Read Zeittafel text version

Zeittafel zur Geschichte des Morgen- und Abendlandes Der geschichtliche Abriss dieser Epoche ist weder vollständig noch abschliessend und beschreibt auch die Geschichte der Alemannen nicht im Besonderen, sondern soll aufzeigen in welchem Weltpolitischen Kontext die Alemannen standen, seit sie ihr Königtum verloren und unter das Joch der Franken kamen. Weitergehende Ausführungen über die Geschichte der Alemannen, seit ihrer ersten Nennung und Überquerung des Rheins, sind den überaus vielfältigen anderen Quellen zu entnehmen. Die Adalar-Sippe

534 534

Eroberung Burgunds durch die Franken und Aufteilung unter Chlodwigs Söhne: Childebert I. von Paris, Theudebert von Reims und Chlothar. Theudebert I. besteigt den austrasischen Thron (+548).

535 Agapet I. reist in diplomatischer Mission nach Byzanz. Er vermittelt zwischen dem König der Ostgoten, Theoderich dem Grossen und dem römischen Kaiser Justinian und versucht vergeblich eine byzantinische Eroberung Italiens zu verhindern. Theoderich der Grosse Witigis, König der Ostgoten löst das seit 506 bestehende Protektorat über Teile Alemanniens und überlässt unter anderem Churrätier, Alemannen sowie andere benachbarte Stämme dem Frankenkönig Theudebert I. Damit befinden sich alle Alemannen unter fränkischer Herrschaft. Papst Silverius, Hl. , Bischof von Rom.

536

536 537

536 537 555

Beginn der byzantinischen Herrschaft in Italien. Belizar beginnt den Kampf gegen das Ostgotenreich. Er besetzt Rom und setzt den Papst Silverus ab und Vigilius ein. Papst Vigilius, Bischof von Rom Feldzug des Königs Teudebert I., mit alemannischer Beteiligung unter der Leitung der Alemannenherzöge und Brüder Butilin und Leuthari, nach Italien. Eingriff in den ostgotisch-oströmischen Konflikt. Sieg gegen Belisar in der Poebene, Eroberung Genuas. Ganz Europa wird von der Beulenpest heimgesucht. Sie ist seit dem 3. Jahrhundert in Ägypten und Syrien nachweisbar und wurde vermutlich über Marseille eingeschleppt. Sie hält bis ca. 600 n.Ch. an und wird die europäische Bevölkerung halbieren.

539

543

Miniatur aus der Toggenburger Bibel (14. Jahrhundert)

548, 28. Juni

Die oströmische Kaiserin Theodora stirbt

548

Theudebald wird König von Austrasien (+555). Er beabsichtigt, das Erbe des Gotenreiches anzutreten und besetzt Venetien. Weitere Eroberungen sind Churrätien und die norischen Provinzen (heutiges Neider- und Oberösterreich sowie Kärnten.) Die Stammmutter der Merowinger, Königin Chrodehilde von Burgund, Witwe des fränkisch-merowingischen Königs Clodwig I., stirbt im Alter von 63 Jahren und wird in der von ihr mitbegründeten Apostel-Basilika beigesetzt. In der christlichen Kunst taucht das Kruzifix auf.

548

550

Entwicklung der skandinavischen Vendel-Kultur.

550 800

551

Sieg der Langobarden über die Gepiden. Erste Erwähnung der Bajuwaren. Mönche schmuggeln zwei Seidenraupen-Kokon in einem Pilgerstab von Ceylon nach Byzanz und begründen damit die seit 553 bestehende, monopolistische Seidenindustrie im byzantinischen Reich.

552

Seidenspinner und Kokon Das Ostgotenreich in Italien wird durch oströmische Truppen unter der Führung Belizars zerstört. Der Exodus der überlebenden Ostgoten nach Norden beginnt.

