Read Microsoft PowerPoint - Unterlagen_WS_2009 text version

Gesundheit und Leistung von Milchkühen im Ökologischen Landbau

Stand des Vorhabens

Kerstin Barth* & Jan Brinkmann**

*Institut für Ökologischen Landbau, Trenthorst, Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei **Georg-August-Universität Göttingen, Fakultät für Agrarwissenschaften,Department Nutztierwissenschaften, Außenstelle Vechta, Arbeitsgruppe Tierhaltung

Problem

Tiergesundheit - Schwachpunkt in Öko-Milchviehhaltung

Inzidenz klinischer Mastitis [Fälle/ 100 Kuhjahre]

Ökolandbau Konventionell Ökolandbau Konventionell 11,7 ­ 87,5 (Krömker & Pfannenschmidt, 2005) 0 ­ 116 (Barnouin et al., 2005) 3 ­ 30 (Sieglerschmidt, Krömker, Volling, 2003) 5,1 ­ 82,3 (Walsh et al., 2007)

Subklinische Ketose [%]

Risikozeiträume

Trockenstehen (Hovi, 2003) nach der Kalbung (Brinkmann et al., 2007, Nyman et al., 2007) erstes Laktationsdrittel (Gillund et al., 2001)

Ansprüche des Ökolandbaus:

· Reduktion des Medikamenteneinsatzes

Einsatz antibiotischer Trockenstellpräparate reduziert

· Milchleistung aus Grobfutter

Begrenzung Kraftfuttereinsatz (Energiedefizit)

· lange Nutzungsdauer der Kühe

Beziehung Laktationsnummer und Erkrankungsrisiko

· tiergerechte Haltungsformen

erhöhte Ansprüche an das Management

Risiken anders gelagert

Bisherige Lösungsansätze

Analyse monokausaler Beziehungen Betrachtung einzelner Erkrankungen Bearbeitung durch Einzeldisziplinen produktions-/ verfahrenstechnische Beratung

Komplexität nicht berücksichtigt Problem der ,,Beraterlieblingsaspekte"

Integrierte Disziplinen

PROZESSKETTE

· Nutzpflanzenwissenschaft

­ Botanik/ Futterbau ­ Verfahrenstechnik Futterproduktion

· Nutztierwissenschaft

­ (Ernährungs-)Physiologie ­ Futtermittelanalytik ­ Verfahrenstechnik

· Veterinärmedizin

­ Physiologie ­ Mikrobiologie ­ Klinik

Verbindung zwischen Agrarwissenschaft und Veterinärmedizin

Forschungsansätze

Feldstudie Experimente

· · · · ·

100 Bio-Betriebe deutschlandweit kleines Erhebungsteam Grunddaten Spezifische Daten/ Proben: ­ tierbezogene Parameter ­ Grobfutterproduktion ­ Fütterung · Risikomodellierung

· Versuchsstationen · KF-Niveau · Gruppenfütterung in kleinen Herden · Infektionsreduktion · Rassenvergleich · Grundlagen StoffwechselInfektionsgeschehen · Nachsaatversuche

Ergebnisse aus den Experimenten fließen in die Interventionsstudie ein

Praxisdatenerhebung Auswahlkriterien

· · · · · Rasse: HF, Fleckvieh oder Braunvieh Laufstallhaltung länger als 1 Jahr Mindestens 20 Kühe Teilnahme an MLP Umstellung seit mindestens 2 Jahren abgeschlossen

1.528 Fragebögen an verbandsgebundene Betriebe Rücklauf: 366 Betriebe (24 %) Bereit zur Mitarbeit: 257 Betriebe (72 %/ 17 %)

Praxisdatenerhebung ­ Lage der 100 Betriebe

Region 1: SH, HH, HB, NI 16 9 Region 4: MV, BB, B

Region 2: NRW, HE, RP,SL

20

7

Region 5: TH, ST, SN

48

Region 3: BW, BY

Praxisdatenerhebung ­ 1. Erhebung (12/07 ­ 04/08)

