPER PACK finden Sie Informationen ab Seite 230.

Wirkungsspektrum

gegen Unkräuter bis 4. Laubblatt · Ackersenf · Franzosenkraut · Gänsefuß · Hederich · Hellerkraut · Hirtentäschel · Hohlzahn · Kreuzkraut · Leinkraut · Melde · Ochsenzunge · Sumpfruhrkraut · Taubnessel · Vogelmiere

gegen Unkräuter bis 2. Laubblatt · Ackergauchheil · Ackerstiefmütterchen · Ampferblättriger Knöterich · Ehrenpreis · Erdrauch · Flohknöterich · Kleine Brennnessel · Kohlgänsedistel · Krötenbinse · Mohn · Nachtschatten · Saatwucherblume · Spörgel · Vergissmeinnicht · Windenknöterich

nicht sicher bzw. unzureichend bekämpfbar · Amarant · ausdauernde Unkräuter · Bingelkraut · Kamille und Korn· Rainkohl blume (im Keimblatt- · Storch- und Reiherstadium bekämpfbar) schnabel · Kletten-Labkraut · Ungräser · Vogelknöterich · Wasserpfeffer · Wicke

298

299

KONTAKT 320 SC

HERBIZID

KONTAKT 320 SC

Einsatz im Ackerbau

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Stadium des Schadorganismus: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand: Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Zuckerrübe, Futterrübe Ackerbau Freiland 10 ­ 14 12 ­ 19 Nach dem Auflaufen der Unkräuter ­ für die Kultur und je Jahr: 1 Spritzen 3,0 l/ha in maximal 300 l Wasser/ha*

Anwendungsempfehlungen

Aufgrund der guten Kulturverträglichkeit kann der Zeitpunkt der Spritzung allein auf die Entwicklung des Unkrautes abgestimmt werden. Da die Unkräuter im frühen Jugendstadium am empfindlichsten sind, ist grundsätzlich eine frühe Behandlung zu bevorzugen, d. h. die Unkräuter sollen bei der Spritzung nicht das 2- bis 4-Blattstadium überschritten haben. Zur Erweiterung des Wirkungsspektrums ist die Anwendung von KONTAKT 320 SC in Tankmischung mit anderen Rübenherbiziden im Nachauflauf (z. B. mit GOLTIX® SUPER, ETHOSAT® 500, POWERTWIN® plus, AGIL® 2-S) möglich und sinnvoll. Auf Standorten mit dem Leitunkraut Kamille wird eine Mischung mit einem metamitronhaltigen Herbizid (z. B. GOLTIX®1 GOLD, GOLTIX® SUPER) empfohlen. Unkrautproblem Allgemeine Verunkrautung mit Kletten-Labkraut, Knöterich-Arten, Gänsefuß, Kamille Produkte 1. NAK 2. NAK 3. NAK KONTAKT 320 SC

GOLTIX SUPER KONTAKT 320 SC OLEO FC

2,0 l/ha + 0,5 ­ 0,8 l/ha + 0,5 ­ 1,0 l/ha

2,0 l/ha + 0,5 ­ 1,0 l/ha + 1,0 l/ha

2,0 l/ha + 0,5 ­ 1,0 l/ha + 1,0 l/ha

* Die zugelassene Aufwandmenge von 1 x 3,0 l/ha kann in mehreren Splittinganwendungen bis zu einer max. Aufwandmenge von 3,0 l/ha KONTAKT 320 SC appliziert werden. (NW 604) Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat. (NW 609) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Bei trockenen Witterungsbedingungen und Unkräutern größer als 2-Blattstadium empfiehlt sich die höhere Aufwandmenge an KONTAKT 320 SC zu wählen. Zur gezielten Wirkstoffeinsparung und Wirkungsverbesserung kann der Spritzbrühe ein geeignetes Öl (OLEO FC) zugesetzt werden. Bei ungünstigem Witterungsverlauf, bei Temperaturen über 20 ºC, bei starker Sonneneinstrahlung, fehlender Wachsschicht sowie im Keimblattstadium der Zuckerrübe ist der Zusatz von Öl zu reduzieren.

Witterung

Den besten Erfolg hat eine Spritzung bei wüchsiger Witterung. Kühles und sonnenarmes Wetter verzögert den Eintritt der Wirkung, die dann aber bei nachfolgender Erwärmung schnell sichtbar wird. Mindestens 6 Stunden nach der Spritzung von KONTAKT 320 SC sollten keine Niederschläge fallen, damit der Wirkstoff von den Unkrautblättern voll aufgenommen werden kann. Keine taunassen Rübenbestände behandeln.

Verträglichkeit

KONTAKT 320 SC ist unter normalen Bedingungen in den üblichen Rübensorten sehr gut verträglich. Kranke und geschwächte Rübenbestände sollen nicht behandelt werden. Eine Vorbelastung der Rüben durch z. B. ungünstige pH-Werte,Übersalzung des Bodens oder durch verzögert einsetzende Wirkungen von hohen Aufwandmengen der im Vorauflauf eingesetzten Herbizide kann die Verträglichkeit einer Nachauflaufanwendung herabsetzen.

300

301

HERBIZID

KONTAKT 320 SC

Einsatz im Obstbau

Genehmigung nach § 18 Abs. 1 PflSchG Erdbeeren

1. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, nach dem Pflanzen im Pflanzjahr nicht im Ertragsjahr spritzen. 2. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, im Ertragsjahr vor der Blüte spritzen. 3. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, im Ertragsjahr nach der Ernte spritzen. Aufwandmenge: 3,0 l/ha in 200 bis 300 Liter Wasser/ha Maximale Zahl der Behandlungen · in dieser Anwendung: 1 · für die Kultur bzw. je Jahr: 3 4. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, nach dem Pflanzen im Pflanzjahr nicht im Ertragsjahr im Splittingverfahren im Abstand von 5 bis 7 Tagen spritzen. 5. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, im Ertragsjahr vor der Blüte im Splittingverfahren im Abstand von 5 bis 7 Tagen spritzen. 6. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, im Ertragsjahr nach der Ernte im Splittingverfahren im Abstand von 5 bis 7 Tagen spritzen. Aufwandmenge: 1,5 l/ha in 200 bis 300 Liter Wasser/ha Maximale Zahl der Behandlungen · in dieser Anwendung: 2 · für die Kultur bzw. je Jahr: 3 7. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, nach dem Pflanzen im Pflanzjahr nicht im Ertragsjahr im Splittingverfahren im Abstand von 5 bis 7 Tagen spritzen. 8. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, im Ertragsjahr vor der Blüte im Splittingverfahren im Abstand von 5 bis 7 Tagen spritzen. 9. Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium 10 bis 13, im Freiland, im Ertragsjahr nach der Ernte im Splittingverfahren im Abstand von 5 bis 7 Tagen spritzen. Aufwandmenge: 1,0 l/ha in 200 bis 300 Liter Wasser/ha Maximale Zahl der Behandlungen · in dieser Anwendung: 3 · für die Kultur bzw. je Jahr: 3

Einsatz im Zierpflanzenbau

Genehmigung nach § 18 Abs. 1 PflSchG Baumschulgehölzpflanzen

Gegen einjährige, zweikeimblättrige Unkräuter im Stadium des Schadorganismus 10 ­13, im Freiland, nach dem Auflaufen der Unkräuter spritzen. Aufwandmenge: 3,0 l/ha in maximal 800 Liter Wasser/ha Maximal 1 Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr. Für die genehmigten Anwendungen gilt generell: In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden. KONTAKT 320 SC

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen: (NW 604) Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat. (NW 609) [gilt für die Anwendung in Zucker- und Futterrüben, bei Anwendung von 1 x 3 l/ha in Erdbeeren und Baumschulgehölzen] Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW 642) [gilt für die Anwendung in Erdbeeren im Splittingverfahren] Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

302

303

HERBIZID

KONTAKT 320 SC

Einsatz im Gemüsebau

Thymian, Majoran, Bohnenkraut

Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter im Freiland (Stadium des Schadorganismus 10 bis 13 nach BBCH-Code) vor oder nach dem Auflaufen spritzen im Splittingverfahren. Nutzung als frisches Kraut. Aufwandmenge: Zeitpunkt 1: 1,5 Liter/ha Zeitpunkt 2: 1,5 Liter/ha Empfohlene Wasseraufwandmenge: 400 bis 600 Liter/ha Maximal 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 6 bis 14 Tagen.

Schnittpetersilie

KONTAKT 320 SC Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (Stadium des Schadorganismus 10 bis 13 nach BBCH-Code) nach dem Auflaufen spritzen im Splittingverfahren. Nutzung als frisches Kraut. Aufwandmenge: Zeitpunkt 1: 1,5 Liter/ha Zeitpunkt 2: 1,5 Liter/ha Empfohlene Wasseraufwandmenge: 400 bis 600 Liter/ha Maximal 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 6 bis 14 Tagen.

Mischbarkeit

KONTAKT 320 SC ist mit allen im Nachauflauf gebräuchlichen Rübenherbiziden (z. B. GOLTIX® SUPER, ETHOSAT® 500, POWERTWIN® plus, AGIL® 2-S, GOLTIX® 1 GOLD, chloridazonhaltige Produkte) sowie mit geeignetem Öl (OLEO FC, FCS-Rapsöl) und Insektiziden mischbar. Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. Tankmischungen mit aminosäure- bzw. lecithinhaltigen Formulierungen empfehlen wir nicht. Wartezeiten: Freiland: · Zucker- und Futterrüben: 90 Tage · Erdbeeren: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). · Baumschulgehölzpflanzen: Die Festsetzung einer Wartezeit ist ohne Bedeutung. · Majoran, Bohnenkraut, Rosmarin, Oregano (Freiland): 40 Tage

Rosmarin, Oregano

Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter im Freiland (Stadium des Schadorganismus 10 bis 13 nach BBCH-Code) nach dem Pflanzen spritzen im Splittingverfahren. Nutzung als frisches Kraut. Aufwandmenge: Zeitpunkt 1: 1,5 Liter/ha Zeitpunkt 2: 1,5 Liter/ha Empfohlene Wasseraufwandmenge: 400 bis 600 Liter/ha Maximal 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 6 bis 14 Tagen.

Thymian, Rosmarin, Oregano

Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter im Freiland ( Stadium des Schadorganismus 10 bis 13 nach BBCH-Code) vor dem Austrieb oder nach dem Austrieb, ab 2. Standjahr spritzen im Splittingverfahren. Nutzung als frisches Kraut. Aufwandmenge: Zeitpunkt 1: 1,5 Liter/ha Zeitpunkt 2: 1,5 Liter/ha Empfohlene Wasseraufwandmenge: 400 bis 600 Liter/ha Maximal 2 Anwendungen für die Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 6 bis 14 Tagen Weitere Hinweise und Bemerkungen: Die Anwendung vor dem Austrieb sollte erfolgen wenn die Masse der Unkräuter aufgelaufen ist und das Keimblattstadium nicht überschritten hat. Entscheidend für die Wahl des Bekämpfungstermins ist das Entwicklungsstadium der Unkräuter.

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

KONTAKT 320 SC ist ein Suspensionskonzentrat und sollte vor Gebrauch gut geschüttelt werden. Bei Tankmischungen mit anderen Herbiziden ist generell die Gebrauchsanleitung des Mischpartners mit zu beachten.Während der Ausbringung Rührwerk laufen lassen. Nach längerer Standzeit die Spritzbrühe ca. 10 Minuten aufrühren. Wichtig! Vor Einsatz von KONTAKT 320 SC sind die Spritzgeräte gründlich zu reinigen. Dazu sollte der spezielle Spritzgerätereiniger AGRO-QUICK® verwendet werden. Spritzmittelrückstände von Sulfonylharnstoffen, Wuchsstoffen oder Triazinen können die Rüben erheblich schädigen! Verwendete Spritzen sind täglich sofort nach dem Einsatz gründlich zu reinigen und zu spülen, damit keine Mittelreste im Fass, Leitungen oder Filtern eintrocknen und später zu Düsenverstopfungen führen.

304

305

HERBIZID

KONTAKT 320 SC

Spritztechnik

Ein guter Bekämpfungserfolg wird über eine gleichmäßige Benetzung der Unkräuter erreicht. KONTAKT 320 SC ist durch fein- bis mitteltropfige Düsen mit Wasseraufwandmengen von 200 bis 300 l/ha auszubringen. Bei Bandspritzungen sind 80 bis 100 l/ha Wasseraufwandmenge erforderlich. Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar 2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2 ,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Beim Umgang mit dem unverdünnten Pflanzenschutzmittel Schutzhandschuhe tragen. Nach der Arbeit Hände und alle getroffenen Hautstellen gründlich mit Wasser und Seife waschen. Einatmen von Spritznebel vermeiden, Windrichtung beachten. KONTAKT 320 SC 307

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ® 1 = reg. WZ Quena Plant Protection N.V. ® 2 = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V.

Nachbau

Im Falle eines vorzeitigen Umbruches kann jede Kultur nachgebaut werden.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Poecilus cupreus und Bembidion lampros (Laufkäfer), Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) und Erigone atra (Zwergspinne) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere, Algen und höhere Wasserpflanzen.

306

HERBIZID

KONTAKT 320 SC

MAVRIK

Allgemeines

®

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 240 g/l Tau-Fluvalinat Emulsion, Öl in Wasser (EW) N (Umweltgefährlich)

024218-00

MAVRIK ist ein Insektizid aus der Gruppe der Pyrethroide Klasse I (gegen Rapsglanzkäfer wirksam) mit sicherer Kontakt- und Fraßwirkung in Raps und Getreide. · Bekämpft auch Rapsglanzkäfer, die gegen Pyrethroide Klasse II resistent sind · Bekämpft die Schotenschädlinge in der Blüte sicher und anhaltend · Effektiver Baustein im Resistenzmanagement · Bienenungefährlich durch echte Selektivität · Sehr gute Wirksamkeit gegen Blattläuse/Virusvektoren im Getreide · Umwelt- und anwenderfreundliches Pyrethroid · MAVRIK behält in Tankmischung mit Fungiziden, die nicht zur Azolgruppe dazugehören, wie z. B. Cantus Gold, die B4 Auflage.

Wirkungsweise

MAVRIK ist ein Insektizid aus der Gruppe der synthetischen Pyrethroide mit sicherer Kontakt- und Fraßwirkung. Damit wird ein sicherer Einsatz gegen beißende und saugende Schadinsekten ermöglicht. Das Produkt zeichnet sich durch eine gute Sofort- und anhaltende Dauerwirkung aus. MAVRIK ist nicht schädigend für Bienen und kann deshalb auch während der Blüte (z. B. in Raps) eingesetzt werden. Der angetrocknete Spritzbelag hat eine gute Regenbeständigkeit. MAVRIK entwickelt bereits bei niedrigen Temperaturen seine volle Wirkung. Eine frühzeitige Anwendung bei beginnendem Schädlingsbefall ist zu empfehlen. Aufgrund einer guten Dauerwirkung des Produktes können Schädlinge wirkungsvoll und anhaltend bekämpft werden. Wirkungsmechanismus (IRAC-Gruppe) Tau-Fluvalinat: 3 A

Wirkungsspektrum

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Beißende Insekten (ausgenommen Kohltriebrüssler, Großer Rapsstängelrüssler) · Kohlschotenmücke · Blattläuse · Virusvektoren Pflanzen/Objekte · Raps

· Getreide (Weizen, Roggen, Gerste, Triticale, Hafer)

308

309

MAVRIK

INSEKTIZID

MAVRIK

®

(NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 10 m, 75 % 5 m, 90 % 5 m (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Ackerbau: 15 m (NT 101) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Einsatz in Getreide

Gegen Blattläuse und Blattläuse als Virusvektoren nach Erreichen von Schwellenwerten bzw. nach Warndienstaufruf spritzen. · Aufwandmenge: 200 ml/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · Maximal 1 Anwendung Wartezeiten: Raps: Getreide:

56 Tage F

Mischbarkeit

MAVRIK ist mischbar mit allen gebräuchlichen Fungiziden (z. B. Folicur ®2, Cantus®3 Gold), Herbiziden, Insektiziden und Wachstumsreglern. MAVRIK kann mit Ammoniumnitratharnstofflösung (AHL) zusammen ausgebracht werden. Da diese N-Dünger in stark schwankender Produktqualität angeboten werden, sollte auf Zugabe weiterer Mischungspartner verzichtet werden. Wir empfehlen prinzipiell keine Tankmischungen von MAVRIK mit mehr als einem Mischpartner. Wir empfehlen auch keine Mischungen mit borhaltigen Blattdüngern, da es zu Problemen kommen kann, wenn die Anweisungen zur Herstellung der Spritzbrühe nicht genau eingehalten werden. Da Blattdünger in unterschiedlichen und von Jahr zu Jahr schwankenden Produktformulierungsqualitäten angeboten werden können, können wir nicht die Mischbarkeitseigenschaften aller Produkte durchtesten. In jedem Fall sollte MAVRIK nach Einfüllen der entsprechenden Wassermenge immer als erstes in die Spritze gefüllt werden. Vor Ansetzen von Mischungen bitte die Gebrauchsanleitung des Mischpartners beachten. Für eventuelle negative Auswirkungen bei von uns nicht empfohlenen Tankmischungen haften wir nicht, da wir nicht sämtliche in Betracht kommende Mischungen prüfen können.

Anwendungsempfehlung

Einsatz in Raps

Gegen beißende Insekten (ausgenommen Kohltriebrüssler, Großer Rapsstängelrüssler) und Kohlschotenmücke nach Erreichen von Schwellenwerten bzw. nach Warndienstaufruf spritzen. · Aufwandmenge: 200 ml/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha · Maximal 1 Anwendung

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Tank mit der Hälfte der benötigten Wassermenge füllen, Rührwerk einschalten. Benötigte Menge MAVRIK in den Tank geben. Entleerte Behälter mehrfach ausspülen und mit Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Tank mit Wasser auffüllen bis der Tank zu ca. 90 %

310

311

MAVRIK

Bei wiederholten Anwendungen des Mittels oder von Mitteln derselben Wirkstoffgruppe oder solcher mit Kreuzresistenz können Wirkungsminderungen eintreten oder eingetreten sein. Um Resistenzbildungen vorzubeugen, das Mittel möglichst im Wechsel mit Mitteln anderer Wirkstoffgruppen ohne Kreuzresistenz verwenden. Im Zweifel einen Beratungsdienst hinzuziehen.

INSEKTIZID

MAVRIK

®

Spritzenreinigung

Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand testen, auslitern und den Düsenausstoß kontrollieren lassen. Sprühreste vermeiden. Nur so viel Brühe ansetzen, wie gebraucht wird. Spritzgeräte und -behälter nach Gebrauch gründlich reinigen und anschließend mehrmals mit klarem Wasser ausspülen. Evtl. auftretende Reste von Spritzbrühe und aus der Gerätereinigung nie in die Kanalisation oder im Freiland ablassen, sondern, wenn möglich, im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnt auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen

Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). NB6623: Das Mittel darf in Mischung mit Fungiziden aus der Gruppe der Ergosterol-Biosynthese-Hemmer an blühenden Pflanzen und an Pflanzen, die von Bienen beflogen werden, nur abends nach dem täglichen Bienenflug bis 23:00 Uhr angewendet werden, es sei denn, die Anwendung dieser Mischung an blühenden Pflanzen und an Pflanzen, die von Bienen beflogen werden, ist ausweislich der Gebrauchsanleitung des Fungizids auch während des Bienenfluges ausdrücklich erlaubt. Bienenschutzverordnung vom 22. Juli 1992, BGBl.I S 1410, beachten.

Nutzorganismen

Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Das Mittel wird als schädigend für Populationen der Arten Erigone atra (Zwergnetzspinne), Coccinella septempunctata (SiebenpunktMarienkäfer) und Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

Gewässerorganismen

Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

® = reg. WZ Makhteshim-Agan Deutschland GmbH ®2 = reg. WZ Bayer ®3 = reg. WZ BASF

312

313

MAVRIK

gefüllt ist. Bei Anwendung in Tankmischungen jetzt Mischpartner zusetzen. Bei Mischungen mit Düngemitteln die Düngerkomponente immer als letztes hinzugeben. Tank mit fehlender Wassermenge auffüllen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Die Richtlinie für die Anforderung an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des BVL ist zu beachten. Das Pflanzenschutzmittel kann bei Kontakt mit der Haut ein Brennen oder ein Kribbeln auslösen, ohne dass äußerlich Reizerscheinungen sichtbar werden. Das Auftreten dieser Stoffwirkungen muss als Warnhinweis angesehen werden, eine weitere Exposition ist unbedingt zu vermeiden. Klingen die Symptome nicht ab oder treten weiter auf, muss ein Arzt aufgesucht werden. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz), festes Schuhwerk (z.B. Gummistiefel) und Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelags wieder betreten.

