Read Einleitung text version

Kontierungshandbuch für die NKF-Hotline

aus Beiträgen der NKF-Modellkommunen unter Berücksichtigung finanzstatistischer Merkmale

Kontierungshandbuch

INHALTSVERZEICHNIS 1 2 VORBEMERKUNGEN .................................................................................... 5 KONTENKLASSEN DES NKF ......................................................................... 7 KONTENKLASSE 0 Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe KONTENKLASSE 1 IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE UND SACHANLAGEN ..............................7 01 Immaterielle Vermögensgegenstände .............................................8 02 Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte .................... 10 03 Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte ..................... 14 04 Infrastrukturvermögen ............................................................... 18 05 Bauten auf fremden Grund und Boden .......................................... 21 06 Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler ............................................ 22 07 Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge................................. 23 08 Betriebs- und Geschäftsausstattung ............................................. 25 09 Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau.................................. 28 FINANZANLAGEN, UMLAUFVERMÖGEN UND AKTIVE RECHNUNGSABGRENZUNG ............ 29

Kontengruppe 10 Anteile an verbundenen Unternehmen .......................................... 30 Kontengruppe 11 Beteiligungen .......................................................................... 31 Kontengruppe 12 Sondervermögen ...................................................................... 32 Kontengruppe 13 Ausleihungen ............................................................................ 33 Kontengruppe 14 Wertpapiere.............................................................................. 34 Kontengruppe 15 Vorräte .................................................................................... 36 Kontengruppe 16 Öffentlich-rechtliche Forderungen und Forderungen aus Transferleistungen 39 Kontengruppe 17 Privatrechtliche Forderungen, sonstige Vermögensgegenstände ......... 43 Kontengruppe 18 Liquide Mittel ............................................................................ 45 Kontengruppe 19 Aktive Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) und Überschuldung ....... 46 KONTENKLASSE 2 Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe KONTENKLASSE 3 EIGENKAPITAL, SONDERPOSTEN UND RÜCKSTELLUNGEN ................................... 48 20 21 23 25 26 27 28 Eigenkapital .............................................................................. 50 Wertberichtigungen (kein Bilanzausweis) ...................................... 52 Sonderposten............................................................................ 53 Pensionsrückstellungen............................................................... 54 Rückstellungen für Deponien und Altlasten .................................... 55 Instandhaltungsrückstellungen .................................................... 56 Sonstige Rückstellungen ............................................................. 57

VERBINDLICHKEITEN UND PASSIVE RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN ................... 59

Kontengruppe 30 Anleihen................................................................................... 60 Kontengruppe 32 Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen ............................. 61 Kontengruppe 33 Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung .................... 63 Kontengruppe 34 Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen................................................................................... 64

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 2 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe KONTENKLASSE 4

35 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen .......................... 66 36 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen ......................................... 68 37 Sonstige Verbindlichkeiten .......................................................... 69 39 Passive Rechnungsabgrenzung (RAP) ........................................... 70 ERTRÄGE .......................................................................................... 71 Steuern.................................................................................... 72 Zuwendungen und allgemeine Umlagen ........................................ 75 Sonstige Transfererträge ............................................................ 78 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte.......................................... 80 Privatrechtliche Leistungsentgelte, Kostenerstattungen und 82 Sonstige ordentliche Erträge ....................................................... 85 Finanzerträge............................................................................ 88 Aktivierte Eigenleistungen und Bestandsveränderungen .................. 90 Erträge aus internen Leistungsbeziehungen ................................... 92 Außerordentliche Erträge ............................................................ 93

Kontengruppe 40 Kontengruppe 41 Kontengruppe 42 Kontengruppe 43 Kontengruppe 44 Kostenumlagen Kontengruppe 45 Kontengruppe 46 Kontengruppe 47 Kontengruppe 48 Kontengruppe 49 KONTENKLASSE 5 Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe KONTENKLASSE 6

AUFWENDUNGEN ................................................................................. 94 50 Personalaufwendungen ............................................................... 95 51 Versorgungsaufwendungen ........................................................ 99 52 Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen............................ 101 53 Transferaufwendungen ............................................................ 104 54 Sonstige ordentliche Aufwendungen .......................................... 108 55 Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen .................................. 112 56 frei ....................................................................................... 114 57 Bilanzielle Abschreibungen ....................................................... 115 58 Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen ........................ 118 59 Außerordentliche Aufwendungen ............................................... 119 EINZAHLUNGEN................................................................................ 120

Kontengruppe 60 Steuern und ähnliche Abgaben ................................................. 121 Kontengruppe 61 Zuwendungen und allgemeine Umlagen ...................................... 122 Kontengruppe 62 Sonstige Transfereinzahlungen ................................................. 123 Kontengruppe 63 Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte........................................ 124 Kontengruppe 64 Privatrechtliche Leistungsentgelte, Kostenerstattungen und Kostenumlagen 125 Kontengruppe 65 Sonstige Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit............ 126 Kontengruppe 66 Zinsen und sonstige Finanzeinzahlungen ..................................... 127 Kontengruppe 67 frei ....................................................................................... 127 Kontengruppe 68 Einzahlungen aus Investitionstätigkeit........................................... 128 Kontengruppe 69 Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit .................................... 132 KONTENKLASSE 7 AUSZAHLUNGEN ............................................................................... 135 Personalauszahlungen ............................................................ 136 Versorgungsauszahlungen........................................................ 137 Kontengruppe 70 Kontengruppe 71

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 3 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe Kontengruppe 3 4 5 6

72 73 74 75 76 77 78 79

Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen .............................. 138 Transferauszahlungen ............................................................. 139 Sonstige Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit ........... 140 Zinsen und sonstige Finanzauszahlungen ................................... 141 frei ......................................................................................... 141 frei ......................................................................................... 141 Auszahlungen aus Investitionstätigkeit......................................... 142 Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit ....................................... 146

ANHANG 1: FINANZSTATISTISCHE BEREICHSABGRENZUNG A................ 148 ANHANG 2: FINANZSTATISTISCHE BEREICHSABGRENZUNG B................ 151 ANHANG 3: FINANZSTATISTISCHE BEREICHSABGRENZUNG C................ 152 ANHANG 4: FINANZSTATISTISCHE BEREICHSABGRENZUNG D ............... 153

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 4 von 154

Kontierungshandbuch

1 Vorbemerkungen

Das vorliegende Kontierungshandbuch beruht auf den Beiträgen der Modellkommunen des NKF-Netzwerks, die in diesem Dokument ihre Erfahrungen und Erkenntnisse zusammengetragen haben. Ein besonderer Dank gilt der Stadt Dortmund, die das Grundgerüst dieses Handbuchs beigesteuert hat. Das Kontierungshandbuch soll im Rahmen des NKF den Kommunen bei der Haushaltsaufstellung und Haushaltsbewirtschaftung sowie bei der Beantwortung von Fragen zu möglichen Untergliederungen des NKF-Kontenrahmens Hilfestellung geben. In diesem Handbuch werden die Kontierungsmöglichkeiten vorgestellt und erläutert. Es soll neuen Mitarbeitern in den Finanzbereichen den Einstieg in die doppelte Buchhaltung erleichtern und darüber hinaus eine Vereinheitlichung der Buchführungssystematik in den nordrhein-westfälischen Kommunen vorantreiben. Der NKF-Kontenrahmen bildet die Grundlage dieses Kontierungshandbuchs. Er enthält neun Kontenklassen, die für die Kommunen verbindlich sind (vgl. Nummer 1.5.2 des Runderlasses des Innenministeriums vom 24.02.2005, SMBI. NRW 6300). Darüber hinaus können die Kommunen eine weitere Untergliederung nach eigenen Bedürfnissen vornehmen. Ausgehend von den Kontenklassen oder den Komponenten des NKF (Bilanz, Ergebnisrechnung und Finanzrechnung), die jeweils mehrere Kontenklassen umfassen, kann eine sachlogische Eingrenzung erfolgen, wenn der Untergliederung des NKF-Kontenrahmens in ,,Kontenklasse", ,,Kontengruppe", ,,Kontenart" und ,,Konto" gefolgt wird. Der NKF-Kontenrahmen stellt sich folgendermaßen dar. Kontenklassen im NKF-Kontenrahmen Nr. 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Bezeichnung der Kontenklassen Immatierelle Vermögensgegenstände und Sachanlagen Finanzanlagen, Umlaufvermögen und aktive Rechnungsabgrenzung Eigenkapital, Sonderposten und Rückstellungen Verbindlichkeiten und passive Rechnungsabgrenzung Erträge Aufwendungen Einzahlungen Auszahlungen Abschlusskonten Kosten- und Leistungsrechnung

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 5 von 154

Kontierungshandbuch

Er umfasst für die Bilanz die Kontenklassen 0-3. Die Ergebnisrechnung umfasst die Kontenklassen 4 und 5; die Finanzrechnung die Kontenklassen 6 und 7. Die Abschlusskonten sind der Kontenklasse 8 zugeordnet. Die Ausgestaltung dieser Kontenklasse wird im Rahmen des Kontierungshandbuchs nicht erläutert Für die Kosten- und Leistungsrechnungskonten ist die Kontenklasse 9 vorgesehen. Die Ausgestaltung der Kosten- und Leistungsrechnung obliegt den Gemeinden in eigener Verantwortung (vgl. § 18 GemHVO NRW). Sie können die Kosten- und Leistungsrechnung nach ihren Bedürfnissen führen. Es ist bei der Kontenfindung nicht entscheidend, für den Kontierungssachverhalt auch ein gleichlautendes Konto zu finden und zu bebuchen. Vielmehr ist eine sachlich richtige Zuordnung der Geschäftsvorfälle auf die Konten vorzunehmen (vgl. § 27 Abs. 1, 2 GemHVO NRW). Die Gemeinde hat im Rahmen ihres Berichtswesens die finanzstatistischen Meldepflichten zu erfüllen. Die Gestaltung des Haushaltsplans und NKF-Kontenrahmens lassen es zu, dass bei der Festlegung der örtlichen Konten und deren Unterkonten die Anforderungen der Finanzstatistik berücksichtigt werden können, aber nicht müssen. So kann der verbindlich vorgegebene Kontenrahmen ergänzt und weiter unterteilt werden (vgl. § 27 Abs. 7 GemHVO NRW). Wenn die Gemeinde anstrebt, die Anforderungen der Finanzstatistik unmittelbar aus ihrem Haushalts- bzw. Buchungssystem bereitzustellen, sollte sie entsprechende Konten in ihrem Buchungssystem einrichten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nicht alle Anforderungen der Finanzstatistik über die Kontenuntergliederung abgebildet werden sollten. Als Beispiele seien hier Wertpapiere und Verbindlichkeiten angeführt. Während haushaltsrechtlich und bilanzrechtlich eine Unterscheidung in Anlage- und Umlaufvermögen vorzunehmen ist, ist in der Finanzstatistik eine derartige Differenzierung nicht vorgesehen. Vielmehr erfolgt hier eine Untergliederung nach Laufzeiten. In jedem Fall ist systemtechnisch zu gewährleisten, dass die finanzstatistischen Anforderungen erfüllt werden können. Eine Übersicht der möglichen Konten für den Gesamtabschluss ist in diesem Kontierungshandbuch noch nicht enthalten. Gleichwohl einige Hinweise: Die Schaffung einheitlicher Konten mit materiell identischen Posteninhalten setzt bei allen in den Gesamtabschluss einzubeziehenden Organisationseinheiten (z.B. Eigenbetriebe, GmbH etc.) grundsätzlich eine Anpassung der Kontenpläne der Organisationseinheiten an einheitliche Vorgaben der Kommune voraus. Alternativ ist eine Überleitung von Konten bzw. der daraus resultierenden Abschlusspositionen möglich, wofür vom Modellprojekt NKF-Gesamtabschluss ein Positionenplan bereitgestellt wird (vgl. Modellprojekt NKF-Gesamtabschluss).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 6 von 154

Kontierungshandbuch

2 Kontenklassen des NKF Kontenklasse 0 Immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen

Die immateriellen Vermögensgegenstände und Sachanlagen sind Teil des Anlagevermögens. Sie sind dazu bestimmt, dauernd (für mehrere Jahre) der Aufgabenerfüllung der Gemeinde zu dienen (vgl. § 33 Abs. 1 GemHVO NRW). Sind die Vermögensgegenstände dagegen nur zur kurzfristigen Nutzung, zum Verbrauch oder zur Veräußerung vorgesehen, erfolgt ihr Ausweis im Umlaufvermögen (vgl. § 41 GemHVO NRW). Zu den immateriellen Vermögensgegenständen werden i.d.R. alle Vermögensgegenstände gerechnet, die nicht körperlich erfasst werden können. Sie sind somit weder beweglich noch unbeweglich. Hierzu zählen beispielsweise Konzessionen und Lizenzen. Sachanlagen bezeichnen dagegen die materiellen, also körperlichen Vermögensgegenstände des Anlagevermögens. Ihre Nutzungsdauer kann zeitlich begrenzt sein, wenn sie einem Verschleiß unterliegen (z.B. Gebäude und Fahrzeuge), oder aber zeitlich nicht begrenzt sein, wenn sie keiner Abnutzung unterliegen (Grund und Boden). Zu unterscheiden sind bewegliches und unbewegliches Sachanlagevermögen. Die Kontenklasse 0 beinhaltet nach dem NKF-Kontenrahmen die Kontengruppen: Kontengruppe 01: Immaterielle Vermögensgegenstände Kontengruppe 02: Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte Kontengruppe 03: Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte Kontengruppe 04: Infrastrukturvermögen Kontengruppe 05: Bauten auf fremden Grund und Boden Kontengruppe 06: Kunstwerke, Kulturdenkmäler Kontengruppe 07: Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge Kontengruppe 08: Betriebs- und Geschäftsausstattung Kontengruppe 09: Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Die Konten der Kontenklasse 0 sollten grundsätzlich nicht direkt, sondern über die Anlagenbuchhaltung als Nebenbuch bebucht werden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 7 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 01

Kontenübersicht

Sachkonto 0111 0121 0131 0191 Bezeichnung Konzessionen Lizenzen EDV-Software

Immaterielle Vermögensgegenstände

Anzahlungen auf immaterielle Vermögensgegenstände

Erläuterungen Immaterielle Vermögensgegenstände sind Rechte und Möglichkeiten mit besonderen Vorteilen, zu deren Erlangung der Gemeinde Aufwendungen aus einem Kauf- oder Tauschvertrag entstanden sein müssen. Die Vermögensgegenstände müssen zudem bewertungsfähig sein. Nur entgeltlich erworbene immaterielle Anlagegüter dürfen aktiviert werden (vgl. § 43 Abs. 1 GemHVO NRW). Erwirbt ein Fachbereich auf Grund einer Kaufvereinbarung oder eines Programmier- oder Entwicklungsauftrages eine Softwarelizenz, ist diese zu aktivieren. Wird die Software selbst erstellt, ist keine Aktivierung erlaubt. Im folgenden Exkurs wird die Einstufung von Software als materieller oder immaterieller Vermögensgegenstand des Anlagevermögens dargestellt.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 8 von 154

Kontierungshandbuch

Exkurs: Software

Firmware

Systemsoftware

Anwendungssoftware

Individualsoftware

Standardsoftware

Firmware ist als unselbständiger Teil der Hardware zusammen mit dieser im Sachanlagevermögen zu aktivieren. Der System- oder Anwendungssoftware zuzuordnende Programme sind hingegen aufgrund ihrer selbständigen Verwertbarkeit grundsätzlich losgelöst von der Hardware als immaterielle Vermögensgegenstände zu bilanzieren. Beim sog. Bundling (und ähnlichen Fällen) wird die Systemsoftware zusammen mit der Hardware ohne gesonderte Berechnung erworben. Besteht in diesen Fällen nicht die Möglichkeit, das Entgelt zum Zwecke einer selbständigen Bewertung der Software aufzuteilen, ist die Software zusammen mit der Hardware wie ein einheitlicher Vermögensgegenstand des Sachanlagevermögens zu behandeln. Anwendungssoftware gehört nur dann nicht zu den immateriellen Vermögensgegenständen, wenn sie vornehmlich allgemein zugängliche Datenbestände auf einem Datenträger verkörpert und dabei für ihre Verwendung weder aus dem Inhalt der Software resultierende wirtschaftliche Vorteile noch die Fähigkeit der Software zur Steuerung von Abläufen im Vordergrund stehen. In dieser Kontengruppe sind ebenfalls Anzahlungen auf immaterielle Vermögensgegenstände auszuweisen. Geleistete Anzahlungen bezeichnen in diesem Zusammenhang Vorleistungen auf noch zu erhaltende immaterielle Vermögensgegenstände.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 9 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 02 Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

Kontenübersicht

Sachkonto 0211 0221 0231 0241 Bezeichnung Grünflächen Ackerland Wald, Forsten Sonstige unbebaute Grundstücke

Erläuterungen Die Gliederung dieser Kontengruppe richtet sich nach der in § 41 Abs. 3 GemHVO NRW vorgesehenen Bilanzgliederung. Unbebaut sind Grundstücke nach § 72 BewG, auf denen sich keine benutzbaren Gebäude befinden. Die Benutzbarkeit beginnt im Zeitpunkt der Bezugsfertigkeit. Grundstücksgleiche Rechte stellen dingliche Rechte dar, die wie Grundstücke behandelt werden; sie erhalten ein eigenes Grundbuchblatt und können belastet werden. Zu dieser Kontengruppe gehören z.B. Erbbaurechte sowie Bergbau- und andere Abbaurechte. In dieser Kontengruppe sollten für den Grund und Boden sowie die Aufbauten und Betriebsvorrichtungen getrennte Konten geführt werden, weil Aufbauten und Betriebsvorrichtungen abnutzbare Vermögensgegenstände darstellen und somit im Gegensatz zum Grund und Boden der Abschreibung unterliegen. Die Einrichtung getrennter Konten trägt somit maßgeblich zu einer größeren Transparenz bei. Als Grünflächen sind folgende unterschiedliche Nutzungsformen von Grünflächen auszuweisen, wie z.B.: Friedhöfe, Park- und Gartenanlagen, Sportflächen, soweit sie aufgrund der zugehörigen Aufbauten nicht den bebauten Grundstücken (Sonstige Dienst-, Geschäfts- und Betriebsgebäude: Sportanlagen) zuzuordnen sind, Kleingartendaueranlagen, Kinderspielplätze, Naturschutzflächen und Wasserflächen (siehe unten: Gewässer). Zum Grund und Boden von Grünflächen gehört nur der ,,nackte" Grund und Boden. 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 10 von 154

Kontierungshandbuch

Zu den Aufbauten gehören: stehendes Holzvermögen, Pflanzen, Gartenanlagen, Gewächshäuser, Brunnenanlagen (soweit nicht kulturhistorisch bzw. Denkmal), Einfriedungen, Umzäunungen, Bodenbefestigungen (Wege, Hof- und Platzbefestigungen), einschließlich der Tore und Zufahrten (sofern nicht Infrastrukturvermögen), Verkehrsflächen im Sinne von Notfallzufahrten (sofern nicht Infrastrukturvermögen), Beleuchtung (sofern nicht Infrastrukturvermögen), Müllcontaineranlagen, Streugutbehälter, Fahnenmaste, Spielgeräte im Außenbereich (z.B. Tischtennisplatte, Kletteranlage, Sandgrube) und Fahrradständer. Zu den Aufbauten bei Sportplätzen zählen: Zuschauertribünen, Umkleidekabinen, Ballfangnetze und Ballfanggardinen (fest installiert), Laufbahnen, Sprunggruben, Spielfelder (Spielfeldbefestigung, Drainage, Rasen, Rasenheizung), Abgrenzungszäune und Sperrgitter zwischen Spielfeld und Zuschaueranlagen, Zuschauerwälle (Erdaufschüttungen und deren Befestigungen), Flutlichtanlagen und Beschallungsanlagen. Die Gewässer können als DAVON-Ausweis gesondert ausgewiesen werden. Zu den Aufbauten bei Gewässern gehören: Durchlässe zum Durchfluss eines Gewässers unter einem Hindernis (in der Regel Straßen, Gleisanlagen, bebaute Grundstücke usw.), Naturbelassene bzw. nicht ausgebaute Gewässerabschnitte (K. AUSBAU) (ohne technische Sohlenbefestigung), Naturnah ausgebaute Gewässerabschnitte (N. AUSBAU) (Renaturierung), technisch ausgebaute Gewässerabschnitte (T. AUSBAU) (Begradigung, Anlage eines trapezförmigen Gewässerprofils, massive Befestigung von Gewässersohle und Uferbereichen, Entfernung Uferbewuchs, Fischaufstiegsanlage), sonstige Aufbauten Gewässer, Absturzbauwerke (ABSTURZB.), Spaltwerke,

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 11 von 154

Kontierungshandbuch

Pegelanlagen, Wehranlagen, Hochwasserrückhaltebecken (HRB), Sandfänge, Stauteiche und Absperrvorrichtungen. Zum Ackerland gehören landwirtschaftlich oder gartenbaulich genutzte Flächen der Gemeinde. Die gartenbaulich genutzten Flächen sind nur dann als Ackerland zu betrachten, wenn sie nicht nach ihrer Nutzungsform den Grünflächen zuzuordnen sind. Zum Grund und Boden von Ackerland gehört nur der ,,nackte" Grund und Boden. Zu den Aufbauten gehören: stehendes Holzvermögen, Pflanzen, Gartenanlagen, Gewächshäuser, Brunnenanlagen (soweit nicht kulturhistorisch bzw. Denkmal), Einfriedungen, Umzäunungen, Bodenbefestigungen (Wege, Hof- und Platzbefestigungen einschließlich der Tore und Zufahrten, sofern kein Infrastrukturvermögen), Verkehrsflächen im Sinne von Notfallzufahrten (sofern kein Infrastrukturvermögen), Beleuchtung (Wege, Höfe, Plätze, sofern kein Infrastrukturvermögen), Müllcontaineranlagen, Streugutbehälter, Fahnenmaste, Spielgeräte im Außenbereich (z.B. Tischtennisplatte, Kletteranlage, Sandgrube) und Fahrradständer. Als Wald, Forsten sind der im gemeindlichen Besitz befindliche Wald sowie sonstige forstwirtschaftlich genutzte Flächen anzusetzen. Zum Grund und Boden von Waldflächen gehört nur der ,,nackte" Grund und Boden. Zu den Aufbauten zählen: stehendes Holzvermögen, Pflanzen, Gartenanlagen, Gewächshäuser, Brunnenanlagen (soweit nicht kulturhistorisch bzw. Denkmal), Einfriedungen, Umzäunungen, Bodenbefestigungen (Wege, Hof- und Platzbefestigungen einschließlich der Tore und Zufahrten, sofern nicht Infrastrukturvermögen), Verkehrsflächen im Sinne von Notfallzufahrten (sofern nicht Infrastrukturvermögen), Beleuchtung (Wege, Höfe, Plätze, sofern nicht Infrastrukturvermögen), Müllcontaineranlagen, Streugutbehälter, Fahnenmaste, Spielgeräte im Außenbereich (z.B. Tischtennisplatte, Kletteranlage, Sandgrube) und Fahrradständer. 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 12 von 154

Kontierungshandbuch

Als Sonstige unbebaute Grundstücke sind alle unbebauten Grundstücke, die nicht unter den speziellen Bilanzpositionen Grünflächen, Ackerland oder Wald, Forsten zu bilanzieren sind, auszuweisen: noch unbebaute Baugrundstücke, noch unbebaute Gewerbegrundstücke und Grund und Boden mit fremden Gebäuden (vergebene Erbbaurechte). Zum Grund und Boden der sonstigen unbebauten Grundstücke gehört nur der ,,nackte" Grund und Boden. Zu den Aufbauten gehören: stehendes Holzvermögen, Pflanzen, Gartenanlagen, Gewächshäuser, Brunnenanlagen (soweit nicht kulturhistorisch bzw. Denkmal), Einfriedungen, Umzäunungen, Bodenbefestigungen (Wege, Hof- und Platzbefestigungen einschließlich der Tore und Zufahrten, sofern nicht Infrastrukturvermögen), Verkehrsflächen im Sinne von Notfallzufahrten (sofern nicht Infrastrukturvermögen), Beleuchtung (Wege, Höfe, Plätze, sofern nicht Infrastrukturvermögen), Müllcontaineranlagen, Streugutbehälter, Fahnenmaste, Spielgeräte im Außenbereich (z.B. Tischtennisplatte, Kletteranlage, Sandgrube) und Fahrradständer.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 13 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 03 Rechte

Kontenübersicht

Sachkonto 0311 0321 0331 0341 Bezeichnung

Bebaute

Grundstücke

und

grundstücksgleiche

Grundstücke mit Kinder- und Jugendeinrichtungen Grundstücke mit Schulen Grundstücke mit Wohnbauten Grundstücke mit sonstigen Dienst-, Geschäfts- und anderen Betriebsgebäuden

Erläuterungen Die Unterteilung dieser Kontengruppe orientiert sich an der in § 41 Abs. 3 GemHVO NRW vorgesehenen Bilanzgliederung. Bebaut sind Grundstücke, auf denen sich benutzbare Gebäude befinden (vgl. § 74 BewG). Als Gebäude gelten Baulichkeiten, die Menschen oder Sachen durch räumliche Umschließung Schutz gegen Witterungseinflüsse gewähren, den Aufenthalt von Menschen gestatten, fest mit dem Grund und Boden verbunden und von einiger Beständigkeit sowie ausreichend standfest sind. Grundstücksgleiche Rechte stellen dingliche Rechte dar, die wie Grundstücke behandelt werden; sie erhalten ein eigenes Grundbuchblatt und können belastet werden. Zu diesen Rechten gehören z.B. Wohnungs- und Teileigentum. Zu dieser Gruppe gehören jeweils der Grund und Boden, die aufstehenden Gebäude sowie die Außenanlagen. Es sollten für den Grund und Boden sowie für die Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen getrennte Konten geführt werden, da die Aufbauten im Gegensatz zum Grund und Boden einer Abnutzung unterliegen und deswegen abgeschrieben werden. Die Einrichtung getrennter Konten trägt somit maßgeblich zu einer größeren Transparenz bei. Zu den Grundstücken mit Kinder- und Jugendeinrichtungen zählen: Kindertageseinrichtungen (Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorte), Jugendhäuser, Jugendklubs, sonstige Einrichtungen der Jugendhilfe sowie Kinderheime und Kinderhilfezentren. Zum Grund und Boden von Grundstücken mit Kinder- und Jugendeinrichtungen gehört nur der ,,nackte" Grund und Boden. Zu den Gebäuden bzw. Aufbauten gehören: Türen, Fenster, Fußböden, 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 14 von 154

Kontierungshandbuch

Heizungsinstallationen, Lüftungs-, Klimaanlagen und Absaugvorrichtungen, Kühlräume, Wasserinstallationen, Strom- und EDV-Netze in und am Gebäude (inkl. Kabelkanäle, stromtechnische Anlagen, Gebäudenotstromaggregate, Antennenanlagen), Sprinkleranlagen, Schutz- und Sicherungsvorrichtungen (Alarmanlagen, Tresoranlagen), Aufrufanlagen, Gegensprechanlagen, Videoüberwachungsanlagen, Anzeigetafeln, Wegweiser, Personenaufzüge, Rolltreppen, Lastenaufzüge (inkl. Aufzugschächte), Beleuchtungsanlagen, Beschallungsanlagen, Außenjalousien, Sonnenblenden, Rollläden, Markisen, Sanitäreinrichtungen (Duschen, Toiletten), Galerien und Emporen einschl. fest installierter Bestuhlung, Bühneneinrichtungen einschl. fest installierter Bestuhlung, bühnentechnische Anlagen, Küchen- und Ausschankeinrichtungen, Kegelbahn, Einbauschränke, Trennwände, Fassaden, Hausmeisterwohnung, Garage inkl. Garagentor oder Carports (auch Tiefgarage), Verkaufseinrichtungen (Kiosk), Kartenverkaufshäuschen, stehendes Holzvermögen, Pflanzen, Gartenanlagen, Gewächshäuser, Brunnenanlagen (soweit nicht kulturhistorisch bzw. Denkmal), Einfriedungen, Umzäunungen, Bodenbefestigungen (Wege, Hof- und Platzbefestigungen einschließlich der Tore und Zufahrten, sofern kein Infrastrukturvermögen), Verkehrsflächen im Sinne von Notfallzufahrten (sofern kein Infrastrukturvermögen), Beleuchtung (Wege, Höfe, Plätze, sofern kein Infrastrukturvermögen), Müllcontaineranlagen, Streugutbehälter, Fahnenmaste, Spielgeräte im Außenbereich (z.B. Tischtennisplatte, Kletteranlage, Sandgrube) und Fahrradständer. Zu den Bebauten Grundstücken mit Schulen gehören: Grund- und Sonderschulen, Weiterführende Schulen (Haupt-, Real-, Gesamtschule, Gymnasium),

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 15 von 154

Kontierungshandbuch

Berufsschulen und Hochschulen sowie Universitäten. Zum Grund und Boden der bebauten Grundstücke mit Schulen gehört nur der ,,nackte" Grund und Boden. Hinsichtlich der Gebäude bzw. Aufbauten wird auf die Darstellung bei Kontenart 031 verwiesen. Als Wohnbauten sind u.a. auszuweisen: Mehrfamilienhäuser, Einfamilienhäuser, Dienstwohnungen sowie land- und forstwirtschaftliche Gebäude zu Wohnzwecken. Als Grund und Boden ist nur der ,,nackte" Grund und Boden zu betrachten. Hinsichtlich der Gebäude bzw. Aufbauten wird auf die Darstellung bei Kontenart 031 verwiesen. Die Grundstücke mit sonstigen Dienst-, Geschäfts- und anderen Betriebsgebäuden umfassen lediglich die Gebäude, die nicht den anderen Bilanzpositionen zugeordnet werden können. Hier sind einzuordnen: Verwaltungsgebäude, Feuerwehrgerätehäuser, Rettungswachen, Werkstätten, Lagerhallen/-keller, unterirdische Betriebs- u. Verwaltungsräume, Parkhäuser, Tiefgaragen, Garagen, Bestattungseinrichtungen (Trauerhallen, Leichenhallen, Krematorien, Kapellen) und sonstige Betriebsgebäude. Hierzu zählen ebenfalls Einrichtungen, die den Zwecken Bildung, Kultur, Gesundheit, Soziales, Sport, Erholung und Freizeit dienen, wie z.B.: Volkshochschulen, Bibliotheken, Museen, Ausstellungen, Theater, Kinos, Bühnen, Opernhäuser, Stadthallen, Begegnungsstätten, Gemeindezentren, Bürgerhäuser, Vereinsgebäude, zoologische und botanische Gärten, Zoos, Krankenhäuser, Sanatorien, Senioren- und Behindertenheime, Frauenhäuser, Beratungsstellen, Herbergen, Unterkünfte für Obdachlose, Aussiedler und Asylbewerber, Sportanlagen, Stadien, Sport- und Turnhallen, Tennishallen, Eislaufhallen, Umkleidekabinen, Bäder (Freibad, Waldsee, Hallenbäder), Bahnhöfe, Wartehallen, Kurparks sowie Erholungsheime und Herbergen. 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 16 von 154

Kontierungshandbuch

Von besonderer Bedeutung sind in diesem Zusammenhang die Sportanlagen, -hallen, Schwimmbäder (Hallen- und Freibäder) und Eisstadien. Zu den Aufbauten können hierbei zählen: Zuschauertribünen, Umkleidekabinen, Wellness (Sauna), Ballfangnetze und Ballfanggardinen (fest installiert), Laufbahnen, Sprunggruben, Spielfelder (Spielfeldbefestigung, Drainage, Rasen, Rasenheizung), Abgrenzungszäune und Sperrgitter zwischen Spielfeld und Zuschaueranlagen, Zuschauerwälle (Erdaufschüttungen und deren Befestigungen), komplette Schwimmbeckenanlage (mit Sprungtürmen, Chloranlage usw.), Eislaufflächen und Eisschnellbahnen (Oberboden, bestehend aus Kühlsohlenaufbau, Isolierung, Dichtungsbahnen, und Schmelzwasserrinnen) und Kälteerzeuger mit Kondensator, Kompressor, Kältemittelvorrat, Pumpenanlage, Bewässerungsvorrichtung in Eisstadien. Die Abgrenzung der Aufbauten zu den Maschinen, technischen Anlagen sowie der Betriebsund Geschäftsausstattung muss einzelfallbezogen erfolgen, weil es sich bei einigen Aufbauten ebenfalls um Maschinen oder technische Anlagen bzw. Betriebsvorrichtungen handeln kann.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 17 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 04