552

553

2. Konzil von Konstantinopel. Drei frühere Theologen werden vom Kaiser als Häretiker verurteilt, um Chalkedon-Gegner (Konzilbeschlüsse von Chalkedon, 451) zu gewinnen. Papst Vigilius wehrt sich lange dagegen, doch Justinian erzwingt seine Zustimmung. Mailand und Aquileia geben wegen dieses ,Verrats' an Chalkedon zeitweilig die Gemeinschaft mit Rom auf. Die Alemannenherzöge Butilin und Leuthari, durchziehen in einem erneuten Feldzug mit einem Heer aus Franken und Alemannen Italien. Sieg über eine oströmische Heeresabteilung bei Parma. Eroberung Italiens bis zur Strasse von Messina. Auf dem Rückmarsch erleidet Leuthari bei Fanum eine Niederlage und erliegt einer Seuche in Venetien. Butilin fällt im Kampf gegen Narses bei Capua. Chlothar I. (+561) regiert über das gesamte Frankenreich (Austrien, Neustrien, Aquitanien und Burgund).

553 / 554

555

555 556 561

Aufstand der Sachsen und Thüringer. Papst Pelagius I., Bischof von Rom.

561 ­ 574 560

Papst Johannes III., Bischof von Rom. Aufstand der Bretonen. Sigibert I. besteigt den Thron Austrasiens (+575).

561

Beginn der Christianisierung Schottlands durch den Iren Kolumban dem Älteren (+597).

563

Reliquiar von Monymusk mit den Reliquien des Kolumban. Heute Museum of Scotland, in Edinburgh. 565, 11. Der oströmische Kaiser Justinian stirbt.

Nov.

Sigibert I. von Reims heiratet Brunichilde, eine Tochter des Westgotenkönigs Athanagild.

566

567

Die Langobarden zerstören das Gepidenreich in Pannonien.

567

Die Avaren gründen ihr Reich in Ungarn. 567 Chilperich I. heiratet Galswintha, eine Schwester Brunichildes. Die Langobarden fallen in Norditalien ein und gründen das Langobardenreich. 568 In Spanien entwickelt sich das Reich der Westgoten zu einer Grossmacht. Auf Betreiben der aus unfreier Herkunft stammenden Konkubine Fredegunde und um diese heiraten zu können, erdrosselt Chilperich I. seine Gattin Galswintha. Es kommt zum Bruderkrieg zwischen Sigibert I. und Chilperich I.. Hinter beiden Männern stehen als treibende Kraft deren Frauen: Brunichilde und Fredegunde.

569 / 579

Die Ermordung Galswinthas Der Religionsstifter des Islam, Muhammad aus dem Stamm der Koraischiten, wird in Mekka geboren. Er wächst als Waise bei seinem Onkel in Mekka auf.

570

575

Zwei von der Königin Fredegunde gedungene Mörder erstechen Sigibert I. am

Hof zu Vitry. Chilperich I. lässt dessen Witwe, Königin Brunichilde und deren Töchter in Rouen festsetzen. Ihr Sohn, Childebert, hatte sich in Sicherheit bringen können.

Ermordung Sigiberts 575579 Papst Benedikt I., Bischof von Rom. Childebert II. besteigt den Thron Austrasiens (+596).

575

575

Der langobardische Herzog Ewin von Trient kann einen Vorstoss der Franken zurückwerfen. Er heiratet im gleichen Jahr die Tochter des Bajuwaren-Herzogs Garibald I. Die Langobarden zerstören das von Benedikt von Nursia gegründete Benediktinerkloster Montecasino.

577

Benedikt von Nursia 579590 579 Papst Pelagius II., Bischof von Rom. Belagerung Roms durch die Langobarden. Byzanz errichtet das Exarchat von Ravenna, aber effektive Verhandlungen mit den Langobarden führen eigentlich die Päpste. Im Herbst wird Chilperich I., den Gregor von Tours als ,Nero und Herodes unserer Zeit' bezeichnet, am Hof Chelles bei Paris ermordet.

584

585, 23. Okt 584

In der Synode von Mâcon wird unter dem Vorsitz König Guntrams von Burgund die Frage erörtert, ob man Frauen als Menschen bezeichnen könne. Ausserdem beansprucht die Kirche eigene Steuereinnahmen. Chlothar II. besteigt den Thron Neustriens (+629).