INSEKTIZID

Allgemeines

MERPAN 80 WDG ist ein Kontaktfungizid mit oberflächenaktiver Wirkung zur Bekämpfung von Schorf und Lagerkrankheiten an Kernobst · Captan als Granulat formuliert · Anwenderfreundlich ­ keine Staubbildung beim Befüllen · Kontaktfungizid ­ keine Gefahr der Resistenzbildung

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 800 g/kg Captan Wasserdispergierbares Granulat (WDG) T (Giftig) N (Umweltgefährlich)

004519-00

Wirkungsweise

Die Pilzkrankheiten werden zum Zeitpunkt der Sporenkeimung bekämpft. MERPAN 80 WDG ist sehr gut pflanzenverträglich. Empfindliche Arten und Sorten sind nicht bekannt. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Captan: M

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schorf an Kernobst · Pilzliche Lagerfäulen an Kernobst (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 607) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Kernobst: reduzierter Abstand: 90 % 15 m (NW 604) Die Anwendungsbestimmung, mit der ein Abstand zum Schutz von Oberflächengewässern festgesetzt wurde, gilt nicht in den durch die zuständige Behörde besonders ausgewiesenen Gebieten, soweit die zuständige Behörde dort die Anwendung genehmigt hat.

314

315

MERPAN 80 WDG

FUNGIZID

MERPAN 80 WDG

®

Anwendung

Spritzzeitpunkt

MERPAN 80 WDG kann zur Bekämpfung von Blatt- und Fruchtschorf an Kernobst durchgehend ab Austrieb eingesetzt werden. Die Behandlungen sollten bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis durchgeführt werden. Zur Verhinderung von Lagerschorf und sonstigen Lagerfäulen sind die letzten 4 Behandlungen vor Beginn der Wartezeit im Abstand von jeweils 4 bis 7 Tagen mit MERPAN 80 WDG durchzuführen.

Mischbarkeit

MERPAN 80 WDG zeigt nach bisherigen Erfahrungen keine spezifischen Unverträglichkeiten bei der Mischung mit handelsüblichen Fungiziden, Insektiziden, Akariziden sowie Goemar® 1 Fruton® 2 Spezial, Düngal® 2 Calcium und Düngal® 2 Combi G. Nicht mit stark ölhaltigen oder selbst hergestellten Kupfer- oder Calciumsulfatmischungen bzw. anderen alkalischen Produkten ausbringen. Wichtig bei allen Tankmischungen ist die Reihenfolge einzuhalten: Zuerst muss MERPAN 80 WDG zugegeben werden. Erst wenn dies vollständig aufgelöst ist, können die anderen Mischpartner zugegeben werden (siehe auch Anwendungstechnik, Herstellung der Spritzrühe). MERPAN 80 WDG eignet sich auch als Mischpartner für teilsystemische Fungizide. Für eventuelle negative Auswirkungen bei von uns nicht empfohlenen Tankmischungen haften wir nicht, da nicht alle in Betracht kommenden Tankmischungen geprüft werden können. MERPAN 80 WDG

Aufwandmenge

MERPAN 80 WDG wird mit 0,625 kg/ha je 1 m Kronenhöhe im Spritz- oder Sprühverfahren zur Bekämpfung von Blatt- und Fruchtschorf und mit 0,75 kg/ha je 1 m Kronenhöhe zur Bekämpfung von Lagerschorf und anderen Lagerfäulen eingesetzt.

Anwendungstechnik

Herstellung und Ausbringung der Spritzbrühe

Spritztank mit 3/4 der erforderlichen Wassermenge füllen. Bei laufendem Rührwerk ohne Verwendung eines Siebeinsatzes zuerst MERPAN 80 WDG langsam in den Behälter zugeben und vollständig auflösen. Erst dann weitere Produkte einzeln zugeben und vollständig auflösen bevor andere Produkte zugegeben werden. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Bei der Anwendung von MERPAN 80 WDG ist auf eine gute und gleichmäßige Benetzung von Blättern und Früchten zu achten. Überdosierung und Abdrift sind zu vermeiden. Nicht in der Mittagshitze und unmittelbar vor oder nach einem Regen spritzen. Die Behandlung sollte auf trockene Blätter und Früchte erfolgen und der Spritzbelag vor einem Niederschlag angetrocknet sein. Spritzgerät vor der Ausbringung auslitern und den gewünschten Düsenausstoß kontrollieren. Während der Ausbringung Kontrolle des Spritzbrüheverbrauchs in Bezug auf die zu behandelnde Fläche. Unvermeidliche Restbrühmenge im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der behandelten Fläche ausbringen.

Wasseraufwandmenge

Die Mittel-Aufwandmenge bezieht sich jeweils auf eine Wassermenge von 500 l/ha je Meter Kronenhöhe. Bei einer Kronenhöhe von 2 Metern ergibt sich daraus ein Mittelaufwand von 1,25 bzw. 1,5 kg MERPAN 80 WDG je Hektar. Wird im Sprühverfahren bei Anwendung von Gebläsespritzen die Wasseraufwandmenge reduziert, ist die Konzentration um den entsprechenden Faktor zu erhöhen. Maximale Zahl der Anwendungen pro Jahr in Kernobst: davon gegen Blatt- und Fruchtschorf: davon gegen pilzliche Lagerfäulen: 5 5 4

Für die Anwendung gegen Schorf gilt: Die maximale Anzahl der Anwendungen ist aus wirkstoffspezifischen Gründen eingeschränkt. Ausreichende Bekämpfung ist damit nicht in allen Fällen zu erwarten. Gegebenenfalls deshalb anschließend oder im Wechsel Mittel mit anderen Wirkstoffen verwenden.

Reinigung

Verträglichkeit

MERPAN 80 WDG hat sich bisher bei Einhaltung der Anwendungsvorschriften bei allen Apfelund Birnensorten als voll verträglich erwiesen. Wartezeit: 21 Tage

Nach der Behandlung gründliche Reinigung des Spritzgerätes mit Wasser. Anfallendes Spülwasser nach der Gerätereinigung auf vorher behandelte Fläche ausbringen.

316

317

FUNGIZID

MERPAN 80 WDG

®

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Typhlodromus pyri (Raubmilbe), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Chrysoperla carnea (Florfliege) sowie Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere. MERPAN 80 WDG 319

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tag der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten und bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten und bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Kopfbedeckung aus festem Stoff mit breiter Krempe tragen bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels.

® = reg. WZ Makhteshim-Agan Gruppe ® 1 = reg. WZ Lab. Goemar S. A. ® 2 = reg. WZ Spiess-Urania Chemicals GmbH

318

FUNGIZID

MERPAN 80 WDG

®

Allgemeines

MIRAGE 45 EC ist ein lokalsystemisches Fungizid zur Bekämpfung von Pilzkrankheiten in Getreide und Raps · In Getreide sehr wirksam gegen Septoria-Arten und Halmbruch · In Raps gegen Sclerotinia · Idealer Mischungspartner · Lokalsystemische Wirkung, Resistenz-resistent · Hohe Wirtschaftlichkeit

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 450 g/l Prochloraz Emulsionskonzentrat N (Umweltgefährlich)

004216-00

Wirkungsweise

MIRAGE 45 EC verfügt über eine hohe Wirkstoffkonzentration, wirkt vorbeugend und stoppt vorhandenen Befall. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Prochloraz: G 1

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Echter Mehltau (Erysiphe graminis) Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides) Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres) Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) Braunfleckigkeit (Septoria nodorum) Blattdürre (Septoria tritici) Weißstängeligkeit (Sclerotinia sclerotiorum) · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: Gerste Winterweizen Winterroggen Wintergerste Gerste Gerste Roggen Weizen Weizen Raps Erysiphe graminis (Echter Mehltau) Ackerbau Gerste Bis Grannenspitzen Freiland Ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. 1 Spritzen

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Gerste (Freiland) 35 Tage

320

321

MIRAGE 45 EC

FUNGIZID

MIRAGE 45 EC

®

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt:

Septoria nodorum (Braunfleckigkeit) Ackerbau Weizen Bis Ende des Ähren-Rispenschiebens Freiland Ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, bei Befall ab BBCH 51 (Beginn Ährenschieben). 2 Spritzen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik:

Ackerbau Roggen Bis Grannenspitzen Freiland Ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. 1 Spritzen

· Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik:

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Weizen (Freiland) 35 Tage

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Roggen (Freiland) 35 Tage

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt:

Septoria tritici (Blattdürre) Ackerbau Weizen Bis Ende des Ähren-Rispenschiebens Freiland Ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, bei Befall ab BBCH 51 (Beginn Ährenschieben). 2 Spritzen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik:

Rhynchosporium secalis (Blattfleckenkrankheit) Ackerbau Gerste Bis Grannenspitzen Freiland Ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. 1 Spritzen

· Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik:

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Weizen (Freiland) 35 Tage

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Gerste (Freiland) 35 Tage

322

323

MIRAGE 45 EC

Rhynchosporium secalis (Blattfleckenkrankheit)

FUNGIZID

MIRAGE 45 EC

®

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik:

Pyrenophora teres (Netzfleckenkrankheit) Ackerbau Gerste Bis Grannenspitzen Freiland Ab Frühjahr bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome. 1 Spritzen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur:

Ackerbau Winterroggen Ende Bestockung: Maximale Anzahl Bestockungstriebe erreicht bis 2-Knoten-Stadium Freiland Bei Befall 1 Spritzen

· Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik:

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Gerste (Freiland) 35 Tage

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Winterroggen (Freiland) 35 Tage

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur:

Pseudocercosporella (Halmbruchkrankheit) Ackerbau Winterweizen Ende Bestockung: Maximale Anzahl Bestockungstriebe erreicht bis 2-Knoten-Stadium Freiland Bei Befall 1 Spritzen · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Stadium der Kultur: Pseudocercosporella (Halmbruchkrankheit) Ackerbau Wintergerste Ende Bestockung: Maximale Anzahl Bestockungstriebe erreicht bis 2-Knoten-Stadium Freiland Bei Befall 1 Spritzen

· Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik:

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Winterweizen (Freiland) 35 Tage

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,2 l/ha · Wartezeit: Wintergerste (Freiland) 35 Tage

324

325

MIRAGE 45 EC

Pseudocercosporella (Halmbruchkrankheit)

FUNGIZID

MIRAGE 45 EC

®

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Einsatzgebiet: · Pflanzen/-erzeugnisse: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt:

Ackerbau Raps Freiland Bei Befallsgefahr bzw. nach Warndiensthinweis, wenn 50 ­ 60 % der Blüten geöffnet sind. 1 Spritzen

Ansetzen der Spritzbrühe

MIRAGE 45 EC bei eingeschaltetem Rührwerk direkt in den zu 3/4 mit Wasser gefüllten Tank geben. Behälter anschließend mit Wasser auffüllen, das Rührwerk einschalten und einige Minuten laufen lassen. Bitte beachten Sie, dass der Arbeitsdruck im Spritzgerät im optimalen Bereich der eingesetzten Düse liegt. Entleerte Mittelbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Die Spritzbrühe sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Spritzbrühereste vermeiden; nur soviel Spritzbrühe ansetzen, wie tatsächlich gebraucht wird.

· Maximale Zahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik:

· Aufwandmenge zum Anwendungszeitpunkt: 1,5 l/ha · Wartezeit: Winterraps (Freiland) 56 Tage

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) und als schwach schädigend für Populationen der Arten Chrysoperla carnea (Florfliege) und Aphidius matricariae bzw. rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und Algen.

Wasseraufwandmengen

· Getreide: 200 ­ 300 l/ha · Raps: 300 ­ 400 l/ha An heißen Tagen nicht in den Mittagsstunden spritzen. Auf gute Benetzung der Pflanzen achten. (NW 601) Zwischen der behandelten Fläche und einem Oberflächengewässer ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss mindestens folgender Abstand bei der Anwendung des Mittels eingehalten werden: Ackerbau: 10 m (NW 466) Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Packungen nicht in Gewässer gelangen lassen.

Mischbarkeit

Mit anderen im Getreidebau üblichen Fungiziden mischbar z. B. Folicur® 1. Bei zusätzlicher Bekämpfung von Rost empfehlen wir die Mischung mit einem Triazolfungizid, bei massivem Mehltaudruck sollte ein Mehltaupartner als Fungizid zugesetzt werden. Bei Tankmischungen grundsätzlich zusätzlich die Gebrauchsanweisungen der betroffenen Produkte beachten. Mischungen mit AHL oder Harnstoff nicht mehr als in Höhe von 10 kg N/ha. Bei schwach ausgeprägter Wachsschicht MIRAGE 45 EC und N-Dünger getrennt ausbringen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen.

® = reg. WZ Agan Makhteshim Chemical Works Ltd., Israel ® 1 = reg. WZ Bayer CropScience

326

327

MIRAGE 45 EC

Sclerotinia sclerotiorum (Weißstängeligkeit)

Anwendungstechnik

FUNGIZID

MIRAGE 45 EC

®

Allgemeines

MISTRAL ist ein Blatt- und Bodenherbizid zur Bekämpfung aufgelaufener sowie noch nicht aufgelaufener Samenunkräuter und -ungräser in Kartoffeln · Breites Wirkungsspektrum gegen Mischverunkrautung · Blatt- und Bodenwirkung in einem Produkt · Flexibel einsetzbar im Vor- und Nachauflauf sowie in Tankmischungen und Spritzfolgen · Lange Wirkungsdauer auch gegen Spätkeimer · Keine Nachbauprobleme

Produktbeschreibung

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Wasserdispergierbares Granulat N (Umweltgefährlich)

004504-00

Wirkungsweise

Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Metribuzin: C 1

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar

Durch den Einsatz von MISTRAL ist es bis in den Sommer hinein möglich, den Bestand unkrautfrei zu halten. Dies ist jedoch nur dann gewährleistet, wenn der Herbizidbelag nicht durch Bodenbearbeitung oder durch sehr starke Niederschläge unmittelbar nach der Spritzung zerstört wird. Für eine gute Wirksamkeit sind bei normaler Bodenfeuchtigkeit bereits geringe Niederschlagsmengen ausreichend.

· Ackerfuchsschwanz · Ackerhohlzahn · Ackersenf · Ackerstiefmütterchen · Blut- u. Hühnerhirse · Ehrenpreis · Einjähriges Bingelkraut

· Einjähriges Rispengras · Erdrauch · Feld-Spark · Floh- und Vogelknöterich · Franzosenkraut

· Gänsedistel · Hederich · Hirtentäschelkraut · Kamille · Klatschmohn · Kleine Brennnessel · Kornblume

· Melde · Taubnessel · Vogelmiere · Weißer Gänsefuß · u. a.

weniger gut bekämpfbar · Ampferknöterich · Quecke · Schwarzer Nachtschatten (aber nur nach dem Auflaufen im Keimblattstadium) · Windenknöterich

nicht ausreichend bekämpfbar · Kletten-Labkraut und ausdauernd tiefwurzelnde Unkräuter, z. B. Disteln Sollte auf Flächen mit langjährigem Triazin-Einsatz ein Nachlassen der Wirksamkeit festgestellt werden, sind die hierauf abgestimmten regionalen Anwendungshinweise zu beachten.

328

329

MISTRAL

Wirkstoff:

700 g/kg Metribuzin

HERBIZID

MISTRAL

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, ausgenommen: Kletten-Labkraut Kartoffel Freiland Nach dem Auflaufen; bis maximal 5 cm Kartoffelhöhe. ­ für die Kultur bzw. je Jahr: 1 Spritzen 0,5 kg/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

· Pflanzen/-erzeugnisse: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand:

(NW 603) Zwischen der behandelten Fläche und einem Oberflächengewässer ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss der im folgendem genannte Abstand bei der Anwendung des Mittels eingehalten werden. Bei Vorliegen der im Verzeichnis risikomindernder Anwendungsbestimmungen vom 27. April 2000 (Bundesanzeiger S. 9878) in der jeweils geltenden Fassung genannten Voraussetzungen ist die Einhaltung des angegebenen reduzierten Abstandes ausreichend. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Risikokategorien ist § 6 Abs. 2 PflschG zu beachten. (Keine Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern und Küstengewässern. Bitte beachten Sie hier länderspezifische Vorschriften.) Ackerbau: 10 m Reduzierte Abstände: A*, B*, C 5 m, D 5 m

Anwendungsempfehlungen

Es ist darauf zu achten, dass die Dämme nicht zu steil angehäufelt werden, damit die Erde nach der Spritzung nicht abrieselt und der Herbizidbelag nicht zerstört wird. Vor dem Einsatz von MISTRAL sollten die Kartoffeldämme bereits gut abgesetzt sein. Der beste Bekämpfungserfolg wird erreicht, wenn bereits die Mehrzahl der Unkräuter aufgelaufen ist. Es können Schäden auftreten, wenn die Mehrzahl der Kartoffelpflanzen größer als 5 cm sind. Sortenverträglichkeit beachten und nicht bei Temperaturen über 25 °C spritzen.

· Schadorganismus/Zweckbestimmung:

Einjähriges Rispengras, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, ausgenommen: Kletten-Labkraut Kartoffel Freiland vor dem Auflaufen; kurz vor dem Durchstoßen ­ für die Kultur bzw. je Jahr: 1 Spritzen 0,75 kg/ha in 200 bis 400 l Wasser/ha

· Pflanzen/-erzeugnisse: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Anwendungstechnik: · Aufwand: ­ auf leichten Böden

Sortenverträglichkeit (Stand: September 2008)

Verträglich

Adretta Acapella Ackra Aiko Alegria Allians Amigo Andante Angela Anuschka Astarte Atika Augusta Aula Belana Beluga Berber Bernadette Big Rossa Bintje Birte Bonanza Borwina Brisant Calla Carmona Carola Ceres Christa Clarina Debora Ditta Elfe Espirit Estralla Eurobravo Europrima Eurostarch Fasan Festien Filea Finka Fitis Freya Frieda Frühgold Goldika Golf Granola Gunda Hansa Hela Jasia Jelly Juwel Kantara Kardal Karlena Kolibri Krone Kuras Linda Maxi Maxilla Mentor Milva Miriam Möwe Nora Opus Panda Platina Pompqueen Ponto Power Presto Priamos Producent Quarta Red Fantasy Rikea Romanze Romula Rosara Rudawa Saturna Secura Seresta Sibu Sieglinde Sirius Sissi Skala Skawa Solara Sonat Talent Tomba Tomensa Turdus Velox

(NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

330

331

MISTRAL

HERBIZID

MISTRAL

®

Leichte Schäden möglich

Afra Agila Agnes Agria Aktiva Apart Arnika Astoria Bellarosa Camilla Caruso Chantal Cilena Clarissa Delikat Donella Dorota Edelstein Eldena Elkana Exempla Flavia Gala Garant Gloria Indira Jumbo Lambada Leyla Logo Lolita Lyla Magda Marabel Marella Marena Melina Meridian Miranda Nicola Oleva Omega Pirol Princess Ramses Renate Rita Roberta Rosella Rosetta Satina Selma Simone Sjamero Solist Sommergold Tempora Toccata Topas Triumpf Ukama Valetta Verdi Vienna Vineta

Herstellung der Spritzbrühe

MISTRAL Den Spritztank etwa zu 3/4 mit Wasser füllen, Rührwerk einschalten, Produkt ohne Verwendung eines Siebeinsatzes in den Spritztank geben und fehlende Wassermenge auffüllen. Keine Feinstfilter > 80 mesh (kleiner 0,180 mm) verwenden. Die Spritzflüssigkeit ist unmittelbar nach dem Ansetzen ohne Unterbrechung auszubringen. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen. Wasseraufwandmenge: 200 bis 400 l/ha

Nachbau

Nicht verträglich

Albatros Amado Annabell Aspirant Atica Bonus Cindy Eva Gracja Kormoran Kuba Laura Marlen Oktan Salome Terrana Tizia Unter normalen Bedingungen ist MISTRAL soweit abgebaut, dass ein geregelter Nachbau von Getreide möglich ist. Nach Anwendung von MISTRAL in Frühkartoffeln können nach tiefer und gründlicher Bodenbearbeitung vor der Neubestellung Erbsen und Möhren, bei vorzeitigem Umbruch darüber hinaus auch Mais nachgebaut werden.

Für eine Anwendung in Sorten, die an dieser Stelle nicht aufgeführt sind, empfehlen wir, sich mit den amtlichen Beratungsstellen oder Züchtern in Verbindung zu setzen. Ungünstige Witterungsverhältnisse, wie Temperaturen über 25 °C, starke Temperaturschwankungen oder Frostgefahr sowie eine unzureichende Wachsschicht auf den Kartoffelblättern können die Verträglichkeit von MISTRAL im Nachauflauf beeinträchtigen. Aktuelle Ergebnisse zur Sortenverträglichkeit von MISTRAL finden Sie im Internet unter www.fcs-feinchemie.com .

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wir als schädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) eingestuft. Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen), Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliegen) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen.

