Read SZCZECIN 2016 text version

1

SZCZECIN 2016 Kulturhauptstadt Europas Bewerbung

2

Verfasser Dana Jesswein-Wójcik, Robert Jurszo, Wojciech Klosowski, Józef Szkandera, Marek Sztark Graphische Gestaltung Rafal Kosakowski www.reya-d.com Umschlaggestaltung Andrej Waldegg www.andrejwaldegg.com Bildmaterial Cezary Aszkielowicz, Konrad Królikowski, Wojciech Klosowski, Andrzej Lazowski, Artur Magdziarz, Lukasz Malinowski, Tomasz Seidler, Cezary Skórka, Timm Stütz, Tadeusz Szklarski Herausgeber SZCZECIN 2016 www.szczecin2016.pl ISBN 978-83-930528-3-7 (polnische Version) ISBN 978-83-930528-4-4 (englische Version)

Dieses Buch erscheint unter der offenen Creative-Commons-Lizenz 2.5 Polska (Nennung der Autoren ­ nichtkommerzielle Nutzung ­ Keine Bearbeitung) Auflage I

Szczecin 2010 Druck KADRUK s.c. www.kadruk.com.pl

3

Wir danken allen, die auf die ein oder andere Weise dazu beigetragen haben, die Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas 2016 vorzubereiten: Experten, Beratern, Künstlern, Vertretern nicht staatlicher Organisationen, Beamten, und allen anderen, die dieses große Projekt bewusst mitgetragen haben. Unser besonderer Dank gilt:

Marta Adamaszek, Krzysztof Adamski, Patrick Alfers, Katarzyna Amon, Wioletta Anders, Maria Andrzejewska, Adrianna Andrzejczyk, Kinga Krystyna Aniko, Pawel Antosik, Renata Arent, Anna Augustynowicz, Rafal Bajena, Ewa Balanicka, Karolina Baldyga, Joanna Banach, Bazyli Baran, Ludwik Bartnicki, Pawel Bartnik, Serge Basso, Peter Baumgardt, Lucjan Bbolewski, Maksym Bczkowski, Zbigniew Becker, Peter Beckers, Andrzej Bednarek, Urszula Berliska, Alicja Betka, Marta Bialek-Graczyk, Anna Bialy, Stefania Biernat, Dariusz Bitner, Krzysztof Bizio, Monika Blaszyk, Jacek Bldowski, Maja Bogaczewicz, Bohdan Boguszewski, Jaroslaw Bondar, Thomas Bosowski, Jacek Boek, Juta Bressem, Aneta Brodziska, Geoffrey Brown, Jesper Bryngemark, Katarzyna Brzozowska, Ewelina Bukowska, Marcel Bulla, Filip Burdziuk, Maria Burow, Martin Burri, Wojciech Burszta, Emilia Butkiewicz, Zenon Butkiewicz, Janusz Bykowski, Bartosz Bynowski, Janusz Byszewski, Artur Celiski, Patrycjusz Ceran, Dominika Chaciej, Ernst Christ, Marlena Chybowska-Butler, Gustaw Ciarek, Pawel Cichecki, Cezary Cichy, Robert Cielak, Maciej Cybulski, Mateusz Cygan, Bogna Czalczyska, Mieszko Czarnecki, Grzegorz Czarnecki, Krzysztof Czeczot, Maria Czerepaniak-Walczak, Tomasz Czerniawski, Tomasz Czubara, Marek Czyski, Dorota DanielewiczKerski, Blaej Dawid, Danuta Dbrowska-Wojciechowska, Tomasz Dbrowski, Tomasz Mieczyslaw Dbrowski, Marcin Delektowski, Stanislaw Dendewicz, Ulf Dembski, Christian Diamond, Matthias Diekhoff, Beata Dobosz, Slawomir Doburzyski, Guy Dockendorf, Aneta Dolega, Szymon Dominiak-Górski, Daria Dorawa, Ewa Drabik, Marta Drozd, Joanna Duda, Mathias Düspohl, Monika Dziechciarz, Monika Dzik, Sibylle Ekat, Michael Elgaß, Regina Elias, Mathias Enger, Jaroslaw Eysmont, Agnieszka Fader, Andrzej Fader, Pawel Falkiewicz (djFalcon), Barbara Fatyga, Przemyslaw Fenrych, Barbara Fenrych, Ewa Fenrych, Joanna Fenrych-Smoliska, Andrzej Feterowski, Weronika Fibich, Katarzyna Finkowiat, Magdalena Fiternicka-Gorzko, Stanislaw Flejterski, Magdalena Frankowska, Gabriele Freitag, Aleksandra Frelich, Uwe Frisch, Malgorzata Frymus, Tomasz Gaborski, Anna Gajewska, Michal Galkiewicz, Marta Garbaczewska, Robert Garcia, Agnieszka Gardocka, Anna Garlicka, Miroslaw Gawda, Magdalena Gebala, Janett George, Dominika Gicala, Patricija Gilyte, Joanna Giza-Stpie, Zosia Gliszczyska, Ewa Glodek, Przemyslaw Glowa, Emilia Goch, Grzegorz Godlewski, Marek Gorzko, Frank Gotzmann, Sebastian Gójd, Grzegorz Górecki, Patryk Górniak, Robert Grabowski, Laura Graser, Kai Grebasch, Meinrad Maria Grewenig, Gert Groening, Ireneusz Grynfelder, Andreas Guskos, Elbieta Gutowska, Malgorzata Gwiazdowska, Elke Haferburg, Wolfgang Hahn, Chris Hamer, Kazu Hanada Blumfeld, Martin Hanf, Drago Hari, Mariusz Harmasz, Volker Hassemer, Wojciech Hawryszuk, Brygida Helbig-Mischewski, Ruth Henning, Markus Johannes Herschbach, Klaus Hirsch, Maja Holcman, Sebastian Holweg, Eliza Holubowska, Weronika Homis, Stanislaw Horoszko, Katharina Husemann, Bartlomiej Ilcewicz, Inga Iwasiów, Slawomir Iwasiów, Witold Jabloski, Blaej Jabloski, Przemyslaw Jackowski, Malgorzata Jacyna-Witt, Aleksandra Jakubowska, Lukasz Janczak, Jacek Janiak, Ewa Janicka, Anna Julia Janik, Nicol Jankowska, Maciej Jankowski, Piotr Jankowski, Tomasz Jarmoliski, Anna Jarocka, Marek Jasiski, Paulina Jastrzbska, Agata Jaz, Rafal Jesswein, Marta Jesswein, Szymon Je, Marta Joca, Jacek Kaluny, Jan Kania, Barbara Kaniewska, Jan Karpierz, Szymon Karpierz, Antoni Karnicki, Andrzej Karut, Lech Karwowski, Magda Kasperec, Bernd Kaufmann, Róa Kawalko, Michal Kawecki, Basil Kerski, Martin Kesting, Jagoda Kimber, Wladyslaw Kiraga, Lukasz Klepacki, Pawel Klimek, Piotr Klimek, Lukasz Klaczyski, Jakub Kleczek, Michal Klos, Anna Kmita, Pawel Knap, Karolina Knopik, Marcin Kobiela, Michal Koczalski, Arthur Koenig, Henryk Kolodziej, Adam Komorowski, Mariola Konowalczyk, Maciej Kope, Viktoria Korb, Marcin Korneluk, Daria Koruc, Ewa Koszur, Patrycja Kociolek, Jakub Kociuszko, Mariusz Kotarski, Ryszard Kotla, Pawel Kotla, Andrzej Kotula, Tomasz Kowalczyk, Julia Kowalczyk, Marcin Kowalewski, Marta Kowalska, Karol Kowalski, Marcin Kowalski, Joanna Kozakowska, Krzysztof Kozakowski, Maciej Kobial, Friedrich-Wilhelm Kramer, Jacek Kraszewski, Stephan Krause, Rebecca Kreps, Gerd Kronmüller, Konrad Królikowski, Paul Krüger, Monika Krupowicz, Robert Krupowicz, Piotr Kryk, Grzegorz Krzemiski, Piotr Krzystek, Zuzanna Krzysztofik, Julia Ksiek, Aleksandra Kubiak, Marek Kubik, Ewa Lyczywek-Palka, Uschi Macher, Justyna Machnik, Justyna Machnik, Malgorzata Maciejewska, Anna Macko, Artur Magdziarz, Marek Maj, Kamila Majdan, Blanka Majewska, Beata Makowska, Szymon Maksymiuk, Anna Makuchowska, Lukasz Malinowski, Domicjan Maraszkiewicz, Marcin Maraszkiewicz, Arkadiusz Marchewka, Krzysztof Marcinowski, Katarzyna Marlicz, Piotr Marski, Brigit Marzinka, Dorota Maziakowska, Martyna Mazurek, Andrzej Menhard, Nina Maerkl, Brygida Mich, Hubert Michalski, Andrzej Mikosz (Webber), Dariusz Mikula, Maria Milenko, Anna Mitlaszewska, Dariusz Mlotkiewicz, Edyta Molo, Magdalena Mosiewicz, Boena Mozolewska, Katarzyna Mouch, Sebastian Mucha, Steffen Münch, Jan Musekamp, Diana Naecke, Radoslaw Nagay, Jadwig Nagórska, Jerzy Napiecek, Karl Naujoks, Janusz Nekanda-Trepka, Robert Neu, Mariusz Nicek, Monika Nicowska, Zbigniew Niecikowski, Marcin Niewglowski, Krzysztof Niewrzda, Andrzej Nowacki, Markus Nowak, Anna Nowak, Elbieta Nowakowska-Kühl, Cezary Nowakowski, Bartlomiej Nykeil, Dorota Obalek, Norbert Obrycki, Krzysztof Ked Olszewski, Ksenia Opar, Adam Opatowicz, Wieslawa Oramus, Kasia Orcholski, Joanna Orlik, Andrzej Oryl, Sylwester Ostrowski, Pawel Osuchowski, Hubert Pachciarek, Dorota Paciarelli, Kasia Panek, Klaus Pankau, Urszula Paka, Maria Parczewska, Agata Pasek, aneta Pasternak, Katarzyna Paszkiewicz, Piotr Pauk (Paukos), Jerzy Pawlik, Katarzyna Pawlowska, Andrzej Pgowski, René Penning, Karin Peter, Monika Petryczko, Grzegorz Piaseczny, Wieslawa Pieko, Jarema Piekutowski, Remigiusz Pilawka, Ryszard Pilch, Danuta Piotrowska, Zdzislaw Piotrowski, Marika Pirvelli, Christian Pletzing, Ewa Podgajna, Sebastian Poellman, Krystyna Pohl, Maciej Politaski, Jürgen Polzehl, Malgorzata Poludniak, Tomasz Poniewiera, Janusz Polednik, Magda Potorska, Nuria Preciado, Andrea Prehn, Marian Preiss, Slawomir Preiss, Weronika Priesmeyer-Tkocz, Wojciech Przybylski, Emilia Przytomska, Wlodzimierz Puzyna, Pawel Pyra, Richard Pyritz, Eva Quistorp, Isabel Raabe, Jerzy Raducha, Hubert Rafalski, Mariusz Rajski, Jakub Rajski, Mariusz Rajski, Marta Rak, Rafal Rak, Beata Rauch, Patryk Reczek, Barbara Resch, Antie Ritter-Jasiska, Kamil Robak, Rafal Roguszka, Malgorzata Rohde, Beata Rolak, Walter Rothholz, Aleksander Róanek, Szymon Róaski, Marta Rusek, Marcelina Rydelek, Edda Rydzy-Seifert, Robert Ryss, Remigiusz Rzepczak, Zdzislaw Sadowski, Maja Maria Sakowicz, Torsten Salzer, Hans van den Sanden, Andreas Sappelt, Alan Sasinowski, Borys Sawaszkiewicz, Bartosz Sawicki, Heike Schmidt, Klemens Schmitz, Reiner Schmock-Bathe, Helena Schneider, Erika Schneider, Christian Schroeter, Thomas Schulz, Franz Schulz, Michael Seidel, Jerzy Serdyski, Reinhard Simon, Dunia Sinno, Anna Sitek, Eugeniusz Roman Skorwider, Bartosz Skórzewski, Andrzej Skrendo, Celina Skrobisz, Mariusz Skupiski, Ewa Slaska, Maciej Slomiski, Andrzej Smoliski, Krzysztof Smutek, Antoni Sobolewski, Bartlomiej Sochaski, Jaroslav onka, Krzysztof Soska, Katarzyna Sotek, Jan Sowa, Katarzyna Sójka, Malgorzata Spiczko, Wojciech Spychala, Pawel Sroka, Zbigniew M. Stafiski, Angelicka Stahnke, Patryk Stanisz, Agata Stankiewicz, Katrin Starke, Dariusz Startek, Birgit Steinfeldt, Malgorzata Stpie, Anna Stoiska-Maraszek, Monika Stolarska, Ryszard Stoltmann, Anne Storm, Jan Stöß, Eckart Stratenschulte, Andreas Straus, Tabea Sternberg, Stephan Stroux, Katarzyna Stróyk, Elbieta Stütz, Timm Stütz, Natalia Stulin, Anna Stypczyska, Anna Suchocka, Ewa Sufin, Krystyna Suszczyska, Barbara Syrbe, Jan Syrnyk, Slawomir Szafraski, Karolina Szalek, Janina Szarek, Mikolaj Szczsny, Pawel Szczyrski, Katarzyna Szeszycka, Janusz Szewczyk, Jan Szewczyk, Tadeusz Szklarski, Szymon Szkudlarek, Natalia Szostak, Monika Szpener, Barbara Sztark, Justyna Szulerecka, Iga Szuman-Krzych, Hanna Szutowicz, Ewa Szwajdych, Beata Szydlo, Piotr Szyliski, Nina Szymanik, Marek Szymaski, Maciej Maksymilian Szypa, Paulina liwiska, Urszula lusarczyk, Sebastian wierewski, Marek Talasiewicz, Jan Taski, Waldemar Tarczyski, Peggy Terletzki, Angelika Thormann, Aleksandra Tlolka, Tomasz Tomaszewski, Robert Traba, Dariusz Trzciski, Krzysztof Trzciski, Janusz Turkowski, Bogdan Twardochleb, Jacek Tyblewski, Dominika Ulatowska, Jakub Ulatowski, Tatjana Utz, Brigitte Vogel, Piotr Wachowicz, Daniel Wacinkiewicz, Theresia Walde, Natalia Waliska, Szymon Wasilewski, Marcin Wasilewski, Anna Waszczuk, Natalia Wawrzyniak, Julia Weber, Norbert H. Weber, Roman Weczer,

4

Szymon Kucharski, Olaf Kühl, Alex Kühl, Andrzej Kulej, Agata Kulik, Waldemar Kulpa, Grayna Kulpa, Warcislaw Kunc, Ireneusz Kuriata, Malgorzata Kurpiewska, Michael Kurzwelly, Eugeniusz Kus, Andrzej Kutys, Krzysztof Kunicki, Rolandas Kvietkauskas, Barbara Labuda, Katarzyna Laskowska, Joanna Lasserre, Christine Launstein, Anna Lemaczyk-Bialas, Judyta Lemm, Agata Lewandowska, Krzysztof Lewandowski, Magda Lewoc, Marta Lila, Katarzyna Lintner, Jaroslaw Lipszyc, Artur Daniel Liskowacki, Agnieszka Lisowska, Magdalena Litwin, Michal Lizak, Alberto Lozano, Stefan Lundgren, Michal Lupa, Krystyna Lapko, Andrzej Lazowski, Katarzyna Lopiska, Maria Lopuch, Krystyna Lyczywek, Katharina Weisshaupl, Richard Wester, Ewa-Maria Weyer, Dorota Wieczorek, Dariusz Wicaszek, Jdrzej Wijas, Ewa WilleStróczyska, Ute Willimzig-Spiekermann, Piotr Winiarczyk, Wojciech Wirwicki, Marta Winiewska, Agata Winiewska-Schmidt, Kerstin Witthuhn, Edward Wlodarczyk, Jakub Wlodarz, Jolanta Wnykowicz, Maja Wojciechowska, Waldemar Wojciechowski, Ewelina Wojnarowska, Barbara Wojtkowska, Maciej Woltman, Bartosz Wójcik, Katarzyna Wójcik, Przemyslaw Wraga, Paula Wróblewska, Reinhard Voss, Grzegorz Zaloga, Roman Zako, Pawel Zawendowski, Zbigniew Zbroja, Agata Zbylut, Adam Ziajski, Adam Zieliski (Lona), Anna Zienserling, Lisaweta Von Zitzewitz, Lukasz Zwolan, Daniel ródlewski, Lukasz uber

5

Inhalt

Einleitung Verbindende Kraft 6 I Grundlagen und Leitgedanke 10 II Struktur des Zeitplans für die Veranstaltungen 41 III Organisation und Finanzierung der Veranstaltungen 45 IV Infrastruktur der Stadt 54 V Strategie für die Öffentlichkeitsarbeit 59 VI Auswertung und Monitoring der Veranstaltungen 66 VII Zusätzliche Elemente 68

6

Verbindende Kraft

Die Stettiner stehen vor einer großen Herausforderung: Sie möchten Europa beweisen, dass Kultur eine verbindende Kraft ist, die zusammenführen kann, was für immer getrennt zu sein schien. Szczecin mobilisiert heute sein soziales Kapital, um diese verbindende Kraft zu nutzen und im Umkreis der Stadt einen Gemeinsamen Kulturraum zu errichten, der die Menschen über Grenzen hinweg verbindet. Kreative Energie soll freigesetzt werden, um Leerräume zu füllen und dem, was bisher unverstanden oder wenig beachtet wurde, Sinn zu geben. Die Gemeinschaft eines Gemeinsamen Kulturraumes soll sich öffnen für die Sprache der Kunst, der Kreativität, der Harmonie und der Schönheit, denn diese bilden einen natürlichen Code, der die Verständigung über alle Trennlinien hinweg ermöglicht. Gemeinsamer Kulturraum bedeutet, dass die Werteordnung und die Symbole der jeweils anderen verstanden und geachtet werden und dass man gemeinsam aktiv und kreativ wird. Gemeinsamer Kulturraum bedeutet Offenheit für Traditionen, Sensibilität und Lebensstil. Gemeinsamer Kulturraum bedeutet Lernen, alltägliches Zusammenleben, einen gemeinsamen Zugang zu Natur, Geschichte und Geschichtssymbolen. Gemeinsamer Kulturraum heißt eine gemeinsame Erinnerung erarbeiten und bedeutet die Suche nach dem, was dem Leben Sinn gibt und glücklich macht. Bei der Arbeit an den Ideen, die die Grundlagen für unsere Bewerbung sein sollten, suchten wir nach einer geeigneten Visualisierung für unsere Konzeption. Sie sollte die wechselseitigen Beziehungen zwischen den einzelnen Elementen entsprechend wiedergeben. Nach und nach gestaltete sich aus dem Ideengeflecht, von dem wir in unseren Überlegungen ausgegangen waren, drei konzentrische Kreise heraus. Jeder Kreis steht für eine wichtige Ebene unserer Idee.

7

Der erste Kreis Lokale Entwicklung

Im Zentrum befindet sich die Triade dreier für uns grundlegender Begriffe: Kultur, Demokratie und lokale Entwicklung. Sie bilden das Fundament unserer Überlegungen zur Kulturhauptstadt Europas in Bezug auf Szczecin. Wir gehen von einem weit gefassten Kulturbegriff aus und verstehen darunter das spezifische Lebensumfeld des Menschen, seine Art, in der Welt zu sein. Es geht uns folglich nicht nur um künstlerische Tätigkeit, sondern auch um Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Daher ist auch Demokratie ein Teil der Kultur. Wir streben ein Modell an, das den Menschen einen möglichst hohen Grad an Beteiligung am politischen und gesellschaftlichen Leben der Stadt ermöglicht. Dabei interessieren uns auch moderne Konzepte der deliberativen und partizipativen, also durch Beteiligung bestimmten Demokratie, die wir in unserer Stadt und in der Region zur Anwendung bringen wollen. Demokratie wie wir sie verstehen braucht Kultur, denn Kultur ist ihr Fundament, ist sie es doch, die die Grundlagen dafür schafft, dass sich Menschen für eine gemeinsame Sache einsetzen, Kultur trägt zur Pflege der Bürgertugenden bei.

8

Wir distanzieren uns damit von einem rein prozeduralen Demokratieverständnis, bei dem die Aktivität der Bürger auf die Stimmabgabe im Rahmen der allgemeinen Wahlen beschränkt bleibt. Wir sind der festen Überzeugung, dass Demokratie in diesem Sinne, als polyphoner Zusammenklang vieler Stimmen und Meinungen, die alle das Gemeinwohl anstreben, notwendigerweise in der lokalen Entwicklung mündet. Lokale Entwicklung verstehen wir als Prozess, bei dem die Chancen für die persönliche Entwicklung eines jeden einzelnen Bürgers auf möglichst vielfältige und egalitäre Weise erweitert werden. Daher zielt lokale Entwicklung auch auf die Stärkung des gesellschaftlichen Potentials ab, denn persönliche Entwicklung der einzelnen Bürger bedeutet in großem Maße Aufbau gemeinschaftlicher Beziehungen. Lokale Entwicklung fördert und stärkt die Kultur ­ hier schließt sich die Triade der hier beschriebenen Begriffe und bildet einen Rückkopplungskreislauf. Der Prozess lässt sich auch in umgekehrter Richtung beschreiben.

Der zweite Kreis Von der kulturellen Identität zur grenzübergreifenden Demokratie und zurück

Den oben beschriebenen Hauptbegriffen der Triade ordnen wir drei Themenbereiche zu, die die Schlüsselproblematik unseres Konzepts für die Kulturhauptstadtveranstaltungen definieren. In dem Bereich, der dem Begriff ,,Kultur" zugeordnet ist, interessieren uns vor allem innovative Ansätze sowie Fragstellungen, die die Beziehungen zwischen Kunst und Landschaft oder Fragen der Identität thematisieren. Letztere finden ihren lebendigen Niederschlag in dem, was wir als grenzübergreifende Demokratie bezeichnen. Wir fordern die Einrichtung grenzübergreifender Mechanismen der Beteiligung, die als Hauptziel zu einer gemeinsamen Kulturpolitik für das Grenzgebiet in unserer Region führen sollen. Grenzübergreifende Demokratie wird durch Maßnahmen mit Animationscharakter gestärkt, die die Zielrichtungen Bildung und soziale Kohärenz verfolgen und die grenzübergreifende Demokratie fördert ihrerseits derartige Aktivitäten. Diese wiederum bilden einen Bereich, in dem es zu einer Vermehrung der Chancen für die individuelle Entwicklung kommt, daraus ergibt sich eine Vermehrung des kreativen Kapitals, das heißt die Entwicklung der Kultur wird stimuliert. Hier schließt sich der Kreis, der im geschlossenen Zusammenhang sich selbst antreibt.

Der dritte Kreis Strategische Prioritäten

All diese Bereiche werden durch unsere drei strategischen Prioritäten zusammengeführt: ,,Europa verbinden", ,,Szczecin neu definieren, ,,Fluss, Wellen, Strömungen". Das Schaubild greift das Logo auf, das die Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas 2016 von Anfang an begleitet

9

Logo für die Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas 2016

Die Graphik ist inspiriert von der Anlage des Plac Grunwaldski, eines wichtigen, zentralen Ortes in der Stadt. Das Symbol drückt Anschluss an die Bewegung aus, Teilnahme, Mitwirken an einer gemeinsamen Sache, das Zusammenfließen. Das Logo hat der Stettiner Graphiker Ireneusz Kuriata entworfen. Im Juni 2009 wählte eine unabhängige Kommission aus zahlreichen eingereichten Entwürfen die drei besten aus. Das endgültige Logo wählten dann die Stettiner selbst im Rahmen eines Plebiszits.

10

I Grundlagen und Leitgedanke

11

Vor uns liegt eine Herausforderung!

1 Warum möchte die Stadt, die Sie vertreten, an dem Wettbewerb um den Titel ,,Kulturhauptstadt Europas" teilnehmen? Worum geht es bei diesem Titel für die Stadt in erster Linie? Welche Ziele hat sich die Stadt für das betreffende Jahr gesetzt?