· Kleines Team: 6 Personen · 1 Tag je Besuch (besser: 24 h) ­ Eingangsgespräch, Interview ­ Melkarbeit, Zitzenkondition, Technik ­ Aufnahme Haltungsumwelt ­ Cow Comfort Scan + Wiederkauindex ­ Auswertung Stallbuch u. a. ­ Einzeltierbeurteilung (BCS, Lahmheitsscore, Verschmutzung) ­ Grobfutterbeprobung ­ Cow Comfort Scan + Wiederkauindex ­ Abschlussgespräch · Grünlandbonitur extra

Kenndaten der Projektbetriebe

Ø Herdengröße (Kühe) Fragebogenerhebung (n=355) Ersterhebung (n=108) 46

(17 - 650)

Ø Milchleistung (kg/Kuh*a) 6.181

(3.000 ­ 9.700)

Ø Fett (%) 4,08

(3,4 ­ 5,0)

Ø Eiweiß (%) 3,34

(2,4 ­ 3,9)

49

(18 - 250)

6.029

(1.874 ­ 9.164)

4,17

(3,6 ­ 5,1)

3,39

(3,1 ­ 3,8)

Kenndaten der Projektbetriebe

Ø Jahr der Umstellung Fragebogenerhebung (n=360) Ersterhebung (n=108) 1992

(1932 - 2006)

Ø Nutzfläche (ha LN) 78

(17 ­ 1.300)

Ø Grasland (ha LN) 45

(3 ­ 1.300)

Ø Ackerfutter (ha LN) 18

(0 ­ 190)

1993

(1932 - 2006)

106

(18 ­ 450)

50

(4 ­ 160)

31

(0 ­ 191)

Vielen Dank an die ProjektpartnerInnen:

Karen Aulrich, Matthias Becker, Herwart Böhm, Jan Brinkmann, Christoph Drerup, Johannes Isselstein, Peter Klocke, Karin Knappstein, Volker Krömker, Gerd Lange, Edmund Leisen, Solveig March, Ferdi Mersch, Armin Meyercordt, Jürgen Müller, Ute Müller, Petra Rauch, Helga Sauerwein, Dagmar Schaub, Franz Schulz, Ulrich Schumacher, Hubert Spiekers, Arne Tichter, Otto Volling, Martin Weiler, Martin Weiss, Christoph Winckler

& zahlreiche weitere MitarbeiterInnen auf den Versuchsstationen und in den Labors

Die Betriebsleiter und Betriebsleiterinnen der beteiligten Praxisbetriebe

Für den Geldsegen: Bundesprogramm Ökologischer Landbau

University of Applied Sciences and Arts

Medikamentenminimierte Erhaltung der Eutergesundheit Unterschiedliche Ausgangssituationen ­ individuelle Lösungsansätze

O. Volling & V. Krömker

Neuinfektionsrate senken oder Behandlung?

Erreger S. aureus Sc. agalactiae KNS Sc. uberis Coliforme K. Infektionsdauer Monate-Jahre Monate-Jahre Wochen Tage -Monate Tage-Wochen Zielort Gewebe Milchgänge Milchgänge Gänge/Gewebe Kuh Ausscheidung Gering-Mittel Hoch Mittel Hoch Gering

Neuinfektionsrate im Laktationsverlauf

0,007 0,006 N u fe n n p K h e in ktio e ro u 0,005 0,004 0,003 0,002 0,001 0 10 8 6 4 2 11 22 33 44 Wochen a.p./p.p.

Trockenstelle Abkalbung n

Prozentsatz offener Zitzen in Beziehung zu der seit dem Trockenstellen vergangenen Zeit

(n. Dingwell 2002)

100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0

offene Zitzen

TS

1

2

3

4

5

6

Infektionszeitpunkt von klinischen Mastitiden in der Laktation (Green et al. 2002)

16 14 12 10 8 6 4 2 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Infektion TS Infektion LA Fälle pro 100 Kü

Phasen der Mastitisentstehung

Kontamination

(der Zitzenhaut) beim Milchentzug - S. aureus in der Zwischenmelkzeit - Umwelterreger

Invasion

(in die Zitze) in der Zwischenmelkzeit - S. aureus beim Milchentzug - Umwelterreger

Infektion und Inflammation

(Anheftung und Entzündung)

