Read Modelexikon.pdf text version

woche

der

Wäsche Lexikon

wäsche

Neue Begriffe treten in der Mode fast ebenso häufig auf wie neue Trends. Zumal jeder neue Trend immer wieder auch neue Begrifflichkeiten mit sich bringt. Um ein wenig Aufklärung in dieses Sprachwirrwarr zu bringen, haben wir ein komprimiertes Lexikon mit den wichtigsten Ausdrücken erarbeitet. Nutzen Sie diesen Überblick im Dialog mit Ihren Kunden genauso wie mit Ihren Lieferanten. Machen Sie sich schlau!

präsentiert von

unterstützt von

BODY VISION

1

Kreation: www.S3-advertising.com

woche

der

wäsche

Lingerie

Wolford

Triumph

Sassa

Balconnet-BH. BH mit Außenträgern und 3 / 4 Cups ­ teilweise mit Stützen oder Einlagen, um das Dekolletee vorteilhaft zu betonen. Bandeau-BH. Trägerloser BH mit gerader, ,,bandförmiger" Silhouette. Teils mit abnehmbaren Trägern. Geeignet unter schulterfreier Kleidung. Body. Den gesamten Rumpf (engl. Body) bedeckendes Wäscheteil mit angearbeitetem BH sowie meist Verschlusssystem im Schritt. Bodydress. Kleid (engl. Dress) mit schmalen Trägern aus elastischem Material mit Unterkleid-Charakter. Auch elastischer Halbrock mit eingearbeitetem Slip. Body Shaper. Figurformende einteilige Hemdhosenkombination. Das Höschen meist mit längerem Bein. Corsage / Korsage. Meist taillenlanges Mieder mit formenden Nähten oder Stäbchen, häufig vorne zu schließen, mit betonter Büstenverarbeitung. Dessous. frz. für ,,darunter". Bezeichnung für Damenwäsche und Miederwaren. Dirndl-BH. Außenträger-BH, auch Balconnet-BH häufig mit Spitzen und Bändchen verziert. Highback Bodyshaper. Langbeinige Miederhose mit angeschnittenem bis unter die Arme oder zum BH reichenden Oberteil. Highwaisted Panty. Miederhose mit über die Taille hochreichendem, kontrollierendem Rand. Modisch auch ohne Kontrolle. Lingerie. frz. für Wäsche. Sammelbezeichnung für Damenwäsche, Dessous Longleg Panty. Miederhose mit relativ langem Bein, auch bei Shapewear-Anbietern zu finden. Négligé. frz. für Vernachlässigtes. Bezeichnet heute meist die Kombination aus einem edlen Nachthemd aus glänzenden Materialien mit Spitzenverzierung und schmalen Trägern in Kom-

bination zu einem eleganten, ungefütterten Übermantel aus gleichem Material. Nude-Look. Von engl. für nackt. Durch hautfarbene und / oder transparente Materialien bei Wäsche oder Kleidung soll der Eindruck nackter Haut entstehen. Shapewear. Auch Control Wear. Trend aus dem angloamerikanischen Raum kommend. Figurformende Wäsche mit Schlankmacherwirkung. Wird durch formgestrickte hochelastische Materialien mit unterschiedlichen Festigkeits- und Stützzonen sowie nahtlose Linienführung erreicht. Soll Taille, Bauch, Hüftpartie und Oberschenkel verschlanken und den Po modellieren, mal als Stringbody mal als Longleg Panty. Shaping Dress. Figurformendes Unterkleid. Häufig mit ausgesparter Büstenpartie zum Tragen eines individuell geschnittenen BHs. Shaping Long-Bra. Long-BH mit angeschnittenem Formteil bis zur Taille. Shaping Tank. Mit unterschiedlichen Festigkeitszonen gefertigtes, modellierendes Tank Top, teils auch als Tageskleidung getragen. Shaping Torsett. Rumpfbedeckendes Formteil, oft mit ausgesparter Büstenpartie. Strapse. Elastische Bänder, an denen mit entsprechenden Halterungen Strümpfe befestigt werden. Eher funktionell an Korsetts und Korseletts oder eher sexy an schmalen Strumpfgürteln, oft aus elastischer Spitze. Stringbody. Rumpfbedeckender Body mit einem Stringhöschenteil Strumpfgürtel. Bestehend aus einem schmalen Gürtel und Strapsen, zur Befestigung von Strümpfen. Torselett. Langer BH, bis zum Hüftansatz und Nabel bedeckend. In variationsreicher Schnittführung und in der Regel reichlich mit Spitze verziert.