Wir stellen uns einer besonderen Herausforderung. Wir wollen ein Beispiel für die verbindende Kraft der Kultur geben. Hier, an einem besonderen Ort in Europa, der sich durch seine Lage an der deutsch-polnischen Grenze auszeichnet, möchten wir den Europäern zeigen, dass durch einen Gemeinsamen Kulturraum sehr viel in Bewegung gesetzt werden kann. Das Gestalten eines Gemeinsamen Kulturraumes als grenz- und staatenübergreifende Idee ist ein langfristiger Prozess. Gegenwärtig können wir in Szczecin und in der Umgebung der Stadt eine neue, dynamisch verlaufende Phase dieser Entwicklung beobachten. Wir sind überzeugt, dass im Einzugsbereich im Metropolenraum (SOM) Szczecin Prozesse des Zusammenwachsens im Gange sind, die europaweit einzigartig sind. Beschleunigt wurden diese Prozesse durch zwei wichtige Ereignisse: den EU-Beitritt Polens und später die Grenzöffnung gemäß dem Schengenvertrag. Wie möchten den Europäern spezielle, aktuelle Beispiele für nachbarschaftliches Zusammenleben geben, ihnen zeigen, wie die Menschen sich ganz selbstverständlich beiderseits der Grenze niederlassen, wie sich die Arbeitsmärkte durchdringen. Wir wollen den Fluss von Dienstleistungen und Kapital, wechselseitige Abhängigkeiten und Alltagskontakte aufzeigen. Beispiele finden sich im Fluss der symbolischen Kultur, in der Mobilität von Künstlern und Publikum. Wir sehen, wie das Bedürfnis nach Gestaltung eines gemeinsamen Kulturraums wächst. Wir machen auf neue Strömungen in Kunst, Denken und Gesellschaft aufmerksam, die diesem Raum bereits Realität verleihen, noch bevor er eine endgültige Form und einen Namen gefunden hat. Szczecin ist der Katalysator dieser Vorgänge, durch seine Größe, die Anziehungskraft und die vielfältigen Einflüsse, die auf vielen Ebenen von Szczecin ausgehen und die über die Grenze hinausreichen, die nur 12 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt. Szczecin ist eine Stadt, die viel in Bewegung setzen kann, um das Wirken der verbindenden Kraft zu demonstrieren. In Europa verbindet man Szczecin mit dem berühmten Satz von Winston Churchill aus seiner Rede, die er 1946 in Fulton hielt: ,,Von Stettin an der Ostsee bis Triest am Mittelmeer hat sich ein eiserner Vorhang auf Europa herabgesenkt." Wir wollen nicht, dass unsere Stadt ein Symbol der Teilung bleibt. Wir wollen, dass unsere Stadt ein Symbol für das Zusammenwachsen Europas wird. Was die Stettiner als Stadtgemeinschaft verbindet, sind die außergewöhnlichen kollektiven Erfahrungen, die sie alle nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gemacht haben, als infolge der Konferenzen in Jalta und Potsdam die Grenzen Nachkriegspolens festgelegt wurden. Massenweise wurden Menschen aus Zentralpolen und aus den Ostgebieten umgesiedelt, die Polen an die Sowjetunion abtreten musste. Andere wiederum hörten auf patriotische Parolen und kamen aus eigenem Antrieb hierher. Wieder andere kehrten zurück: Sie waren früher ausgewandert oder als Zwangsarbeiter im Dritten Reich geblieben. Die bisherigen deutschen Einwohner Stettins wurden zwangsumgesiedelt. So kam es in Szczecin zu einem in der europäischen Geschichte einmaligen vollständigen ethnischen Bevölkerungsaustausch. Die heutige Stettiner Gesellschaft entstand also vor erst 65 Jahren, bis 1989 unter den Bedingungen eines kommunistischen Systems. Das Schauspiel des Lebens spielte sich in den Kulissen einer vorgefundenen Stadt ab. Europa soll heute die junge Gesellschaft der Stadt

12

Szczecin kennenlernen, die ihrer schwierigen Integration eine neue Qualität geben möchte, indem sie sich für in gemeinsames Projekt engagiert.

Unser Anfang

Die Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas stützt sich auf eine langfristige Strategie. Diese wurde ausgearbeitet, nachdem die Bürgerinitiative der jungen Stettinerin Anna Suchocka eine Lawine von Ereignissen ausgelöst hatte. Anna Suchockas' Appell setzte bei den Bürgern eine Welle positiver Energie frei. Viele Bürger, aber auch Organisationen, öffentliche Institutionen und andere Einrichtungen schlossen sich der Initiative an und brachten ihre Ideen, ihre Kreativität und vor allem ihre Begeisterungsfähigkeit ein. Die Begeisterungsfähigkeit der vielen Menschen, die für eine Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas waren, löste eine Kettenreaktion aus. So entstand das Konsortium Europäische Kulturregion Szczecin 2016 als Zusammenschluss freier Träger. Die Stadtverwaltung klinkte sich in das bestehende Netzwerk, das die Bewerbung unterstützt, ein. So entstand SZCZECIN 2016 als selbstverwaltete Kulturinstitution, ausgestattet mit Finanzmitteln und Räumlichkeiten. Nun begann die Ausarbeitung einer Strategie, an der viele interessierte Menschen beteiligt waren. Wir waren der Meinung, dass wir bei der Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2016 unser Augenmerk auf die Lösung zukünftiger Probleme richten sollten, wobei wir unsere eigenen und die Europas gleichermaßen im Blickwinkel haben. Wir suchen gemeinsame Herausforderungen für Szczecin und Europa.

Wo sehen wir die Herausforderungen?

Aus der ,,Strategie für intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum EUROPA 2020" vom März 2010 geht hervor, dass die gegenwärtige Wirtschaftskrise viele Fortschritte der letzten 15 Jahre zunichte gemacht und strukturelle Schwachstellen Europas offenbart hat. Für die nächsten 10 Jahre hat die Europäische Union drei Prioritäten festgelegt: das Wachstum in Europa soll intelligent (wissens- und innovationsorientiert), nachhaltig (natürliche Ressourcen besser nutzend und umweltfreundlicher) sowie sozial integrativ sein. Unser Programm formuliert lokale Entsprechungen der in der Strategie ,,Europa 2020" aufgezeigten Aufgaben. Wir denken, dass die Investition in innovative Technologien ein wesentliches Element für Veränderungen in Szczecin ist. Aufgabe der Kultur ist es dabei, in der Gesellschaft eine Offenheit für Veränderungen und Innovationen zu schaffen. Kultur kann ein großartiges Tor zu Zukunftstechnologien sein. Wir sehen die Notwendigkeit, die Wirtschaft in Europa auf geschlossene Kreisläufe umzustellen. Daher haben wir den Bereich des recyclingorientierten Designs (cradle-to-cradle design) ebenso in unser Programm aufgenommen wie die Nutzung der Kunst für die Verbreitung neuer Werte im Konsumptions- und Sozialverhalten. Ein Teil der wichtigen Projekte unseres Programmes Kulturhauptstadt Europas 2016 beschäftigt sich mit der Verknappung von 14 unentbehrlichen Rohstoffen für die neuen Wirtschaft. Dieses Problem wird im künstlerischen und wissenschaftlichen Dialog behandelt. Im Bereich Verminderung sozialer Ausgrenzung möchten wir die Wirtschaftsmaßnahmen des europaweiten Programms durch Maßnahmen im Kulturbereich ergänzen. Ausgrenzung bedeutet nicht nur physische Arbeitslosigkeit, sondern vor allem fehlende Motivation dazu, etwas im eigenen Leben zu ändern und das Gefühl der Sinnlosigkeit. Gerade im Kulturbereich können wir einen neuen Sinn finden oder den Sinn wiederentdecken. Ein großer Bereich unseres Programmes ist daher der sozialen Integration durch Kultur gewidmet.

13

Leitmetapher und strategische Prioritäten

Die Leitmetapher unseres Programmes ist die VERBINDENDE KRAFT. Die Idee des Zusammenwachsens, des Verbindens zu einer Gesamtheit, zieht sich durch unsere gesamte Konzeption. Kultur ist eine starke verbindende Kraft. Dies möchten wir Europa zeigen. Wir haben drei Grundprioritäten formuliert, drei Wertefelder: Unsere erste Priorität heißt ,,Europa verbinden". Das verbindende Potential der Kultur möchten wir an einem besonderen Ort in Europa demonstrieren, nämlich an der deutschpolnischen Grenze. Hier soll ein Gemeinsamer Kulturraum entstehen. Multikulturalität und Migration sind Themen des künstlerischen Dialoges. Unsere zweite Priorität heißt: ,,Szczecin neu definieren". Um Europa ein inspirierendes Beispiel für das Zusammenwachsen durch Kultur zu geben, muss Szczecin zunächst für den eigenen Zusammenhalt sorgen. Wir möchten unsere Stadt neu definieren, indem wir Gegenwart und Geschichte verbinden, ausgegrenzte Menschen in die Gesellschaft zurückholen, Bürger und Politik zusammenbringen. Unsere dritte Priorität findet in der Metapher ,,Fluss, Wellen, Strömungen" ihren Ausdruck. Wir wollen unsere Stadt öffnen für kulturelle Strömungen und Einflüsse, Wellen der Inspiration und Kunstströmungen, die dort entstehen, wo sich Wasser und Stadt begegnen. Die hier nur allgemein formulierten Prioritäten werden im Weiteren detailliert ausgeführt.

Priorität 1: ,,Europa verbinden"

Europa verbinden ist die wichtigste Aufgabe für die Stadt Szczecin. Sie befindet sich an einem neuralgischen Punkt zwischen Ost und West. Unsere außergewöhnliche Geschichte und der erfolgreiche Aufbau einer guten Nachbarschaft prädestinieren uns dazu, Europa im weiteren Sinne zu verbinden mit Hilfe von Projekten, die die Überwindung von Teilungen in Europa zum Ziel haben. Wir wollen Ost und West ebenso zusammenbringen wie neue und alte Bewohner Europas.

Gemeinsamer Kulturraum

Unser Beitrag zum Zusammenwachsen Europas soll das Schaffen eines Gemeinsamen Kulturraums an der deutsch-polnischen Grenze sein. Die deutsch-polnische Grenze war und ist ein Bereich in Europa, der besondere Aufmerksamkeit erfordert, da er jahrzehntelang nur mit Spannungen und Misstrauen assoziiert wurde. Wir, die wir hier an der Grenze leben, beobachten aber, wie die Grenze für die Menschen vor Ort von Tag zu Tag an Bedeutung verliert. Sie sind beiderseits der Grenze zu Hause, fahren hin und her, ziehen um, fahren zur Arbeit und kaufen ein. Administrativ gesehen ist die Grenze jedoch nach wie vor von Bedeutung. Hier enden die jeweilige Kulturpolitik und die dafür vorgesehenen Haushaltspläne. Das wollen wir ändern! Wir wollen einen Gemeinsamen Kulturraum ins Leben rufen, den wir als Bereich der grenzübergreifenden Kulturkreisläufe um Szczecin und im Einzugsgebiet der Metropole verstehen. Die Ausstrahlungskraft der Stadt Szczecin soll dabei an der Intensivität und der Funktionalität der wechselseitigen Verbindungen gemessen werden. Vorläufig gehören zum Gemeinsamen Kulturraum deutsche und polnische Städte und Gemeinden zwischen Greifswald und Kolobrzeg, winoujcie und Gorzów Wielkopolski. Tatsächlich strahlt Szczecin auch über die Ostsee aus, daher freuen wir uns auch sehr über unsere Partner in Schweden und Dänemark, die unseren Gemeinsamen

14

Kulturraum erweitern. Wir verstehen den Gemeinsamen Kulturraum als Bereich einer gemeinsamen Öffentlichkeit, die das Gemeinwohl vor Augen hat und gemeinsames Handeln in Wirtschaft, Gesellschaft, und Kultur vorbereitet. Prof. Dr. Walter Rothholz Politologe, Dozent an der Stettiner Universität Die Vision, um Stettin einen grenzübergreifenden Raum für kulturelle Interaktion zu schaffen, fand ich sehr interessant. Ich habe dafür eine Bezeichnung vorgeschlagen, die den Kern dieser Idee meiner Meinung nach gut erfasst: ,,Gemeinsamer Kulturraum" Das Entstehen eines Gemeinsamen Kulturraumes ist ein für den deutsch-polnischen Grenzbereich einzigartiger Vorgang. Ein eigentliches Grenzgebiet in dem Sinne, dass sich hier über viele Jahre hinweg Kulturen, Sprachen und Gebräuche vermischt hätten, gab es hier früher nicht. Die Grenze verlief in diesem Gebiet immer als deutliche, definitive Trennlinie. Heute können wir beobachten, wie in einem bisher nie da gewesenen Tempo ein echtes Grenzgebiet entsteht, und zwar von unten, ohne dass sich der Staat, Behörden oder andere Institutionen einbringen. Die Annäherung der Gesellschaften verläuft sehr dynamisch, schneller als dies selbst die optimistischsten Pläne und Prognosen vorhergesehen hatten. Es ist ein echtes Versuchslabor für das Zusammenwachsen Europas. Hier verdichten sich teilweise spontane Prozesse. Da wir uns der Bedeutung dieser Prozesse bewusst sind, lohnt es sich, diese näher zu untersuchen und ihr positives Potential für zielgerichtete Umgestaltungen auch auf institutioneller Ebene zu nutzen.

Man sollte aus diesen Prozessen das herausfiltern, was in einem breiteren Kontext anwendbar ist. Bis zu einem gewissen Grade sollte man diese Prozesse auch bewusst steuern, um ihnen ein möglichst weites Einzugsgebiet und einen möglichst breiten Kontext zu bieten. Für uns ist es besonders wichtig, dass innerhalb des Gemeinsamen Kulturraumes möglichst schnell eine grenzübergreifende gemeinsame Kulturpolitik entsteht. Zu deren Gestaltung möchten wir partizipative Planungsverfahren anwenden, und dadurch im Kulturbereich die Prinzipien der grenzübergreifenden Demokratie einführen. Gemeinsamer Kulturraum bedeutet auch gemeinsame kulturelle Bildung, die den Bewohnern des Kulturraumes Instrumente in die Hand gibt, die sie befähigen, bewusst eigene Wahlentscheidungen hinsichtlich ihrer Beteiligung an der Kultur zu treffen, beziehungsweise sie dazu anregt, eigene entsprechende Instrumente auszubilden. Die Vergrößerung der individuellen Entwicklungschancen der einzelnen Bürger gibt ihnen die Möglichkeit, an der lokalen Entwicklung beiderseits der Grenze teilzunehmen. Der Gemeinsame Kulturraum ist ein Bereich des Aushandelns und ein Versuchslabor für gemeinsames symbolisches Handeln über den lokalen und regionalen Bereich hinaus. Unsere Aufgabe sehen wir darin, Hürden abzubauen, die den Bewohnern des Grenzgebietes den Zugang zur Kultur erschweren. Dazu gehören neben Sprachbarrieren auch Hindernisse, die sich aus traditionellen gesellschaftlichen Verhaltensmustern ergeben neben wirtschaftlichen Hürden, Transportproblemen und Verwaltungsbarrieren. Die Projekte, die wir im Rahmen des Gemeinsamen Kulturraumes umsetzen möchten, zielen auf einen möglichst weitgehenden Abbau von Hürden. Die bei SZCZECIN 2016 eingereichten Projekte, die im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas 2016 umgesetzt werden können, stammen von 105 deutschen und 116 polnischen Partnern. Der Gemeinsame Kulturraum wird Wirklichkeit.

15

Ein weiteres Leitthema im Rahmen der Priorität ,,Europa verbinden" ist das der Kulturmigrationen. Europa ist seit Jahrhunderten von Bevölkerungsbewegungen geprägt, die Bevölkerung ist im Fluss: Völkerwanderungen, Vertreibungen, Umsiedlungen und Emigration auf der Suche nach einem besseren Leben. So entstand die Multikulturalität unserer Städte. Auch schwappt eine Immigrationswelle über Europa. Wir fragen: Sind die Migrationsbewegungen der Gegenwart Chance oder Bedrohung für Europa? Welche Art von Multikulturalität brauchen wir heute in den Städten Europas? Wie kann man die goldene Mitte finden zwischen Assimilationszwang und abgeschlossenen Gettos verschiedener Kulturen, die einander fremd bleiben? Debatten und Kunstprojekte, die Antworten auf diese Fragen suchen, sind Teil unseres Programms. Einen besonders wichtigen Stellenwert haben dabei Projekte, die die ukrainische Minderheit betreffen. Diese Minderheit brachte infolge der Zwangsumsiedlung nach dem Krieg ihre Kultur nach Szczecin. Auch das Schicksal anderer in Szczecin vertretener Minderheiten ist eine Quelle der Inspiration.

Priorität 2: ,,Szczecin neu definieren"

Um Europa ein inspirierendes Beispiel für das Zusammenwachsen durch Kultur zu geben, muss Szczecin zunächst den eigenen Zusammenhalt finden. Wir wollen unsere Stadt neu definieren, indem wir Gegenwart und Geschichte verbinden und die Erinnerung für die Zukunft nutzen. Die Geschichte der Stadt Szczecin ist von verschiedenen Völkern geprägt, was die neuere Geschichte angeht vor allem von Deutschen und Polen. Heute bauen die Stettiner langsam ein kollektives Gedächtnis auf. Sie brauchen eine ungefilterte Neuinterpretation ihrer Geschichte, sie brauchen Symbole als Grundlage für eine kohärente gemeinsame Identität. Wir planen zahlreiche Projekte, die den Ansatz einer Neuinterpretation der Stadt verfolgen. Ein zentrales Projekt ist die dabei die ,,Stettiner Charta", die internationale Prinzipien formulieren soll für den Umgang mit materiellem kulturellem Erbe in denjenigen Gebieten, die von Umsiedlungen betroffen waren.

Prof. Kazu Blumfeld Hanada Professor der Münster School of Architecture Die Geschichte der Stadt Szczecin zerfällt aufgrund der über die Jahrhunderte hinweg immer wieder wechselnden Staatszugehörigkeit in viele Fragmente. Das schlägt sich bis heute im Erscheinungsbild der Stadt nieder. Ost und West tauschen hier die Rollen und überblenden einander wie in einem Kaleidoskop.

Szczecin und Europa brauchen eine gemeinsame Erinnerung als Fundament für eine gemeinsame Zukunft, die wir in Vielfalt vereint gestalten wollen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Stettiner am untersten Ende der Skala liegen, wenn es um Vertrauen gegenüber den Behörden geht. Sie haben auch gezeigt, dass die Stettiner Kultureinrichtungen zu wenig Bereitschaft zum Dialog mit dem Publikum zeigen. Unsere Antwort darauf ist die Kulturdemokratie. Zusammen mit Bürgern, Behörden und Institutionen stoßen wir einen Prozess an, der viele Jahre anhalten wird. Ziel dieses Prozesses ist es, auf partizipativem Wege eine städtische Kulturpolitik zu gestalten.

In Szczecin soll es zur gesellschaftlichen Gewohnheit werden, Debatten über wichtige Fragen der Kultur zu führen, verschiedene Meinungen und Vorschläge anzuhören und ihnen mit Wertschätzung zu begegnen. Wir wünschen uns, dass die Kulturpolitik für die Stadt sich aus einer solchen Debatte entwickelt.Eine besondere Herausforderung für die verbindende Kraft sind Bereiche sozialer Ausgrenzung.

16

Hier möchten wir die Kultur als Instrument der Stadterneuerung in Bezirken unserer Stadt einsetzen, die verstärkt von Marginalisierungsprozessen betroffen sind. Hier sehen wir ein großes Potential für Animationsprojekte, Bildungsprojekte und Projekte aus dem Bereich Relational Art. Wir sind überzeugt, dass es nicht ausreicht, ökonomische Chancen zu schaffen, um die Menschen aus der Ausgrenzung herauszuführen. Sie brauchen auch Motivation und das Gefühl, dass ihr Leben einen Sinn hat, sodass sie wieder Kraft schöpfen können, um an ihrem eigenen Leben etwas zu ändern. Es ist gerade die Kultur, die einen solchen Lebenssinn geben und den gesellschaftlichen Zusammenhalt wieder aufbauen kann. Wir wollen Szczecin neu definieren, indem die Politik in den verschiedenen Sektoren und die Kulturpolitik aufeinander abgestimmt werden, sodass Synergieeffekte zum Tragen kommen. Kulturprojekte in unserer Stadt müssen Bildung und Wirtschaft fördern und einen Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit für unsere Stadt leisten. Darüber hinaus müssen sie zur Integration von Gruppen beitragen, die von Ausgrenzung betroffen sind. Kultur sollte auch die Raumplanung und die Stadtwirtschaft beeinflussen. All diese Bereiche müssen ihrerseits mit der Kultur zusammenarbeiten und das Wirkungspotential der Kultur nutzen.

Priorität 3: ,,Fluss, Wellen, Strömungen"

In diesen Metaphern fassen wir die Beziehung zwischen Stadt und Wasser und das Potential kultureller Erscheinungen, die dort entstehen, wo sich Stadt und Wasser begegnen. Die Tatsache, dass das Stettiner Stadtgebiet am Wasser liegt, ist ein besonderes, bislang zu wenig beachtetes Potential der Stadt. Wir wollen die verbindende Kraft der Kultur nutzen, um die Kraft reißender Ströme und ansteigender Wellen freizusetzen. Wir wollen unsere Stadt für den Kulturfluss, Wellen der Inspiration und Kunstströmungen öffnen. Eine engere Verbindung zwischen Stadt und Wasser kann durch symbolische Handlungen mit Mitteln der Kunst hergestellt werden. Wir planen Kulturveranstaltungen mit Bezug zum Wasser, also auf dem Fluss, auf dem See oder am Ufer. Dank dieser Veranstaltungen gewinnt die Wasserlandschaft im Herzen der Stadt eine neue Bedeutung und wird Teil der symbolischen Ordnung der Stadt. So fügen sich Stadt und Wasser, Kultur und Natur zu einer harmonischen Einheit. Der Naturlandschaft der Stettiner Mittleren Oder verdankt Szczecin einen unter den Städten Europas einzigartigen ökologischen Reichtum. Der Artenreichtum der Wasservögel, darunter auch seltener Arten, fasziniert Naturliebhaber. Der Dammsche See (Jezioro Dbie) bietet ideale Bedingungen für Segler und Surfer, malerische Kanäle laden zu Kajakfahrten ein. Wasser ist auch die Inspiration für eine Reihe von Projekten, die Kunst und ökologische Bildung verbinden. Katarzyna Szeszycka Wer Szczecin vom Wasser aus betrachtet, erkennt die Stettiner Malerin Vorzüge der Stadt: Es bietet sich eine Landschaft dar, Ich sehe es positiv, die die Schönheit der Natur, üppiges Grün und sanfte dass das Konzept für die Hügel, mit einer großen Bandbreite architektonischer Bewerbung der Stadt Szczecin Stilrichtungen verbindet: Von der Gotik über das so offen gehalten ist. Es zwingt den Künstlern keine Barock bis hin zur Architektur des preußischen engen Rahmenbedingungen auf, Wilhelminismus, zum Jugendstil, zur klassischen sondern lädt zum Dialog ein. Moderne und zur postindustriellen Architektur ist alles Für mich entsteht Kreativität aus vertreten. Stettin ist in gewisser Weise eine Freiheit und ich würde mir nicht so Architekturausstellung. Kirchenbauten der klassischen gerne etwas aufzwingen lassen. ,,Fluss, Wellen, Moderne überzeugen durch strenge Formen, während Strömungen"- das ist offen, das an Wohnhäusern des Jugendstils Freimaurersymbolik gefällt mir. zu entdecken ist.

17

Die Veranstaltungen im Rahmen des Kulturhauptstadtprogrammes 2016 machen die Stadt zum architekturgeschichtlichen Anschauungsobjekt. Auf diese Weise können Stettiner und Besucher aus ganz Europa eine weitere faszinierende Dimension dieser Stadt entdecken. Ideenfluss bedeutet auch den anregenden Dialog mit den Herausforderungen der Zukunft: Teil des Programms sind künstlerische und wissenschaftliche Projekte, die sich mit dem Designkonzept des cradle-to-cradle beschäftigen, das Konzepte des geschlossenen Kreislaufs der neuen Wirtschaft aufgreift.

Programmkonzept

2 Erläutern Sie das Konzept des Programms, das im Falle der Ernennung der Stadt zur Kulturhauptstadt Europas umgesetzt werden soll.

Grundlage unserer Konzeption ist ein auf viele Jahre ausgelegter Prozess von Veränderungen. Gemeinsame Zielrichtung dieser Veränderungen ist das Zusammenwachsen und das Verbinden auf vielen Ebenen. Die Kultur ist das Instrument für diese Veränderungen. Unsere Strategie sieht ein umfassendes Programm für den Wandel der Stadt und ihres Einzugsgebietes vor. Das Programm wurde bereits initiiert und soll in den Folgejahren schrittweise umgesetzt werden. Diese langfristige Strategie ­ mit dem Jahr 2016 als wichtigste Phase ­ beinhaltet einige Arten von Projekten. Dazu gehören Animationsprojekte, die künstlerische und gesellschaftliche Aktivitäten mit Bildungsaspekten verbinden sowie Projekte des politischen Wandels, die auf die Einbeziehung der Bürger in die Gestaltung der Kulturpolitik abzielen, sowie Projekte, die durch künstlerische und raumplanerische Maßnahmen das Augenmerk der Stadt auf das Wasser lenken. Darüber hinaus planen wir den Aufbau eines dichten Netzes von Beziehungen im Gemeinsamen Kulturraum, der nicht nur Deutsche und Polen verbindet, sondern bis nach Skandinavien reicht. Das Jahr 2016 ist der Kulminationspunkt dieses Prozesses. In diesen Zeitraum fallen einige wichtige Ereignisse: Die auf mehrere Jahre ausgelegten Programme erreichen ihren Höhepunkt, spezielle Programme, die eigens für das Jahr der Kulturhauptstadt Europas geplant werden, und die außergewöhnlichen Veranstaltungen im Rahmen des Großen 100tägigen Festivals, das im Sommer 2016 stattfinden wird. Unsere Planung für das Jahr 2016 kann man also metaphorisch als den Zusammenfluss vieler Energieströme in einem Zentrum darstellen. Den nachhaltigen Wert unseres Konzeptes sehen wir darin, dass es auf einen viele Jahre andauernden Veränderungsprozess angelegt ist. Sicherlich werden die Veranstaltungen im Rahmen des Großen 100-tägigen Festivals besonders viele Gäste aus ganz Europa anziehen. Wir laden aber nicht nur zu einem großen Fest ein, sondern zur Mitgestaltung eines faszinierenden und langfristig angelegten Wandlungsprozesses in der Stadt. Beide Bereiche ergänzen einander und bilden eine Einheit. Fast alle Projekte sind Teil des gesellschaftlichen Prozesses und müssen daher das natürliche Tempo dieses Prozesses berücksichtigen. Wir dürfen die Veränderungsprozesse nicht künstlich beschleunigen und werden uns also geduldig zeigen und akzeptieren, dass die Gesellschaft Veränderungen nur Schritt für Schritt annimmt. Es steht uns eine Zeit konsequenten Handelns bevor, das nicht auf rein oberflächliche Veränderungen, sondern auf einen tief gehenden Wandel unseres alltäglichen Lebens abzielt.