Kontenübersicht

Sachkonto 0411 0421 0431 0441 0451 0461 Bezeichnung

Infrastrukturvermögen

Grund und Boden des Infrastrukturvermögens Brücken und Tunnel Gleisanlagen mit Streckenausrüstung und Sicherheitsanlagen Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen Straßennetz mit Wegen, Plätzen und Verkehrslenkungsanlagen Sonstige Bauten des Infrastrukturvermögens

Erläuterungen Die Gliederung dieser Kontengruppe richtet sich nach der in § 41 Abs. 3 GemHVO NRW vorgesehenen Bilanzgliederung. Eine darüber hinaus gehende Untergliederung in weitere Konten ist möglich. Das Infrastrukturvermögen umfasst die öffentlichen Einrichtungen, die ausschließlich nach ihrer Bauweise und Funktion der örtlichen Infrastruktur zu dienen bestimmt sind. Dazu gehören die Verkehrs- sowie Ver- und Entsorgungseinrichtungen (Infrastrukturvermögen im engeren Sinne). Vermögensgegenstände des Infrastrukturvermögens im weiteren Sinne wie z.B. Krankenhäuser, Bildungsinstitutionen und Kultur- und Sozialeinrichtungen werden dagegen dem Bereich der bebauten Grundstücke, ggf. dem Bereich der unbebauten Grundstücke zugeordnet. Zu den Brücken und Tunneln gehören unabhängig von ihrer Nutzung für Fußgänger, Straße oder Schienenverkehr: Brücken (einschließlich Brückenbelag) und Tunnel (einschließlich Röhre). Zulaufstrecken und Rampen zu Brücken sind dagegen dem Straßennetz mit Wegen, Plätzen und Verkehrslenkungsanlagen zuzuordnen. Unterirdisch ausgebaute Abwasserbeseitigungsanlagen gehören nicht zu den Brücken und Tunneln. Sie sind als Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen auszuweisen. Die Gleisanlagen mit Streckenausrüstung und Sicherheitsanlagen beinhalten neben dem Streckennetz sämtliche dem Betrieb des Streckennetzes unmittelbar dienende Anlagen der Streckenausrüstung, wie z.B.: Gleisunterbau, Schienen, 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 18 von 154

Kontierungshandbuch

Weichen, Oberleitungen, Signale, Funk- und Telefonanlagen für die Streckensicherung und Betriebstechnik. Zu den Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen gehören: sämtliche bauliche Teile des Kanalnetzes (z.B. Kanäle, Grundstücksanschlüsse, Straßenabläufe, Entwässerungsrinnen), maschinelle Teile des Kanalnetzes (Pumpanlagen in Pumphäusern, Brücken- oder Tunnelbauten), Dauerpumpwerke, Hochwasserpumpen (soweit nicht Hochwasserschutz), Kläranlagen, unterirdisch ausgebaute Abwasserbeseitigungsanlagen, Stauraumkanäle, Regenrückhaltebecken, Regenwasserbehandlungsanlagen und öffentliche Toiletten. Zum Straßennetz mit Wegen, Plätzen und Verkehrslenkungsanlagen zählen alle gemeindlichen Straßen, Wege und Plätze, die zur Nutzung für den öffentlichen Verkehr mit Fahrzeugen und Fußgängern errichtet worden sind (einschließlich wassergebundene Plätze und Fußgängerzonen). Ebenso zählen hierzu sämtliche zur Verkehrsführung und Verkehrssteuerung eingesetzten Einrichtungen und Anlagen, wie z.B. Ampeln und Verkehrsschilder. Als Straßennetz mit Wegen, Plätzen und Verkehrslenkungsanlagen sind auszuweisen: Fahrbahnen, Parkstreifen, Geh- und Radwege, Straßenbegleitgrün, ÖPNV-Maßnahmen (einschl. Zulaufstrecken und Rampen zu Brücken), Straßenverkehrsschilder (Verkehrsschilder, wegweisende Beschilderungen, Tabellenwegweiser, Schilderpfosten und ­brücken), Spiegel zur Verkehrssicherung, Straßennamen- und Hausnummernschilder, Leitplanken an Straßen, Schranken, Gaslichtpunkte mit Leuchten, Masten und Tiefbau, Stromlichtpunkte mit Leuchten (Leuchtenköpfe, Einbau-, Anbau-, Wandeinbau-, Deckenleuchten, Scheinwerfer, Bodenstrahler, Lichtbänder, Pollerleuchten, Anstrahlungen), Tragsystemen (aus Abspannseilen bzw. Masten inkl. Tiefbau) und Schaltschränken, Verkehrsrechner zur Steuerung, Überwachung und Bedienung der Lichtzeichenanlagen,

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 19 von 154

Kontierungshandbuch

Knotenanlagen der Lichtzeichenanlage mit Tiefbau (Verrohrung, Mastfundamente, Steuergeräte-Untersätze, Erstellung von Schächten) und oberirdischem Aufbau (Masten, einzelne Lichtzeichen, Signalgeber), Steuerkabel zur Verbindung der Verkehrsrechner und Lichtzeichenanlagen, Geschwindigkeitsmess-, Rotlichtüberwachungsanlagen (einschließlich Außengehäuse), Parkleitsystem mit Außenanlage (Masten, elektrische Anzeigetafeln und Tiefbau) und Zentrale (Server, Software), Parkscheinautomaten, hydraulische Polleranlagen mit Pollern, Schließanlage und hydraulischer Pumpe, elektrische Schrankenanlagen mit elektrischer Steuer- und Schließeinheit und Schlagbaum, Pfosten, Poller (Steck- und Kettenpfosten und sonstige Arten von Pfosten und Poller), Fahrradständer (Bügel und überdachte Stellplätze), Geländer und Zäune sowie sonstige Leitsysteme mit Innen- und Außenanlagen (Signalgeber, Schaltgeräte, Kabel, Masten, Kragenarme und Seilverspannungen) und Zentrale (Rechner, Software) Die Straße stellt dabei ein einheitliches Wirtschaftsgut dar. Die gesamten fachtechnischen Bauteile bilden den Vermögensgegenstand Straße. Die Verkehrslenkungsanlagen werden dagegen als eigenständige Vermögensgegenstände betrachtet. Zu den Sonstigen Bauten des Infrastrukturvermögens gehören diejenigen Vermögensgegenstände des Infrastrukturvermögens, die nicht bei den anderen Kontenarten des Infrastrukturvermögens einzuordnen sind, wie z.B.: Strom-, Gas-, Wasserleitungen und dazugehörige Anlagen (z.B. Kabeltrassen zur Aufnahme von Telefon-, EDV-Leitungen und Steuerkabeln), Versorgungseinrichtungen und Lärmschutz-, bzw. Stützwände. Bei einer örtlichen Bedeutung des Hochwasserschutzes kann ein separater DAVON-Ausweis der Hochwasserschutzbauten erfolgen. Als Hochwasserschutzbauten sind zu betrachten: Deiche, Dämme, Hochwasserschutzmauern, Hochwasserschieber, Uferanlagen (Uferböschungen, -mauern, Kaimauern) und Hochwasserschutzanlagen (Tore, Stromleitwände, Stahltreppen, Stahlrampen, Kranbahn).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 20 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 05

Kontenübersicht

Sachkonto 0511 Bezeichnung

Bauten auf fremden Grund und Boden

Bauten auf fremden Grund und Boden

Erläuterungen Bauten auf fremden Grund und Boden bilden gemäß 41 Abs. 3 GemHVO NRW eine eigenständige Bilanzposition und sind daher in einer eigenständigen Kontengruppe zu erfassen. Das bestehende Rechtsverhältnis zwischen der Gemeinde und dem Grundstückseigentümer beinhaltet entgegen dem grundstücksgleichen Recht kein das Grundverhältnis sicherndes dingliches Recht, sondern ein vertraglich gesichertes Recht (z.B. mittels Miet- oder Pachtvertrag), eine bauliche Anlage auf fremden Grund und Boden vorzuhalten. Für diesen Bereich sind insbesondere technische Betriebsvorrichtungen wie z.B. Trafostationen und Druckreglerstationen von Bedeutung. Generell ist zu beachten, dass die Bauten auf fremden Grund und Boden selbstständige bauliche Einheiten darstellen müssen. Betriebliche Einbauten wie z.B. Ladeneinrichtungen und Ausstellungsräume zählen daher nicht zu den Bauten auf fremden Grund und Boden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 21 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 06

Kontenübersicht

Sachkonto 0611 Bezeichnung

Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler

Kunstgegenstände, Gemälde u.ä.

Erläuterungen Kunstgegenstände und Kulturdenkmäler sind Vermögensgegenstände, deren Erhaltung wegen ihrer Bedeutung für Kunst, Kultur und Geschichte im öffentlichen Interesse liegt. Dies sind z.B. Gemälde und Antiquitäten. Zur Kontengruppe Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler gehören: Sammlungs- und Bibliotheksbestände, Autographen, Archivalien, Bühnenbilder, Videos (sofern Kunst), Gastgeschenke (sofern Kunst), Bau-, Kultur- und Bodendenkmäler (die nicht zu Gebäuden gehören), kulturhistorische Bauten (Säulen, Brunnen, Zeugnisse der Stadt- und Baugeschichte, Gedenkstätten historischer Personen), Schmuckplastiken, Standbilder, Reliefs, Ausgrabungen / archäologische Funde (z.B. Keramik, Glas, Porzellan, Stein), Kriegerdenkmäler, Ehrenfriedhöfe, Gefallenen- und Kriegerehrenmale, Mahnmale, religiöse Denkmäler, Wegekreuze, Gedenktafeln und Gedenksteine für Personen, Grabplatten, Gemälde, Wandbilder, Fotos, Skulpturen, Plastiken, sonstige Kunstgegenstände im öffentlichen Raum und Antiquitäten. Es bleibt den Gemeinden überlassen, ob eine weitere Untergliederung vorgenommen wird. Es wäre möglich, für Baudenkmäler ein separates Konto einzurichten, wenn sie von lokaler Bedeutung sind.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 22 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 07 Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge

Kontenübersicht

Sachkonto 0711 Bezeichnung Maschinen

Erläuterungen Zu den Anlagen und Maschinen gehören die technischen und nichttechnischen Vorrichtungen, die unmittelbar der gemeindlichen Leistungserstellung dienen. Sie müssen als Vermögensgegenstände selbständig bewertbar und nicht als fest mit dem Gebäude verbunden zu bewerten sein. Hierzu zählen beispielsweise Druck-, Schneide, -und Bindemaschinen, Server im EDVBereich, Spülmaschinen und Transportbänder in Kantinen, Alarmanlagen etc. Des Weiteren werden unter diesem Posten Betriebsvorrichtungen in Form von Maschinen oder technischen Anlagen ausgewiesen, die mit anderen Vermögensgegenständen baulich verbunden sind. Beispiele hierfür bilden Lastenaufzüge oder Verkaufsautomaten. Die Einstufung als Betriebsvorrichtung orientiert sich daran, ob der Vermögensgegenstand gerade für Zwecke des in den Gebäuden ausgeübten Gewerbes verwendet wird, oder ob eine Verwendung auch dann möglich wäre, wenn in dem Gebäude ein anderes Gewerbe betrieben würde. Es geht mithin also darum, ob diese Vermögensgegenstände in einem Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit dem Gebäude stehen. Zu den Fahrzeugen zählen alle Fortbewegungsmittel, die der Beförderung von Personen und dem Transport von Gegenständen dienen. Hierzu gehören beispielsweise PKW und LKW einschließlich kommunaler Spezialfahrzeuge wie Löschboote, Friedhofsbagger oder Kehrmaschinen.

Zu den Maschinen und technischen Anlagen, Fahrzeugen gehören bspw. folgende Maschinen und technische Anlagen: Druckmaschinen, Lastenaufzüge (sofern nicht Aufbauten), Klimaanlagen (sofern nicht Aufbauten), Atemübungsstrecke (sofern nicht Aufbauten), Brandschutzübungscontainer und folgende Fahrzeuge: PKW, LKW, Busse, Anhänger einschließlich Aufbauten, Krafträder und Fahrräder. 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 23 von 154

Kontierungshandbuch

Ferner sind Spezialfahrzeuge wie: Löschboote, Schlauchboote, Ruderboote, Bagger, Radlader, Teleskoplader, Gabelstapler, Kehrmaschinen, Streufahrzeuge, Aufsitzrasenmäher, Rasentraktoren, Einsatzfahrzeuge (Feuerwehr, Notarzt, Krankentransport) und Gefangenentransportwagen (Ausländerbehörde) als Fahrzeuge auszuweisen. Die übrigen technischen Anlagen und Maschinen sind der Betriebs- und Geschäftsausstattung zuzuordnen. Die Abgrenzung zu Aufbauten / Betriebs- und Geschäftsausstattung muss einzelfallbezogen erfolgen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 24 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 08

Kontenübersicht

Sachkonto 0811 Bezeichnung

Betriebs- und Geschäftsausstattung

Betriebs- und Geschäftsausstattung

Erläuterungen Die Betriebs- und Geschäftsausstattung umfasst alle Einrichtungsgegenstände von Büros und Werkstätten einschließlich der erforderlichen Werkzeuge. Hierzu zählen: Möbel, Büromöbel (Stühle, Tische, Schränke, Rollcontainer, Gesundheitsstühle), Schulmöbel (Sitzmöbel, Tafel), Wohnmobiliar (z.B. in Unterkünften), Spezialmöbel und ­einrichtungen, Praxis- und Krankenhauseinrichtung (Therapiestühle), Krankentragen, Laboreinrichtung, Heiz- und Klimageräte, Absauggeräte (soweit nicht Aufbauten), Gefahrenstoffschränke, Schaukästen (z.B. Bienenschaukästen), Gewächshäuser (soweit nicht Aufbauten), Vitrinen, Aquarien, Terrarien, Aufbewahrungssysteme, Regale, Mediensicherungsanlage (z.B. Kompaktanlage, Aktenpaternoster, Kühl- und Klimaschränke, Tresore), Büromaschinen, Fachliteratur und andere Bücher, PC-Ausstattung (PC, Bildschirm, Laptop, Drucker, Plotter, Scanner), Netzwerkausstattung (soweit nicht Aufbauten), Datenverteiler, Kommunikationsschränke, Medien zur Präsentation/Moderation (z.B. Overheadprojektor, Beamer), elektronische Geräte, Foto-, Film-, Videogeräte, Audiogeräte, Boxen, Mikrophone, Musikanlagen, Beschallungsanlagen (soweit nicht Aufbauten), Mobiltelefone, Fernseh- und Rundfunkantennen, Satellitenanlagen (sofern nicht Aufbauten),

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 25 von 154

Kontierungshandbuch

Lampen (Handlampen, Deckenfluter, Schreibtischlampen, Arbeitslampen), Küchenausstattung (Küchenmaschinen und ­geräte, Kochgeschirr), Ausschankausstattung (Gläser, Essgeschirr), Transportrollwagen, Hubwagen, Werkstatteinrichtung (z.B. Werkbank, Spint), Werkzeuge, Arbeitsgeräte, Ausrüstung (auch kommunalspezifisch), Gartengeräte, Schaufeln, Heckenscheren, Spaten und Harken, Schneeschieber (z.B. der kommunalen Grünpflege), sonstige Ausrüstungsgeräte (Heizungsbau, Installation, Elektrowerkstatt), Werkzeugkoffer, Schlüsselsatz, Knarrenkasten, Leiter, Vorrichtungen für die Bedienung und Wartung von Maschinen wie Hebebühnen, Arbeitsbühnen, elektrische und technische Geräte (auch kommunalspezifisch), Bohrmaschinen, Tischbohrmaschinen, Kreissägen, Winkelschleifer, Reinigungsgeräte, Wasch-, Spülmaschinen, Rasenmäher, Laubsauger, Kehrmaschinen (soweit nicht Fahrzeuge), Hochdruckreiniger, Mess- und Prüfgeräte, reprographische Maschinen und Geräte, Laborgeräte, medizinisch-technische Geräte (z.B. Mikroskop), Pumpen, Kompressoren, Druckluftbetankungsanlagen, Notstromaggregate (soweit nicht Aufbauten), Entsalzungsanlagen, Stickstoffbegasungsgeräte, Heiztische, sonstige Feuerwehrausstattung / -geräte, Strahlrohre und Schläuche, Atempressluftgeräte und ­masken, Funkmeldeempfänger und Zubehör (Ladegerät und Netzteil), Infotafeln, Anzeigetafeln, Litfasssäulen, Abhörsäulen, Infoterminals (soweit nicht Aufbauten), Verkaufsautomaten z.B. für Eintrittskarten (sofern nicht Aufbauten), Aufrufanlagen, Gegensprechanlagen, Videoüberwachungsanlagen (sofern nicht Aufbauten), Zeitdienstanlagen, Präsentations- und Ausstellungswände, Lehr-, Lern- und Unterrichtsmaterial, Ausstattung Unterrichtsräume, fachspezifische Geräte z.B. für Naturwissenschaften, Absaugvorrichtungen (soweit nicht Aufbauten), Teleskope, Spielgeräte und Spielsachen (hierzu zählen nicht die Spielplätze und deren Geräte, die sich außerhalb von Gebäuden befinden. Diese werden als Grünflachen betrachtet),

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 26 von 154

Kontierungshandbuch

Therapiematerial (z.B. für psychologische Tests) und Prüfungsmaterial (z.B. Präparate, Felle für Abnahme Jägerprüfung), Feuerlöscher, Erste-Hilfe-Koffer, Evakuierungsstühle, sonstige Ausstattung von Sanitätsräumen, Material- und Gerätecontainer (z.B. für Spielgeräte, Gartengeräte), bewegliche Wohnraum- und Klassencontainer, Verwahrzellen, Tiere (z.B. Diensthunde, Wildpark, Zoo), Musikinstrumente inkl. Zubehör, Bilder, Fotos (soweit nicht Kunst), Jalousien, Gardinen, Blumenkübel und ­töpfe, Dekoration (z.B. Weihnachtsschmuck) und Fahnen. Vermögensgegenstände der Betriebs- und Geschäftsausstattung zählen häufig zu den geringwertigen Vermögensgegenständen. Die Einrichtung eines separaten Kontos für geringwertige Vermögensgegenstände der Betriebs- und Geschäftsausstattung ist daher möglich. Geringwertige Vermögensgegenstände (GWG) sind nach § 33 Abs. 4 GemHVO NRW Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten wertmäßig den Betrag von 410 ohne Umsatzsteuer nicht überschreiten, die selbständig genutzt werden können und einer Abnutzung unterliegen. Diese können im Jahr der Anschaffung oder Herstellung vollständig abgeschrieben werden. Bei der Wertgrenze von 410 sind auch Boni, Skonti und Rabatte entsprechend zu berücksichtigen. Technische Anlagen und Maschinen werden als Betriebs- und Geschäftsausstattung erfasst, sofern sie der Bilanzposition der technischen Anlagen, Maschinen und Fahrzeuge nicht zugeordnet werden können. Die Abgrenzung zu Aufbauten / Maschinen und technische Anlagen muss daher einzelfallbezogen erfolgen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 27 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 09

Kontenübersicht

Sachkonto 0911 0951 Bezeichnung

Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau

Geleistete Anzahlungen auf Sachanlagen Anlagen im Bau

Erläuterungen Geleistete Anzahlungen bezeichnen die geldlichen Vorleistungen der Gemeinde auf noch zu erhaltende Sachanlagen. Anlagen im Bau bilden den Wert noch nicht fertig gestellter Sachanlagen auf einem eigenen oder fremden Grundstück ab. Es werden die Aufwendungen aktiviert, die bis zum Bilanzstichtag für die noch nicht fertig gestellte Anlage entstanden sind. Geleistete Anzahlungen auf immaterielle Vermögensgegenstände sind nicht hier, sondern in der Kontengruppe 01 (Immaterielle Vermögensgegenstände) auszuweisen. Gleiches gilt für Anzahlungen auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens wie z.B. Vorräte. Diese sind ebenfalls in der entsprechenden Kontengruppe zu erfassen.

!

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 28 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenklasse 1 Finanzanlagen, Umlaufvermögen und aktive Rechnungsabgrenzung

Die Kontenklasse 1 umfasst neben den Finanzanlagen auch das Umlaufvermögen sowie die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten. Die Finanzanlagen sind Bestandteil des Anlagevermögens, sofern sie dazu bestimmt sind, dauernd der Aufgabenerfüllung der Gemeinde zu dienen. Sie sollen dauerhaften finanziellen Anlagezwecken dienen oder Unternehmensverbindungen erhalten. Daher zählen Anteile an verbundenen Unternehmen, Beteiligungen, Sondervermögen, Wertpapiere des Anlagevermögens und Ausleihungen zu den Finanzanlagen. Anstalten des öffentlichen Rechts und Zweckverbände werden je nach Einflussnahme der Gemeinde als verbundene Unternehmen oder als Beteiligungen ausgewiesen. Eine kurzfristige Anlage von überschüssiger Liquidität ist somit nicht unter den Finanzanlagen, sondern im Umlaufvermögen einzuordnen. Zum Umlaufvermögen gehören alle Vermögensgegenstände, die dem Geschäftsbetrieb nicht dauerhaft dienen sollen. Diese Vermögensgegenstände sind zum Verbrauch, Verkauf oder für eine kurzfristige Nutzung vorgesehen. Zum Umlaufvermögen zählen daher insbesondere Vorräte, Forderungen, kurzfristig gehaltene Wertpapiere und liquide Mittel. Ferner sind auch Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, die zur Veräußerung vorgesehen sind und somit nicht mehr dauerhaft der Aufgabenerfüllung der Gemeinde dienen, als Umlaufvermögen auszuweisen. Schließlich umfasst diese Kontengruppe noch die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten, die zu einer periodengerechten Zuordnung von Geschäftsvorfällen beitragen. Sie werden angesetzt, wenn Ausgaben vor dem Bilanzstichtag anfallen, die jedoch Aufwand nach dem Bilanzstichtag darstellen. Insgesamt beinhaltet die Kontenklasse 1 die folgenden Kontengruppen. Kontengruppe 10: Anteile an verbundenen Unternehmen Kontengruppe 11: Beteiligungen Kontengruppe 12: Sondervermögen Kontengruppe 13: Ausleihungen Kontengruppe 14: Wertpapiere Kontengruppe 15: Vorräte Kontengruppe 16: Öffentlich-rechtliche Forderungen / Forderungen aus Transferleistungen Kontengruppe 17: Privatrechtliche Forderungen / sonstige Vermögensgegenstände Kontengruppe 18: Liquide Mittel Kontengruppe 19: Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Diese Kontengruppen werden im Folgenden erläutert.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 29 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 10

Kontenübersicht

Sachkonto 1011 Bezeichnung

Anteile an verbundenen Unternehmen

Anteile an verbundenen Unternehmen

Erläuterungen Als verbundene Unternehmen sind jene Beteiligungen gesondert auszuweisen, die im Rahmen des Gesamtabschlusses einer Kommune voll zu konsolidieren sind. Dies ist der Fall, wenn Unternehmen unter einheitlicher Leitung der Gemeinde stehen, bzw. die Gemeinde auf das Unternehmen einen beherrschenden Einfluss ausübt. Dieser wird bei einer Beteiligung von mehr als 50 % oder bei Vorliegen eines entsprechenden Vertrags angenommen. Die Anteile an verbundenen Unternehmen werden auf der Aktivseite der Bilanz unter Finanzanlagen im Anlagevermögen ausgewiesen (vgl. § 41 Abs. 3 GemHVO NRW). Die hier vorgestellte Gliederung entspricht der haushaltsrechtlich vorgesehenen Mindestgliederung. Die Finanzstatistik sieht darüber hinaus den Ausweis von börsennotierten, nichtbörsennotierten Aktien und sonstigen Anteilsrechten vor. Börsennotierte Aktien sind Wertpapiere, deren Kurs an einer amtlichen Börse notiert wird. Nichtbörsennotierte Aktien sind dagegen Aktien, deren Kurs nicht notiert ist. Sonstige Anteilsrechte beschreiben die übrigen Anteilsrechte einer Gemeinde an einer Einrichtung bzw. einem Unternehmen. Hierzu zählen Beteiligungen an Unternehmen, die nicht in Form von Aktien bestehen wie z.B. Gesellschaftsanteile. Es bleibt jeder Kommune selber überlassen, ob diese finanzstatistischen Anforderungen durch die Definition weiterer Konten erfüllt werden sollen, oder ob eine anderweitige Ableitung möglich erscheint.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 30 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 11

Kontenübersicht

Sachkonto 1111 Bezeichnung Beteiligungen

Beteiligungen

Erläuterungen Als Beteiligungen sind Anteile der Gemeinde an Unternehmen einzuordnen, die in der Absicht gehalten werden, eine dauernde Verbindung zu dieser Organisation herzustellen. Eine Beteiligung liegt i.d.R. vor, wenn eine Kommune mit mehr als 20 % an einem Unternehmen (Kapitalgesellschaft oder sonstige juristische Person) beteiligt ist. Die im Konto 1111 erfassten Beteiligungen werden auf der Aktivseite der Bilanz im Anlagevermögen ausgewiesen (vgl. § 41 Abs. 3 GemHVO NRW).

! Anteile an Genossenschaften werden nicht unter dieser Position, sondern unter den Sonstigen Ausleihungen (Kontengruppe 13) ausgewiesen. !

Ebenso wie bei der Kontengruppe 10 Anteile an verbundenen Unternehmen sieht die Finanzstatistik eine weitere Untergliederung der Beteiligungen in börsennotierte Aktien, nichtbörsennotierte Aktien und sonstige Anteilsrechte vor. Hier wurden lediglich die haushaltsrechtlichen Mindestanforderungen vorgestellt. Eine mögliche weitere Untergliederung der Konten, um die Anforderungen der Finanzstatistik direkt aus den Konten bedienen zu können, obliegt den Gemeinden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 31 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 12

Kontenübersicht

Sachkonto 1211 Bezeichnung

Sondervermögen

Sondervermögen

Erläuterungen Zum Sondervermögen gehören nach § 97 Abs. 1 GO NRW das Gemeindegliedervermögen, das Vermögen der rechtlich unselbständigen örtlichen Stiftungen, wirtschaftliche Unternehmen (vgl. § 114 GO NRW) und organisatorisch verselbständigte Einheiten (vgl. § 107 Abs. 2 GO NRW) ohne eigene Rechtspersönlichkeit sowie rechtlich unselbständige Versorgungs- und Versicherungseinrichtungen. In der Bilanz sind jedoch nur rechtlich selbständige Einheiten anzusetzen, die wegen ihrer rechtlichen Selbständigkeit auch über einen eigenen Rechnungskreis verfügen. Das Gemeindegliedervermögen und das Vermögen der rechtlich selbständigen Stiftungen sind hier somit nicht anzusetzen. Sie sind bei der jeweils betreffenden Vermögensart auszuweisen. Das im Konto 1211 ausgewiesene Sondervermögen wird auf der Aktivseite der Bilanz unter der Bilanzposition Finanzanlagen im Anlagevermögen gesondert gezeigt (vgl. § 41 Abs. 3 GemHVO NRW).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 32 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 13

Kontenübersicht

Sachkonto 1311 1321 1331 1341 Bezeichnung

Ausleihungen

Ausleihungen an verbundene Unternehmen Ausleihungen an Beteiligungen Ausleihungen an Sondervermögen Sonstige Ausleihungen

Erläuterungen Unter Ausleihungen werden ausschließlich Forderungen verstanden, welche gegen Hingabe von Kapital erworben wurden und die dem Geschäftsbetrieb dauernd dienen sollen. Beispiele hierfür bilden Darlehen, Grund- und Rentenschulden oder Hypotheken. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen (L+L) gehören somit nicht zu den Ausleihungen ­ selbst dann nicht, wenn sie langfristig sind. Sie sind dem Umlaufvermögen zuzuordnen. Bei den Ausleihungen wird die Abgrenzung gegenüber dem Umlaufvermögen durch die vereinbarte Mindestlaufzeit bestimmt: Ausleihungen mit einer Laufzeit von über einem Jahr gehören stets zum Anlagevermögen. Beträgt diese ein Jahr oder weniger, handelt es sich um Umlaufvermögen. Im Konto 1341 Sonstige Ausleihungen werden die nicht in den anderen Konten zu erfassenden Ausleihungen ausgewiesen. Hier sind beispielsweise die Förderdarlehen zu zeigen. Die Erfüllung der finanzstatistischen Anforderungen auf der Ebene der Konten erfordert die Berücksichtigung der Bereichsabgrenzungen B und C (vgl. Anhang). Die hier dargestellte Untergliederung der Kontengruppe erfüllt die haushaltsrechtlichen Mindestanforderungen. Eine weitergehende Untergliederung, um die skizzierten finanzstatistischen Anforderungen zu erfüllen, obliegt den Gemeinden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 33 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 14

Kontenübersicht

Sachkonto 1411 1461 Bezeichnung

Wertpapiere

Wertpapiere des Anlagevermögens Wertpapiere des Umlaufvermögens

Erläuterungen Liegt keine Beteiligung vor, sind die Anteile an Unternehmen oder anderen Einrichtungen jedoch dazu bestimmt dauernd der Gemeinde zu dienen, handelt es sich um Wertpapiere des Anlagevermögens (Konto 1441). Als Wertpapiere des Umlaufvermögens (Konto 1461) sind die jederzeit verfügbaren Wertpapiere auszuweisen. Sie dürfen nicht dazu bestimmt sein, der eigenen Kommune eine dauernde Verbindung zu einem anderen Unternehmen zu verschaffen. Zum Umlaufvermögen gehören Wertpapiere mit einem geplanten Verbleib von weniger als einem Jahr (vgl. § 55 Abs. 7 GemHVO NRW). In der Bilanz sind die Wertpapiere getrennt im Anlage- oder Umlaufvermögen auszuweisen. Hier sind alle Wertpapiere einzustellen, die nicht schon an anderer Stelle erfasst werden, wie z.B.: getrennte Zins- und Dividendenscheine, festverzinsliche Wertpapiere, Aktien und sonstige börsengängige Wertpapiere und kurzfristig gehaltene Anteile an verbundenen Unternehmen (als Wertpapiere im Umlaufvermögen). Im Gegensatz zu diesen haushaltsrechtlichen Mindestanforderungen unterscheidet die Finanzstatistik nicht zwischen Anlage- und Umlaufvermögen. Vielmehr wird eine Differenzierung nach Anlagearten sowie Laufzeiten vorgenommen. Die Finanzstatistik unterteilt die Wertpapiere noch zusätzlich in Investmentzertifikate, Kapitalmarktpapiere (Bereichsabgrenzung B und C), Geldmarktpapiere (Bereichsabgrenzung B) sowie Finanzderivate. Investmentzertifikate sind die Kapitalanteile, die von finanziellen Kapitalgesellschaften ausgegeben werden, die je nach Land als Investmentfonds, Investmenttrusts oder als Kapitalanlagegesellschaft bezeichnet werden, unabhängig davon, ob es sich um offene, halboffene oder geschlossene Fonds handelt. Die Anteile können börsennotiert oder nicht börsennotiert sein. Im letztgenannten Fall sind sie in der Regel jederzeit rückzahlbar, und zwar zu einem Wert, der ihrem Anteil an den Eigenmitteln der finanziellen Kapitalgesellschaft entspricht. Diese Eigenmittel werden anhand der Marktpreise ihrer verschiedenen Geldanlagen regelmäßig neu bewertet. Kapitalmarktanteile dagegen sind langfristige Wertpapiere ohne Anteilsrechte, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel mehr als ein Jahr beträgt (Anleihen, Inhaberschuldverschreibungen).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 34 von 154

Kontierungshandbuch

Geldmarktpapiere beschreiben kurzfristige Wertpapiere, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel bis zu einem Jahr beträgt (z.B. Bundesschatzbriefe). Finanzderivate sind schließlich Finanzierungsinstrumente, die auf einer Kreditvereinbarung basieren und der Risikominderung dienen. Sollten diese Sachverhalte für einige Kommunen von Relevanz sein, können für die genannten Arten von Wertpapieren separate Konten definiert werden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 35 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 15