585

Das Suebenreich in Nordwestspanien fällt an die Westgoten. Gründung des Bistum Konstanz als Zentrum der Alemannenmissionierung. Der Bischofssitz wird von Vindonissa nach Konstanz verlegt.

585

Bischofswappen von Konstanz 587 589 Der austrasische König Childebert II. setzt den Alemannenherzog Leudefredus (Leutfried) ab und bestimmt Uncelenus zu seinem Nachfolger. Das Westgotenreich in Spanien wird Katholisch. Der König leitet die Reichskirche und untersagt den Arianismus. Authari, König der Langobarden heiratet Theodelinde, Tochter des Bajuwarischen Herzogs Garibald I., die eigentlich mit dem Frankenkönig Childebert II. verlobt war. Theodelinde aber war, in Begleitung ihres Bruders Gundowald, vor den Franken zu den Langobarden geflüchtet.

589

Einband des Gesangsbuches der Langobardenkönigin Theodelinde, um ca. 600 n. Chr. 590 590, 5. Sept Die Pest (lateinisch = Seuche, Unglück, Verderben) herrscht in Rom. Authari, König der Langobarden wird vergiftet. Papst Gregor der Grosse, Hl., Urenkel von Felix III. ist erster Mönchspapst. Er ordnet den Kirchenbesitz, macht Sozialpolitik in Italien (Massnahmen gegen Hochwasser u. Pest). Bewegt 592/93 Langobarden zum Abzug von Rom. Setzt durch, dass künftig nur der Bischof von Rom Papa heissen dürfe. Er initiiert Englandmission, verwirft Zwangstaufe und die Gewalt gegen Juden, lehrt das Fegefeuer.

590604

Buchmalerei 12. Jh. Gregor 591 Friedensschluss zwischen Langobarden, Franken und Bajuwaren. Krönung Agilulfs zum König der Langobarden (+615). Er heiratet Theodelinde, die Witwe Autharis.

591

591615

Kolumban der Jüngere (+615), einflussreichster irischer Glaubensbote, wirkt mit seinen Gefährten am europäischen Festland. Zuerst in Gallien, dann in der Schweiz und zuletzt in Bobbio.

592 593 595

Erste Angriffe der Bajuwaren auf Gebiete der Slawen in Ostösterreich. Der abgesetzte Bajuwaren-Herzog Garibald I. stirbt. Tassilo I. wird sein Nachfolger. Nach dem Tod Childeberts II. wechseln der Thurgau, der Krembsgau und das Elsass an Burgund und der Alemannenherzog Uncelenus wechselt zum frankoburgundischen König Theuderich II. Die ,inimica Dei atque hominum', Königin Fredegunde, die unfreier Herkunft, zunächst Chilperichs I. Geliebte und spätere Königsgattin war, wurde in St. Vincent zur Grabe getragen. Der Benediktinermönch Augustinus von Canterbury beginnt zusammen mit 40 weiteren Mönchen die Missionierung der Angeln und Sachsen in England.

597

597

598

Königin Brunichilde wird vom austrasischen Adel vertrieben und begibt sich nach Burgund.

600 601

Theudebert II. von Austrien heiratet Bildichildis. Die Pockenkrankheit gelangt von China über Indien nach Vorderasien. Sie wird Europa jedoch erst im 15.Jhdt. erreichen.

Die seit 593 n.Ch. in Arbeit befindliche Langobardenkrone (sogenannte Eiserne Krone) ist fertig gestellt.

602

602 604 604-604 605 / 606

Der Dom in Monza wird gebaut. London, das seine Ursprünge in keltischer vorrömischer Zeit hat, wird erstmals Urkundlich erwähnt. Papst Sabinianus auf dem Stuhl Petri. Der Alemannenherzog Uncelenus lässt den durch Königin Brunichilde eingesetzten burgundisch- romanischen Hausmeier (major domus) Protadius ermorden. Uncelenus wird wegen der Ermordung des Protadius von der Königin Brunichilde mit dem Abschlagen eines Fusses bestraft und dadurch amtsunfähig. Ausserdem wurde er seines Besitzes beraubt. Teudebert II. ernennt den Alemannen Berohartus (eigentlich Berhoharti) zum Dux alamannorum.