18

Die Spannung vor dem Großen Festival wird von Jahr zu Jahr anwachsen, da es in den Jahren davor durch allerdings wesentlich kleinere Festivals vorbereitet und angekündigt wird. Diese kleineren Festivals werden mit anderen, bereits geplanten Veranstaltungen in Szczecin verknüpft, wie zum Beispiel mit der Veranstaltung ,,The Tall Ships' Races 2013." 2016 wird dann das Große Festival 100 Tage lang das Leben in der Stadt und in der Region bestimmen. Es wird an vielen verschiedenen Orten gleichzeitig stattfinden, verschiedene Strömungsrichtungen haben und viele unterschiedlich umfangreiche Programmteile umfassen. Natürlich wird es auch zentrale Veranstaltungen geben, die Inauguration des Festivals und eine große Abschlussveranstaltung. Insgesamt wird das Festival eine harmonische Komposition vieler verschiedener Elemente sein. Das Festival im Jahr der Kulturhauptstadt Europas wird eingeleitet durch einen Prolog im Frühjahr und klingt mit einem Epilog im Herbst aus. In der weiteren Perspektive umfasst unsere Konzeption auch noch die Jahre 2017 ­ 2020, nach Abschluss der eigentlichen Kulturhauptstadtveranstaltungen. In diesem Zeitraum werden einige der langfristig angelegten Programme abgeschlossen und die im Jahr 2016 angestoßenen Prozesse werden in ein festes, alljährliches Aktionsprogramm integriert. Wir brauchen diese vier Jahre, um für diese Vorhaben stabile Finanzierungsmechanismen zu erarbeiten und den Zugang zu entsprechender Infrastruktur zu gewährleisten. Kurz gesagt: In diesen Jahren werden die durch das Kulturhauptstadtjahr in der Stettiner Kulturlandschaft angestoßenen positiven Veränderungen konsolidiert.

3 Lässt sich dieses Programm in einem Motto zusammenfassen? (Die Beantwortung dieser Frage ist für die Vorauswahl freigestellt.)

Diese Frage beantworten wir in der Phase der Endauswahl.

Einzugsbereich der Veranstaltungen

4 Welches geographische Gebiet beabsichtigt die Stadt in die Veranstaltung ,,Kulturhauptstadt Europas" einzubeziehen? Bitte erläutern.

Hauptort der Veranstaltung im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas wird natürlich

19

Szczecin sein. Ein Teil der Veranstaltungen soll aber auch außerhalb der Stadtgrenzen stattfinden.

Dana Jesswein-Wójcik ist bei folgenden freien Trägern tätig: OFFicyna, Konsorcjum ERK, Szczecin 2016. Sie lebt in Deutschland und arbeitet in Szczecin. Das Überschreiten von Grenzen ist unser Ziel nicht nur im gesellschaftlichen und sozialen Bereich. Wir arbeiten von Anfang an mit deutschen Organisationen zusammen, sie sind für uns ganz selbstverständlich Partner. In Szczecin wird ein deutschpolnisches Projekt schon gar nicht mehr als internationales Projekt angesehen, das ist für uns Alltag.

Insbesondere soll der Metropolenraum Stettin (SOM) einbezogen werden, und zwar beiderseits der Grenze. Er bildet ein zusammenhängendes Ganzes unter dem Aspekt der Infrastruktur, des Tourismus und des Verkehrs. Szczecin wird für die Vorbereitung der Veranstaltungen im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas eine Zusammenarbeit mit Institutionen der kommunalen Selbstverwaltung im Metropolenraum aufnehmen, es werden auch entsprechende Verträge unterschrieben. Bei der Abgrenzung des weiteren Einzugsbereiches orientieren wir uns an der Idee des Gemeinsamen Kulturraumes mit Szczecin als Zentrum.

Der Einzugsbereich dieses Gemeinsamen Kulturraumes wird an der Intensität und der Funktionalität der grenzübergreifenden Kontakte gemessen. Der Gemeinsame Kulturraum basiert auf drei Prinzipien: offene Partnerschaft, Synergiepotential und Zugang zur Kultur. Die offene Partnerschaft innerhalb des Gemeinsamen Kulturraumes besteht darin, dass alle Kulturträger, die am Aufbau eines Kulturnetzwerkes interessiert sind, autonome Entscheidungen treffen. Unter Synergiepotential im Gemeinsamen Kulturraum verstehen wir das Zusammenführen von Kräften, sodass eine neue Qualität in der grenzübergreifenden Zusammenarbeit und in den Kulturprojekten entsteht. Das Synergiepotential ermöglicht es, kreative, personale und infrastrukturelle Ressourcen auf neue Weise und effektiver zu nutzen. Zugang zur Kultur bedeutet, dass Hürden, die den grenzübergreifenden Kulturaustausch behindern, abgebaut werden.

20

Der Metropolenraum Szczecin (SOM) ist ein monozentrisches städtisches Ballungsgebiet rund um Stettin. Er ist der größte Metropolenraum dieser Art in Nordwestpolen. Zum Metropolenraum Stettin gehören folgende Gebiete: Die Städte Szczecin, Stargard Szczeciski, winoujcie, Police,Goleniów, Gryfino; Die Gemeinden des Kreises Gryfino, Gryfino (ohne die Stadt) und Stare Czarnowo; des Kreises Stargard ­ Stargard Szczeciski(ohne die Stadt) und Kobylanka;

im Kreis Goleniów ­ Goleniów (ohne die Stadt) und Stepnica; im Kreis Police ­ Police (ohne die Stadt), Nowe Warpno, Dobra und Kolbaskowo; grenznahe Ortschaften des Kreises UeckerRandow: Amt Löcknitz-Penkun, Amt Am Stettiner Haff, Ueckermünde, Pasewalk und Amt UeckerRandow-Tal.

Bisher haben folgende Partner und Städte aus dem Gemeinsamen Kulturraum und dem Kreis Ostvorpommern ihre Bereitschaft zur Mitwirkung am Programm Kulturhauptstadt Europas erklärt: Ueckermünde, Stralsund, Pasewalk, Schwedt, Greifswald, Prenzlau, Angermünde, Stargard, Gryfino, Pyrzyce, Goleniów, winoujcie und Police, darüber hinaus auch Berlin und Frankfurt an der Oder. In diesen Städten werden Teile des Programmes stattfinden. Welcher Teil des Gemeinsamen Kulturraumes fest in die Veranstaltungen im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt einbezogen wird, wird davon abhängen, wie viele Institutionen innerhalb des Gemeinsamen Kulturraumes letzten Endes die Stettiner Initiative durch ihre Teilnahme am Programm unterstützen möchten. Die Liste bleibt bis zum Zeitpunkt der endgültigen Auswahl offen. Diese Offenheit ergibt sich aus der Tatsache, dass es sich beim Gemeinsamen Kulturraum nicht um ein territoriales Gebilde handelt, sondern um ein Netzwerk vielschichtiger Zusammenarbeit und vielseitiger Kontakte zwischen verschiedenen Kulturinstitutionen in der Grenzregion. Der vorläufige Einzugsbereich des Kulturraumes umfasst gegenwärtig deutsche und polnische Städte zwischen Greifswald und Kolobrzeg beziehunhgsweise winoujcie und Gorzów Wielkopolski. Dieser Raum ist nicht abgeschlossen, er wird laufend neu definiert,

21

sobald sich neue Partner einklinken. Daher sind auch unsere Freunde in Skandinavien zur Teilnahme eingeladen, was sich in der endgültigen Version des Veranstaltungsprogrammes für die Kulturhauptstadt Europas niederschlagen wird.

Unterstützung der lokalen und regionalen politischen Kräfte

5 Haben Sie bereits die Unterstützung der lokalen und/oder regionalen politischen Kräfte oder beabsichtigen Sie, sich zu einem späteren Zeitpunkt darum zu bemühen? Bitte erläutern.

Die Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas erfolgt mit voller Unterstützung der Organe der Selbstverwaltung, also der Stadt und der Woiwodschaft sowie der Städte und Gemeinden im deutschen und polnischen Grenzgebiet. Die Art und Weise, wie diese Unterstützung erreicht wurde, ist für uns besonders wichtig, denn die Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas 2016 wurzelt in einer Bürgerbewegung. Im Frühjahr 2007 sprach die junge Stettinerin Anna Suchocka mit ihren Freunden über ihren Traum: Sie träumte davon, dass Szczecin Kulturhauptstadt Europas werden solle. Die Idee, diesen Traum zu verwirklichen, schien damals aberwitzig. Dennoch war dieser Traum für eine immer größer werdende Gruppe von Menschen der Impuls, aktiv zu werden. Zweiundzwanzig unabhängige Organisationen und Institutionen appellierten an den Stettiner Stadtpräsidenten. Sie wollten die offizielle Bewerbung ihrer Stadt erreichen.

Piotr Krzystek Stettiner Stadtpräsident Bei dem Projekt Kulturhauptstadt Europas haben wir etwas gelernt: Die aktive Teilnahme der Bürger an lokalen Entscheidungen ist keine einfache Angelegenheit. Kurzfristig gedacht mag sie sogar eher problematisch erscheinen. Auf lange Sicht jedoch ist die Bürgeraktivität ein wahrer Schatz, der die Stadtentwicklung vorantreibt.

Obwohl sie beim Stadtpräsidenten und im Stadtrat auf Zustimmung stießen, lagen die Vorbereitungen im darauffolgenden Jahr praktisch auf Eis. Gründe dafür waren mangelnde Erfahrung und die Tatsache, dass man versuchte, die Vorbereitungen ohne Bürgerbeteiligung, auf formal-bürokratischem Wege zu bewältigen. Der Entschlossenheit der ursprünglichen Ideengeber, der freien Träger, die sich inzwischen zum Konsortium Europäische Kulturregion zusammengeschlossen hatten, ist es zu verdanken, dass es zu einem erneuten Treffen mit dem Stettiner Stadtpräsidenten kam.

In mehrmonatigen Verhandlungen gelang es, die politischen Entscheidungsträger von der Bedeutung dieses Projektes sowie von der Notwendigkeit, eine feste Institution zu gründen, die für die Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas zuständig sein sollte, zu überzeugen. Der Stadtrat beschloss am 27. März 2009 die Einrichtung der Kulturinstitution SZCZECIN 2016. Aufgaben dieser Institution sind die Koordination der Bewerbungsvorbereitungen und die Projektverwaltung im Falle der Zuerkennung des Titels Kulturhauptstadt Europas. Der Stettiner Stadtpräsident ernannte den von den freien Trägern vorgeschlagenen Kandidaten zum Direktor der neuen Institution und erteilte ihm seine Vollmacht für die Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas. Gleichzeitig betraute er ihn mit den Aufgaben eines Kulturberaters. SZCZECIN 2016 erhielt Räumlichkeiten, in denen die Institution zusammen mit ihren Partnern drei Grundlagenprojekte organisiert: das ,,Observatorium", das ,,Laboratorium" und den ,,Kulturinkubator". Im Gebäude des ,,Observatoriums" arbeiten die die Mitarbeiter der Institution Szczecin 2016 und neun andere freie Träger und Einrichtungen, die das Projekt unterstützen.

22

Der Institution SZCZECIN 2016 wurde darüber hinaus mit der Villa Lentz eines der repräsentativsten historischen Gebäude der Stadt zur Verfügung gestellt. Hier finden die wichtigsten Veranstaltungen im Rahmen der Bewerbungsvorbereitung statt: die Montagsgespräche, Debatten und Pressekonferenzen. Sehr wichtig ist auch die Unterstützung des Woiwodschaftsregierung für die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2016, die bereits im Herbst 2008 zugesagt wurde. Die Tatsache, dass die Initiative für die Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas von den Bürgern ausging, hat die Einstellung der Politiker und der Vertreter der Organe der Selbstverwaltung gegenüber der Kultur verändert. Der Kulturhaushalt für die Jahre 2009 und 2010 wurde aufgestockt. Einige neue Träger und Persönlichkeiten haben sich in die Kulturlandschaft eingebracht. Das Dialogfeld zwischen der Verwaltung und freien Kulturträgern hat sich erweitert. Außerdem entstand mit der neuen Institution SZCZECIN 2016 auch ein neuer Ort für Kultur. Praktisch von Anfang an zeigten die Städte in den nordöstlichen Bundesländern Deutschlands ihr Interesse an der Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas. Die Städte Greifswald, Schwedt und Gartz boten ihre Unterstützung an, etwas später schloss sich der Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg an. Die Präsidenten der Euroregion Pomerania als Vertreter der Gemeinden in Polen, Deutschland und Schweden unterstützten die Bewerbung Stettins in Form einer gemeinsamen Erklärung.

Wie fügt sich das Projekt in die langfristige Stadt- und Regionalentwicklung ein?

6 Wie fügt sich die Veranstaltung in die langfristige kulturelle Entwicklung der Stadt und gegebenenfalls der Region ein?

Mit unserer Konzeption wollen wir uns nicht passiv in die bisher bestehenden Pläne für die Kulturentwicklung der Stadt Szczecin einbringen. Wir sind der Meinung, dass dies absolut zu wenig wäre, und wollen neue, sehr viel weiter gehende Pläne entwickeln. Kern der von uns vorgeschlagenen Konzeption ist das Erarbeiten einer auf viele Jahre angelegten Strategie für die Kulturentwicklung. Diese Strategie berücksichtigt auch regionale und grenzübergreifende Aspekte: Szczecin möchte bewusst die Verantwortung übernehmen für Einflüsse, die von der Metropolenfunktion der Stadt ausgehen und einen weiten Einzugsbereich haben, der über die Staatsgrenzen hinaus geht. Die Ausarbeitung der Strategie für die Kulturentwicklung und der sich daraus ergebenden mittelfristigen Kulturpolitik wird unter breiter Beteiligung der Bürger erfolgen und unter Einsatz von t Methoden der partizipativen und deliberativen Demokratie. Wir gehen davon aus, dass Szczecin 2012 erstmals eine auf partizipativem Wege vorbereitete Kulturpolitik offiziell verabschieden wird, sowie spätestens 2013 eine Strategie mit langfristig ausgelegten Zielen. Ein wichtiges Strategiepapier für die Stadt, mit dem die Strategie für die Kulturentwicklung sicher abgeglichen werden wird, ist die Markenstrategie der Stadt Szczecin ,,Floating Garden 2050" von 2007. Die Vorbereitungen für die Festlegung der langfristigen Ziele der Kulturentwicklung sind bereits im Gange: Gegenwärtig arbeiten wir an der letzten Phase des breit angelegten Forschungsprogramms ,,Kulturobservatorium". Anfang 2011 wird SZCZECIN

23

2016 die zweite Programmphase beginnen. In dieser Phase wird die Zusammenarbeit mit entsprechenden Institutionen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, also in den Bundesländern an der Grenze, aufgenommen. SZCZECIN 2016 arbeitet im Bereich Analyse auch mit dem Observatorium für den Arbeitsmarkt und dem Observatorium für soziale Integration beim Marschallsamt der Woiwodschaft Westpommern zusammen.

Zusammenarbeit mit der zweiten Kulturhauptstadt

7. In welchem Maße beabsichtigen Sie, einen Bezug zu der zweiten, gleichzeitig ernannten Kulturhauptstadt herzustellen?

Die Zusammenarbeit mit der spanischen Kulturhauptstadt Europas 2016 ist uns sehr wichtig. Wir möchten mit denjenigen spanischen Kandidaten für die Kulturhauptstadt Europas die Zusammenarbeit aufnehmen, die in die engere Auswahl gelangen, die 2010 bekannt gegeben wird. Wir werden Kontakte herstellen zu den Personen, die für die Vorbereitungen der Kulturhauptstadtprogramme verantwortlich sind, um so Bereiche der Zusammenarbeit zu definieren. Wir möchten ihnen gerne die Prioritäten unseres eigenen Programmes vorstellen und die Zielrichtungen der spanischen Städte kennenlernen, um dann Formen der Zusammenarbeit zu gestalten, die zu Synergieeffekten führen. In der Phase der Endauswahl haben wir für die spanischen Städte, die in die engere Auswahl kommen, folgende Angebote: · 2011 erhalten die Bürger dieser Städte, wenn sie Szczecin besuchen, die Besucherkarte der (kandidierenden) Kulturhauptstadt Europas. Diese berechtigt zu einer Reihe von Vergünstigungen im öffentlichen Nahverkehr sowie in Hotels, Restaurants und beim Kauf von Eintrittskarten für Konzerte, Ausstellungen und andere Kulturereignisse in Szczecin. · In unserer Infokampagne (über den Stand der Vorbereitungen im Rahmen der Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas) informieren wir auch über die Mitbewerber in Spanien. Wir gehen davon aus, dass diese Städte im Gegenzug bei ihren Kampagnen über die Bewerbung der Stadt Sczczecin informieren werden. · Auch bei Informationsveranstaltungen außerhalb der Stadt Szczecin, also in der Region, in Polen oder in anderen Ländern Europas werden wir über die spanischen Mitbewerber informieren. Wenn die Kulturhauptstädte Europas in Spanien und Polen feststehen · erhalten Bürger der spanischen Kulturhauptstadt Europas 2016, wenn sie Stettin besuchen, die Besucherkarte. · wird ein interaktives Internetportal eingerichtet, das über das Kulturleben in beiden Städten informiert. · An einem ausgewählten Punkt in Szczecin (zum Beispiel im Park Jasne Blonia, neben dem Sitz der Stadtverwaltung) und an einem entsprechenden zentralen Punkt in der anderen Kulturhauptstadt Europas werden Audio/Video-Portale aufgestellt, die so groß sind wie ein Mensch. In beiden Kulturhauptstädten wird man so in Echtzeit und mit Ton verfolgen können, was vor dem Portal in der jeweils anderen Stadt gerade vor sich geht. Die Bildwiedergabe erfolgt in Lebensgröße (also 1:1). Dadurch wird das Interesse der Bürger am Leben in der jeweils anderen Stadt geweckt und sie haben die Möglichkeit, das dortige Alltagsgeschehen zu verfolgen. · Wir werden Künstler und Kulturanimateure aus der spanischen Kulturhauptstadt Europas zur Teilnahme an mindestens 10 unserer Projekte im Rahmen der Veranstaltungen des Programms Kulturhauptstadt Europas einladen.

24

· Mit unserem artist-in-residence-Programm laden wir Künstler, Kulturanimateure, Dokumentarfilmer und Projektteilnehmer als Vertreter der anderen Kulturhauptstadt Europas zu einem Aufenthalt in Szczecin ein. Sie werden die Veranstaltungen des Kulturhauptstadtprogrammes als Beobachter verfolgen. Das artist-in-residence-Programm soll mindestens 30% der Veranstaltungen und Projekte des Kulturhauptstadtprogrammes erfassen. · Wir schlagen gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit in Form einer europaweiten Kampagne vor. Denkbar wären zum Beispiel gemeinsame Fernsehprogramme oder gemeinsame Presseartikel. · Last, but not least können interessierte Bürger aus ganz Europa im Rahmen eines Volontariats bei der Umsetzung der Kulturhauptstadtprogramme in Polen und Spanien mithelfen und so die Kultur beider Länder kennenlernen.

Europäische Dimension der Veranstaltungen

8 Erläutern Sie, inwieweit die Veranstaltung die nachstehend aufgeführten Kriterien erfüllen kann. Bitte machen Sie entsprechende Angaben zu jedem einzelnen Kriterium. (Diese Angaben müssen in der Endauswahl vertieft werden.) Wie beabsichtigt die Stadt, zur Erreichung der folgenden, die ,,europäische Dimension" betreffenden Ziele beizutragen: - in allen kulturellen Bereichen die Zusammenarbeit zwischen Kulturakteuren, Künstlern und Städten Ihres Landes und aus anderen Mitgliedstaaten zu fördern; - den Reichtum der kulturellen Vielfalt in Europa hervorzuheben; - die gemeinsamen Aspekte europäischer Kulturen in den Vordergrund zu rücken? Führen Sie näher aus, inwieweit diese Veranstaltung den Bezug der Stadt zu Europa verstärken könnte.

Vertiefung der Zusammenarbeit

Die europäische Dimension geht nicht nur aus dem Programm für das Jahr 2016 selbst, sondern auch aus dem langfristig angelegten Gesamtprogramm für die Jahre vor und nach 2016 deutlich hervor. Unser wichtigstes Vorhaben besteht, wie bereits oben dargelegt, in der Entwicklung eines Gemeinsamen Kulturraumes um Szczecin und über die Grenzen hinweg. Der Gemeinsame Kulturraum ist mehr als ein formal-administratives oder territoriales Gebilde, er ist vielmehr ein real existierendes Beziehungsnetzwerk zwischen Menschen, Organisationen, Institutionen und Künstlern. Die Stärkung der Zusammenarbeit im Rahmen des so verstandenen Gemeinsamen Kulturraumes verläuft in drei Etappen: · In der ersten Phase stärken wir gemeinsame Kulturumläufe (oder bauen sie gegebenenfalls von Grund auf neu). Dieses Ziel verfolgen zahlreiche Projekte des Kulturhauptstadtprogrammes. · In der zweiten Phase möchten wir eine gemeinsame Öffentlichkeit innerhalb des Gemeinsamen Kulturraumes schaffen; zu diesem Zweck werden wir von den Bürgern getragene Medieninitiativen von unten unterstützen und durch verschiedene Projekte grenzübergreifende Debatten auf lokaler Ebene fördern. · In der dritten Phase zielen wir auf den schrittweisen Aufbau der grenzübergreifenden Demokratie als Instrument, das es den in diesem Gebiet lebenden Bürgern ermöglicht, eine gemeinsame Kulturpolitik zu gestalten. Der Gemeinsame Kulturraum in diesem Sinne ist in unserer Konzeption das wichtigste Instrument zur Stärkung der europäischen Zusammenarbeit. Daran beteiligt sein werden selbstverständlich Künstler, Kulturträger, kreative Unternehmen, nicht staatliche Organisationen und Kulturkonsumenten aus Deutschland, Polen, Dänemark und Schweden.

25

Schon heute bestehen tragfähige Elemente des zukünftigen Netzwerkes: das Konsortium Europäische Kulturregion Szczecin 2016; das Netz ,,Transkultura", in dem über ein Dutzend deutscher und polnischer Träger organisiert sind; das ,,Europäische Dokumentarfilmfestival", ein Gemeinschaftsprojekt des Vereins OFFicyna und dem Latücht e.V. aus Neubrandenburg; Performance-Projekte des Teatr KANA und des Vereins OFFicyna in Zusammenarbeit mit Schloss Broellin e.V. Die überregionale europaweite Zusammenarbeit wird durch zahlreiche internationale Projekte unseres Programmes vertieft. Einige dieser Projekte sind auf mehrere Jahre angelegt. Ein Beispiel hierfür ist das internationale Kunst- und Wissenschaftsprogramm ,,Zderzacz Kultur" (engl. ,,Cultural collider"), das für den Zeitraum 2011 ­ 2016 geplant ist. Projektachse ist die Diskussion europäischer und außereuropäischer Wissenschaftler über Fragen der Globalisierung im Kontext kultureller Unterschiede. Geplant sind drei große Forschungskonferenzen zu drei europäischen Schlüsselthemen (2012: ,,Kritische Rohstoffe im Besitz der Zivilisation"; 2014: ,,Welche Multikulturalität brauchen die Städte Europas?"; 2016: ,,Clash of Civilisations oder Cultural collider"). Begleitet wird die Konferenzreihe von drei internationalen, von der Idee des interkulturellen Dialogs getragenen Kunstprojekten. Einen bedeutenden Raum machen in unserem Programm die polnisch-spanischen Gemeinschaftsprojekte aus. Ein Beispiel hierfür ist das Schulungsprojekt für Volontäre im Rahmen des Programmes Kulturhauptstadt Europas. Das Schulungsprojekt wird in beiden Ländern durchgeführt, anschließend werden die Volontäre in gemischten, deutsch-spanischen Teams eingesetzt. Ein weiteres Beispiel dieser Art ist das Projekt ,,Die Stadt wendet sich dem Fluss zu", das aus Barcelona eingereicht wurde. An ausgewählten Orten im städtischen Raum Stettins sollen Kunstaktionen stattfinden, die eine symbolische Verbindung zwischen Stadt und Wasser herstellen. Eine weitere wichtige Gruppe machen die polnisch-skandinavischen Projekte aus. Wir planen ein Bildungsprojekt und eine Workshop-Reihe für Journalisten, die die Gleichberechtigung in der Medienpraxis fördern sollen. Bei diesem Projekt handelt es sich um einen Transfer von best-practice-Beispielen aus Schweden. Ähnlich verfahren wir bei dem Programm gender budgeting, das wir für die Stadt Szczecin vorbereiten werden. Dabei soll der Kulturhaushalt dahin gehend untersucht werden, welchen Einfluss er auf die Gleichstellung der Geschlechter hat. Bei der Umsetzung werden wir von Wissenschaftlern und Verwaltungspraktikern aus Schweden unterstützt. Auch im Bereich der Projekte für Menschen über 50 wollen wir auf das Wissen unserer schwedischen Nachbarn zurückgreifen.