Kontenübersicht

Sachkonto 1511 1521 Bezeichnung

Vorräte

Rohstoffe / Fertigungsmaterial Geleistete Anzahlungen auf Vorräte

Erläuterungen Rohstoffe/Fertigungsmaterial, Hilfs-, Betriebsstoffe und Waren gehören zum Vorratsvermögen und sind damit Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens (vgl. § 41 Abs. 3 GemHVO NRW). Vor dem Hintergrund, dass Vorräte häufig in großen Mengen gelagert werden und eine Einzelerfassung der Vermögensgegenstände damit häufig nicht wirtschaftlich ist, sind unter bestimmten Voraussetzungen Bewertungsvereinfachungsverfahren zulässig (vgl. § 34 GemHVO NRW). Hier sind sowohl das Festwertverfahren (vgl. § 34 Abs. 1 GemHVO NRW) als auch die Gruppenbewertung (vgl. § 34 Abs. 3 GemHVO NRW) denkbar. Bei der Bewertung des Umlaufvermögens ist das Niederstwertprinzip zu beachten. Es sind Abschreibungen vorzunehmen, um die Vermögensgegenstände mit dem niedrigeren Wert anzusetzen, der sich am Abschlussstichtag ergibt (vgl. § 35 Abs. 7 GemHVO NRW). Dieser kann aus dem Börsen- oder Marktpreis am Abschlussstichtag abgeleitet werden. Rohstoffe sind alle Grundstoffe, die als wesentlicher Bestandteil oder Hauptbestandteil in das Erzeugnis eingehen (z.B. Metalle, Holz). Hilfsstoffe gehen ebenso wie Rohstoffe unmittelbar in das Produkt ein, stellen indes nur einen untergeordneten Bestandteil dar (z.B. Schrauben, Leim, Farbe). Betriebsstoffe gehen nicht in das Erzeugnis ein, unterstützen aber den Produktionsablauf. Sie werden im Produktionsprozess verbraucht (z.B. Brenn-, Schmierstoffe). Waren sind gekaufte Vermögensgegenstände des Vorratsvermögens, die ohne wesentliche Be- oder Verarbeitung vollständig abgabe- und veräußerungsfähig sind. Beispiele im Verwaltungsbetrieb sind Kantinenwaren und Stammbücher. Fertigerzeugnisse sind absatzfähige Güter. Unfertige Erzeugnisse befinden sich dagegen noch im Produktionsprozess. Unfertige Leistungen beschreiben im Gegensatz zu Erzeugnissen Forderungen. Diese sind vor allem bei Werkverträgen relevant. Werkverträge stellen unfertige Erzeugnisse des Herstellers bis zur Abnahme durch den Kunden dar. Geleistete Anzahlungen auf Vorräte spielen bei der Bewertung des Umlaufvermögens zum Stichtag eine Rolle. Sie stellen Vorleistungen eines Vertragspartners dar. Unter dieser Bilanzposition werden getätigte Zahlungen der Gemeinde an Dritte aufgrund geschlossener Lieferungs- oder Leistungsverträgen bilanziert, für die Lieferung oder Leistung noch ausstehen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 36 von 154

Kontierungshandbuch

Nach Erhalt der angezahlten Bestellung ist das gebildete Konto ,,Anzahlungen" aufzulösen und mit dem Gesamtbetrag zu verrechnen. Unter den Vorräten sind nur größere Lagerbestände anzusetzen (z.B. Sand, Kies, Streusalz), die nicht zu den Roh-, Hilfs- oder Betriebsstoffen bzw. zu den Waren zu zählen sind. Vorräte können im Baubereich (Hoch-, Tiefbau, Grünpflege) sowie im Entsorgungs- und Straßenreinigungsbereich von Relevanz sein. In der Regel sind sie bei Kommunalverwaltungen jedoch eher von untergeordneter Bedeutung. Die Definition separater Konten für Hilfsstoffe, Betriebsstoffe oder Waren ist dennoch möglich. Bilanzierung von Rohstoffen/Fertigungsmaterial, Hilfs-, Betriebsstoffen, Waren und sonstigen Vorräten: Einkauf von Vorräten zum direkten Verbrauch Führt ein Vorratseinkauf im Umlaufvermögen zu unmittelbarem Verbrauch, so ist dieser als Aufwand zu buchen. Die entsprechende Rechnung ist zu begleichen. Die Sachkonten des Umlaufvermögens (Bestandskonten) bleiben hiervon unberührt. Einkauf von Vorräten auf Lager Geht ein Vorratseinkauf des Umlaufvermögens auf Lager, dann sind die Vorräte zu aktivieren. Sie stellen erst dann Ressourcenverbrauch dar, wenn sie im Leistungserstellungsprozess eingesetzt werden. Der Ressourcenverbrauch wird im Rahmen der Inventur ermittelt. Festwertbildung Wurde im Rahmen der Eröffnungsbilanzierung oder im laufenden Geschäft ein Festwert gebildet, so führt ein Vorratseinkauf im Umlaufvermögen zu Aufwand, der unmittelbar zu buchen ist. Ein Festwert kann nur gebildet werden, wenn der Vorratsbestand in Bezug auf Größe, Wert und Zusammensetzung der Vermögensgegenstände lediglich geringen Schwankungen unterliegt und die Vorräte somit regelmäßig ersetzt werden. Zusätzlich muss der Gesamtwert für die Kommune gemessen an der Bilanzsumme von nachrangiger Bedeutung sein (vgl. § 34 Abs. 1 GemHVO NRW). Festwerte dürfen nur für Sachanlagevermögen oder Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe und Waren gebildet werden (vgl. § 34 Abs. 1 GemHVO NRW). Bebuchung Bestandskonto Wurden die eingekauften Vorräte ohne eine Festwertbildung auf Lager genommen, ist dieser Einkauf nicht direkt als Aufwand zu buchen. Er wird zunächst auf dem entsprechenden Bestandskonto erfasst. Erst durch die Entnahme vom Lager entsteht der Aufwand und ist als solcher zu buchen. Mittels Inventur im Rahmen des Jahresabschlusses oder durch eventuell erforderliche unterjährige Zwischeninventuren wird anhand des Restbestandes im Lager der Vorratsverbrauch festgestellt und als Aufwand unter Einbeziehung des Bestandskontos gebucht.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 37 von 154

Kontierungshandbuch

Verkauf von Vorräten Sofern ein Verkauf von Teilen des auf Lager gelegten Umlaufvermögens (z.B. Waren) stattfindet, ist die eingehende Zahlung vollständig ertragswirksam als Umsatzerlös zu buchen. Das Bestandskonto im Vorratsvermögen ist nicht einzubeziehen. Im Rahmen der Inventur wird der Endbestand der Vorräte festgestellt und mit dem Anfangsbestand verglichen. Die sich hieraus ergebende Differenz wird als Aufwand verbucht (Bruttomethode). Im Neuen Kommunalen Finanzmanagement werden die Aufwendungen und Erträge grundsätzlich nach dem Bruttoprinzip ausgewiesen (vgl. § 11 Abs. 1 GemVHO NRW), um Transparenz über die Quellen des Erfolges zu gewährleisten. Eine Ausnahme bilden lediglich Erträge und Aufwendungen aus Bestandsveränderungen. Bezugskosten Beim Einkauf von Rohstoffen/Fertigungsmaterial, Hilfs-, Betriebsstoffen, Waren und sonstigen Vorräten fallen neben dem Kaufpreis oft zusätzlich Bezugskosten (z.B. Transportkosten, Transportversicherung, Vermittlungsprovision) an, welche die Anschaffungskosten eines Vermögensgegenstandes erhöhen. Deshalb sind sie als Anschaffungsnebenkosten dem Anschaffungspreis hinzuzurechnen und ergeben mit diesem zusammen die Anschaffungskosten des Vermögensgegenstandes. Nachlässe Nachlässe, die in Form von Preisnachlässen aufgrund von Mängelrügen, Boni (nachträglich gewährte Rabatte) oder Skonti von Lieferanten gewährt werden, mindern die Anschaffungs- bzw. Einstandspreise der bezogenen Materialien und Waren.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 38 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 16 Öffentlich-rechtliche Forderungen und Forderungen aus Transferleistungen

Kontenübersicht

Sachkonto 1611 1621 1631 1641 1651 Bezeichnung Gebührenforderungen Beitragsforderungen Steuerforderungen Forderungen aus Transferleistungen Sonstige öffentlich-rechtliche Forderungen

Erläuterungen Man unterscheidet zwischen öffentlich-rechtlichen Forderungen und privatrechtlichen Forderungen. Eine privatrechtliche Forderung ist das Recht, von einem anderen auf Grund eines Schuldverhältnisses eine Leistung zu fordern (vgl. § 241 BGB). Das Schuldverhältnis kann entstanden sein durch Erfüllung der Tatbestandsvoraussetzungen einer bestimmten Gesetzesvorschrift oder durch Vertrag. Eine Forderung erlischt i.d.R. durch den Zahlungseingang. Privatrechtliche Forderungen werden in der Kontenklasse 17 erfasst. Öffentlich-rechtliche Forderungen resultieren dagegen aus der Festsetzung von Gebühren (Verwaltungs- und Benutzungsgebühren), Beiträgen und Steuern (siehe KAG NRW bzw. AO). Es empfiehlt sich, sämtliche Forderungen in der Debitorenbuchhaltung zu führen. Gebührenforderungen (Konto 1661) Gebühren sind Geldleistungen, die als Gegenleistung für eine besondere Leistung (Amtshandlung oder sonstige Tätigkeit) der Verwaltung (Verwaltungsgebühren) oder für die Inanspruchnahme öffentlicher Einrichtungen und Anlagen (Benutzungsgebühren) erhoben werden (vgl. § 4 Abs. 2 KAG NRW). Bei den Gebührenforderungen findet ein Leistungsaustausch statt, daher stellt die Bilanzierung kein Problem dar. Gebührenforderungen werden mit Bescheidversendung eingebucht. Beitragsforderungen (Konto 1662) Beiträge sind Geldleistungen, die dem Ersatz des Aufwandes für die Herstellung, Anschaffung und Erweiterung öffentlicher Einrichtungen und Anlagen (...) bei Straßen, Wegen und Plätzen auch für deren Verbesserung, jedoch ohne die laufende Unterhaltung und Instandsetzung, dienen (vgl. § 8 Abs. 2 KAG NRW).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 39 von 154

Kontierungshandbuch

Beiträge sind mit Entstehung des Anspruches nach § 8 KAG NRW in Verbindung mit der örtlichen Satzung zu bilanzieren. Dabei sind jedoch u.a. die im Folgenden beschriebenen Voraussetzungen bei den jeweiligen Beitragsarten zu beachten. Kanalanschlussbeiträge (KAG NRW): Die Kanalanschlussbeiträge werden für einen Kanalnetzanschluss erhoben. Die grundsätzliche Beitragspflicht entsteht, sobald ein Grundstück an die öffentliche Abwasseranlage angeschlossen werden kann (vgl. § 8 KAG NRW). Es wird ein Beitragsbescheid erlassen. Dieser wird i.d.R. einen Monat nach Zugang des Beitragsbescheides fällig. Beitragspflichtig ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheides i.d.R. Eigentümer/Eigentümerin des Grundstücks ist. Erschließungsbeiträge (BauGB oder KAG NRW): Der Erschließungsbeitrag wird für eine Erschließungsanlage (z.B. Straßen, Wege und Plätze, die der Erschließung von Grundstücken dienen) erhoben, die bisher nicht da gewesen ist und damit neu geschaffen wird. Die Beitragspflicht entsteht, sobald die Erschließungsanlage fertig gestellt ist (Voraussetzungen für ,,juristische Fertigstellung": Vorliegen der Schlussrechnung, Widmung, ggf. Beschluss über Abschnittsbildung, ggf. Abweichungssatzung wg. Abweichender Ausbaumerkmale in Abweichung zur technischen Fertigstellung). Es entsteht ein konkreter Anspruch der Gemeinde gegen den Beitragspflichtigen. Beitragspflichtig ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheides i.d.R. Eigentümer/Eigentümerin des Grundstücks ist. Der Beitrag wird i.d.R. einen Monat nach Zugang des Beitragsbescheides fällig. Steuerforderungen (Konto 1631) Steuern sind Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen auferlegt werden, bei denen der Tatbestand zutrifft, an den das Gesetz die Leistungspflicht knüpft (vgl. § 3 Abs. 1 AO). Die Steuerforderung entfaltet zum Zeitpunkt der Bekanntgabe ihre Wirkung. Da dieser Zeitpunkt i.d.R. ein fiktives Datum ist (dritter Tag nach Aufgabe des Bescheides zur Post), sollte aus Vereinfachungsgründen der Tag der Bescheiderstellung als Einbuchungstag für die Forderung gewählt werden. Am Ende des Jahres wird für die bestehenden Rechtsbehelfsverfahren, bei denen eine Aussetzung der Vollziehung gewährt wurde, eine Rückstellung in Höhe der ausgesetzten Beträge gebildet. Es besteht die Möglichkeit, ggf. Davon-Vermerke bei den Steuerforderungen hinzuzufügen, um zu dokumentieren, aus welchen Jahren die einzelnen Forderungen resultieren. Wertberichtigungen Im Rahmen der periodengerechten Zuordnung von Aufwendungen ist es für den Forderungsbereich erforderlich, die Werthaltigkeit von Forderungen zu überprüfen und ggf. Wertberichtigungen durchzuführen. Hierfür werden Einzelwert- oder Pauschalwertberichtigungen angewandt. Einzelwertberichtigungen beruhen auf einer individuellen Risikoprüfung der einzelnen Forderung. Zu rechtfertigen ist diese arbeits- und zeitintensive Vorgehensweise nur bei überschaubarer und damit begrenzter Forderungsanzahl oder aber für eine durch ihre relative Be-

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 40 von 154

Kontierungshandbuch

tragshöhe gekennzeichnete Forderungsauswahl. Im Forderungsbereich sind die Niederschlagung und der Erlass (vgl. § 26 Abs. 2, 3 GemHVO NRW) die maßgeblichen Wertberichtigungsformen einer Einzelwertberichtigung. Für den Wertansatz der Pauschalwertberichtigungen (PWB) von Forderungen werden i.d.R. Erfahrungswerte von Forderungsausfällen zu dem Forderungsvolumen zu Grunde gelegt. Dieser prozentuale Wert wird jährlich überprüft und angepasst. Beispielsweise weiß die Gemeinde aus Erfahrung, dass ein gewisser Prozentsatz der festgesetzten Forderungen bei der Gewerbesteuer nicht eingezogen werden kann, ohne konkret zu wissen, bei welchem Debitor dieses der Fall sein wird. Eine Pauschalwertberichtigung ermöglicht eine realitätsnahe Darstellung des Forderungsbestands im Jahresabschluss. Die Pauschalabschreibung und die Einzelabschreibung werden aus Gründen der Klarheit indirekt im Haben eines besonderen Wertberichtigungskontos gebucht. Der Abschreibungsbetrag wird zunächst im Soll des Aufwandskontos ,,Wertkorrekturen zu Forderungen" gebucht. Die entsprechende Habenbuchung der Wertkorrektur erscheint auf dem Passivkonto ,,Berichtigungen (Einzel-, Pauschalwertberichtigung) zu Forderungen". Zum Jahresabschluss wird das Aufwandskonto zum Abschlusskonto Ergebnisrechnung, das Passivkonto zum Schlussbilanzkonto abgeschlossen. Im Schlussbilanzkonto bildet somit das Konto ,,Berichtigungen zu Forderungen" einen Korrekturposten zur Bilanzposition ,,Forderungen" auf der Aktivseite der Bilanz.

Beispiel zu Pauschalwertberichtigungen Buchungen zum 31.12.:

Wertkorrekturen zu Forderungen per Abschlusskonto Ergebnisrechnung

an an

PWB zu Forderungen Wertkorrekturen zu Forderungen

per Schlussbilanzkonto PWB zu Forderungen

an an

Forderungen Schlussbilanzkonto

Zweifelhafte Forderungen sind unter Berücksichtigung der jeweiligen Umstände auf ihren wahrscheinlichen Wert abzuschreiben. Uneinbringliche Forderungen sind vollständig abzuschreiben.

Eine Stundung bezeichnet die Gewährleistung eines Zahlungs- oder Leistungsaufschubes, d.h. die Hinausschiebung eines Fälligkeitstermins. Voraussetzung hierfür ist gemäß § 26 Abs. 1 GemHVO NRW:

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 41 von 154

Kontierungshandbuch

Die Einziehung von Ansprüchen zu der ursprünglich vorgesehenen Fälligkeit bedeutet eine erhebliche Härte für den Schuldner. Der Anspruch ist durch die Stundung nicht gefährdet. Unverzinsliche oder niedrig verzinsliche Forderungen sind mit dem Barwert (Abzinsung mit fristadäquatem Marktzins, z.B. landesüblicher Zinsfuß für Papiere mit entsprechender Laufzeit) anzusetzen, soweit nicht wegen Geringfügigkeit, kurzer Restlaufzeiten oder anderer Gegenleistungen darauf verzichtet werden kann.

Niederschlagungen bezeichnen die Zurückstellung der Weiterverfolgung eines fälligen Anspruchs ohne Verzicht auf den Anspruch selbst.

Ein Erlass stellt einen Verzicht der Gemeinde auf eine Forderung dar.

Die befristete oder die unbefristete Niederschlagung sowie der Erlass führen zu einer Vollabschreibung der Forderung. Forderungen aus Transferleistungen (Konto 1641) Forderungen aus Transferleistungen resultieren aus einer Übertragung von im Regelfall finanziellen Mitteln an die Kommune aus dem öffentlichen und privaten Bereich, denen keine Gegenleistung gegenüber steht. Die Finanzstatistik unterscheidet im Gegensatz zu der hier vorgestellten haushaltsrechtlichen Mindestgliederung öffentlich-rechtliche Forderungen aus Dienstleistungen und übrige öffentlich-rechtliche Dienstleistungen. Öffentlich-rechtliche Forderungen aus Dienstleistungen sind öffentlich-rechtliche Forderungen, die durch die Gewährung von Zahlungsfristen auf Dienstleistungen der Kommunen entstehen, also Verwaltungs- und Benutzungsgebühren. Übrige öffentlich-rechtliche Forderungen bezeichnen öffentlich-rechtliche Forderungen, die durch einen zeitlichen Abstand zwischen Verteilungstransaktionen den entsprechenden Zahlungen entstehen; also Steuern und Sozialbeiträge. Die vorgesehene finanzstatistische Untergliederung wird daher von der haushaltsrechtlichen Gliederung umfasst. Eine weitergehende Untergliederung zur Erfüllung der finanzstatistischen Anforderungen ist nicht notwendig.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 42 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 17 Privatrechtliche Forderungen, sonstige Vermögensgegenstände

Kontenübersicht

Sachkonto 1711 1721 1731 1741 1751 1781 Bezeichnung Privatrechtliche Forderungen gegenüber dem privaten Bereich Privatrechtliche Forderungen gegenüber dem öffentlichen Bereich Privatrechtliche Forderungen gegen verbundene Unternehmen Privatrechtliche Forderungen gegen Beteiligungen Privatrechtliche Forderungen gegen Sondervermögen Andere sonstige Vermögensgegenstände

Erläuterungen Eine privatrechtliche Forderung ist das Recht, von einem anderen aufgrund eines Schuldverhältnisses eine Leistung zur fordern. Das Schuldverhältnis ergibt sich aus einem Vertrag oder durch die Erfüllung der Tatbestandsvoraussetzungen einer Gesetzesvorschrift. Privatrechtliche Forderungen gegenüber dem öffentlichen Bereich (Konto 1721) resultieren aus einem privatrechtlichen Leistungsaustausch mit einer Verwaltungseinrichtung oder Gebietskörperschaft. In den Forderungspositionen sind die Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen abgebildet und dürfen nicht mit den Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, vermischt werden. Dieser getrennte Ausweis soll für die Übersichtlichkeit und Bewertung von Forderungsbeständen unterschiedlicher Verbindungen und Verpflichtungen eingehalten werden.

!

Privatrechtliche Forderungen gegen verbundene Unternehmen sind strikt von Ausleihungen an verbundene Unternehmen zu trennen. Ausleihungen an verbundene Unternehmen stellen Finanzanlagen dar und sind der Kontenklasse 13 zuzuordnen. Als sonstige Vermögensgegenstände sind u.a. Ansprüche gegen Dritte auszuweisen, die weder aus Lieferung und Leistung noch aus Beteiligungen, Ausleihungen oder dergleichen entstanden sind. Dazu gehören z.B. Kautionsleistungen, Forderungen gegenüber Institutionen, Behörden und Mitarbeitern sowie Grundstücke, die dem Umlaufvermögen zuzuordnen sind. Die sonstigen Vermögensgegenstände stellen mithin einen Sammelposten für die Sachverhalte dar, die keiner der angeführten Zuordnungsregeln unterliegen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 43 von 154

Kontierungshandbuch

Die den sonstigen Vermögensgegenständen zugehörigen Forderungen resultieren aus rechtlichen Verpflichtungen und freiwilligen Leistungen, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit Forderungen aus Lieferungen und Leistungen aufgrund von Kaufverträgen entstehen. Beispiele dafür sind: Schadenersatzansprüche, Rückzahlungsansprüche, Forderungen aus Versicherungsleistungen und Nebenforderungen, Forderungen aus Investitionszulagen und ­zuschüssen und Kautionen und sonstige Sicherheitsleistungen. Vorsteuer Die Vorsteuer ist eine Forderung gegenüber dem Finanzamt und stellt somit ein Guthaben dar. Sind die Vorsteuern eines Monats höher als die Umsatzsteuerschuld (Vorsteuerüberhang), so erstattet das Finanzamt die überschüssigen Vorsteuern. Allerdings sind in der Kommune lediglich die Betriebe gewerblicher Art vorsteuerabzugsberechtigt. Betriebe gewerblicher Art von juristischen Personen des öffentlichen Rechts sind gemäß § 4 Abs. 1 KStG alle Einrichtungen, die einer nachhaltigen wirtschaftlichen Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen außerhalb der Landund Forstwirtschaft dienen und die sich innerhalb der Gesamtbetätigung der juristischen Personen wirtschaftlich herausheben. Die Umsatzsteuer dagegen ist eine Verbindlichkeit gegenüber dem Finanzamt und stellt somit eine Zahllast dar. Ist die Umsatzsteuerschuld eines Monats höher als die Vorsteuern (Umsatzsteuerüberhang), so ist die Differenz an das Finanzamt abzuführen. Zum Bilanzstichtag ist im Schlussbilanzkonto die Zahllast als ,,Sonstige Verbindlichkeit" zu passivieren und ein Vorsteuerüberhang als ,,Sonstiger Vermögensgegenstand" zu aktivieren. Die Finanzstatistik unterscheidet im Gegensatz zu der hier erläuterten haushaltsrechtlichen Mindestgliederung bei den privatrechtlichen Forderungen wie folgt: Privatrechtliche Forderungen aus Dienstleistungen sind sonstige privatrechtliche Forderungen, die durch die Gewährung von Zahlungsfristen auf Dienstleistungen der Kommunen entstehen. Dazu zählen Forderungen im Zusammenhang mit der Lieferung von Waren oder Dienstleistungen, die noch nicht oder nur zum Teil bezahlt wurden, aufgelaufene Gebäudemieten, Zahlungsrückstände auf Waren oder Dienstleistungen, sofern ihnen keine Kredite zugrunde liegen. Übrige privatrechtliche Forderungen sind sonstige privatrechtliche Forderungen, die durch einen zeitlichen Abstand zwischen Verteilungstransaktionen den entsprechenden Zahlungen entstehen. Hierbei handelt es sich um Pachten auf Land- und Bodenschätze, Dividenden und Zinsen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 44 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 18

Kontenübersicht

Sachkonto 1811 1821 1831 Bezeichnung

Liquide Mittel

Guthaben bei Kreditinstituten und Banken Sonstige Sichteinlagen Kasse (Bargeld)

Erläuterungen Diese Position umfasst alle liquiden Mittel, die als Bar- oder Buchgeld kurzfristig zur Disposition stehen. Der Saldo wird in der Vermögensaufstellung (Schlussbilanz) als ,,Umlaufvermögen" ausgewiesen. Bar- (z.B. Handkassen) und Buchgeldbestände (z.B. Bankguthaben) bedeuten kurzfristige Zahlungsbereitschaft bzw. Liquiditätsreserve. Als Guthaben bei Kreditinstituten (Konto 1811) sind zum Bilanzstichtag grundsätzlich alle Guthaben bei in- und ausländischen Kreditinstituten auszuweisen. Diese beinhalten auch Guthaben bei Sparkassen und Bausparkassen. Hierunter sind Kontokorrent-, Festgeld- und Sparguthaben zu verstehen. Guthaben und Verbindlichkeiten gegenüber ein- und demselben Kreditinstitut dürfen nur bei gleicher Fälligkeit und rechtlicher Identität der Institute gegeneinander aufgerechnet (saldiert) werden. Die im Konto 1821 zu erfassenden Sichteinlagen beschreiben Einlagen, deren sofortige Umwandlung in Bargeld verlangt werden kann, wie z.B. Schecks. Schecks befinden sich noch im Bestand der Verwaltung und wurden bei dem Kreditinstitut noch nicht eingereicht und dem Konto gutgeschrieben. Die Bestände sind zum Nennwert zu bewerten. In der Finanzbuchhaltung wird der Kassenverkehr auf dem Kassenkonto (Bestandskonto) gebucht. Der Geschäfts- bzw. Haushaltsjahres-Endsaldo muss mit dem tatsächlichen Geldbestand am Ende dieses Jahres übereinstimmen. Im Falle von Differenzen müssen die Fehler aufgeklärt und berichtigt werden. Auch bei Bankguthaben muss der Endbestand mit dem Stichtagsauszug übereinstimmen. Im Falle der liquiden Mittel lassen sich die Anforderungen der Finanzstatistik (Sichteinlagen bei Banken und Kreditinstituten, sonstige Einlagen und Bargeldbestände) unmittelbar aus den oben definierten Konten ableiten.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 45 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 19 Überschuldung

Kontenübersicht

Sachkonto 1911 1991 Bezeichnung

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) und

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbedarf

Erläuterungen Aktive Rechnungsabgrenzungsposten sind Auszahlungen vor dem Abschlussstichtag, soweit sie Aufwand für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen. Beispiele hierfür sind: Vorauszahlung von Miete und Pacht, Vorauszahlung von Versicherungsprämien und Verbandsbeiträgen und Vorauszahlung von Honoraren und Schuldzinsen, etc. Transitorische Posten werden zum Zeitpunkt der Zahlung zunächst auf dem zugehörigen Erfolgskonto gebucht. Im Rahmen der Abschlussarbeiten erfolgt dann eine Korrekturbuchung. Beispiel Miete für Januar 2007 wird im Dezember 2006 gezahlt.

Per Mietaufwand

an

Bank

20.000

Buchung im Rahmen der Abschlussarbeiten des Jahres 2006:

per Aktive Rechnungsabgrenzung

an

Mietaufwand 20.000

Durch Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) werden Aufwendungen und Erträge den einzelnen Geschäftsjahren periodengerecht zugeordnet. Es handelt sich um eine sachliche und zeitliche Abgrenzung. Zu den aktiven RAP zählen auch: die Abgrenzung von Zöllen und Verbrauchssteuern auf Vorräte, die Abgrenzung von Umsatzsteuer auf erhaltene Anzahlungen und die Abgrenzung eines Unterschiedsbetrages aus der Aufnahme von Verbindlichkeiten (Disagio). Dieser ist durch planmäßige jährliche Abschreibungen zu tilgen, die auf die gesamte Laufzeit der Verbindlichkeit verteilt werden können. 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 46 von 154

Kontierungshandbuch

Rechnungsabgrenzungsposten dürfen nur für die zuvor beschriebenen transitorischen Vorgänge gebildet werden. Sie sind dadurch charakterisiert, dass die Ein- oder Auszahlung in der Abrechnungsperiode erfolgt ist, der Ertrag bzw. Aufwand jedoch erst in der Folgeperiode entsteht. So genannte antizipative Posten, bei denen der Aufwand bzw. Ertrag vor dem Abschlussstichtag, die Ausgabe bzw. Einnahme aber nach dem Abschlussstichtag liegt, dürfen nicht unter den RAP erfasst werden, sondern müssen als sonstige Forderung oder sonstige Verbindlichkeiten ausgewiesen werden. Dieses wird durch die nachfolgende Tabelle verdeutlicht.