Mischbarkeit

MISTRAL ist nach unseren Erfahrungen mit anderen gebräuchlichen Kartoffelherbiziden mischbar. Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners mit zu beachten. Bei Mischungen von AHL mit MISTRAL ist MISTRAL zuerst in Wasser aufzulösen und dann der Spritzbrühe zuzugeben. Wartezeit: Kartoffel (Nach dem Auflaufen): 42 Tage Kartoffel (Vor dem Auflaufen): Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

332

333

HERBIZID

MISTRAL

®

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmittel, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Das Wiederbetreten der behandelten Flächen/Kulturen ist am Tage der Applikation nur mit der persönlichen Schutzausrüstung möglich, die für das Ausbringen des Mittels vorgegeben ist. Nachfolgearbeiten auf/in behandelten Flächen/Kulturen dürfen grundsätzlich erst 24 Stunden nach der Ausbringung des Mittels durchgeführt werden. Innerhalb 48 Stunden sind dabei der Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) zu tragen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Schutzanzug gegen Pflanzenschutzmittel und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen bei Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. MISTRAL 335

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

334

HERBIZID

MISTRAL

®

Allgemeines

Flüssigbeize zum Schutz der Kartoffeln vor Rhizoctonia solani · Neuer Wirkstoff Flutolanil: ­ hochwirksam gegen Rhizoctonia solani ­ protektive und kurative Wirkung ­ Zusatznutzen: Teilwirkung auf Silberschorf* · Hervorragende Kartoffelverträglichkeit · Praktisch: geringe sowie Pflanzgutmengen abhängige Aufwandmenge · Anwenderfreundliche Flüssigformulierung

Produktbeschreibung

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Flüssigbeize als Suspensionskonzentrat N (Umweltgefährlich)

006414-00

Wirkungsweise

MONCUT ist eine Flüssigbeize gegen knollenbürtige Infektionen mit Rhizoctonia solani, dem Haupterreger der Auflaufkrankheiten an Pflanzkartoffeln (auch Pockenkrankheit, Wurzeltöterkrankheit, Weißhosigkeit oder Stängelfäule genannt). Das knollenbürtige Inokulum dieser Krankheit ist die Hauptursache für den späteren Pilzbefall der Pflanze. Es werden sowohl die Mutterknollen als auch die Tochterknollen vor dem Befall geschützt. Der systemische Wirkstoff Flutolanil besitzt sowohl protektive als auch kurative Eigenschaften und sichert Qualität und Ertrag bei gleichzeitiger sehr guter Kartoffelverträglichkeit. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Flutolanil: B

* Silberschorf wird im Rahmen der zugelassenen Anwendung durch den Wirkstoff Flutolanil in MonCut teilweise miterfasst: Ergebnisse aus anderen Ländern sowie Wirkstoffeinstufung laut FRAG (Fungicide Resistance Action Group, UK).

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/Objekte: · Anwendungsbereich: · Erläuterung zur Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Aufwand: · Maximale Zahl der Behandlungen: · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/Objekte: · Anwendungsbereich: · Erläuterung zur Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Aufwand: · Maximale Zahl der Behandlungen: Rhizoctonia solani Kartoffel Lager Pflanzgut Vor dem Legen 0,2 l/t in max. 2 bis 3 l Wasser spritzen oder sprühen 1 Anwendung für diese Kultur bzw. je Jahr Rhizoctonia solani Kartoffel Freiland Pflanzgut Beim Legen 0,2 l/t in 60 bis 80 l Wasser spritzen oder sprühen 1 Anwendung für diese Kultur bzw. je Jahr

336

337

MONCUT

Wirkstoff:

460 g/l Flutolanil

BEIZE

MONCUT

®

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Wir empfehlen ein MONCUT-Wasser-Verhältnis von 1:1 bis 1:2 (200 ml MONCUT/t + 200 bis 400 ml Wasser/t). An stationären Geräten stehen mit den Geräten ,,Mafex 80" der Firma Mantis ULV-Sprühgeräte GmbH, Geesthacht/DE, und dem ,,Rhizo Stop" der Firma Fischer AG, Vevey/CH, zwei Sprühgeräte mit Rotationsdüsen zur Verfügung. Mittels Rollenbänder, die das Drehen der Knollen in einlagiger Schicht bewirken, werden die Pflanzkartoffeln an das auf dem Rollenband montierte und genau eingestellte Sprühgerät herangeführt. Dabei ist auf einen gleichmäßigen, einlagigen Kartoffelstrom zu achten. Die Geräte sind mit einem geeigneten Spritzzelt ausgerüstet, um Abdrift zu vermeiden; das Spritzzelt muss deshalb sorgfältig dem Rollenband angepasst werden.

*Ultra-Low-Volume

Anwendung

Kartoffeln

Gegen Rhizoctonia solani vor dem Legen im Lager oder beim Legen im Freiland auf die Pflanzkartoffeln spritzen oder sprühen. · Aufwandmenge (Lager): 200 ml/t in max. 2­ 3 l Wasser/t · Empfohlene Wassermenge: 200­ 400 ml Wasser/t (siehe auch ,,Anwendungsempfehlungen und Technik") · Maximal 1 Anwendung · Aufwandmenge (Freiland): 200 ml/t in 60­ 80 l Wasser/ha · Maximal 1 Anwendung Wartezeit Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Anwendung beim Pflanzen der Kartoffeln

MONCUT wird beim Pflanzen auf die (z. B. aus der Becherkette) herabfallenden Knollen gesprüht. Hierzu werden 200 ml MONCUT pro Tonne Pflanzgut in 60 ­80 l Wasser/ha verdünnt und mittels Vollkegeldüsen auf die in die Furche fallenden Kartoffeln gesprüht. Für die Behandlung im Sprühverfahren beim Legen der Pflanzkartoffeln stehen Anbausätze für umrüstbare Legemaschinen zur Verfügung: Lechler GmbH, Spraying Systems Deutschland GmbH und Agrotop GmbH.

Saatgutqualität

Auf eine entsprechende Qualität des Pflanzgutes, vor allem dessen Keimfähigkeit und Triebkraft, ist zu achten. Das zu behandelnde Pflanzgut muss in einwandfreiem Zustand sein, d. h. frei von Krankheiten und Schädlingen, bakterieller Fäulnis sowie mechanischen und sonstiger Beschädigungen. Diese können sich negativ auf den Auflauf und Pflanzenbestand auswirken, unabhängig von einer nachfolgenden Saatgutbehandlung.

Anwendungsempfehlungen und Technik

MONCUT wird auf die Knollen gesprüht. Nur ein gleichmäßiger Sprühbelag auf der gesamten Knollenoberfläche gewährleistet einen sicheren Schutz. Die Kartoffeln sollten sauber und frei von Bodenresten sein. Eine Vorratsbeizung auch von Pflanzgut, das zum Vorkeimen vorgesehen ist, ist möglich. Auch vorgekeimte Kartoffeln können behandelt werden. Die Beizung erfolgt entweder bei der Aufbereitung des Pflanzgutes im Frühjahr mit den üblichen stationären Geräten im Lagerhaus oder beim Legen der Kartoffeln in der Legemaschine.

Weitere Hinweise zum Einsatz

Die Beizung mit MONCUT darf nur mit gesäuberten Geräten erfolgen, in denen sich keine Beizmittelreste andere Produkte befinden. Zur Vermeidung von Fehlbeizungen ist das einwandfreie Arbeiten der Geräte ständig zu überwachen.

338

339

MONCUT

(NW 642) bei Anwendung im Freiland: Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

Anwendung im Lagerhaus

MONCUT wird mit 200 ml/t in max. 2­3 l Wasser/t gleichmäßig mit einem ULV*-Gerät auf die Kartoffeln gesprüht. Aus eigenen Erfahrungen kann MONCUT auch unverdünnt ausgebracht werden. Voraussetzung hierfür ist eine geeignete Sprühvorrichtung, die die gleichmäßige Benetzung der Kartoffeloberfläche gewährleistet.

BEIZE

MONCUT

®

Sortenverträglichkeit

MONCUT 341 MONCUT wird nach unseren Kenntnissen in der empfohlenen Aufwandmenge von allen Kartoffelsorten gut vertragen.

Mischbarkeit

MONCUT kann mit Imazalil-haltigen Fungiziden gemischt werden. Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Aufgrund der durch die Zulassung festgelegten Anwendungen des Mittels werden Bienen nicht gefährdet (B3). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und P. palustris (Wolfsspinnen), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

Hinweise für den Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Für Kinder unzugänglich aufbewahren.

® = reg. WZ Nihon Nohyaku Co., Ltd., Tokio/Tokyo, Japan

340

BEIZE

MONCUT

®

OLEO FC

Allgemeines

OLEO FC ist ein hochkonzentriertes emulgierbares Paraffinöl zur Verbesserung der Haftfähigkeit, Verteilung und somit besseren Aufnahme von Pflanzenschutzmitteln · Zusatzstoff zu Pflanzenschutzmitteln · Optimiert die Wirkstoffaufnahme · Steigert die Wirksamkeit · Bestens bewährt zu FCS-Rübenherbiziden

Produktbeschreibung

Inhaltsstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 94 % Paraffinöl 6 % Emulgatoren Emulsionskonzentrat Xi (Reizend) Listungs-Nr. LZ 5152-00

Wirkungsweise

OLEO FC verbessert die Blattbenetzung sowie die Haftfähigkeit, trägt damit zur gleichmäßigen Verteilung der Wirkstoffe und zur Verbesserung der Absorption der Herbizide bei. Der Wirkungsgrad von Herbiziden wird durch den Zusatz von OLEO FC positiv beeinflusst und die Effekte treten deutlich schneller ein. OLEO FC besitzt selbst keine herbiziden und fungiziden Eigenschaften.

Anwendungsempfehlung

Kultur *Zusatzstoff zu Aufwandmenge unter günstigen Anwendungsbedingungen für Herbizide (Unkäuter mit geringer Wachsschicht, feuchte Bedingungen) 0,5 l/ha 0,5 l/ha 0,5 l/ha 0,5 l/ha 0,5 l/ha 0,5 l/ha 0,5 l/ha Aufwandmenge unter ungünstigen Anwendungsbedingungen für Herbizide (Unkäuter mit starker Wachsschicht und Staubschicht, Trockenheit) 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

Zuckerrüben Getreide Raps Mais Gemüse Obstbau Beerenobst

Herbiziden Herbiziden Herbiziden Herbiziden Herbiziden Herbiziden Herbiziden

Wasseraufwandmenge: 200 ­ 300 l/ha Diese richtet sich in der Regel nach der Gebrauchsanleitung der Mischpartner.

342

343

OLEO FC

BODENHILFSSTOFF

OLEO FC

Mischbarkeit

OLEO FC ist mit vielen Pflanzenschutzmitteln mischbar. Vor der Anwendung ist jedoch die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. OLEO FC hat sich besonders als Zusatzstoff zu Rübenherbiziden bewährt. Besonders geeignet sind Rübenherbizide, die als Suspensionskonzentrate formuliert sind (z. B. POWERTWIN plus, KONTAKT 320 SC, GOLTIX SUPER, GOLTIX GOLD, ETHOSAT 500). Pflanzenschutzmittel ohne Hinweise auf Mischbarkeit mit Zusatzstoffen sollten vor der Anwendung zuerst auf Mischbarkeit und Verträglichkeit getestet werden. Bitte beachten Sie die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner.

Hinweise zum Anwenderschutz

Reizt die Augen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser ausspülen und Arzt konsultieren. Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Produkt sowie Inhalation vermeiden. Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Von Nahrungsmitteln, Futtermitteln und Getränken fernhalten. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Bei Produktaustritt sofort mit saugfähigem Material aufnehmen und in verschließbare Behälter füllen. Verschmutzte Umgebung und Geräte mit feuchtem Lappen reinigen. Reinigungsmaterial und verunreinigte Packmittel ebenfalls in verschließbare Behälter füllen. Getränkte, verunreinigte Putzlappen, Papier oder anderes organisches Material stellt eine Brandgefahr dar und muss kontrolliert gesammelt und entsorgt werden. OLEO FC

Verträglichkeit

Unter normalen Bedingungen ist OLEO FC als Zusatzstoff zu Pflanzenschutzmitteln in Tankmischungen sehr gut verträglich. Unter ungünstigen Witterungsbedingungen (bei starker Sonneneinstrahlung, fehlende Wachsschicht der Kulturpflanze, Temperaturen über 25°C) sollte der Zusatz von OLEO FC reduziert bzw. vermieden werden.

® = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Spritztank etwa zur Hälfte mit Wasser auffüllen. Danach zuerst das Pflanzenschutzmittel in den Spritztank geben und das Rührwerk einschalten. Anschließend OLEO FC zugeben und Tank weiter mit Wasser auffüllen. Tankmischungen sollten umgehend bei laufendem Rührwerk ausgebracht werden.

Reinigung der Spritztechnik

Hierbei sind die entsprechenden Gebrauchsanleitungen der Mischpartner zu beachten. Wir empfehlen als speziellen Spritzgerätereiniger AGRO-QUICK®.

344

345

BODENHILFSSTOFF

Allgemeines

POWERTWIN plus ist ein Herbizid zur Bekämpfung aufgelaufener zweikeimblättriger Unkräuter in Zuckerrüben · Sichere Wirkung unter allen Witterungsbedingungen · Hervorragende Wirkstoffausstattung mit Phenmedipham und Ethofumesat · Ausgezeichnete Rübenverträglichkeit · Geruchlos bei der Applikation · Mischbar mit allen gebräuchlichen Rübenherbiziden · Spritzbrühstabilität unter allen Bedingungen · Optimale Steuerung der Blattaktivität über Zugabe von OLEO FC

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 200 g/l Phenmedipham 200 g/l Ethofumesat Suspensionskonzentrat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich) POWERTWIN plus

024257-00

Wirkungsweise

Phenmedipham wirkt ausschließlich über das Blatt bereits aufgelaufener Unkräuter. Die Wirkung wird durch Wärme, hohe Luftfeuchtigkeit und hohe Sonneneinstrahlung verstärkt. Ethofumesat wirkt sowohl über den Boden als auch über das Blatt der Unkräuter. Bodenfeuchtigkeit verbessert die Wirkung. Beide Wirkstoffe ergänzen sich hervorragend in der Wirkungsweise. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Phenmedipham: C 1 Ethofumesat: N

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackergauchheil · Ackersenf · Amarant · Bingelkraut · Franzosenkraut · Gänsefuß · Hederich · Hellerkraut · Hirtentäschel · Hohlzahn · Kletten-Labkraut · Kreuzkraut · Melde · Taubnessel · Vogelmiere · Vogelknöterich · Windenknöterich

weniger gut bekämpfbar

· Ackerstiefmütterchen · Ackerwinde · Brennnessel · Ehrenpreis · Erdrauch · Flohknöterich · Kornblume · Mohn · Nachtschatten · Saatwucherblume

nicht ausreichend bekämpfbar · Disteln · Kamille · Rainkohl · Wicke

346

347

HERBIZID

POWERTWIN plus

®

· Kultur/Objekt: · Einsatzgebiet/Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Stadium der Unkräuter: · Anwendungszeitpunkt: · Max. Zahl der Behandlungen:

Zuckerrübe, Futterrübe Ackerbau/ Freiland ab BBCH 10 ­19 BBCH 10 ­14 Nach dem Auflaufen, nach dem Auflaufen der Unkräuter In der Anwendung: 3 In der Kultur bzw. je Jahr: 3 Abstand: 5 ­10 Tage Spritzen, im Splittingverfahren (3 Behandlungen) Zeitpunkt 1: 1,3 l/ha in 200­300 l/ha Wasser Zeitpunkt 2: 1,3 l/ha in 200­300 l/ha Wasser Zeitpunkt 3: 1,3 l/ha in 200­300 l/ha Wasser

· Schadorganismus/ Zweckbestimmung · Kultur/Objekt: · Einsatzgebiet/Anwendungsbereich: · Stadium der Kultur: · Stadium der Unkräuter: · Anwendungszeitpunkt: · Max. Zahl der Behandlungen:

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter Zuckerrübe, Futterrübe Ackerbau/Freiland ab BBCH 10 ­19 BBCH 10 ­14 Nach dem Auflaufen, nach dem Auflaufen der Unkräuter In der Anwendung: 2 In der Kultur bzw. je Jahr: 3 Abstand: 5 ­ 9 Tage Spritzen, im Splittingverfahren (2 Behandlungen) Zeitpunkt 1: 2,0 l/ha in 200 ­300 l/ha Wasser Zeitpunkt 2: 2,0 l/ha in 200­ 300 l/ha Wasser

· Anwendungstechnik: · Aufwand:

· Anwendungstechnik: · Aufwand:

(NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 %*, 90 %* (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer - eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW 701) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 10 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder ­ die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt.

(NW 609) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden. 5m (NW 705) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 5 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden, bzw. mit der Kanalisation verbunden sind oder ­ die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. Gilt für beide Indikationen (2 x 2,0 l/ha und 3 x 1,3 l/ha) (NT 103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780)

348

349

POWERTWIN plus

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/ Zweckbestimmung:

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter

HERBIZID

POWERTWIN plus

®

in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. Gilt für beide Indikationen (2 x 2,0 l/ha und 3 x 1,3 l/ha) (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Schäden an der Kulturpflanze möglich. Unter ungünstigen Witterungsbedingungen sind Schäden an Folgekulturen, insbesondere Wintergetreide, möglich.

Verträglichkeit

Nach bisherigen Erkenntnissen ist POWERTWIN plus in allen im deutschen Markt zugelassenen Sorten bei sachgerechter Anwendung im Rahmen der zugelassenen Aufwandmenge sehr gut verträglich. Aufgrund der speziellen Formulierung auf Wasserbasis besitzt POWERTWIN plus eine sehr gute Rübenverträglichkeit. Ein Zusatz von Öl (OLEO FC) ist dadurch bereits zur 1. NAK möglich. Sind Rüben z. B. durch ungünstige pH-Werte oder Übersalzung des Bodens vorbelastet, oder sind eingesetzte Herbizide im Vorauflauf mit zu hohen Aufwandmengen ausgebracht worden, kann die Verträglichkeit einer Nachauflaufbehandlung herabgesetzt werden. In solchen Fällen sollte man die 1. NAK mit reduzierten Aufwandmengen (ohne Öl) applizieren. Bei ungünstigem Witterungsverlauf, Temperaturen über 20 °C, bei starker Sonneneinstrahlung, fehlender Wachsschicht ist der Einsatz von Öl zu reduzieren. POWERTWIN plus

Anwendungsempfehlungen

POWERTWIN plus kann im Keimblattstadium bis zum 4-Blattstadium der Unkräuter im Splitting im Abstand von 5 ­ 9 Tagen angewendet werden. Auf Standorten mit dem Leitunkraut Kamille wird eine Mischung mit einem metamitronhaltigen Produkt (GOLTIX® 5 GOLD) empfohlen. Der optimale Anwendungszeitpunkt für die Anwendung im Splittingverfahren ist das Keimblattstadium der Unkräuter (NAK).

Mischbarkeit

POWERTWIN plus ist mit allen im Nachauflauf gebräuchlichen Rübenherbiziden (z. B. GOLTIX GOLD, Lontrel® 1 100, ETHOSAT® 500, KONTAKT 320 SC, Rebell® 2, Debut® 3, AGIL® 4-S), Insektiziden und Öl (OLEO FC, FCS-Rapsöl) mischbar. Bei Mischungen ist unbedingt die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten. Tankmischungen mit aminosäure- bzw. lecithinhaltigen Formulierungen empfehlen wir nicht. Wartezeit: Freiland: Zuckerrübe 90 Tage

Empfehlungsrahmen für den Nachauflauf in Rüben

Unkrautproblem Allgemeine mittlere Verunkrautung mit Kamille, Knötericharten, Melde, etc. Leitunkraut KlettenLabkraut und/oder Bingelkraut und/oder Windenknöterich Leitunkraut Hundspetersilie, Wilde Möhre, Amarant, Raps Produkte POWERTWIN plus GOLTIX GOLD OLEO FC POWERTWIN plus GOLTIX GOLD OLEO FC POWERTWIN plus GOLTIX GOLD OLEO FC 1. NAK 1,0 l/ha 1,0 ­ 2,0 l/ha* 0,5 ­1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha 0,5 ­1,0 l/ha 0,8 ­ 1,0 l/ha 2,0 l/ha* 1,0 l/ha 2. NAK 1,0 l/ha 1,0 ­ 1,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 ­ 1,3 l/ha 1,0 ­ 1,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,5 l/ha 1,0 l/ha 3. NAK 1,0 l/ha 1,0 ­ 1,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 ­ 1,3 l/ha 1,0 ­ 1,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,5 l/ha 1,0 l/ha

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Den Spritztank etwa zur Hälfte mit Wasser füllen. Dann das Rührwerk einschalten und POWERTWIN plus hinzugeben. Anschließend den Tank mit Wasser auffüllen. Die angesetzte Spritzbrühe kann auch nach einem längeren Zeitraum (über eine Woche) nach kurzem Aufrühren problemlos ausgebracht werden. POWERTWIN plus eignet sich sehr gut für das Bandspritzverfahren.

Spritztechnik

Ein guter Bekämpfungserfolg wird über eine gleichmäßige Benetzung der Unkräuter erreicht. POWERTWIN plus ist durch fein- bis mitteltropfige Düsen mit Wasseraufwandmengen von 200 bis 300 l/ha auszubringen. Bei Bandspritzungen sind 80 bis 100 l/ha Wasseraufwandmenge erforderlich.