Senkung der Keimdichte auf der Zitzenhaut

Liegebereich 1. Optimierung der Hygiene im Abkalbestall (Misten, Reinigen und Neueinstreu nach jeder Abkalbung) 2. Sorgfältige Boxen- und Laufflächenreinigung (Kühe im Melkstand sind sauber) 3. Kurzes Nachstreuintervall (max. 2 Tage) 4. Einstreustroh/Späne bester Qualität und Lagerung (trocken und unter Dach) 5. Keine Zwischenlagerung von Einstreumaterial im Kopfraum der Box · Boxenmaße, -gestaltung, Boxenpflege, Einstreuart und ­menge, Sauberkeit des Laufbereichs / der Klauen, Kotkonsistenz / Leistungsgruppe / Fütterung, Belegungsdichte

Sind die Beine/Unterbauch/Euter sauber? In wieviel Boxen liegt Kot zu Melkzeitbeginn? (< 5%)

Senkung der Neuinfektionsrate

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Nicht zu fett in die Trockenperiode Verbesserung der Haltungshygiene (Abkalbestall) Wenig Zitzenoedeme (nXP, Kalium, Natrium, DCAB) Wenig Milchfieber (Ca, DCAB) Teat sealer Verhinderung von Ketosen Optimierung der Trockenmasseaufnahme im geburtsnahen Zeitraum (Wasserversorgung)

Erwartungen an die antibiotische Therapie zum Trockenstellzeitpunkt

· Heilung bestehender Infektionen in der Trockenperiode · Verhinderung von Neuinfektionen in der Trockenperiode · Minderung der Anzahl klinischer Fälle in der Folgelaktation · Keine verlängerte Hemmstoffausscheidung nach Ablauf der Kolostralperiode

Heilungsraten und Neuinfektionsraten in Abhängigkeit von der Therapieform zum selektiven Trockenstellen (112 Betriebe, 2008)

Trockenphasentherapie Heilungsrate Neuinfektionsrate N

· · · ·

K 23,9% 43,0% 1626

TS 37,0% 31,6% 476

SE 34,8% 37,8% 417

TS+SE 40,3 % 23,3% 105

K: ohne therapeutische Maßnahmen trockengestellt TS: mit antibiotischem Trockensteller SE: mit internem Teat sealer TS+SE: Kombination aus Trockensteller und Teat sealer

Therapeutische Wirkung der Trockenstellertherapie (Østeras, 2006)

Zellgehalt (EG) Selbstheilungsrate (%) Therap. Heilungsrate (%) < 100 35-70 20 100-700 5-15 45 > 700 5 20

Bakteriologische Heilungsraten in der TP (532 Kühe, 2005)

KNS Sc. uberis Sc. agalactiae S. aureus Enterokokken KNS + Sc. uberis Mittl. Heilungsraten Mittl. Neuinfektionsraten ca. 85 % ca. 90 % ca. 100 % ca. 90 % ca. 85 % ca. 45 % ca. 83 % ca. 10-15 %

Strategie zur Maximierung der Heilungsrate in der Trockenperiode

· Wenig unheilbar kranke Tiere mit Infektionen durch kuhassoziierte Mikroorganismen · Auswahl eines antibiotischen Präparates zum Trockenstellen nach bakteriologischem Befund · Verbesserung der Immunabwehr (Keine Verschlechterung der Körperkondition in der Trockenperiode)

Eutergesundheit in Biobetrieben (mittlere Werte)

· · · · · · · · Kühe/Betrieb = 49 Erstkalbealter = 30 Monate Nutzungsdauer = 3,4 Laktationen Tiere > 100.000 Zellen/ml = 43 % Mastitisrate (klinisch) = 28 % Färsenmastitisrate = 33 % Mittl. Ketoseindex (F/E >= 1,5 in 100d) = 16 % Mittl. Acidoseindex (F/E <= 1,0) = 16 %

Wie ist die Eutergesundheitssituation im geburtsnahen Zeitraum?

Neuinfektionsrate Trockenperiode: Letzte Kontrolle vs. erste Kontrolle < 100.000 Zellen/ml zu > 100.000 Zellen/ml < 15% Heilungsrate Trockenperiode: Letzte Kontrolle vs. erste Kontrolle > 100.000 Zellen/ml zu < 100.000 Zellen/ml > 50% Euterentzündungen aus der Trockenperiode: 1/3 aller Mastitiden im ersten Laktationsmonat < 10 % der Herde Färsenmastitisrate: < 40 % Erstlaktierende > 100.000 Zellen/ml in erster Kontrolle

12 % 33 % 15 %

33 %

Bakteriologische Befunde zum Trockenstellen (n = 9550) o.b.B.