Periodenübergreifende Zahlung Auszahlung vor Bilanzstichtag (transitorisch) Einzahlung nach Bilanzstichtag (antizipativ)

Bilanzielle Abgrenzung aktiv

Abgrenzungskonto RAP aktiv

aktiv

Sonstige Forderungen

Eine bilanzielle Überschuldung der Kommune ist im Konto 1991 nachzuweisen. Wenn die Schulden das Vermögen einer Kommune übersteigen, ergibt sich ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag (Konto 1991). Dieser ist auf der Aktivseite der Bilanz auszuweisen, um den Nachweis auf der Passivseite mit einem negativen Vorzeichen zu vermeiden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 47 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenklasse 2 Eigenkapital, Sonderposten und Rückstellungen

Die Kontenklasse 2 umfasst das Eigenkapital, die Sonderposten und Rückstellungen und betrifft somit die Passivseite der Bilanz. Unter Eigenkapital versteht man in der kaufmännischen Bilanz die Differenz zwischen dem Vermögen (Aktiva) und den Schulden (Verbindlichkeiten und Rückstellungen). Es handelt sich mithin also um eine Residualposition. Das Eigenkapital steht der Kommune zeitlich unbegrenzt zur Verfügung. Dabei ist es wichtig herauszustellen, dass das Eigenkapital der Kommune nicht in einer bestimmten Form vorliegt. Vielmehr ist der Gegenwert des Eigenkapitals bereits für Investitionen verwendet worden oder steht noch für Investitionen bereit. Das Eigenkapital wird in die Positionen allgemeine Rücklage, Sonderrücklagen, Ausgleichsrücklage und Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag unterteilt. Sonderposten stellen eine ,,Mischform" zwischen Eigen- und Fremdkapital dar. Sie werden deswegen getrennt nach dem Eigenkapital und vor den Rückstellungen ausgewiesen. Nach § 43 Abs. 5 GemHVO NRW werden erhaltene Zuwendungen und Beiträge für Investitionen, die im Rahmen einer Zweckbindung bewilligt wurden, als Sonderposten angesetzt. Der vom Zuwendungsgeber festgelegte Investitionszweck stellt die Verbindung zu den damit finanzierten Vermögensgegenständen her. Erst nach zweckentsprechender Verwendung der erhaltenen Zuwendung erhält das Kapital den für den Ansatz als Sonderposten notwendigen Eigenkapitalcharakter. Sonderposten werden ferner für die entstandenen Jahresüberschüsse der kostenrechnenden Einrichtungen, die nach § 6 KAG NRW in die nächste Gebührenkalkulation einzubeziehen sind, gebildet (Sonderposten für Gebührenausgleich). Rückstellungen bezeichnen Passivposten, die solche Wertminderungen der Berichtsperiode als Aufwand zurechnen, die durch zukünftige Handlungen bedingt werden und deshalb bezüglich ihres Eintretens oder ihrer Höhe nicht völlig, aber ausreichend sicher sind. Rückstellungen werden in § 36 GemHVO NRW geregelt. Hiernach dürfen Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen, für die Rekultivierung und Nachsorge von Deponien bzw. Sanierung von Altlasten, für unterlassene Instandhaltung, für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften und für Verpflichtungen, die dem Grunde oder der Höhe nach am Bilanzstichtag noch nicht genau bekannt sind, gebildet werden. Diese Kontenklasse enthält somit die folgenden Kontengruppen, die im Folgenden erläutert werden. Kontengruppe 20: Eigenkapital Kontengruppe 21: Wertberichtigungen (kein Bilanzausweis) Kontengruppe 23: Sonderposten Kontengruppe 25: Pensionsrückstellungen Kontengruppe 26: Rückstellungen für Deponien und Altlasten Kontengruppe 27: Instandhaltungsrückstellungen Kontengruppe 28: Sonstige Rückstellungen 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 48 von 154

Kontierungshandbuch

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 49 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 20

Kontenübersicht

Konto 2011 2031 2041 2081 Bezeichnung

Eigenkapital

Allgemeine Rücklage Sonderrücklagen Ausgleichsrücklage Jahresüberschuss / Jahresfehlbetrag

Erläuterungen Die Bilanzpositionen des Eigenkapitals unterteilen sich nach § 41 Abs. 4 GemHVO NRW wie folgt. ,,Allgemeine Rücklage" In der Eröffnungsbilanz ergibt sich die Allgemeine Rücklage aus dem Saldo der bereits vorhandenen Vermögens- und Schuldenwerte sowie der Sonderposten und der ggf. zu bildenden Sonderrücklagen. Dabei ist die Höhe der Rücklage in der Eröffnungsbilanz als Residualgröße von der Bewertung der übrigen Bilanzpositionen abhängig. In den folgenden Jahren ergeben sich Änderungen der Rücklage durch die mögliche Zuführung von Jahresüberschüssen und die Entnahme zur Abdeckung von Fehlbeträgen. ,,Sonderrücklagen" Teile des Eigenkapitals mit einer speziellen Zweckbindung werden separat als Sonderrücklage in der Bilanz ausgewiesen. Dieser Ausweis beschränkt die Kapitalverwendung auf den vorgesehenen Zweck. Die zugehörige Bilanzposition dient der Bildung oder Auflösung von Sonderrücklagen. Ergibt sich aus den Vorgaben des Zuwendungsgebers, dass eine ertragswirksame Vereinnahmung ausgeschlossen ist, so wird die Zuwendung in eine zweckgebundene Sonderrücklage eingestellt (vgl. § 43 Abs. 4 GemHVO NRW). In dem Jahr, in dem die Vermögensgegenstände betriebsbereit sind, ist die Sonderrücklage durch Umschichtung in die allgemeine Rücklage aufzulösen. ,,Ausgleichsrücklage" Die Ausgleichsrücklage ist in der Bilanz zusätzlich zur allgemeinen Rücklage als gesonderter Posten des Eigenkapitals anzusetzen (vgl. § 75 Abs. 3 GO NRW). Sie übernimmt im Rahmen des Haushaltsausgleichs eine Pufferfunktion für Schwankungen des Jahresergebnisses, indem sie zum Ausgleich von Fehlbeträgen eingesetzt wird. Der Haushalt gilt noch als ausgeglichen, wenn der Fehlbetrag im Ergebnisplan bzw. der Ergebnisrechnung durch die Ausgleichsrücklage aufgefangen werden kann (vgl. § 75 Abs. 2 GO NRW).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 50 von 154

Kontierungshandbuch

Die Ausgleichsrücklage wird einmalig im Rahmen der Eröffnungsbilanz gebildet. Sie kann in der Eröffnungsbilanz bis zur Höhe eines Drittels des Eigenkapitals gebildet werden, höchstens jedoch bis zur Höhe eines Drittels der jährlichen Steuereinnahmen und allgemeinen Zuweisungen. Im laufenden Betrieb kann die Ausgleichsrücklage durch Überschüsse jederzeit bis zu dieser Grenze aufgefüllt werden (vgl. § 75 Abs. 3 GO NRW). Die Ausgleichsrücklage wird im Rahmen des Jahresabschlusses bebucht. ,,Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag" Hier wird ein Jahresüberschuss oder ein Jahresfehlbetrag ausgewiesen. Das Jahresergebnis wird zunächst in der Schlussbilanz des Jahres, in der es entstanden ist, gezeigt. Der Rat stellt nach § 96 Abs. 1 GO NRW den Jahresabschluss durch Beschluss fest. Zugleich entscheidet er über die Verwendung des Jahresüberschusses oder die Behandlung des Jahresfehlbetrags. Ist das gesamte Eigenkapital aufgezehrt und ergibt sich ein Überschuss der Passivposten über die Aktivposten, ist der Differenzbetrag unter der Bezeichnung ,,Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag" auf der Aktivseite der Bilanz auszuweisen (vgl. Kontengruppe 19). Der Ansatz auf der Aktivseite der Bilanz soll verhindern, dass eine negative Position auf der Passivseite gezeigt wird.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 51 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 21

Kontenübersicht

Sachkonto 2111 Bezeichnung

Wertberichtigungen (kein Bilanzausweis)

Berichtigungen zu Forderungen

Erläuterungen Die Bedeutung dieser Konten wurde im Wesentlichen bereits im Kapitel 2.2.7 erläutert. Diese Konten werden nicht in der Bilanz ausgewiesen. Sie sind zuvor mit den Forderungen auf der Aktivseite zu verrechnen und stellen mithin einen Korrektivposten zu den Forderungen dar.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 52 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 23

Kontenübersicht

Sachkonto 2311 2321 2331 2391 Bezeichnung

Sonderposten

Sonderposten aus Zuwendungen Sonderposten aus Beiträgen Sonderposten für den Gebührenausgleich Sonstige Sonderposten

Erläuterungen Für die ertragswirksame Auflösung der Sonderposten sind innerhalb der Ergebnisrechnung die Kontenarten 416, 437, 438 und 457 eingerichtet. Sonderposten aus Zuweisungen und Zuschüssen entstehen im Zusammenhang mit zweckgebundenen Zuwendungen für Investitionen und Beiträge (vgl. § 43 Abs. 5 GemHVO NRW). Zweckgebundene Zuwendungen werden nach dem Bruttoprinzip bilanziert. Die ertragswirksame Auflösung des Sonderpostens ist entsprechend der Nutzungsdauer des bezuschussten Vermögensgegenstandes vorzunehmen. Die für den Vermögensgegenstand festgelegte Nutzungsdauer und Abschreibungsmethode wirken sich entsprechend auf die Auflösung des Sonderpostens aus. Dies führt haushaltsmäßig dazu, dass den jährlichen Belastungen aus den bilanziellen Abschreibungen Erträge aus der Auflösung von Sonderposten gegenüber stehen. Für Beiträge gilt dies analog. Sonderposten für den Gebührenausgleich ergeben sich aus § 6 KAG NRW. Jahresüberschüsse der gebührenrechnenden Einrichtungen werden in diesen Sonderposten eingestellt. Durch die Auflösung der Sonderposten entstehen Erträge, die bei den nachfolgenden Gebührenkalkulationen zu berücksichtigen sind. Für jeden Gebührenbereich sollten separate Konten eingerichtet werden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 53 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 25

Kontenübersicht

Sachkonto 2511 2521 Bezeichnung

Pensionsrückstellungen

Pensionsrückstellungen für aktiv Beschäftigte und Versorgungsempfänger Beihilferückstellungen

Erläuterungen Gemäß § 36 Abs. 1 GemHVO NRW sind für Pensionsverpflichtungen nach beamtenrechtlichen Vorschriften Rückstellungen zu bilden. Die Bewertung der Rückstellungen erfolgt zum Barwert nach dem Teilwertverfahren. Die Beamten erwerben, beginnend mit dem Zeitpunkt ihres Dienstantritts, Versorgungsansprüche gegenüber der Gemeinde als Dienstherr. Nach § 36 Abs. 1 GemHVO NRW sind die Gemeinden daher verpflichtet, für alle ihre unmittelbaren Pensionsverpflichtungen in Form von Alt- und Neuzusagen nach den beamtenrechtlichen Bestimmungen die erforderlichen Rückstellungen anzusetzen. Unmittelbare Pensionsverpflichtungen der Kommune bestehen, weil ihr Leistungsverpflichtungen obliegen. Der Wertansatz dieser Passivposition umfasst die vollständige Passivierung aller unmittelbaren Pensionsverpflichtungen. Basierend auf den relevanten Datengrundlagen zu diesen Alt- und Neuzusagen sind sämtliche zukünftigen Verpflichtungen aus bestehenden Versorgungsbezügen sowie sämtliche Pensionsanwartschaften im Rahmen eines versicherungsmathematischen Gutachtens bzw. mit einer zertifizierten Software zu ermitteln und zu bilanzieren. Nach § 28 Abs. 1 GemHVO NRW ist auch der Bestand der Pensionsverpflichtungen (pensionsberechtigte Personen und Umfang der Pensionsverpflichtungen) grundsätzlich auf Grund einer körperlichen Aufnahme für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres festzustellen. Zusätzliche Versorgungszahlungen der öffentlichen Haushalte für die Altersversorgung von tariflich Beschäftigten werden im Bereich der öffentlichen Verwaltungen durch die Zusatzversorgungskassen vorgenommen. An die Zusatzversorgungskassen wird eine Umlage für die tariflich Beschäftigten gezahlt, welche ebenso wie der Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungen Aufwand darstellt. Im Gegenzug übernehmen die Zusatzversorgungskassen alle Leistungsverpflichtungen gegenüber den ehemalig tariflich Beschäftigten. Für diese besteht für die Kommunen dementsprechend keine Verpflichtung zur Rückstellungsbildung. Die Gemeinden sind ferner verpflichtet, neben den Rückstellungen für bestehende Pensionsanwartschaften und künftige Pensionsanwartschaften auch Ansprüche aus Beihilfeverpflichtungen anzusetzen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 54 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 26

Kontenübersicht

Sachkonto 2611 Bezeichnung

Rückstellungen für Deponien und Altlasten

Rückstellungen für Deponien und Altlasten

Erläuterungen Rückstellungen für die Rekultivierung und Nachsorge kommunaler Deponien bezeichnen ungewisse Verbindlichkeiten. Sie stellen die zukünftigen Verpflichtungen zur Rekultivierung und Nachsorge der Deponien dar, zu denen die Kommune als Betreiber aufgrund gesetzlicher Vorschriften (Landesabfallgesetz) verpflichtet ist. Der Anlass zur Rekultivierung der Altlasten und Deponien entsteht dabei wirtschaftlich in den Jahren der Nutzung. Dementsprechend sind Rückstellungen zu bilden (vgl. § 36 Abs.2 GemHVO NRW). Die Höhe der zu bildenden Rückstellung richtet sich gemäß § 36 Abs. 2 GemHVO NRW nach den zu erwartenden Gesamtkosten zum Zeitpunkt der Rekultivierungs- und Nachsorgemaßnahmen. So lange nicht besondere Kenntnisse aus der Nutzung der Deponie etwas anderes nahe legen, soll sich die Berechnung der Rückstellung am Verfüllmengenanteil pro Nutzungsjahr unter Berücksichtigung der bisherigen Verfüllmenge orientieren.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 55 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 27

Kontenübersicht

Sachkonto 2711 Bezeichnung

Instandhaltungsrückstellungen

Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung

Erläuterungen Gemäß § 36 Abs. 3 GemHVO NRW sind für die unterlassene Instandhaltung von Sachanlagen Rückstellungen anzusetzen, wenn die Nachholung am Bilanzstichtag hinreichend konkret beabsichtigt ist und als bisher unterlassen bewertet werden muss. Die vorgesehenen Maßnahmen müssen am Bilanzstichtag einzeln bestimmt und wertmäßig beziffert sein. Bei der Rückstellung für unterlassene Instandhaltung handelt es sich um eine Aufwandsrückstellung, da sie eine interne Verpflichtung der Gemeinde darstellt. Bei Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung hat die Gemeinde anhand der Prüfung der Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen, aber auch anhand ihrer Leistungsfähigkeit, die Realisierbarkeit zu ermitteln. Die Wahrscheinlichkeit der Realisierung ist entscheidend. Der Ansatz bedarf somit einer konkreten Umsetzungsplanung der Gemeinde.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 56 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 28

Kontenübersicht

Sachkonto 2811 Bezeichnung

Sonstige Rückstellungen

Sonstige Rückstellungen

Erläuterungen Die Regelungen für den Ansatz sonstiger Rückstellungen sind in § 36 Abs. 4 GemHVO NRW festgehalten. In diesem heißt es, dass für Verpflichtungen, die dem Grunde oder der Höhe nach noch nicht genau bekannt sind, Rückstellungen angesetzt werden müssen, sofern der zu leistende Betrag nicht geringfügig ist. Es muss wahrscheinlich sein, dass eine Verpflichtung zukünftig entsteht, die wirtschaftliche Ursache vor dem Abschlussstichtag liegt und die zukünftige Inanspruchnahme erfolgen wird. Die Festlegung einer ,,Geringfügigkeitsgrenze" für den Ansatz einer Rückstellung liegt im Ermessen der Gemeinde. Folgende Rückstellungsarten sind u.a. als sonstige Rückstellungen anzusetzen: Rückstellungen für die Aufstellung und Prüfung des Jahresabschlusses Für laufende Buchführungsarbeiten nach dem Bilanzstichtag, die Geschäftsvorfälle des abgelaufenen Geschäftsjahres betreffen, ist eine Verbindlichkeitsrückstellung zu bilden. Rückstellungen sind auch für interne Jahresabschlusskosten anzusetzen. Rückstellungen wegen Urlaubsverpflichtungen, Arbeitszeitguthaben und Altersteilzeit Für die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Gewährung von Urlaub unter Fortzahlung des Arbeitslohns (Urlaubsentgelt) ist eine Rückstellung zu bilden, soweit ein Arbeitnehmer am Bilanzstichtag den ihm bis dahin zustehenden Urlaub noch nicht genommen hat und der Urlaub im folgenden Geschäftsjahr nachgewährt oder abgegolten werden muss. Sofern Arbeitnehmer bis zum Bilanzstichtag die Normalarbeitszeit überschritten haben und der Ausgleich im neuen Geschäftsjahr erfolgt, befindet sich der Arbeitgeber im Erfüllungsrückstand und hat hierfür eine Rückstellung zu bilden. Der Erfüllungsrückstand ist wie im Falle der Urlaubsrückstellung zu bewerten, einschließlich der Sozialabgaben des Arbeitgebers. Eine Saldierung des Erfüllungsrückstandes mit Leistungsrückständen anderer Arbeitnehmer ist nach dem Grundsatz der Einzelbewertung unzulässig. Als sonstige Rückstellungen sind ebenfalls Rückstellungen aus der Gewährung von Altersteilzeit für Beschäftigte, die dienstrechtlich zulässig sind oder auf einem Tarifvertrag bzw. einer Betriebsvereinbarung beruhen, anzusetzen. Es ist in diesen Fällen notwendig, die notwendigen Rückstellungen zu bilden, da z.B. durch erbrachte Arbeitsleistungen des Beschäftigten, der aber dafür nur zum Teil entlohnt wird, für die Gemeinde ein Erfüllungsrückstand entsteht. Ausstehende Rechnungen Sofern für Lieferungen und Leistungen im abgelaufenen Geschäftsjahr bis zur Bilanzaufstellung die Rechnungen noch nicht eingegangen sind, müssen in Höhe der voraussichtlichen Rechnungsbeträge Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten gebildet werden. Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 57 von 154

Kontierungshandbuch

Nach § 36 Abs. 5 GemHVO NRW sind für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften Rückstellungen zu bilden, sofern der voraussichtliche Verlust nicht geringfügig sein wird. Der Ansatz von Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften setzt somit voraus, dass ein schwebendes Geschäft und ein drohender Verlust hieraus bestehen. Schwebende Geschäfte sind zweiseitige Verträge, bei denen noch kein Vertragspartner den gegenseitigen Vertrag erfüllt hat. Der Schwebezustand beginnt gewöhnlich mit Abschluss des Vertrages und endet mit dem Zeitpunkt der Lieferung oder Leistung durch mindestens einen Vertragspartner. Diese schwebenden Geschäfte dürfen nach dem Realisationsprinzip grundsätzlich nicht bilanziert werden. Ein drohender Verlust besteht, wenn auf Grund konkreter Tatsachen die eigene Verbindlichkeit aus dem schwebenden Geschäft den Wert der Gegenleistung aus dem Geschäft übersteigt. Entscheidend sind hierfür die objektiven Wertverhältnisse am Bilanzstichtag. Grundsätzlich dürfte der Ansatz von Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften im kommunalen Bereich eher selten sein. Denkbar wäre dies jedoch im Bereich von Rahmenverträgen bei Beschaffungen, wobei eine Abnahmeverpflichtung über einen längeren Zeitpunkt zu einem festen Preis eingegangen wird und z.B. der Wert des Abnahmegutes auf Grund technischer Neuerungen während der Rahmenvertragslaufzeit erheblich zurückgeht. In Höhe der Wertdifferenz zwischen dem aktuellen Preis und dem Abnahmepreis unter Berücksichtigung der Mindestabnahmeverpflichtung wäre eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 58 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenklasse 3 Verbindlichkeiten und Passive Rechnungsabgrenzungsposten

Verbindlichkeiten sind Verpflichtungen einer Kommune, die am Bilanzstichtag ihrer Höhe und Fälligkeit nach feststehen. Der Bilanzausweis der Verbindlichkeiten orientiert sich im Wesentlichen an den Arten der Verbindlichkeiten und verlangt bei den Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen eine weitere Untergliederung nach Gläubigerarten. Dementsprechend sind im Kontenrahmen für die Kontenklasse 3 die folgenden Kontengruppen vorgesehen. Kontengruppe 30: Anleihen Kontengruppe 31: frei Kontengruppe 32: Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen Kontengruppe 33: Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung Kontengruppe 34: Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen Kontengruppe 35: Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Kontengruppe 36: Verbindlichkeiten aus Transferleistungen Kontengruppe 37: Sonstige Verbindlichkeiten Kontengruppe 38: frei Kontengruppe 39: Passive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzungsposten dienen der periodengerechten Zuordnung von Erträgen. Hierbei handelt es sich um Erträge, die im abschließenden Jahr bereits als Einnahme gebucht worden sind, aber zu einem Teil oder auch ganz dem neuen Geschäftsjahr zuzurechnen sind.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 59 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 30

Kontenübersicht

Sachkonto 3011 Bezeichnung

Anleihen

Anleihen (ggf. Bereichsabgrenzung C und D)

Erläuterungen Anleihen sind gemäß § 41 Abs. 4 GemHVO NRW auf der Passivseite der Bilanz auszuweisen. Anleihen stellen für die Kommunen eine Finanzierungsform dar, bei der das benötigte Kapital von einer unbestimmten Zahl von Geldgebern durch den Kauf von Wertpapieren aufgebracht wird. Dabei werden die von der Kommune ausgegebenen Wertpapiere an der Börse gehandelt und unterliegen damit auch den üblichen Kursschwankungen. Als Beispiele für Anleihen kommen in Betracht: Schuldverschreibungen (Obligationen), Gewinnschuldverschreibungen und Genussscheine, sofern das Genussrechtskapital Fremdkapital darstellt. Die Anleihe ist bei der erstmaligen Bewertung (Zeitpunkt der Entstehung) mit dem Rückzahlungsbetrag zu passivieren (vgl. § 91 Abs. 2 GO NRW), unabhängig davon, wie hoch der tatsächlich zur Verfügung gestellte Betrag (Einzahlungsbetrag) ist. Ist der Rückzahlungsbetrag einer Anleihe höher als der Einzahlungsbetrag, so darf der Unterschiedsbetrag (Disagio) gemäß § 42 Abs. 2 GemHVO NRW als aktiver Rechnungsabgrenzungsposten aktiviert werden. Liegt der Einzahlungsbetrag über dem Rückzahlungsbetrag, so muss die Differenz (Agio) in der Bilanz durch einen passiven Rechnungsabgrenzungsposten entsprechend der Kapitalnutzung über die Laufzeit verteilt werden. Gewinnschuldverschreibungen sind unter Anleihen auszuweisen. Schuldscheindarlehen dürfen nicht unter dieser Position gezeigt werden, da sie als Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten oder als Sonstige Verbindlichkeiten zu erfassen sind. Genussscheine sind dann unter Anleihen auszuweisen, wenn sie ausschließlich Gläubigerrechte verbriefen. Die Finanzstatistik sieht zudem eine Untergliederung der Anleihen nach Laufzeit (Bereichsabgrenzung C) und Währung, Umschuldung, ordentliche und außerordentliche Tilgung vor (Bereichsabgrenzung D). Die Erfüllung dieser finanzstatistischen Anforderungen erfordert nicht zwangsläufig die Definition weiterer Konten, sie können auch anderweitig erfüllt werden. Die genaue Ermittlung der finanzstatistischen Informationsbedarfe obliegt den Kommunen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 60 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 32

Kontenübersicht

Sachkonto 3211 3221 3231 3241 3251 Bezeichnung

Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen

Investitionskredite von verbundenen Unternehmen Investitionskredite von Beteiligungen Investitionskredite von Sondervermögen Investitionskredite vom öffentlichen Bereich Investitionskredite vom privaten Kreditmarkt

Erläuterungen Die Gliederung der Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen richtet sich nach der in § 41 Abs. 4 GemHVO NRW vorgegebenen Bilanzgliederung. Verbindlichkeiten aus Krediten bezeichnen grundsätzlich die der Kommune von einem Dritten zur Verfügung gestellten Geldbeträge mit der Verpflichtung, das aufgenommene Kapital mit Zinsen zurückzuzahlen. Der Rückzahlungsbetrag stellt auch dann den zu passivierenden Wertansatz dar, wenn der Kommune als Schuldnerin nicht der volle Rückzahlungsbetrag zugeflossen ist. Als Anschaffungswert einer Darlehensverpflichtung gilt deren Nennwert. Der Unterschiedsbetrag, z.B. auf Grund von Agio, Disagio, Damnum, Abschluss-, Bearbeitungs- oder Verwaltungsgebühren ­ soweit diese Kosten vom Kreditgeber sofort eingehalten oder bei der Kreditauszahlung an den Kreditgeber gezahlt werden ­ kann nach § 42 Abs. 2 GemHVO NRW als aktiver Rechnungsabgrenzungsposten in der Bilanz ausgewiesen werden. Der Unterschiedsbetrag ist durch planmäßige jährliche Abschreibungen aufwandswirksam aufzulösen, welche auf die gesamte Laufzeit der Verbindlichkeit verteilt werden können (§ 42 Abs. 2 Satz 2 GemHVO NRW). Fremdwährungsverbindlichkeiten sind im Zeitpunkt der Begründung mit dem Devisenkurs am Zugangstag anzusetzen. Dieser Wert ist bei sinkenden Devisenkursen beizubehalten. Dagegen ist bei steigenden Devisenkursen der sich danach ergebende höhere Wert der Verbindlichkeit am Bilanzstichtag auszuweisen. Liegt der Devisenkurs am Bilanzstichtag unter dem Buchkurs, aber noch über dem Devisenkurs vom Zugangstag (wenn eine Verbindlichkeit in Vorjahren wegen gestiegenen Kurses aufgewertet wurde), darf der niedrigere Kurs am Bilanzstichtag verwendet werden, soweit der Anschaffungswert nicht unterschritten wird. Die Finanzstatistik sieht zudem eine Untergliederung der Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen nach Gläubigern (Bereichsabgrenzung B), Laufzeit (Bereichsabgrenzung C), und Währung, Umschuldung, ordentliche und außerordentliche Tilgung vor (Bereichsabgrenzung D). Die Erfüllung dieser finanzstatistischen Anforderungen erfordert nicht zwangsläufig die De-

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 61 von 154

Kontierungshandbuch

finition weiterer Konten, sie können auch anderweitig ermittelt werden. Die genaue Ermittlung der finanzstatistischen Informationsbedarfe obliegt den Kommunen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 62 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 33 Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung

Kontenübersicht

Sachkonto 3311 Bezeichnung Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung (ggf. Bereichsabgrenzung B, C und D)

Erläuterungen Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung sind nach § 41 Abs. 4 GemHVO NRW auf der Passivseite der Bilanz auszuweisen. Mit den Liquiditätskrediten wird die rechtzeitige Leistung von Ausgaben bzw. die Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit gesichert (vgl. § 89 Abs. 2 GO NRW). Hauptmerkmal eines Kredites zur Liquiditätssicherung ist seine kurze Laufzeit. So ist es möglich, ihn als Tages-, Wochen- oder Monatsgeschäft zu führen. Als Kassenverstärkungskredite werden die kurzfristigen Verbindlichkeiten erfasst, die die Schuldner zur Überbrückung vorübergehender Kassenanspannungen eingehen. Eine weitere Möglichkeit bietet der Kontokorrentkredit. Ein Kontokorrentkredit ist ein Kredit mit laufender Rechnung, der dem Bankkunden auf seinem Girokonto eingeräumt wird. Er kann in ständig wechselnder Höhe bis zur vereinbarten Kreditlinie (Höchstbetrag) in Anspruch genommen werden. Wenn Verbindlichkeiten erlöschen, sind sie auszubuchen. Verbindlichkeiten erlöschen durch Erfüllung (vgl. § 362 BGB), Aufrechnung (aus Vertrag, Vereinbarung eines Kontokorrentverhältnisses, vgl. § 355 BGB oder aus Gesetz, vgl. §§ 387 bis 396 BGB), Erlass (vgl. § 397 BGB) oder Schuldumwandlung oder befreiende Schuldübernahme (vgl. §§ 414 ff. BGB). Die Finanzstatistik sieht für die Verbindlichkeiten aus Krediten zur Liquiditätssicherung ebenso wie für Verbindlichkeiten aus Krediten für Investitionen eine Untergliederung nach Gläubigern (Bereichsabgrenzung B), Laufzeit (Bereichsabgrenzung C) und Währung, Umschuldung, ordentliche und außerordentliche Tilgung vor (Bereichsabgrenzung D). Es gelten daher hinsichtlich der Erfüllung dieser finanzstatistischen Informationsbedarfe die Ausführungen zur Kontengruppe 32.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 63 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 34 Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen

Kontenübersicht

Sachkonto 3411 Bezeichnung Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen

Erläuterungen Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen, sind nach § 41 Abs. 4 GemHVO NRW auf der Passivseite der Bilanz auszuweisen. Kreditähnliche Geschäfte können zum Beispiel sein: Schuldübernahmen, Leibrentenverträge, Gewährung von Schuldendiensthilfen an Dritte, Leasingverträge und Restkaufgelder im Zusammenhang mit Grundstücksgeschäften. Von besonderer Bedeutung für die Kommunen sind Leibrentenverträge und Leasingverträge. Leibrentenverträge gehören handelsrechtlich zu den Rentenverpflichtungen. Leibrentenverträge können im Rahmen eines Vermögenserwerbs vorkommen, zum Beispiel bei der Anschaffung eines Grundstückes auf Rentenbasis. Bei Leibrentenverträgen muss der zu passivierende (Renten-)Barwert jährlich neu festgestellt werden. Die Höhe des Barwertes ist abhängig von dem Betrag der wiederkehrenden (Renten-)Leistung, von der Laufzeit und von dem Abzinsungsfaktor. Eine Erhöhung der (Renten-)Leistung auf Grund einer Wertsicherungsklausel ist erst dann zu berücksichtigen, wenn die Wertsicherungsbedingung eingetreten ist. Bei Leibrenten ist die Laufzeit jeweils den neuesten Sterbetafeln zu entnehmen. Bei Leasingverträgen richtet sich die Bilanzierung nach der Zuordnung des Leasinggegenstandes. Sofern der Vermögensgegenstand im Rahmen eines Finanzierungs- oder SpezialLeasing dem Leasingnehmer zuzurechnen ist, hat dieser eine Verbindlichkeit gegenüber dem Leasinggeber in Höhe der Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Leasinggegenstandes zu passivieren.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 64 von 154

Kontierungshandbuch

Die Finanzstatistik sieht im Vergleich zu der hier vorgestellten haushaltsrechtlichen Mindestgliederung eine Unterteilung der Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen, in Hypotheken-, Grund- und Rentenschulden, Restkaufgelder, Finanzierungsleasing und übrige Leasinggeschäfte vor. Eine weitergehende Untergliederung der Konten zur Erfüllung dieser finanzstatistischen Informationsanforderungen steht den Kommunen frei.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 65 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 35

Kontenübersicht

Sachkonto 3511 Bezeichnung

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

Erläuterungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind gemäß § 41 Abs. 4 GemHVO NRW zu passivieren. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind Verpflichtungen auf Grund von Kauf- und Werkverträgen, Dienstleistungsverträgen, Miet- und Pachtverträgen und ähnlichen Verträgen, bei denen die Erbringung der eigenen (Gegen-)Leistung (z. B. die Zahlung für eine empfangene Leistung) noch aussteht. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind grundsätzlich zum Rückzahlungsbetrag anzusetzen. Dieser entspricht dem Betrag, den der Schuldner zur Erfüllung der Verpflichtung aufbringen muss (Erfüllungsbetrag). Der Erfüllungsbetrag ist in der Regel identisch mit dem Rechnungsbetrag. Daher ist auch die Umsatzsteuer in den Ansatz der Verbindlichkeit einzubeziehen. Die Lieferantenverbindlichkeit ist grundsätzlich mit dem Rechnungsbetrag einzubuchen. Bei Inanspruchnahme des Skontos mindern sich die Verbindlichkeit und die Anschaffungskosten der bezogenen Güter. Sofern von vornherein feststeht, dass unter Skontoabzug gezahlt wird, kann die Verbindlichkeit schon mit dem Nettobetrag eingebucht werden. Es wird jedoch auch für zulässig gehalten, bei nicht ausgenutztem Kundenskonto den um den möglichen Skontobetrag geminderten Anschaffungspreis anzusetzen und den Skontobetrag als Zinsaufwand für eine Kreditgewährung zu verrechnen. Als Anschaffungswert bei Dienstverpflichtungen gilt der Geldwert der Aufwendungen (Vollkosten), die zur Bewirkung der Dienstleistung erforderlich sind. Bei den Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ist das Saldierungsverbot zu beachten. Posten der Aktivseite dürfen nicht mit Posten der Passivseite verrechnet werden (§ 41 Abs. 2 GemHVO NRW), d.h. dass eine Forderung an einen Lieferanten nicht mit einer Verbindlichkeit aus Lieferung und Leistung saldiert werden darf (Saldierungsverbot). Ausnahme: Forderungen und Verbindlichkeiten, die sich nach § 387 BGB aufrechenbar gegenüberstehen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 66 von 154

Kontierungshandbuch

Verbindlichkeiten sind im Zeitpunkt ihrer Begründung einzubuchen. Die Verbindlichkeit ist also einzubuchen, wenn der Gläubiger einen Leistungsanspruch erwirbt. Eine Verbindlichkeit ist auszubuchen, wenn sie erloschen ist. Verbindlichkeiten erlöschen durch Erfüllung (vgl. § 362 BGB), Aufrechung (aus Vertrag, Vereinbarung eine Kontokorrentverhältnisses, vgl. § 355 BGB oder aus Gesetz, vgl. §§ 387 bis 396 BGB), Erlass (vgl. § 397 BGB), Schuldumwandlung oder befreiende Schuldübernahme (vgl. §§ 414 ff. BGB).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 67 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 36 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen

Kontenübersicht

Sachkonto 3611 Bezeichnung Verbindlichkeiten aus Transferleistungen

Erläuterungen Verbindlichkeiten aus Transferleistungen sind gemäß § 41 Abs. 4 GemHVO NRW auf der Passivseite der Bilanz auszuweisen. Transferleistungen sind Leistungen im sozialen Bereich wie z.B. Jugendhilfeleistungen. Sie werden als Verbindlichkeiten bilanziert, wenn die Kommune ihre rechtliche Verpflichtung zur Zahlung noch nicht erfüllt hat.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 68 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 37

Kontenübersicht Sachkonto

3711

Sonstige Verbindlichkeiten

Bezeichnung

Sonstige Verbindlichkeiten

Erläuterungen Die sonstigen Verbindlichkeiten sind gemäß § 41 Abs. 4 GemHVO NRW auf der Passivseite der Bilanz auszuweisen. Die sonstigen Verbindlichkeiten sind ein Auffangposten für die nicht unter einem vorhergehenden Posten gesondert auszuweisenden Verbindlichkeiten. Hierunter fallen Verbindlichkeiten, die nicht auf Warengeschäften oder einem entgeltlichen Leistungsaustausch beruhen. Zu den sonstigen Verbindlichkeiten gehören insbesondere Steuerverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungsträgern, Verbindlichkeiten gegenüber Mitarbeitern, Organmitgliedern und Gesellschaftern sowie erhaltene Anzahlungen. Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungsträgern entstehen beispielsweise im Rahmen der Lohn- und Gehaltsbuchungen durch die Arbeitgeber-/Arbeitnehmeranteile an der Sozialversicherung. Die sonstigen Verbindlichkeiten sind im Zeitpunkt ihrer Begründung einzubuchen. Der Rückzahlungsbetrag stellt den zu passivierenden Wertansatz dar. Die Finanzstatistik verlangt zusätzlich den Ausweis der sonstigen Wertpapierschulden (Bereichabgrenzung B und D). Zu den sonstigen Wertpapierschulden zählen insbesondere: Inhaberschuldverschreibungen, Staatspapiere, Wertpapiere und Finanzderivate. Es bleibt den Kommunen überlassen, ob sie zur Erfüllung dieser finanzstatistischen Anforderungen eine weitergehende Untergliederung der Konten vornehmen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 69 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 39