2

woche

der

wäsche

Tag- und Nachtwäsche

BeeDees

Spanx

Hanro

BH. Abk. für Büstenhalter. Je nach Schnitt erfüllt er unterschiedliche Funktionen. BH kurz. Häufigste BH-Schnittform, ohne Verlängerung BH lang. BH bis zur Taille verlängert als funktioneller oder modischer Miederartikel. BH ohne Bügel. Einfachere, meist eher sportive BH -Formen. Weniger stützend. BH-Einlagen. Formgebende Polster aus textilen Materialien oder unterschiedlich gefüllten Einlagekissen. BH-Hemd. Leichte, meist elastische Wäschehemden mit eingenähten oder gemoldeten Soft-Cups, auch mit Naht-Cups und Bügel. Big Shirt. In T-Shirt-Form geschnittenes, meist knielanges, sportives, weiter geschnittenes Nachthemd. Bra. engl. für BH, auch knappes, BH-artiges Top, jedoch eher ohne Verstärkung. Bügel-BH. Stützender und formender BH mit unter der Brust eingenähtem. Bügel. Wird vor allem für größere Cups eingesetzt. Bustier. Trägeroberteil in halb- oder taillenlangen Variationen. Mit oder ohne ausgeformte Büstenpartie. Cup. dtsch. Körbchen, Büstenteil des BHs Cup-Größen. Werden mit den Anfangsbuchstaben des Alphabets (A,B,C etc.) angegeben. Auch mit Doppelbuchstaben als Zwischengröße zum nächst größeren Cup. Ergibt zusammen mit der Unterbrustweite die Größenangabe. Dekolletee. dtsch. Herausgeschnitten. Eigentlich Halsausschnitt. Sammelbezeichnung für unterschiedlich gestaltete Aussparungen eines Kleidungsstücks am Hals.

Damenwäsche. Tagesunterwäsche. Besteht in der Regel aus BH, Hemd und Höschen. Dekolletee BH. Tief ausgeschnittener BH in unterschiedlichen Varianten. Doppelkettenstichnaht. Zweifache Kettenstichnaht mit funktioneller oder dekorativer Aufgabe. Einlagen. Stützende und formende Polster im BH, auch mit Flüssigkeit gefüllte Kissen. Einteiler. Rumpfbedeckende Form als Body für den Tag oder als Badekleidung. Flatlocknaht. Flache einfache Kettenstichnaht oft auch dekoratives Element in Kontrastfarbe. Als Doppelkettenstichnaht elastische Verbindung von Maschenware, auch zur Kantenversäuberung. Funktionswäsche. Begriff mit zwei Bedeutungen. Zum einen wird darunter formende Unterkleidung verstanden zum anderen Wäsche aus Funktionsmaterialien, die zum Sport getragen wird. Gemoldete Cups. Durch Molden thermisch nahtlos vorgeformte BH-Körbchen G-String. Sehr knappes Höschen mit dreieckigem, von Schnüren gehaltenem Vorder- und Schritt-Teil. Haftschalen-BH. Mehrfach verwendbare, am Körper direkt haftende, selbstklebende BH-Schalen ohne Träger und Seiten- bzw. Rückenteile für extrem dekolletierte Kleidung. Halterneck / Neckholder. engl. für Nackenträger Hidden Bra. engl. für versteckter BH. Unsichtbare Cups, die in eine zweite, innere Stofflage von Bustiers, BHs und Tops eingenäht werden. Hidden Wire. engl. für versteckte Bügel. Unsichtbar in eine zweite, innere Stofflage bei BHs und BH-Hemdchen eingearbeitete Bügel.