Gesamtaufwandmenge GOLTIX GOLD in der Spritzfolge max. 5,0 l/ha, *1. Behandlung VA max. 2,0 l/ha; 1. Behandlung NA 1,0 l/ha. Gesamtaufwandmenge POWERTWIN plus in der Spritzfolge max. 4,0 l/ha

350

351

HERBIZID

POWERTWIN plus

®

Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar 2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2 ,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Gummischürze tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. POWERTWIN plus

Nachbau

· Nach Einsatz von POWERTWIN plus können nach der Rübenernte alle Kulturen nachgebaut werden. · Hinweise in den Gebrauchsanleitungen möglicher Mischpartner bitte beachten. · Bei einem vorzeitigen Umbruch können nach einer Pflugfurche nachgebaut werden: Zuckerund Futterrüben, Erbsen, Buschbohnen, Lein, Mais, Spinat, Luzerne, Weidelgräser.

® ®1 ®2 ®3 ®4 ®5

= = = = = =

reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH reg. WZ DowElanco reg. WZ BASF AG reg. WZ DuPont reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V. reg. WZ Quena Plant Protection

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zur höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nichtschädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und palustris (Wolfspinnen), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

352

353

HERBIZID

POWERTWIN plus

®

Allgemeines

TAIFUN forte ist ein nichtselektives Blattherbizid zur Anwendung auf dem Ackerland und Stilllegungsflächen. · Einfach und wirtschaftlich in der Anwendung · Basisempfehlung 3,0 l/ha · Regenfest nach 3 Stunden

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 360 g/l Glyphosat Wasserlösliches Konzentrat ­

024044-00

Wirkungsweise

TAIFUN forte ist ein nichtselektives Blattherbizid zur Bekämpfung von ein- und mehrjährigen Ungräsern (insbesondere der Quecke) und Unkräutern. Der Wirkstoff Glyphosat hat eine systemische Wirkung, er wird über die grünen Pflanzenteile (Blätter, Stängel) aufgenommen und mit Hilfe des Saftstromes in der gesamten Pflanze einschließlich der unterirdischen Speicherorgane (Wurzeln, Rhizome) verlagert. Im Boden erfolgt ein rascher Abbau des Wirkstoffes. Die schnelle Inaktivierung des Wirkstoffes hat den Vorteil, dass alle Kulturen nach einer Behandlung mit TAIFUN forte ohne Einschränkung in kürzester Zeit nachgebaut werden können. Die Wirkungsgeschwindigkeit und damit die Symptomausbildung ist witterungsabhängig. In der Regel ist die Wirkung bei Gräsern eher feststellbar als bei breitblättrigen Unkräutern. Dies hat jedoch auf den Bekämpfungserfolg keinen Einfluss. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn sich die Ungräser und Unkräuter in einer aktiven Wachstumsphase befinden. Kurzzeitige Nachtfröste bis -3 °C haben keine negative Auswirkung auf die Wirksamkeit des Produktes, wenn danach wüchsiges Wetter eintritt. Typische Symptome sind zunächst das Welken der Pflanze, dann wird sie gelb und später braun. Danach werden auch die Wurzeln braun und brüchig. Eine rasche Wirkung tritt bei Pflanzen im 3- bis 4- Blattstadium bzw. Gräsern in der Bestockungsphase ein, wenn gleichzeitig günstige Wachstumsbedingungen, wie ausreichende Feuchtigkeit und Temperaturen zwischen 8 ­ 20 °C vorhanden sind. Unter günstigen Witterungsbedingungen und bei Wasseraufwandmengen von 150 ­ 200 l/ha wird TAIFUN forte sehr schnell von den Pflanzen aufgenommen. Niederschläge, die 3 Stunden nach der Applikation erfolgen, beeinträchtigen die Wirkung nicht. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Glyphosat: G

354

355

TAIFUN FORTE

HERBIZID

TAIFUN FORTE

®

Wirkungsspektrum

sehr gute Wirkung nach eigenen Erfahrungen · Ackergänsedistel · Ackerkratzdistel · Ampferarten · Bärenklau · Beifußarten · Bingelkraut · Binsenarten · Borstenhirsearten · Große Brennnessel · Distelarten · Einjährige Rispe · Ehrenpreisarten · Fingerhirsearten · Flohknöterich · Fuchsschwanz · Weißer Gänsefuß · Gemeine Rispe · Hahnenfußarten · Hohlzahnarten · Hühnerhirse · Huflattich · Quecke · Kamille · Rainfarn · Kletten-Labkraut · Saatwucherblume · Kornblume · Seggenarten · Löwenzahn · Taubnesselarten · Mauerpfeffer · Vergissmeinnichtarten · Mäusegerste · Vogelknöterich · Melde · Weißes Straußgras · Mohn · Wiesenknaulgras · Pfeifengras · Wickenarten

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: Ernteerleichterung, Zwiewuchs und Unkrautdurchwuchs in lagernden Getreide, Sikkation · Kultur: · Einsatzgebiet: · Stadium der Kultur: · Anwendungszeitpunkt: · Aufwand: · Anzahl der Behandlungen: · Wartezeit: Getreide (Gerste, Hafer, Roggen, Triticale, Weizen), ausgenommen Saat- und Braugerste Ackerbau, Freiland ab 89 14 Tage vor der Ernte 5,0 l/ha in 150 bis 400 l Wasser/ha spritzen in dieser Anwendung: 1, für die Kultur bzw. Jahr: 1 14 Tage VV835: Stroh von behandelten Getreide nicht für Kultursubstrate verwenden TAIFUN FORTE

gute Wirkung nach eigenen Erfahrungen · Ackerwinde · Ackerstiefmütterchen · Knollenblatterbse

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: Einkeimblättrige und zweikeimblättrige Unkräuter, Ausfallraps · Kultur: · Einsatzgebiet: Rapsstoppel Ackerbau, Freiland Nach der Ernte, mindestens 10 Tage vor einer Bodenbearbeitung 5,0 l/ha in 150 bis 400 l Wasser/ha spritzen in dieser Anwendung: 1, für die Kultur bzw. Jahr: 1 F

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Anwendungszeitpunkt: · Maximale Anzahl der Behandlungen: · Aufwandmenge: Ausfallgetreide, Gemeine Quecke Getreidestoppel Ackerbau Freiland nach der Ernte; Herbst mindestens 10 Tage vor einer Bodenbearbeitung für die Kultur und je Jahr: 1 5 l/ha in 150 bis 400 l Wasser/ha spritzen

· Anwendungszeitpunkt: · Aufwand: · Anzahl der Behandlungen: · Wartezeit:

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: Einkeimblättrige und zweikeimblättrige Unkräuter · Kultur: · Einsatzgebiet: · Anwendungszeitpunkt: · Aufwand: Mais, Zuckerrübe Ackerbau, Freiland bis 2 Tage vor der Saat 5,0 l/ha in 150 bis 400 l Wasser/ha spritzen in dieser Anwendung: 1, für die Kultur bzw. Jahr: 1 F

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Pflanzen/-erzeugnisse/Objekte: · Einsatzgebiet: · Anwendungsbereich: · Erläuterung zur Kultur: · Anwendungszeitpunkt:

Einkeimblättrige und Zweikeimblättrige Unkräuter Stilllegungsflächen Ackerbau Freiland Rekultivierung vor der Saat von Folgekulturen; während der Vegetationsperiode, zur Saatbettvorbereitung vor einer Bodenbearbeitung für die Kultur und je Jahr: 1 5 l/ha in 150 bis 400 l Wasser/ha spritzen

· Anzahl der Behandlungen: · Wartezeit:

· Maximale Anzahl der Behandlungen: · Aufwandmenge:

NT 102: Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der

356

357

HERBIZID

TAIFUN FORTE

®

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. Wartezeit: Ackerbaukulturen, Gemüsekulturen Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich.

Behandelten Aufwuchs (Abraum vor der Neueinsaat) nicht zur Heugewinnung verwenden, er kann der direkten Verfütterung oder der Silierung dienen.

Mischbarkeit

TAIFUN forte ist mit Schwefelsaurem Ammoniak (SSA) und AHL physikalisch mischbar. Von Mischungen mit Bodenherbiziden, blattaktiven Substanzen und AHL raten wir ab, da diese zu Wirkungsminderung führen können.

Anwendungen

Anwendung im Ackerbau

TAIFUN forte ist zugelassen im Ackerbau zur Bekämpfung von Quecke und Ausfallgetreide auf Getreidestoppel, nach der Ernte im Herbst, mind. 10 Tage vor einer Bodenbearbeitung. Das Stroh sollte geräumt sein, kann jedoch bei geringem Anfall auf dem Acker verbleiben. Soll das Stroh gehäckselt werden, muss es kurz gehäckselt und anschließend gleichmäßig verteilt werden. Anwendungsbedingungen: Es ist darauf zu achten, dass die zu bekämpfenden Unkrautarten genügend Blattmasse gebildet haben und ausreichend benetzt werden. Um eine vollständige Aufnahme des Wirkstoffes in die Pflanze zu gewährleisten, sollte auf den trockenen Unkrautbestand gespritzt werden. Keine Anwendung wenn Regen bevorsteht. Aufgrund eigener Versuche hat sich herausgestellt, dass TAIFUN forte mit 3 l/ha bereits eine hervorragende Wirkung besitzt. Basisempfehlung: 3,0 l/ha Wasseraufwandmenge: 150 ­ 400 l/ha (Niedrigere Wasseraufwandmengen sind bezüglich der Wirkung zu bevorzugen.) Anwendungszeitpunkt: Ab dem 4-Blattstadium der Unkräuter bzw. 3-Blattstadium der Ungräser.

Herstellung der Spritzbrühe

Den Spritztank etwa zur Hälfte mit Wasser füllen, dann TAIFUN forte hinzugeben und Rührwerk einschalten, anschließend Tank mit Wasser auffüllen. Nach der Spritzung Spritze mehrmals mit klarem Wasser reinigen.

Spritztechnik

Folgende Düsen eignen sich für die Ausbringung: 1. Injektordüsen Injektordüsen lang, z. B. · AI 110-02 bis AI 110-03 bei 4 ­ 5 bar · ID 120-02 bis ID 120-03 bei 4 ­ 5 bar Injektordüsen kurz, z. B. · AirMix 110-025 bis AirMix 110-04 bei 2 ­ 3 bar · IDK 110-025 bis IDK 110-04 bei 2 ­ 3 bar 2. Sonstige Düsen, z. B. · XR 110-03 bis XR 110-04 bei 1,5 ­ 2 ,0 bar · LU 110-03 bis LU 110-04 bei 1,5 ­ 2,0 bar · DG 110-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar · AD 120-03 bei 2,0 ­ 3,0 bar

Anwendung zur Rekultivierung von Stilllegungsflächen

zugelassene Aufwandmenge: 5 l/ha Anzahl der Anwendungen: max. 1 Anwendungszeitpunkte: Vor der Saat von Folgekulturen, während der Vegetationsperiode, zur Saatbeetvorbereitung vor einer Bodenbearbeitung. Optimale Wirkungsgrade werden unter folgenden Voraussetzungen erreicht: Nach ein- bzw. mehrjähriger Brache bei einer Bestandeshöhe von max. 30 ­ 40 cm oder nach 14 ­ 21 Tagen nach dem Mähen und erneutem Aufwuchs der Brachefläche.

Nachbau

Der Nachbau aller Kulturen ist schon kurze Zeit nach der Behandlung mit TAIFUN forte problemlos möglich.

358

359

TAIFUN FORTE

regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

Je nach der Verunkrautung empfehlen wir folgende Aufwandmengen: · Bei frischem Aufwuchs nach Mähen/Häckseln/Schlegeln: 3,0 ­ 4,0 l/ha · Bei Altverunkrautung: 4,0 ­ 5,0 l/ha Eine nachfolgende Bodenbearbeitung sollte nicht vor Auftreten der ersten Wirkungssymptome (ca. nach 7 ­14 Tagen) durchgeführt werden. Die Symptome können jedoch je nach Witterung erst nach 3 Wochen sichtbar werden.

HERBIZID

TAIFUN FORTE

®

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen TAIFUN forte wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer), Chrysoperla carnea (Florfliege), Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) eingestuft. Das Mittel wird als schwach schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen. TAIFUN FORTE 361

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille, Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten. Vorsicht bei benachbart wachsenden Kulturpflanzen, da Schäden möglich. TAIFUN forte und die aus TAIFUN forte hergestellte Spritzbrühe darf nicht in galvanisierten oder unbeschichteten Weichmetallbehältern gelagert werden. Spritzbrühe sofort nach Ansetzen ausbringen. Eine Be- und Entlüftung des Tanks ist über den gesamten Zeitraum sicherzustellen. Wenn TAIFUN forte bzw. seine Spritzbrühe über längere Zeit mit galvanisierten oder unbeschichteten Weichmetallbehältern in Kontakt bleibt, kann es durch offenes Feuer oder Funken leicht entzündet werden.

® = reg. Marke Feinchemie Schwebda GmbH

360

HERBIZID

TAIFUN FORTE

®

Allgemeines

Herbizid zur Bekämpfung von Ackerfuchsschwanz, Windhalm und einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern in Winterweizen und Wintergerste · Breites Wirkungsspektrum einschließlich Kamille, Kornblume etc. · Gute Wirkung gegen Windhalm und Ackerfuchsschwanz (Resistenzsituation beachten) · Idealer Mischungspartner

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 700 g/l Chlortoluron Suspensionskonzentrat Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

024091-00

Wirkungsweise

Chlortoluron wird sowohl über die Wurzel als auch über die Blätter aufgenommen und erfasst daher bereits vorhandene wie auch später keimende Ungräser und Unkräuter. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Chlortoluron: C 2

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · Ackerfrauenmantel · Ackerfuchsschwanz · Ackervergissmeinnicht ausreichend bekämpfbar · Knöterich-Arten · Rote Taubnessel · Windhalm · Echte Kamille · Hederich · Hirtentäschelkraut · Vogelmiere · Weißer Gänsefuß

nicht ausreichend bekämpfbar · Distel · Durchwuchs-Raps · Ehrenpreis-Arten · Stiefmütterchenarten · Kletten-Labkraut

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: Ackerfuchsschwanz, Gemeiner Windhalm, Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten)

362

363

TOLURON 700 SC

HERBIZID

TOLURON 700 SC

®

Kultur Winterweizen Wintergerste Winterweizen Wintergerste

Anwendung Nachauflauf Herbst (BBCH 13-29) Nachauflauf Frühjahr (BBCH 13-29)

Aufwandmenge 3,0 l/ha

Behandl./Jahr 1

3,0 l/ha

1

Schäden an der Kulturpflanze möglich (bei der Herbstanwendung). Schäden an nachgebauten zweikeimblättrigen Zwischenfrüchten und Winterraps möglich (bei der Frühjahrsanwendung). Anwendung von Mitteln mit dem Wirkstoff Chlortoluron nicht mehr als einmal pro Jahr auf derselben Fläche. (NG 404) Zwischen behandelten Flächen mit einer Hangneigung von über 2 % und Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss ein mit einer geschlossenen Pflanzendecke bewachsener Randstreifen vorhanden sein. Dessen Schutzfunktion darf durch den Einsatz von Arbeitsgeräten nicht beeinträchtigt werden. Er muss eine Mindestbreite von 20 m haben. Dieser Randstreifen ist nicht erforderlich, wenn: · ausreichende Auffangsysteme für das abgeschwemmte Wasser bzw. den abgeschwemmten Boden vorhanden sind, die nicht in ein Oberflächengewässer münden bzw. mit der Kanalisation verbunden sind, oder · die Anwendung im Mulch- oder Direktsaatverfahren erfolgt. (NG 405) Keine Anwendung auf drainierten Flächen. (NG 414) (nur für die Herbstanwendung) Keine Anwendung auf den Bodenarten reiner Sand, schwach schluffiger Sand und schwach toniger Sand mit einem organischen Kohlenstoffgehalt (Corg.) kleiner als 1,5 %. (NT 103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

(NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen, ist neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Reduzierte Abstände: 50 % 10 m, 75 % 5 m, 90 % 5 m (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 15 m (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Anwendung

In Winterweizen und Wintergerste ist der Einsatz von TOLURON 700 SC im Nachauflauf Herbst bis zum Auftreten starker Fröste durchgehend möglich. TOLURON 700 SC im Nachauflauf Herbst nur in bis Ende Oktober gedrilltem Winterweizen anwenden. Im Frühjahr kann TOLURON 700 SC in Winterweizen und Wintergerste ab Ende Vegetationsruhe nach Ausbildung des 3. Blattes bis zum Ende der Bestockung (Stadium 13 ­ 29) eingesetzt werden. Nicht in Perioden mit verstärkter Nachtfrostgefahr spritzen. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn die Ungräser das 4-Blatt-Stadium nicht überschritten haben.

364

365

TOLURON 700 SC

HERBIZID

TOLURON 700 SC

®

Sortenverträglichkeit

TOLURON 700 SC wird nach bisheriger Kenntnis von allen Wintergerstensorten gut vertragen. In Winterweizen ist die unterschiedliche Sortenempfindlichkeit zu beachten. TOLURON 700 SC kann in folgenden Sorten angewendet werden (Stand August 2008): Achat Actros Adular Agronom Akzento Akratos Akteur Albrecht Allegro Ambras Andalou Andros Ares Asano Astardo Astron Athlet Atlantis Azzuro Bandit Batis Beauver Belisar Bermude Boheme Bontaris Boomer Borneo Brigadier Brilliant Bussard Buteo Campari Capo Carenius Carolus Certo Cetus Chagall Champion Charger Chevalier Clan Cliff Complet Contra Contur Cubus Dakota Dekan Dias Dobson Dolomit Drifter Elegant Elvis Enorm Ephoros Esket Euris Excellenz Faktor Farandole Flair Florett Florida Fregatt Frühprobst Futur Gaston Gecko Glockner Gorbi Götz Granada Greif Grommit Hakon Hattrick Haven Hermann Heroldo Herzog Hourra Hybnos 1 Hybred Hysun Ibis Ignatz Impetus Inspiration Isengrain Jaguar Jakob Jenga Jonas Kanzler Kornett Kraka Lahertis Lambros Levendis Limes Lindos Longos Ludwig Lukull Markant Meteor Mirage Miras Mobie Moldau Monopol Mulan Niklas Nirvana Oberst Ohio Okapi Olymp Opus Orkan Orvantis Paroli Pegassos Pepital Perceval Petrus Pikeur Potenzial Privileg Prowidur Ramiro Ranger Rektor Ritmo Ronos Schamane Skagen Skalmeje Skater Sokrates Soleil Sperber St. Kranich Tambor Taras Tarso Terrier Tiger Tommi Toras Toronto Torrild Tristan Trokadero Tuareg Tulsa Türkis Urban Vegas Vivant Vulkan Wattiness Winnetou Xanthos Zebedee Zobel

Nicht behandeln: Frostgeschädigte, aufgefrorene, schwache, flachwurzelnde oder kranke Wintergetreidebestände. Wintergetreide auf leichten, gleichzeitig humusarmen und durchlässigen Böden. Wartezeit: Die Wartezeiten sind durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt. Die Festlegung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Mischbarkeit

TOLURON 700 SC ist mit anderen Herbiziden mischbar (z. B. FOXTRIL®1 SUPER, HEROLD®2 SC, ACTIVUS®1) ebenso mit Ammonnitrat-Harnstofflösung (AHL) im frühen Nachauflauf bis 200 l. Bei der gemeinsamen Ausbringung von TOLURON 700 SC mit AHL dürfen keine weiteren Mischpartner zugesetzt werden. Bei der Tankmischung mit AHL ist folgendes zu beachten: AHL mit Wasser im Verhältnis 1: 3 gemischt: TOLURON 700 SC kann direkt der verdünnten Ammonnitrat-Harnstofflösung zugegeben werden. AHL konzentriert, d. h. unverdünnt: TOLURON 700 SC vorher (!) mindestens im Verhältnis 1:1 mit Wasser vermischen und erst dann der Ammonnitrat-Harnstofflösung zugeben. Stets für eine unmittelbare, gute Vermischung sorgen. Generell sind die Gebrauchsanleitungen bzw. Empfehlungen der Mischpartner zu beachten.

Sonstige wichtige Hinweise

In Gebieten mit enger Getreidefruchtfolge und häufigem Einsatz von Herbiziden aus der Gruppe der Harnstoffderivate kann der Bekämpfungserfolg gegen Ackerfuchsschwanz und Windhalm nachlassen (Sensitivitätsverschiebung). Bei Verdacht auf Vorkommen dieser schwerer bekämpfbaren Biotypen dieser Grasarten und zur Vermeidung deren weiteren regionalen Ausbreitung wird empfohlen, auf Herbizide anderer Wirkstoffgruppen auszuweichen. Herbizidanwendung nach guter landwirtschaftlicher Praxis an Schwellenwerten orientieren, um unnötigen Selektionsdruck zu vermeiden. Auf humusreichen Böden und Moorböden ist mit einer verminderten Wirksamkeit zu rechnen. Auf Gülleflächen können u. U. Wirkungsminderungen auftreten.

Für eventuelle negative Auswirkungen bei von uns nicht empfohlenen Tankmischungen haften wir nicht, da wir nicht sämtliche in Betracht kommende Mischungen prüfen können.

366

367

TOLURON 700 SC

Nach der Behandlung darf keine Bodenbearbeitung mehr durchgeführt werden. Untersaaten sind nicht möglich. Zwischen der Anwendung von TOLURON 700 SC und einer Kalkstickstoffgabe sollte eine Zeitspanne von mindestens 4 Wochen liegen.