Kontenübersicht

Sachkonto 3911 3991 Bezeichnung Passive RAP

Passive Rechnungsabgrenzung (RAP)

Sonstige passive RAP

Erläuterungen Durch Rechnungsabgrenzungsposten (RAP) werden Aufwendungen und Erträge den einzelnen Geschäftsjahren periodengerecht zugerechnet. Es handelt sich um eine Abgrenzung der Sache und der Zeit nach. Passive Rechnungsabgrenzungsposten sind Einnahmen vor dem Abschlussstichtag, soweit sie Erträge für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen (vgl. § 42 Abs. 3 GemHVO NRW). Beispiele bilden der Erhalt von Vorauszahlungen von Mieten, Pachten, Beiträgen, Schuldzinsen etc. oder von konsumtiven aperiodischen Zuwendungen. Rechnungsabgrenzungsposten dürfen nur für transitorische Vorgänge gebildet werden. Diese sind dadurch charakterisiert, dass die Ein- oder Auszahlung in der Abrechnungsperiode erfolgt ist, der Ertrag bzw. Aufwand jedoch erst in der Folgeperiode entsteht. So genannte antizipative Posten (passivische Sicht), bei denen der Aufwand vor dem Abschlussstichtag, die Auszahlung aber nach dem Abschlussstichtag liegt, dürfen nicht unter den RAP erfasst, sondern müssen als sonstige Verbindlichkeiten ausgewiesen werden. Transitorische Posten sollen im Zeitpunkt der Zahlung zunächst auf dem zugehörigen Erfolgskonto gebucht werden, z. B. Bank an Mieterträge. Im Rahmen der Abschlussarbeiten erfolgt dann eine Korrekturbuchung, z. B. Mieterträge an Passive Rechnungsabgrenzung. Alternativ wird häufig auch die direkte Buchung in den RAP angewendet. Ein für Kommunen typisches Beispiel ist bei der Friedhofsbewirtschaftung zu finden. Dort wird im Regelfall von den Bürgern eine Grabstätte gemietet, für die Nutzungsgebühren für mehrere Jahre im Voraus zu entrichten sind. Die Zahlung wird auf die jeweiligen Jahre aufgeteilt, in denen die Gemeinde die Grabstätte zur Verfügung stellt, wobei der Teil der Zahlung für die Folgeperioden als RAP zu passivieren ist. Im Zeitverlauf werden diese Beträge dann anteilsmäßig aufgelöst.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 70 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenklasse 4 Erträge

Die Kontenklasse 4 beinhaltet die in einer Kommune anfallenden Erträge, wobei unter Erträgen Vorgänge gefasst werden, die das Nettovermögen bzw. das Eigenkapital erhöhen. Die im Kontenrahmen verbindlich vorgeschriebenen Kontengruppen für die Erträge richten sich in Reihenfolge und Bezeichnung nach der Gliederung der Ergebnisrechnung. Diese hat die Aufgabe, über die Art, die Höhe und die Quellen der Ergebniskomponenten vollständig und klar zu informieren. Die Ertragsseite ist dabei grundsätzlich nach den Quellen und Ursachen des Ressourcenaufkommens einer Kommune strukturiert (z.B. Steuern und ähnliche Abgaben). Sie nimmt nach Wesentlichkeitsgesichtspunkten ab. Sie endet in der Struktur mit den außerordentlichen Erträgen, welche außerhalb des ordentlichen Verwaltungsablaufs der Kommune anfallen, aber dennoch durch die Aufgabenerfüllung verursacht wurden. Außerordentliche Erträge beruhen auf seltenen und ungewöhnlichen Vorgängen, wobei Erträge aus Vermögensveräußerungen nicht als ,,außerordentlich" zu klassifizieren sind. Die Kontenklasse 4 beinhaltet die folgenden Kontengruppen. Kontengruppe 40: Steuern und ähnliche Abgaben Kontengruppe 41: Zuwendungen und allgemeine Umlagen Kontengruppe 42: Sonstige Transfererträge Kontengruppe 43: Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Kontengruppe 44: Privatrechtliche Leistungsentgelte, Kostenerstattungen und Kostenumlagen Kontengruppe 45: Sonstige ordentliche Erträge Kontengruppe 46: Finanzerträge Kontengruppe 47: Aktivierte Eigenleistungen, Bestandsveränderungen Kontengruppe 48: Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Kontengruppe 49: Außerordentliche Erträge

Die Ertragskonten der Kontenklasse 4 sind mit den Finanzpositionen der Kontenklasse 6 verknüpft.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 71 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 40

Steuern

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 1: Steuern (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 401 4011 4012 4013 402 4021 4022 403 4031 4032 4033 4034 4039 404 4041 4042 4049 405 4051 4052 Finanzposition 601 6011 6012 6013 602 6021 6022 603 6031 6032 6033 6034 6039 604 6041 6042 6049 605 6051 6052 Bezeichnung

Realsteuern Grundsteuer A Grundsteuer B Gewerbesteuer Gemeindeanteile an Gemeinschaftssteuern Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer Sonstige Gemeindesteuern Vergnügungssteuer Hundesteuer Jagdsteuer Zweitwohnungssteuer Sonstige örtliche Steuern Steuerähnliche Erträge (soweit nicht zweckgebunden) Fremdenverkehrsabgaben Abgaben von Spielbanken Sonstige steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Leistungen nach dem Familienleistungsausgleich Leistungen für die Umsetzung der Grundsicherung für Arbeitssuchende

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 72 von 154

Kontierungshandbuch

Erläuterungen Der § 3 Abs. 1 S. 1 AO definiert die Steuern wie folgt: ,,Steuern sind Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen auferlegt werden, bei denen der Tatbestand zutrifft, an den das Gesetz die Leistungspflicht knüpft; die Erzielung von Einnahmen kann Nebenzweck sein." Die Kontenart 401 umfasst die Erträge aus Realsteuern (vgl. § 3 Abs. 2 AO). Auf den Konten 4011 und 4012 werden die Grundsteuererträge gebucht. Nach Art. 106 Abs. 6 Satz 1 GG ist die Grundsteuer eine Gemeindesteuer, d.h. das Aufkommen aus dieser Steuer ist den Gemeinden garantiert. Die Grundsteuer wird von der Gemeinde für den in ihrem Gebiet gelegenen Grundbesitz erhoben. Besteuerungsgrundlage ist der Einheitswert des Grundstücks, anhand dessen der Steuermessbetrag durch das Finanzamt festgesetzt wird. Dieser wird mit dem geltenden Hebesatz vervielfältigt. Auf dem Konto 4013 werden Gewerbesteuererträge erfasst. Nach Art. 106 Abs. 6 GG ist den Gemeinden das Aufkommen aus der Gewerbesteuer garantiert, wobei Bund und Länder durch eine Umlage (Gewerbesteuerumlage) beteiligt sind. Der Gewerbesteuerpflicht unterliegen grundsätzlich alle Gewerbebetriebe. Besteuerungsgrundlage ist der vom Finanzamt durch Ermittlung des zu versteuernden Gewerbeertrages festgesetzte Gewerbesteuermessbetrag. Dieser wird mit dem geltenden Hebesatz vervielfältigt.

!

Säumniszuschläge, Verzugszinsen und dergleichen sind als sonstige ordentliche Erträge in der Kontengruppe 45 zu buchen. Die Kontenart 402 umfasst Gemeindeanteile an Gemeinschaftssteuern als Erträge. Auf dem Konto 4021 wird der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer gebucht. Dieser Anteil steht den Gemeinden gemäß Art. 106 Abs. 5 GG zu. Er wird von den Ländern an ihre Gemeinden auf der Grundlage der Einkommensteuerleistungen ihrer Einwohner weitergeleitet. Auf dem Konto 4022 wird der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer ausgewiesen. Dieser Anteil steht den Gemeinden gemäß Art. 106 Abs. 5a GG zu. Er wird von den Ländern auf der Grundlage eines orts- und wirtschaftsbezogenen Schlüssels an ihre Gemeinden weitergeleitet. Die Kontenart 403 umfasst sonstige Gemeindesteuern, die örtlich von den Gemeinden festzusetzen sind. Als Vergnügungssteuern zählen z.B. die Automatensteuer oder die Besteuerung von PCs in Internetcafés.

Die Kontenart 404 erfasst steuerähnliche Erträge. Diese sind z.B. die innerhalb einer Jagdgenossenschaft nicht verteilten Jagdpachteinnahmen. Erfasst werden hier auch nicht-verteilte und nicht-zweckgebundene Pferchgelder, Weidegelder und Fischereipachten. Ferner werden Fremdenverkehrsabgaben (Konto 4041) und Abgaben von Spielbanken (Konto 4042) hier verbucht.

!

Erträge aus Jagd- und Fischereipacht aus eigenen Grundstücken sind auf dem Konto 4411 (Mieten und Pachten) zu buchen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 73 von 154

Kontierungshandbuch

! !

In der Kontenart 405 werden Ausgleichsleistungen ausgewiesen.

Auf dem Konto 4051 werden Erträge aus Leistungen nach dem Familienleistungsausgleich gebucht. Gemeinden erhalten außerhalb des Steuerverbundes eine Kompensationsleistung aus dem Umsatzsteueranteil der Länder zum Ausgleich der Mehrbelastung, die ihnen durch die Mitfinanzierung des Kindergeldes entsteht (Familienleistungsausgleich). Beim Konto 4052 Leistungen für die Umsetzung der Grundsicherung für Arbeitssuchende handelt es sich um Zuweisungen des Landes aufgrund der Wohngeldreform.

!

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 74 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 41

Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 2: Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 411 4111 412 4121 4122 413 4130 4131 414 Finanzposition 611 6111 612 6121 6122 613 6130 6131 614 6140 6141 6142 Bezeichnung

Schlüsselzuweisungen Schlüsselzuweisungen vom Land Bedarfszuweisungen Bedarfszuweisungen vom Land Bedarfszuweisungen von Gemeinden und Gemeindeverbänden Sonstige Allgemeine Zuweisungen Sonstige Allgemeine Zuweisungen vom Bund Sonstige Allgemeine Zuweisungen vom Land Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke (Bereichsabgrenzung A) Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke vom Bund Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke vom Land Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke von Gemeinden und Gemeindeverbänden Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke von Zweckverbänden und dergl. Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke vom sonstigen öffentlichen Bereich Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke von verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen

4140 4141 4142

4143

6143

4144

6144

4145

6145

4146

6146

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 75 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart/ Sachkonto 4147

Finanzposition 6147 6148 ----------------618 6181 6162

Bezeichnung

Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke von privaten Unternehmen Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke von übrigen Bereichen Erträge aus der Auflösung von Sonderposten für Zuwendungen Erträge Auflösung Sonderposten für Zuwendungen Allgemeine Umlagen Allgemeine Umlagen vom Land Allgemeine Umlagen von Gemeinden und Gemeindeverbänden

4148 416 4161 418 4181 4182

Erläuterungen Zuweisungen und Zuschüsse sind Finanzhilfen zur Erfüllung von Aufgaben des Empfängers, bei der die Rechtsgrundlage und die Höhe der anteiligen Kostendeckung oder eine Pauschalierung unerheblich sind. Während der Begriff Zuweisungen Übertragungen finanzieller Mittel innerhalb des öffentlichen Bereichs umfasst, sind Zuschüsse Übertragungen vom öffentlichen Bereich an den unternehmerischen und übrigen Bereich und umgekehrt. Bei den allgemeinen Umlagen von Gemeinden und Gemeindeverbänden handelt es sich um Zuweisungen, die ohne Zweckbindung an einen bestimmten Aufgabenbereich zur Deckung eines allgemeinen Finanzbedarfs aufgrund eines bestimmten Schlüssels geleistet werden. Zuweisungen und Zuschüsse werden unter dem Begriff Zuwendungen zusammengefasst. Bei der Kontierung der Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen wird je nach Zuwendungsgeber zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung A). Die entsprechend anzuwendende Bereichsabgrenzung ist in die Kontenübersicht integriert. Die Kontenart 411 umfasst Schlüsselzuweisungen. Schlüsselzuweisungen sind allgemeine Zuweisungen des Staates an seine Gemeinden im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs. Sie werden nach einem gesetzlich festgelegten Schlüssel finanzkraftabhängig berechnet und in einer Summe zentral auf dem Konto 4111 gebucht. Die Kontenart 412 erfasst Bedarfszuweisungen. Diese sind zum Einen Zuweisungen an Gemeinden und Gemeindeverbände auf Grund besonderer Bedarfe, die nicht im Schlüsselzuweisungssystem berücksichtigt sind. Hierzu zählen z.B. pauschale Zuweisungen an Gemeinden zum Ausgleich besonderer Belastungen aus ihrer Funktion als anerkannter Kurort sowie pauschale Zuweisungen an Gemeinden zum Ausgleich besonderer Härten bei der Erhebung von Abwassergebühren. Zum Anderen können Gemeinden und Gemeindeverbänden einmalige Zuweisungen zur Überwindung außergewöhnlicher Belastungen oder für besondere Situationen gewährt werden (z.B.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 76 von 154

Kontierungshandbuch

Zuweisungen zu Maßnahmen, die der Weiterentwicklung der kommunalen Selbstverwaltung dienen, Zuweisungen zum einmaligen Ausgleich von Härten, die sich bei der Durchführung des Finanzausgleichs ergeben). Die Kontenart 413 umfasst die Erträge aus allgemeinen Zuweisungen. Hier werden konsumtive Zuweisungen gebucht, die keiner Zweckbindung unterliegen und nicht den Schlüssel- oder Bedarfszuweisungen zuzuordnen sind. Über ihre Verwendung kann die Kommune frei entscheiden. Die Kontenart 414 beinhaltet Erträge aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke. Zweckgebundene Zuweisungen des Bundes sind beispielsweise Zuweisungen zur Förderung des Verkehrs, für Aufgaben der Jugendhilfe, für kulturelle Einrichtungen oder für Maßnahmen der Stadterneuerung und -entwicklung. Die Kontenart 416 erfasst die Erträge aus der Auflösung von Sonderposten aus Zuwendungen. Zuwendungen für abnutzbares Anlagevermögen sind - sofern der Zuwendungsgeber nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt - in einen Sonderposten auf der Passivseite einzustellen und über die Nutzungsdauer des zuwendungsfinanzierten Gegenstandes ertragswirksam aufzulösen. Die hieraus resultierenden jährlichen Erträge sind hier zu buchen. Die Kontenart 418 beinhaltet die Allgemeinen Umlagen. Bei den Allgemeinen Umlagen vom Land (Konto 4181) handelt es sich um Erträge aus Erstattungen aus der Abrechnung des Solidarbeitrages. Die Allgemeinen Umlagen von Gemeinden und Gemeindeverbände (Konto 4182) beziehen sich auf Zuweisungen von Gemeinden und Gemeindeverbänden an Körperschaften, die ohne Zweckbindung an einen bestimmten Aufgabenbereich zur Deckung ihres allgemeinen Finanzbedarfs aufgrund eines bestimmten Schlüssels geleistet werden. Hierzu zählen u.a. die Kreisumlage (einschließlich Mehrbelastung), die Jugendamtsumlage, die Landschaftsumlage und die Verbandsumlage des Regionalverbandes Ruhrgebiet.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 77 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 42

Sonstige Transfererträge

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 3: Sonstige Transfererträge (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 421 4211 422 4221 423 4230 4231 4232 4233 4234 4235 Finanzposition 621 6211 622 6221 623 6230 6231 6232 6233 6234 6235 Bezeichnung

Ersatz von sozialen Leistungen außerhalb von Einrichtungen Ersatz von sozialen Leistungen außerhalb von Einrichtungen Ersatz von sozialen Leistungen in Einrichtungen Ersatz von sozialen Leistungen in Einrichtungen Schuldendiensthilfen (Bereichsabgrenzung A) Schuldendiensthilfen vom Bund Schuldendiensthilfen vom Land Schuldendiensthilfen von Gemeinden und Gemeindeverbänden Schuldendiensthilfen von Zweckverbänden und dergl. Schuldendiensthilfen vom sonstigen öffentlichen Bereich Schuldendiensthilfen von verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Schuldendiensthilfen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen Schuldendiensthilfen von privaten Unternehmen Schuldendiensthilfen von übrigen Bereichen Andere sonstige Transfererträge Andere sonstige Transfererträge

4236 4237 4238 429 4291

6236 6237 6238 629 6291

Erläuterungen Unter Transferleistungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung werden Zahlungen verstanden, denen keine konkreten Gegenleistungen gegenüberstehen, soweit es sich nicht um eine 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 78 von 154

Kontierungshandbuch

Zuwendung handelt. Sie beruhen auf einseitigen Verwaltungsvorfällen, nicht auf einem Leistungsaustausch und werden im Rahmen des Finanzwesens sowohl als Transfererträge als auch als Transferaufwendungen erfasst. Die Kontenarten 421 und 422 beinhalten den Ersatz von sozialen Leistungen außerhalb / innerhalb von Einrichtungen. Hierbei handelt es sich z.B. um Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, übergeleitete Ansprüche gegen Unterhaltsverpflichtete sowie um Kostenerstattungen durch Träger von sozialen Leistungen. Die Kontenart 423 umfasst Erträge aus Schuldendiensthilfen. Dies sind Erträge aus Geldleistungen zur Erleichterung des Schuldendienstes für Kredite, vorwiegend zur Verbilligung der Zinsleistungen. Bei der Kontierung kann zwischen verschiedenen Bereichen, wie in der Kontenübersicht geschehen, differenziert werden (Bereichsabgrenzung A). Die Kontenart 429 umfasst die anderen sonstigen Transfererträge. Hierbei handelt es sich um eine Sammelposition für die Transfererträge, die nicht den zuvor genannten Kontenarten zugeordnet werden können.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 79 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 43

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 4: Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 431 4311 432 4321 436 4361 437 4371 438 Finanzposition 631 6311 632 6321 636 6361 ---------------Bezeichnung

Verwaltungsgebühren Verwaltungsgebühren Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte Zweckgebundene Abgaben Zweckgebundene Abgaben Erträge aus der Auflösung von Sonderposten für Beiträge Erträge aus der Auflösung von Sonderposten für Beiträge Erträge aus der Auflösung von Sonderposten für den Gebührenausgleich Erträge aus der Auflösung von Sonderposten für Gebührenausgleich

4381

------

Erläuterungen Gebühren sind öffentlich-rechtliche Geldleistungen, die als Gegenleistung für eine individuell zurechenbare öffentliche Leistung geschuldet werden. Sie dienen der Erzielung von Erträgen, um die Kosten der öffentlichen Leistung zu decken. Die Kontenart 431 umfasst Verwaltungsgebühren. Diese Gebühren sind Entgelte für die Inanspruchnahme von öffentlichen Leistungen und Amtshandlungen (vgl. § 4 Abs. 2 KAG NRW). Sie werden auf das Konto 4311 gebucht. Hierzu zählen z.B. Passgebühren, Genehmigungsgebühren, Gebühren für die Bauüberwachung, Gebühren für Beglaubigungen, Erlaubnisscheine usw. In der Kontenart 432 werden Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte ausgewiesen. Diese werden für die Benutzung von öffentlichen Einrichtungen und Anlagen und für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen erhoben (vgl. § 4 Abs. 2 KAG NRW).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 80 von 154

Kontierungshandbuch

Das Konto 4321 beinhaltet: Entgelte für die Inanspruchnahme von Einrichtungen der Abwasserbeseitigung, der Müllabfuhr, der Straßenreinigung, des Bestattungswesens, für die Sondernutzung von Straßen, Entgelte für die Arbeiten zur Unterhaltung von Straßen, Anlagen und dgl., Entgelte für Einsätze des Rettungsdienstes und bei der Feuerwehr für Brandschauen, Brandsicherheitswachen, das Befüllen von Sauerstoffflaschen etc., Parkgebühren sowie Pflegesätze der Krankenhäuser sowie der Alten- und Pflegeheime. In der Kontenart 436 werden Erträge aus zweckgebundenen Abgaben verbucht. Das Konto 4361 wurde eingerichtet, um Erträge aus Kurtaxe, Kurbeiträgen oder ähnlichen Entgelten zur Unterhaltung öffentlicher Anlagen u.a. zu erfassen. Die Kontenarten 437 und 438 umfassen Erträge aus der Auflösung von Sonderposten für Beiträge (Kontenart 437) sowie Erträge aus aus der Auflösung von Sonderposten für den Gebührenausgleich (Kontenart 438). Gegenkonten sind die Kontenarten 232 und 233. Siehe hierzu auch die Ausführungen zur Kontogruppe 23 ,,Sonderposten".

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 81 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 44 Privatrechtliche tungen und Kostenumlagen

Ausweis in der Ergebnisrechnung

Leistungsentgelte,

Kostenerstat-

Pos. 5: Privatrechtliche Leistungsentgelte (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Pos. 6: Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 441 4411 442 4421 446 4461 448 Finanzposition 641 6411 642 6421 646 6461 648 Bezeichnung

Mieten und Pachten Mieten und Pachten Erträge aus Verkauf Erträge aus Verkauf Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen (Bereichsabgrenzung A) Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen vom Bund Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen vom Land Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen von Gemeinden und Gemeindeverbänden Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen von Zweckverbänden und dergl. Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen vom sonstigen öffentlichen Bereich Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen von verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen von sonstigen öf-

4480 4481 4482

6480 6481 6482

4483

6483

4484

6484

4485

6485

4486

6486

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 82 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart/ Sachkonto

Finanzposition

Bezeichnung fentlichen Sonderrechnungen

4487

6487

Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen von privaten Unternehmen Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen von übrigen Bereichen Aufgabenbezogene Leistungsbeteiligungen Leistungsbeteiligung bei Leistungen für Unterkunft und Heizung an Arbeitssuchende nach § 22 SGB II Leistungsbeteiligungen beim Arbeitslosengeld II aus Leistungen nach § 19 SGB II (nur ,,Optionskommunen") Leistungsbeteiligung bei der Eingliederung II von Arbeitssuchenden aus Leistungen nach § 16 SGB II (nur Optionskommunen)

4488

6488

449 4491

649 6491

4492

6492

4493

6493

Erläuterungen Zur Kontenart 441 Mieten und Pachten gehören z.B. Erträge aus der Vermietung und Verpachtung von Grundstücken, Wohn- und Geschäftsräumen, Betriebsanlagen, Garagen, Standplätzen an Märkten und Messen oder Reklameflächen. Ferner sind im Konto 4411 Entgelte für die Überlassung von Inventar in vermieteten Räumen, besonderer Ersatz für Nebenleistungen im Rahmen von Miet- und Pachtverträgen und Einnahmen aus Erbbaurecht und Erbpacht sowie Jagd- und Fischereipacht aus eigenen Grundstücken zu erfassen. Hingegen fallen Erträge aus nicht verteilten Jagd- und Fischereipachten unter die ,,Sonstigen steuerähnlichen Erträge". Zu den Verkaufserlösen (Kontenart 442) zählen u.a. Erlöse für landwirtschaftliche, forstwirtschaftliche und gärtnerische Erzeugnisse sowie für Leistungen von Werkstätten und für Abgaben von Gegenständen von Materialbeschaffungsstellen. Ferner sind hier auch Erlöse aus dem Verkauf von Drucksachen aller Art zu buchen. Schließlich sind auch die Erlöse aus dem Verkauf beweglicher Sachen, die nicht als Anlagevermögen erfasst waren, hier auszuweisen. Die Kontenart 446 umfasst die sonstigen privatrechtlichen Leistungsentgelte. Hierzu zählen z.B. Erträge aus Beratungen oder Erträge aus der Nutzung von Kommunikationseinrichtungen durch Dritte. Ferner sind hier Entgelte für Arbeiten zur Unterhaltung von Straßen, Anlagen sowie für die Unterhaltung der Hausanschlüsse für Gas, Wasser, Abwasser und Elektrizität und Eintrittgelder zu kulturellen oder sportlichen Veranstaltungen zu erfassen. Die Kontenart 448 umfasst Erträge aus Kostenerstattungen und Kostenumlagen. Erträge aus Kostenerstattung sind solche, die von der Gemeinde aus der Erbringung von Gütern und Dienstleistungen für eine andere Stelle, die diese vollständig oder anteilig erstattet, erwirtschaftet werden. Der Erstattung liegt i.d.R. ein auftragsähnliches Verhältnis zu Grunde. Unerheblich ist, auf welcher Rechtsgrundlage die Erstattungspflicht beruht, ob die Erstat2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 83 von 154

Kontierungshandbuch

tung die Kosten des Empfängers voll oder nur teilweise deckt oder ob sie pauschaliert ist. Bei einer pauschalierten Erstattung wird von Kostenumlagen gesprochen. Bei der Kontierung wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung A). Dieses wurde in die obige Kontenübersicht integriert Eine Bereichsabgrenzung findet sich zudem im Anhang. Beispielsweise erfolgt hier die Buchung von Verwaltungskostenerstattungen von anderen Kommunen oder Erstattungen, die aus der Delegation von den örtlichen oder überörtlichen Trägern der Sozialhilfe obliegenden Aufgaben an die Kommune resultieren.

! !

Nicht zu buchen sind hier die Erstattungen der Transfererträge (siehe Kontengruppe 42).

Die Kontenart 449 beinhaltet Aufgabenbezogene Leistungsbeteiligungen. Hierbei handelt es sich um Ausgleichsleistungen des Bundes nach dem SGB.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 84 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 45

Sonstige ordentliche Erträge

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 7: Sonstige ordentliche Erträge (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 451 4511 452 4521 454 4541 4542 Finanzposition 651 6511 652 6521 ---------------------Bezeichnung

Konzessionsabgaben Konzessionsabgaben Erstattung von Steuern Erstattung von Steuern Erträge aus der Veräußerung von Vermögensgegenständen Erträge aus der Veräußerung von Grundstücken und Gebäuden Erträge aus der Veräußerung von beweglichen Vermögensgegenständen Erträge aus der Veräußerung von Finanzanlagen Erträge aus der Veräußerung von Finanzanlagen Weitere sonstige ordentliche Erträge Bußgelder Säumniszuschläge Erträge aus der Inanspruchnahme von Gewährverträgen und Bürgschaften Erträge aus der Auflösung von sonstigen Sonderposten Erträge aus der Auflösung von sonstigen Sonderposten Nicht zahlungswirksame ordentliche Erträge

455 4551 456 4561 4562 4563

--------------656 6561 6562 6563

457 4571 458

----------------------

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 85 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart/ Sachkonto 4581 4582 4583 459 4591

Finanzposition ---------------------659 6591

Bezeichnung

Erträge aus Zuschreibungen Erträge aus der Auflösung oder Herabsetzung von Rückstellungen Sonstige nicht zahlungswirksame ordentliche Erträge Andere sonstige ordentliche Erträge Andere sonstige ordentliche Erträge

Erläuterungen Zu den sonstigen ordentlichen Erträgen gehören alle Erträge, die nicht einer anderen Kontengruppe zuzuordnen sind. Hierzu zählen insbesondere Erträge aus dem Verkauf von Vermögensgegenständen des Anlagevermögens. Die Kontenart 451 umfasst Erträge aus Konzessionsabgaben. Konzessionsabgaben sind Entgelte, die Versorgungsunternehmen an Gemeinden für die Einräumung des Rechts zur Benutzung öffentlicher Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen entrichten müssen. Dieses betrifft vor allem den Wasser-, Strom- und sonstigen Energiebereich. Die Kontenart 452 beinhaltet Erträge aus der Erstattung von Steuern. Die Kontenart 454 umfasst die Erträge aus dem Verkauf von Vermögensgegenständen des Anlagevermögens. Der Ertrag ergibt sich aus der Differenz von Verkaufserlös und Restbuchwert. Die Behandlung von Verlusten aus dem Verkauf von Vermögensgegenständen des Anlagevermögens erfolgt analog. Erträge aus dem Verkauf von Finanzanlagen sind in der Kontenart 455 zu erfassen. Die Kontenart 456 umfasst weitere sonstige ordentliche Erträge. Auf das Konto 4561 ,,Bußgelder" sind Erträge auf Grund von Ordnungsstrafen, Erträge aus Verwarnungs- und Bußgeldern, Zwangsgeldern, Abstandszahlungen (z.B. für Wohnraum, der nicht für Wohnzwecke genutzt und somit zweckentfremdet wird), Sühnegeldern aus Schiedsamtverfahren sowie Erträge auf Grund von Disziplinarstrafen zu buchen. Auf dem Konto 4562 werden Säumniszuschläge und dgl. (inkl. Mahn-, Vollstreckungsgebühren) ausgewiesen. Hierzu zählen Stundungs-, Verzugs- und Prozesszinsen sowie Betreibungsgebühren, sofern diese nicht mit der Hauptforderung zu verbuchen sind. Der Säumniszuschlag ist in erster Linie ein Druckmittel, um den Steuerpflichtigen zur pünktlichen Zahlung anzuhalten. Er ist aber auch eine Gegenleistung für das Hinausschieben der Fälligkeit (Zinseffekt) und ein Ausgleich für den durch eine verspätete Zahlung angefallenen zusätzlichen Verwaltungsaufwand. Auf dem Konto 4563 werden Erträge aus der Inanspruchnahme von Bürgschaften, Gewährverträgen usw. gebucht. 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 86 von 154

Kontierungshandbuch

Durch den Bürgschaftsvertrag verpflichtet sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger der Kommune, für die Erfüllung der Verbindlichkeit der Kommune einzustehen. Der Gewährvertrag dagegen bezeichnet eine vertragliche Verpflichtung, die das Einstehen für einen geschuldeten oder sonstigen Erfolg oder eine Leistung bzw. den Nichteintritt eines Erfolgs, eines bestimmten Nachteils oder Schadens zum Gegenstand hat. Ein Gewährvertrag begründet stets eine Eventualverbindlichkeit. Bürgschaften sind dagegen nur unter Eventualverbindlichkeiten zu erfassen, wenn die Kommune für einen Dritten einsteht. In der Kontenart 457 sind Erträge aus der Auflösung von sonstigen Sonderposten zu buchen. In der Kontenart 458 sind nicht-zahlungswirksame ordentliche Erträge zu erfassen. Hierzu zählen Erträge aus Zuschreibungen, Erträge aus der Auflösung oder Herabsetzung von Rückstellungen und sonstige nicht zahlungswirksame Erträge. Auf dem Konto 4581 sind Erträge aus Zuschreibungen zu buchen. Diese sind zu erfassen, wenn der Grund für eine außerplanmäßige Abschreibung ganz oder teilweise wegfällt. Auf dem Konto 4582 werden Erträge aus der Auflösung der in den Kontengruppen 25-28 erläuterten Rückstellungsarten ausgewiesen. Rückstellungen sind aufzulösen, sobald der Grund zur Rückstellungsbildung entfällt. Die Kontenart 459 umfasst die anderen sonstigen ordentlichen Erträge. Auf dem Konto 4591 werden z.B. Zinsen für zurückzuzahlende Zuweisungen und Zuschüsse sowie Erträge aus Zahlungseingängen auf bereits in früheren Jahren ausgebuchte Forderungen verbucht.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 87 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 46

Finanzerträge

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 16: Finanzerträge (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 461 4610 4611 4612 4613 4614 4615 Finanzposition 661 6610 6611 6612 6613 6614 6615 Bezeichnung