Kulturelle Vielfalt in Europa

Die wechselvolle Geschichte Stettins zeigt den ganzen Reichtum und die Vielfalt der europäischen Kultur. In dieser Stadt, die einst von den Pomoranen gegründet wurde, durchmischen sich deutsche, dänische, schwedische, jüdische und polnische Einflüsse. Auch viele andere Völker haben hier ihre Spuren hinterlassen. Wir planen eine Reihe narrativer Projekte, die die multikulturelle Identität Stettins hervorheben und in den Vordergrund stellen. Eines dieser Projekte hat den Titel ,,Spaziergang durch ...". Dieses Projekt bezieht die lokale Gesellschaft ein in den schöpferischen Prozess der Erkundung der Geschichte und des Geistes eines Ortes. Es ist eine Zeitreise zu konkreten Häusern, Straßen und Stadtteilen, deren Bewohner eine dauerhafte Spur im Gewebe der Erinnerungen unserer Stadt hinterlassen haben. Die Kultur der Deutschen, Schweden, Dänen, Sinti und Roma, Juden, Ukrainer und Griechen ist heute noch in Erzählungen und Erinnerungen fassbar. Darüber hinaus manifestiert sie sich aber auch sichtbar an den Mauern der Wohnhäuser. Über einige Jahre hinweg soll unter Beteiligung zahlreicher ortskundiger Führer eine ganze Reihe von Spazierrouten entstehen. Um den Reichtum der europäischen Kultur darzustellen, planen wir außerdem eine Reihe von Veranstaltungen unter dem gemeinsamen Motto ,,Schmelztiegel der Kulturen". Eine Reihe

26

wissenschaftlicher und künstlerischer Veranstaltungen widmet sich unter dem Titel ,,Euroarabia" dem Beitrag der arabischen zur europäischen Kultur. Die Reihe möchte damit das Stereotyp des Arabers in der europäischen Wahrnehmung aufbrechen. Durch Projekte in den Bereichen visuelle Kunst (Kaligraphie), Wissenschaft (Mathematik) und Linguistik (lokale Dialekte), die über einen Zeitraum von drei Jahren in Spanien, Syrien und Polen durchgeführt werden, sollen die kulturellen und geistigen Verbindungen zwischen europäischen und arabischen Ländern untersucht werden. Ein sehr wichtiges Element unseres Programmes ist das Filmprojekt ,,Arkona", das den künstlerischen Dialog mit dem gemeinsamen Kulturerbe Europas aufnimmt und dieses unter dem Aspekt des Reichtums und der Vielfalt dieser Kultur interpretiert. Wir werden einige herausragende europäische Dokumentarfilmer dazu einladen, kurze Filme zu drehen, die sich mit dem Mythos der versunkenen Stadt Arkona beschäftigen, die einst unweit der heutigen Stadt Szczecin gelegen haben soll.

Gemeinsames Kulturerbe Europas

Das gemeinsame Kulturerbe Europas ist in unserem Programm nicht nur durch Kunstprojekte vertreten. Projekte aus dem Bereich Kulturpolitik und geschichtliche Bildungsprojekte beschäftigen sich ebenfalls mit diesem Thema. Ein wichtiges Projekt widmet sich der Idee der Demokratie, die zweifelsohne ein grundlegendes Element des europäischen Kulturerbes ist. Die Probleme, vor der die repräsentative Demokratie heute steht, und ­ wie es Richard Sennett formuliert hat - der ,,Verfall und Ende des öffentlichen Lebens", also der Rückgang der Bürgeraktivität im öffentlichen Bereich, gehören zu den wichtigsten gesellschaftlichen und politischen Problemen im heutigen Europa. Wir wollen diesen Erscheinungen auf Stettiner Ebene entgegenwirken, indem wir bei der Gestaltung einer neuen Kulturpolitik für die Stadt Instrumente der partizipativen und deliberativen Demokratie einsetzen. Diesen Prozess wollen wir so gestalten, dass unsere Erfahrungen als Anregungen in anderen Städten Europas genutzt werden können. Ein wichtiges Element des gemeinsamen Kulturerbes im heutigen Europa sind antitotalitäre Bewegungen. Stettin war Schauplatz einer der wichtigsten Episoden im Widerstand gegen die Nazis: Dietrich Bonhoeffer leitete das Predigerseminar in Finkenwalde (heute Szczecin-Zdroje). Bonhoeffer sollte zu einem der einflussreichsten Theologen des 20. Jahrhunderts werden. Für sein konspiratives Engagement (er war in die Anschläge auf Adolf Hitler verwickelt) bezahlte er mit seinem Leben und wurde so zur Ikone des Widerstandes gegen die Nazis. Vor einigen Jahren entstand in Stettin das Dietrich-Bonhoeffer-Haus, ein internationales Begegnungs- und Studienzentrum. In Zusammenarbeit mit dieser Einrichtung möchten wir Leben und Werk Bonhoeffers europaweit bekannter machen.

Vertiefung der Kontakte zwischen Szczecin und Europa.

Joanna Lasserre Architektin, wohnt und arbeitet in Paris. Weite Wasserflächen, Linien von Kanälen, Seen. Ein Meer von Bäumen, das sich keilförmig in den Stadtkörper schiebt. Stadt oder Naturlandschaft? Industrielandschaft oder Garten? Szczecin kann man nicht auf einen Blick entdecken, nicht in einem Wort beschreiben. Vielleicht in zwei Worten: Raum und Licht.

Szczecin hat Europa einen besonderen Schatz zu bieten: Die Stadt verbindet auf besonders harmonische Weise urbanisierte Flächen mit unberührten Naturflächen, wie man sie andernorts vergeblich sucht. Drei Heidelandschaften umgeben die Stadt: Ueckermünder Heide (Puszcza Wkrzaska), Buchheide (Puszcza Bukowa) und Gollnower Heide (Puszcza Goleniowska).

27

Der grüne Ausläufer des Eckerberger Waldes (Las Arkoski) reicht von Westen her bis in die Stadt hinein. Besonders malerisch sind die im Südosten Stettins gelegenen dicht bewaldeten Hügel des Buchen-Höhenrückens (Wzgórza Bukowe). Die Mittlere Oder ist ein besonderer Naturschatz der Stadt Szczecin. Es handelt sich dabei um das größte Torfmoorgebiet in Europa. Einen großen Teil der Mittleren Oder nimmt der ,,Landschaftspark Unteres Odertal" mit drei Naturreservaten ein. Dort kommen viele geschützte Pflanzenarten vor. Außerdem sind im Naturpark über 226 Vogelarten sowie zahlreiche Säugetiere zu Hause, die andernorts in Europa selten sind. Der Dammsche See (Jezioro Dbie) ist ein Teil der Mittleren Oder. Er ist einer der größten innerhalb eines Stadtgebietes liegenden Seen Europas. Diese einzigartigen Naturressourcen stellen einen besonderen Schatz dar. Wir möchten, dass unserer Gäste aus ganz Europa ihn kennenlernen.

Stadt und Bürger

9. Erläutern Sie, inwieweit die Veranstaltung die nachstehend aufgeführten Kriterien erfüllen kann. Bitte machen Sie entsprechende Angaben zu jedem einzelnen Kriterium. (Diese Angaben müssen in der Endauswahl vertieft werden.) Wie will die Stadt das Veranstaltungsprogramm in Bezug auf den Aspekt ,,Stadt und Bürger" gestalten, damit es: - europaweit das Interesse der Bevölkerung weckt; - die Beteiligung der Künstler, der Akteure aus Gesellschaft und Kultur und der Einwohner der Stadt, ihres Umlands und des in das Programm einbezogenen Gebiets fördert; - Nachhaltigkeit besitzt und unmittelbarer Bestandteil einer längerfristigen Strategie für die kulturelle und soziale Entwicklung der Stadt wird?

Europaweit Interesse wecken

Wir wollen das Interesse der Europäer auf zwei Wegen, die einander ergänzen, erreichen: Zum einen gibt es Programmpunkte, die ein breites Publikum ansprechen, zum anderen gibt es Programmpunkte, die sich an engere, dafür aber meinungsbildende Kreise wenden. Unser Programm besteht also aus zwei verschiedenen Arten von Projekten. · Projekte der ersten Art sprechen ein breites Publikum an: Konzerte, Aufführungen, Ausstellungen und andere Veranstaltungen, die große Besucherzahlen anziehen. Es sind vor allem Veranstaltungen dieser Art, die das Programm des Großen 100-tägigen Festivals gestalten. Veranstaltungen dieser Art finden aber auch in allen Phasen unseres langfristig ausgelegten Gesamtprogramms statt. · Projekte der zweiten Art sind Projekte, die sich an eine engere, spezifischere Zielgruppe richten. Wir denken hier an kulturell-soziale Projekte und an Animations- und Bildungsprojekte, aber auch an wissenschaftliche Projekte und einige Kunstprojekte, die sich an ein kleineres oder spezifisches Publikum richten. Derartige Projekte sind vorwiegend Bestandteile unseres langfristig angelegten Programms. Einige Projekte dieser Art, insbesondere Kunstprojekte, werden aber auch im Rahmen des Großen 100-tägigen Festivals präsentiert. Wir denken, dass wir viele Menschen in Europa vor allem durch Projekte aus der ersten Gruppe erreichen. Daher planen wir für das Große 100-tägige Festival im Sommer 2016 Veranstaltungen mit großer, europaweiter Medienwirkung beziehungsweise solche Veranstaltungen, die in den Fachkreisen eines bestimmten Kulturbereiches für Aufsehen sorgen. Wir fahren bei der Gestaltung unseres Festivals bewusst zweigleisig, indem wir neben Großereignissen, mit europaweiter Öffentlichkeitswirkung auch Veranstaltungen organisieren, die sich an einen kleineren Publikumskreis richten. So haben die Besucher die Möglichkeit, neben den Veranstaltungen, für die sie eigentlich nach Szczecin gekommen sind,

28

noch weitere und andersgeartete Veranstaltungen quasi ,,mitzunehmen". Die Öffentlichkeitsarbeit soll so organisiert werden, dass die Besucher einer bestimmten Veranstaltung automatisch zu weiteren Veranstaltungen eingeladen werden. Die Veranstaltungen, die sich an einen engeren Kreis wenden, ziehen Gäste aus ganz Europa an, weil sie die Besucher dazu einladen, faszinierende Prozesse aktiv mitzugestalten. Das Publikum verharrt dabei nicht in der Passivität eines Zuschauers oder Zuhörers, sondern kann auf geheimnisvollen Wegen verborgene Winkel erkunden und im Gespräch mit den Wächtern der Kulturlandschaft die Gegenwärtigkeit von Geschichte im Alltag entdecken. Wir laden unsere Gäste zu Veranstaltungen ein, bei denen wir gemeinsam auf Polnisch, Deutsch und Spanisch Märchen, Fabeln und Geschichten erzählen. Gemeinsam werden wir sowohl die metaphysische Bedeutung von Orten entdecken und gestalten als auch die Tür zur Zukunft aufstoßen. Im Kreis herausragender Wissenschaftler, Politiker und Publizisten wollen wir über die europäische Kultur sprechen, die, bei aller Vielfalt, uns doch allen gemeinsam ist. Dieser Teil unseres Programmes richtet sich an einen zahlenmäßig kleineren Kreis, der sich allerdings durch seinen meinungsbildenden Charakter auszeichnet, sodass man davon ausgehen kann, dass einige Veranstaltungen aus diesem Bereich wie beispielsweise die ,,Stettiner Charta" ebenfalls ins Bewusstsein der gesamteuropäischen Öffentlichkeit gelangen werden.

Verschiedene Gruppen zur Teilnahme auffordern

Unser Projekt hat seine Wurzeln in einer Bürgerinitiative, das heißt, es wurde von Anfang an von einer breiten Gruppe engagierter Bürger getragen. Das Projekt hat einen offenen Charakter: In jeder Phase präsentiert es sich der Öffentlichkeit und stellt sich in vielen verschiedenen Kreisen der Diskussion. Unsere Prioritäten sind die Antwort auf die Bedürfnisse und Träume der Stettiner und der Menschen in der Region. Der offene Charakter des Projektes soll erhalten bleiben, das Projekt soll nur die Aktivitäten der Bürger verbinden und zusammenführen.

Wir beziehen die Bürger als Gastgeber der Veranstaltungen ein

An unserem Projekt ,,Gastfreundlichkeit" wollen wir eine möglichst große Gruppe von Bürgern beteiligen und ein Netz persönlicher Kontakte zwischen Stettinern als Gastgebern und Besuchern, die zu den Veranstaltungen kommen, knüpfen. Die (freiwilligen) Gastgeber übernehmen es, die Besucher je nach deren individuellen Bedürfnissen über das Programm und die damit verbundenen Angebote zu informieren. Die Besucher werden von Stettinern zu verschiedenen Orten und Veranstaltungen begleitet. Die Stettiner helfen ihren Gästen auch, Übernachtungsmöglichkeiten zu finden und geben Tipps, wo man lecker essen gehen kann.

Während der Veranstaltungen laden wir alle Bürger dazu ein, sich an der Kultur zu beteiligen

Die Projekte finden im gesamten Stadtgebiet statt, in jedem Stadtteil, überall, wo es Menschen gibt, in kleinen Hinterhöfen ebenso wie an den bekanntesten Orten Stettins. Wir werden ein Netz von Anlaufstellen einrichten, die den ,,Erstkontakt zur Kultur" herstellen. In Problembezirken initiieren wir zusammen mit Streetworkern, Straßenpädagogen und Kulturanimateuren Maßnahmen zur Stadterneuerung durch Kultur. Sie arbeiten insbesondere mit Menschen zusammen, die von sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Wir beziehen die lokale Gesellschaft in künstlerische Sozialprojekte mit Bildungsprofil ein und bauen so Beziehungen auf, die sich auf langfristig angelegte Prozesse stützen. Gemeinsam formulieren wir die Geschichte von Orten und entdecken deren Identität. Auf der Grundlage des Alltagslebens legen wir unter dem Motto ,,Spaziergang durch ..." Dutzende

29

Routen an, die den einzigartigen Charakter verschiedener Stadtteile in Stettin und Umgebung aufzeigen. Über Jahre hinweg werden so verschiedene Spazierwege entstehen, zahlreiche ortskundige Führer werden die ansässigen Bewohner ebenso wie Gäste aus ganz Europa auf ihren Erkundungen begleiten. Beim ,,Pallio di Szczecin" wollen wir die Stettiner dazu animieren, gemeinsam aktiv zu werden. Jeder Stettiner Stadtteil wird bei dem Fahrradrennen durch einen Teilnehmer vertreten. Diese Teilnehmer werden in den einzelnen Stadtteilen durch lokale Vorausscheidungen ermittelt, ehe sie dann beim Rennen am größten Stettiner Kreisverkehr für ihren Stadtteil um den Sieg antreten. Von Jahr zu Jahr werden mehr Radfahrer teilnehmen und mehr Schaulustige das Radrennen besuchen. Zusammen mit Künstlern richten wir in Parks, Höfen und Straßen Fiestas aus. Wir singen, tanzen und spielen überall dort, wo Menschen sind.

Teilnahme lokaler Akteure: eine wichtige Chance für die Entwicklung

Bei den Vorbereitungen für die Veranstaltungen achten wir darauf, dass unsere Partner als Mitveranstalter die Möglichkeit haben, einmalige Erfahrungen zu machen und ihre Kompetenzen zu erweitern. Wir laden Fachleute ein, die durch Schulungen, Workshops und Beratung die Kompetenz der lokalen Akteure fördern. Wir richten spezielle Teams für die technisch-organisatorische Unterstützung ein, die aus den erfahrensten Organisatoren in den jeweiligen Bereichen bestehen. Ihre Arbeit wird für Projekte, die Teil des Programms sind, von uns finanziert. Dadurch wird die professionelle Vorbereitung der Veranstaltungen (insbesondere der Veranstaltungen des Großen 100-tägigen Festivals) sichergestellt. Dank unserer Fundraising-Strategie, die wir bereits 2012 in die Wege leiten werden, beteiligen wir Vertreter der Wirtschaft sowie Bürger bereits in den Jahren, in denen die Vorbereitungen laufen. Wir wollen ein Netzwerk aufbauen, bei dem es nicht nur darum geht, dass Überweisungen ausgestellt werden. Es soll vielmehr von der festen Überzeugung getragen sein, dass jede Investition im Bereich der Kultur ein Vielfaches an Dividende bringt. Wir wollen neue Gewohnheiten in der Gesellschaft etablieren: Wir alle, wir Stettiner, werden lernen, dass es sich lohnt, unsere Kultur zu unterstützen. Künstler begleiten uns und unsere konzeptionelle Arbeit von Anfang an und nehmen an der ständigen Debatte teil. Bereits in diesem Jahr haben wir eine Reihe von Instrumenten geschaffen, durch die Künstler sich aktiv am Bewerbungsprozess für die Kulturhauptstadt Europas beteiligen. ,,Kulturlabyrinth" ist eine Datenbank für die Öffentlichkeitsarbeit für Künstler und Akteure. Das ,,Kulturlabor" ist ein Bereich für künstlerische Aktivitäten, hier können Vorhaben im Kunstbereich umgesetzt werden. ,,Kulturinkubator" ist ein Projekt, das Kunstprojekte fördert, die noch am Anfang stehen. ,,Mikrofonds" ist ein Pilotprojekt, das Künstler und Akteure finanziell unterstützt. Wir werden die bewährten Instrumente weiter entwickeln, nach besseren Lösungen suchen und neue Lösungen einführen.

Einbindung in die langfristigen Ziele der Stadtentwicklung

Eines der Schlüsselprojekte im Rahmen der auf mehrere Jahre angelegten Vorbereitungen für das Programm Kulturhauptstadt Europas beschäftigt sich mit der ,,Kulturdemokratie". Bei diesem Projekt wird auf partizipativem Wege ein langfristiger Plan für die kulturelle und soziale Entwicklung erstellt. Dies ist eine ganz wesentliche Besonderheit unseres Konzepts. Die integrale Einbindung der Programmziele in die langfristige Stadtentwicklung kann durch eine kohärente und durchdachte Planung garantiert werden, die das Programm sinnvoll

30

innerhalb der langfristigen Ziele verortet. Zur Nachhaltigkeit der Effekte tragen zwei Faktoren bei: Die langfristigen Projekte stützen sich auf eine stabile Finanzierung und eine dauerhafte Infrastruktur, vor allem aber auf dauerhafte Veränderungen in der Einstellung der Bürger. Diese werden durch die geduldige Umsetzung von mehrjährigen Animations- und Bildungsprogrammen erreicht, die die Bürger zur immer umfassenderen Beteiligung an der Kultur motivieren. Integrale Einbindung erreichen wir also in der Planungsphase. Nachhaltigkeit erwarten wir als Effekt der Veranstaltungen im Kulturhauptstadtjahr.

Dr. Piotr Klimek Mitglied der Bürgergesellschaft für die Einrichtung einer Kunstakademie in Szczecin, Komponist Echte Kultur in der Stadt, in der ich lebe, muss aus Dutzenden, ja Hunderten kleiner Ereignisse bestehen. Ein solches lebendiges, pulsierendes Gewebe kann nur entstehen, wenn die Initiative dazu von unten kommt. Deshalb habe ich mich für die Einrichtung einer Kunstakademie eingesetzt. Wir haben es geschafft! Initiativen, die von der Basis ausgehen, können in Stettin etwas bewirken.

Das Konzept für die Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas ist ein Ergebnis vielschichtiger Forschung und Analysen. Darüber hinaus ist es mit der Strategie für die Öffentlichkeitsarbeit ,,Floating Garden 2050" ebenso abgestimmt wie auf die Stadtentwicklungsstrategie, die gerade aktualisiert wird, und auf die Strategie zur Vermeidung sozialer Ausgrenzung, die gegenwärtig vom Marschallamt der Woiwodschaft Westpommern erarbeitet wird. Das Programm umfasst Projekte, die die langfristigen Ziele, die wir uns gesetzt haben, berücksichtigen und für deren Umsetzung nach 2016 ein Budget vorhanden ist. Der Kern der von uns angestrebten Veränderungen ist die Demokratisierung des öffentlichen und kulturellen Lebens.

Der erste Schritt in diese Richtung besteht darin, dass die Bürger aktiviert und dazu angeregt werden, ihr eigenes persönliches Potential zu entdecken. Darüber hinaus soll die Bereitschaft geweckt werden, sich gegenüber anderen zu öffnen und mit anderen zusammenzuarbeiten. Prozess wird durch die Arbeit von Streetworkern und Sozialpädagogen angestoßen. Das Mittel dazu sind Kulturprojekte mit der Zielsetzung, gesellschaftliche Kontakte aufzubauen und zu stärken und andere positive Veränderungen in der Gesellschaft in die Wege zu leiten. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt Personen, die von sozialer Ausgrenzung betroffen sind. Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem Aufbau eines Netzes von Anlaufstellen für den ,,Erstkontakt mit der Kultur" zu. Diese lokalen Zentren entstehen durch die gemeinsame Anstrengung von Bürgern und Animateuren. Maßnahmen, die der Animation dienen, helfen allen interessierten Bürgern, aktiv und verantwortungsbewusst an der Gestaltung der sozialen und kulturellen Bereiche des öffentlichen Lebens teilzuhaben, indem sie entsprechende Kompetenzen ausbilden. Daher werden in der zweiten Phase des Demokratisierungsprozesses moderne Instrumente eingeführt, die die Sphäre der Bürgerbeteiligung erweitern. Hierbei berufen wir uns auf Methoden der deliberativen und partizipativen Demokratie. Mithilfe dieser Instrumente wollen wir eine neue Kulturpolitik für die Stadt gestalten. Wir glauben, dass wir Stettiner aufgrund der oben beschriebenen Maßnahmen, dauerhaft ein tiefer gehendes Bedürfnis zur Beteiligung an Kultur entwickeln werden, dass unsere Gesellschaft in höherem Maße aktiv und bürgerbezogen wird. ,,In höherem Maße" deshalb, weil der Weg zur voll ausgebildeten Demokratie nie zu Ende ist.

31

Inwiefern fügen wir uns in Maßnahmen im Kulturbereich ein, die von europäischen Institutionen gefördert werden?

10 Wie beabsichtigt die Stadt, sich in die von den europäischen Organen unterstützten Maßnahmen im Kulturbereich einzufügen oder Synergieeffekte mit ihnen zu erzielen?

Synergie der Ideen

Eine unserer zentralen Ideen ist die Schaffung des Gemeinsamen Kulturraums, der die Menschen über die Grenzen hinweg verbindet. Diese Idee entspricht unmittelbar dem europäischen Kulturmodell, wie es im Vertrag von Maastricht beschrieben wird. Dort ist die Rede von der Wertschätzung gegenüber der Kultur der einzelnen Nationen und der Interaktion dieser Kulturen, wobei gleichzeitig verschiedenste Formen der Zusammenarbeit gefördert werden sollen, die die einzelnen Kulturen bereichern und beleben. In dem Teil der Bewerbung, in dem wir unsere Ideen dargelegt haben, berufen wir uns außerdem auf die demokratischen Werte als Teil der Kultur. Im Vertrag von Lissabon werden diese Werte als das bezeichnet, was Europa der Welt zu bieten hat. In unserer Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas 2016 nimmt das Konzept der Demokratisierung der Gestaltung einer Kulturpolitik für die Stadt und ihre Umgebung einen zentralen Stellenwert ein.

