Read Gueter_lagern_III_ohne text version

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Welche Bedeutung haben der Wareneingangsschein und die Lagerfachkarte/EDV für die Lagerbuchführung?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 1

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort:

Es gilt der Grundsatz ,,keine Einlagerung ohne Beleg". Belege sind: Lieferschein, Rechnung oder ein eigener Wareneingangsschein Belege haben Beweischarakter.

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 2

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Nennen Sie Gründe für die Vorverpackung beim Wareneingang.

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 3

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Gründe für die Vorverpackung beim Wareneingang sind: 1. Schutz der Ware während der Lagerung 2. bessere Stapelung und Platzersparnis 3. schnellere Entnahme bestimmter Mengen ohne langes Zählen 4. Leichtere Bestandsaufnahme 5. Einsatz von Fördermitteln möglich 6. Vorverpackung = Versandverpackung

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 4

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Was versteht man unter ,,Komplettierung"?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 5

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Komplettierung = Abfüllen verschiedener Einzelteile zu einer KombiVerpackung z.B.: Reparatursatz

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 6

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage:

Welchen Vorteil bietet die Komplettierung vor der Einlagerung?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 7

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Vorteil der Komplettierung: Rasche Bedienung des Kunden, der Werkstatt oder der Produktion.

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 8

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Welche Grundsätze der Einlagerung kennen Sie?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 9

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort:

· · ·

FiFo = First in ­first out LiFo = Last in ­ first out HiFo = Highest in ­ first out

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 10

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Wofür steht der Ausdruck Fi-Fo?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 11

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort:

FiFo = First in ­first out Neue Ware hinten lagern, damit die alte Ware vorne lagert Schutz vor Verderb und Veraltung

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 12

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Wofür steht der Ausdruck Li-Fo?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 13

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort:

LiFo = Last in ­ first out Die zuletzt eingelagerte Ware wird zu erst entnommen: Anwendung zumeist nur bei Schüttgütern (Kohle, Kies)

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 14

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Wofür steht der Ausdruck Hi-Fo?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 15

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: HiFo = Highest in ­ first out Sind gleichartige Güter zu unterschiedlichen Preisen eingekauft, wird nur rechnerisch so getan, als ob die teuersten Güter zuerst verbraucht werden. Im Lager braucht diese Methode praktisch nicht umgesetzt werden. Sie dient nur der Bewertung des Lagerbestandes zu bestimmten Zeitpunkten

© C. Schlütermann, 2010 Nr. 16

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Wie lassen sich Leerverpackungen verwenden?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 17

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Leere Verpackungen werden je nach Art verwendet: · Rücksendung an den Lieferer · Aufbewahrung zur eigenen Verwendung · Recycling · Entsorgung (zum Teil unwirtschaftlich und nicht umweltfreundlich)

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 18

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Unterscheiden Sie die Prinzipien der starren und flexiblen Einlagerung.

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 19

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Starre Einlagerung eigener und fester Lagerplatz für jeden Artikel (Festplatzsystem) Einlagerung erfolgt dabei nach aufsteigender Teilenummer (bei gleichmäßigen Beständen und geringen Verbrauchsschwankungen) oder nach Gängigkeit der Ware Flexible Einlagerung (auch ,,Chaotische Lagerhaltung" genannt) Einlagerung erfolgt dort, wo ein freier Platz ist System erfordert EDV-Einsatz

© C. Schlütermann, 2010 Nr. 20

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Welche Vorteile bietet die starre Einlagerung

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 21

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Vorteile der starren Einlagerung: · · Lagerorte sind für Mitarbeiter leichter zu finden kurze Einarbeitungszeiten für neue Mitarbeiter

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 22

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Welche Nachteile bietet die starre Einlagerung?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 23

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort:

Nachteile der starren Einlagerung: · · · bei vielen Teilenummern ist Lagerkartei notwendig bzw. EDV großer Lagerplatzbedarf für den Maxixmalbedarf je Teil viel Leerraum bei geringem Lagerbestand

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 24

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Welche Vor- bzw. Nachteile sehen Sie bei der Anwendung der starren Einlagerung, wenn die Güter nach der Gängigkeit eingelagert werden sollen?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 25

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Vorteil der starren Einlagerung nach Gängigkeit: es kann für jedes Teil der transportgünstigste Lagerplatz gefunden werden Nachteil der starren Einlagerung nach Gängigkeit: Probleme bei Veränderungen der Umschlagshäufigkeit (z.B. Saisonartikel)

© C. Schlütermann, 2010 Nr. 26

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Welche Vorteile bietet die flexible Einlagerung (,,chaotische Lagerhaltung")

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 27

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Vorteile der flexiblen Einlagerung: · · · · Lagerfläche kann besser ausgenutzt werden neue Teile können problemlos zusätzlich eingelagert werden wechselnde Gängigkeit (Saison) kann bei der Platzvergabe berücksichtigt werden Mitarbeiter brauchen sich die Lagerorte nicht merken, da EDV Beschreibung liefert

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 28

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Welche Nachteile bietet die flexible Einlagerung?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 29

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Nachteile der flexiblen Einlagerung: · · · · EDV-Anlage notwendig Lagerliste ist nur kurze Zeit aktuell bei EDV-Ausfall Probleme beim finden der Teile Falscheinlagerungen kann auch die EDV nicht erkennen (Scanner, Chipkarten etc. notwendig)

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 30

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Nennen Sie Gesichtspunkte die bei der Auswahl des Lagerortes wichtig sind!

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 31

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: ,,Gleichartige Güter und Behältnisse gehören immer in ein gemeinsames Lager" Lagerort ist abhängig von Güterart und Lagerplatzbeschaffenheit: · · · · · · technische Gesichtspunkte verderbliche Güter in ein Kühllager diebstahlgefährdete in Verschlusslager korrosionsgefährdete Teile in klimatisierte Läger Teile in Standardbehältnisse in ein Palettenlager etc... Sicherheitsaspekte

Nr. 32

© C. Schlütermann, 2010

Lernfeld 2: Güter lagern

Frage: Welche Sicherheitsgesichtspunkte spielen bei der Einlagerung von Gütern eine wichtige Rolle?

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 33

Lernfeld 2: Güter lagern

Antwort: Sicherheitsgesichtspunkte: · Güter mit gleicher Brandgefahrenklasse · explosive Stoffe · Chemikalien · Öle · Farben ...müssen artgemäß gelagert werden

© C. Schlütermann, 2010

Nr. 34

Information

Gueter_lagern_III_ohne

34 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

26385