Zinserträge (Bereichsabgrenzung B) Zinserträge vom Bund Zinserträge vom Land Zinserträge von Gemeinden und Gemeindeverbänden Zinserträge von Zweckverbänden und dergl. Zinserträge vom sonstigen öffentlichen Bereichen Zinserträge von verbunden Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Zinserträge sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen Zinserträge von Kreditinstituten Zinserträge sonstiger inländischer Bereich Zinserträge sonstiger ausländischer Bereich Gewinnanteile von verbundenen Unternehmen und Beteiligungen Gewinnanteile von verbundenen Unternehmen und Beteiligungen Sonstige Finanzerträge Sonstige Finanzerträge

4616 4617 4618 4619 465 4651 469 4691

6616 6617 6618 6619 665 6651 469 6691

Erläuterungen Zu den Finanzerträgen zählen Zinserträge, Erträge aus Beteiligungen, z.B. Dividenden oder andere Gewinnanteile sowie sonstige Finanzerträge.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 88 von 154

Kontierungshandbuch

Die Kontenart 461 umfasst Zinserträge. Hierunter sind Zinserträge aus Darlehen bzw. Ausleihungen aus Geldanlagen, aus dem Giro- und Kontokorrentverkehr sowie aus Kaufpreis- u.a. Forderungen zu verstehen. Bei der Kontierung wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung B). Diese Bereichsabgrenzung wurde in die obige Kontenübersicht integriert. Eine Bereichsabgrenzung findet sich zudem im Anhang. In der Kontenart 465 sind Gewinnanteile aus verbundenen Unternehmen und Beteiligungen auszuweisen. Auf das Konto 4651 sind alle Erträge aus Beteiligungen zu buchen, jedoch zählen Erträge aus dem Verkauf von Beteiligungen oder aus Gewinnabführungen nicht hierzu. Der Verkauf von Beteiligungen ist als Ertrag aus der Veräußerung von Finanzanlagen zu betrachten, wenn der Verkaufspreis über dem Buchwert liegt. In diesem Fall entsteht ein Ertrag in Höhe der Differenz zwischen Verkaufspreis und Buchwert. Die Kontenart 469 umfasst sonstige Finanzerträge. Auf dem Konto 4691 ,,Sonstige Finanzerträge" sind Erträge aus Konventionalstrafen, Ausgleichabgaben nach dem Schwerbehindertengesetz und einbehaltenen Disagien bei der Hingabe von Darlehen zu verbuchen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 89 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 47 rungen

Aktivierte Eigenleistungen und Bestandsverände-

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 8: Aktivierte Eigenleistungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Pos. 9: Bestandsveränderungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 471 4711 472 4721 Finanzposition ------------------------Bezeichnung

Aktivierte Eigenleistungen Aktivierte Eigenleistungen Bestandsveränderungen Bestandsveränderungen

Erläuterungen Die Kontenart 471 umfasst aktivierte Eigenleistungen. Aktivierten Eigenleistungen stehen Aufwendungen gegenüber, die zur Herstellung von Anlagevermögen eingesetzt wurden. Einzubeziehen sind nur Aufwendungen, die zugleich auch Herstellungskosten darstellen (z.B. Materialkosten, Fertigungskosten und Sonderkosten der Fertigung). Mit dem Ansatz aktivierter Eigenleistungen wird das Anlagevermögen erhöht. Die ertragswirksame Verbuchung der Aktivierung der Eigenleistung bewirkt, dass Erfolgsneutralität hergestellt wird. Herstellungsaufwendungen und Eigenleistungen weisen fallbezogen den gleichen Betrag auf. Herstellungskosten sind solche Aufwendungen, die durch den Verbrauch von Gütern und die Inanspruchnahme von Diensten für die Herstellung eines Vermögensgegenstandes, seine Erweiterung oder für eine über seinen ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung entstehen (vgl. § 33 Abs. 3 GemHVO NRW). Die Herstellungskosten umfassen die folgenden Kostenbestandteile: Materialeinzelkosten, Materialgemeinkosten, Fertigungseinzelkosten, Fertigungsgemeinkosten und Sonderkosten der Fertigung.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 90 von 154

Kontierungshandbuch

Verwaltungsgemeinkosten dürfen nicht in die Berechnung einbezogen werden. Die Herstellung gilt als abgeschlossen, sobald der Vermögensgegenstand betriebsbereit ist. Kalkulatorische Kosten, die über die tatsächlichen Aufwendungen hinausgegehen, dürfen nicht berücksichtigt werden. Die Kontenart 472 umfasst Bestandsveränderungen. An dieser Stelle sind Erhöhungen bzw. Verminderungen des Bestands an fertigen oder unfertigen Erzeugnissen im Vergleich zum Vorjahr auszuweisen. Grundlage der Ermittlung der Bestandsveränderungen ist die Inventur zum Bilanzstichtag. Bestandsveränderungen können sich aus Mengen- und/oder Bewertungsänderungen ergeben. Die Bestandsveränderungen der fremdbezogenen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und die Bestandsveränderungen der Waren sind nicht in der Kontenart 472 zu erfassen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 91 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 48

Erträge aus internen Leistungsbeziehungen

Der Ausweis von Erträgen aus internen Leistungsbeziehungen in der Teilergebnisrechnung ist nicht obligatorisch. Soweit eine Erfassung erfolgt, sind sie jedoch zusätzlich abzubilden (§ 4 Abs. 3 GemHVO NRW). Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 481 4811 Finanzposition ----------------Bezeichnung

Erträge aus internen Leistungsbeziehungen Erträge aus internen Leistungsbeziehungen

Erläuterungen Die Erträge aus internen Leistungsbeziehungen umfassen alle Erträge, die durch Verrechnungen zwischen den produktorientierten Teilplänen entstehen. Die internen Leistungsbeziehungen werden in den Teilergebnisrechnungen ausgewiesen, da sie in der Periode für den Gesamthaushalt ausgeglichen sein müssen. Hierunter fallen keine Kostenerstattungen von Dritten.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 92 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 49

Außerordentliche Erträge

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 18: Außerordentliche Erträge (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 491 4911 Finanzposition ----------------Bezeichnung

Außerordentliche Erträge Außerordentliche Erträge

Erläuterungen Die Kontenart 491 umfasst die außerordentliche Erträge. Diese beruhen auf seltenen und ungewöhnlichen Vorgängen von wesentlicher Bedeutung. Dabei ist bei der Beurteilung der Frage, ob es sich um außerordentliche Erträge handelt, auf die Eigenart der jeweiligen Kommune abzustellen, insbesondere die Wesentlichkeit eines Vorgangs ist anhand der Umstände bei der jeweiligen Kommune zu bestimmen. Der Begriff der außerordentlichen Erträge ist eng auszulegen, die handelsrechtlichen Regelungen bieten eine Orientierung für die Beurteilung eines Vorgangs. Erträge aus der Veräußerung von Vermögensgegenständen, die im Rahmen der Aufgabenerfüllung der Gemeinde anfallen, sind nicht als außerordentlich zu klassifizieren. Beispiele für außerordentliche Erträge können sein: Versicherungsleistungen oder besondere Zuweisungen nach Naturkatastrophen sowie Schenkungen, zu denen auch Spenden zählen, sofern sie von wesentlicher Bedeutung sind und soweit sie ohne Auflage gewährt werden. Außerordentliche Erträge sollten im Anhang als wichtige Angabe erläutert werden. In der Ergebnisrechnung werden die außerordentlichen Erträge zusammen mit den außerordentlichen Aufwendungen im Posten ,,Außerordentliches Ergebnis" ausgewiesen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 93 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenklasse 5 Aufwendungen

In der Kontenklasse 5 werden alle in einer Kommune anfallenden Aufwendungen erfasst, wobei Aufwendungen Geschäftsvorfälle darstellen, die das Eigenkapital verringern. In einer Vielzahl von Fällen sind diese Aufwendungen mit Auszahlungen identisch. Die dann ebenfalls zu berücksichtigende Finanzposition für den Zahlungsvorgang ist den Kontenübersichten zu entnehmen. Die im Kontenrahmen verbindlich vorgeschriebenen Kontengruppen für die Aufwendungen richten sich in Reihenfolge und Bezeichnung nach der Gliederung der Ergebnisrechnung. Der Kontenrahmen beinhaltet die folgenden Kontengruppen. Kontengruppe 50: Personalaufwendungen Kontengruppe 51: Versorgungsaufwendungen Kontengruppe 52: Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen Kontengruppe 53: Transferaufwendungen Kontengruppe 54: Sonstige ordentliche Aufwendungen Kontengruppe 55: Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen Kontengruppe 56: frei Kontengruppe 57: Bilanzielle Abschreibungen Kontengruppe 58: Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen Kontengruppe 59: Außerordentliche Aufwendungen Die verschiedenen Kontengruppen werden im Folgenden näher vorgestellt.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 94 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 50

Personalaufwendungen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 10: Personalaufwendungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 501 5011 5012 5019 502 5022 5029 503 5031 5032 5039 504 5041 505 5051 506 5061 Finanzpostion 701 7011 7012 7019 502 7022 7029 703 7031 7032 7039 704 7041 ----------------------------Bezeichnung

Dienstaufwendungen Beamte Tariflich Beschäftigte Sonstige Beschäftigte Beiträge zu Versorgungskassen für Beschäftigte Tariflich Beschäftigte Sonstige Beschäftigte Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Beamte Tariflich Beschäftigte Sonstige Beschäftigte Beihilfen und Unterstützungsleistungen für Beschäftigte Beihilfen, Unterstützungsleistungen für Beschäftigte Zuführungen zu Pensionsrückstellungen Zuführungen zu Pensionsrückstellungen für Beschäftigte Zuführungen zu Beihilferückstellungen für Beschäftigte Zuführungen zu Beihilferückstellungen für Beschäftigte

Erläuterungen

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 95 von 154

Kontierungshandbuch

Unter Personalaufwendungen sind alle auf Arbeitgeberseite anfallenden Aufwendungen im Zusammenhang mit den aktiv Beschäftigten der Kommune zu verstehen. Dazu gehören in erster Linie die Bruttobeträge der Entgelte der Beschäftigten und der Bezüge der Beamten einschließlich des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes sowie Sachbezüge, die u.U. als geldwerter Vorteil zu versteuern sind. Weiterhin sind die Personalnebenaufwendungen hier zu buchen. Im Rahmen der Perioden- und Jahresabschlussarbeiten erfolgt die Buchung der Aufwendungen für Pensionsrückstellungen, der Aufwendungen für Rückstellungen für nicht in Anspruch genommen Urlaub, nicht ausbezahlte Überstunden und Mehrarbeit, Aufwendungen auf Grund von Dienstherrenwechsel, u.a.

!

Nicht zu den Personalaufwendungen zählen Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen auf Grund von Werkverträgen oder ähnlichen Vertragsformen sowie die Zahlungen des Kindergeldes.

Die Kontenart 501 umfasst die Dienstaufwendungen für die Beschäftigten der Kommune. Hierbei wird bei der Kontierung nach den verschiedenen Dienstverhältnissen ­ Beamte (Konto 5011), tariflich Beschäftigte (Konto 5012) und sonstige Beschäftigte (Konto 5019) ­ differenziert. Als ,,Sonstige Beschäftigte" werden in diesem Zusammenhang nebenamtlich oder nebenberuflich tätige Personen betrachtet, welche ihren Hauptberuf in einer anderen Verwaltung oder einem anderen Betrieb ausüben. Ferner zählen weiterbeschäftigte Ruhestandsbeamte, Praktikanten, Aushilfen, Dozenten, Lehrer, Prüfungskräfte, ABM-Kräfte, Zivildienstleistende sowie freie Mitarbeiter und Sachverständige (sofern die Dienstaufwendungen für diese nicht unter den sachlichen Aufwendungen zu erfassen sind) zu den ,,Sonstigen Beschäftigten". Die Dienstaufwendungen umfassen: Dienstbezüge, Stellenzulagen, Amtszulagen, Ausgleichsleistungen, Jubiläumszuwendungen, Leistungen zur Vermögensbildung der Arbeitnehmer, andere Zulagen und Zuschläge sowie Urlaubsgeld, Abgeltung für Überstunden (auch wenn nicht zahlungswirksam), Schulbeihilfen, Abfindungen, Übergangsgelder, Aufwandsentschädigungen als besondere Zulage für einen allgemein mit der Stelle zusammenhängenden Aufwand, Sachbezüge, die unter Berücksichtigung ihres wirtschaftlichen Wertes auf die Dienstbezüge angerechnet werden (Dienstwohnung), Architektenleistungen sowie Ingenieurleistungen für Baumaßnahmen, wenn es sich um Aufwendungen für eigenes Personal handelt und Zuführungen zu Rückstellungen für Altersteilzeit von Beschäftigten, für nicht genommenen Urlaub und für Überstunden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 96 von 154

Kontierungshandbuch

Dagegen werden Aufwendungen für Vertragsarchitekten, Vertragsingenieure sowie Aufwendungen für andere freischaffende Mitarbeiter, für Wettbewerbe, für die Wiederbeschaffung bzw. Ergänzung von Baubestandszeichnungen und Baunutzungsplanskizzen als Nebenkosten dem Unterhaltungsaufwand oder den Bauausgaben zugeordnet (Werk- oder ähnliche Verträge). Entgelte und Bezüge werden nicht brutto an die Mitarbeiter/innen ausgezahlt. Die Unternehmen, Verwaltungen und Behörden sind gesetzlich verpflichtet, die Lohn- und ggf. Kirchensteuer, den Solidaritätszuschlag und die Sozialversicherungsbeiträge einzubehalten und an das Finanzamt und die Sozialversicherungsträger abzuführen. Ausgezahlt werden an die Mitarbeiter i.d.R. nur die Nettoentgelte- und -bezüge. Beschäftigte erhalten im Rahmen ihres Arbeits- oder Dienstverhältnisses neben den Lohn-, Gehalts- und Besoldungsaufwendungen ggf. auch Sachbezüge, die u.U. als geldwerter Vorteil zu versteuern sind. Solche geldwerten Sachaufwendungen sind den Dienstaufwendungen zuzurechnen und auf dem entsprechenden Sachkonto (5011, 5012 oder 5019) zu verbuchen. Hierzu gehören Essenszuschüsse, Fahrzeuggestellung, freie Unterkunft und Verpflegung, Werkswohnungen, Waren oder Dienstleistungen. Die Förderung der Vermögensbildung (vermögenswirksame Leistungen) zählt ebenfalls zu den Entgelten und Bezügen und wird auch auf dem jeweiligen Sachkonto gebucht. Vorschüsse und Vorauszahlungen auf Entgelte oder Bezüge unterscheiden sich wie folgt: Ein Vorschuss ist ein kurzfristiges zinsloses Arbeitgeberdarlehen, das getilgt wird, indem es in Höhe der vereinbarten Tilgungsraten mit den laufenden Entgelt- bzw. Bezügezahlungen verrechnet wird. Sobald der Vorschuss einen Betrag von zurzeit 2.600 übersteigt, ist der geldwerte Vorteil mitzuversteuern. Beträge von weniger als 2.600 bleiben generell steuerfrei. Eine Vorauszahlung hingegen ist eine Teilzahlung auf später fällig werdende Entgelt- bzw. Bezügezahlungen. In beiden Fällen sind Entgelt- oder Bezügeaufwendungen und Sozialaufwendungen noch nicht entstanden. Vorschüsse und Vorauszahlungen werden daher bei Auszahlung erfolgsneutral gebucht.

!

,,Sonstige ordentliche Aufwendungen", die bei der Kontenart 541 ,,Sonstige Personal- und Versorgungsaufwendungen" zu buchen sind, z.B. Aufwendungen für Dienst- und Schutzkleidung oder persönliche Ausrüstungsgegenstände, werden den Dienstaufwendungen nicht hinzugerechnet. Sie sind somit nicht zu versteuern. Ferner sind in dieser Kontenart die Zuführungen zu Rückstellungen für Altersteilzeit von Beschäftigten, für nicht genommenen Urlaub und für Überstunden als Dienstaufwendungen zu erfassen. In der Regel werden die Urlaubstage bzw. die Überstunden mit speziellen Werten pro Stunde pro Mitarbeiter/in umgerechnet (siehe hierzu auch die Ausführungen zur Kontengruppe 28).

!

!

In Kontenart 502 sind die Beiträge zu den Versorgungskassen für Beschäftigte zu verbuchen. Hier ist bei der Kontierung wiederum in ,,Tariflich Beschäftigte" (Konto 5022) und ,,Sonstige Beschäftigte" (Konto 5029) zu differenzieren. Es handelt sich hierbei um den Arbeitgeberanteil zu den Zusatzversorgungskassen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 97 von 154

Kontierungshandbuch

Die Kontenart 503 umfasst die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung für Beamte (Konto 5031), Tariflich Beschäftigte (Konto 5032) und Sonstige Beschäftigte (Konto 5039). Hierbei handelt es sich um die Arbeitgeberanteile zur gesetzlichen Krankenversicherung (einschließlich Ersatzkassen), Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Pflegeversicherung. Hierunter fallen ebenfalls Aufwendungen für die Nachversicherung von Beamten, für die Höherversicherung in der gesetzlichen Sozialversicherung, Arbeitgeberzuschüsse zur freiwilligen Krankenversicherung, Zuschüsse zur befreienden Lebensversicherung und die Umlage zur gesetzlichen Unfallversicherung. Die gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge werden in der Regel je zur Hälfte vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Die Hälfte des Beitrages wird also vom Entgelt einbehalten, die andere Hälfte zahlt der Arbeitgeber zusätzlich.

! !

Zahlungen an die Ausgleichskasse für nichtbeschäftigte Schwerbeschädigte sind nicht in dieser Position, sondern bei den ,,Sonstigen Aufwendungen" (Kontenart 541) auszuweisen. Die im Krankheitsfalle an Beschäftigte weitergezahlten Bezüge fallen nicht unter soziale Pflichtabgaben, sondern unter die entsprechenden Entgelte bzw. (falls freiwillige Zahlungen vorliegen) unter die Aufwendungen für Unterstützung.

Auf dem Konto 5041 werden die Beihilfen sowie Unterstützungsleistungen und dgl. f. Beschäftigte gebucht. Beihilfen werden den Beschäftigten nach den Bestimmungen der Beihilfenverordnungen für Aufwendungen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen sowie den sonstigen Beihilfeberechtigten (Angehörige) gewährt. Die Kontenart 505 umfasst die Aufwendungen für Pensionsrückstellungen (vgl. Kontengruppe 25). Ergibt sich bei der Neubewertung der Pensionsrückstellungen ein höherer Wert gegenüber dem Vorjahr, so ist die Zuführung über das Konto 5051 abzuwickeln. Weitere Personalaufwendungen, z.B. vertragliche und freiwillige Sozialaufwendungen oder Personalnebenaufwendungen, sind Verwaltungsaufwendungen und werden bei der Kontenart 541 ,,Sonstige Personal- und Versorgungsaufwendungen" gebucht.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 98 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 51

Versorgungsaufwendungen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 11: Versorgungsaufwendungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 511 5111 5112 5119 512 5121 513 5131 5132 5139 514 Finanzposition 511 7111 7112 7119 712 7121 713 7131 7132 7139 714 Bezeichnung

Versorgungsbezüge Beamte Tariflich Beschäftigte Sonstige Beschäftigte Beiträge zu Versorgungskassen für Versorgungsempfänger Beamte Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung Beamte Tariflich Beschäftigte Sonstige Beschäftigte Beihilfen und Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger und Hinterbliebene Beihilfen und Unterstützungsleistungen für Versorgungsempfänger und Hinterbliebene

5141

7141

Erläuterungen Unter Versorgungsaufwand sind alle auf Arbeitgeberseite anfallenden Aufwendungen im Zusammenhang mit den ehemaligen Beschäftigten der Kommune zu verstehen. Dazu gehören in erster Linie die Bruttobeträge der Versorgungsaufwendungen der Beamten, der Beschäftigten bzw. ihrer Hinterbliebenen.

!

Nicht zu den Versorgungsaufwendungen zählen Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Dienstleistungen auf Grund von Werkverträgen oder ähnlichen Vertragsformen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 99 von 154

Kontierungshandbuch

! Die Kontenart 511 umfasst die Versorgungsbezüge der Beamten (Konto 5111), Tariflich Beschäftigten (5112) und der Sonstigen Beschäftigten (Konto 5119). Hierzu zählen u.a.:

Ruhegelder, Unterhaltsbeiträge, Hinterbliebenenbezüge, Witwen- und Waisenbezüge sowie Sterbegelder. Versorgungsbezüge werden nicht brutto ausbezahlt. Die Unternehmen, Verwaltungen und Behörden sind gesetzlich verpflichtet, die Lohn- und ggf. Kirchensteuer, den Solidaritätszuschlag und einige Sozialversicherungsbeiträge einzubehalten und an das Finanzamt und die Sozialversicherungsträger abzuführen. Ausgezahlt werden an die Versorgungsempfänger bzw. deren Hinterbliebene nur die Nettobezüge. Vorschüsse und Vorauszahlungen auf die Versorgungsaufwendungen unterscheiden sich wie bei der Erläuterung der Kontenart 501 dargestellt. In beiden Fällen sind Versorgungsaufwand und Sozialaufwand noch nicht entstanden. Vorschüsse und Vorschusszahlungen werden daher bei Auszahlung erfolgsneutral gebucht. In der Kontenart 512 werden die Beiträge zu Versorgungskassen für Versorgungsempfänger erfasst. Hierunter fallen sowohl Umlagen und Beiträge zu fremden als auch zu eigenen Pensions- und Versorgungskassen, die Versorgungsleistungen an Berechtigte auszahlen. Die Kontenart 513 umfasst die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung. Bei den Ruhestandsbeamten/innen und den Hinterbliebenen fallen im Rahmen der gesetzlichen Sozialaufwendungen nur dann Beiträge an, wenn die Leistungsempfänger Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse sind. In diesen Fällen haben die Leistungsempfänger einen reduzierten Beitrag (den halben Beitragssatz) zur Kranken- und Pflegeversicherung selbst zu entrichten. Beim Dienstherrn entstehen keine zusätzlichen Aufwendungen. Bei den privat Versicherten haben die Leistungsempfänger die Beiträge direkt an die Versicherungsgesellschaft zu entrichten. Die Kontenart 514 umfasst Aufwendungen für Beihilfen, Unterstützungsleistungen und Hinterbliebene. Beihilfen werden an ehemalige Beamte/innen nach den Bestimmungen der Beihilfenverordnungen für Aufwendungen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen sowie den sonstigen Beihilfeberechtigten gewährt.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 100 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 52

Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 12: Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 521 5211 522 5221 523 Finanzposition 721 7211 722 7221 723 Bezeichnung

Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen Unterhaltung des sonstigen unbeweglichen Vermögens Unterhaltung des sonstigen unbeweglichen Vermögens Erstattung für Aufwendungen von Dritten aus laufender Verwaltungstätigkeit (Bereichsabgrenzung A) Erstattungen an den Bund Erstattungen an das Land Erstattungen an Gemeinden und Gemeindeverbände Erstattungen an Zweckverbände und dergl. Erstattungen an sonstigen öffentlichen Bereich Erstattungen an verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Erstattungen an sonstige öffentliche Sonderrechnungen Erstattungen an private Unternehmen Erstattungen an übrige Bereiche Bewirtschaftung der Grundstücke und baulichen Anlagen Bewirtschaftung der Grundstücke und baulichen Anlagen Unterhaltung des beweglichen Vermögens Haltung von Fahrzeugen

5230 5231 5232 5233 5234 5235

7230 7231 7232 7233 7234 7235

5236 5237 5238 524 5241 525 5251

7236 7237 7238 724 7241 725 7251

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 101 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart/ Sachkonto 5255 527 5271 528 5281 529 5291

Finanzposition 7255 727 7271 728 7281 729 7291

Bezeichnung

Unterhaltung des sonstigen beweglichen Vermögens Besondere Verwaltungs- und Betriebsaufwendungen Lernmittel nach dem Lernmittelfreiheitsgesetz Aufwendungen für sonstige Sachleistungen Aufwendungen für sonstige Sachleistungen Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen

Erläuterungen Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen umfassen alle Aufwendungen für empfangene Sach- und Dienstleistungen, die mit den Umsatz- oder Verwaltungserlösen (Betriebszweck) wirtschaftlich zusammenhängen. Die Kontenart 521 umfasst Aufwendungen (Erhaltungsaufwand) für die Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen. Erhaltungsaufwendungen dienen unabhängig von ihrer Größenordnung dazu, die Grundstücke und die baulichen Anlagen in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten. Hauptmerkmal dieser Aufwendungen ist, dass sie durch die gewöhnliche Nutzung des Vermögensgegenstandes veranlasst werden. Zu den Aufwendungen für die Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen gehören die Unterhaltung eigener, gemieteter und gepachteter Gebäude, Grundstücke und baulichen Anlagen sowie der zu den Gebäuden gehörenden Gärten, Grün- und sonstigen Außenanlagen, wie z.B. Zufahrten, Wege, Mauern, Spielplätze und Wallanlagen. Ferner sind hier auch die Aufwendungen für die Unterhaltung der Grundstücke und baulichen Anlagen, die aufgrund von Werkverträgen oder ähnlichen Vertragsformen anfallen, zu verbuchen. In der Kontenart 522 sind die Aufwendungen für die Unterhaltung des sonstigen unbeweglichen Vermögens zu erfassen. Sie stellt mithin eine Sammelposition für die Erhaltungsaufwendungen des unbeweglichen Vermögens dar, die sich nicht unmittelbar auf die Grundstücke bzw. die baulichen Anlagen beziehen. Die Kontenart 523 umfasst Kostenerstattungen. Diese sind der Ersatz für Aufwendungen, die eine Stelle für eine andere Stelle erbracht hat. Der Erstattung liegt i.d.R. ein auftragsähnliches Verhältnis zu Grunde. Unerheblich ist, auf welcher Rechtsgrundlage die Erstattungspflicht beruht, ob die Erstattung die Aufwendungen des Empfängers voll oder nur teilweise deckt oder ob sie pauschaliert ist. Bei der Kontierung der Kostenerstattungen wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung A). Die Bereichsabgrenzung wurde in die obige Kontenübersicht integriert und ist zudem dem Anhang zu entnehmen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 102 von 154

Kontierungshandbuch

In der Kontenart 524 sind die Aufwendungen für die Bewirtschaftung (Bewirtschaftungsaufwand) der Grundstücke und baulichen Anlagen zu verbuchen. Hierzu zählen die Aufwendungen für die Bewirtschaftung eigener, gemieteter und gepachteter Grundstücke, Gebäude und einzelner Räume. Hierunter fallen u.a. Aufwendungen für: Energie, Reinigung, Versicherung sowie sonstige Bewirtschaftung (z.B. Bewachung). Die Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Haltung der Fahrzeuge (Konto 5251) oder der Unterhaltung des sonstigen beweglichen Vermögens (Konto 5255) entstehen, sind der Kontenart 525 zuzuordnen. Hierunter fallen sämtliche Aufwendungen für die Unterhaltung und Instandsetzung der PKW, LKW, motorisierten Spezialfahrzeuge, sonstigen Kraftfahrzeuge und anderen Fahrzeuge. Beispiele sind in diesem Zusammenhang Pflege- und Inspektionskosten sowie Aufwendungen für Betriebs- und Schmierstoffe. In der Kontenart 527 werden besondere Verwaltungs- und Betriebsaufwendungen erfasst. Hierzu zählen die Aufwendungen für Lernmittel nach dem Lernmittelfreiheitsgesetz. Lernmittel im Sinne des Lernmittelfreiheitsgesetzes sind Schulbücher und sonstige dem gleichen Zweck dienende Unterrichtsmittel. Die Aufwendungen für sonstige Sachleistungen der Kontenart 528 beziehen sich auf Waren und Güter, die nicht zur Geschäftsausstattung der Verwaltung, zur Bewirtschaftung der Grundstücke oder zur Haltung von Fahrzeugen gehören, sondern zum Verzehr und Verbrauch oder zur Verarbeitung in Betriebszweigen der Verwaltung, in Anstalten und Einrichtungen sowie in Wirtschaftsunternehmen benötigt werden. Hierunter fallen insbesondere Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, die nicht den anderen Kontenarten zugeordnet werden können. Die Kontenart 529 Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen stellt eine Sammelposition für die Aufwendungen für Dienstleistungen dar, die keiner der zuvor erläuterten Kontenarten zugeordnet werden können.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 103 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 53

Transferaufwendungen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 14: Transferaufwendungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 531 Finanzposition 731 Beschreibung

Aufwendungen aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke (Bereichsabgrenzung A) Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an den Bund Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an das Land Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an Gemeinden und Gemeindeverbände Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an Zweckverbände und dergl. Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an sonstigen öffentlichen Bereich Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an sonstige öffentliche Sonderrechnungen Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an private Unternehmen Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke an übrige Bereiche Schuldendiensthilfen (Bereichsabgrenzung A) Schuldendiensthilfen an den Bund Schuldendiensthilfen an das Land Schuldendiensthilfen an Gemeinden und Gemeindeverbände Schuldendiensthilfen an Zweckverbände und dergl. Schuldendiensthilfen an sonstigen öffentlichen Bereich

5310 5311 5312

7310 7311 7312

5313

7313

5314

7314

5315

7315

5316

7316

5317

7317

5318 532 5320 5321 5322 5323 5324

7318 732 7320 7321 7322 7323 7324

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 104 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart/ Sachkonto 5325

Finanzposition 7325

Beschreibung

Schuldendiensthilfen an verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Schuldendiensthilfen an sonstige öffentliche Sonderrechnungen Schuldendiensthilfen an private Unternehmen Schuldendiensthilfen an übrige Bereiche Sozialtransferaufwendungen Leistungen der Sozialhilfe an nat. Personen außerhalb von Einrichtungen Leistungen der Sozialhilfe an natürliche Personen in Einrichtungen Leistungen für Unterkunft und Heizung an Arbeitssuchende (§ 22 SGB II) Leistungen zur Eingliederung I von Arbeitssuchenden (§ 16 SGB II) Einmalige Leistungen an Arbeitssuchende Arbeitslosengeld II (nur Optionskommunen) Leistungen zur Eingliederung II von Arbeitssuchenden (nur Optionskommunen) Sonstige soziale Leistungen Steuerbeteiligungen Gewerbesteuerumlage Finanzierungsbeteiligung Fonds Deutsche Einheit Allgemeine Zuweisungen Allgemeine Zuweisungen an Gemeinden und Gemeindeverbände Allgemeine Umlagen Allgemeine Umlagen an das Land Allgemeine Umlage an Gemeinden und Gemeindeverbände Sonstige Transferaufwendungen

5326 5327 5328 533 5331

7326 7327 7328 733 7331

5332 5333

7332 7333

5334 5335 5336 5337

7334 7335 7336 7337

5339 534 5341 5342 535 5352 537 5371 5372 539

7339 734 7341 7342 735 7352 737 7371 7372 739

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 105 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart/ Sachkonto 5391

Finanzposition 7391

Beschreibung

Sonstige Transferaufwendungen ohne Gegenleistungsverpflichtung Dritter

Erläuterungen Unter Transferaufwendungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung sind Aufwendungen zu verstehen, denen keine konkreten Gegenleistungen gegenüberstehen. Sie beruhen auf einseitigen Verwaltungsvorfällen, nicht auf einem Leistungsaustausch, und werden im Rahmen des Rechnungswesens als Transferaufwendungen erfasst. Beispiele für Transferaufwendungen sind die Leistungen der Sozialhilfe und der Jugendhilfe. Die Kontenart 531 umfasst Aufwendungen aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke. Unter Zuweisungen und Zuschüssen sind Finanzhilfen zur Erfüllung von Aufgaben des Empfängers zu verstehen, bei der die Rechtsgrundlage und die Höhe der anteiligen Kostendeckung oder eine Pauschalierung unerheblich sind. Zuweisungen sind Übertragungen innerhalb des öffentlichen Bereichs. Zuschüsse sind Übertragungen vom öffentlichen Bereich an den unternehmerischen und übrigen Bereich und umgekehrt. Unter Aufwendungen aus Zuweisungen und Zuschüssen für laufende Zwecke sind sowohl laufende als auch einmalige Aufwendungen zu verstehen, die der laufenden Verwaltungstätigkeit dienen. Bei der Kontierung wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung A). Dieses wurde in die obige Kontenübersicht integriert. Dagegen werden aktivierbare Zuwendungen, bei denen aus der Gewährung der investiven Zuwendung heraus die Gemeinde wirtschaftlicher Eigentümer des mit der Zuwendung geschaffenen Vermögensgegenstandes wird oder eine mehrjährige Gegenleistung des Zuwendungsempfängers besteht, nicht in dieser Kontenart erfasst. Die Kontenart 532 umfasst Aufwendungen für Schuldendiensthilfen. Diese sind Aufwendungen aus Geldleistungen zur Erleichterung des Schuldendienstes für Kredite, vorwiegend zur Verbilligung der Zinsleistungen. Bei der Kontierung wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung A). Dieses wurde in die obige Kontenübersicht integriert. Die Kontenart 533 beinhaltet Sozialtransferaufwendungen. Sozialtransferaufwendungen bezeichnen alle sozialen Leistungen, die natürlichen Personen in Form individueller Hilfen gewährt werden. Es ist hierbei unerheblich, ob es sich um laufende oder einmalige Belastungen oder um Sachleistungen (z.B. Verpflegung, ärztliche Betreuung) handelt. Hierunter fallen: Soziale Leistungen an natürliche Personen außerhalb von Einrichtungen, z.B. Sozialhilfe für Kinder und Jugendliche, welche nicht in Heimen untergebracht werden, sondern i. d. R. bei Verwandten (Konto 5331). Leistungen der Sozialhilfe an natürliche Personen in Einrichtungen, z.B. die o.g. Sozialhilfeaufwendungen, soweit sie für die Unterbringung, Betreuung oder Behandlung von Hilfeempfängern in Anstalten, Heimen oder gleichartigen Einrichtungen entstehen, in denen Vollpflege für Tag und Nacht oder teilstationäre Betreuung gewährt wird (Konto 5332).