1% 1% 1% 1% 5% 7% 4% 2%

KNS kontaminiert

1%

coliforme Keime/E. coli S. aureus S. uberis

8% 18% 51%

coryneforme Keime Hefen Pseudomonas spp. Sonstige E t

Bakteriologische Befunde nach dem Abkalben (n = 9550)

1% 1% 2% 4% 3% 7% 8% 0% 1% 1%

o.b.B. KNS kontaminiert coliforme Keime/E. coli S. aureus S. uberis Hefen coryneforme Keime

19%

53%

Sonstige Pseudomonas spp. Enterococcus spp. S. dysgalactiae

Bakteriologische Befunde bei klinischen Mastitiden (n = 371)

1% 1% 4% 10% 4% 2% 1% 1%

o.b.B. KNS S. uberis coliforme Keime/E. coli S. aureus kontaminiert

11% 11% 41% 13%

Sonstige S. dysgalactiae Enterococcus spp. coryneforme Keime

Verbesserung der Eutergesundheit im geburtsnahen Zeitraum durch ...

· Verminderung der Neuinfektionen ­ Neuinfektionen in dieser Phase variieren stark zwischen den Betrieben (Hygiene, Fütterung, andere Erkrankungen, Therapie) Effektive Therapie ­ In der Trockenperiode werden hohe Heilungsraten (> 80 %) erreicht (selektive Trockenstehertherapie) Verminderung klinischer Mastitiden in den ersten 100 Tagen der Laktation ­ 60 % aller Mastitiden in den ersten 100 Tagen der Laktation entstammen Infektionen der Trockenperiode ­ Bekämpfung über niedrige Neuinfektionen, hohe Heilungsraten und geringe Stoffwechselbelastungen

·

·

BÖL-Milchviehprojekt

Workshop Workshop Füttern auf Gesundheit Füttern auf Gesundheit

Dr. Hubert Spiekers Petra Rauch Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft, Grub

Einführung

Ziel des Projekts ist eine Anhebung der Gesundheitssituation auf ökologischen Betrieben Ausgangssituation wurde beschrieben Welche Maßnahmen sind im Bereich Fütterung möglich?

Füttern auf Gesundheit

Gesunde Fütterung bei unterschiedlichen Strategien

Hat die Strategie Einfluss auf die Gesundheit? wichtige Größe ist der Laktationsstart Empfehlungen sollten verstärkt umgesetzt werden

Füttern auf Gesundheit

Gesunder Stoffwechsel trotz/wegen/bei hoher Leistung

Leistung im Projekt: Milch Nutzungsdauer: zwischen 1.800 und 9.000 kg Mittel: ca. 6.000 kg zwischen 2,1 und 5,7 Jahren Mittel: 3,6 Jahre

Leistungsniveau ist nicht unbedingt ausschlaggebend für gesunde Tiere! Bsp. :

Betrieb 1 Betrieb 2 Jahresmilchleistung 5.700 kg 8.000 kg Nutzungsdauer 2,8 Jahre 4,1 Jahre

Gesundheitssituation der Projektbetriebe Störung

Ketose Acidose Milchfieber

Anzeiger

Fett-/Eiweißquotient > 1,5 zu Beginn der Laktation, BHB-Werte Abbau von Körperfett Pansenübersäuerung Fett-/Eiweißquotient < 1 Fettbildung reduziert

Auswertung der Stallbucheinträge

Gesundheitssituation der Projektbetriebe

Hinweise auf Gesundheitsstörungen (Anteil der Betriebe)

Gesundheitssituation der Projektbetriebe Fazit: Gesundheitsprobleme liegen vor Behebung durch: - Behandlung - Prophylaxe

Fütterungsfehler und deren Bedeutung für die Krankheitsanfälligkeit der Milchkuh

Wirkung der: Unterversorgung Überversorgung

Energie Strukturwert Rohprotein (nXP und

RNB)

+++ ++ ++ ++ + (++) (++) ()