3

woche

der

wäsche

Tag- und Nachtwäsche

High-Tech-Produktion. Sammelbegriff für die Fertigung von Dessous aus synthetischen Materialien. Bezieht sich auf das Molden und die Seamless-Verarbeitung. Mittelträger-BH. BH mit Träger in ,,Normalstellung". Hipster. Hüftig sitzender Slip mit geradem Beinausschnitt. Nackenträger. engl. Neckholder oder Halterneck. Die Träger Homewear. engl. für Hauskleidung. Bequem geschnittene Oberund Unterteile, auch Kleider oder Tuniken für den Freizeitbereich im häuslichen Umfeld. Zunehmende Relevanz auch im OutdoorSegment. Loungewear / Leisurewear Hosenkorselett. Korselett mit langem Beinansatz, formt die Oberschenkel. Neckholder-BH. Nackenträger-BH Jazzpants. Taillenslips mit sehr hohem Beinausschnitt, aus der Gymnastikkleidung kommend. Korsett. Mieder, Hüfthalter, meist mit Magenstütze, hüft- und taillenformend; schwerer als ein Korselett, aus kräftigen, bi-elastischen Stoffen mit starkem Rücksprung. Leggings. Lange elastische Beinbekleidung, aus der Sportunterwäsche kommend, heute modischer Artikel für die Tagesmode, auch in Capri- oder ¾-Länge. Push up-Bikini. Bikini mit Push-up-BH Longline-Hose. Miederhose mit oberschenkellangem Bein. Länger als ein Panty, formt die Oberschenkel. Longshirt. Langes, weites T-Shirt oder Hemd bzw. kurzes Nachthemd. Loungewear / Leisurewear. Begriff aus dem Relax-, Yoga- und Wellness-Bereich. Bezeichnet lässige Ober- und Unterteile für die Freizeit. Eleganter und modischer als Homewear. Dazu zählen z. B. Hoodies und Sweatjacken, Jazz-, Yoga- und Jogging Pants, T-Shirts und Tops, gelegentlich Bustiers, Brassièren, Tuniken, Leggings in allen Längen und Trägerkleider. Maximizer-BH. Stark stützender und durch Einlagen Volumen gebender BH, für die Optik einer größeren Büste. Shorty. Bezeichnung für zweiteilige Nachtwäsche mit kurzer Midway. Unterhose mit halblangen Beinen. Miederhose. Taillenhohes, mehr oder weniger stark formendes Höschen aus hochelastischen Stoffen. Meist mit verstärkter Bauchpartie. Softmold Cups. Sanft (engl. soft) gemoldete Cups, die besonders Miederwaren. Sammelbegriff für alle auf der Haut getragenen, elastischen oder unelastischen Unterbekleidungsstücke für Frauen mit stützender und formender Wirkung. Minimizer-BH. Stark formender BH, ohne Nähte in den Cups, für die Optik einer kleineren Büste. Sport-BH. Funktionell geschnitten, damit die Brust beim Sport sicher umschlossen ist und nicht wippt. Mit eingerückten, rutschsicheren Trägern für volle Bewegungsfreiheit auch beim Leistungssport. Aus funktionellen, elastischen Materialien. weiche Einlagen haben, auch in Badekleidung eingesetzt. (engl. short) oft weiter Hose. Slip. Taillenhohes Wäschehöschen mit dezentem Beinausschnitt. Slips mit geraden Beinausschnitten werden Pagenslips genannt. Seamless. dtsch. nahtlos Set. Kombination meist aus BH und Slip, die in Material und Farbe aufeinander abgestimmt sind. Shortleg. Slip mit kleinem Beinansatz. Schwangerschafts-BH. Funktioneller BH, der auf die besonderen Anforderungen an Schutz und Stütze in der Schwangerschaft ausgerichtet ist. Rio-Slip. Modische Slipvariante mit V-förmig vertieftem Bund und hohem Beinausschnitt. Radlerpants. Eng anliegende maximal knielange Hosen aus elastischem Material. Panty. Miederhose, Schlüpfer aus formendem, elastischem Gewebe, auch als Longline-Hose. Push up-BH. Stark die Brust hebender Außenträger-BH mit Bügeln und Einlagen, die diesen Effekt unterstützen. Pagenslip. auch Pagenschlüpfer, taillenhoch und mit geradem, angedeutetem Beinansatz. Nahtlos / Seamless. Entweder Verwendung eines formgearbeiteten Rundgewirkes oder -gestrickes für Hemden oder Höschen oder mit thermisch unsichtbar geklebten Nähten. treffen sich in der hinteren Halsmitte und lassen Schultern und Rücken frei. Auch zum Binden. Mini-Slip. Unter dem Nabel endendes Höschen mit mittelhohem Beinausschnitt.