HERBIZID

TOLURON 700 SC

®

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Tank zur Hälfte mit Wasser füllen. Rührwerk einschalten. Produkt vor Gebrauch stets kräftig schütteln. Produkt über das Einspülsieb oder direkt in den Tank geben. Entleerte Präparatbehälter sorgfältig ausspülen und Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Tank mit Wasser auffüllen. Spritzbrühe sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Poecilus cupreus (Laufkäfer) und Chrysoperla carnea (Florfliege) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und höhere Wasserpflanzen. TOLURON 700 SC

Reinigung

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Anfallendes Spülwasser nach der Gerätereinigung auf der vorher behandelten Fläche ausbringen. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1:10 verdünnen und auf der vorher behandelten Fläche ausbringen.

Nachbau

Mit TOLURON 700 SC behandelte Flächen können nach der Ernte im Rahmen der üblichen Fruchtfolge neu bestellt werden. Bei einer Behandlung im Frühjahr ist ein Pflügen der zu bestellenden Flächen auch bei Zwischenfrüchten erforderlich. Sollte ein vorzeitiger Umbruch notwendig sein, sind vor einer Bestellung folgende Maßnahmen durchzuführen: Bei Umbruch im Herbst kann auf mit TOLURON 700 SC behandelten Flächen Winterweizen (Sortenverträglichkeit beachten) eingesät werden. Diese Flächen dürfen im Herbst nicht mehr mit Herbiziden behandelt werden. Nach Herbstanwendung von TOLURON 700 SC und Umbruch im Frühjahr lassen sich wahlweise Sommerweizen (nicht Durum-Weizen), Kartoffeln und Mais nachbauen. Ist ein Nachbau von Sommerweizen vorgesehen, muss eine gut mischende Bodenbearbeitung (Pflug oder Fräse, mindestens 20 cm tief) durchgeführt werden. Nach einer Frühjahrsbehandlung mit TOLURON 700 SC können bei vorzeitigem Umbruch Mais oder Kartoffeln nachgebaut werden.

Hinweise zum Schutz des Anwenders

Produkt darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden. Die Richtlinie für die Anforderungen an die persönliche Schutzausrüstung im Pflanzenschutz ,,Persönliche Schutzausrüstung beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln" des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zu beachten. Beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel Standardschutzanzug (Pflanzenschutz), festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel), Gummischürze und Universal -Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen. Beim Umgang mit dem anwendungsfertigen Mittel Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen. Behandelte Flächen/Kulturen erst nach dem Abtrocknen des Spritzbelages wieder betreten.

® = reg. WZ Agan Chemical Manufacturers ®1 = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH ®2 = reg. WZ Bayer

368

369

HERBIZID

TOLURON 700 SC

®

Allgemeines

TOMIGAN 180 ist ein systemisches, wuchsstofffreies Herbizid gegen zweikeimblättrige Unkräuter in Winter- und Sommergetreide zur Nachauflaufanwendung im Frühjahr und zur Spätbehandlung in Wintergetreide, zur Ampferbekämpfung auf Wiesen und Weiden sowie zur Windenbekämpfung in Mais; im Gemüsebau und Grassamenbau · Der echte Klettenspezialist · Wirkt schon ab Temperaturen über 5 °C · Langer Einsatzzeitraum bis BBCH 39 Spätbehandlungen im Getreide möglich

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 180 g/l Fluroxypyr Emulsionskonzentrat Xn (Gesundheitsschädlich) N (Umweltgefährlich)

033721-60

Wirkungsweise

TOMIGAN 180 wird aufgrund der Ester-Formulierung von den Unkräutern sehr schnell aufgenommen. Der Wirkstoff Fluroxypyr wird vorzugsweise über die Blätter aufgenommen und schnell verteilt. Der Transport erfolgt akropetal zu den Vegetationspunkten, basipetal mit den Reservestoffen in die Wurzeln. Es kommt zu einem Eingriff in die Eiweißbildung. Damit setzt der Absterbeprozess ein. Dieser kann sich je nach Witterung über mehrere Wochen erstrecken. Wirkungssicherheit und Kulturverträglichkeit bleiben auch bei vorübergehend kühlen, feuchten Witterungsperioden und bei leichten Nachtfrösten erhalten. Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe) Fluroxypyr: O

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Zweikeimblättrige Unkräuter Pflanzen/Objekte · Sommerweizen, Sommergerste, Hafer, Triticale, Winterweizen, Winterroggen und Wintergerste · Triticale, Winterweizen, Winterroggen und Wintergerste · Wiesen und Weiden · Mais

· Kletten-Labkraut · Ampfer-Arten · Gemeine Zaunwinde, Acker-Winde

(NT 101) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung mindestens in die Abdriftminderungsklasse 50 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der

370

371

TOMIGAN 180

HERBIZID

TOMIGAN 180

®

(NW 603) Zwischen der behandelten Fläche und einem Oberflächengewässer ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss der im folgenden genannte Abstand bei Vorliegen der im Verzeichnis risikomindernder Anwendungsbedingungen vom 27. April 2000 (Bundesanzeiger S. 9878) in der jeweils geltenden Fassung genannten Voraussetzungen ist die Einhaltung des angegebenen reduzierten Abstandes ausreichend. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Risikokategorien ist § 6 Abs. 2 Satz 2 PflSchG zu beachten: Ackerbaukulturen: 5m Reduzierte Abstände: A*, B *, C *, D * Wiesen, Weiden: 5m Reduzierte Abstände: A*, B *, C *, D * 5 m (NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

In Sommergetreide (Weizen, Gerste, Hafer) gegen zweikeimblättrige Unkräuter: · · · · 1,0 l/ha, spritzen im Frühjahr, nach Auflaufen der Unkräuter Stadium der Kultur: 3-Blatt-Stadium bis Ende der Bestockung maximal eine Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr

TOMIGAN 180 erfasst Kletten-Labkraut und andere wichtige Unkräuter, wie Vogelmiere, Taubnessel, Hohlzahn besonders sicher. Zur Zeit der Behandlung müssen die Unkräuter aufgelaufen sein und genügend Blattmasse zur Aufnahme des Wirkstoffes gebildet haben. Nach dem Antrocknen des Spritzbelages ist TOMIGAN 180 bereits nach einer Stunde regenfest. Die schnellste Wirkung wird bei wüchsigem Wetter erzielt. Kühle Witterungsbedingungen mit längeren Perioden ohne Wachstum (bis ca. 3 Wochen nach der Anwendung) verzögern die Wirkungsgeschwindigkeit ohne Einfluss auf die Wirkungssicherheit.

Einsatz im Winter- und Sommergetreide

· Aufwandmengen Soloeinsatz: · Bei günstigen Wachstumsbedingungen und konkurrenzstarkem Bestand kann die Aufwandmenge reduziert werden: · In Kombination mit anderen Herbiziden: · Maximale Anwendung im Jahr: 0,8 ­ 1,0 l/ha 0,6 ­ 0,8 l/ha nach Vorlage eines Bodenherbizides im Herbst 0,5 ­ 1,0 l/ha 1

Wirkungsspektrum

sehr gut bis gut bekämpfbar · Ackerhellerkraut · Ackervergissmeinnicht · Ampfer-Arten · Gemeiner Hohlzahn · Schwarzer (bis 6-Blatt-Stadium) Nachtschatten · Kletten-Labkraut · Taubnessel-Arten · Knollen-Platterbse (bis 4-Blatt-Stadium) · Vogelmiere · Wicke · Winden-Arten · Winden-Knöterich

Kletten-Labkraut wird in allen Entwicklungsstadien sicher und schnell erfasst. TOMIGAN 180 wird mit den in der Praxis üblichen Wasseraufwandmengen ausgebracht, jedoch sollten 200 l/ha nicht unterschritten werden. Dichte Bestände sind mit 400 l/ha zu behandeln, um eine bessere Benetzung der Unkräuter zu erreichen. ausreichend bekämpfbar · Ausfallsonnenblume und -luzerne · Brennnessel · Durchwuchskartoffel · Echter Erdrauch · Flohknöterich · Franzosenkraut · Hirtentäschelkraut · Vogelknöterich

Anwendungszeit

Aufgrund der guten Verträglichkeit kann TOMIGAN 180 in Winter- und Sommergetreide ohne Sorteneinschränkung zur Nachauflaufanwendung im Frühjahr über einen sehr langen Zeitraum eingesetzt werden: In Wintergetreide (Weizen, Gerste, Roggen, Triticale) gegen zweikeimblättrige Unkräuter: · · · · 1,0 l/ha, spritzen im Frühjahr, nach Auflaufen der Unkräuter Stadium der Kultur: 3-Blatt-Stadium bis Ende der Bestockung maximal eine Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr

nicht ausreichend bekämpfbar · Ackerstiefmütterchen · Ehrenpreis-Arten · Ampferblättriger · Kamille-Arten Knöterich · Klatschmohn · Kornblume · Phacelia · Gemeiner Rainkohl

372

373

TOMIGAN 180

regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70 a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

In Wintergetreide (Weizen, Gerste, Roggen, Triticale) gegen Kletten-Labkraut: · · · · 1,0 l/ha, spritzen im Frühjahr zur Spätbehandlung, nach Auflaufen der Unkräuter Stadium der Kultur: Beginn des Schossens bis Blatthäutchen-Stadium maximal eine Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr

HERBIZID

TOMIGAN 180

®

nicht bekämpfbar · Ackerdistel · Ackersenf · Ausfallraps · Gänsefuß- und Melde-Arten · Hederich · Saatwucherblume

Besondere Hinweise

Durch Staunässe oder Trockenheit geschwächte Getreidebestände sowie bei Nachttemperaturen unter ­ 5 °C nicht behandeln. Abdrift vermeiden! Bei ungünstigen Witterungsbedingungen, z. B. vor zu erwartenden Nachtfrösten und/oder starken Temperaturschwankungen ist durch die Zumischung von Gräser- bzw. Halmverkürzungsmitteln oder N-Düngern die Gefahr einer Unverträglichkeit (besonders bei Roggen) gegeben. Schäden an Sommergetreide möglich. Bei Spätbehandlung Ertragsminderung in Roggen möglich. Stroh von behandeltem Getreide nicht für Strohballenkulturen verwenden. Klee- bzw. Luzerneuntersaaten nicht behandeln. Klee oder Luzerne können 14 Tage nach der TOMIGAN 180-Anwendung eingesät werden.

Wirkungsspektrum

gut bekämpfbar · alle Ampfer-Arten (ausgenommen Alpen-Ampfer) · Löwenzahn · Schwarzer Nachtschatten · Vogelmiere · Wicke · Wiesen-Labkraut · Windenknöterich

ausreichend bekämpfbar · Giersch · Spitzwegerich · Große Brennnessel · Weiße Taubnessel nicht ausreichend bekämpfbar bei stärkerer Verunkrautung: · Wiesen-Storchschnabel

Nachbau

Im Rahmen der Fruchtfolge kann jede Kultur nachgebaut werden.

Einsatz auf Wiesen und Weiden

Aufwandmenge

· Flächenanwendung: 1,5 ­ 2,0 l/ha

· Ackerkratzdistel · Bärenklau · Beinwell

· Breitwegerich · Ehrenpreis-Arten · Gänseblümchen

· Gundermann · Hahnenfuß-Arten · Kälberkropf

· Schafgarbe · Wiesenkerbel

Verträglichkeit

TOMIGAN 180 zeichnet sich durch eine sehr gute Gräserverträglichkeit aus, die nicht durch ungünstige Witterungsbedingungen beeinflusst wird. Allerdings ist TOMIGAN 180 nicht als kleeschonend einzustufen.

Nach eigener Erfahrung kann die Aufwandmenge gegen Sämlingsampfer, Löwenzahn und Vogelmiere reduziert werden. Der Einsatz in Neusaaten ist möglich. · Anwendungstechnik: · Zeitpunkt: · Wasseraufwandmenge: · Maximale Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr: Spritzen während der Vegetationsperiode (Mai bis August) 200 ­ 400 l/ha 1

Besondere Hinweise

Bei extremem Ampferbesatz, alten Ampferstöcken sowie einem starken Samenpotential kann eine Nachbehandlung im Folgejahr (evtl. Einzelpflanzenbehandlung) notwendig werden. Einzelpflanzenbehandlung: 50 ml in 10 l Wasser. Um den Erfolg einer TOMIGAN 180-Anwendung zu sichern, sollte eine Nach- bzw. Übersaat mit einer Regenerationsmischung erfolgen. Damit wird ein schnelles Schließen der Lücken erzielt. Die Nachsaat von Klee kann bereits 14 Tage nach der TOMIGAN 180-Anwendung erfolgen. Voraussetzung für eine leistungsfähige Narbe ist neben der standortgerechten Mischung von Kulturgräsern eine angemessene Grünlandbewirtschaftung, Pflege und Düngung. Gute Nährstoffversorgung und eine konkurrenzfähige Grasnarbe können der Ansiedlung und Ausbreitung von Unkräutern entgegenwirken.

Anwendungszeit

TOMIGAN 180 kann während der Vegetationsperiode zum ersten Aufwuchs im Frühjahr (Mai) oder nach dem ersten Schnitt bis in den Spätsommer (August) eingesetzt werden. Durch die schnelle Wirkung erfolgt ein rasches Ausschalten der Unkrautkonkurrenz. Dies führt zu einem zügigen Wachstum der Gräser. Wichtig für den Bekämpfungserfolg ist das Ampferstadium zum Zeitpunkt der Applikation: volle Rosette, bis 20 % der Ampferpflanzen haben den Blütenstengel geschoben. Die besten Wirkungsergebnisse werden im Frühjahr vor der ersten Nutzung erzielt, da zu diesem Zeitpunkt die stärkste Einlagerung der Assimilate in die Ampfer-

374

375

TOMIGAN 180

wurzeln erfolgt. Der Ampfer sollte zum Zeitpunkt der Anwendung gleichmäßig entwickelt sein und sich in einer aktiven Wachstumsphase mit viel gesunder Blattmasse befinden. Die Ampferpflanzen dürfen nicht durch Frost, Krankheiten, Ampferblattkäfer, Güllebelag etc. geschädigt sein. Keine Behandlung bei Mittagshitze.

HERBIZID

TOMIGAN 180

®

Mischbarkeit

TOMIGAN 180 ist mischbar mit gebräuchlichen Getreidefungiziden (z. B. CIRKON®4, CIRKON®4 STAR) und -insektiziden (z. B. BULLDOCK®5) flüssigen Stickstoff- und Spurenelement-Blattdüngern, Wachstumsreglern wie Cycocel (CCC). TOMIGAN 180 ist mischbar mit gebräuchlichen Getreideherbiziden (z. B. TRIMMER® SX®3). Die Kombination mit IPU-haltigen Produkten (z. B. ISOFOX®1) kann zu Vegetationsbeginn auch zusammen mit AHL ausgebracht werden. Bei Ausbringung in AHL pur ist TOMIGAN 180 vor dem Einfüllen ins Spritzfaß in Wasser im Verhältnis 1:1 vorzumischen und dann der AHL-Menge zuzugeben. Bei AHLWassermischungen mindestens ein Verhältnis von 1:3 (AHL:Wasser) einhalten. Die Empfehlungen mit AHL beziehen sich ausschließlich auf AHL-Markenware. Eventuell auftretende Ätzschäden in Verbindung mit AHL sind auf die Düngerkomponente zurückzuführen. Bei Mischungen ist grundsätzlich die Gebrauchsanleitung des Mischpartners zu beachten.

Wirkungsspektrum

TOMIGAN 180 · Vogelmiere · Winden-Knöterich · Stiefmütterchen 377 gut bekämpfbar · alle Winden-Arten (Acker- und Zaunwinde) aufgrund eigener Erfahrungen gut bekämpfbar · Acker-Hohlzahn · Franzosenkraut* · Ampfer-Arten · Kletten-Labkraut · Ausfallsonnenblume · Knollen-Platterbse und -luzerne * einschließlich triazinresistente Unkräuter ausreichend bekämpfbar · Durchwuchskartoffeln · Floh- und Vogel-Knöterich nicht ausreichend bekämpfbar (Teilwirkung) · Schwarzer Nachtschatten* · Taubnessel

Einsatz im Mais

· Aufwandmenge: 1,5 l/ha Nach eigenen Erfahrungen kann die Aufwandmenge in Abhängigkeit von der Verunkrautung reduziert werden. · Stadium der Kultur: · Wasseraufwandmenge: · Maximale Anwendung für die Kultur bzw. je Jahr: 4. Laubblatt entfaltet bis 6. Laubblatt entfaltet 200 ­ 400 l Wasser/ha 1

· Amarant

· Gänsefuß- und Melde-Arten

· Kamille-Arten · Schachtelhalm

nicht bekämpfbar · Hirsen und Gräser

Verträglichkeit

TOMIGAN 180 wird nach bisherigen Erfahrungen von allen geprüften Maissorten gut vertragen. Der Einsatz in Mais-Inzuchtlinien sowie in Saatmais-Vermehrungen wird nicht empfohlen.

Anwendungsempfehlungen und Anwendungszeit

Kleine Winde (10 bis max. 20 cm) 0,75 l/ha Große Winde (> 20 cm) 1,0­1,5 l/ha Bei 0,75 ­1,0 l/ha werden einjährige Unkräuter wie Kletten-Labkraut, Vogelmiere, Windenknöterich, Schwarzer Nachtschatten, Franzosenkraut und Auflaufsonnenblumen mit erfasst; bei Durchwuchskartoffeln Beratung anfordern. TOMIGAN 180 kann bis zum 6-Blatt-Stadium des Maises, wenn die Masse der Unkräuter aufgelaufen ist, eingesetzt werden. Zur Optimierung der Wirkung orientiert sich der Anwendungszeitpunkt am Entwicklungsstadium der Unkräuter. Eine Wirkungsverbesserung wird bei wüchsigem Wetter erzielt. Insbesondere auf unkrautwüchsigen Standorten mit mehreren Keimwellen ist die Splittinganwendung ideal, um auch später auflaufende Unkräuter zu erfassen. Zusätzlich zu dem alleinigen Einsatz von TOMIGAN 180 empfiehlt sich bei entsprechender Mischverunkrautung die Einbindung in eine Spritzfolge. Unkräuter sind ausreichend mit Spritzbrühe zu benetzen; hierauf ist wegen der gegenseitigen Blattabdeckung besonders bei dichtem Unkrautbesatz zu achten. Nach eigenen Erfahrungen ist mit TOMIGAN 180 im Mais eine Unterblattbehandlung möglich.

Nachbau

Im Rahmen der Fruchtfolge kann jede Kultur nachgebaut werden.

Besondere Hinweise

Keine Anwendung während bzw. kurz nach einer Regenperiode, bei extrem hohen (über 25 °C) bzw. niedrigen Temperaturen (unter 10 °C). Geschwächte Bestände sollten nicht behandelt werden. Schäden an der Kulturpflanze möglich. Dabei kann der Mais mit leichter Schräglage und veränderter Blattstellung reagieren. Diese Erscheinung verwächst sich wieder und hat weder einen Einfluss auf die Standfestigkeit der voll ausgewachsenen Maispflanze noch auf die Ertragsbildung. Bei zu später Anwendung sind Wurzelverbänderungen bzw. die Bildung von Kronenwurzeln möglich.

376

HERBIZID

TOMIGAN 180

®

Von der Zulassungsbehörde genehmigte Anwendungsgebiete nach § 18 a PflSchG

Einsatz im Gemüsebau

Knoblauch, Schalotte und Speisezwiebel

· Kultur: · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Stadium der Kultur: · Aufwandmenge: · Anwendungstechnik: · Zeitpunkt: · Wasseraufwandmenge: · Abstand: · Anwendung: Speisezwiebel ohne Blatt Kletten-Labkraut, zweikeimblättrige Unkräuter 2. Laubblatt deutlich sichtbar bis 4. Laubblatt deutlich sichtbar 0,5 l/ha Spritzen im Splittingverfahren (2 Behandlungen mit max. 2 x 0,5 l/ha) nach dem Auflaufen 200 ­ 400 l/ha 4 ­ 7 Tage max. Anzahl der Behandlungen in dieser Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr: 2

Gräser

· Kultur: · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Stadium der Kultur: · Aufwandmenge: · Anwendungstechnik: · Zeitpunkt: · Wasseraufwandmenge: · Anwendung: in Beständen zur Saatguterzeugung Kletten-Labkraut, Ampfer-Arten 3-Blatt-Stadium: 3. Laubblatt entfaltet bis Ligula (Blatthäutchen)-Stadium 1,0 l/ha Spritzen nach dem Auflaufen, Frühjahr 200 ­ 400 l/ha max. Anzahl der Behandlungen in dieser Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr: 1 Freiland

· Anwendungsbereich:

Zwiebelgemüse

· Kultur: · Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Stadium der Kultur: · Aufwandmenge: · Anwendungstechnik: · Zeitpunkt: · Wasseraufwandmenge: · Abstand: · Anwendung: Nutzung als Bundzwiebeln Kletten-Labkraut, zweikeimblättrige Unkräuter 2. Laubblatt deutlich sichtbar bis 4. Laubblatt deutlich sichtbar 0,5 l/ha Spritzen im Splittingverfahren (2 Behandlungen mit max. 2 x 0,5 l/ha) nach dem Auflaufen 200 ­ 400 l/ha 4 ­ 7 Tage max. Anzahl der Behandlungen in dieser Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr: 2

Zuckermais

· Schadorganismus/Zweckbestimmung: · Stadium der Kultur: · Aufwandmenge: · Anwendungstechnik: · Zeitpunkt: · Wasseraufwandmenge: · Anwendung: Winden-Knöterich, Acker-Winde, KlettenLabkraut, Zweikeimblättrige Unkräuter 2. Laubblatt entfaltet bis 8. Laubblatt entfaltet 1,5 l/ha Spritzen nach dem Auflaufen 200 ­ 400 l/ha max. Anzahl der Behandlungen in dieser Anwendung und für die Kultur bzw. je Jahr: 1 Freiland

· Anwendungsbereich:

378

379

TOMIGAN 180

(NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

HERBIZID

TOMIGAN 180

®

(NW 609) [gilt für die Anwendungen Gräser und Zuckermais] Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführende, aber einschließlich periodisch wasserführender Oberflächengewässer ­ muss mindestens mit unten genanntem Abstand erfolgen. Dieser Abstand muss nicht eingehalten werden, wenn die Anwendung mit einem Gerät erfolgt, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Unabhängig davon ist, neben dem nach Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. 5m Für die genehmigten Anwendungen gilt generell: In Abhängigkeit von Kultur, Sorte, Anbauverfahren und spezifischen Umweltbedingungen können Schäden an der zu behandelnden Kultur nicht ausgeschlossen werden. Die Pflanzenverträglichkeit sollte daher unter den betriebsspezifischen Bedingungen geprüft werden.