+++ + -* +

Natrium Calcium Phosphor Magnesium Kalium

* Ausnahme: Trockenstehzeit

Einfluss: +++ groß, ++ mittel, + klein, - ohne; ( ) kaum praxisrelevant

Inhaltsstoffe der untersuchten Grobfuttermittel

Trockenmasse (%) RohProtein (%) RohFaser (%) Energiegehalt (MJ NEL)

Schnittzeitpunkt

Grassilagen 1. Schnitt

Mittelwert Spannbreite Silagen über 6,0 MJ NEL (31 Proben) Silagen unter 6,0 MJ NEL (19 Proben) 40,9

22,3 - 74,6

14,3

26,5

6,0

4,6 - 6,9

9,6 - 19,7 19,8 - 33,3

39,8

15,1

24,7

6,3

28. April ­ 22. Mai 16. Mai ­ 13. Juli

43,5

12,6

29,9

5,4

Inhaltsstoffe der untersuchten Grobfuttermittel

Trockenmasse (%) RohProtein (%) RohFaser (%) Energie- Schnittzeit gehalt (MJ NEL) punkt

Kleegrassilagen 1. Schnitt

Mittelwert Spannbreite Silagen über 6,0 MJ NEL (11 Proben) Silagen unter 6,0 MJ NEL (16 Proben)

38,0 64,7 ­ 18,1 35,6 14,9 26,9 5,9 4,0 ­ 6,9 6,5 23. April ­ 23. Mai 10. Mai ­ 26. Juni

10,7 ­ 26,7 20,3 ­ 36,9 15,6 23,5

39,7

14,5

29,3

5,5

Ziele für den Laktationsstart:

Wenig Stress rund um die Kalbung Optimale Vorbereitung auf die Laktation: - hohe Futteraufnahme - gute Energie- und Nährstoffversorgung

Empfehlungen zur Haltung

Tiergruppe Frühtrockene Vorbereitung Dauer 5 Wochen 2­3 Wochen Haltungsverfahren Boxenlaufstall oder Zweiraumlaufstall Zweiraumlaufstall Fressbereich: planbefestigt o. Spaltenboden Liegefläche: eingestreut

Kalbung Laktierende*

Tieflaufstall mit Stroheinstreu Boxenlaufstall, weiche Liegebox

* Weitere Gruppierung (Färsen, Frischmelkende etc.) falls möglich bei der Planung kurze Wege für Tier und Mensch anstreben

Fütterung der Milchkuh auf Kondition

Ziel: optimale Kondition der Kuh

zum Trockenstellen und zur Kalbung

Einstellung der Kondition durch angepasste Fütterung im letzten Drittel der Laktation knappe energetische Versorgung in den ersten 4 Wochen der Trockenstehzeit gezielte Vorbereitungs- bzw. Anfütterung 2 Wochen vorm Kalbetermin bis 5 Wochen nach der Kalbung

Einfluss der Körperkondition auf Leistung und Tiergesundheit

Leistungsmindernd sind: Überversorgung Folgen: sinkende Futteraufnahme vor und nach der Kalbung, höheres Risiko für Ketose, Acidose, Schwergeburten, verzögerter Nachgeburtsabgang, Fruchtbarkeitsprobleme Unterversorgung Folgen: sinkende Milchleistung, schlechtere Fruchtbarkeit Starke Schwankungen in der Körperkondition Folgen: Belastung des Stoffwechsels

Einfluss der Körperkondition auf die Futteraufnahme

23

TM/Kuh/Tag k

18

13 reichlich 8 0 5 10 15 m ittel knapp

Woche nach Kalbung

Beurteilung

· Abtasten/optische Einschätzung der Kuh · Notenskala 1- 5: Durchschnittswert aus 8 Beurteilungspunkten

· 1 = hochgradig abgemagert · 3 = etwas knapp im Futter · 5 = hochgradig verfettet

wichtig: regelmäßige Beurteilung!