Synergie der Bereiche und der strategischen Ziele

Wir haben drei Hauptprioritäten formuliert. Diese drei Wertebereiche korrespondieren mit den Zielen der Kulturpolitik der Europäischen Union, wie sie im Vertrag von Maastricht festgehalten wurden sowie mit den Bereichen und Zielen der Kulturagenda. Die erste Priorität der Konzeption für das Programm Szczecin Kulturhauptstadt Europas 2016 lautet ,,Europa verbinden". Das Maßnahmenbündel, das den Aufbau eines grenzübergreifenden Gemeinsamen Kulturraumes um Stettin und eine künstlerische und wissenschaftliche Debatte zu den Themen Migration und Multikulturalität anvisiert, fügt sich in die Bereiche ,,Kulturelle Vielfalt und interkultureller Dialog" sowie ,,Kultur als Schlüsselelement der internationalen Beziehungen" der Agenda ein. Durch die Umsetzung von Maßnahmen in dem so umrissenen Bereich tragen wir zur Erreichung folgender Ziele der EU in der Region bei: · Herausstellen der gemeinschaftlichen, gemeinsamen Aspekte des Europäischen Erbes. · Entwicklung eines Zugehörigkeitsgefühls zu dieser Gemeinschaft unter gleichzeitiger Wahrnehmung und Respektierung kultureller, nationaler und regionaler Vielfalt. · Mehr grenzüberschreitende Mobilität von Künstlern und Beschäftigten aus dem Kulturbereich. · Ängsten und Spannungen, die aus Unkenntnis und Unverständnis gegenüber anderen Kulturen entstehen, wird vorgebeugt. Die zweite Priorität der Konzeption Szczecin Kulturhauptstadt Europas 2016 lautet: ,,Szczecin neu definieren". Im Rahmen dieser Priorität planen wir eine eingehende Debatte über Geschichte, Identität und Zukunft. Sie fügt sich in den Bereich ,,Kulturelle Vielfalt und interkultureller Dialog" der Kulturagenda ein, insbesondere hinsichtlich zweier Ziele: ,,Herausarbeiten gemeinschaftlicher, gemeinsamer Aspekte des europäischen Erbes" und

32

,,Entwicklung eines Zugehörigkeitsgefühls zu dieser Gemeinschaft unter gleichzeitiger Wahrnehmung und Respektierung kultureller, nationaler und regionaler Vielfalt". Das dieser Priorität zugeordnete breit angelegte Programm ,,Stadterneuerung durch Kultur", bei dem von sozialer Ausgrenzung betroffene Gruppen durch Animationsmaßnahmen eingegliedert werden, korrespondiert mit dem Ziel III der Strategie Europa 2020. Die dritte Priorität der Konzeption Szczecin Kulturhauptstadt Europas 2016 haben wir in eine Metapher gefasst: ,,Fluss, Wellen, Strömungen". Die Maßnahmen mit der Zielrichtung, unsere Stadt für den Fluss der Kulturen, Wellen der Inspiration und Kunstströmungen zu öffnen, die dort entstehen, wo sich Stadt und Wasser begegnen, fügen sich in den Bereich der Agenda ,,Kultur als Katalysator für Kreativität" ein (ein Bereich, der mit der Lissabon-Strategie und der Strategie Europa 2020 verbunden ist). Durch die Umsetzung von Maßnahmen in dem so umrissenen Bereich tragen wir zum Erreichen folgender Ziele der EU bei: · Förderung und Verbreitung von Kultur · Förderung und Aufbau von Kulturindustrien, die einen Wert für die europäische Wirtschaft und ihre Konkurrenzfähigkeit darstellen. · Förderung des Wachstums und der Beschäftigung in der Region durch Stärkung der Kreativität, die zu gesellschaftlicher und technologischer Innovation führt. · Förderung der Kreativität in der Bildung durch das Einbeziehen der Kultur beim Herausbilden konkreter Instrumente (Tools) für lebenslanges Lernen. ·. Förderung der Kapazitätenerweiterung im Kultursektor durch Schulungen für Beschäftige im Kulturbereich in den Bereichen Management und europaweite Marktaktivitäten sowie durch die Erschließung innovativer Geldquellen (auch Sponsoren). · Aufbau kreativer Partnerschaften zwischen dem Kultursektor und anderen Sektoren (Informations- und Kommunikationstechnologie, Forschung, Tourismus, Bürgergesellschaft usw.).

Nachhaltige Synergie

SZCZECIN 2016 wurde als Institution zur Koordination der Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas eingerichtet. Gegenwärtig ist SZCZECIN 2016 ein Ort (und wird dies nach 2016 bleiben), der Aufgaben des Monitorings und der Diagnose im Bereich der Kultur in der Region übernimmt, und zwar in Form eines auf mehrere Jahre angelegten breit gefächerten Forschungsprogrammes unter dem Titel ,,Kulturobservatorium". Das Bestehen und die Aktivitäten dieser Institution, das Monitoring der lokalen Umsetzung europäischer Ziele übernimmt und über entsprechende Instrumente verfügt, stellt einen Mehrwert dar und ist eine Voraussetzung für die Nachhaltigkeit der Synergie zwischen lokalen Prioritäten und gesamteuropäischen Zielen.

Elemente mit bestimmten Zielgruppen

11. Gibt es Programmelemente, die sich an bestimmte Zielgruppen (Jugendliche, Minderheiten usw.) wenden? Nennen Sie die betreffenden Elemente des geplanten Veranstaltungsprogramms.

Bevor wir die Programmbereiche vorstellen, die sich an spezifische Zielgruppen richten, wollen wir hier einigen grundsätzlichen Überlegungen Raum geben: Wir denken, dass das gezielte Anvisieren spezifischer Zielgruppen durch Projekte im Kulturbereich unter

33

Berücksichtigung ihrer spezifischen Bedürfnisse einen unbestreitbaren Wert darstellt, dass darüber hinaus aber auch noch andere Werte berücksichtigt werden sollten. Ein anderer Wert, der dem der spezifischen Zielgruppe mitunter entgegensteht, besteht darin, bei gemeinsamen Projekten Begegnungsmöglichkeiten für verschiedene Zielgruppen zu schaffen. Dies betrifft insbesondere Zielgruppen, die aufgrund eines gesellschaftlichen Stereotyps in sich geschlossen sind und sich in ihren eigenen Gettos bewegen, da ihre Kultur als ,,hermetisch" empfunden wird und sie vermeintlich nicht an anderen Formen der Kultur interessiert sind. Unter diesem Aspekt wäre es für uns beispielsweise unbefriedigend, ,,Jugendkonzerte" mit entsprechender Musik für junge Menschen und für die ältere Generation Konzerte mit ,,ernster" Musik zu organisieren. Ein derart gestaltetes Programm wäre für uns oberflächlich. Wir möchten hier betonen, dass eine Schwäche der modernen Massenkultur darin liegt, dass die Bereiche, an denen beispielsweise Jugendliche und Senioren oder auch Teenager und Kinder gleichermaßen teilhaben, immer begrenzter werden. Eben solche Bereiche, in denen verschiedene Gruppen sich begegnen, sind aber besonders wichtig für das Entstehen eines sozialen Zusammengehörigkeitsgefühls. Wir verfolgen also ein anspruchsvolleres Ziel: Wir wollen Projekten den Vorzug geben, die Barrieren zwischen verschiedenen Gruppen überwinden, die bisher in unterschiedlichen, voneinander getrennten Kulturbereichen teilgenommen haben. Projekte dieser Art finden sich beispielsweise in dem Veranstaltungsstrang unseres Programms, der unter dem Titel ,,Kultur im Untergrund ­ Kultur über den Wolken" läuft. Er verfolgt die Zielsetzung, den Dialog zwischen Künstlern und Publikum aus den Bereichen des Underground und der so genannten ,,hohen Kultur" anzustoßen. Ein Beispiel für ein derartiges Projekt sind die ,,Malerduelle", bei denen Vertreter der ,,traditionellen" Kunst und der Graffiti-Szene miteinander wetteifern. So entstehen große Wandbilder, in denen sich verschiedene Stile und Generationen begegnen und miteinander messen. Die Animationsworkshops ,,Raum schaffen" sind ein weiteres Beispiel für ein generationenübergreifendes Projekt. Das Programm richtete sich ursprünglich nur an Kinder, doch dann wurden gemeinsame Aktivitäten aufgenommen, bei denen sich auch Eltern und Großeltern einbringen können. Wenn gemeinsame Projekte eine handfeste und reale Antwort auf die Bedürfnisse aller Beteiligten sein sollen, anstatt nur eine imaginierte Schnittmenge zu bedienen, ist es unumgänglich, zunächst die Bedürfnisse jeder einzelnen beteiligten Gruppe kennenzulernen. Daher haben wir in unser Programm auch Veranstaltungen aufgenommen, die sich an eine schärfer umrissene Zielgruppe wenden, um deren Bedürfnisse besser kennenzulernen (z. B. Projekte im Bereich der Relational Art, Forschungsprojekte usw.), bzw. helfen sollen, die eigenen Interessen und Erwartungen erst herauszukristallisieren (z. B. Projekte in den Bereichen kulturelle Bildung und Kulturanimation). Die meisten Projekte dieser Art sind beim Themenspektrum ,,Stadterneuerung durch Kultur" vertreten. Als Beispiel kann hier das Projekt dienen, bei dem Anlaufstellen für den ,,Erstkontakt mit der Kultur" entstehen sollen. Bei dieser Initiative werden in Stettiner Stadtteilen beispielsweise in Form transportabler ,,Kulturcontainer" gezielt Anlaufstellen eingerichtet, die Raum bieten für individuelle Inhalte und ein individuelles Programm für Aktivitäten, das von Kulturanimateuren und der lokalen Gesellschaft gemeinsam erarbeitet wird. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt hier Projekten, die sich mit ethnischen Minderheiten befassen. Wir legen besonderen Wert darauf, dass bei den Veranstaltungen des Programms Kulturhauptstadt Europas nicht allein Folklore, große Persönlichkeiten und Kunstwerke der Nationalkulturen im Vordergrund stehen. Wichtiger sind für uns Ideen aus dem Bereich der

34

Alltagskultur, die die Menschen einander näher bringen und den Zusammenhalt der lokalen Gemeinschaft festigen. Ein Beispiel dafür ist das Projekt ,,Woher kommen wir?", bei dem einzelne Bürger Gegenstände aus ihrem Alltagsleben in einer Ausstellung präsentieren und zu den Gegenständen eine Geschichte erzählen. Wir erfahren, woher die Gegenstände kommen und was sie für ihre Besitzer bedeuten. Ein anderes Projekt aus diesem Bereich ist der ,,Gemeinsame Kalender". Im Rahmen allwöchentlich stattfindender Treffen werden in künstlerischer und pädagogischer Form Festtage verschiedener in Szczecin vertretener Kulturen vorgestellt.

12 Welche Kontakte hat die Stadt oder die mit der Vorbereitung der Veranstaltung betraute Organisation bereits mit den folgenden Adressaten aufgenommen bzw. welche Kontakte sind geplant: - mit den Kulturakteuren der Stadt? - mit außerhalb der Stadt ansässigen Kulturakteuren? - mit im Ausland ansässigen Kulturakteuren? Nennen Sie einige Akteure, mit denen eine Kooperation geplant ist, und geben Sie an, welcher Art dieser Austausch sein soll. (Die Beantwortung dieser Frage ist für die Vorauswahl freigestellt.)

Diese Frage beantworten wir in der Phase der Endausscheidung.

Innovative Konzeption

13 In welcher Hinsicht ist das vorgeschlagene Projekt innovativ?

Unser Programm für die Kulturhauptstadt Europas ist in dreierlei Hinsicht innovativ: Erstens ist die Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas aus einer Bürgerinitiative hervorgegangen, das heißt, dass nicht politische Entscheidungsträger, sondern die Bürger selbst haben sich für die Bewerbung entschieden. Die gesamten Vorbereitungen werden vom Engagement der Bürger getragen. Zweitens verfolgen wir den innovativen Ansatz, mit Methoden der gesellschaftlichen Beteiligung eine grenzübergreifende Kulturpolitik für die Stadt zu gestalten. Drittens beinhaltet unsere Konzeption den innovativen Aspekt, dass Kultur als Versuchsfeld für verschiedene best-practice-Ansätze genutzt wird, um diese dann auf andere Bereiche des öffentlichen Lebens zu übertragen. · Die Tatsache, dass die Initiative zur Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas von den Bürgern ausging, ist in der 25-jährigen Geschichte des prestigeträchtigen Programms ein Novum. In der Regel waren es die Stadtverwaltungen, die die Bewerbung in die Wege leiteten. In Stettin hingegen überzeugten Vertreter freier Träger die Vertreter der Stadt von der Idee der Bewerbung. Die freien Träger schlossen sich darüber hinaus im Konsortium Europäische Kulturregion zusammen, um dann in Verhandlungen die Einrichtung der Institution SZCZECIN 2016 zu erreichen, die für die Vorbereitung der Bewerbung und die Durchführung aller anderen Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Wettbewerb zuständig ist. · Wir wollen die Demokratisierung des öffentlichen Lebens in Szczecin und in der Region, daher schlagen wir eine partizipative Gestaltung der Kulturpolitik auf zwei Ebenen vor: zum einen auf städtischer und zum anderen auf grenzübergreifender Ebene. Bei der Gestaltung dieser Kulturpolitik stützen wir uns methodologisch auf Modelle der deliberativen und partizipativen Demokratie. Besonders wichtig ist es uns, zusammen mit unseren Nachbarn in Deutschland eine grenzübergreifende Kulturpolitik zu gestalten. Dies ist der erste Schritt in Richtung dessen, was wir grenzübergreifende Demokratie nennen. Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass wir mit diesem Vorhaben europaweit Neuland betreten und stehen mit voller

35

Überzeugung hinter diesem Ansatz. Ein weiteres innovatives Element ist das Programm gender budgeting: Erstmalig wird in Polen ein öffentlicher Haushalt dahingehend untersucht, welchen Einfluss er auf die Chancengleichheit der Geschlechter hat. Zielsetzung ist es dabei, Änderungen und Korrekturen vorzunehmen.

Malgorzata Kurpiewska Generalsekretärin des Nationalen Forums nichtöffentlicher Bildungseinrichtungen, Direktorin einer Stettiner Privatschule. Die Idee, Maßnahmen aus den Bereichen Kultur und Bildung zu einem Strom zu bündeln, ist ein Schuss ins Schwarze. Das Denken in ,,Sektoren" bringt keine Antworten auf die Herausforderungen der Gegenwart. Wenn wir nicht konstruktiv zusammenarbeiten, können wir nur verlieren.

· Die Methoden und Instrumente, die bei der Einführung einer Kulturpolitik für Szczecin zur Anwendung kommen, werden wir zur Demokratisierung der übrigen Bereiche des öffentlichen Lebens in unserer Stadt nutzen: Die Politik in den anderen Bereichen (Sozialpolitik, Wohnungspolitik, Bildungspolitik, Raumplanungspolitik usw.) muss unter größtmöglicher Bürgerbeteiligung gestaltet werden. Unsere Vision für die Gestaltung der Kulturpolitik in Szczecin kann anderen europäischen Städten als praktisches Vorbild dienen. Die hier angeführten drei Innovationsbereiche sind für uns zentral. Sie bilden den Kern der hier vorgestellten Konzeption. Darüber hinaus finden sich gewiss in einer ganzen Reihe anderer Projekte ebenfalls spezifische Beispiele für innovative Ansätze.

Mittel- und langfristige Effekte

14 Welche mittel- und langfristigen Auswirkungen hätte die Veranstaltung auf die Stadtentwicklung sowie in sozialer und kultureller Hinsicht, wenn die Stadt zur Kulturhauptstadt Europas ernannt würde? Beabsichtigt die Stadtverwaltung, eine öffentliche Absichtserklärung bezüglich der Zeit nach dem Veranstaltungsjahr abzugeben?

Wesentliche Auswirkungen in Bezug auf Gesellschaft, Kultur und Stadt aufgrund mittelfristiger Effekte sind für uns solche Veränderungen, die vor 2016 und in diesem Jahr selbst wahrnehmbar sind. Langfristige Effekte hingegen sind solche, die die lokale Lebenswirklichkeit dauerhaft prägen und nach 2016 zum Tragen kommen. Der Klarheit wegen handeln wir nacheinander folgende Auswirkungen einzeln ab: Auswirkungen auf die Bürgergemeinschaft in der Stadt und in der Umgebung; Auswirkungen auf die Kultur; Auswirkungen auf die Infrastruktur und die städtische Politik. Wir sind uns dabei der Tatsache bewusst, dass all diese Aspekte in der Praxis miteinander zusammenhängen und eine untrennbare Einheit bilden. Für die Bürgergemeinschaft der Stadt Szczecin ergeben sich aus den Vorbereitungen des Kulturhauptstadtprogrammes und aus dessen Umsetzung 2016 drei Haupteffekte: Die Bürger werden zu Handlungsträgern im Bereich der Kulturpolitik; der Zugang zu Kultur wird radikal verbessert; Kulturunternehmen und Kreativunternehmen gewinnen für die lokale Wirtschaft an Bedeutung. Bürger werden zu Handlungsträgern im Kulturbereich, d. h., sie wirken an der Gestaltung der städtischen Kulturpolitik mit. Wir rechnen mit einer schrittweisen Ausweitung der Bürgerbeteiligung bei der Gestaltung der Kulturpolitik: Am Anfang stehen Debatten, bei denen Empfehlungen für die Behörden erarbeitet werden, am Ende stehen die deliberative Beteiligung und partizipative Mitentscheidung. Ein begleitendes Grundlagenforschungsprogramm untersucht die Bedürfnisse und die gegenwärtigen

36

Unterschiede in der Befriedigung dieser Bedürfnisse. Ab 2011 starten wir erstmals in Polen das Programm gender budgeting im Kulturbereich, das nach 2016 ein Modell für einen städtischen Haushalt liefern kann, das die Gleichstellung der Geschlechter in der gesamten Finanzplanung der Stadt Szczecin berücksichtigt. Im selben Zeitraum wird der Zugang zur Kultur schrittweise verbessert, vor allem durch Animations- und Bildungsprogramme sowie Programme aus dem Bereich Relational Art. Diese Programme werden in verschiedenen Stadtbereichen bürgernah umgesetzt. Zielsetzung ist es dabei, Hürden abzubauen, die die Teilhabe an der Kultur für verschiedene Gruppen bislang verhindern. Zeitgleich mit dem Start der Animationsprogramme wird in den einzelnen Stadtteilen ein Netz von Anlaufstellen für den ,,Erstkontakt mit der Kultur" eingerichtet. Wir setzen auf Projekte, die einen konkreten Effekt haben, anstatt auf die Finanzierung von Institutionen, die einfach nur vor Ort sind. Schrittweise werden sich auch die Prinzipien für die Arbeit von Kultureinrichtungen ändern. Diese werden ihrem Publikum entgegenkommen, indem sie ihre Öffnungszeiten an die Bedürfnisse und Erwartungen der Nutzer anpassen, ihre Programme und ihr Repertoire erweitern, bei Bedarf die geschlossenen Räumlichkeiten ihrer Institution verlassen und in den Gebäuden selbst die Räumlichkeiten so gestalten, dass jeder willkommen ist, auch Personen mit Behinderungen. Wir werden darauf achten, dass die Auswirkungen in diesem Bereich nicht nur auf spektakuläre Effekte ausgerichtet, sondern nachhaltig sind. Der dritte Bereich umfasst die Erweiterung des Potentials im Bereich des ,,kreativen Gewerbes". In den nächsten Jahren sollen immer mehr Stettiner die Chance erhalten, von ihrer eigenen Kreativität leben zu können. ,,Kulturunternehmen" wie Theater, Galerien, Orchester usw., deren Produkte vor allem Ausdruck von Kultur sind, sollen ebenso an Bedeutung gewinnen wie ,,Kreativunternehmen" in den Bereichen Architektur, Design, Modedesign und Reklame, in denen Kultur einen wichtigen Mehrwert darstellt. Diese Bereiche sollen eine gute Einkommensmöglichkeit für eine wachsende Bevölkerungsgruppe bieten. Wir haben Grund zu der Annahme, dass sich um Stettin ein Kulturcluster herausbilden wird, indem es zu einer Zusammenballung von Unternehmen aus diesem Bereich kommt, die von ihrer räumlichen Nähe zueinander profitieren (ökonomischer Skaleneffekt). Die Erfahrungen im Rahmen des Kulturhauptstadtprogrammes führen zu einer erheblichen Kompetenzerweiterung in den ansässigen Kreativunternehmen, eine Auswirkung, die auch für die Bewohner des Gemeinsamen Kulturraumes um Stettin von großer Bedeutung ist. In Bezug auf die Kultur kommt es zu Auswirkungen hinsichtlich des Programmes, der Organisation und der Infrastruktur. Grundlage dafür ist die Neudefinition der Rolle und Bedeutung, die die Kultur für die lokale Entwicklung hat und die Kulturpolitik der Stadt hat. Diese Auswirkungen sind schon heute zu beobachten: unsere Arbeit ist Teil dieser Veränderungen. Tadeusz Szklarski Auswirkungen im Programmbereich: Am Stettiner Architekt wichtigsten ist die zunehmende Bedeutung Stettins Unser Projekt soll Energie freisetzen, als Ort für regionale und internationale sodass eine Stadt aus Kunstwerken Veranstaltungen. Hier einige Beispiele: Szczecin entsteht,der öffentliche Raum wird die ,,Stettiner Charta" ins Leben rufen und ihre durchdrungen wird von überzeitlichen Ausdrucksformen und Verabschiedung in die Wege leiten. Dieses die Bürger in ihrem Alltag wieder internationale Dokument schlägt Regelungen für Lust bekommen, gemeinsam für das den Umgang mit dem materiellen Kulturerbe in eigene öffentliche Wohl aktiv zu Städten vor, in denen es zu einem werden. Bevölkerungsaustausch kam. Wir müssen alle verkannten,

unbeachteten, nicht gewürdigten oder verborgenen Kulturschaffenden entdecken, um sie zu einem großen kreativen Potential der Stadt zusammenzuführen.

37

Auswirkungen im Bereich Organisation: Die Aufgabe der Stettiner Kultur in diesem Bereich wird es sein, das Publikum umfassender und bewusster anzusprechen und den Dialog mit dem Publikum aufzunehmen. Teil dieser Auswirkungen werden neue Veranstaltungen mit einem festen Platz im Kulturkalender sein. Beim gegenwärtigen Stand haben wir allerdings noch keine vollständige Programmübersicht und können daher noch nicht sagen, welche Veranstaltungen sich als besonders wichtig erweisen werden. Auswirkungen auf die Infrastruktur: In diesem Bereich entstehen in Szczecin einige neue Kulturgebäude. Noch im Herbst 2010 erhält das Museum für Technik und Kommunikation ,, Zajezdnia Sztuki" in Szczecin einen neuen Sitz, 2012 öffnet die Kunst-Trafostation mit dem Dialogzentrum ,,Przelomy" (Umbrüche) seine Pforten, 2013 entstehen die Neubauten der Stettiner Mieczyslaw-Karlowicz-Philharmonie und des Schifffahrtsmuseums. Die Oper im Stettiner Schloss wird modernisiert (2013), 2015 werden die Renovierungsarbeiten an der Villa Lentz als Sitz des ,,Kulturobservatoriums" abgeschlossen. Wir sind uns allerdings im Klaren darüber, dass Fortschritte in der Infrastruktur alleine nicht ausreichen, um Veränderungen in der Kultur herbeizuführen. Wir wollen daher an dieser Stelle betonen, dass es nicht unser Ziel ist, neue Gebäude zu errichten. Wir wollen vielmehr eine neue Qualität erreichen, was die Funktionalität dieser Gebäude und den Einfluss, den sie auf ihre Umgebung ausüben, angeht. In Bezug auf die Stadt wird die Kultur in diesem Zeitraum zu einem Bereich, der Reformen bei der Gesamtstrategie der Stadtverwaltung und bei der Gestaltung der städtischen Politikbereiche anstößt. Der Bereich der Kultureinrichtungen und der städtischen Kulturpolitik wird zu einem Versuchsfeld, in dem Lösungen für andere städtische Politikbereiche ausgetestet werden. Hier kommt erstmals probeweise das partizipative und deliberative Verfahren für die Gestaltung der Kulturpolitik der Stadt zur Anwendung. In diesem Bereich werden wir auch das Pilotprojekt gender budgeting starten, das anschließend auf andere Bereiche ausgeweitet werden kann. In der Kulturpolitik werden wir erstmals das Ziel der Chancengleichheit für die Bewohner unterschiedlicher Stadtteile anstreben. Es wird sich auch der Stellenwert der Kultur selbst ändern, die nicht länger als reiner Kostenfaktor wahrgenommen werden wird, sondern als Faktor in der Stadtentwicklung.

Wie sah die Arbeit an der Bewerbung aus?

15 Welcher Prozess liegt der Konzipierung und Vorbereitung dieser Bewerbung zugrunde?

Bevor wir erklären, wie wir die Bewerbung vorbereitet haben, wollen wir noch einmal betonen, dass die Umstände, die zu der Bewerbung geführt haben, für uns sehr wichtig sind. Es war eine Bürgerinitiative von unten, die dazu führte, dass heute die Bewerbung vorliegt. Darauf sind wir stolz. Wir halten dies für eines der wichtigsten Elemente, die die Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas auszeichnet. Die Initiative für die Bewerbung der Stadt Szczecin kam von freien Trägern. Hier gab es Menschen, die früher als andere daran glaubten, dass Stettin in der Lage ist, sich dieser Herausforderung zu stellen. Obgleich die Vertreter der Stadt und der Region die Idee von Anfang an begrüßten, lagen die Vorbereitungen praktisch ein Jahr lang auf Eis und hatten damit den Charakter einer von den Bürgern getragene Bewegung verloren. Dank der Entschlossenheit der freien Träger konnte die Krise überwunden werden. Sie brachten den Stadtpräsidenten dazu, ein erheblich stärkeres Engagement der Stadt für die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2016 mitzutragen und eine mit den Vorbereitungen betraute Institution einzurichten. So entstand die Institution SZCZECIN 2016 unter der Leitung eines Direktors, der von den freien Trägern vorgeschlagen wurde. Die

38

Anna Suchocka Philosophin, sie stieß die Idee zur Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas 2016 an. Ich träumte von einer Stadt mit großen Möglichkeiten: hell, voller Leben, durchströmt von positiver Energie, eine echte Kulturhauptstadt Europas! Ich wurde sofort aktiv, gewann Mitstreiter, Kulturschaffende und Kulturanimateure für die Idee der Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas. Das muss einfach klappen!

