Read Videoseminar Heidelberg Publika text version

Technische Universität Ilmenau

Videoseminar

1

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Übersicht

Basics Videodreh

§ §

Basics Storyboard Basics Aufnahme Filmproduktion Kamera Schnitt Filmgestaltung

Grundlagen

§ § § §

2

Rolf Griesinger M.A.

1

Technische Universität Ilmenau

Basics: Storyboard

Grafische Darstellung der Einstellung Schriftliche Anweisungen zu:

§ § § § § §

Kameraeinstellungen Kameraperspektive Kamerabewegung Lichtsetzung Tonaufnahme Dialoge/Schauspielerführung

3

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Basics; Storyboard

Grafische Darstellung der Szenen durch Scribbles Schriftliche Anweisungen für Kamera Schauspieler, Licht, Ton / Dialog

Szene 3 Szene Einstellung Einstellung 5 Kamerabewegung Kamerabewegung Schnelle Fahrt der Kamera auf Schauspieler , Halbtotale Anweisungen (Schauspieler, Licht, Ton) Anweisungen (Schauspieler, Licht, Ton) - Schauspieler rennt von links nach rechts durchs Bild -Dämmerung , Schauspieler im Lichtkegel von Auto -Atmo Dialog Dialog kein

4

Rolf Griesinger M.A.

2

Technische Universität Ilmenau

Basics: Storyboard

§ § § §

Kamerabewegungen

Schwenk/ Tilt / Fahrt

Schauspielerführung

Bewegungsabläufe, Regieanweisungen

Anweisungen an Licht

Tageslicht / Kunstlicht

Anweisungen zu Ton

O-Ton/Atmo, Dialoge

5

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Basics: Aufnahme

Wichtige Schritte zur richtigen Aufnahme 1. Kamerastandpunkt und Perspektive wählen 2. Bildausschnitt einstellen 3. Scharfstellen 4. Licht setzen 5. Weißabgleich durchführen

6

Rolf Griesinger M.A.

3

Technische Universität Ilmenau

Grundlagen: Filmproduktion

§ § § § § §

Was? Wer? Wo? Wann? Wieviel? Wie?

Idee, Genre Regie, Kamera, Schauspieler Drehort/Location Drehplanung Bugetplanung/Finanzierung Filmgestaltung

7

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Filmproduktion: Was wird gedreht?

Genres § Spielfilm § Kurzfilm § Dokumentarfilm § Reportage § Trickfilm § Lehrfilm

8

Rolf Griesinger M.A.

4

Technische Universität Ilmenau

Filmproduktion: Was wird gedreht?

Vorarbeiten

§

Ideenfindung Exposé Treatment Drehbuch Storyboard Schriftliche Ausarbeitung der Idee Kurzer Abriss des Stoffes zur Vorlage Geschichte/Plot mit Dialogen Dialoge, Szenenbeschreibung

Schriftliche Ausarbeitung

§ § § §

9

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Filmproduktion: Was macht wer ?

Aufgabenverteilung

§ § § § § §

Regie / Regieassistent Kamera / Kamerassistent / Continuity Produzent Schauspieler / Komparsen / Stuntmen Cutter Maske, Fahrer, Catering

10

Rolf Griesinger M.A.

5

Technische Universität Ilmenau

Filmproduktion: Wo wird gedreht?

§ § § §

Location suchen (Location-Scout) Drehort finden Genehmigungen einholen Wetter, Lichtsituation einbeziehen

11

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Filmproduktion: Wann wird gedreht?

Arbeitsplanung für

§ § §

Schauspieler, Komparsen, Stuntmen, Dreh-Team Grip/Technik-Team, Kran, Special-Effects etc. Licht § Tageszeit beachten wg. Licht (-temperatur) § Möglichst morgens und abends drehen

12

Rolf Griesinger M.A.

6

Technische Universität Ilmenau

Filmproduktion: Wer bezahlt?

§ §

Budget aufstellen Finanzierung sichern

§ § § § §

Filmförderung Fernsehsender Sponsoren Werbung (Product-Placement) Spenden (Filmmaterial, Kran, Kopierwerk)

13

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Grundlagen: Kamera

Grundelemente Camcorder § Optisches System mit:

§ §

Objektiv, Zoom, (Auto-) Fokus CCD Chip Eingebautes Stereomikrophon Anschlussbuchse für externes Mikrophon

§

Mikrophon

§ §

§

Aufnahmeeinheit mit Rekorder und Abspielgerät

14

Rolf Griesinger M.A.

7

Technische Universität Ilmenau

Grundlagen: Kamera

Aufnahme-Formate

§

§

Film: § 35mm § 16mm § Super8 Video: § Digital: Digibeta, DVCPro, DV § Analog: S-VHS, Hi-8, VHS

15

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Grundlagen: Kamera

Tipps zum richtigen Umgang Autofokus nur zur Einstellung verwenden

sonst Probleme mit Schärfe und Ton möglich

Weißabgleich, möglichst manuell einstellen!

unterschiedliche Lichttemperaturen

§ § §

bei Tageslicht oder Kunstlicht zu blau / zu gelb

Externes Mikrophon verwenden

16

Rolf Griesinger M.A.