Verwertung der Ergebnisse

Möglichkeiten der Steuerung: Zu- bzw. Abschläge der theoretischen Kraftfutterzuteilung bei einer zu geringen bzw. zu hohen Körperkondition Überprüfen der Trockensteherfütterung Früheres Trockenstellen von Kühen mit geringer Milchleistung und hoher Körperkondition (nur bei angepasster Fütterung!) Bei TMR und verschiedenen Leistungsgruppen: Einteilung nach Körperkondition nach Feststellung der Trächtigkeit

Anforderungen einer 9.000 kg Kuh an die Energiedichte der Ration

8,0 7,5

MJ NEL/kg TM

Laktation

Trocken

7,0 6,5 6,0 5,5 5,0

Früh Vorbereitung

Laktationstage

Begriffe zum Laktationsstart

Vorbereitungsfütterung: Fütterung in Vorbereitung auf die Kalbung Anfütterung: Fütterung im Anschluss an die Kalbung zur Hinführung auf die volle Milchleistung

Anforderungen an die Ration

Gruppe NEL MJ/kg TM Jungrind ab 150 kg LM 6,5 Jungrind ab 350/400 kg LM Trockensteher Vorbereitungsgruppe Melkend 5,8 5,5 6,5 ­ 6,7 5,8 ­ 7,3 nXP g/kg TM 135 115 110 140 110 - 175 Calcium g/kg TM 7,5 4,8 4,0 4,5 4,5 ­ 6,5

Wie viel Rationen im Milchviehbetrieb ?

Rinder: Trockensteher: Melkende: min. 2 2 1-3

Kombinationsmöglichkeiten: 1. Trockensteher und tragende Rinder 2. Junge Rinder, Vorbereitung, Melkende

Weidegang bei Trockenstehern (n = 193) und Krankheitsgeschehen

25 20 15 10 5 0 Ketose Milchfieber Acidose Stoffwe.

ganztag

halbtag

std-weise

keine Weide

Quelle: Befragung der Spitzenbetriebe; DLG (2004)

Weidegang in der Vorbereitungsfütterung (n = 193) und Krankheitsgeschehen

20 15 Ketose 10 5 0 Milchfieber Acidose Stoffwe.

ganztag

halbtag

std-weise

keine Weide

Quelle: Befragung der Spitzenbetriebe; DLG (2004)

Empfehlungen zum Laktationsstart

­ Zwei Gruppen Trockensteher ­ abgestufte Ration nach Empfehlung ­ Kuhkomfort verbessern; eingestreuter Liegebereich und befestigter Fressplatz ­ Warmes Wasser anbieten ­ Separate Krankenbucht einrichten ­ Abgestufte Mineralfutter für trockene und melkende Kühe ­ Controlling nutzen: - BCS ausbauen - Geburtskontrolle mit festen Regeln - Körpertemperatur messen

Was tun gegen Ketose?

Bedarfsgerechte Fütterung während der Laktation Fütterung auf Kondition Keine Überfütterung während des Trockenstehens Gezielte Vorbereitungsfütterung vor dem Kalben und Anfütterung nach dem Kalben gesonderte Vorbereitungsgruppe warmes Wasser (30 - 50 l) nach der Kalbung, evtl. mit energiereichen und schmackhaften Produkten Optimale Futteraufnahme durch passende Fütterungstechnik und Futterhygiene Leistungsgerechte Kraftfuttergabe

Abbau von Körperfett und Zystenbildung

Zysten Verlust an Rückenfett: - vor der Kalbung - nach der Kalbung Milchleistung, kg/Tag

Quelle: LVA Iden

nein

ja

0,7 mm 3,7 mm 45

2,3 mm 3,5 mm 40

Embryonaler Verlust bei der Milchkuh

8. ­ 16. Tag ca. 30 % 16. ­ 42. Tag 42. - Geburt

Abkalbung Ca. 55 %

Besamung Fertilisation

100 %

> 90 %

Was tun gegen Acidose?

Kohlehydratreiche Futtermittel (Getreide, Erbsen) nicht in zu großen Portionen und Mengen einsetzen Körnermais einsetzen Tiere langsam an diese Futtermittel gewöhnen soweit möglich, Mischration einsetzen ausreichend Strukturfutter verabreichen Vorteile energiereicher Saftfutter im Austausch gegen Kraftfutter in der Struktur- und Energiewirkung nutzen Grundsätze der Vorbereitungs- und Anfütterung beachten Möglichkeiten der Rationskontrolle nutzen

Was tun gegen Milchfieber ?