Vorbereitungen wurden mit neuem Schwung und verstärkter Energie wieder aufgenommen. Im Rahmen der Institution SZCZECIN 2016 entstand ein Kreativteam, das den Prozess der Bewerbungsvorbereitungen von Anfang an leitete. Im Ergebnis einer Workshop-Reihe und nach vielen langen Debatten entschieden wir uns für eine strategische Planungsmethode verbunden mit einer Vorgehensweise, die durch Teilnahme gekennzeichnet war. So entstand ein dreistufiger Arbeitsplan: Diagnose, Formulierung der strategischen Prioritäten und Vorbereitung eines Konzeptes für die Umsetzung des Kulturhauptstadtprogrammes.

Um eine verlässliche Diagnose des Ausgangszustandes zu erhalten, gaben wird drei große soziologische Untersuchungen in Auftrag, die zusammen die erste Phase des auf acht Jahre angelegten Forschungsprogrammes ,,Kulturobservatorium" darstellen. Ergänzend zu dieser Diagnose sammelten wird in großem Umfang zusätzlich vielfältiges Forschungsmaterial. Gleichzeitig holten wir die Meinungen sehr vieler Personen und Kreise ein. Es fanden regelmäßige Beratungsgespräche statt, sie wurden unter anderem in Form der Montagsgespräche institutionalisiert. Bei den Montagsgesprächen handelt es sich um ein offenes Bürgerforum, das wöchentlich in der Villa Lentz, dem Sitz des ,,Kulturobservatoriums" stattfindet. Eine breiter angelegte Diagnose wurde mit einer Stärken-Schwächen-Analyse (SWOTAnalyse) für die Stadt Szczecin abgeschlossen. Diese führte zu einer regen öffentlichen Debatte, bei der auch Stimmen der Empörung laut wurden, die die Ergebnisse der Untersuchung anzweifelten. Die entschiedene Mehrheit der Kommentatoren, darunter auch Kommentatoren mit negativer Einstellung, bewertete die Ergebnisse allerdings als ehrliche Darstellung der Dimensionen für die Herausforderung, der sich Stettin gegenübersah. Auf Grundlage der Diagnose begannen wir, die strategischen Prioritäten unserer Konzeption auszuarbeiten. Zunächst formulierten wir sechs Prioritäten, die im Ergebnis einer breiten Debatte dann auf fünf und letztlich weiter auf drei Prioritäten reduziert wurden. Gleichzeitig lief die Ausschreibung für Projekte, die Teil des Kulturhauptstadtprogrammes werden sollen. Um es den Autoren zu erleichtern, ihre Projekte einer unserer Prioritäten zuzuordnen, organisierten wir vier Infotreffen mit Workshop-Charakter für fast hundert Teilnehmer aus Polen und Deutschland. Bei der ersten Ausschreibung wurden fast 240 Projekte aus verschiedenen Ländern eingereicht. Die meisten Eingaben kamen aus Polen und Deutschland. Während die Ausschreibung lief, fand eine ganze Reihe von Studienreisen und Treffen zu Beratungszwecken mit Experten und Spezialisten aus vielen europäischen Ländern und Akteuren der früheren Kulturhauptstädte Europas statt. Wir trafen uns unter anderem mit den Verantwortlichen für die Umsetzung der Kulturhauptstadtprogramme in Luxemburg, Essen, Vilnius, Liverpool und Lund. Wir nahmen an den Konferenzen zur Kulturhauptstadt Europas in Brüssel und Madrid teil. Studienbesuche führten uns nach Segovia, Luxemburg und Saarbrücken sowie nach Berlin. Wir nutzten diese Gelegenheiten, um uns mit Vertretern anderer Städte auszutauschen und von ihrem Know-how zu profitieren.

39

Die endgültige Form der Bewerbung ist das Resultat einer langen Diskussion, im Rahmen derer wir unsere Konzeption zunächst allgemein formulierten, um dann fast um jedes Wort so lange zu diskutieren, bis wir die treffende Formulierung gefunden hatten. Das Team, das die Bewerbung ausgearbeitet hat, setzte sich aus vier aktiven Kulturanimatoren, zwei Wissenschaftlern und vier Vertretern freier Träger zusammen. Manche haben das dreißigste Lebensjahr noch nicht überschritten, andere sind schon über fünfzig Jahre alt. Eine Person wohnt in Deutschland, andere stammen aus Schlesien oder aus den Beskiden, auch eine Person aus dem Ermland schloss sich uns an. Vertreten sind ein Philosoph, ein Mathematiker, eine Expertin für Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit im Kunstbereich, ein bildender Künstler, ein Polonist, zwei Spezialisten für Regionalmarketing, ein Bildhauer, ein Denkmalpfleger, ein Experte für strategische Planung im Bereich lokale Entwicklung, ein Dozent einer Schule für Führungskräfte und ein Spezialist für die Entwicklung ländlicher Gebiete. Eine Person ist Vegetarier, zwei haben sich dem Kampfsport verschrieben, einer dem Überlebenskampf. All diese Qualifikationen und individuellen Züge finden sich wundersamerweise ein einem gerade einmal fünfköpfigen Team vereinigt! Zwar handelt es sich um fünf sehr unterschiedliche und ausgeprägte Persönlichkeiten, doch werden Entscheidungen immer partnerschaftlich und absolut gleichberechtigt gefällt. Auch wenn es einmal heiß herging, kam es nie zu Konflikten, die uns gespalten haben, was ein Beweis für die verbindende Kraft unserer Konzeption für die Bewerbung ist. Die graphische Gestaltung der fertigen Bewerbung übernahm der europaweit bekannte Graphiker Rafal Kosakowski. Er ist gebürtiger Stettiner, der heute in Wien lebt und arbeitet.

40

II Struktur und Zeitplan des Kulturhauptstadt programmes

41

Raum Die Stadt liegt im immensen unteren Tal der Oder, das von zwei breiten Flussarmen umrahmt wird. Sie liegt unweit der Ostsee auf Hügeln, Inseln, zwischen drei Heidegebieten, an einem großen See. Die ersten Menschen siedelten hier bereits etwa 10 000 Jahre vor unserer Zeitrechnung an. Zu Beginn des 9. Jahrhunderts entstand hier eine städtische Siedlung, das Stadtrecht erhielt Stettin 1243. Die Stadt war mit ihren wehrhaften Verteidigungsanlagen bis zum Dreißigjährigen Krieg Hauptstadt des Herzogtums. Danach wurden die Festungsanlagen verstärkt. Als sie dann 1873 geschliffen wurden, setzte in der Stadt, die nun von den einengenden Mauern befreit war, eine rasante Entwicklung ein. Damals entstanden breite Alleen, sternförmige Plätze und prächtige Gebäude wie die an der zur Oder hinabführenden Hakenterrasse (heute heißt diese Anlage ,,Waly Chrobrego"). Im Zweiten Weltkrieg wurden die Stadtteile an der Oder und der älteste Teil der Stadt zerstört. Mit den neuen Bewohnern kam neues Leben in die Stadt. Sie bauten das Schloss der Pommerschen Herzöge und die altehrwürdige Kathedrale wieder auf, neue Stadtteile entstanden. Die Neuankömmlinge bauten an der Zukunft ihrer Stadt.

42

Struktur des Programms im Kulturhauptstadtjahr

1 Wie ist das Programm strukturiert, das die Stadt im Falle ihrer Ernennung zur Kulturhauptstadt Europas für das betreffende Jahr geplant hat (Leitlinien, thematisches Gerüst der Veranstaltung)? Für welchen Zeitraum ist das Programm angelegt? (Diese Angaben müssen in der Endauswahl vertieft werden.)

Unsere Vorbereitungen für das Kulturhauptstadtprogramm laufen bereits. Wir sehen die bisherigen Anstrengungen, die Szczecin unternommen hat, und die bereits laufenden mehrjährigen Programme als einen wesentlichen Teil des Kulturhauptstadtprogrammes 2016 an. Folgende Projekte sind bereits angelaufen: Das Forschungsprogramm ,,Kulturobservatorium" umfasst den Zeitraum 2009 ­ 2016. Das Projekt ,,Kulturdemokratie" hat die Zielsetzung, eine Basis für die Gestaltung einer auf viele Jahre angelegten Strategie für die Kulturentwicklung zu schaffen. Der ,,Kulturinkubator" unterstützt Kulturträger, die am Beginn ihrer Tätigkeit stehen oder bei ihren Tätigkeiten auf erhebliche Schwierigkeiten stießen. ,,Transkultura" hat das Ziel, Hürden, die den Zugang zur Kultur im deutsch-polnischen Grenzbereich erschweren, zu beseitigen. Geplant ist ein mehrjähriges Programm mit Projekten, die nachhaltige Resultate anstreben. Diese Projekte werden ab 2012 umgesetzt und sind unmittelbar mit dem Kulturhauptstadtprogramm 2016 verknüpft, denn sie erreichen in diesem Jahr ihren Höhepunkt, ihren Abschluss oder erfahren eine symbolische Repräsentation. Die Ziele, die wir uns vor dem Kulturhauptstadtjahr 2016 vorgenommen haben, erfordern mehrjährige organisatorische Vorarbeiten, den Einsatz vieler Kulturoperateure an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten. Den Hauptstrang unseres Programmes machen daher prozessorientierte Vorhaben aus. Wir planen die Umsetzung von Projekten mit politischem Charakter, die das Ziel haben, die politische Kultur zu verändern. Szczecin spielt dabei eine symbolische Rolle. Daneben planen wir Animationsprojekte zur Stadterneuerung, die auf soziale Veränderungen abzielen. Einen wichtigen Bereich in unserem Programm nehmen Bildungsprojekte ein. Für Ende 2010 ist die Inauguration einiger mehrjähriger Projekte im Rahmen der strategischen Priorität ,,Europa verbinden" geplant. Zielrichtung ist dabei der Gemeinsame Kulturraum. 2015 organisieren wir in Szczecin Präsentationen der Kulturhauptstädte aus Belgien und aus der Tschechischen Republik. Dadurch schaffen wir ein europaweites Publikum für die Veranstaltungen des Kulturhauptstadtprogrammes in Szczecin. Das Programm im Kulturhauptstadtjahr beginnt mit der Eröffnungsveranstaltung des Programmes Kulturhauptstadt Europas im Januar 2016 und endet im Dezember 2016. Hauptveranstaltung wird das Große Festival sein, das Mitte Mai beginnt und Ende August 2016 endet. Das Festival dauert 100 Tage und ist unter anderem Höhepunkt und Resümee der mehrjährigen Programme. Im Rahmen der Vorbereitungen zum Großen Festival finden 2013, 2014 und 2015 in Szczecin Vorfestivals statt. Im Frühjahr 2016 findet der Prolog zum Großen Festival statt, im Dezember 2016 organisieren wir in Szczecin dann eine Reihe von Abschlussveranstaltungen zum Programm Kulturhauptstadt Europas. Für diese Veranstaltungen bereiten wir ein eigenes Programm vor und bieten den Kulturhauptstädten Europas 2017 aus Dänemark und Zypern ein Forum, sich zu präsentieren.

43

Unser Plan umfasst auch die Jahre 2017 ­ 2020, also die Jahre nach dem Kulturhauptstadtjahr. Die Prozesse, die durch die Vorbereitungen für das Kulturhauptstadtjahr 2016 angestoßen wurden, konsolidieren sich, in vielen Fällen sollen sie einen festen Platz im Kulturkalender Stettins und des Gemeinsamen Kulturraumes erhalten. Das Große Festival mobilisiert Zeit und Raum, die Infrastruktur und das organisatorische Potential der Stadt Szczecin und des Gemeinsamen Kulturraumes. Hundert Tage lang wird die Stadt zu einem großen Atelier. Die gesamte Infrastruktur des Sport- und Kulturbereiches wird eingebunden. Auf eigens dafür vorbereiteten Flächen werden weitere Festivalorte wie Galerien, Begegnungszentren und Bühnen auf Zeit eingerichtet. Darüber hinaus stehen den Künstlern ehemalige Industrieobjekte, Grünflächen, Gelände am Wasser, Kais und der öffentliche Raum zur Verfügung. Die Festivalveranstaltungen werden sowohl an den üblichen Orten für Großveranstaltungen, die viele Tausende Besucher aufnehmen können, stattfinden, als auch an eher intimen Orten, die dafür eigens vorbereitet werden (Innenhöfe, Parks, Plätze in Siedlungen). Für das Festivalpublikum wird ein Campingdorf eingerichtet. Das öffentliche städtische und regionale Nahverkehrssystem wird an das Festivalprogramm angepasst. Veranstaltungsbereich des Festivals ist die ganze Stadt mit allen Zentren und Randlagen. Inhaltlich orientieren sich die einzelnen Programmpunkte an unseren drei strategischen Prioritäten: ,,Europa verbinden", ,,Szczecin neu definieren", ,,Fluss, Wellen, Strömungen".

2 Welches sind die wichtigsten Ereignisse des Jahres? Machen Sie zu jedem dieser Ereignisse folgende Angaben: Beschreibung der Veranstaltung/Datum und Ort/Projektpartner/Finanzierung. (Die Beantwortung dieser Frage ist für die Vorauswahl freigestellt.)

Auf diese Frage antworten wir in der Phase der Endausscheidung.

3. Wie beabsichtigt die Stadt, die Projekte/Veranstaltungen auszuwählen, die das Programm des Kulturhauptstadtjahres bilden sollen? (Die Beantwortung dieser Frage ist für die Vorauswahl freigestellt.)

Auf diese Frage antworten wir in der Phase der Endausscheidung.

44

III Organisation und Finanzierung des Kulturhauptstadt programmes

45

VON HAND ZU HAND Vor Tausenden Jahren lebten auf dem Gebiet der heutigen Stadt Szczecin bereits Menschen, die verschiedenen Kulturen angehörten: Gruppen der Lausitzer Kultur, Germanen und Slawen (Pomoranen). Dann entstand das Staatsgebilde des Herzogtums mit Stettin als Zentrum des Herzogtums Pommern, dessen Herrscher dem Greifengeschlecht entstammten. Das Herzogtum war im Mittelalter für einige Zeit mit Polen verbunden, aber auch mit Dänemark und die längste Zeit, bis zum Dreißigjährigen Krieg, mit dem Deutschen Kaiserreich. Stettin war die Hauptstadt des Herzogtums Pommern. Im Dreißigjährigen Krieg kam es zum Niedergang der Stadt und Stettin wurde von den Schweden eingenommen, die es 1720 für 2 Millionen Taler an den König von Preußen verkauften. In der napoleonischen Zeit herrschten hier acht Jahre lang die Franzosen. Nach 1813 erlangte Preußen Stettin zurück, die Stadt wurde zusammen mit Preußen Teil des Deutschen Reiches. Im Rahmen der Bestimmungen am Ende des Zweiten Weltkrieges kam Stettin, ab nun Szczecin, zu Polen. Die Deutschen mussten die Stadt verlassen. Polen übernahmen die Verwaltung und besiedelten die Stadt. Die deutsch-polnische Grenze, die nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt verläuft, ist heute eine offene und freundliche Grenze.

46

Organisationsstruktur

1 Organisatorische Struktur

1.1 Welche Struktur ist für die Organisation vorgesehen, die mit der Umsetzung des Projekts betraut werden soll?2 In welcher Beziehung wird sie zu den städtischen Stellen stehen? (Diese Angaben müssen in der Endauswahl vertieft werden, insbesondere durch die Vorlage von Organisationsstatuten, von Angaben zur Personalausstattung, von Lebensläufen der Hauptverantwortlichen, von Angaben zu den Finanz- und Verwaltungskapazitäten sowie eines Organigramms mit Erläuterungen zu den Zuständigkeiten der einzelnen Ebenen.)

Die Organisation, die im Falle der Zuerkennung des Titels Kulturhauptstadt Europas an Szczecin für die Durchführung des Kulturhauptstadtprogrammes verantwortlich sein wird, ist SZCZECIN 2016, eine selbstverwaltete Kulturinstitution, die durch den Stettiner Stadtpräsidenten auf Initiative von freien Trägern, die in Stettin im Kulturbereich tätig sind, gegründet wurde. Die Institution SZCZECIN 2016 hat für das Jahr 2010 ein Budget von 3,5 Millionen PLN, beschäftigt 9 Personen und arbeitet darüber hinaus mit einigen Dutzend weiteren Personen zusammen.

Direktor von SZCZECIN 2016 ist Marek Sztark, der vom Stettiner Stadtpräsidenten auf Empfehlung des Konsortiums freier Träger berufen wurde. Marek Sztark ist ein erfahrener Kulturmanager, seit vielen Jahren ist er als Kulturanimator tätig und in der Öffentlichkeit aktiv. In früheren Jahren war er Theaterschauspieler. Wenn Szczecin Kulturhauptstadt Europas wird, dann soll er auch das Kulturhauptstadtprogramm leiten. Wenn Szczecin Kulturhauptstadt Europas wird, wird die Institution schrittweise erweitert, und zwar um das Büro für das Kulturhauptstadtprogramm unter der Leitung eines Executive Directors. Außerdem werden ein unabhängiger Kuratoren- und Expertenrat berufen und Teams zur organisatorischen und technischen Unterstützung gebildet.

47

1.2 Wie wird die Koordinierung zwischen den beteiligten lokalen und regionalen Stellen gestaltet, falls das Umland der Stadt in die Veranstaltung einbezogen wird?

Wir haben vor, das Umland sowohl auf deutscher als auch auf polnischer Seite mit einzubeziehen, darüber hinaus denken wir an Partner in Dänemark und Schweden. Direkte Partner bei der Umsetzung des Kulturhauptstadtprogrammes können sowohl die lokalen Behörden der einzelnen Städte, Gemeinden und Kreise als auch andere Organisationen sein: Kultureinrichtungen, nicht staatliche Organisationen, Künstlergruppen, Hochschulen usw. Aufgrund der großen Bandbreite möglicher Partnerorganisationen muss die Koordination sehr flexibel sein. Wir planen daher nicht, die Organisationsstruktur auf einen offiziellen Vertrag der lokalen Behörden im Rahmen der Region zu stützen. Vielmehr soll jede interessierte Partnerorganisation mit der Institution SZCZECIN 2016 einen individuellen Kooperationsvertrag unterschreiben, in dem die Einzelheiten der Zusammenarbeit definiert und ein koordinierender Ansprechpartner der Partnerorganisation benannt wird. Dadurch wird der Träger (Verein, Institution, Stadt usw.) Partner im Kulturhauptstadtprogramm und in das interne Informationsnetz zur Organisation des Kulturhauptstadtprogrammes eingebunden.

1.3 Nach welchen Kriterien und Modalitäten wurde oder wird der künstlerische Leiter der Veranstaltung ausgewählt? Welches Profil hat er oder wird er haben? Wann wird seine Ernennung wirksam? Wie sieht sein Tätigkeitsfeld aus? (Diese Angaben müssen in der Endauswahl vertieft werden.)

48

Unsere Konzeption für das Kulturhauptstadtprogramm geht von einem weit gefassten Kulturverständnis aus. Kultur ist mehr als nur Kunst. Wir wollen besonders hervorheben, dass in Szczecin neben Kunstprojekten auch Projekte aus anderen Kulturbereichen organisiert werden, wie z. B. in den Bereichen Wissenschaft, Bildung, Sozialpolitik, Umweltschutz usw. Viele Projekte stellen eine harmonische Verbindung zwischen künstlerischen Inhalten und einem wesentlichen Beitrag zu anderen Kulturbereichen im weiteren Sinn dar. Aus dieser Konzeption sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Berufung eines künstlerischen Leiters, der alleine über das künstlerische Profil des Kulturhauptstadtprogrammes wacht, keine sinnvolle und praxisgerechte Lösung wäre. Anstelle der Berufung einer Einzelperson als künstlerischen Leiter haben wir uns daher dazu entschlossen, einen mehrköpfigen Kuratoren- und Expertenrat (5 ­ 10 Personen) zu berufen.

Der Kuratoren- und Expertenrat ist ein Gremium von Fachleuten aus verschiedenen Kunstbereichen aber auch aus den Bereichen soziokulturelle Animation, Bildung, Stadterneuerung, Soziologie und anderen Fachbereichen, je nach Bedarf und in Abhängigkeit davon, welche Projekte im Kulturhauptstadtprogramm umgesetzt werden. Der Leiter des Kulturhauptstadtprogrammes wird verschiedene Spezialisten auf Empfehlung entsprechender Fachkreise jeweils einzeln in den Rat berufen. Das Gremium wird dem Direktor des Kulturhauptstadtprogrammes beratend zur Seite stehen. Einzelne Projekte, die im Rahmen des Kulturhauptstadtprogrammes umgesetzt werden sollen, kann der Rat eine besondere inhaltliche Betreuung durch Experten aus dem gegebenen Kunstbereich oder einem anderen Wissensbereich zuweisen. Projekte können auch von den Ratsmitgliedern selbst betreut werden. Aufgabe des Rates ist es, ein hohes inhaltliches Niveau des Kulturhauptstadtprogrammes zu gewährleisten. Daher kann der Rat denjenigen, die einzelne Projekte vorbereiten und umsetzen, auch mögliche Änderungen vorschlagen. In Einzelfällen ist sogar der Ausschluss eines Projektes aus dem Kulturhauptstadtprogramm möglich, falls es die Prioritäten des Programmes nicht erfüllen sollte.

Finanzierung des Kulturhauptstadtprogrammes

2 Finanzierung der Veranstaltung 2.1 Wie soll das Budget für die Veranstaltung gestaltet werden? Auf welches Gesamtvolumen belaufen sich die für die Durchführung des Kulturhauptstadtjahres veranschlagten Mittel? Welches sind die Finanzquellen und wie bedeutend ist ihr jeweiliger Beitrag innerhalb des Gesamtvolumens? (Diese Angaben müssen in der Endauswahl vertieft werden.)

49

Dariusz Wicaszek Vorsitzender der Industrie- und Handelskammer Nord in Szczecin (der größten Industrie- und Handelskammer in Polen) Heute begreifen immer mehr Menschen, dass auch der Kultursektor ein Bestandteil der Wirtschaft ist. Kreativunternehmen verdienen Geld und schaffen Arbeitsplätze. Man darf auch nicht vergessen, dass ein moderner Unternehmer den Kontakt mit der Kultur braucht. Durch Kultur entwickeln wir uns weiter, manchmal bietet Kultur auch einfach einen Moment der Erholung.

Unsere Bewerbung beschränkt sich nicht auf Veranstaltungen für das Jahr 2016. Das von uns geplante Programm beginnt bereits im laufenden Jahr (2010) und findet seine Fortsetzung in den Folgejahren bis 2016. Einige der Ausgaben sollen dann auch nach 2016 stetig weiterfinanziert werden. Wir stellen also unseren Gesamthaushalt für den Zeitraum 2010 ­ 2020 vor, verteilt auf die einzelnen Jahre. Die Haushaltseinkünfte, aufgeschlüsselt nach verschiedenen Finanzierungsquellen, zeigt die folgende Tabelle. Für 2010 zeigen wir die tatsächlichen Summen auf, die für die Vorbereitung des Kulturhauptstadtprogramms ausgegeben werden. Die Folgejahre enthalten eine Prognose der Finanzierung, mit der wir im Falle der Zuerkennung des Titels Kulturhauptstadt Europas rechnen können.

Die Prognose wurde so genau erstellt, wie es in der gegenwärtigen Phase der Vorbereitungen möglich war. Sie stützt sich auf eine Schätzung des möglichen Finanzbeitrags der Stadt Szczecin in den kommenden Jahren, die übrigen voraussichtlichen Einnahmen verhalten sich proportional zu den Mitteln der Stettiner Selbstverwaltung. Das Budget ist in EUR beziffert, dabei wurde von einem Umrechnungskurs von 4,07 PLN ausgegangen. Eine Einheit der Angaben in der Tabelle steht für Tausend EUR (aufgerundet zu vollen Tausenderbeträgen).

Das Einnahmenwachstum ist nicht linear, sondern wächst 2012 sprunghaft an (wir prognostizieren eine derartige Reaktion der Finanzgeber auf die Nominierung Stettins). Zu einem erneuten Sprung kommt es 2016. In unseren Schätzungen gehen wir davon aus, dass der Beitrag des Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe im Kulturhauptstadtjahr quotenmäßig insgesamt den Mitteln der Selbstverwaltung gleichkommt (Zeile 1 und 2 der Tabelle) und 2016 rund 12,3 Millionen EUR ausmachen wird. Die Mittel, die von privaten Sponsoren zu erwarten sind, wurden sehr vorsichtig geschätzt. In einem der Anhänge zur Bewerbung findet sich unsere eigens ausgearbeitete Fundraisingstrategie, die detailliert erklärt, wie sich die Quoten in diesen beiden Zeilen der Tabelle berechnen.

50

Das Gesamtbudget für den Zeitraum 2010 ­ 2016 (also für die langfristigen Projekte, die den Veranstaltungen im Kulturhauptstadtjahr vorausgehen und die Veranstaltungen im Jahr selbst) beträgt 54,23 Millionen EUR. Davon sind 20% Haushaltsmittel der Institution SZCZECIN 2016, 20% sonstige Mittel der Selbstverwaltung, 40% zentrale Landesmittel, 12% voraussichtliche Mittel der Europäischen Union. Der Anteil privater Sponsoren ist mit 8% vorsichtig geschätzt. Für die Jahre 2017 ­ 2020 sind Ausgaben in Höhe von 12,96 Millionen EUR für Projekte vorgesehen, die das Kulturhauptstadtprogramm fortsetzen. Zusammengefasst beträgt das Budget für die Jahre 2010 ­ 2020 67,19 Millionen EUR.