Spritzbrühereste vermeiden! Stets nur die Spritzbrühemenge ansetzen, die unbedingt gebraucht wird! Nur mit ausgeliterten Spritzgeräten arbeiten, deren Ausstoß pro Hektar bekannt ist. Spritzgeräte gründlich mit Wasser reinigen, die verdünnte Reinigungsflüssigkeit auf die zuvor behandelte Fläche ausbringen. Spritzgeräte regelmäßig auf dem Prüfstand kontrollieren und einstellen lassen.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Anwendungsbestimmungen festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für die Populationen der Art Poecilus cupreus (Laufkäfer), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer), Episyrphus balteatus (Schwebfliege), Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) und Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinnen) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und Algen.

Wartezeiten

· Getreide, Mais, Gräser/Saatguterzeugung: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt, bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). · Grünland (Wiesen, Weiden): Gras/Frühjahrsanwendung: 14 Tage Gras/Sommeranwendung: 21 Tage Heu: 21 Tage · Schalotte/Freiland: · Speisezwiebel/Freiland: · Knoblauch/Freiland: · Zwiebelgemüse/Freiland: · Zuckermais: 70 Tage 70 Tage 70 Tage 28 Tage mit Laub 80 Tage

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Reizt die Augen. Gesundheitsschädlich: Kann beim Verschlucken Lungenschäden verursachen. Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren. Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. ® ®1 ®3 ®4 ®5 = = = = = reg. WZ Makhteshim Agan Holland B.V. reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH reg. WZ E. I. du Pont de Nemours and Company reg. WZ Makhteshim-Agan Deutschland GmbH reg. Marke Irvita Plant Protection

Anwendungstechnik

Ansetzen der Spritzbrühe

TOMIGAN 180 bei eingeschaltetem Rührwerk direkt in den 2/3 mit Wasser gefüllten Spritzflüssigkeitsbehälter geben. Behälter anschließend mit Wasser auffüllen. Bei gemeinsamer Ausbringung mit AHL (pur) wird TOMIGAN 180 vor dem Einfüllen in das Spritzfass in Wasser im Verhältnis 1 : 1 vorgemischt und dann AHL beigegeben. Bei Mischungen ist die Gebrauchsanleitung der Mischpartner zu beachten.

380

381

TOMIGAN 180

Nicht mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Entleerte Behälter gründlich mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben. Die Reinigung mit AGRO-QUICK® 1 hat sich bewährt.

HERBIZID

TOMIGAN 180

®

Allgemeines

TRIMMER SX ist ein Breitbandherbizid aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe zur Bekämpfung von einjährigen, zweikeimblättrigen Unkräutern in Winter- und Sommergetreide · Sehr breites Wirkungsspektrum · Universell einsetzbar im Frühjahr und Herbst · Beste Verträglichkeit · Tribenuron mit der hoch effizienten SX-Technologie formuliert

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 482,3 g/kg Tribenuron-Methyl (50 % Tribenuron-Methyl) Wasserlösliches Granulat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich) TRIMMER SX

005890-60

Wirkungsweise

· · · · · · · schnelle Wirkstoffaufnahme über Wurzeln und Blätter Hemmung der Enzym Acetolactat Synthase (ALS) nach der Anwendung sofortiger Eintritt des Wachstumsstillstands an Wurzel und Spross Absterbeprozess kann sich über mehrere Wochen erstrecken Nährstoffkonkurrenz zur Kulturpflanze endet ab dem Zeitpunkt der Behandlung schneller Abbau des Wirkstoffs in der Getreidepflanze beste und schnellste Wirkung gegen kleine, intensiv wachsende Unkräuter

Wirkungsmechanismus (HRAC-Gruppe): Tribenuron: B

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete und -bestimmungen

Schadorganismus Pflanzen/ -erzeugnisse Anwendungszeitraum Ackerbau, Freiland zur Nachauflaufanwendung im Frühjahr ab 3-Blatt-Stadium (BBCH 13) bis zum Beginn des Schossens (BBCH 30)

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten) Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten) Acker-Kratzdistel

Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste (Frühjahrsanwendung) Sommerweichweizen, Sommergerste, Hafer

Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste

zur Spätanwendung im Frühjahr gegen Ackerkratzdistel vom Beginn des Schossens (BBCH 30) bis zum Erscheinen des letzten Blattes (BBCH 37) zur Nachauflaufanwendung im Herbst vom 3-Blatt-Stadium (BBCH 13) bis zum Beginn des Schossens (BBCH 30)

Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, (ausgenommen: Kletten-Labkraut, Ehrenpreis-Arten)

Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste (Herbstanwendung)

382

383

HERBIZID

TRIMMER SX

®

®1

Gut bekämpfbar · Acker-Frauenmantel · Acker-Hellerkraut · Acker-Kratzdistel · Ackerkrummhals · Acker-Lichtnelke · Acker-Minze · Acker-Senf · Acker-Spörgel · Acker-Stiefmütterchen* · Acker-Vergißmeinnicht · Ampfer-Arten · Ausfall-Raps · Ausfall-Sonnenblumen · Gänsedistel · Gemeines Kreuzkraut · Gemeiner Rainkohl · Hederich · Hirtentäschel · Hohlzahn-Arten · Hundspetersilie · Kamille-Arten · Klatschmohn · Kleine Brennnessel · Knöterich*-Arten · Kornblume* · Schwarzer Nachtschatten · Storchschnabel*Arten · Taubnessel-Arten · Vogelmiere · Weißer Gänsefuß* (bis 4.Blatt) · Wicken-Arten · Wilde Möhre · Winde-Arten

Für die Anwendung in Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale und Wintergerste im Frühjahr (BBCH 13 ­30)

(NT 103) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 90 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist.

* Sehr gute Wirkung bei kleinen Unkräutern (ca. 5 cm). Nicht ausreichend bekämpfbar · Gemeiner Erdrauch · Ehrenpreis-Arten · Kletten-Labkraut*

Für alle anderen Anwendungsgebiete

(NT 102) Die Anwendung des Mittels muss in einer Breite von mindestens 20 m zu angrenzenden Flächen (ausgenommen landwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzte Flächen, Straßen, Wege und Plätze) mit einem verlustmindernden Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung, mindestens in die Abdriftminderungsklasse 75 % eingetragen ist. Bei der Anwendung des Mittels ist der Einsatz verlustmindernder Technik nicht erforderlich, wenn die Anwendung mit tragbaren Pflanzenschutzgeräten erfolgt oder angrenzende Flächen (z. B. Feldraine, Hecken, Gehölzinseln) weniger als 3 m breit sind oder die Anwendung des Mittels in einem Gebiet erfolgt, das von der Biologischen Bundesanstalt im ,,Verzeichnis der regionalisierten Kleinstrukturanteile" vom 7. Februar 2002 (Bundesanzeiger Nr. 70a vom 13. April 2002) in der jeweils geltenden Fassung, als Agrarlandschaft mit einem ausreichenden Anteil an Kleinstrukturen ausgewiesen worden ist. (NW 642) Die Anwendung des Mittels in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern oder Küstengewässern ist nicht zulässig (§ 6 Absatz 2 PflSchG). Unabhängig davon ist der gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebene Mindestabstand zu Oberflächengewässern einzuhalten. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden.

* Durch Zusatz von 3/4 der zugelassenen Menge eines gegen Kletten-Labkraut wirksamen Herbizides wird eine sehr gute Wirkung erzielt.

Aufwandmengen /Anwendungstechnik

· Frühjahrsanwendung in Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste 60 g/ha · Frühjahrsanwendung in Sommerweichweizen, Sommergerste, Hafer · Frühjahrs-Spätanwendung gegen Ackerkratzdistel in Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste · Herbstanwendung in Winterweichweizen, Winterroggen, Triticale, Wintergerste · Maximal 1 Anwendung (in der jeweiligen Anwendung, für die Kultur bzw. je Jahr). · Wasseraufwandmenge/ha: 200 ­ 400 l · Anwendungstechnik: Spritzen Wartezeiten: (F) Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich. 45 g/ha 35 g/ha 30 g/ha

384

385

TRIMMER SX

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle.

Wirkungsspektrum

HERBIZID

TRIMMER SX

®

®1

Anwendungshinweise / besondere Hinweise

· Die beste und schnellste Wirkung wird gegen kleine, intensiv wachsende Unkräuter erzielt. · TRIMMER SX ist in allen Winterweichweizen-, Wintergerste-, Triticale-, Winterroggen-, Sommerweichweizen-, Sommergerste- und Hafersorten verträglich. · Wiederbetreten der behandelten Fläche erst nach Abtrocknung des Spritzbelages. · Die Wirkung von TRIMMER SX ist von der Witterung weitgehend unabhängig, Anwendung auch bei kühlen Temperaturen möglich. · 2 Stunden nach der Behandlung sollte kein Regen fallen. · Schäden an der Kulturpflanze möglich. Die Anwendung wird nicht empfohlen, wenn · der Bestand durch Frost, Staunässe, Trockenheit, Nährstoffmangel, oder andere Umstände geschwächt ist · Frost- oder Nachtfrostgefahr besteht · der Einsatz auf extrem leichten Sandboden erfolgen soll Untersaaten Getreidebestände mit Untersaaten (Leguminosen oder Gräser) dürfen nicht mit TRIMMER SX behandelt werden. Wirkung auf breitblättrige Kulturpflanzen Breitblättrige Kulturpflanzen (z. B. Rüben, Raps, Leguminosen, Gemüse) sind gegenüber TRIMMER SX sehr empfindlich. Vermeiden Sie unbedingt Abtrift oder Verwehen der Spritzbrühe auf diese Kulturen oder auf Flächen, die für den Anbau solcher Kulturen vorgesehen sind. Vor dem späteren Einsatz des Spritzgerätes in anderen Kulturen als Getreide müssen Sie das Gerät sorgfältig reinigen. Beachten Sie hierzu bitte unsere Angaben zur Spritzenreinigung.

Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind zu berücksichtigen, wie z. B.: · Wechsel von Herbiziden bzw. Spritzfolgen / Tankmischungen mit Herbiziden, die einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus besitzen · Fruchtfolgegestaltung · Bodenbearbeitung · Saattermin TRIMMER SX 387

Mischbarkeit

Bei Mischungen sind Granulate wie TRIMMER SX als erstes in den Spritztank einzufüllen. Erst nach dem vollständigen Auflösen der Granulate weitere Pflanzenschutzmittel, Blattdünger oder Netzmittel zugeben. Geeignete Mischpartner sind: Herbizide: z. B. TOMIGAN® 180, HEROLD®2 SC, DUPLOSAN®3 DP, Isoproturon-Präparate Fungizide: z. B. CIRKON®4 Wachstumsregler: z. B. CCC 720 Feinchemie Flüssigdünger: Die Mischung mit Marken-AHL (AHL pur) im Frühjahr ist unter optimalen Witterungs- und Kulturbedingungen möglich. Dazu TRIMMER SX in einer geringen Menge Wasser vorlösen und erst dann AHL zugeben. Wachstumsregler: Nicht mit ethephonhaltigen Wachstumsreglern mischen. Bei Verwendung mehrerer Produkte in einer Tankmischung können unvorhergesehene Wechselwirkungen auftreten. Generell sind die Gebrauchsanleitungen der Mischpartner zu beachten sowie die Grundsätze der Guten Landwirtschaftlichen Praxis.

Anwendungstechnik Resistenzmanagement

TRIMMER SX enthält den Wirkstoff Tribenuron Methyl. Tribenuron Methyl zählt zur Gruppe der Sulfonylharnstoffe, dessen Wirkungsmechanismus in die Gruppe B der HRAC-Klassifizierung eingestuft ist; weitere Informationen siehe Internet http://www.plantprotection.org. Wenn diese Herbizide über mehrere Jahre auf demselben Feld eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Wasseraufwandmenge: · 200 l/ha sollten nicht unterschritten werden. · Bei dichten Beständen 400 l/ha verwenden, um eine ausreichende Benetzung der Unkräuter zu gewährleisten.

Herstellung der Spritzbrühe

Die verwendeten Spritzgeräte müssen frei von Resten anderer Mittel sein. Wir empfehlen dringend, die Spritze entsprechend den Gebrauchsanweisungen vorher verwendeter Präparate zu reinigen.

386

HERBIZID

TRIMMER SX

®

®1

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B4).

Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Pardosa amentata und P. palustris (Wolfspinne), Orius laevigatus (räuberische Blumenwanze), Poecilus cupreus (Laufkäfer), Chrysoperla carnea (Florfliege) und Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft.

Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen. Das Mittel ist giftig für höhere Wasserpflanzen.

Spritzenreinigung

Vor nachfolgendem Einsatz des Spritzgerätes in anderen Kulturen als Getreide muss das Gerät sorgfältig gereinigt werden: · Spritze vollständig auf dem Feld leerspritzen. · Technisch unvermeidbare Restmenge im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnen und bei laufendem Rührwerk auf behandelter Fläche verspritzen. · Spritze zweimal hintereinander spülen. Dabei jeweils mindestens 20 % des Tankvolumens mit Wasser auffüllen. · Im ersten Reinigungsdurchgang ein geeignetes Reinigungsmittel zugeben. Die Innenflächen des Tanks mit Wasserstrahl bzw. Reinigungsdüsen abspritzen. Rührwerk für 15 Minuten einschalten. · Nach jedem Spülvorgang die Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der behandelten Fläche verspritzen. · Reinigen Sie Filter, Düsen und Spritzgestänge separat. Geeignete Reinigungsmittel: Aufgrund eigener Erfahrungen empfehlen wir die Verwendung von ALL CLEAR®1 EXTRA oder AGRO-QUICK®5.

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Handschuhe vor dem Ausziehen waschen. Jeweilige Gebrauchsanleitung der Hersteller von Schutzkleidung beachten.

Nachbau

Nach der Ernte des behandelten Getreides können Getreide, Rüben, Kartoffeln und Mais nachgebaut werden. Ist ein vorzeitiger Umbruch erforderlich, können Sommerweichweizen, Sommerroggen, Sommergerste, Dinkel und Lein nachgebaut werden.

® ®1 ®2 ®3 ®4 ®5

= = = = = =

reg. WZ Makhteshim-Agan Holding B.V. reg. WZ E. I. du Pont de Nemours and Company Trade Mark of Bayer eingetragene Marke der Nufarm Gruppe reg. WZ Makhteshim Agan Deutschland GmbH reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

388

389

TRIMMER SX

· · · ·

Lassen Sie Ihre Spritzgeräte regelmäßig auf einem Prüfstand kontrollieren und einstellen. Geben Sie die benötigte Menge TRIMMER SX in den zu 1/4 bis 1/2 gefüllten Spritztank. TRIMMER SX löst sich innerhalb von wenigen Minuten in Wasser auf. Beim Abmessen des Produktes nur den der Packung beiliegenden, produktspezifischen Meßbecher verwenden. · Falls Sie TRIMMER SX in Tankmischung einsetzen, erst nach dem vollständigen Auflösen von TRIMMER SX Tankmischpartner zugeben. · Die restliche Wassermenge bei laufendem Rührwerk auffüllen. · Während des Spritzens Rührwerk laufen lassen.

Hinweise zum Umweltverhalten

HERBIZID

TRIMMER SX

®

®1

Allgemeines

Spritzmittel gegen pilzliche Krankheiten in Getreide · Breitwirksames Basis-Strobilurin · Die Komplettlösung in Kombination mit CIRKON gegen alle wichtige Getreidekrankheiten · Hervorragende Dauerwirkung · Hohe Erträge durch gesteigerte Stoffwechselaktivität

Produktbeschreibung

Formulierung: Gefahrstoffverordnung: Suspensionskonzentrat (SC) N (Umweltgefährlich)

025179-00

Wirkungsweise

TWIST ist ein Fungizid aus der chemischen Klasse der Strobilurine. Trifloxystrobin, der Wirkstoff von TWIST, verfügt über eine ausgeprägte Bindungsfähigkeit an die Wachsschichten der Pflanzenoberfläche. Der größte Teil des Wirkstoffes wird nach der Applikation fest in die Blattoberfläche eingelagert, nur ein geringer Anteil wird in das Pflanzengewebe aufgenommen und translaminar zwischen den beiden Blattseiten verteilt. Von dem Wirkstoffdepot auf der Blattoberfläche erfolgt eine kontinuierliche protektive Wirkung auf angreifende rankheitserreger, die vorrangig die frühen Entwicklungsphasen ­ Sporenkeimung und Infektion ­ wirkungsvoll erfasst und eine weitere Ausbreitung verhindert. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Trifloxistrobin: C 3

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsgebiete

Schadorganismus/Zweckbestimmung · Gelbrost (Puccinia striiformis) · Braunrost (Puccinia recondita) · Septoria-Blattdürre (Septoria tritici) · Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum) · DTR-Blattdürre (Drechslera tritici-repentis) · Echter Mehltau (Erysiphe graminis) · Echter Mehltau (Erysiphe graminis) · Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) · Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres) · Zwergrost (Puccinia hordei) · Echter Mehltau (Erysiphe graminis) · Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) · Braunrost (Puccinia recondita) · Septoria-Arten Pflanzen/Objekte · Weizen

· Gerste

· Roggen

· Triticale

390

391

TWIST

Wirkstoff:

500 g/l Trifloxystrobin (43,7 %)

FUNGIZID

TWIST

®

Von der Zulassungsbehörde festgesetzte Anwendungsbestimmungen

(NW 468) Anwendungsflüssigkeiten und deren Reste, Mittel und dessen Reste, entleerte Behältnisse oder Packungen sowie Reinigungs- und Spülflüssigkeiten nicht in Gewässer gelangen lassen. Dies gilt auch für indirekte Einträge über die Kanalisation, Hof- und Straßenabläufe sowie Regen- und Abwasserkanäle. (NW 605) Die Anwendung des Mittels auf Flächen in Nachbarschaft von Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ muss mit einem Gerät erfolgen, das in das Verzeichnis ,,Verlustmindernde Geräte" vom 14. Oktober 1993 (Bundesanzeiger Nr. 205, S. 9780) in der jeweils geltenden Fassung eingetragen ist. Dabei sind, in Abhängigkeit von den unten aufgeführten Abdriftminderungsklassen der verwendeten Geräte, die im Folgenden genannten Abstände zu Oberflächengewässern einzuhalten. Für die mit ,,*" gekennzeichneten Abdriftminderungsklassen ist, neben dem gemäß Länderrecht verbindlich vorgegebenen Mindestabstand zu Oberflächengewässern, § 6 Absatz 2 Satz 2 PflSchG zu beachten. Ackerbau: reduzierte Abstände: 50 % 5 m, 75 % 5 m, 90 % * (NW 606) Ein Verzicht auf den Einsatz verlustmindernder Technik ist nur möglich, wenn bei der Anwendung des Mittels mindestens unten genannter Abstand zu Oberflächengewässern ­ ausgenommen nur gelegentlich Wasser führender, aber einschließlich periodisch Wasser führender Oberflächengewässer ­ eingehalten wird. Zuwiderhandlungen können mit einem Bußgeld bis zu einer Höhe von 50.000 Euro geahndet werden. Ackerbau: 10 m

Gerste

TWIST Echter Mehltau*, Netzfleckenkrankheit (Drechslera teres), Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) und Zwergrost Aufwandmenge: 0,5 Liter/ha

Roggen

Echter Mehltau, Rhynchosporium-Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) und Braunrost Aufwandmenge: 0,5 Liter/ha

Triticale

Septoria-Arten* Aufwandmenge: 0,5 Liter/ha

Anwendungszeitpunkt

Im Frühjahr ab BBCH 25 bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome spritzen. Späteste Anwendung zu Beginn der Blüte (Stadium 61 nach BBCH-Code).