607 / 608

609

Herzog Beroharti 610 In der Schlacht bei Wangas (in der Nähe von Bern) kämpfen Alemannen unter der Führung ihres Herzogs Beroharti siegreich gegen die Burgunder und kehren mit reicher Beute zurück. König Theudebert II. von Austrien ermordet eigenhändig seine Frau Bilichildis und heiratet ein Jahr später Teudechilde.

610

610

Einfall der Awaren in langobardisches Gebiet, bei Friaul. Die Veröffentlichung der ,,Koran-Offenbarung" führt zur Zerstrittenheit der theologischen Christen, namentlich der Monophysiten, Nestroianer und Chalkedonier, was Mitursache für den Erfolg des Islam ist.

612

612

Theudebert II. unterliegt seinem Bruder Theuderich in den Schlachten von Toul und Zülpich. Theudebert II. und seine Söhne geraten in Gefangenschaft und werden ermordet. Merowech, der in diesem Jahr geborene Sohn Theudeberts II. und Teudechildes, wird von Feinden des Vaters an einem Fels zerschmettert. Der Irische Wandermönch Gallus baut im Steinachtal eine Zelle und ein Bethaus. Ein Bär habe ihm dabei geholfen.

612

612

Gallus und der Bär Brunichilde, Frankenkönigin und Tochter des Westgotenkönigs Athanagild, wird auf Befehl ihres Neffen Chlothar II. gevierteilt.

613

614

Durch Machtansprüche der fränkischen Hausmeier (Major domus) und mit den daraus folgenden inneren Wirren, beginnt der Zerfall des merowingischen Staatswesens und begünstigt den Aufstieg der Karolinger. Einfall der Perser in Palästina, unterstützt vom jüdischen Aufstand. Zerstörung der Kirchen, ausser der Geburtskirche in Bethlehem. Papst Deusdedit, Hl. auf dem Stuhl Petri Edwin von Northumbrien erlangt die Oberherrschaft über Südengland.

614 615 - 618

616

616

Agilulf, König der Langobarden stirbt. Bis zur Volljährigkeit des einzigen Sohnes Adalwald, regiert Theodelinde gemeinsam mit dem Feldherrn Sundrarit das Langobardenreich. Die ältesten bekannten Windmühlen sind in Persien in Gebrauch.

617

Modell einer persischen Windmühle Byzanz erreicht eine Union mit den Chalkedon-Gegener, (Armenien, Syrien, Ägypten) mit Hilfe der Kompromissformel: ,In Christus ist nur eine Energie', denn der Kaiser braucht eine breite Unterstützung im Kampf gegen die vordringenden Perser. Papst Bonifatius V. auf dem heiligen Stuhl. Der junge Unter-König Dagobert I. aus dem Geschlecht der Merowinger gründet den Königshof Lutra.

617

619 - 625

622

König Dagobert I. 622 622 623 Hidschra , die Flucht Muhammads aus Mekka. Beginn der islamischen Zeitrechnung Kaiser Heraklios beginnt den sechsjährigen Perserkrieg. Im Avarenreich herrscht der Aufstand der Slawen. Fürst Samo gründet sein Reich. Papst Honorius I. auf dem heiligen Stuhl.

625 - 638

Fresco von Giotto 625 Der langobardische König Adalwald wird von der arianischen Opposition gestürzt und Ariwald zum König erhoben. Der Alemannenherzog Berohartus erlässt mit dem ,Pactus Alamannorum' das erste alemannische Gesetzteswerk. Mit diesem Regelwerk sollen die immer wieder aufkeimenden Fehden unter den Alemannen eingedämmt werden. Die Perser werden bei Ninive von Kaiser Heraklios besiegt.

626

627

Relief aus Ninive ,,Salmaneser III" 628 629 Kaiser Heraklios führt das Kreuz Christi aus dem persischen Reich zurück. Nach dem Tod Chlothars II. wird Dagobert I. Nachfolger und König des Gesamtreiches. Pipin der Ältere wird major domus. Chlothars Bruder Charibert II. (+632) erhält das Unter-Königreich Toulouse. Der Alemannenherzog Berohartus wird wegen seinen Autonomiebestrebungen durch Dagobert I. abgesetzt. Er entgeht nur dank

630

der Fürsprache Crodebertus der Verbannung. Crodebertus (Chrodebert) wird zu seinem Nachfolger bestimmt. 630 Die Rekolonisation der leeren Gebiete Ostösterreichs durch die Bajuwaren beginnt. Mekka wird vom Propheten Muhammad erobert.