2.2 Haben die zuständigen Finanzgremien der Stadt bereits über die finanziellen Verpflichtungen abgestimmt bzw. sind sie bereits finanzielle Verpflichtungen eingegangen? Wann wird dies geschehen?

Bisher haben die Finanzgremien der Stadt eine Summe von 3,5 Millionen PLN für die Vorbereitung der Bewerbung im Jahr 2010 bewilligt, eine Summe von 4,5 Millionen PLN ist für 2011 geplant. Was die Summen für die folgenden Jahre angeht, so können die Finanzgremien entsprechend dem polnischen Gesetz für öffentliche Finanzen keine finanziellen Verpflichtungen eingehen, die den Horizont des Finanzjahres überschreiten (mit Ausnahme von langfristigen Investitionen). Die einzige rechtskonforme Möglichkeit, die beabsichtigten Ausgaben zu bestätigen, ist eine öffentliche Absichtserklärung der Stadtverwaltung, dass in den folgenden Jahren entsprechende Summen für das Programm Kulturhauptstadt Europas 2016 eingeplant werden. Nach polnischem Recht ist eine derartige Absichtserklärung rechtlich allerdings nicht bindend. Der Stadtrat als Gremium, das für die Verabschiedung des städtischen Haushaltes verantwortlich ist, wird eine entsprechende Absichtserklärung abgeben, sobald Szczecin in der engeren Auswahl ist.

2.3 In welcher Höhe sind die Ausgaben für das Veranstaltungsprogramm im engeren Sinne veranschlagt?

Bis 2016 werden geschätzte 30,65 Millionen EUR für das Kulturhauptstadtprogramm ausgegeben.

2.4 In welcher Höhe sind die Ausgaben für die Infrastruktureinrichtungen (kulturelle und touristische Infrastruktur einschließlich Sanierungsmaßnahmen) veranschlagt?

Die Summe der Ausgaben für Infrastruktur in den Bereichen Kultur, Sport und Tourismus für die Jahre 2009 ­ 2015 beläuft sich auf 139,7 Millionen EUR, wobei nur solche Vorhaben berücksichtigt sind, die bereits in der Ausführung sind bzw. für die bereits Verträge unterzeichnet wurden. Aus den übrigen Bereichen der städtischen Investitionen, die Einfluss auf die Umsetzung des Kulturhauptstadtprogramms haben können, sind beispielsweise Investitionen im Straßenbau und bei den öffentlichen Verkehrsmitteln in Höhe von insgesamt 400 Millionen EUR für die nächsten Jahre zu erwähnen.

2.5 Gibt es einen Plan für die Einbindung von Sponsoren in die Veranstaltung? In welcher Höhe wird mit einem Finanzbeitrag der Sponsoren gerechnet?

Das Budget für die Veranstaltungen des Programmes Kulturhauptstadt Europas in Szczecin sieht einen Beitrag privater Sponsoren in Höhe von 8% des Gesamtbudgets vor. Die aus Sponsorenleistungen aufzubringende Summe beträgt insgesamt 1,225 Millionen EUR für die

51

Jahre 2012 ­ 2015, 2,45 Millionen EUR für das Jahr 2016 und 250 000 EUR für jedes der Folgejahre ab 2017. Bei dieser Summe sind wir von sehr vorsichtigen Schätzungen ausgegangen, da es privates Kultursponsoring in dem von uns geplanten Umfang in Szczecin bisher noch nie gab. Es haben sich daher in der Gesellschaft noch keine Gepflogenheiten im Bereich der privaten Kulturförderung herausgebildet und etabliert und es gibt auch noch keine bewährten Methoden zur Mittelgewinnung in diesem Bereich. Daher haben wir eine spezielle Fundraisingstrategie für das Kulturhauptstadtprogramm und die Stettiner Kultur im Allgemeinen ausgearbeitet, die der vorliegenden Bewerbung als Anhang beigefügt ist. Ziel dieser Strategie ist es nicht nur, die Mittel für die einzelnen Jahre aufzubringen, sondern vor allem einen stabilen und nachhaltigen Mechanismus für die finanzielle Unterstützung von Kultur aus privaten Mitteln aufzubauen. In der Strategie wird detailliert dargestellt, wie wir ein organisatorisches Fundament für Fundraising in Szczecin schaffen wollen, indem eine entsprechende Zahl von Fachleuten ausgebildet wird. Anschließend sollen Mittel ethisch konform eingeworben werden, d. h., dass unnötige Konkurrenz einzelner Projekte um dieselben Finanzquellen vermieden wird. Im Fundraising sehen wir nicht nur ein Instrument zur Finanzierung der Veranstaltungen im Kulturhauptstadtjahr 2016, sondern vor allem eine Methode, für die Jahre danach eine stabile Finanzgrundlage für die Kultur in Szczecin zu schaffen. Unter diesem Aspekt besteht ein nachhaltiger Effekt für die Stadt Szczecin darin, dass das Kultursponsoring zur gesellschaftlichen Gepflogenheit wird.

2.6) Nach welchem Zeitplan sollen die Mittelbindungen für diese Ausgaben erfolgen, falls die Stadt zur Kulturhauptstadt Europas ernannt wird? (Die Beantwortung dieser Frage ist für die Vorauswahl freigestellt.)

Entsprechende Daten legen wir in der Phase der Endauswahl vor.

52

IV Infrastruktur der Stadt

53

STADT UND WASSER Der Stettiner Hafen im gewaltigen Mündungsgebiet der Oder ist über 1000 Jahre alt. Zu Zeiten der Hanse hatte er großen Einfluss auf die Stadtentwicklung, einen weiteren starken Ausbau erfuhr er im 19. Jahrhundert. Er wurde als Passagier- und Handelshafen, aber auch militärisch genutzt, so dass er im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört wurde. Später wurde er ausgebaut und modernisiert, heute ist er einer der wichtigsten Ostseehandelshäfen. Über Jahrhunderte war auch das Schiffsbauerhandwerk in Stettin zu Hause. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bauten hier ansässige Werften die weltweit größten Transatlantikschiffe, zu Beginn des 21. Jahrhunderts entstanden hier die größten Chemikalienfrachter. 2009 wurde die Neue Stettiner Werft abgewickelt. 4 000 Menschen wurden arbeitslos. In Szczecin hat die Polnische Hochseeschifffahrt ihren Sitz, eine der größten Reedereien weltweit. Berühmt ist auch die Marineakademie, die Seeleute ausbildet. Das Finale der Regatta ,,The Tall Ships' Races" brachte 2007 über 100 Segelschiffe und zwei Millionen Besucher nach Szczecin. 2013 wird erneut eine derartige Regatta stattfinden.

54

Verkehrsanbindung der Stadt Szczecin

1 Welche Pluspunkte hat die Stadt in Bezug auf Zugänglichkeit (regionale, nationale und internationale Verkehrsverbindungen) vorzuweisen?

Nach der EU-Erweiterung liegt Szczecin zentral an den Verkehrswegen des Odertals, 130 km Luftlinie von Berlin entfernt. Szczecin hat von allen Städten in Polen die beste Anbindung an Westeuropa. Noch innerhalb des Stadtgebietes erreicht man die Zubringer zum europäischen Autobahnnetz. Die Stadt liegt an einer Kreuzung wichtiger Transportwege von internationaler Bedeutung, die von Norden nach Süden beziehungsweise von Westen nach Osten verlaufen. Dies ist ein entschiedener Vorteil, zumal Szczecin nicht nur auf dem Landweg, mit der Bahn und mit dem Flugzeug zu erreichen ist, sondern darüber hinaus auch noch die Binnenschifffahrtswege und die Verbindungen der Hochseeschifffahrt zur Verfügung stehen. Dies zeichnet Szczecin gegenüber anderen Städten aus. Szczecin liegt in Nordwestpolen, im Westen der Woiwodschaft Pommern, 12 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. Bis zur Ostsee sind es nur 65 Kilometer Luftlinie.

Die Straßenverkehrsverbindungen und die Bahnverbindungen garantieren eine vorzügliche Anbindung an die Städte in Westeuropa. Fährverbindungen erleichtern die Anreise aus Skandinavien und über den Stettiner Flughafen sowie den Berliner Flughafen (BBI) ist Szczecin dank hervorragender Busverbindungen von der ganzen Welt aus zu erreichen. Die Lage am Wasser ist eine Chance und ein Potential, das keine andere Stadt in Polen aufzuweisen hat. Stettin ist über die Binnenschifffahrt an das Ballungsgebiet Berlin angebunden und darüber hinaus an Westeuropa, Breslau, Posen, Bydgoszcz und Toru. Über die Ostsee bestehen Verbindungen zu den wichtigsten Städten an der Ostsee, unter anderem nach Kopenhagen.

55

Die Straßenverbindungen und das Straßensystem innerhalb der Stadt sorgen für eine gute Anbindung: Nach Westen (Berlin) führt die A6, über die in Verbindung mit den Schnellstraßen S3 und S6 auch der Norden (winoujcie, Ystad) und der Osten (Gdask) zu erreichen sind. Die Schnellstraße S3 führt nach Süden zur A2 und weiter bis zur Grenze der Tschechischen Republik. Die S10 führt nach Bydgoszcz und Toru, die Landesstraße Nr. 10 zum Grenzübergang in Lubieszyn, während die Landesstraße Nr. 13 zu den Grenzübergängen Kolbaskowo und Rosówek führt. Über die Landesstraße Nr. 31 erreicht man Gryfino und Slubice, die Woiwodschaftsstraße Nr. 115 führt nach Police und zum Grenzübergang Dobieszczyn.

Der Raum- und Verkehrsplan Stettins stützt sich auf räumliche und Umweltbedingungen, wie sie in keiner anderen Stadt zu finden sind. Das Stadtgebiet erstreckt sich auf eine Fläche von 301 km2. Einen großen Teil dieser Fläche nehmen die 56 km2 des Dammschen Sees (Jezioro Dbie) ein. Er ist somit der größte innerhalb eines Stadtgebietes liegende See Europas.

Die Stadt ist in zwei Bereiche gegliedert: der eine liegt links der Oder, der andere rechts davon. Das Odertal (Westoder, Reglitz, Mittlere Oder) durchschneidet das Stadtgebiet und die Industrieund Hafengebiete an der Odermündung. Durch die beiden Stadtgebiete fließt der Verkehr tagtäglich ins und aus dem Zentrum.

Dazu kommt noch der Verkehr von außen, vor allem aus den umliegenden Gemeinden, in die in den letzten Jahren viele Stettiner gezogen sind. Sie bleiben aber nach wie vor mit der Stadt verbunden, da sie hier arbeiten, die Schule besuchen, Dienstleistungen in Anspruch nehmen, administrative Anlaufstellen haben usw. Die Stettiner Stadtverwaltung hat einiges daran gesetzt, das städtische Verkehrssystem zu optimieren. Es gehört zum Schlüsselbereich der städtischen Investitionen. Für die Verbesserung der Verkehrsbedingungen sind im langfristig über mehrere Jahre angelegten Investitionsplan über 400 Millionen EUR (1,6 Milliarden PLN) vorgesehen. In den nächsten Jahren sollen neue Straßen gebaut und die vorhandenen Straßen grundlegend umgestaltet werden. Unter Dutzenden von Investitionsvorhaben gilt die Einrichtung einer schnellen Straßenbahn in Szczecin als das wichtigste neben dem Bau weiterer Abschnitte der Umgehungsstraße für die Stadtmitte und der nördlichen Ausfallstraße (Trasa Pólnocna). Bis 2016 ist der Umbau wichtiger Straßen und Verkehrsverbindungen in der Stadt geplant, auch sollen die Straßenbahnschienen modernisiert und ein moderner Straßenbahnwagenpark angeschafft werden.

Unterbringungsmöglichkeiten für Touristen

2 Welche Aufnahmekapazität hat die Stadt für die Unterbringung von Touristen?

Szczecin verfügt in der Saison über insgesamt mehr als 12 000 Hotelbetten unterschiedlicher Kategorien (Hotels, Motels, Pensionen, Studentenunterkünfte, Jugendherbergen, Unterkünfte für Schüler). Außerhalb der Saison stehen insgesamt etwa 40 Hotels und andere

56

Übernachtungsmöglichkeiten mit insgesamt etwa 5 500 Betten zur Verfügung. Die Besucher finden in Szczecin 6 Vier-Sterne-Hotels und 17 Drei-Sterne-Hotels. Im Metropolenraum Szczecin stehen weitere 3 500 Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Woiwodschaft Westpommern gehört zu den touristisch am besten erschlossenen Woiwodschaften Polens. In der näheren Umgebung befinden sich außerdem die Ostseebäder, Kurorte und die Westpommersche Seenplatte, die ein gewaltiges Reservepotential an Übernachtungsmöglichkeiten für die Veranstaltungen im Rahmen des Kulturhauptstadtprogrammes 2016 bieten. Dazu kommen zahlreiche Unterkünfte in den kleineren deutschen Städten an der Grenze (in einer Entfernung zwischen 15 und 100 km) sowie das gewaltige Potential an Übernachtungsmöglichkeiten in Berlin (Anfahrtszeit: 2 Stunden). Genauso gut ausgebildet und attraktiv ist das gastronomische Angebot. Insgesamt gibt es in der Region etwa 600 Restaurants, Bars, Cafés, Essensmöglichkeiten und Imbisse. Den Stettiner Metropolenraum besuchen jährlich etwa 435 000 Touristen. Die meisten kommen nach Szczecin, etwa 370 000 Touristen besuchen jedes Jahr die Stadt, darunter 141 000 Touristen aus dem Ausland (Angaben für das Jahr 2008). Die Unterbringungsmöglichkeiten in Szczecin haben einen höheren Standard als die in den Städten des Umlands. Für das Kulturhauptstadtjahr 2016 schaffen wir weitere Unterbringungsmöglichkeiten in Form von Privatquartieren nach der Idee des ,,Couch-Surfing". Außerdem soll für die Zeit des Großen Festivals ein Campingdorf entstehen.

Investitionen im Bereich der Infrastruktur

3 Welche Vorhaben in Bezug auf die städtische und touristische Infrastruktur einschließlich Sanierungsarbeiten sind für die Zeit bis zu dem Jahr geplant, für das sich die Stadt als Kulturhauptstadt Europas bewirbt? Wie sieht die Programmplanung für diese Arbeiten aus? (Die Beantwortung dieser Frage ist für die Vorauswahl freigestellt.)

Detaillierte Informationen zum Thema städtische Investitionen finden sich im Anhang II: Investitionen der Stadt Szczecin mit Bedeutung für das Kulturhauptstadtprogramm ESK 2016.

57

V Kommunikations strategie

58

BÜRGER Als der Eiserne Vorhang noch teilend durch Europa verlief und Polen sich im sozialistischen Ostblock befand, war Szczecin eines der Zentren im Kampf für Freiheit und Menschenwürde. Als am 17. Dezember 1970 die Werftarbeiter gemeinsam mit den Belegschaften vieler anderer Stettiner Betriebe auf die Straße gingen und von den Machthabern in Polen die Achtung ihrer Freiheitsrechte einforderten, boten diese bewaffnete Sicherheitskräfte und das Militär gegen die Demonstranten auf. 16 Menschen starben. Einen Monat später brachen in Stettin erneut Streiks aus. Zum größten Streik kam es im August 1980. Damals lehnte sich ähnlich wie in Danzig die gesamte Stadt geschlossen gegen die Beschränkung ihrer Freiheit auf. Daraus entstand die mächtige Solidarno-Bewegung. Weder der Kriegszustand, der am 13. Dezember 1981 ausgerufen wurde, noch Pazifizierungsaktionen und Repressionen konnten diese Bewegung niederringen. Der Wunsch nach Freiheit und Demokratie führte im August 1988 zu weiteren Streiks in Stettin und Danzig, infolge derer es zu den Beratungen am Runden Tisch kam, die zu den freien Wahlen im Juni 1989 führten. Bürgerengagement hat in Szczecin eine lange Tradition. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass nahezu alle Stettiner Kultureinrichtungen ­ und dies gilt auch für die des 19. Jahrhunderts ­ auf Initiative der Bürger hin entstanden.

59

Kommunikationsstrategie

1 Welche Kommunikationsstrategie hat die Stadt für die Veranstaltung ,,Kulturhauptstadt Europas" vorgesehen? (Diese Angaben müssen in der Endauswahl vertieft werden, insbesondere in Bezug auf die Medienstrategie und die Mobilisierung der Öffentlichkeit und der Bevölkerung. Für die Endauswahl sind insbesondere die Partnerschaften zu betrachten, die mit Print- und audiovisuellen Medien zur Mobilisierung der Medien für die Veranstaltung geplant sind oder bereits eingegangen wurden, sowie die Planung für diese Strategie.)

Da unsere Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas einen demokratischen und von den Bürgern getragenen Ansatz verfolgt, stehen folgende Werte bei der Kommunikationsstrategie im Mittelpunkt: Nachhaltige Entwicklung, Gleichheit, partnerschaftliche Beziehungen, Achtung des öffentlichen Raumes. Nachhaltige Entwicklung bedeutet für uns vor allem, dass Formen der Informationsvermittlung, die sich auf nicht wiederverwertbare Medien wie Druckerzeugnisse (Flyer, Plakate) stützen, auf das allernotwendigste Minimum reduziert werden. Wir wollen uns statt dessen weitgehend auf Formen der Informationsvermittlung konzentrieren, die natürliche Ressourcen schonen (z. B. Internet, SMS). Dabei geben wir auch solchen Informationswegen den Vorzug, die dazu führen, dass Menschen sich aktiv einbringen und nicht bloß Informationsempfänger bleiben, sondern gleichzeitig als Multiplikatoren Informationen weitergeben. Gleichheit bedeutet, dass wir darauf achten, dass alle dieselben Zugangsmöglichkeiten zu Informationen haben. Die Informationen werden in einer Form angeboten, die allen Gruppen den Informationszugang ermöglicht, sie sollen für alle Menschen gleichermaßen zugänglich sein, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Wohnort, unabhängig davon, in welchem Land sie wohnen, welcher Nationalität oder welchem Glauben sie angehören. Daher werden die Informationen in mehreren Sprachen (Polnisch, Deutsch, Spanisch und Englisch) ausgegeben. Wir achten auch darauf, dass Menschen mit einer Sehschwäche nicht benachteiligt werden, außerdem werden Informationen in Brailleschrift vorbereitet. Zusammen mit Journalistenkreisen bereiten wir den ,,Medienkodex für die Europäische Kulturhauptstadt" vor, der dann verabschiedet und umgesetzt wird. Eigenverantwortliche und partnerschaftliche Beziehungen. Unsere Kommunikationsstrategie berücksichtigt nicht nur die Weitergabe von Informationen. Wir wollen auch ein offenes Ohr haben für alle Informationen, die an uns gerichtet werden. Dieser Informationsfluss soll erleichtert werden. Wir werden darauf achten, dass neben allgemeinen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen (Veranstaltungstag, Veranstaltungsbeginn, Veranstaltungsort, Kartenpreise) zusätzliche Informationen gegeben werden, wie zum Beispiel der Anfahrtsweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto; ob Kinder teilnehmen können, ob es eine Kinderbetreuung gibt, oder was Erwachsene unternehmen können und wo, solange ihre Kinder auf einer Kinderveranstaltung sind, wo man in der Nähe etwas essen kann usw. Dabei ist es besonders wichtig, dass wir das Kulturhauptstadtprogramm nicht alleine vorbereiten, sondern mit einer großen Gruppe von Organisationen, Meinungsführern, unabhängigen Künstlern, Vertretern der Hochschulen, Mitarbeitern der Kultureinrichtungen und der lokalen Selbstverwaltung zusammenarbeiten. Die Institution SZCZECIN 2016 versteht sich als Serviceeinrichtung für die ,,allgemeine Mobilisierungsbewegung". In der seit über einem Jahr bestehenden Zusammenarbeit ging es vor allem um Kommunikation, darum, sich einzuhören, Informationen zu suchen, zu verarbeiten und weiterzugeben. Wir haben dabei gelernt, wie wichtig es ist, die Partner als eigenverantwortliche Handlungsträger zu sehen.

60

Darin liegt die Stärke unserer Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas. Wichtige Ansprechpartner sind für uns die Stadtverwaltungen und die Regionalverwaltungen, auf politischer Ebene ebenso wie auf der Verwaltungsebene. Wie bisher wird das Recht, eine bestimmte Kommunikationsform zu wählen, auch weiterhin bei den Leitern der einzelnen Projekte liegen. Dies läuft nicht immer ohne Auseinandersetzungen ab, aber es ist wichtig, dass die Autonomie der von den Bürgern ausgehenden Initiativen gewahrt bleibt. Besonders wichtig erscheint uns die ausländischen Partner gleichwertig und eigenständig zu behandeln. Sprachbarrieren oder die Unkenntnis der Lebenswirklichkeit in Polen sollen nicht dazu führen, dass sie eine schlechtere Ausgangsposition haben als polnische Partner. Achtung des öffentlichen Raumes bedeutet für uns, dass Raum eine begrenzte Ressource ist. Wer diesen Raum mit visuellen Informationen besetzt, setzt sich damit in Konkurrenz zu anderen Möglichkeiten der Nutzung dieses Raumes. Daher möchten wir eine Überflutung des Raumes durch visuelle Informationen vermeiden und setzen statt dessen auf die harmonische Einbindung der Informationen in den öffentlichen Raum. Unserer Überzeugung nach müssen weitgehende Eingriffe in den öffentlichen Raum im Vorfeld mit den anderen Nutzern dieses öffentlichen Raumes ausgehandelt werden. Wir denken, dass diesen Prinzipien am besten die Infopunkte des Programmbereiches ,,Gastfreundlichkeit" entsprechen, die an zentralen öffentlichen Orten eingerichtet werden, dort, wo die Wege der Menschen sich kreuzen. Wir bringen in den öffentlichen Raum ein System graphischer Hinweise und Beschreibungen in mehreren Sprachen ein. Dieses System soll es den Besuchern erleichtern, Orte und Einrichtungen, die sie interessieren, zu finden. Die Inhalte der Informationskampagne werden so gestaltet, dass jeder Besucher sich seine individuelle Route für den Programmbesuch gestalten kann. Ein wichtiger Parameter ist dabei für uns, dass die Informationen leicht erfassbar sein müssen. Jeder soll schnell und einfach finden, was ihn interessiert. Auf der Ebene der Informationsvermittlung achten wir auf einen ,,festen Takt ", also ein sich wiederholendes Schema, einen festen Rhythmus, der sich weniger am Rhythmus der Veranstaltungen als vielmehr am Lebensrhythmus des Publikums orientiert. Informationen werden beispielsweise täglich zu einer bestimmten Uhrzeit weitergegeben, wöchentliche Informationen an einem festen Tag usw. Die individuelle Programmgestaltung wird durch individualisierte SMSInformationen erleichtert. Die einzelnen Zielgruppen und die Art und Weise, wie wir sie erreichen möchten, erläutern wir in der zweiten Auswahlphase im Rahmen einer ausgearbeiteten Medienstrategie. Im Weiteren legen wir die vorläufigen Prinzipien unserer zukünftigen Strategie dar. Aufgrund der rasanten Veränderungen in praktisch allen Lebensbereichen stellt die Ausarbeitung einer Medienstrategie für das Jahr 2016 eine echte Herausforderung dar. Die traditionellen Medien stecken seit einigen Jahren in einer tiefen Krise, gleichzeitig erfreuen sich Social-Community-Medien ungeheurer Beliebtheit. Hier lassen sich die Veränderungen erahnen, die uns noch bevorstehen. Daher stützen wir unsere Kontakte zu Medien und Bürgern heute auf vier Pfeiler. Sie beruhen auf vielseitigen Instrumenten, die gegenwärtig und zukünftig als Kommunikationskanäle fungieren werden. Wie wollen weg von der Rhetorik des ,,Do It Yourself " (DIY) hin zu einem ,,Do it for you and others ­ your community". Wir wollen alle kreativen ,,Schriftsteller", Journalisten, Blogger und Kultur-Trendsetter aktiv in die gemeinsame Gestaltung einer neuen Kommunikationskultur einbeziehen. Grundlage dieser Kommunikationskultur sind die Beziehungen ganz gewöhnlicher Menschen zu anderen, ganz gewöhnlichen Menschen. Diese Menschen wollen wir kennenlernen, erreichen und dazu bringen, mit uns zusammenzuarbeiten.

61

Daher setzen wir auf ,,user generated content" und greifen damit eine Initiative von EUKommissionschef Jose Manuel Barroso, die ,,Commission Internet Strategy" von 2008, auf, die den Schwerpunkt auf das Bedürfnis nach Gedankenaustausch, gemeinsame E-Aktionen, crowdsourcing, Information in vielen Sprachen, Vernetzung und multimediale Kommunikation legt.

Postsoziomediale Möglichkeiten

2016 ist vielleicht nicht nur das ,,Web 2.0", sondern auch das ,,Web 3.0" (Semantisches Web) bereits völlig veraltet.

Technologisches up-to-date Szczecin ist in diesem Bereich mit vielen Projekten Vorreiter in Polen (MM Szczecin, home.pl, hip-hop.pl, Unizeto, nuta.pl, stopklatka.pl) aber auch international (filestube.com). In Szczecin entstand das Projekt ,,Moje Miasto"(Meine Stadt), ein neues Medium, das eine synergetische Verbindung aus traditionellem Journalismus und Bürgerjournalismus (citizen journalism) darstellt. Das Projekt ist gegenwärtig in allen größeren polnischen Städten vertreten. In Szczecin nimmt das Projekt ,,Global Startup Challenge" eine dynamische Entwicklung. Es handelt sich dabei um einen internationalen Wettbewerb für die umfassende Förderung der originellsten Startups, also interessanter europäischer Internetprojekte, die sich noch am Anfang befinden.