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 106 von 154

Kontierungshandbuch

Leistungen der Jugendhilfe außerhalb von Einrichtungen, z.B. Unterbringung von Minderjährigen im Rahmen der Hilfe zur Erziehung, Hilfen für Mutter und Kind vor und nach der Geburt, Hilfen durch Unterbringung in Familienpflege, Beratung in Fragen der Ehe, Familie und Jugend, erzieherische Maßnahmen des Jugendschutzes und für gefährdete Minderjährige, Jugendberufshilfen, Jugendgerichtshilfe, Adoptionswesen, Vormundschaftswesen, Fortbildung auf dem Gebiet der Jugendhilfe, sonstige Leistungen und Erstattungen der Jugendhilfe, internationale Jugendbegegnung, außerschulische Bildung, Fortbildung auf dem Gebiet der Jugendpflege (Konto 5331). Leistungen der Jugendhilfe in Einrichtungen, z.B. die o.g. Jugendhilfeaufwendungen, soweit sie für die Unterbringung, Betreuung oder Behandlung von Hilfeempfängern in Anstalten, Heimen oder gleichartigen Einrichtungen entstehen (Konto 5332). Leistungen für Unterkunft und Heizung an Arbeitslose nach § 22 SGB II (Konto 5333). Leistungen zur Eingliederung I von Arbeitssuchenden nach § 16 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 bis 4 SGB II (Konto 5334). Einmalige Leistungen an Arbeitslose nach § 23 Abs. 3 SGB II (Konto 5335). Arbeitslosengeld II ohne Leistungen für Unterkunft und Heizung (nach §§ 19 ff. SGB II) / Optionskommunen (Konto 5336). Leistungen zur Eingliederung von Arbeitsuchenden (nach § 16 Abs. 1, Abs. 2 Satz Nr. 5 und 6, Abs. 3 und Abs. 4 SGB II) / Optionskommunen (Konto 5337). Sonstige soziale Leistungen, z.B. Leistungen nach dem Heimkehrergesetz, Ausgleichsabgabe nach dem Schwerbehindertengesetz (Konto 5339). In der Kontenart 535 werden allgemeine Zuweisungen an Gemeinden und Gemeindeverbände (Konto 5352) erfasst. Allgemeine Zuweisungen beschreiben Zuweisungen, die den Gemeinden und Gemeindeverbänden ohne haushaltsrechtliche Zweckbindung zur Verfügung gestellt werden. Über ihre Verwendung können die Gemeinden und Gemeindeverbände eigenverantwortlich entscheiden. Die Kontenart 537 umfasst allgemeine Umlagen. Hierunter sind Aufwendungen zu verstehen, die ohne Zweckbindung an einen bestimmten Aufgabenbereich zur Deckung eines allgemeinen Finanzbedarfs aufgrund eines bestimmten Schlüssels geleistet werden. Der Kontenart 539 werden die sonstigen Transferaufwendungen ohne Gegenleistungsverpflichtung Dritter zugeordnet. Hierbei handelt es sich z.B. um die Umlage nach dem KHG und um Leistungen nach dem EKrG.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 107 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 54

Sonstige ordentliche Aufwendungen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 15: Sonstige ordentliche Aufwendungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 541 5411 5412 542 5421 5422 5423 5429 Finanzposition 741 7411 7412 742 7421 7422 7423 7429 Beschreibung

Sonstige Personal- und Versorgungsaufwendungen Sonstige Personal- und Versorgungsaufwendungen Besondere Aufwendungen für Beschäftigte Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten Aufwendungen für ehrenamtliche und sonstige Tätigkeit Mieten und Pachten Leasing Sonstige Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten Geschäftsaufwendungen Geschäftsaufwendungen Steuern, Versicherungen und Schadensfälle Steuern, Versicherungen, Schadensfälle Aufgabenbezogene Leistungsbeteiligungen Leistungsbeteiligung bei Leistungen für Unterkunft und Heizung an Arbeitssuchende Leistungsbeteiligungen bei Leistungen zur Eingliederung I von Arbeitssuchenden Leistungsbeteiligungen bei einmaligen Leistungen an Arbeitssuchende Wertveränderungen bei Vermögensgegenständen Wertveränderungen bei Sachanlagen

543 5431 544 5441 546 5461

743 7431 744 7441 746 7461

5462

7462

5463 547 5471

7463 ---------------

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 108 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart/ Sachkonto 5472 5473 548 5481 5482 5483

Finanzposition --------------748 7481 7482 7483

Beschreibung

Wertveränderungen bei Finanzanlagen Wertveränderungen beim Umlaufvermögen Besondere ordentliche Aufwendungen Bußgelder Säumniszuschläge Aufwendungen aus der Inanspruchnahme von Gewährverträgen und Bürgschaften Weitere sonstige Aufwendungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Verfügungsmittel Fraktionszuwendungen Übrige weitere sonstige Aufwendungen aus laufender Verwaltungstätigkeit

549 5491 5492 5499

749 7491 7492 7499

Erläuterungen Die sonstigen ordentlichen Aufwendungen umfassen alle weiteren Aufwendungen, die dem Ergebnis der gewöhnlichen Verwaltungstätigkeit hinzuzurechnen sind und den Kontengruppen 50 bis 53 nicht speziell zugeordnet werden können. Die Kontenart 541 umfasst sonstige Personal- und Versorgungsaufwendungen. Hierbei handelt es sich im weiteren Sinn um Personal- und Versorgungsnebenaufwendungen. Daher umfasst diese Kontenart alle Personal- und Versorgungsaufwendungen, die nicht den Kontengruppen 50 ,,Personalaufwendungen" oder 51 ,,Versorgungsaufwendungen" zuzuordnen sind. Zu den ,,Besonderen Aufwendungen für Beschäftigte" (Konto 5412) zählen u.a.: Aufwendungen für Dienst- und Schutzkleidung, persönliche Ausrüstungsgegenstände, Aufwendungen für Aus- und Fortbildung, Umschulungen, Kosten der Teilnahme von Bediensteten an Lehrgängen, Kursen und Vorträgen zur Aus- und Fortbildung (einschließlich Reisekosten), Honorare und Sachkosten einzelner Kurse und Kurse und Vorträge zur Fortbildung. Dagegen sind die Zuführungen zu Rückstellungen für Altersteilzeit von Beschäftigten, für nicht genommenen Urlaub und für Überstunden bei der Kontenart 501 zu verbuchen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 109 von 154

Kontierungshandbuch

Die Kontenart 542 umfasst Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten. Hierzu gehören die mit ehrenamtlicher oder sonstiger Tätigkeit zusammenhängenden Aufwendungen (Konto 5421). Ferner sind in dieser Kontenart Aufwendungen für Mieten und Pachten zu erfassen (Konto 5422). Zu diesen zählen: Miet- und Pachtaufwendungen für Gebäude, einzelne Diensträume und Grundstücke, Aufwendungen für angemietete Dienst- und Werkdienstwohnungen, Dienstzimmerentschädigungen, Erbbauzinsen, Erpachtzinsen sowie Mietaufwendungen für Maschinen, Fahrzeuge, Geräte, Einrichtungsgegenstände und EDV-Anlagen. In der Kontenart 542 werden ebenfalls Aufwendungen für Leasing (Konto 5423) erfasst. Hierunter fallen die aus Leasingverträgen resultierenden Leasingraten. Dazu gehören auch die Zins- und Tilgungsanteile der Leasingraten im Rahmen von Finanzierungsleasingverhältnissen. Verpflichtungen aus Leasingverträgen sind im Anhang gesondert anzugeben und zu erläutern (§ 44 Abs. 2 Nr. 8 GemHVO NRW). Das Konto 5429 ,,Sonstige Aufwendungen für die Inanspruchnahme von Rechten und Diensten" der Kontenart 542 stellt einen Sammelposten dar. Hier sind die Aufwendungen zu verbuchen, die nicht den anderen Konten dieser Kontenart zugeordnet werden können. Dazu zählen z.B. Aufwendungen im Zusammenhang mit Lizenzen und Konzessionen. Die Kontenart 543 erfasst die Geschäftsaufwendungen. Zu den Geschäftsaufwendungen gehören insbesondere Aufwendungen für Büromaterial, Telefon, Bücher, Zeitschriften, Rechtsschutz sowie Porto und Versand. Ferner sind hier die Kosten für öffentliche Bekanntmachungen einzuordnen. Die Kontenart 544 umfasst Steuern, Versicherungen und Schadensfälle. Zu den Steueraufwendungen zählen sowohl Steuern vom Einkommen und Ertrag, wie Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer sowie Kapitalertragsteuer als auch sonstige betriebliche Steueraufwendungen wie Grundsteuer, Kfz-Steuer, Verbrauchssteuern und Ausfuhrzölle. Die Versicherungsaufwendungen umfassen dagegen: Beiträge zur Unfallversicherung, Aufwendungen für Gebäudeversicherungen, Haftpflichtversicherungen, Kfz-Versicherungen, Sachversicherungen und 2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 110 von 154

Kontierungshandbuch

Rechtsschutzversicherungen. Bei den Schadensfällen kann es sich u.a. um Eigenbeteiligungen der Gemeinde bei Fremschäden handeln. In der Kontenart 546 (Aufgabenbezogene Leistungsbeteiligungen) werden die folgenden Geschäftsvorfälle verbucht: Leistungsbeteiligungen bei Leistungen für Unterkunft und Heizung nach § 22 SGB II (Zahlungen an Arbeitsgemeinschaften für Leistungen nach § 22 SGB II; Konto 5461), Leistungsbeteiligungen bei Leistungen zur Eingliederung I von Arbeitssuchenden (Zahlungen an Arbeitsgemeinschaften für Leistungen nach § 16 SGB II; Konto 5462) und Leistungsbeteiligungen bei einmaligen Leistungen an Arbeitssuchende (Zahlungen an Arbeitsgemeinschaften für Leistungen nach § 23 SGB II; Konto 5463). In der Kontenart 547 werden Wertveränderungen bei Vermögensgegenständen ausgewiesen. Diese werden in Wertveränderungen bei Sachanlagen (Konto 5471), Finanzanlagen (Konto 5472) und beim Umlaufvermögen (Konto 5473) differenziert. Unter Wertveränderungen sind in diesem Zusammenhang Verluste aus dem Abgang von Vermögensgegenständen zu verstehen. Diese entstehen, wenn der Verkaufspreis unter dem Buchwert des Vermögensgegenstandes liegt. Bei den Wertveränderungen des Umlaufvermögens kommen zudem noch Wertkorrekturen auf Forderungen, wie z.B. durch Niederschlagung und Erlass (vgl. § 26 GemHVO NRW) hinzu. Schließlich sind bei den Wertveränderungen der Finanzanlagen noch Aufwendungen aus Verlustübernahmen zu verbuchen. Verlustübernahmen können entstehen, wenn die Gemeinde durch Vertrag verpflichtet ist, Verluste bei im gemeindlichen Besitz befindlichen Organisationen zu übernehmen. Die Kontenart 548 umfasst andere besondere ordentliche Aufwendungen. Hierzu zählen Aufwendungen für Bußgelder (Konto 5481), Säumniszuschläge (Konto 5482) sowie Aufwendungen aus der Inanspruchnahme von Gewährverträgen und Bürgschaften. Es handelt sich hierbei um die korrespondierenden Aufwandskonten zu den Ertragskonten der Kontenart 456. Für eine nähere Darstellung dieser Geschäftsvorfälle wird daher auf die Erläuterungen der Kontenart 456 verwiesen. Die Kontenart 549 beinhaltet schließlich weitere sonstige Aufwendungen aus laufender Verwaltungstätigkeit. Hierzu zählen Aufwendungen für Verfügungsmittel (Konto 5491), Fraktionszuwendungen (Konto 5492) und übrige Aufwendungen aus laufender Verwaltungstätigkeit. Verfügungsmittel bezeichnen Beträge, die dem Bürgermeister zur Verfügung stehen (vgl. § 15 GemHVO NRW). Fraktionszuwendungen sind dagegen Haushaltsmittel, die den Fraktionen von der Gemeinde zur Finanzierung des sächlichen und personellen Aufwands, der zur Erfüllung ihrer Aufgaben entsteht, bereitgestellt werden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 111 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 55

Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 17: Zinsen und ähnliche Aufwendungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 551 5510 5511 5512 5513 5514 5515 Finanzposition 751 7510 7511 7512 7513 7514 7515 Beschreibung

Zinsaufwendungen (Bereichsabgrenzung B) Zinsaufwendungen an Bund Zinsaufwendungen an das Land Zinsaufwendungen an Gemeinden und Gemeindeverbände Zinsaufwendungen an Zweckverbände und dergl. Zinsaufwendungen an sonstigen öffentlichen Bereich Zinsaufwendungen an verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Zinsaufwendungen sonstige öffentliche Sonderrechnungen Zinsaufwendungen an Kreditinstitute Zinsaufwendungen an sonstigen inländischen Bereich Zinsaufwendungen an sonstigen ausländischen Bereich Sonstige Finanzaufwendungen Kreditbeschaffungskosten Sonstige Finanzaufwendungen

5516 5517 5518 5519 559 5591 5599

7516 7517 7518 7519 759 7591 7599

Erläuterungen Zinsen sind der Preis für die Überlassung von Fremdkapital über einen festgelegten Zeitraum. Es handelt sich daher um Finanzaufwendungen, deren Ansatz regelmäßig einen Ansatz von Verbindlichkeiten in der Bilanz voraussetzt. Zur aufwandsgerechten Zuordnung in das entsprechende Haushaltsjahr müssen die Zinsaufwendungen abgegrenzt werden.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 112 von 154

Kontierungshandbuch

Die Kontenart 551 umfasst Zinsaufwendungen. Beispiele sind insbesondere Zinsen für aufgenommene Kredite, Darlehen, Hypotheken und auch Kontokorrentzinsen. Bei der Kontierung wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung B). Dieses wurde in die obige Kontenübersicht integriert. in der Kontenart 559 werden sonstige Finanzaufwendungen ausgewiesen. Hierzu zählen Kreditbeschaffungskosten (Konto 5591) und sonstige Finanzaufwendungen (Konto 5599). Zum Konto Kreditbeschaffungskosten gehören insbesondere Disagien und Abschlussgebühren. Ferner sind hier auch die Kreditprovisionen einzuordnen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 113 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 56

frei

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 114 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 57

Bilanzielle Abschreibungen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 13: Bilanzielle Abschreibungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 571 Finanzposition ---------Bezeichnung

Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände Abschreibungen auf Finanzanlagen Abschreibungen auf Finanzanlagen Abschreibungen auf das Umlaufvermögen Abschreibungen auf das Umlaufvermögens

5711

----------

572 5721 573 5731

-------------------------------------

Erläuterungen Abschreibungen erfassen den Betrag des an Vermögensgegenständen eintretenden Werteverzehrs. Der Grund der Wertminderungen kann technischer (z.B. Abnutzung, Verschleiß), wirtschaftlicher (z.B. Fehlinvestition, technischer Fortschritt) oder rechtlicher Natur (z.B. Ablauf von Rechten, gesetzliche Änderungen) sein. Es sind planmäßige und außerplanmäßige Abschreibungen zu unterscheiden. Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, müssen planmäßig abgeschrieben werden, wobei der Abschreibungsplan die Anschaffungs- oder Herstellungskosten mit Hilfe einer bestimmten Abschreibungsmethode auf die Nutzungsdauer zu verteilen hat. In der Regel sollte die lineare Abschreibungsmethode verwendet werden (vgl. § 35 Abs. 1 GemHVO NRW). In begründeten Ausnahmefällen ist auch eine degressive oder leistungsmäßige Abschreibung erlaubt (vgl. § 35 Abs. 1, Satz 3 GemHVO NRW), deren Anwendung aber im Anhang zu erläutern ist (vgl. § 44 Abs. 2 Nr. 5 GemHVO NRW). Als Grundlage der Berechnung der Abschreibung dient die vom Innenministerium bekannt gegebene Abschreibungstabelle, die als Grundlage der Bestimmung der Nutzungsdauer unter Berücksichtigung der örtlichen Verhältnisse fungiert (vgl. § 35 Abs. 3 GemHVO NRW). Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten von beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens können im Jahr der Anschaffung oder Herstellung in voller Höhe als Aufwand gebucht werden, wenn die Anschaffungs- oder Herstellungskosten für den einzelnen Vermögensgegens2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 115 von 154

Kontierungshandbuch

tand 410 netto nicht übersteigen (,,Geringwertige Vermögensgegenstände", vgl. § 33 Abs. 4 GemHVO NRW). Durch dieses Bilanzierungswahlrecht besteht die Möglichkeit, das Ergebnis in voller Höhe um die Anschaffungs- oder Herstellungskosten der geringwertigen Vermögensgegenstände zu mindern. Hierbei handelt es sich nicht um eine erhöhte Abschreibung oder Sonderabschreibung, sondern um eine Maßnahme zur Vereinfachung der Bilanzierung. Als geringwertige Vermögensgegenstände (GWG) sind Vermögensgegenstände des beweglichen Anlagevermögens anzusehen, wenn diese selbstständig genutzt werden können, einer Abnutzung unterliegen und die Anschaffungs- und Herstellungskosten 410 (ohne Vorsteuer) nicht überschreiten (vgl. § 33 Abs. 4 GemHVO NRW). Anschaffungs- und Herstellungskosten geringwertiger Vermögensgegenstände können grundsätzlich in der laufenden Rechnungsperiode als Aufwand gebucht werden (vgl. § 33 Abs. 4 GemHVO NRW). Sofern die Anschaffungs- und Herstellungskosten des einzelnen GWGs über 60 liegen, besteht eine Aufzeichnungspflicht. In der Regel erfolgt diese Aufzeichnung unter gleichzeitiger Abgangsfiktion mittels Buchung über die Anlagenbuchhaltung in den Aufwandsbereich.

!

Es ist darauf zu achten, dass der angeschaffte Gegenstand selbstständig nutzungsfähig ist. Sonst kommt die sofortige Buchung als Aufwand nicht in Betracht. Ein Gegenstand ist dann nicht selbstständig nutzungsfähig, wenn er nach seiner betrieblichen Zweckbestimmung nur zusammen mit anderen Gegenständen genutzt werden kann und alle Gegenstände technisch aufeinander abgestimmt sind. Gegenstände, die nicht technisch aufeinander abgestimmt sind, sind in jedem Fall selbstständig nutzungsfähig. Hinsichtlich der Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände wird auf das Prüfungsund Ablaufschema in der Handreichung verwiesen. Außerplanmäßige Abschreibungen sind sowohl bei zeitlich begrenzt als auch bei zeitlich unbegrenzt nutzbaren Vermögensgegenständen durchzuführen, wenn diese durch erhöhte Inanspruchnahme, unterlassene Instandhaltung, technischen Fortschritt, Katastrophen oder andere Ereignisse eine außergewöhnliche Wertminderung erfahren und die Wertminderung voraussichtlich dauerhaft ist (vgl. § 35 Abs. 5 GemHVO NRW). Eine nicht dauerhafte Wertminderung schließt eine außerplanmäßige Abschreibung aus.

!

!

Die Buchung der außerplanmäßigen Abschreibungen erfolgt neben planmäßig anfallenden Abschreibungen. Voraussetzungen und Höhe außerplanmäßiger Abschreibungen sind von der Gemeinde im Einzelfall zu ermitteln, zu begründen und schriftlich festzuhalten. Bei der Kontierung der Abschreibungen wird zwischen Vermögenskategorien differenziert. In der Kontenart 571 werden Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände verbucht.

!

! Abschreibungen auf Finanzanlagen werden dagegen in der Kontenart 572 ausgewiesen. Bei Finanzanlagen ist zu berücksichtigen, dass hier keine planmäßige Abschreibung erfolgt. Be-

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 116 von 154

Kontierungshandbuch

teiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen, Sondervermögen, Ausleihungen und Wertpapiere des Anlagevermögens können lediglich außerplanmäßig abgeschrieben werden. Die Kontenart 573 umfasst die Abschreibungen auf das Umlaufvermögen. Analog zum Handelsrecht gilt bei der Bewertung des Umlaufvermögens das strenge Niederstwertprinzip: Bei Vermögensgegenständen des Umlaufvermögens sind Abschreibungen vorzunehmen, um diese mit dem niedrigeren Wert anzusetzen, der sich aus dem beizulegenden Wert am Abschlussstichtag ergibt (vgl. § 33 Abs. 7 GemHVO NRW). Die Abschreibungen auf das Umlaufvermögen umfassen auch Wertkorrekturen zu Forderungen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 117 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 58 Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen

Ausweis in der Teilergebnisrechnung: Der Ausweis von Erträgen aus internen Leistungsbeziehungen in der Teilergebnisrechnung ist nicht obligatorisch. Soweit eine Erfassung erfolgt, sind sie jedoch zusätzlich abzubilden (§ 4 Abs. 3 GemHVO NRW). Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 581 Finanzposition Bezeichnung

----------------

Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen

5811

Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen

Erläuterungen Die Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen (VILV) umfassen alle Aufwendungen, die durch Verrechnungen zwischen den Produktbereichen / Organisationseinheiten entstehen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 118 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 59

Außerordentliche Aufwendungen

Ausweis in der Ergebnisrechnung Pos. 19: Außerordentliche Aufwendungen (§ 38 Abs. 1 GemHVO i.V.m. § 2 Abs. 1 GemHVO NRW) Kontenübersicht

Kontenart/ Sachkonto 591 5911 Finanzposition ----------------Bezeichnung

Außerordentliche Aufwendungen Außerordentliche Aufwendungen

Erläuterungen Aufwendungen, die außerhalb des ordentlichen Verwaltungsverlaufes anfallen, aber durch die Aufgabenerfüllung der Gemeinde verursacht wurden, werden als außerordentliche Aufwendungen bezeichnet. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Aufwendungen betrieblich oder außerbetrieblich veranlasst wurden. Außerordentliche Aufwendungen beruhen auf seltenen und ungewöhnlichen Vorgängen von wesentlicher Bedeutung. Dabei ist bei der Beurteilung der Frage, ob es sich um außerordentliche Aufwendungen handelt, auf die Eigenart der Kommune abzustellen; insbesondere die Wesentlichkeit eines Vorgangs ist anhand der Umstände bei der jeweiligen Kommune zu bestimmen. Der Begriff der außerordentlichen Aufwendungen ist eng auszulegen, die handelsrechtlichen Regelungen bilden eine Orientierung für die Beurteilung eines Vorgangs. Beispiele für außerordentliche Aufwendungen können sein: Naturkatastrophen und sonstige durch höhere Gewalt verursachte Unglücke. Aufwendungen aus Vermögensveräußerungen, die im Rahmen der Aufgabenerfüllung der Gemeinde regelmäßig anfallen, zählen nicht zu den außerordentlichen Aufwendungen. Die außerordentlichen Aufwendungen wirken sich zwar mindernd auf das Gesamtergebnis aus, haben aber keinen Einfluss auf die Ermittlung des ordentlichen Ergebnisses. In der Ergebnisrechnung werden die außerordentlichen Aufwendungen zusammen mit den außerordentlichen Erträgen im Posten ,,Außerordentliches Ergebnis" ausgewiesen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 119 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenklasse 6 Einzahlungen

Der NKF-Kontenrahmen umfasst für die Finanzrechnung die Kontenklassen 6 und 7, wobei die Einzahlungen in der Kontenklasse 6 auszuweisen sind. Einzahlungen bezeichnen in diesem Zusammenhang den Zufluss von liquiden Mitteln und damit die Erhöhung des gemeindlichen Bargeldbestands. Die im Kontenrahmen verbindlich vorgeschriebenen Kontengruppen für die Einzahlungen richten sich in Reihenfolge und Bezeichnung nach der Gliederung der Finanzrechnung. Der Kontenrahmen beinhaltet die folgenden Kontengruppen. Kontengruppe 60: Steuern und ähnliche Abgaben Kontengruppe 61: Zuwendungen und allgemeine Umlagen Kontengruppe 62: Sonstige Transfereinzahlungen Kontengruppe 63: Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte Kontengruppe 64: Privatrechtliche Leistungsentgelte, Kostenerstattungen und Kostenumlagen Kontengruppe 65: Sonstige Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Kontengruppe 66: Zinsen und sonstige Finanzeinzahlungen Kontengruppe 68: Einzahlungen aus Investitionstätigkeit Kontengruppe 69: Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit Die in der Erläuterung der Kontenklasse 4 vorgestellten Ertragsarten sind vielfach zahlungswirksam. Deswegen wurde bei der Darstellung der Kontenübersichten die jeweilige Finanzposition angegeben. Auf eine Erläuterung dieser Finanzrechnungskosten wird daher verzichtet. Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich somit auf Konten, denen keine korrespondierenden Ertragskonten gegenüber stehen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 120 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 60

Steuern und ähnliche Abgaben

Nähere Erläuterungen finden sich bei der Kontengruppe 40.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 121 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 61

Zuwendungen und allgemeine Umlagen

Nähere Erläuterungen der ertragsgleichen Einzahlungen aus Zuwendungen und allgemeinen Umlagen finden sich bei der Kontengruppe 41. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Kontenart 416 ­ Erträge aus der Auflösung von Sonderposten - nicht zahlungswirksam ist. Den Ertragskonten dieser Kontenart stehen somit keine korrespondierenden Finanzpositionen gegenüber.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 122 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 62

Sonstige Transfereinzahlungen

Nähere Erläuterungen der ertragsgleichen sonstigen Transfereinzahlungen finden sich bei der Kontengruppe 42.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 123 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 63

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

Nähere Erläuterungen der ertragsgleichen Einzahlungen aus öffentlich-rechtlichen Leistungsentgelten finden sich bei der Kontengruppe 43. Es ist zu beachten, dass die Kontenarten 437 (Erträge aus der Auflösung von Sonderposten für Beiträge) und 438 (Erträge aus der Auflösung von Sonderposten für den Gebührenausgleich) nicht zahlungswirksam sind. Den Ertragskonten dieser Kontenart stehen somit keine korrespondierenden Finanzpositionen gegenüber.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 124 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 64 Privatrechtliche tungen und Kostenumlagen

Leistungsentgelte,

Kostenerstat-

Nähere Erläuterungen der ertragsgleichen Einzahlungen aus privatrechtlichen Leistungsentgelten, Kostenerstattungen und Kostenumlagen finden sich bei der Kontengruppe 44.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 125 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 65 tätigkeit

Sonstige Einzahlungen aus laufender Verwaltungs-

Nähere Erläuterungen finden sich bei der Kontengruppe 45. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Ertragskonten der Kontenart 454 (Erträge aus der Veräußerung von Vermögensgegenständen), Kontenart 455 (Erträge aus der Veräußerung von Finanzanlagen), Kontenart 457 (Erträge aus der Auflösung von sonstigen Sonderposten) und Kontenart 458 (Nicht zahlungswirksame ordentliche Erträge) nicht zahlungswirksam sind. Diesen Konten stehen dementsprechend keine korrespondierenden Finanzpositionen gegenüber.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 126 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 66

Zinsen und sonstige Finanzeinzahlungen

Nähere Erläuterungen der ertragsgleichen Zins- und sonstigen Finanzeinzahlungen finden sich bei der Kontengruppe 46.