8

Technische Universität Ilmenau

Grundlagen: Schnitt

§

Analog:

,,Schnitt" durch Kopieren von einem Player auf einen Rekorder, oft über Schnittsteuerung und Mischer für Effekte

§

Digital:

Editieren mithilfe von Schnittprogrammen auf Computern

§ §

iMovie Premiere § FinalCut § Avid

17

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Grundlage: Schnitt

Tipp für Montage Bei der Erstellung des Storyboardes/Dreh

§

Zwischenschnitte einplanen

Neutrale Einstellungen um zwei Szenen zu verbinden, die sonst nicht hintereinander geschnitten werden könnten, z.B. gleiche Einstellungsgröße, Interviewpartner bewegt sich

18

Rolf Griesinger M.A.

9

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Einstellungsgröße

Erklärung der wichtigsten Einstellungsgrößen § Totale § Halbtotale § Amerikanische Einstellung § Halbnah § Nah/Close up § Detail/Makro

§

Wichtig: Unterschiedliche Einstellungsgrößen erleichtern den Anschnitt

19

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Einstellungsgröße

20

Rolf Griesinger M.A.

10

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Perspektive

Kamera-Perspektive

§ § §

Froschperspektive Standard/Augenhöhe Vogelperspektive

Durch Perspektiven sind unterschiedliche Wirkungen zu erzielen

21

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Kamerabewegung

Kamerabewegung § Schwenk

Horizontale Bewegung der Kamera

§ §

Tilt

Vertikale Bewegung der Kamera

Fahrt

Bewegung der Kamera auf Dolly oder anderen Fahrzeugen

§

Schärfenfahrt

Fokusierung der Schärfe auf unterschiedlichen Bildausschnitt

22

Rolf Griesinger M.A.

11

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Schuß/Gegenschuß

Auflösung von Szenen

z.B. Personen die sich gegenüberstehen Abwechsende Aufnahme der Gesprächsteilnehmer

Fehler: Achsensprung

Wechseln der Kameraeinstellungen über die (gedachte) Gesprächsachse § Wirkung: Personen sprechen aneinander vorbei § Führt zu Irritationen bei Zuschauern

23

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Bildeinteilung

Bildeinteilung

§ §

Freie Flächen belassen Bewegungs- und Blickrichtung beachten

24

Rolf Griesinger M.A.

12

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Bildausschnitt

Zoom

Veränderung des Bildausschnittes durch Änderung der Brennweite (am Objektiv)

Wahl von unterschiedlichen Objektiven

§ § § §

Teleobjektiv

Kleiner Bildausschnitt, weit entfernet Objekte erscheinen größer

Normalobjektiv

ähnlich wie Menschenauge

Weitwinkel (Wide):

Großer Bildausschnitt, Objekte erscheinen klein

Fisheye

Extrem weiter Bildausschnitt, Verzerrungen

25

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Licht

Erzielung von Effekten durch Gezielten Einsatz von Licht:

Lichtsetzung

Photographische Grundeinstellung:

Füll-Licht Key-Licht (Spot) Back-Licht (Spot)

26

Rolf Griesinger M.A.

13

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Licht

Farbtemperatur des Lichtes ist unterschiedlich

§ §

Außen: Bläuliches Licht Drinnen: Rötliches Licht Einstellung der Kamera unerläßlich Weißes Blatt Papier bildfüllend vor die Linse z.B. Innendreh mit Fenster § Abhilfe durch Blaufolie auf Lampen oder Orangefolie auf Fenster

Weißabgleich / White balance

§ §

,,Mischlicht":

§

27

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Ton

Mikrophon-Charakteristiken - Kugel

-

Gruppengespräche, Atmosphäre Interview mit 2 Gesprächspartnern Interviews Interviews draussen

-

Acht

-

Niere

-

Superniere

-

-

Externes Mikrophon benutzen, Niere/Superniere

-

- Achtung: möglichst Ton manuell pegeln (grüner Bereich)

28

Rolf Griesinger M.A.

14

Technische Universität Ilmenau

Filmgestaltung: Ton

§

Tonmischung

§

Original-Ton oder Atmosphäre ersetzen oder mit andrerem Material mischen CDs (Musik, Geräusche) Eigene Aufnahmen mit Software in *.aif wandeln Einfache Handhabung durch Drag&Drop auf Tonspur bei i-movie

§

Nachvertonung

§ § §

§

29

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Praktische Arbeit

Erstellung eines Storyboards

§ §

Scribbles zur Szenenbeschreibung Hinweise zu Kamera / Licht / Ton / Schauspielern

Kameraübung

§

Typischen Ablauf für Filmaufnahmen üben

30

Rolf Griesinger M.A.

15

Technische Universität Ilmenau

Übung: Aufnahme

Wichtige Schritte zur richtigen Aufnahme Kameraeinstellungen

1. Kamerastandpunkt und Perspektive wählen 2. Bildausschnitt einstellen 3. Scharfstellen 4. Licht setzen 5. Weißabgleich durchführen

Tipps: Ton über externes Mikrophon aufnehmen Stativ verwenden Nicht zoomen

31

Rolf Griesinger M.A.

Technische Universität Ilmenau

Quellen

§

Appeldorn, van Werner (1992): Handbuch der Film- und Fernsehproduktion. München, TR-Verlagsunion Forman, Milos (1990): Was ist Film ? Zürich, bohem Klimsa, Paul (1998): Digitales Video. Reinbeck bei Hamburg, rororo Lewis, Ian (2001): How to make great short film features. Oxford, focal Zettl, Herbert (1995): Video Basics. Belmont CA, Wadsworth

§ §

§

§

Informationen im Internet: § www.kreidestriche.de

32 Rolf Griesinger M.A.

16

Information

Videoseminar Heidelberg Publika

16 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

1263084