4

woche

der

wäsche

Tag- und Nachtwäsche

Steg. Teil zwischen den Cups. Je höher der Steg desto weniger ausgeprägt das Dekolletee und desto stärker die Stützkraft. Still-BH. Weich gepolsterter, aber stark stützender BH, mit der Möglichkeit, die Cups zum Stillen zu öffnen. Mit besonders weichen, breiten Trägern und saugfähigen Einlagen. String. Sehr knappes Höschen, dessen schmales Vorderteil mit Schnüren (engl. strings) oder Bändern gehalten wird, mit einem Steg im hinteren Schrittbereich. String-Tanga. Knappste Höschenform, mit dreieckig geformtem, von Schnüren gehaltenem Vorder- und Schrittteil. Stütz-BH. BH mit stark stützender Form für größere Cups. Tai. Kurzform von Taillenslip. Slip, der bis zur Taille reicht. Unterbrustweite. Das Grundmaß für die BH-Größentabelle. Sie Taillenband. Oberer Abschluss beim Slip. Muss elastisch genug, aber dennoch fest sein, um das Einrollen zu vermeiden. Tanga. Minislip, besonders knapp geschnittenes Höschen, mit zwei dreieckigen Stoffteilen, die durch seitliche Verbindungsstege gehalten werden. Stringtanga. Tank-Top. T-Shirt im Schnitt eines ärmellosen Unterhemdes. Nach dem Unterhemd der Panzerfahrer (engl. Tank / dtsch. Panzer) benannt. Top. Kleine, gerade geschnittene Oberteile, oft mit sehr schmalen angesetzten Trägern. ergibt in Kombination mit der Cup-Größe die genaue Maßangabe. Wird unterhalb der Büste gemessen. Wonderbra(R). Geschützter Begriff (Fa. Gossard) für einen klassischen Stütz-BH. Zweite Haut, Second Skin. Sehr feine, anliegende Wäsche ohne auftragende Nähte, meist hautfarben oder transparent im Nude-Look. Zwickel. Zwischen Vorder- und Rücken- oder Schrittteil halbrund oder trapezförmig eingesetzter Stoffstreifen, beim Body oder Korselett meist mit Baumwolle gefüttert, auch Bezeichnung für Schrittfutter bei Strumpfhosen. Trägerhemd. Unterhemdartiges Oberteil mit unterschiedlich platzierten, verschieden breiten Trägern und variierender Länge. T-Slip. Slip, dessen schmales Vorder- und Schrittteil seitlich durch breite Bänder gehalten wird. Tube-Top. Eng anliegendes trägerloses Top aus elastischen Materialien. Über Kreuz. Auch ,,X". BH mit trielastischen Einfassbändern an den Cups, die sich zwischen den Brüsten kreuzen. Zur besseren Teilung und Hebung der Büste. Von verschiedenen Dessous-Firmen patentiert. Unsichtbare Wäsche. Wäsche mit besonders flachen Nähten, die sich unter der Kleidung nicht abzeichnen.

5

woche

der

wäsche

Bademoden

Triumph

Anita

Charmline by Maryan Beachwear

Badeanzug einteilig. Klassische, den ganzen Rumpf bedeckende Badeanzugform mit unterschiedlicher Trägeranordnung und unterschiedlich hohen Beinausschnitten. Badeskirt. Kurzer Baderock für Damen mit Innenslip, zum Bikinioberteil getragen. Balconnet-Bikini. Bikini mit Balconnet-Oberteil Bauchweg-Badeanzug. Klassischer einteiliger Badeanzug mit figurformender, elastischer Einlage in der Bauchpartie. Beachwear. Luftige, fröhliche Kleidung wie Tuniken, Blusen oder Kleider, Shirts, Bermudas und Hosen unterschiedlichster Machart und Materialien, am Strand oder Pool getragen. Bikini. Zweiteilige Badekleidung für Damen, bestehend aus Unter- und Oberteil, die es in allen Schnittformen von BHs und Höschen gibt. Bikinislip. Klassisches, gerade geschnittenes Bikiniunterteil. Monokini. Bikini, dessen Höschen und BH durch einen Mittelsteg verbunden sind. Modisch heute ein Einteiler mit vielen ,,Cut outs", so dass er wie ein Bikini im Bon-dage-Look wirkt

One-Shoulder Bikini. Asymmetrisch geschnittener Bikini, bei dem das Oberteil nur einen Träger hat. Pareo. Häufig aufwändig gemustertes Tuch zum Wickeln und Knoten in unterschiedlichen Dimensionen und Materialien, von Damen über Badekleidung getragen. Sportbadeanzug. Badeanzug ohne ausgearbeitete Büste aus besonders elastischem Material mit stark eingerückten Schultern, häufig mit im Rücken gekreuzten Trägern und in der Regel hohen Beinausschnitten für aktiven Schwimmsport. Tankini. Bikini mit annähernd taillenlangem Oberteil in verschiedener Schnittführung, häufig als Trägerhemdchen oder Halterneck. Triangel-Bikini. Bikini, bei dessen Oberteil die Cups von unterschiedlich großen Dreiecken gebildet werden. Oft sehr klein und auf einem Unterbrustband oder einer Schnur verschiebbar. Wetlook. Durch Beschichtung erzielter Nasseffekt für Bademoden, modeabhängig aktuell.

Woche der Wäsche c/o B+B MEDIA COMPANY GmbH Königsallee 106, 40215 Düsseldorf T + 49 (0) 2 11 / 83 03-0 Projektleitung: [email protected] www.wochederwaesche.de

6

Information

6 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

411651

Notice: fwrite(): send of 210 bytes failed with errno=104 Connection reset by peer in /home/readbag.com/web/sphinxapi.php on line 531