Kontengruppe 67

frei

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 127 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 68 Einzahlungen aus Investitionstätigkeit

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 15: Einzahlungen aus Zuwendungen für Investitionsmaßnahmen Pos. 16: Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachanlagen Pos. 17: Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagen Pos. 18: Einzahlungen von Beiträgen und Entgelten Pos. 19: Sonstige Investitionseinzahlungen Kontenübersicht

Kontenart / Finanzposition 681 6810 6811 6812 6813 6814 6815 Bezeichnung

Investitionszuwendungen Investitionszuwendungen vom Bund Investitionszuwendungen vom Land Investitionszuwendungen von Gemeinden und Gemeindeverbänden Investitionszuwendungen von Zweckverbänden und dergl. Investitionszuwendungen vom sonstigen öffentlichen Bereich Investitionszuwendungen von verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Investitionszuwendungen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen Investitionszuwendungen von privaten Unternehmen Investitionszuwendungen von übrigen Bereichen Einzahlungen aus der Veräußerung von Grundstücken und Gebäuden Einzahlungen aus der Veräußerung Grundstücken und Gebäuden Einzahlungen aus der Veräußerung von beweglichen Vermögensgegenständen Einzahlungen aus der Veräußerung von beweglichen Vermögensgegenständen Einzahlungen aus der Veräußerung von immateriellen Vermögensgegenständen Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagen

6816 6817 6818 682 6821 683 6831 6832 684

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 128 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart / Finanzposition 6841 6842 6843 6844 6845

Bezeichnung

Einzahlungen aus der Veräußerung von börsennotierten Aktien Einzahlungen aus der Veräußerung von nicht börsennotierten Aktien Einzahlungen aus der Veräußerung von sonstigen Anteilsrechten Einzahlungen aus der Veräußerung von Investmentzertifikaten Einzahlungen aus der Veräußerung von Kapitalmarktpapieren (Bereichsabgrenzung B und C) Einzahlungen aus der Veräußerung von Geldmarktpapieren (Bereichsabgrenzung B) Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzderivaten Einzahlungen aus der Veräußerung von sonstigen Finanzanlagen Einzahlungen aus der Abwicklung von Baumaßnahmen Einzahlungen aus der Abwicklung von Baumaßnahmen Rückflüsse von Ausleihungen Rückflüsse von Ausleihungen (Bereichsabgrenzung B und C) Beiträge und ähnliche Entgelte Beiträge und ähnliche Entgelte

6846 6847 6848 685 6851 686 686688 6881

Erläuterungen Die Kontengruppe umfasst im Bereich des Cashflows aus Investitionstätigkeit die empfangenen Investitionszuwendungen, Einzahlungen aus der Veräußerung von Grundstücken und Gebäuden, beweglichen Vermögensgegenständen sowie Finanzanlagen, Einzahlungen aus der Abwicklung von Baumaßnahmen, Einzahlungen aus Rückflüssen von Ausleihungen und die Beiträge im investiven Bereich. In der Kontenart 681 sind solche Zuwendungen zu buchen, bei denen eine Zweckbindung für den investiven Bereich vorliegt. Bei der Kontierung wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichabgrenzung A). Dieses wurde in die obige Kontenübersicht integriert. In der Kontenart 682 werden Einzahlungen aus der Veräußerung von Grundstücken und Gebäuden ausgewiesen. Hinsichtlich der Erläuterung von Grundstücken und Gebäuden wird auf die Kontenklasse 0 verwiesen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 129 von 154

Kontierungshandbuch

Gleiches gilt für die in der Kontenart 683 zu erfassenden Einzahlungen aus der Veräußerung von beweglichen Vermögensgegenständen. Hier sind die Einzahlungen aus der Veräußerung von immateriellen Vermögensgegenständen (Konto 6832) zu verbuchen (vgl. Kontenklasse 0). Die Kontenart 684 umfasst Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagen. Als börsennotierte Aktien (Konto 6841) sind in diesem Zusammenhang Aktien zu verstehen, deren Kurs an einer amtlichen Börse oder einem Sekundärmarkt notiert wird. Nichtbörsennotierte Aktien (Konto 6842) sind dementsprechend Aktien, deren Kurs nicht an der Börse notiert ist. Sonstige Anteilsrechte (Konto 6843) bezeichnen alle sonstigen Arten von Anteilsrechten an Unternehmen und Einrichtungen, ohne börsennotierte oder nichtbörsennotierte Aktien (z.B. Gesellschaftsanteile an Unternehmen, die nicht in Aktien verbrieft sind). Investmentzertifikate (Konto 6844) sind die Kapitalanteile, die von finanziellen Kapitalgesellschaften ausgegeben werden, die je nach Land als Investmentfonds, Investmenttrusts oder als Kapitalanlagegesellschaft bezeichnet werden, unabhängig davon, ob es sich um offene, halboffene oder geschlossene Fonds handelt. Die Anteile können börsennotiert oder nicht börsennotiert sein. Im letztgenannten Fall sind sie in der Regel jederzeit rückzahlbar, und zwar zu einem Wert, der ihrem Anteil an den Eigenmitteln der finanziellen Kapitalgesellschaft entspricht. Diese Eigenmittel werden anhand der Marktpreise ihrer verschiedenen Geldanlagen regelmäßig neu bewertet. Kapitalmarktpapiere (Konto 6845) hingegen sind langfristige Wertpapiere ohne Anteilsrechte, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel mehr als ein Jahr beträgt. Bei der Kontierung der Kapitalmarktpapiere ist nach verschiedenen Bereichen (Bereichsabgrenzung B) sowie nach Laufzeiten (Bereichsabgrenzung C) zu differenzieren. Dieses wurde in der obigen Kontenübersicht lediglich angedeutet. Geldmarktpapiere (Konto 6846) bezeichnen im Gegensatz zu Kapitalmarktpapieren kurzfristige Wertpapiere, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel bis zu einem Jahr beträgt. Beispiele sind Staatspapiere wie Bundesschatzbriefe. Bei der Kontierung ist eine Untergliederung nach Bereichen vorzunehmen (Bereichsabgrenzung B), die in der Kontenübersicht lediglich angemerkt wurde. Finanzderivate (Konto 6847) sind Finanzierungsinstrumente, die auf einer Kreditvereinbarung basieren. Sie dienen der Risikominderung. Es bleibt den Kommunen überlassen, ob für die Berücksichtigung dieser Sachverhalte separate Konten eingerichtet werden sollten. Die Kontenart 685 beschreibt Einzahlungen aus der Abwicklung von Baumaßnahmen. Unter der Kontenart 686 - Rückflüsse aus Ausleihungen - sind Einzahlungen zu verstehen, die die Forderungen aus langfristigen Darlehen vermindern. Hierzu zählen Darlehen, die eine vereinbarte Laufzeit von mehr als einem Jahr haben, sofern sie dazu bestimmt sind, dauernd dem Verwaltungsbetrieb zu dienen. Bei der Kontierung wird nach verschiedenen Bereichen (Bereichsabgrenzung B) und Laufzeiten (Bereichsabgrenzung C) differenziert. Dieses ist in der obigen Kontenübersicht lediglich angedeutet.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 130 von 154

Kontierungshandbuch

Die Kontenart 688 umfasst Beiträge des investiven Bereichs. Beiträge werden zur Finanzierung kommunaler Maßnahmen erhoben. Der Beitrag gilt als Gegenleistung für die mögliche Inanspruchnahme der Einrichtungen und Anlagen, wodurch wirtschaftliche Vorteile erlangt werden. Es werden Investitionen im Anlagebereich mit Hilfe von Beiträgen finanziert, um einen Ersatz für den Aufwand der Herstellung, die Anschaffung, die Erweiterung oder die Verbesserung des Vermögensgegenstandes zu erhalten. Die laufende Unterhaltung und die Instandsetzung dürfen nicht mit Hilfe von Beiträgen finanziert werden. Zu den Beiträgen des investiven Bereichs zählen alle Erschließungsbeiträge nach dem Baugesetzbuch und Beiträge einschließlich der Anschlussbeiträge und Kostenersätze nach dem KAG NRW (vgl. §§ 8, 9 und 10) und auf zivilrechtlicher Grundlage. Beispiele für diese investive Einzahlungsart sind Einzahlungen aus Folgekostenvereinbarungen, Abstandsgelder für Zweckentfremdungen von Wohnraum, Einzahlungen für Ersatzmaßnahmen nach dem Bundesnaturschutzgesetz und Einzahlungen aus der Ablösung von Stellplatzverpflichtungen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 131 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 69

Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 26: Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten für Investitionen (§ 39 i.V.m § 3 Abs.1 GemHVO NRW)

Kontenübersicht

Kontenart / Finanzposition 691 691692 692693 693 694 694 695 6950 6951 6952 6953 6954 6955 Bezeichnung

Einzahlungen aus Anleihen Einzahlungen aus Anleihen (Bereichsabgrenzung C und D) Kreditaufnahmen für Investitionen Kreditaufnahmen für Investitionen (Bereichsabgrenzung B bis D) Aufnahmen von Krediten zur Liquiditätssicherung Aufnahme von Krediten zur Liquiditätssicherung (Bereichsabgrenzung B bis D) Einzahlungen aus sonstiger Wertpapierverschuldung Einzahlungen aus sonstiger Wertpapierverschuldung (Bereichsabgrenzung C und D) Rückflüsse von Darlehen (ohne Ausleihungen) Rückflüsse von Darlehen vom Bund Rückflüsse von Darlehen vom Land Rückflüsse von Darlehen von Gemeinden und Gemeindeverbänden Rückflüsse von Darlehen von Zweckverbänden und dergl. Rückflüsse von Darlehen vom sonstigen öffentlichen Bereich Rückflüsse von Darlehen von verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Rückflüsse von Darlehen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen Rückflüsse von Darlehen von Kreditinstituten Rückflüsse von Darlehen sonstiger inländischer Bereich

6956 6957 6958

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 132 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenart / Finanzposition 6959 696 6960 6961 6962 6963 6964 6965

Bezeichnung

Rückflüsse von Darlehen sonstiger ausländischer Bereich Einzahlungen von Kapitaleinlagen Einzahlungen von Kapitaleinlagen vom Bund Einzahlungen von Kapitaleinlagen vom Land Einzahlungen von Kapitaleinlagen von Gemeinden und Gemeindeverbände Einzahlungen von Kapitaleinlagen von Zweckverbänden und dergl. Einzahlungen von Kapitaleinlagen vom sonstigen öffentlichen Bereich Einzahlungen von Kapitaleinlagen von verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Einzahlungen von Kapitaleinlagen von sonstigen öffentlichen Sonderrechnungen Einzahlungen von Kapitaleinlagen von privaten Unternehmen Einzahlungen von Kapitaleinlagen von übrigen Bereichen

6966 6967 6968

Erläuterungen Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit umfasst im Einzahlungsbereich vornehmlich die Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten für Investitionen und zur Liquiditätssicherung. Ferner werden in dieser Kontenart die Einzahlungen aus Anleihen und die Rückflüsse von Darlehen ausgewiesen. Es werden die rein finanzwirtschaftlichen Transaktionen abgebildet. Die Kontenart 691 beinhaltet Einzahlungen aus Anleihen. Anleihen stellen für die Kommunen eine Finanzierungsform dar, bei der das benötigte Kapital von einer unbestimmten Zahl von Geldgebern durch den Kauf von Wertpapieren aufgebracht wird. Dabei werden die von der Kommune ausgebrachten Wertpapiere an der Börse gehandelt und unterliegen damit auch den üblichen Kursschwankungen. Beispiele für Anleihen sind Schuldverschreibungen (Obligationen), Gewinnschuldverschreibungen und Genussscheine, sofern das Genussrechtskapital Fremdkapital darstellt. Bei der Kontierung ist eine Untergliederung nach Laufzeiten (Bereichabgrenzung C) und Währung, Umschuldung, ordentliche und außerordentliche Tilgung (Bereichsabgrenzung D) vorzunehmen. Diese wurde in der obigen Kontenübersicht lediglich angedeutet. In die Kontenart 692 sind Einzahlungen aus der Aufnahme von Krediten zu buchen, die für investive Maßnahmen benötigt werden. Bei der Kontierung wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung B). Dieses wurde in die Kontenübersicht übernommen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 133 von 154

Kontierungshandbuch

In die Kontenart 693 sind solche Einzahlungen zu buchen, die aus der Aufnahme von Krediten zur Liquiditätssicherung resultieren. Mit Krediten zur Liquiditätssicherung werden kurzfristige Liquiditätsengpässe überbrückt (vgl. § 89 Abs. 2 GO NRW). Bei der Kontierung wird nach verschiedenen Bereichen (Bereichsabgrenzung B), Laufzeit (Bereichsabgrenzung C) und Währung, Umschuldung, ordentliche und außerordentliche Tilgung (Bereichsabgrenzung D) differenziert. Dieses wurde in der obigen Kontenübersicht angedeutet. In die Kontenart 695 sind Einzahlungen zu buchen, welche die Darlehensforderungen vermindern. Zu den kurzfristigen Darlehen zählen Darlehen, die eine vereinbarte Laufzeit von einem Jahr oder weniger haben. Darüber hinaus gehören zu den kurzfristigen Darlehen auch solche mit einer vereinbarten Laufzeit von mehr als einem Jahr und weniger als vier Jahren, sofern das Darlehen nicht dazu bestimmt ist, dauernd dem Verwaltungsbetrieb zu dienen. Bei der Kontierung wird zwischen verschiedenen Bereichen differenziert (Bereichsabgrenzung B). Dieses wurde in die obige Kontenübersicht integriert. Rückzahlungen von Forderungen aus Ausleihungen (langfristige Darlehen) sind über die Kontenart 686 ,,Rückflüsse von Ausleihungen" zu buchen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 134 von 154

Kontierungshandbuch

Kontenklasse 7 Auszahlungen

In der Kontenklasse 7 des NKF-Kontenrahmens werden die Auszahlungen ausgewiesen. Auszahlungen bezeichnen in diesem Zusammenhang den Abfluss von liquiden Mitteln und damit die Verringerung des gemeindlichen Bargeldbestands. Die im Kontenrahmen verbindlich vorgeschriebenen Kontengruppen für die Auszahlungen richten sich in Reihenfolge und Bezeichnung nach der Gliederung der Finanzrechnung. Der Kontenrahmen beinhaltet die folgenden Kontengruppen. Kontengruppe 70: Personalauszahlungen Kontengruppe 71: Versorgungsauszahlungen Kontengruppe 72: Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen Kontengruppe 73: Transferauszahlungen Kontengruppe 74: Sonstige Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit Kontengruppe 75: Zinsen und sonstige Finanzauszahlungen Kontengruppe 78: Auszahlungen aus Investitionstätigkeit Kontengruppe 79: Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit Die in der Erläuterung der Kontenklasse 5 vorgestellten Aufwandssarten sind vielfach zahlungswirksam. Deswegen wurde bei der Darstellung der Kontenübersichten die jeweilige Finanzposition angegeben. Auf eine Erläuterung dieser Finanzrechnungskosten wird daher verzichtet. Die nachfolgenden Erläuterungen beziehen sich somit auf Konten, denen keine korrespondierenden Aufwandskonten gegenüber stehen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 135 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 70

Personalauszahlungen

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 9: Personalauszahlungen (§ 39 i.V.m § 3 Abs.1 GemHVO NRW) Nähere Erläuterungen finden sich bei der Kontengruppe 50. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Zuführungen zu den Pensions- und Beihilferückstellungen (Kontenarten 505 und 506) nicht zahlungswirksam sind. Daher stehen diesen Kontenarten keine korrespondierenden Finanzpositionen gegenüber. In der Finanzrechnung ist zudem der Sonderfall der Vorschüsse und Vorauszahlungen unabhängig von der Buchung in der Ergebnisrechnung zu erfassen. Vorschüsse und Vorauszahlungen auf Entgelte oder die Bezüge unterscheiden sich wie folgt: Ein Vorschuss ist ein kurzfristiges zinsloses Arbeitgeberdarlehen, das getilgt wird, indem es in Höhe der vereinbarten Tilgungsraten mit den laufenden Entgelt- bzw. Bezügezahlungen verrechnet wird. Sobald der Vorschuss einen Betrag von zurzeit 2.600 übersteigt, ist der geldwerte Vorteil mitzuversteuern. Eine Vorauszahlung hingegen ist eine Teilzahlung auf später fällig werdende Entgelt- bzw. Bezügezahlungen. In beiden Fällen sind Entgelt- oder Bezügeaufwendungen und Sozialaufwendungen noch nicht entstanden. Vorschüsse und Vorauszahlungen werden daher bei Auszahlung erfolgsneutral gebucht. Die Rückzahlung des Vorschusses wird in der Finanzrechnung von den folgenden Personalauszahlungen abgesetzt, in der Ergebnisrechnung reduziert sich der Rechnungsabgrenzungsposten entsprechend. Weitere Personalauszahlungen, z. B. vertragliche und freiwillige Sozialauszahlungen oder Personalnebenauszahlungen, werden bei der Kontengruppe 74 ,,Sonstige Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit" gebucht.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 136 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 71

Versorgungsauszahlungen

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 10: Versorgungsauszahlungen (§ 39 i.V.m § 3 Abs.1 GemHVO NRW) Die Kontierung der aufwandsgleichen Versorgungsauszahlungen wird bei der Kontengruppe 51 erläutert. Es wird daher auf die Darstellung der Kontengruppe 51 verwiesen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 137 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 72

Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 11: Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen (§ 39 i.V.m § 3 Abs.1 GemHVO NRW) Die Kontierung der aufwandsgleichen Auszahlungen für Sach- und Dienstleistungen wird bei der Kontengruppe 52 erläutert. Es wird daher auf die Darstellung der Kontengruppe 52 verwiesen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 138 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 73

Transferauszahlungen

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 13: Transferauszahlungen (§ 39 i.V.m § 3 Abs.1 GemHVO NRW) Die Kontierung der aufwandsgleichen Transferauszahlungen wird bei der Kontengruppe 53 erläutert. Es wird daher auf die Darstellung der Kontengruppe 53 verwiesen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 139 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 74 tätigkeit

Sonstige Auszahlungen aus laufender Verwaltungs-

Die Kontierung der aufwandsgleichen sonstigen Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit wurde bei der Kontengruppe 54 erläutert. Es wird daher auf die Darstellung der Kontengruppe 54 verwiesen. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die im Rahmen der Erläuterung der Kontengruppe 54 dargelegte Kontenart 547 (Wertveränderungen bei Vermögensgegenständen) nicht zahlungswirksam ist. Dieser Kontenart steht somit keine korrespondierende Finanzposition gegenüber.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 140 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 75

Zinsen und sonstige Finanzauszahlungen

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 12: Zinsen und sonstige Finanzauszahlungen (§ 39 i.V.m § 3 Abs.1 GemHVO NRW) Die Kontierung der aufwandsgleichen Zins- und sonstigen Finanzauszahlungen wurde bei der Kontengruppe 55 erläutert. Es wird daher auf die Darstellung der Kontengruppe 55 verwiesen.

Kontengruppe 76 frei

Kontengruppe 77 frei

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 141 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 78 Auszahlungen aus Investitionstätigkeit

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 20: Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden Pos. 21: Auszahlungen für Baumaßnahmen Pos. 22: Auszahlungen für den Erwerb von beweglichem Anlagevermögen Pos. 23: Auszahlungen für den Erwerb von Finanzanlagen Pos. 24: Auszahlungen von aktivierbaren Zuwendungen Pos. 25: Sonstige Investitionsauszahlungen

Kontenübersicht

Finanzposition 781 7810 7811 7812 Bezeichnung Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an den Bund Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an das Land Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an Gemeinden und Gemeindeverbände Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an Zweckverbände und dergl. Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an sonstiger öffentlicher Bereich Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an sonstige öffentliche Sonderrechnungen Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an private Unternehmen Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen an übrige Bereiche Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden Auszahlungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen Auszahlungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen oberhalb der Wertgren-

7813 7814 7815

7816

7817 7818 782 7821 783 7831

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 142 von 154

Kontierungshandbuch

Finanzposition

Bezeichnung ze von 410 Euro

7832

Auszahlungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen unterhalb der Wertgrenze von 410 Euro Auszahlungen für den Erwerb von Finanzanlagen Auszahlungen für den Erwerb von börsennotierten Aktien Auszahlungen für den Erwerb von nicht börsennotierten Aktien Auszahlungen für den Erwerb von sonstigen Anteilsrechten Auszahlungen für den Erwerb von Investmentzertifikaten Auszahlungen für den Erwerb von Kapitalmarktpapieren (Bereichsabgrenzung B und C) Auszahlungen für den Erwerb von Geldmarktpapieren (Bereichsabgrenzung B) Auszahlungen für den Erwerb von Finanzderivaten Auszahlungen für den Erwerb von sonstigen Finanzanlagen Baumaßnahmen Hochbaumaßnahmen Tiefbaumaßnahmen Sonstige Baumaßnahmen Gewährung von Ausleihungen Gewährung von Ausleihungen (Bereichabgrenzung C und D)

784 7841 7842 7843 7844 7845

7846 7847 7848 785 7851 7852 7853 786 786-

Erläuterungen Die Kontengruppe umfasst im Bereich des Cashflows aus Investitionstätigkeit die geleisteten Zuweisungen und Zuschüsse für Investitionen, Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden, von Vermögensgegenständen unter- und oberhalb der Wertgrenze von 410 Euro, von Finanzanlagen, Auszahlungen aus der Abwicklung von Baumaßnahmen und Auszahlungen für die Gewährung von Ausleihungen. In der Kontenart 781 sind solche Zuweisungen und Zuschüsse zu buchen, bei denen die Gemeinde durch die Gewährung der Zuweisung bzw. des Zuschusses wirtschaftliches Eigentum

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 143 von 154

Kontierungshandbuch

am bezuschussten Vermögensgegenstand erwirbt oder eine aktivierungsfähige Gegenleistungsverpflichtung des Empfängers besteht. In der Kontenart 782 werden Auszahlungen für den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden ausgewiesen. Hinsichtlich der Erläuterung von Grundstücken und Gebäuden wird auf die Darstellung der Kontenklasse 0 verwiesen. In der Kontenart 783 sind Auszahlungen für den Erwerb von Vermögensgegenständen oberhalb (Konto 7831) und unterhalb (Konto 7832) der Wertgrenze von 410 Euro zu buchen. Dabei ist bei der Wertgrenze von 410 Euro auf den Nettobetrag abzustellen. Die Kontenart 784 umfasst Auszahlungen für den Erwerb von Finanzanlagen. Als börsennotierte Aktien (Konto 7841) sind in diesem Zusammenhang Aktien zu verstehen, deren Kurs an einer amtlichen Börse oder einem Sekundärmarkt gehandelt wird. Nichtbörsennotierte Aktien (Konto 7842) sind dementsprechend Aktien, deren Kurs nicht an der Börse notiert ist. Sonstige Anteilsrechte (Konto 7843) bezeichnen alle sonstigen Arten von Anteilsrechten an Unternehmen und Einrichtungen, ohne börsennotierte oder nichtbörsennotierte Aktien (z.B. Gesellschaftsanteile an Unternehmen, die nicht in Aktien verbrieft sind). Investmentzertifikate (Konto 7844) sind die Kapitalanteile, die von finanziellen Kapitalgesellschaften ausgegeben werden, die je nach Land als Investmentfonds, Investmenttrusts oder als Kapitalanlagegesellschaft bezeichnet werden, unabhängig davon, ob es sich um offene, halboffene oder geschlossene Fonds handelt. Die Anteile können börsennotiert oder nicht börsennotiert sein. Im letztgenannten Fall sind sie in der Regel jederzeit rückzahlbar, und zwar zu einem Wert, der ihrem Anteil an den Eigenmitteln der finanziellen Kapitalgesellschaft entspricht. Diese Eigenmittel werden anhand der Marktpreise ihrer verschiedenen Geldanlagen regelmäßig neu bewertet. Kapitalmarktpapiere (Konto 7845) hingegen sind langfristige Wertpapiere ohne Anteilsrechte, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel mehr als ein Jahr beträgt. Beispiele für Kapitalmarktpapiere sind Inhaberschuldverschreibungen sowie Anleihen. Bei der Kontierung der Kapitalmarktpapiere ist nach verschiedenen Bereichen (Bereichsabgrenzung B) sowie nach Laufzeiten (Bereichsabgrenzung C) zu differenzieren. Dieses wurde in der obigen Kontenübersicht lediglich angedeutet. Geldmarktpapiere (Konto 7846) bezeichnen im Gegensatz zu Kapitalmarktpapieren kurzfristige Wertpapiere, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel bis zu einem Jahr beträgt. Beispiele sind Staatspapiere wie Bundesschatzbriefe. Bei der Kontierung ist eine Untergliederung nach Bereichen vorzunehmen (Bereichsabgrenzung B), die in der Kontenübersicht lediglich angemerkt wurde. Finanzderivate (Konto 7847) sind Finanzierungsinstrumente, die auf einer Kreditvereinbarung basieren. Sie dienen der Risikominderung. Sie stellen sekundäre, aus anderen Finanzprodukten abgeleitete Finanzinstrumente dar. Beispiele für Finanzderivate sind Zinsswaps und Forward Rate Agreements. Es bleibt den Kommunen überlassen zu bestimmen, ob diese Sachverhalte für sie von Bedeutung sind.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 144 von 154

Kontierungshandbuch

Die Kontenart 785 beschreibt Auszahlungen für die Abwicklung von Baumaßnahmen. Unter Baumaßnahmen sind in diesem Zusammenhang Erweiterungs-, Neu-, Um- und Ausbauten sowie Abbruch- und Aufschließungskosten zu verstehen, sofern sie zur Durchführung von Bauten erforderlich sind. Ferner sind als Baumaßnahmen zu betrachten: Hochbaumaßnahmen (Konto 7851) einschließlich der mit diesen Baumaßnahmen im sachlichen und baulichen Zusammenhang stehenden Tiefbauten und Anlagen (Garagen, Versorgungs- und Heizungsanlagen, Alarm- und Schutzeinrichtungen, Entwässerungsanlagen sowie sonstigen technischen Anlagen) sowie Tiefbaumaßnahmen (Konto 7852) und andere Baumaßnahmen. Zu diesen zählen: Straßen, Wege, Plätze, Brücken, Unterführungen, Wasserstraßen, Wasserbauten, Hafenanlagen, Dämme, Deiche, Brunnen, Freibäder, Kanäle, Wasserversorgung, Entwässerung, Regenrückhaltebecken, Sportplätze, Spielplätze, Campingplätze, Einrichtungen der Löschwasserentnahme, Betriebsanlagen und sonstige technische Anlagen wie Gleisanlagen, Roll- und Fahrtreppen im Zusammenhang mit Außenbauten, nicht transportable Röntgen- und Kühlanlagen, Betriebsaufzüge, Großküchenanlagen, Verkehrsfernseh-, Polizeiruf- und sonstige Verkehrssicherungsanlagen, Trafostationen, Fernsprechzentralen, Versorgungsnetzerweiterungen und Gemeinschaftsantennen. Zu den Baumaßnahmen gehören auch alle Baunebenkosten wie: Vergütungen für Vertragsarchitekten, Verkehrsingenieurbüros, Leistungen an freischaffende Mitarbeiter, Auslagen für Werks- und ähnliche Verträge, Wettbewerbskosten, künstlerische Ausgestaltung, Planung, Entwurf, Bauleitung, Ausgaben für generelle Planung (Bauleitpläne) im Verwaltungshaushalt und Ausgaben für dauerhafte Einbauten und Ausstattungen, die normalerweise vor dem Bezug oder der Ingebrauchnahme installiert werden und wesentliche Bestandteile der Bauten sind. In der Kontenart 786 werden Auszahlungen in Zusammenhang mit der Gewährung von Ausleihungen ausgewiesen. Ausleihungen werden in der Darstellung der Kontengruppe 13 erläutert. Bei der Kontierung wird nach verschiedenen Bereichen (Bereichsabgrenzung B) und Laufzeiten (Bereichsabgrenzung C) differenziert. Dieses ist in der obigen Kontenübersicht lediglich angedeutet.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 145 von 154

Kontierungshandbuch

Kontengruppe 79 Auszahlungen aus Finanzierungstätigkeit

Ausweis in der Finanzrechnung Pos. 27: Tilgung von Krediten für Investitionen (§ 39 i.V.m § 3 Abs.1 GemHVO NRW)

Kontenübersicht

Finanzposition 791 791792 792793 793794 794795 795Bezeichnung

Auszahlungen aus Anleihen Auszahlungen aus Anleihen (Bereichsabgrenzung D) Tilgung von Krediten für Investitionen Tilgung von Krediten für Investitionen (Bereichsabgrenzung B und D) Tilgung von Krediten zur Liquiditätssicherung Tilgung von Krediten zur Liquiditätssicherung (Bereichsabgrenzung B und D) Tilgung von sonstigen Wertpapierschulden Tilgung von sonstigen Wertpapierschulden (Bereichsabgrenzung D) Gewährung von Darlehen (ohne Ausleihungen) Gewährung von Darlehen (ohne Ausleihungen); (Bereichsabgrenzung B und C)

Erläuterungen Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit umfasst im Auszahlungsbereich die Tilgung der Kredite für Investitionen und zur Liquiditätssicherung. Ferner schließt er die Tilgung sonstiger Wertpapierschulden und die Gewährung von Darlehen ein. Es werden die rein finanzwirtschaftlichen Transaktionen abgebildet. Die Kontenart 791 umfasst Auszahlungen aus Anleihen. Anleihen stellen langfristige Gläubigerpapiere dar, mittels dessen sich Kapitalsuchende durch die Ausgabe von Wertpapieren am Kapitalmarkt Finanzierungsmittel beschaffen. In der Kontenart 792 sind Auszahlungen für die Rückführung / Tilgung von Krediten für Investitionen zu buchen. Bei der Kontierung nach verschiedenen Bereichen (Bereichsabgrenzung B) und Währung, Umschuldung, ordentliche und außerordentliche Tilgung (Bereichsabgrenzung D) differenziert. Dieses wurde in der obigen Kontenübersicht lediglich angedeutet.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 146 von 154

Kontierungshandbuch

In der Kontenart 793 sind die durchgeführten Rückzahlungen von Krediten zur Liquiditätssicherung zu erfassen. Bei der Kontierung wird nach verschiedenen Bereichen (Bereichsabgrenzung B) und Währung, Umschuldung, ordentliche und außerordentliche Tilgung (Bereichsabgrenzung D) differenziert. Dieses wurde in der obigen Kontenübersicht angemerkt. Auszahlungen an die Liquiditätsreserve sind in der Kontenart 793 Tilgung von Liquiditätskrediten zu buchen. Sie werden getätigt, um nicht benötigte Finanzmittel einer Geldanlage zuzuführen. In der Kontenart 795 werden Auszahlungen im Zusammenhang mit der Gewährung von Darlehen ausgewiesen. Sie stellen mithin also Auszahlungen dar, die die Darlehensforderungen erhöhen.

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 147 von 154

Kontierungshandbuch

3 ANHANG 1: Finanzstatistische Bereichsabgrenzung A

Nummer 0 Bereich Bund Erläuterung Bund Lastenausgleichsfonds (LAF) ERP-Sondervermögen 1 Land Land NRW übrige Länder einschließlich der Stadtstaaten 2 Gemeinden, Gemeindeverbände Gemeinden Kreise Landschaftsverbände Regionalverbände 3 Zweckverbände Unter den Zweckverbänden werden alle Verbände und sonstige Organisationen zusammengefasst, die kommunale Aufgaben erfüllen und mindestens eine Gemeinde oder einen Gemeindeverband zum Mitglied haben ­ ohne Sparkassenverbände. Kommunale Versorgungskassen Träger der öffentlichen Zusatzversorgung Landesverband Lippe Träger der Krankenhäuser, Krankenkassen 5 Kommunale Sonderrechnungen Eigenbetriebe (§ 97 Abs. 1 Nr. 3 GO NRW) rechtlich selbständige Stiftungen (§ 98 Abs. 1 GO NRW) rechtlich unselbständige Versicherungs- und Versorgungseinrichtungen (§ 97 Abs. 1 Nr. 4 GO NRW) Unternehmen rechtlich selbständige Anstalten des öffentlichen Rechts (§ 114 a GO NRW)

4

Sonstiger öffentlicher Bereich

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 148 von 154

Kontierungshandbuch

Nummer 6

Bereich Sonstige öffentliche Sonderrechnungen

Erläuterung a) Betriebe des Bundes und der Länder, die nach § 26 BHO/LHO geführt werden, dazu gehören beim Land NRW: Landesbetrieb Straßenbau NRW Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Geologischer Dienst NRW Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Landesbetrieb Mess- und Eichwesen NRW Materialprüfungsamt NRW (b) Sondervermögen des Bundes und der Länder mit unternehmerischer Aufgabenstellung und eigener Wirtschafts- und Rechnungsführung

7

Private Unternehmen

Alle Unternehmen, die nicht öffentliche wirtschaftliche Unternehmen sind. Kapitalgesellschaften (AG, KgaA, GmbH...) Personengesellschaften (OHG, KG...) Rechtsfähige Vereine, Stiftungen Arbeitsstätten der freien Berufe Landwirtschaftliche Betriebe Handwerksbetriebe Einkaufs-/Verkaufsvereinigungen

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 149 von 154

Kontierungshandbuch

Nummer 8

Bereich Übrige Bereiche

Erläuterung Natürliche oder juristische Personen, die den anderen Bereichen nicht zuzuordnen sind. Hierunter fallen, insbesondere Organisationen ohne Erwerbscharakter (einschließlich deren Anstalten und Einrichtungen) in öffentlich-rechtlicher oder privatrechtlicher Rechtsform, soweit diese nicht als Unternehmen oder Teil eines Unternehmens zu betrachten sind. Dazu gehören: Kirchen, Orden, religiöse und weltanschauliche Vereinigungen Organisationen der Freien Wohlfahrtspflege Organisationen in den Bereichen Erziehung, Wissenschaft und Kultur, Sport- und Jugendpflege Arbeitgeberverbände, Berufsorganisationen Wirtschaftsverbände und öffentlich-rechtliche Wirtschafts- und Berufsvertretungen Gewerkschaften Politische Parteien Wasser- und Bodenverbände, soweit sie nicht den Zweckverbänden zuzuordnen sind

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 150 von 154

Kontierungshandbuch

4 ANHANG 2: Finanzstatistische Bereichsabgrenzung B

Nummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Bezeichnung Bund Land Gemeinde und Gemeindeverbände Zweckverbände und dergleichen Sonstiger öffentlicher Bereich Verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen Sonstige öffentliche Sonderrechnungen Kreditinstitute Sonstiger inländischer Bereich Sonstiger ausländischer Bereich

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 151 von 154

Kontierungshandbuch

5 ANHANG 3: Finanzstatistische Bereichsabgrenzung C

Nummer 0 1 2 3 6 7

Bezeichnung Berichtigungen Laufzeit bis 1 Jahr Laufzeit 1 bis 5 Jahre Laufzeit mehr als 5 Jahre Sonstige Zugänge Sonstige Abgänge

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 152 von 154

Kontierungshandbuch

6 ANHANG 4: Finanzstatistische Bereichsabgrenzung D

Nummer 0 1 2 3 4 5 6

Bezeichnung Euro-Währung (fester Zins) Euro-Währung (variabler Zins) Fremdwährung (fester Zins) Fremdwährung (variabler Zins) Umschuldungen Ordentliche Tilgung Außerordentliche Tilgung

2008-03-15 Kontierungshandbuch NKF (final).doc 30. September 2008 © NKF-Netzwerk Seite 153 von 154

Information

Einleitung

154 pages

Find more like this

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

77256


You might also be interested in

BETA
Einleitung