Anwendung

TWIST zeichnet sich durch eine ausgeprägt protektive Leistung aus. Die besten Bekämpfungserfolge werden erreicht, wenn die Schaderreger in einer noch frühen Infektionsphase erfasst werden und der Wirkstoff durch seine protektive Leistung eine lang anhaltende Dauerwirkung entwickelt.

Maximal 2 Anwendungen im Abstand von 4 ­ 6 Wochen. Wartezeit: Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z. B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F). Wasseraufwandmenge: 200 ­ 400 Liter/ha

Weizen

Echter Mehltau*, Septoria-Blattdürre* (Septoria tritici), Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum), DTR-Blattdürre* (Drechslera tritici-repentis), Gelbrost und Braunrost Aufwandmenge: 0,5 Liter/ha

* Für den Wirkstoff bzw. einen Wirkstoff dieses Mittels wurden Resistenzen nachgewiesen. Anwendung nur im Rahmen eines geeigneten Resistenzmanagements. Für eine sichere Bekämpfung in derartigen Fällen empfehlen wir den Einsatz von TWIST in Kombination mit einem wirksamen Produkt, z. B. CIRKON.

392

393

FUNGIZID

TWIST

®

Resistenzhinweis

Bei der Anwendung von Wirkstoffen aus der chemischen Klasse der Strobilurine, zu denen auch Trifloxystrobin gehört, ist das Auftreten resistenter Schaderreger nicht auszuschließen. Unter besonders ungünstigen Umständen kann dies zu einer Minderwirkung führen. Im Falle einer Minderwirkung, der im Einzelfall nicht vorhersehbar ist, kann keine Haftung übernommen werden. Setzen Sie deshalb Strobilurinhaltige Fungizide gemäß Empfehlungen des Herstellers bzw. Vertreibers ein. Effektives Resistenzmanagement ist ein entscheidender Faktor bei der Verzögerung der Ausbreitung von resistenten Stämmen gegenüber fungiziden Wirkstoffgruppen. In einer Spritzfolge sollten Strobilurine nicht öfter als zweimal eingesetzt werden.

Mischbarkeit

TWIST kann mit den meisten Fungiziden, Insektiziden, Herbiziden und Wachstumsreglern in Tankmischung ausgebracht werden. TWIST nicht mischen mit Carfentrazone- bzw. Cinidon-ethyl-haltigen Herbiziden. Kulturen, die mit diesen Wirkstoffen behandelt wurden, erst im Abstand von 14 Tagen mit TWIST behandeln. Von folgender Tankmischung raten wir ab: TWIST + Ralon® Super/Topik®1 + Moddus®1 + CCC!

Pflanzenverträglichkeit

Nach unseren Erfahrungen ist TWIST in der empfohlenen Aufwandmenge in allen Getreidearten und -sorten gut verträglich. Wichtige Hinweise: Nur abgetrocknete Bestände behandeln. Nicht in der größten Mittagshitze spritzen. Innerhalb von zwei Stunden nach der Anwendung sollte kein Niederschlag fallen. Die Hinweise der guten fachlichen Praxis sind zu beachten.

Mischbrühen grundsätzlich sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Für eventuelle negative Auswirkungen von Tankmischungen mit von uns als nicht mischbar eingestuften Produkten haften wir nicht.

Anwendungstechnik

Herstellung und Ausbringung der Spritzbrühe

Brühebehälter mindestens mit der Hälfte der erforderlichen Wassermenge füllen, Produkt unter gründlichem Umrühren zugeben und fehlende Wassermenge auffüllen. Die Spritzflüssigkeit ist unmittelbar nach dem Ansetzen ohne Unterbrechung auszubringen. Abdrift und Überdosierungen sind zu vermeiden. Nie mehr Spritzbrühe ansetzen als notwendig. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen. Entleerte Produktbehälter gründlich mit Wasser ausspülen, Spülwasser der Spritzbrühe beigeben.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge oder Anwendungskonzentration, falls eine Aufwandmenge nicht vorgesehen ist, als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Art Coccinella septempunctata (SiebenpunktMarienkäfer), Aleochara bilineata (Kurzflügelkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) sowie als schädigend für Populationen der Art Aphidius rhopalosiphi (Brackwespe) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Fische, Fischnährtiere und Algen.

Spritzenreinigung

Spritzgerät und -leitungen nach Gebrauch gründlich mit Wasser reinigen. Anfallendes Spülwasser auf der vorher behandelten Fläche ausbringen. Dazu ca. 20 % des Tankinhaltes mit Wasser auffüllen und dabei Innenflächen des Tanks mit dem Wasserstrahl abspritzen. Rührwerk für ca. 2 Minuten einschalten. Anschließend Reinigungsflüssigkeit bei laufendem Rührwerk durch die Düsen auf der zuvor behandelten Fläche verspritzen. Gewässerschutz: Wasserschutzgebietsauflage: Keine. Die im Zusammenhang mit den ,,Festgesetzten Anwendungsgebieten" aufgeführten ,,Festgesetzten Anwendungsbestimmungen" zum Gewässerschutz sind unbedingt einzuhalten.

394

395

TWIST

Die regelmäßige Reinigung der Pflanzenschutzspritze von außen, insbesondere des Brühebehälters, Pumpenaggregates und Gestänges, sollte Bestandteil des normalen betrieblichen Ablaufes sein und möglichst direkt auf dem Feld erfolgen. Hierzu werden von den Geräteherstellern entsprechende Nachrüstsätze mit Wasservorratsbehältern und Reinigungsbürsten angeboten.

FUNGIZID

TWIST

®

Hinweise zum Anwenderschutz

Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fern halten. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt werden. Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten Behälter verwenden. Enthält Trifloxystrobin. Kann allergische Reaktionen hervorrufen. Zur Vermeidung von Risiken für Mensch und Umwelt ist die Gebrauchsanleitung einzuhalten. Erste-Hilfe-Maßnahmen: Nach Einatmen: Frischluft, Ruhe, warm halten. Ärztlichen Rat einholen. Nach Hautkontakt: Verunreinigte Kleidung sofort ausziehen, Haut mit viel Wasser abwaschen. Ärztlichen Rat einholen. Nach Augenkontakt: Sofort mindestens 10 Minuten bei gespreizten Lidern mit Wasser gründlich ausspülen. Bei fortbestehenden Beschwerden Augenarzt aufsuchen. Nach Verschlucken: Kein Erbrechen auslösen. Ärztlichen Rat einholen. Hinweise für den Arzt: Magen-Darmentleerung (Aktivkohle, salinisches Abführmittel). Behandlung symptomatisch, kein Antidot. TWIST 397

® = reg. WZ Bayer ® 1 = reg. WZ Syngenta Group Company

396

FUNGIZID

TWIST

®

Allgemeines

VONDAC DG ist ein Kontaktfungizid zur Bekämpfung der Kraut- und Knollenfäule an Kartoffeln · Maneb als Granulat für staubfreies Arbeiten · Gute Dosierbarkeit · Gleichmäßige Verteilung auf dem Blatt · Hervorragende Haftung und Regenbeständigkeit · Hoher Anteil an Mangan (16,6 %)

Produktbeschreibung

Wirkstoff: Formulierung: Gefahrstoffverordnung: 770 g/kg Maneb Wasserdispergierbares Granulat Xi (Reizend) N (Umweltgefährlich)

004245-00

Wirkungsweise

VONDAC DG ist ein Kontaktfungizid, es verhindert die Keimung der Sporen. Somit erfolgt der Einsatz vorbeugend. Durch einen dichten Spritzbelag auf der Blattoberfläche wird das Eindringen der Sporen ins Blatt verhindert. Blattneuzuwachs wird nicht geschützt. Wirkungsmechanismus (FRAC-Gruppe) Maneb: M

Der Wirkstoff Maneb liegt als Feinstgranulat vor, dies ermöglicht ein weitgehend staubfreies Arbeiten mit dem Produkt bei guter Dosierbarkeit und gleichmäßiger Verteilung auf dem Blatt.

Von der Zulassungsbehörde festgesetztes Anwendungsgebiet und -bestimmungen

· Kultur: · Schadorganismus: · Aufwandmenge: · Zeitpunkt: · Anzahl der Anwendungen: · Anwendungstechnik: Wasseraufwandmenge: 300 ­ 400 l/ha Empfohlene Aufwandmenge: 1,5 ­ 1,8 kg/ha Wartezeit: 7 Tage (NW 601) Zwischen der behandelten Fläche und einem Oberflächengewässer ­ ausgenommen nur gelegentlich wasserführender, aber einschließlich periodisch wasserführender ­ muss mindestens folgender Abstand bei der Anwendung des Mittels eingehalten werden. Ackerbau: 5 m Verstöße gegen diese Anwendungsbestimmungen können gemäß § 40 Abs. 2 PflSchG mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden. (NW 466) Mittel und dessen Reste sowie entleerte Behälter und Verpackungen nicht in Gewässer gelangen lassen. Kartoffel (Freiland) Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) 2,0 kg/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis max. 6 Spritzen

398

399

VONDAC DG

FUNGIZID

VONDAC DG

®

Anwendungszeitpunkt

Wichtig ist die termingerechte Behandlung. Dies sollte vor Reihenschluss erfolgen. Bitte beachten Sie die Warndienstmeldungen. Behandlungen im Abstand von ca. 8 ­ 10 Tagen durchführen. Nach Abschluss des Hauptwachstums kann der Spritzabstand auch 10 ­ 12 Tage betragen.

Hinweise zum Anwenderschutz

Reizt die Augen. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. Berührung mit der Haut vermeiden. Behälter trocken halten. Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Jeden unnötigen Kontakt mit dem Mittel vermeiden. Missbrauch kann zu Gesundheitsschäden führen. Dicht abschließende Schutzbrille, Universal-Schutzhandschuhe (Pflanzenschutz), Standardschutzanzug (Pflanzenschutz) und festes Schuhwerk (z. B. Gummistiefel) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel und bei der Ausbringung/Handhabung des anwendungsfertigen Mittels. Partikelfiltrierende Halbmaske DIN EN 149 FFP2 oder Halbmaske DIN 58 646-HM mit Partikelfilter P2 DIN EN 143 (Kennfarbe: weiß) tragen beim Umgang mit dem unverdünnten Mittel. Nach der Arbeit Hände und alle betroffenen Haustellen gründlich mit Wasser und Seife waschen. Mittel nur in der verschlossenen Originalverpackung aufbewahren. Vor, während und kurz nach der Arbeit keinen Alkohol trinken. VONDAC DG

Mischbarkeit

VONDAC DG ist nach eigenen Erfahrungen mit allen gebräuchlichen Fungiziden und Insektiziden mischbar.

Anwendungstechnik

Herstellung der Spritzbrühe

Spritzbrühebehälter mit 3/4 der erforderlichen Wassermenge füllen, Rührwerk einschalten und VONDAC DG nach und nach ohne Verwendung eines Siebeinsatzes in den Behälter schütten. Anschließend den Tank mit Wasser auffüllen. Die Spritzbrühe ist während der Fahrt und Ausbringung durch Rührwerk in Bewegung zu halten. Nach Unterbrechung der Spritztätigkeit ist ein sorgfältiges Aufrühren der Spritzbrühe erforderlich. Spritzgeräte regelmäßig auf dem Prüfstand testen. Spritzbrühereste vermeiden! Nie mehr Spritzbrühe ansetzen, als unbedingt gebraucht wird. Unvermeidlich anfallende Restbrühe im Verhältnis 1 : 10 verdünnen und auf der zuvor behandelten Fläche ausbringen.

® = reg. WZ Cerexagri B. V.

Hinweise zum Umweltverhalten

Bienen Das Mittel wird bis zu der höchsten durch die Zulassung festgelegten Aufwandmenge bzw. Anwendungskonzentration als nicht bienengefährlich eingestuft (B 4). Nutzorganismen Das Mittel wird als nicht schädigend für Populationen der Arten Coccinella septempunctata (Siebenpunkt-Marienkäfer) und Poecilus cupreus (Laufkäfer) eingestuft. Gewässerorganismen Das Mittel ist giftig für Algen, Fische und Fischnährtiere.

400

401

FUNGIZID

VONDAC DG

®

Kennzeichnung/Gefahrstoffverordnung

Die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) schreibt im Rahmen der Kennzeichnungsvorschriften u. a. die Angabe der entsprechenden Gefahrensymbole mit den dazugehörigen Gefahrenbezeichnungen vor. Für die nach GefStoffV eingestuften Pflanzenschutzmittel sind, entsprechend den Produkteigenschaften, auf jeder Verpackung Gefahrensymbole schwarz auf orangefarbenem Grund sowie Hinweise auf die besonderen Gefahren (R-Sätze) und Sicherheitsratschläge (S-Sätze) in einem Kennzeichnungsfeld besonders herausgestellt. Bei Vergiftungserscheinungen sofort ärztliche Hilfe holen (siehe auch Seite ,,Adressen für den Notfall"). KENNZEICHNUNG

Gefahrensymbole und Gefahrenbezeichnungen

T+ T

Sehr giftig Xn

Giftig Xi

Gesundheitsschädlich C

Reizend F

Ätzend N

Leichtentzündlich

Umweltgefährlich

403

ANHANG

Anhang

Produkte, die den Vorschriften der Gefahrgutverordnung Straße (ADR) unterliegen, sind entsprechend der Vorschriften mit Gefahrzetteln und UN-Nr. zu kennzeichnen. Aus der Informationsliste zur sachgemäßen Lagerung und zum sicheren Transport sind Klasse/Verpackungsgruppe, Gefahrzettel/UN-Nr. und Bezeichnung im Frachtbrief zu entnehmen.

1. Produktaustritt vermeiden ­ Dämpfe oder Stäube nicht einatmen! 2. Zündquellen fernhalten ­ nicht rauchen! 3. Geeignete persönliche Schutzausrüstung (z. B. Schutzhandschuhe, Schutzstiefel, Schutzbrille) anlegen. 4. Produkt am Fortfließen hindern und nicht wegspülen! Sofort mit saugfähigem Material aufnehmen und in verschließbare Behälter füllen.

Kennzeichnung der Versandstücke nach ADR/GGVSE mit Gefahrzettel

5. Verschmutzte Umgebung und Geräte mit feuchtem Lappen reinigen. 6. Reinigungsmaterial und verunreinigte Verpackung ebenfalls in verschließbare Behälter füllen. 7. Bei Produktkontakt und nach Ende der Arbeit gründlich waschen. 8. Dichte, aber vom Produkt verunreinigte Packungen aussortieren. Hersteller/Vertriebsfirma benachrichtigen und Weisungen einholen.

Nr. 3 (entzündbare flüssige Stoffe)

Nr. 6.1 (giftige Stoffe)

9. Abfälle in Absprache mit den örtlichen zuständigen Stellen (z. B. Stadt- oder Kreisverwaltung) umgehend sicher entsorgen.

Entsorgung ­ Nutzen Sie Pamira Kanne leer? Kanne her!

Leere Behälter von Pflanzenschutzmitteln können überall in Deutschland an den Sammelstellen des Rücknahmesystems PAMIRA abgegeben werden ­ gebührenfrei für den Landwirt. Mehr als die Hälfte aller Verpackungen werden inzwischen durch das System zurückgenommen und sinnvoll verwertet: als Energieträger im Zementwerk oder als Rohstoff für die Methanolherstellung. Die Sammelaktionen finden regional gestaffelt zwischen Juni und November statt, wobei die einzelnen Sammelstellen einen bis vier Tage lang geöffnet sind. Orte und Termine sind beim Handel oder über Internet (www.pamira.de) zu erfahren. Für die Anlieferung müssen die Behälter auf dem Etikett das PAMIRA-Zeichen tragen und sauber gespült sein. Das Spülen soll bereits beim Ansetzen der Spritzbrühe erfolgen und das Spülwasser dem Tank beigegeben werden. An den Sammelstellen sind die Behälter offen und sortiert nach Kunststoff und Metall anzuliefern. Behälter über 60 Liter müssen vorher durchtrennt werden. Verschlüsse sind separat abzugeben. Die Sauberkeit der Behälter wird an den Sammelstellen kontrolliert. Ungespülte Kanister und solche mit Produktresten werden nicht angenommen. Sie müssen vom Landwirt als Sondermüll entsorgt werden.

9

Nr. 8 (ätzende Stoffe)

Nr. 9 (z. B. umweltgefährdende Stoffe)

Lagerung

· Produkt so lagern, dass Betriebsfremde und Kinder keinen Zugang haben. · Nicht zusammen mit Arzneimitteln, Lebensmitteln, Futtermitteln lagern. · Beim Lagern Zündquellen vermeiden ­ Nicht rauchen! · Trocken aufbewahren und entsprechend der angegebenen Temperatur lagern.

® = reg. Marke des IVA (Industrieverband Agrar, Frankfurt/M.)

404

405

TRANSPORT, LAGERUNG, ENTSORGUNG

Hinweise zu Transport, Lagerung und Entsorgung

Produktaustritt: Tritt Produkt aus, wie folgt verfahren:

ANHANG

Anhang

Verzeichnis von Informations- und Behandlungszentren für Vergiftungen mit 24-Stunden-Dienst, soweit nicht anders vermerkt.

Berlin

Information und Beratung: Berliner Betrieb für Zentrale Gesundheitliche Aufgaben (BBGes) Institut für Toxikologie, Klinische Toxikologie und Giftnotruf Berlin Oranienburger Straße 285 · 13437 Berlin Notruf 0 30 - 1 92 40 Fax 0 30 - 30 68 67 21 E-Mail [email protected] www.giftnotruf.de

Freiburg

Information und Beratung: Universitätsklinikum Freiburg, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Vergiftungs-Informations-Zentrale Mathildenstraße 1 · 79106 Freiburg Notruf 07 61 - 1 92 40 Fax 07 61 - 2 70-44 57 E-Mail [email protected] www.giftberatung.de

Bonn

Information, Beratung und Behandlung*: Informationszentrale gegen Vergiftungen Zentrum für Kinderheilkunde Universitätskliniken Bonn Adenauerallee 119 · 53113 Bonn Notruf 02 28 - 1 92 40 oder 02 28 - 2 87-3 32 11 Fax 02 28 - 2 87-3 33 14 E-Mail [email protected] www.giftzentrale-bonn.de * Nur Kinder im Rahmen der allgemeinen Behandlung, keine Hämoperfusion

Göttingen

Information und Beratung: Giftinformationszentrum-Nord der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein (GIZ Nord) Universitätsmedizin Göttingen · Georg-August-Universität Robert-Koch-Straße 40 · 37075 Göttingen Notruf 05 51 - 1 92 40 oder 05 51 - 38 31 80 Fax 05 51 - 3 83 18 81 E-Mail [email protected] www.giz-nord.de

Greifswald

Information: Institut für Pharmakologie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Friedrich-Loeffler-Straße 23 d · 17487 Greifswald Tel. 0 38 34 - 86 56 28 (nur 7.00 ­ 15.30 Uhr) oder 0 38 34 - 86 72 70/71 (nach 15.30 Uhr) Fax 0 38 34 - 86 56 31 E-Mail [email protected] www.medizin.uni-greifswald.de/pharmako

Erfurt

Information und Beratung: Giftnotruf Erfurt · Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen c/o HELIOS Klinikum Erfurt Nordhäuser Straße 74 · 99089 Erfurt Tel. 03 61 - 7 30 73-0 (Diensthabender) Fax 03 61 - 7 30 73-17 E-Mail [email protected] www.ggiz-erfurt.de

406

407

NOTFALLADRESSEN

Adressen für den Notfall

ANHANG

Anhang

Homburg

Information, Beratung und Behandlung: Universitätsklinikum des Saarlands, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Informations- und Beratungszentrum für Vergiftungsfälle Gebäude 9 · 66421 Homburg/Saar Notruf 0 68 41 - 1 92 40 oder 0 68 41 - 1 62 84 36 Fax 0 68 41 - 1 62 1109 E-Mail [email protected] www.uniklinikum-saarland.de/giftzentrale

Nürnberg

Information, Beratung und Behandlung: Giftinformationszentrale der Medizinischen Klinik 2, Klinikum Nürnberg Nord Toxikologische Intensivstation Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1 · 90419 Nürnberg Tel. Fax Fax E-Mail 09 11- 3 98-24 51 09 11- 3 98-21 92 (Mo.­ Fr. 8.00 ­16.00 Uhr) 09 11- 3 98-22 05 (übrige Zeit) [email protected] NOTFALLADRESSEN 409

Leipzig

Information und Beratung: Toxikologischer Auskunftsdienst ­ Institut für Klinische Pharmakologie der Universität Leipzig Härtelstraße 16 ­18 · 04107 Leipzig Tel. Fax 03 41- 9 72 46 66 03 41- 9 72 46 57

Rostock

Diagnostik und Behandlung für Kinder und Jugendliche: Landeszentrum für Diagnostik und Therapie von Vergiftungen Universität Rostock, Medizinische Fakultät, Kinder- und Jugendklinik Rembrandtstraße 16/17 · 18055 Rostock Tel. 03 81-4 94 -70 11 Fax 03 81-4 94 -71 52 E-Mail [email protected] www-ukj.med.uni-rostock.de

Mainz

Information, Beratung und Behandlung: Giftinformationszentrum (GIZ) der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen Klinische Toxikologie Universitätsklinikum Mainz Langenbeckstraße 1 · 55131 Mainz Notruf oder 0 61 31 - 1 92 40 0700/Giftinfo Infoline 0700 - 44 38 46 36 oder 0 61 31 - 23 24 66 Fax 0 61 31 - 23 24 69 E-Mail [email protected] www.giftinfo.uni-mainz.de

Stand: Januar 2009

München

Information, Beratung und Behandlung: Toxikologische Abteilung der II. Medizinischen Klinik rechts der Isar der Technischen Universität München Ismaninger Straße 22 · 81675 München Notruf 0 89 - 1 92 40 Fax 0 89 - 41 40 24 67 E-Mail [email protected] www.toxinfo.org

408

ANHANG

Anhang

Handelsname

ZulassungsNr.