Fütterung auf Kondition; Verfettung vermeiden knappe Versorgung mit Calcium in der Trockenstehzeit; Zielwert < 4 g/kg TM ausreichende Versorgung mit Spurenelementen Magnesium beachten, Verwertung sichern Medizinische Vorbeuge (Vitamin D3) statt knapper Ca-Versorgung ­ negative DCAB durch: - Einsatz von Schwefel und Chlor - Einstellung von Kalium und Natrium

Einstellung der DCAB zur Milchfiebervorbeuge

DCAB = 43,5 x Natrium + 25,6 x Kalium - 28,2 x Chlor - 62,3 x Schwefel

- Angaben in g/kg TM - DCAB in meq/kg TM Zielwert: DCAB < - 100 meq/kg TM 2 - 3 Wochen vor Kalbung

Kaliumgehalte Grassilagen und Heu

Kaliumgehalt Grassilage Probenanzahl Kalium (g/kg TM) Calcium (g/kg TM) NEL (MJ/kg TM) Rohprotein (g/kg TM) Heu Probenanzahl Kalium (g/kg TM) Calcium (g/kg TM) NEL (MJ/kg TM) Rohprotein (g/kg TM) 4 11,7 8,8 5,4 105 10 19,0 6,0 5,0 80 48 25,4 6,3 5,6 120 62 23,6 6,4 5,5 113 7 12,1 5,7 5,1 112 21 19,2 7,4 5,7 137 110 28,1 8,6 5,9 163 138 25,8 8,3 5,9 156 Niedrig Mittel Hoch (< 15g/kg TM) (15-20 g/kg TM) (>20 g/kg TM) alle

Grasprodukte mit weniger Kalium

Flächen für Trockensteher gezielt ausrichten Rindergülle reduzieren passenden Grasbestand führen Erstellung von Heu Grassamenstroh

Fütterungsstrategien zur Milchfieberprophylaxe

Haus Riswick, LK Nordrhein-Westfalen, Kleve Milchfieberfälle laut Stallbuch: 3% Anteil überkonditionierter Tiere: 9% Herdenalter: 5,6 Jahre Milchleistung: 7.500 kg, Holstein Strategie: Vitamin-D3-Gaben 8 - 3 Tage vor Kalbung intramuskulär an alle Risikotiere (zu fett: BCS über 3,5; ältere Problemkühe) Futtergrundlage während Trockenstehzeit: gleiche Kompo-nenten wie Laktierende (v.a. Kleegras), jedoch mit Heu oder Stroh verdünnt bzw. Weide auf minderwertigem Grünland Eingliederung zur Vorbereitung 3 Wochen vor Kalbung in Laktierendenherde; Kraftfuttergaben ab Kalbetag

Fütterungsstrategien zur Milchfieberprophylaxe

Lehr-,Versuchs- und Fachzentrum Kringell, Bayern Milchfieberfälle laut Stallbuch: k. A. Anteil überkonditionierter Tiere: 25 % Herdenalter: 5,0 Jahre Milchleistung: 8.500 kg, Fleckvieh Strategie: Fütterung von sauren Salzen (300 g/Tag) während Vorbereitungsfütterung (3 Wochen vor Kalbetermin), Salze eingemischt in Kraftfuttermischung; Kontrolle des Harn-pH nach einer Woche Einsatz aufgrund von Problemen mit Milchfieber, deutliche Verbesserung erkennbar Futtergrundlage während Trockenstehzeit: Grassilage, Stroh, Maissilage

Fütterungsstrategien zur Milchfieberprophylaxe

Institut für ökologischen Landbau Trenthorst, S.-H. Milchfieberfälle laut Stallbuch: 17 % Anteil überkonditionierter Tiere: 30 % Herdenalter: 4,8 Jahre Milchleistung: 6.300 kg, HF u. Rotbunte DN Strategie: Ca-Bolus-Gabe unmittelbar nach der Kalbung bei allen Tieren außer Erstlaktierenden, 2 Stunden später P-Bolus; weitere Beobachtung, ggf. weitere Boli oder Hinzuziehen des Tierarzt Keine getrennte Trockensteherfütterung, Futtergrundlage während Trockenstehzeit: Ration der 2. Laktierendengruppe (Grassilage)

Information

Microsoft PowerPoint - Unterlagen_WS_2009

36 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

368309