Wir gehen davon aus, dass Formen der ,,peer-2-peer" Kommunikation, also der Kommunikation unter Gleichgestellten, die interaktiven Community-Medien ablösen werden. Die Menschen werden sich zu digitalen Gruppen formieren, die in ihrem Handeln bestimmte gemeinsame Werte vertreten. Dazu trägt die Revolution ,,postweb 2.0" bei. Hier kommt das Prinzip ,,zuhören, engagieren, reagieren" zum Tragen. Die lokale Gesellschaft wird aus Hunderten, ja vielleicht Tausenden Mikrocommunitys bestehen. Informationen werden dann im Bekanntenkreis per vertrauenswürdiger E-Empfehlung weitergereicht. Wir wollen uns in diesen Informationsfluss von Mensch zu Mensch einbringen. Wir sind offen für neue Kommunikationsformen, die das Potential haben, sich bis 2016 zum allgemein verbreiteten Standard zu entwickeln. Wir denken dabei an ,,augmented reality" (erweiterte Realität) Geolokalisierung, E-Papier, Nutzung mobiler Plattformen (Smartphones) und eine breite Nutzung des Videopotentials. Wir wollen den allgemeinen Netzzugang, um das unbegrenzte kreative Potential der Menschen freizusetzen.

Szczecin in den Augen europäischer Medien Kunst der regionalen und grenzübergreifenden Medienkonvergenz

Wir wollen das Thema Europa aufgreifen und den europaweiten Charakter unseres Projektes öffentlichkeitswirksam machen, indem wir mit den mehrsprachigen Radiostationen von Euranet, den Medien im Grenzgebiet (SZCZECIN.FM), Internetportalen wie ,,pogranicze.de" und Printmedien zusammenarbeiten. Auch die Kontakte zu europaweiten Medien, die einige Hundert Millionen Menschen in ganz Europa erreichen, sind für uns sehr wichtig. Wir wollen eng mit dem Fernsehen Euro News und dem Netzwerk von Radiostationen um das Projekt Euranet zusammenarbeiten. Pressemitteilungen an die einzelnen nationalen Medien werden wir vor allem über die Agentur Reuters verteilen, die gegenwärtig in allen europäischen Ländern vertreten ist. Darüber hinaus planen wir ein langfristig angelegtes Projekt, im Rahmen dessen wir Medien aus verschiedenen europäischen Ländern zu einer mehrtägigen Reportage-Tour nach Szczecin einladen. Wir wollen ihnen die vielschichtige Kultur unserer Stadt, ihre ungewöhnliche

62

Geschichte und das kulturelle Erbe, zu dem viele Nationen beigetragen haben, unter dem Blickwinkel der Kulturhauptstadt Europas 2016 präsentieren. Um die Medien für diese Aspekte zu interessieren, bereiten wir jeweils ein individuelles Programm mit entsprechendem auf die Erwartungen der einzelnen Fernseh-, Radio- oder Presseteams bzw. der Vertreter von Internetmedien zugeschnittenem Programmschema und Drehbuchrahmen vor.

Wir haben in Szczecin den Radiosender SZCZECIN.FM als Teil des europäischen Radionetzwerkes Euranet, das 2008 im Rahmen der ,,Commission audiovisual strategy" gegründet wurde. Es sendet Programme auf Polnisch, Deutsch, Englisch und Spanisch. Jenseits der Oder entstand in Deutschland das Internetportal der polnischen Community (pogranicze.de), in dem sich Polen organisiert haben, die im deutschen Uecker-Randow ­Kreis wohnen. Aus einer Kooperation zwischen der Stettiner Tageszeitung ,,Kurier Szczeciski" und dem ,,Nordkurier" sind grenzübergreifende deutschpolnische bzw. polnisch-deutsche Medien hervorgegangen.

Wir werden mit der spanischen Kulturhauptstadt Europas zusammenarbeiten und dabei mobile Technologien, social medias, Google und ,,augmented reality" (wie zum Beispiel den interaktiven Service culturetwins.com) nutzen, um zu vermitteln, was beide Länder in den Bereichen Kultur und Tourismus zu bieten haben (z. B. creativeszczecin.eu). Wir haben es geschafft, die lokalen Medien für die Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas zu gewinnen und sie an einen Tisch zu bringen. In interaktiven Internetplattformen verfolgen und bewerten über 21 000 Menschen unsere Arbeit, weitere Zehntausende unterstützen uns. Unsere Arbeit, die darin besteht, Tag für Tag an guten Beziehungen zu den Bürgern zu arbeiten, trägt Früchte. Wir treffen uns auf Youtube, Twitter und Blip (Mikroblogs, die der direkten Kommunikation dienen) aber auch bei ,,Nasza Klasa" (die größte Internetcommunity in Polen und eine der größten Plattformen dieser Art mit 15 Millionen Usern weltweit) und Facebook (auf Polnisch und Englisch) mit über einer Milliarde Usern.

Wir informieren über unsere Fortschritte, betreiben Öffentlichkeitsarbeit für Kulturereignisse in Stettin, vernetzen die Stettiner Kultur und zeigen auf, was sie Besonderes zu bieten hat (z. B. Fanpages). Unser Ziel ist es, jederzeit erreichbar und ansprechbar zu sein, egal an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit

Haushalt für die Öffentlichkeitsarbeit

2 Wie groß ist der Anteil am Budget, der auf die Kommunikation verwendet werden soll?

Für die Öffentlichkeitsarbeit sind 11% des Budgets vorgesehen.

63

Melina-Mercouri-Preis

3 Wie beabsichtigt die Stadt, falls ihr die Auszeichnung zu Ehren von Melina Mercouri verliehen wird, die Bedeutung dieser Auszeichnung herauszustreichen? (Nähere Informationen zu dieser Auszeichnung siehe Abschnitt IV des Leitfadens für Bewerbungen als ,,Kulturhauptstadt Europas".) (Die Beantwortung dieser Frage ist für die Vorauswahl freigestellt.)

Wenn Szczecin Kulturhauptstadt Europas wird, wollen wir hier die Melina-MercouriStiftung ins Leben rufen. Stiftungsziel ist die Förderung bürgerorientierter Kulturvorhaben mit Europabezug, also solcher Projekte, die die beiden Kriterien erfüllen, die auch bei der Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas angelegt werden. Die Feierlichkeiten zur Stiftungsgründung werden im Herbst 2015 stattfinden. Bei dieser Gelegenheit soll die Öffentlichkeit darüber informiert werden, dass Szczecin die Auszeichnung erhalten hat. Insbesondere soll dabei aber auf die Nachhaltigkeit der Lösung abgehoben werden, die wir im Zusammenhang mit dem Preis gefunden haben. Die Stiftung soll jährlich verschiedene Vorhaben im Kulturbereich fördern.

64

VI Auswertung und Monitoring der Veranstaltungen

65

Evaluierung und Überwachung der Veranstaltungen

Beabsichtigt die Stadt, ein spezielles System einzurichten für die Überwachung und Evaluierung: - der Wirkung des Programms und seiner Folgewirkungen? - des Finanzmanagements?

Im Rahmen des Systems der Programmverwaltung sind wir entschlossen, ein spezielles Subsystem für das Monitoring der Programmumsetzung einzurichten. Im Rahmen dieses Subsystems werden wir detailliert sowohl die fristgerechte Umsetzung der einzelnen Programmelemente als auch die Finanzverwaltung überwachen. Jedes Teilprojekt des Programms wird zunächst nach einem Standard beschrieben, der später die Überprüfung des Projektverlaufes und des Finanzflusses ermöglicht. Im Zusammenhang mit dem Subsystem für das Monitoring wird es auch ein eigenes Subsystem für die Evaluierung der Ergebnisse des Programms geben. Dieses Subsystem wird sich bei der Bewertung parallel an zwei wichtigen Programmparametern orientieren: · am Zielerreichungsgrad, also daran, in welchem Maße die jeweils zugrunde liegenden einzelnen Ergebnisparameter in den einzelnen Programmteilen erreicht wurden · und an der Effektivität, also daran, mit welchen Kosten Ergebniselemente in den einzelnen Projekten und Programmen erreicht wurden. Da wir uns der grundlegenden Schwierigkeit bewusst sind, geeignete Ergebnisparameter für Kunstprojekte und für Projekte im Kulturbereich überhaupt zu formulieren, erklären wir hiermit, dass wir vorhaben, in den Jahren 2011 und 2012 ein Pilotprojekt für eine solche Evaluation vorzubereiten, die sich auf die Erfahrungen der bisherigen Kulturhauptstädte Europas stützt, was die Methoden angeht insbesondere auf die Erfahrungen in Liverpool. Weitere Instrumente der Evaluation ergeben sich aus dem bereits angelaufenen Forschungsprogramm ,,Kulturobservatorium". Während die oben beschriebene Evaluationsform den Zielerreichungsgrad und die Effektivität der einzelnen Projekte erfasst, gewinnen wir im ,,Kulturobservatorium" eingehenderes Wissen über das soziale, wirtschaftliche, institutionelle usw. Umfeld. Das Programm erlaubt eine Einschätzung der zeitverzögerten und dezentralen Auswirkungen unseres Programms.

66

VII Zusätzliche Elemente

67

Unsere Stärken und Schwächen

1 Welches sind nach Ihrer Auffassung einerseits die Pluspunkte der Bewerbung dieser Stadt und die für ihren Erfolg als Kulturhauptstadt Europas entscheidenden Faktoren und andererseits ihre Schwachpunkte?

Unsere Konzeption für die Vorbereitung der Bewerbung Stettins als Kulturhauptstadt Europas geht von einem weit gefassten Verständnis von Kultur und ihrer komplexen Funktionen aus. Daher sind die Arbeiten zur Vorbereitung des Programmes gegenwärtig und in Zukunft auf breiter gesteckte Ziele ausgerichtet: auf die umfassende Entwicklung der Stadt Szczecin und der Region auf lokaler und europäischer Ebene. Diese Entwicklung wird durch die Bewerbung angestoßen. Bei der Darstellung unserer Stärken und Schwächen haben wir uns daher dazu entschlossen, Eigenschaften, die im Rahmen der Veranstaltungen des Kulturhauptstadtprogramms deutlich werden, von anderen zu unterscheiden, die den breiteren und dauerhaften Kontext bilden, aber nicht unbedingt unmittelbar in den Veranstaltungen des Kulturhauptstadtprogramms zum Ausdruck kommen. Es ist dabei allerdings deutlich hervorzuheben, dass sich die einen wie die anderen Gegebenheiten wechselseitig bedingen und ergänzen.

Stärken des Maßnahmenprogramms im Zusammenhang mit der Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas.

Moderner methodologischer Ansatz für den Planungsprozess

Die Initiative für die Bewerbung der Stadt Szczecin ging von den Bürgern aus. Diese Tatsache wurde als Faktor bei der Planung und bei den Vorbereitungen berücksichtigt. Initiativen, die von den Bürgern ausgehen und die Idee des networking (auf verschiedenen Ebenen, prozess- und entwicklungsorientiert) stehen im Vordergrund.

Wissenschaftliche Untersuchungen als Instrument zur Diagnose von Auswirkungen in der Kultur

Im Zuge der Vorbereitungen wurde das auf viele Jahre angelegte Forschungsprogramm ,,Kulturobservatorium" eingerichtet. Aufgabe dieses Programms ist es, die Stärken und Schwächen, aber auch die Chancen und Gefährdungen der Kultur in Szczecin zu diagnostizieren. Gleichzeitig ist es ein Instrument zur fortlaufenden Verifizierung der schrittweise vorgenommenen Maßnahmen.

Zielgerechte Mittel zur Zielerreichung.

Der Vorbereitungsprozess stützt sich auf die Zusammenarbeit mit den Bürgern der Stadt Szczecin und der Region. Dies ist ein ,,Probelauf" für die Umsetzung eines der allgemeinen Programmziele: Es soll ein partizipatives Demokratiemodell für den Kulturbereich und im weiteren Kontext für andere Bereiche des öffentlichen Lebens erarbeitet und in die Wege gebracht werden.

68

Die Grenzen von Kunst und Kultur sind durchlässig für Inhalte und Bedürfnisse des Lebens ­ das Leben ist offen für Kunst und Kultur, denn diese geben ihm einen Sinn.

Unser Ansatz für das Kulturhauptstadtprogramm sieht die künstlerische und symbolische Kultur in einem möglichst weit gefassten Kontext, in einer anthropologischen Perspektive. Die Konkretisierung dieses Ansatzes bedeutet, dass wir Rahmenbedingungen schaffen möchten, die zu einer wechselseitigen Beeinflussung dieser beiden Ordnungen nach dem Prinzip der Rückkoppelung führen.

Die ,,verbindende Kraft " der Kultur

Die richtungsweisende Idee unseres Programmes ist die Nutzung von Kultur als Bereich und Instrument für das Überwinden von Grenzen verschiedener Art: Grenzen zwischen den ,,Sektoren", Staatsgrenzen, soziale Grenzen, Gruppengrenzen und Generationengrenzen. In diesem Sinne wird Szczecin zum Versuchsfeld für das Ziel ,,Europa verbinden", indem auf lokaler Ebene Antworten gefunden werden auf die Herausforderungen, vor die sich ganz Europa gestellt sieht.

Kultur als Gemeingut

Schon allein der Prozess der Vorbereitung des Programms mit Veranstaltungen für das Kulturhauptstadtjahr ist ein Faktor, der komplexe gesellschaftliche, wirtschaftliche und zivilisatorische Auswirkungen auf den Kulturbereich hat. Besonders wichtig ist das Konzept von Maßnahmen im Kulturbereich als Instrument gegen soziale Ausgrenzung.

Kultur als Grundlage und Motor für Entwicklung

Die Veranstaltungen im Kulturhauptstadtjahr stellen den Höhepunkt zweier Prozesse dar, die miteinander zusammenhängen, nämlich der Vorbereitungen und der zeitgleich ablaufenden Kulturerneuerung in der Region. Darüber hinaus öffnen sie den Blick für weiter reichende Veränderungen, die uns noch bevorstehen. Die geplanten Projekte fügen sich nicht lediglich in die langfristigen Entwicklungspläne für die Stadt und die Region ein, sondern geben diesen eine neue Richtung und Dynamik.

Stärken des Maßnahmenprogramms im Zusammenhang mit der Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas

,,Kultur ohne Publikum ", aktive Kultur

Viele Elemente des Veranstaltungsprogrammes kommen aus dem Bereich der Animation und weisen entsprechende Aspekte auf, das heißt, sie haben interaktiven Charakter. Das Publikum nimmt aktiv an den Veranstaltungen teil und gestaltet sie mit.

Interaktion zwischen Kultur und menschlichen Erfahrungen

Es ist keine unnahbare ,,hohe", gleichsam auf einem Sockel erhabene Kultur, die diese aktions- und ereignisbezogenen Programme präsentieren. Sie lenken vielmehr den Blick auf Aspekte der Kultur, die zum Greifen nah sind. Sie treten in den Dialog mit den Erfahrungen der Menschen und den realen Inhalten der Orte.

69

Neue Informationsträger, neue Informationen

Das Veranstaltungsprogramm ist auf moderne Medien und Kommunikationsformen ausgerichtet und eröffnet neue Erfahrungsbereiche und bisher unbekannte Formen des menschlichen Zusammenlebens.

Kultur in der Natur ­ Natur als Kulturerfahrung

Einen bedeutenden Teil des Programmes nehmen Projekte ein, die die Grenze zwischen Natur und Kultur überwinden. Zielrichtung ist die Wertschätzung der natürlichen Umgebung durch die Kultur. Natur wird zur Quelle symbolischer Bedeutungen (Priorität ,,Fluss, Wellen, Strömungen").

Kultur als Faktor für die Weitergabe von Erfahrungen

Das Veranstaltungsprogramm spannt einen Bogen zwischen Erinnerung und Vergangenheit auf der einen Seite und Zukunft und innovativen Maßnahmen auf der anderen, es schlägt eine Brücke zwischen diesen beiden Ordnungen.

Kultur als ,,lebendiges Archiv"

Viele Programmelemente beschäftigen sich inhaltlich mit der multikulturellen Vergangenheit der Stadt Szczecin, die in der Erinnerung der Menschen, den Gebäuden und Orten festgeschrieben ist.

Kultur als Domäne der communitas

Die Hauptzielrichtung des Gesamtprogrammes ist es, grenzüberwindende Funktionen der Kultur zu aktivieren. Grenzen sollen durchbrochen werden zwischen verschiedenen Kulturebenen, verschiedenen Zielgruppen und verschiedenen Formen der Teilnahme an Kultur.

Humanpotential als Quelle von Kulturpotential

Die Dynamik und Kreativität der lokalen Kulturkreise ­ der Autoren innovativer Initiativen und ihrer Partner von außerhalb ­ sind Voraussetzung für die Energie und die Originalität des Programms, das aus der gemeinsamen Anstrengung dieser Kulturkreise entsteht.

Neue Schauplätze ­ neue Ereignisse

In den nächsten fünf Jahren werden in Szczecin zahlreiche Gebäude mit kultureller Nutzung gebaut oder renoviert, sodass neue, inspirierende Kontexte für die geplanten Veranstaltungen entstehen.

Schwächen der Bewerbung der Stadt Szczecin als Kulturhauptstadt Europas

Szczecin ­ ,,die unbekannte Stadt"

Die Stadt ist gekennzeichnet von einem relativen Mangel an bekannten und europaweit anerkannten Kulturtraditionen (Denkmälern, Architektur, Museen), also solcher Formen, die für eine Nutzung ,,bereitstehen" und Publikum von außen anziehen. Daher widmet sich ein

70

Großteil des Programms Bereichen, die erst noch entdeckt, offen gelegt oder initiiert werden müssen.

Risiko der ,,offenen Situationen" ­ wie soll man das Unvorhersehbare vorhersehen?

Der offene und auf Partizipation ausgerichtete Prozess der Programmerstellung, der sich nicht nur auf das stützt, was bereits erreicht und vorhanden ist, sondern auch auf bisher unentdecktes und ungenutztes Potential, ist mit dem Risiko verbunden, dass sich das Programm nicht ganz genau im Voraus planen lässt. Es ist das Risiko, das mit jedem Experiment und mit der Suche nach Neuem verbunden ist.

Wie kommt der Alltag in den Feiertag?

Eine Schwierigkeit besteht sicher darin, im Rahmen der Veranstaltungen im Kulturhauptstadtjahr (die ja vor allem eine Kulmination von Kunst- und Kulturereignissen, ein Kulturfestival sein sollen) den breiteren Kontext der Maßnahmen darzustellen, die Veränderungsprozesse, die durch das Programm in der Bürgerschaft, der Gesellschaft und in der Zivilisation angestoßen wurden.

Gosia Stpie 17jährige Stettinerin Ich glaube überhaupt nicht an sowas wie Kulturhauptstadt Szczecin. Angeblich ist ja so viel geboten, aber man muss ja für alles bezahlen. Höchstens ein Feuerwerk kann man sehen, ohne dafür Eintritt bezahlen zu müssen. Ich glaube nicht, dass sich daran etwas ändern wird. Aber so oder so, sollen sie es eben versuchen. Vielleicht klappt es ja. Wünschen würde ich es mir schon ...

Schlüsselprojekte

2 Plant die Stadt in den kommenden Jahren unabhängig vom Ausgang ihrer Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas die Entwicklung besonderer Kulturprojekte? Bitte erläutern Sie diese.

Unabhängig davon, ob Szczecin Kulturhauptstadt Europas wird oder nicht, wollen wir möglichst viele der geplanten Projekte umsetzen. Wir sind uns aber im Klaren darüber, dass dies aus finanziellen Gründen eventuell nicht möglich sein wird. Im Weiteren stellen wir einige Projekte kurz vor, die wir unabhängig vom Ausgang der Bewerbung auf jeden Fall umsetzen werden. Wenn Szczecin in die engere Auswahl kommt, werden wir diese Liste erweitern und detaillierter ausführen. Wir haben diese Projekte ausgewählt, weil sie für uns zentrale Bereiche betreffen: Kulturpolitik, grenzübergreifendes Handeln und Multikulturalität. Vor allem aber tragen diese Projekte zum Aufbau und zur Stärkung des Gemeinsamen Kulturraumes bei, der das grenzübergreifende Gemeinwohl eines Netzes von Trägern im Blick hat, die in den Bereichen Kultur, Gesellschaft und Ökonomie tätig sind.

,,Kulturdemokratie"

71

Das Projekt sieht die Gestaltung einer neuen Kulturpolitik für die Stadt vor, und zwar auf innovativem Wege: Die Bürger selbst sollen diese Politik gestalten. Dieser Prozess wird mit Hilfe von Methoden der deliberativen und partizipativen Demokratie gestaltet. Das Gesamtprojekt ist Gegenstand eines interdisziplinären Forschungsprogrammes, dessen Ergebnisse dazu dienen können, best-practice-Lösungen für die Umsetzung ähnlicher Vorhaben in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens zu empfehlen.

,,Grenzübergreifende Demokratie"

Das Stettiner Umland ist von grenzübergreifenden deutsch-polnischen Kontakten geprägt. Seit Jahren kommt es verstärkt zur Zusammenarbeit in verschiedenen Lebensbereichen, darunter auch in der Kultur. Dies ist ein sehr wichtiger Prozess, der durch das Erarbeiten entsprechender Instrumente verstärkt und dynamisiert werden muss. Daher ist es uns besonders wichtig, eine grenzübergreifende Kulturpolitik zu gestalten, die die Synchronisierung der Entwicklungsrichtungen in der Kultur beiderseits der Grenze ermöglicht. Im Fall der ,,Grenzübergreifenden Demokratie" möchten wir ebenfalls Instrumente aus dem Modell der deliberativen Demokratie nutzen.

Institut Polen-Deutschland-Europa

Dem Institut Polen-Deutschland-Europa (PL-DE-EU) liegt die Idee zugrunde, ein Meinungsbildungszentrum einzurichten, das sich mit wechselseitigen Beziehungen zwischen Polen, Deutschland und Europa beschäftigt. Das Institut soll ein Ort sein für Diskussionen, Konferenzen und Seminare. Es soll auch Publikationen zu verschiedenen Themen vorbereiten und eigene wissenschaftliche Forschungs-, Bildungs- und Kunstprojekte durchführen. Die Vorbereitungen laufen bereits, sodass das Institut seine Arbeit bereits 2010 aufnehmen kann.

,,Stettiner Charta"

Die ,,Stettiner Charta" ist ein Projekt, im Rahmen dessen eine internationale Charta ausgearbeitet werden soll mit Grundsätzen für den Umgang mit materiellem kulturellem Erbe in Gebieten, die von Umsiedlungen betroffen waren. Die Vorbereitungen für die Stettiner Charta werden einige Jahre in Anspruch nehmen. Die Stettiner Charta wird unter Beteiligung von Wissenschaftlern, führenden Intellektuellen und Vertretern der Gemeinschaften, die aus Gebieten in ganz Europa umgesiedelt wurden, vorbereitet. Die Verabschiedung dieser Charta wird ein Akt mit symbolischer Bedeutung für die Geschichte der Stadt.

,,Gender Budgeting"

Ziel des Projektes ,,Gender Budgeting" ist es, den Stettiner Kulturhaushalt dahin gehend zu untersuchen, welchen Einfluss er auf die Gleichstellung der Geschlechter hat, und Empfehlungen auszuarbeiten, die eine solche Finanzierung ermöglichen, die spezifische Geschlechterbedürfnisse berücksichtigt. Das Projekt soll auch eine universell einsetzbare Methode ausarbeiten, die anschließend zur Prüfung der übrigen Haushaltsbereiche der Stadt Stettin eingesetzt und als Beispiel von best practice von anderen Städten genutzt werden kann. Dieses Projekt wird von Wissenschaftlern und Verwaltungspraktikern aus Schweden unterstützt. Schweden hat europaweit die meisten Erfahrungen in diesem Bereich.

,,Arkona"

Zu dem Filmprojekt ,,Arkona" werden einige europäische Spitzenregisseure aus dem Bereich des Dokumentarfilms dazu eingeladen, einen filmischen Dialog mit dem Mythos Arkona

72

aufzunehmen. Diese legendäre versunkene Stadt soll einst unweit der heutigen Stadt Szczecin existiert haben.

,,Neue Kommunikation"

,,Neue Kommunikation" ist ein Sozial- und Kunstprojekt, das ein Netz von Hinweisen in mehreren Sprachen erstellen soll, das es Besuchern, die kein Polnisch können, ermöglicht, sich in der Stadt zurechtzufinden. Das Projekt soll weit über die üblichen Zeichensysteme hinausgehen, die in diesem Bereich in anderen Städten eingesetzt werden. Das System ,,Neue Kommunikation" zeichnet sich durch die Wertschätzung gegenüber dem öffentlichen Raum aus. Der öffentliche Raum soll nicht visuell überflutet werden, vielmehr sollen sich die Gestaltungselemente des Systems harmonisch in den öffentlichen Raum einfügen.

Information

SZCZECIN 2016

72 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

478563


You might also be interested in

BETA
20120702 stacje+punkty.xls
Mistrzostwo Olimpijskie - ostateczne.xls