Wirkstoffe

UN-Nr.

Klasse

Verpackungsgruppe

Bezeichnung im Beförderungspapier

Gebinde

LQ möglich ADR Teil 3.4.6

MultiHöchstzulässige plikator Gesamtmenge je Beförderungseinheit ADR Teil 1.1.3.6 1 1 1000 1000

Beförderungs kategorie Tunnelcode (E) (E)

ACHAT ACTIVUS AGIL-S

024385-00 250 g/l Propiconazol 006180-00 400 g/kg Pendimethalin 024107-00 100 g/l Propaquizafop

3082 3077 3082

9 9 9

III III III

UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (PROPICONAZOL) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FEST, N.A.G. (PENDIMETHALIN) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (ALKYL (C3-5) BENZENE, PROPAQUIZAFOP) ­ ­ ­ UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (TERBUTHYLAZIN, BROMOXYNIL) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (ALKYL (C3-5) BENZENE) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (CYFLUTHRIN,SOLVENT NAPHTHA) ÄTZENDER, FLÜSSIGER STOFF, N.A.G. (CHLORMEQUATCHLORID) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (1. PROCHLORAZ, 2.TRIFLOXYSTROBINLÖSUNG) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (PROCHLORAZ) ­ UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FEST, N.A.G. (RIMSULFURON) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (ETHOFUMESAT) ­

4 x 5 Liter 10 kg 12 x 1 Liter 4 x 5 Liter 20 Liter 4 x 5 Liter 10 x 0,5 Liter 5 kg 20 kg 4 x 5 Liter 4 x 5 Liter 12 x 1 Liter 4 x 5 Liter 2 x 10 Liter

ja nein ja ja nein ­ ­ ­ ja ja ja ja nein

1 ­ ­ ­ 1 1

1000 ­ ­ ­ 1000 1000

(E) ­ ­ ­ (E) (E)

AGRO-QUICK APOLLO ARINEX BROMOTERB BROMOTRIL 225 EC BULLDOCK CCC 720 Feinchemie CIRKON STAR CIRKON + TWIST CIRKON DUPLOSAN DP ESCEP Komp. A Komp. B ETHOSAT 500 FCS-Schneckenkorn

­

­

­ ­ ­ 3082 3082 3082 1760 3082

­ ­ ­ 9 9 9 8 9

­ ­ ­ III III III III III

033756-00 500 g/l Clofentezin 033274-74 60 g/kg Metaldehyd 004577-00 200 g/l Bromoxynil 300 g/l Terbuthylazin 005385-00 225 g/l Bromoxynil 023977-00 25 g/l Beta-Cyfluthrin 024214-00 720 g/l Chlormequatchlorid 400 g/l Prochloraz 024413-00 90 g/l Propiconazol 025179-00 500 g/l Trifloxystrobin 024413-00 400 g/l Prochloraz 90 g/l Propiconazol 043729-00 600 g/l Dichlorprop-P 024078-60 25 % Rimsulfuron Netzmittel 033998-00 500 g/l Ethofumesat 033274-65 60 g/kg Metaldehyd

1 1

1000 1000

(E) (E)

3 x 5 Liter + 1 x 5 Liter 4 x 5 Liter 12 x 1 Liter 2 x 10 Liter 5 x 120 g + 0,72 l 4 x 500 g + 3 l 4 x 5 Liter 5 kg 25 kg

ja ja ja

1 1

1000 1000

(E) (E)

3082 ­ 3077

9 ­ 9

II ­ III

­ ja

­

­

­

1 ja ja ­ ­ 1 ­ ­

1000 1000 ­ ­

(E) (E) ­ ­

3082 ­

9 ­

III ­

410

411

INFORMATIONSLISTE TRANSPORT

Informationsliste über Produkteigenschaften zur sicheren

Handhabung von Pflanzenschutzmitteln ­ Transport

ANHANG

Anhang

Handelsname

FOLICUR FOLPAN 80 WDG FOX FOXTRIL SUPER

024028-00 250 g/l Tebuconazol 004459-00 800 g/kg Folpet 004193-00 480 g/l Bifenox 024050-00 292 g/l Mecoprop-P 250 g/l Bifenox 76,6 g/l Ioxynil 006179-00 500 g/l Metazachlor 052389-75 360 g/l Glyphosat

3082 3077 3082 3082

9 9 9 9

III III III III

UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (TEBUCONAZOL-LOESUNG) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FEST, N.A.G. (FOLPET) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (BIFENOX) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (BIFENOX, IOXYNIL) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (METAZACHLOR) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (GLYPHOSAT, ETHOXYLIERTES TALLOWAMIN) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (METAMITRON) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (1. ETHOFUMESAT, METAMITRON, 2. PHENMEDIPHAM) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (FLUFENACET, DIFLUFENICAN) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FEST, N.A.G. UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (1. THIFENSULFURON-METHYL, FLUPYRSULFURON METHYL, 2. FLUFENACET, DIFLUFENICAN) ­

4 x 5 Liter 20 Liter 10 kg 4 x 5 Liter 4 x 5 Liter

ja nein nein ja ja

1 1 1 1

1000 1000 1000 1000

(E) (E) (E) (E)

FUEGO GLYPHOGAN

3082 3082

9 9

III III

4 x 5 Liter 4 x 5 Liter 20 Liter 4 x 5 Liter

ja ja nein ja

1

1000

(E)

1

1000

(E)

GOLTIX GOLD GOLTIX Super Pack GOLTIX SUPER + KONTAKT 320 SC HEROLD SC

006470-00 700 g/l Metamitron 350 g/l Metamitron 005037-00 150 g/l Ethofumesat 024031-00 320 g/l Phenmedipham 005878-00 400 g/l Flufenacet 200 g/l Diflufenican

3082 3082

9 9

III III

1

1000

(E)

3 x 5 Liter + 1 x 5 Liter 12 x 1 Liter 4 x 5 Liter 2 x 500 g + 1 x 5 Liter

ja ja ja ja ja

1 1

1000 1000

(E) (E)

3082

9 9

III III

HEROLD MILLENIUM SET 40 % Thifensulfuron HARMONY MILLENIUM + 004781-00 10 % Flupyrsulfuron HEROLD SC 005878-00 400 g/l Flufenacet 200 g/l Diflufenican INVITE EC Listungsnummer 6510-00 80 % Melonenextrakt

3077 3082

1

1000

(E)

­

­

­

10 Liter

­

­

­

­

ISOFOX KOHINOR 70 WG KONTAKT 320 SC MAVRIK

006332-00 333 g/l Isoproturon 166 g/l Bifenox 024185-61 700 g/kg Imidacloprid 024031-00 320 g/l Phenmedipham 024218-00 240 g/l Tau-Fluvalinat

3082 ­ 3082 3082

9 ­ 9 9

III ­ III III

UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (BIFENOX, ISOPROTURON) ­ UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (PHENMEDIPHAM) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (TAUFLUVALINATE, SOLVENT NAPHTA)

2 x 10 Liter 10 x 1 kg 4 x 5 Liter 12 x 1 Liter 4 x 5 Liter

ja ­ ja ja

1 ­ 1

1000 ­ 1000

(E) ­ (E)

1

1000

(E)

412

413

INFORMATIONSLISTE TRANSPORT

ZulassungsNr.

Wirkstoffe

UN-Nr.

Klasse

Verpackungsgruppe

Bezeichnung im Beförderungspapier

Gebinde

LQ möglich ADR Teil 3.4.6

MultiHöchstzulässige plikator Gesamtmenge je Beförderungseinheit ADR Teil 1.1.3.6

Beförderungs kategorie Tunnelcode

ANHANG

Anhang

Handelsname

MERPAN 80 WDG MIRAGE 45 EC MISTRAL MONCUT OLEO FC

004519-00 800 g/kg Captan 004216-00 450 g/l Prochloraz 004504-00 700 g/kg Metribuzin 006414-00 464 g/l Flutolanil Listungs94 % Paraffinöl nummer 6 % Emulgatoren LZ 5152-00 024257-00 200 g/l Phenmedipham 200 g/l Ethofumesate 024044-00 360 g/l Glyphosat 024091-00 700 g/l Chlortoluron 033721-60 180 g/l Fluroxypyr 005890-60 482,3 g/kg Tribenuron 025179-00 500 g/l Trifloxystrobin 004245-00 770 g/kg Maneb

3077 3082 3077 3082 ­

9 9 9 9 ­

III III III III ­

UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FEST, N.A.G. (CAPTAN) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (PROCHLORAZ) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FEST, N.A.G. (METRIBUZIN) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (FLUTOLANIL, ALKOHOLETHOXYLAT) ­

4 x 5 kg 4 x 5 Liter 10 x 1 kg 4 x 5 kg 4 x 5 Liter 2 x 10 Liter

ja ja ja ja ja ­

1 1

1000 1000

(E) (E)

1 1 ­

1000 1000 ­

(E) (E) ­

POWERTWIN plus TAIFUN FORTE TOLURON 700 SC TOMIGAN 180 TRIMMER SX TWIST VONDAC DG

3082 ­ 3082 3082 3077 3082 3077

9 ­ 9 9 9 9 9

III ­ III III III III III

UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (ETHOFUMESAT, PHENMEDIPHAM) ­ UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (CHLORTOLURON) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (FLUROXYPYR) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FEST, N.A.G. (TRIBENURON METHYL) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FLÜSSIG, N.A.G. (TRIFLOXYSTROBIN-LOESUNG) UMWELTGEFÄHRDENDER STOFF, FEST, N.A.G. (MANEB)

4 x 5 Liter 20 Liter 640 Liter 4 x 5 Liter 4 x 5 Liter 10 x 250 g 4 x 5 Liter 25 kg

ja

1

1000

(E)

­ ja ja ja ja ja nein

­ 1 1 1 1 1

­ 1000 1000 1000 1000 1000

­ (E) (E) (E) (E) (E)

414

415

INFORMATIONSLISTE TRANSPORT

ZulassungsNr.

Wirkstoffe

UN-Nr.

Klasse

Verpackungsgruppe

Bezeichnung im Beförderungspapier

Gebinde

LQ möglich ADR Teil 3.4.6

MultiHöchstzulässige plikator Gesamtmenge je Beförderungseinheit ADR Teil 1.1.3.6

Beförderungs kategorie Tunnelcode

ANHANG

Anhang

Handelsname

Verwendungszweck

Gefahrensymbol

R-Sätze

S-Sätze

Wassergefährd. Klasse 3 3 2 2 1 1 3 3 2 2

Lagerkl. VCI

Flammpunkt

Farbe

Form

Lagertemperatur

Verhalten gegen Wasser

ACHAT ACTIVUS AGIL-S AGRO-QUICK APOLLO ARINEX BROMOTERB BROMOTRIL 225 EC BULLDOCK CCC 720 Feinchemie CIRKON STAR CIRKON + TWIST CIRKON DUPLOSAN DP ESCEP Komp. A Komp. B ETHOSAT 500 FCS-Schneckenkorn FOLICUR FOLPAN 80 WDG FOX FOXTRIL SUPER FUEGO

Fungizid Herbizid Herbizid Reiniger Akarizid Molluskizid Herbizid Herbizid Insektizid Wachstumsregler Fungizid Fungizid Fungizid Herbizid Herbizid Netzmittel Herbizid Molluskizid Fungizid Fungizid Herbizid Herbizid Herbizid

N Xi/N Xi/N ­ ­ ­ Xn/N Xn/N Xn/N Xn

50/53 43, 50/53 41, 51/53, 66 ­ 53 ­ 20/22, 36, 43, 48/22, 50/53, 63 20/22, 36/38, 40, 50/53, 63, 65 20/22, 36/38, 43, 50/53, 65 22

35, 57 2, 24, 29/35, 36/37, 46, 57 2, 13, 20/21, 24, 26, 29/35, 36/37/39, 46, 57 ­ 35 2, 13, 20/21, 22, 24/25, 46 (2), 13, 24, 35, 36/37/39, (46), 57 (2), 13, 20/21, 24, 26, 29/35, 36/37, 57, 62 2, 13, 23.f, 24, 26, 29/35, 36/37/39, 57, 62 2, 13, 20/21, 35, 36/37, 46 (2), 24, 26, 29/35, 37/39, (46), 57 (2), 24, 26, 29/35, 37/39, (46), 57 1, 2, 13, 20/21, 26, 35, 46, 57 2, 13, 20/21, 26, 35, 39, 46, 57

10/13 10/12 10/13 12 12 11/13 10/12 10 3B 8BL

107 °C ­ > 79 °C ­ ­ ­ 156 °C 67 °C 61 °C ­

hell orange gelb, orange trüb, weiß rosa blau weiß hellbraun klar, gelb farblos, klar

flüssig fest flüssig flüssig flüssig fest flüssig flüssig flüssig flüssig

0 bis 35 °C 0 bis 35 °C 0 bis 35 °C 0 bis 35 °C 0 bis 35 °C 0 bis 35 °C > 0 °C > 0 °C 0 bis 30 °C -10 bis 35 °C

emulgierbar suspendierbar emulgierbar löslich suspendierbar unlöslich suspendierbar emulgierbar emulgierbar löslich

Xi/N N Xi/N Xn N Xn N ­ Xn/N Xn/N N Xn/N Xi/N

36, 51/53 50/53 36, 51/53 22, 41, 52 22,41, 51/53

3 2 3 ­ 2 ­

10 10 10 12 13/10 12 11/13 10 10/13 12 12 12

76 °C > 100 °C 76 °C ­ ­ ­ ­ ­ > 172 °C ­ ­ > 100 °C 142 °C

hellgelb weiß-beige hellgelb braun beige farblos blau gelblich weiß beige beige beige

flüssig flüssig flüssig flüssig fest flüssig fest flüssig fest flüssig flüssig flüssig

0 bis 30 °C -10 bis 40 °C 0 bis 30 °C > 0 °C 0 bis 40 °C 5 bis 50 °C -5 bis 35 °C 0 bis 35 °C -10 bis 50 °C > 0 °C 0 bis 35 °C 0 bis 30 °C - 5 bis 35 °C

emulgierbar suspendierbar emulgierbar löslich suspendierbar löslich suspendierbar unlöslich emulgierbar suspendierbar suspendierbar suspendierbar suspendierbar

51/53 ­ 20/22, 41, 51/53, 63 20, 36, 40, 43, 50 50/53 22, 36, 50/53, 63 43, 50

29/35, 57 2, 13, 20/21, 22, 24/25, 46 26, 35, 36/37/39, 57 2, 13, 20/21, 22, 24, 26, 29/35, 36/37, 46, 57 29/35, 57 (2), 13, 20/21, 26, 29/35, 36/37/39, (46), 57 (2), 13, 24/25, 28a, 29/35, 36/37/39, (46), 61

2 1 2 2 2 3 2

schwach-beige flüssig

416

417

INFORMATIONSLISTE LAGERUNG

Informationsliste über Produkteigenschaften zur sicheren

Handhabung von Pflanzenschutzmitteln ­ Lagerung

ANHANG

Anhang

GLYPHOGAN GOLTIX GOLD GOLTIX SUPER Pack GOLTIX SUPER + KONTAKT 320 SC HEROLD SC

Herbizid Herbizid Herbizid Herbizid Herbizid

Xi/N Xn/N N Xi/N Xn/N

41, 51/53 20/22, 50/53 51/53 41, 50/53 22, 43, 48/22, 50/53

2, 13, 26, 39, 46, 60 2, 13, 29/35, 36/37, 46, 57 (2), 13, 20/21, 24/25, 26, 29/35, 36/37/39, (46), 57 (2), 13, 20/21, 24, 35, 36, 37, 46, 57 2, 13, 20/21, 24, 35, 36, 37, 46, 57 ­ 2, 13, 20/21, 23f, 35, 36/37, 46, 57, 60 2, 13, 35, 46, 57 (2), 13, 20/21, 24/25, 26, 29/35, 36/37/39, (46), 57 2, 13, 24, 29/35, 57 (1/2), 13, 24, 26, 29/35, 36/37/39, 38, 45, 57 29/35, 57 2, 13, 20/21, 29/56, 35, 57 29/35, 57 2, 26, 39, 46 (2), 13, 20/21, 24, 29/35, 36/37, (46), 57 13, 20/21, 35 2, 13, 35, 36/37, 46, 57 2, 13, 20/21, 24, 26, 35, 37, 62 2, 13, 20/21, 24, 35, 37, 46, 57 35, 57 2, 13, 20/21, 29/35, 36/37, 49

3 2 3 2 3

12 10/12 12

­ > 79 °C >104 °C ­

bernsteinfarben, braun beige weiß-beige weiß weiß, beige

flüssig flüssig flüssig flüssig flüssig

- 15 bis 50 °C - 5 bis 35 °C -5 bis 35 °C - 10 bis 40 °C

löslich suspendierbar suspendierbar suspendierbar suspendierbar

12

> 100 °C

HEROLD MILLENIUM Set HARMONY MILLENIUM + Herbizid HEROLD SC Herbizid INVITE EC ISOFOX KOHINOR 70 WG KONTAKT 320 SC MAVRIK MERPAN 80 WDG MIRAGE 45 EC MISTRAL MONCUT OLEO FC POWERTWIN plus TAIFUN FORTE TOLURON 700 SC TOMIGAN 180 TRIMMER SX TWIST VONDAC DG Zusatz zu Pflanzenschutzmittel Herbizid Insektizid Herbizid Insektizid Fungizid Fungizid Herbizid Beize Zusatz zu Pflanzenschutzmittel Herbizid Herbizid Herbizid Herbizid Herbizid Fungizid Fungizid

Xi/N Xn/N ­ Xn/N Xn/N Xi/N N T/N N N N Xi Xi/N ­ Xn/N Xn/N Xi/N N Xi/N

43, 50/53 22, 43, 48/22, 50/53 ­ 40, 50/53 22, 50/53 41, 50/53 50/53 23, 36, 40, 43, 50 51/53 50/53 50/53 36 43, 51/53 52/53 40, 50/53, 63 36, 43, 51/53, 65, 67 43, 50/53 50/53 37, 43, 50/53

3 3 ­ 3 3 2 3 2 3 3 2 1 2 2 2 3 3 2 2

12 12 12 11 12 10/12 6.1B 3B 11 12 10 12 12 10/13 3B 11 10 11

­ > 100 °C ­ ­ ­ ­ > 100 °C ­ 62 °C ­ ­ > 100 °C ­ ­ > 102 °C 68 °C ­ > 100 °C ­

hellbraun weiß, beige braun weiß braun weiß weiß, hellgelb beige gelb beige rot hellgelb weiß, beige hellgelb weiß braun hellbraun weiß-beige gelb, braun

fest flüssig flüssig flüssig fest flüssig flüssig fest flüssig fest flüssig flüssig flüssig flüssig flüssig flüssig fest flüssig fest

0 bis 35 °C - 10 bis 40 °C 0 bis 35 °C - 5 bis 35 °C - 20 bis 40 °C - 5 bis 35 °C 0 bis 35 °C 0 bis 35 °C 0 bis 35 °C - 5 bis 35 °C 0 bis 35 °C - 5 bis 35 °C - 5 bis 35 °C - 5 bis 35 °C -5 bis 35 °C - 5 bis 30 °C 0 bis 30 °C - 10 bis 40 °C - 10 bis 35 °C

suspendierbar suspendierbar löslich suspendierbar dispergierbar suspendierbar emulgierbar suspendierbar emulgierbar suspendierbar suspendierbar emulgierbar suspendierbar löslich suspendierbar emulgierbar löslich suspendierbar suspendierbar

Sicherheitsdatenblatt auf Anfrage für berufsmäßige Anwender erhältlich bzw. abrufbar unter www.fcs-feinchemie.com 418 419

INFORMATIONSLISTE LAGERUNG

Handelsname

Verwendungszweck

Gefahrensymbol

R-Sätze

S-Sätze

Wassergefährd. Klasse

Lagerkl. VCI

Flammpunkt

Farbe

Form

Lagertemperatur

Verhalten gegen Wasser

ANHANG

Anhang

420

421

NOTIZEN

ANHANG

Notizen

422

423

NOTIZEN

ANHANG

Notizen

Notizen

424

Information

FCS_Produktinfo_001-025.qxp

213 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

482776