630

631 Ein alemannisches Heer unter dem Herzog Crodebertus sowie ein langobardisches Heer nehmen an einem Feldzug des Frankenkönigs Dagobert I. gegen den nun slawischen Herrscher Samo teil. Während Alemannen und Langobarden siegreich sind, erleidet das Hauptheer unter Dagobert I. eine schwere Niederlage. König Samo (einst fränkischer Kaufman) 632 632 Edwin von Northumbrien verliert bei Hatfield gegen die Briten die Schlacht und sein Leben. Der Prophet Muhammad stirbt und wird in Medina begraben.

In Überlingen residiert der Alemannenherzog Gunzo, dessen Tochter Fridiburga dem Frankenkönig Sigibert III. (?) zur Vermählung bis an den Rhein zugeführt wird. Gunzo lädt die Kleriker zu einer Synode ein und leitet die Wahl des Diakons Johannes zum Bischof von Konstanz. Ob Gunzo mit dem zur gleichen Zeit bezeugten Gundoin identisch ist, der das Kloster Moutier-Gradval gründete, ist unsicher.

635 - 650

Bibel von Moutier-Grandval (Genesis) Dagobert I., der populärste Merowinger-König, wird in der Basilika von St. Denis beigesetzt.

639, 19. Jan

Begräbnis Dagoberts I. 640 640 - 642 642 Severinus wird für kurze Zeit Papst Papst Johannes IV. wird Nachfolger von Severinus. Alexandria wird von den Muselmanen eingenommen. Die Eroberung Ägyptens ist abgeschlossen. Nach einer Entscheidungsschlacht bei Nihawand fällt auch das Perserreich in ihre Hand.

642 - 649 643 645 649 - 653 652 654 - 657 657 - 672 662 672 - 676

Papst Theodor I. auf dem Stuhl Petri. Der Alemannenherzog Leuthari lässt Otto, den Erzieher des Frankenkönigs Sigibert III. ermorden und ebnet damit Grimoald dem Älteren den Weg zur Erlangung des Hausmeieramtes in Austrasien. Der irische Wandermönch Gallus stirbt Papst Martin I., Hl. auf den Stuhl Petri. Die Kandare ist bei arabischen Reitern in Gebrauch. Papst Eugen I., Hl. auf dem Stuhl Petri Vitalian, Hl. wird Papst in Rom. Childerich II., jüngster Sohn König Chlodwigs II. und der Königin Balthildis, besteigt den austrasischen Thron. Papst Adeodatus II. auf dem heiligen Stuhl. Childerich II. von Austrien erlangt nach dem Tod seines Bruders Chlothar III. die Herrschaft über Neustrien. Er verbannt seine Brüder Eboin und Teudebert III. ins Kloster worauf ihm auch die Herrschaft über Aquitanien und Brugund zufallen. Childerich II. ist der letzte Merowinger der über das ganze Reich der Franken herrscht. Er fällt 675 einem Mordanschlag zum Opfer.

673

Childerich II. verbannt den Kirchenreformer Leodegar, Bischof von Autun, um 675 nach Luxeuil. Dieser kehrt jedoch nach der Ermordung des Königs zurück.

Soweit das Ende von 139 Jahren Geschichtsschreibung, veranlasst durch Berohartus, Dux Alamannorum, denn nichts ist so beständig wie die Vergänglichkeit. Diese Schrift führt die Gründung und den Untergang von Königreichen vor Augen, zeigt den Aufstieg und Fall von Königen und Kirchenfürsten rund um Alemannien, das, seines Königtums beraubt, tief in seinem Herzen unbezwingbar frei geblieben ist. Findan Fijantan nalles swar Findan Friuntan afur ser

Information

Zeittafel

22 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

877046