Read damalswaresfriedrich.pdf text version

,,Damals war es Friedrich" (Hans Peter Richter)

Das Buch handelt von der Freundschaft zwischen einem ,,Deutschen" und einem ,,Juden", die so schön begann und dann durch die NS-Herrschaft überschattet wurde. Der Autor des Buches ,,Damals war es Friedrich", Hans Peter Richter (1925-93), hat diese Zeit selbst miterlebt und beschreibt in diesem, erstmals 1969 herausgegebenen Buch den Zusammenhalt, den auch Hitler nicht brechen konnte. Die Geschichte beginnt 1925, in der Weimarer Republik, und geht weit hinein in den Zweiten Weltkrieg. Der Erzähler, der bis zuletzt in der ,,Ich-Perspektive" schreibt, freundet sich mit seinem Nachbarsjungen, Friedrich an. Sie spielen zusammen und besuchen sich, wodurch der Erzähler die jüdische Kultur und deren Sitten und Bräuche kennen lernt. Im Januar 1933 kommen Hitler und die Nationalsozialisten an die Macht. Deren antijüdische Gesinnung, die auf ganz Deutschland übertragen wurde, erschwert die Freundschaft zu Friedrich. Aber auch innerhalb der Familie kommt es zu Spannungen: Der Vater verliert seine Arbeit und später, 1938, sollte auch die Mutter sterben, woraufhin die Familie aus dem Haus ausziehen muss. Immer schwerer ist es jedoch, Friedrich und seiner Familie zu helfen: Die deutsche Familie tritt- notgedrungen - in die NSDAP ein, da dies auch Vorteile mit sich bringt. Sie kann nicht vermeiden, dass Friedrichs Vater eines Tages verhaftet wird, versucht aber, der Familie in anderen Dingen so gut wie möglich zu helfen. Die Hauptpersonen des Buches sind der Erzähler und sein Freund Friedrich. Der Erzähler ist weder Täter noch Opfer; er beschreibt neutral die Situationen und die Dinge, die er in diesen Jahren erlebt hat und wie sehr etwas so alltägliches wie Freundschaft von den Nazis beschränkt wurde. Vieles versteht er anfangs nicht, was ihm erst später deutlich wurde. Eines hat er jedoch immer im Gedächtnis: Den Antisemitismus der Deutschen und versucht sich, wohl gerade deshalb, Friedrich gegenüber so normal wie damals in Weimarer Tagen zu verhalten. Das Opfer ist und bleibt Friedrich, dem als Jude, von Mitschülern, Lehrern aber auch anderswo nur Hass und Verachtung entgegengebracht wird. Häufig wird er vorgeführt und gedemütigt. Es ist deutlich, dass dieses Buch ein Jugendbuch ist, da es leicht verständlich geschrieben ist ­ auch ist es sehr lehrreich. Hinter der 168seitigen Geschichte geben eine Zeittafel, die Daten zu den Maßnahmen gegen Juden enthält und ein Anhang wertvolle Informationen. Da das Buch sehr gut die Situation Jugendlicher im NS- Deutschland wiedergibt und Jugendliche sich damit auseinandersetzen können, gewann es zahlreiche Preise, wie z.B. den ,,Mildred Batchelder Award" der ALA, den Sebaldus- Jugendbuchpreis und den ,,Woodward- School- Book- Award", stand sogar unter den Nominierungen für den dt. Jugendliteraturpreis. Weltweit wurde das Buch über 3 Millionen mal verkauft und wurde in zahlreiche Weltsprachen und natürlich auch ins Hebräische übersetzt. Es zeigt auf, wie sehr der Nationalsozialismus die Deutschen bis zuletzt beeinflusste und wie er Menschen zu unvorstellbaren Taten trieb. ,,Damals war es Friedrich" ist spannend und wenn man sich in die Person Friedrichs hineinversetzt auch traurig. Ich würde es aufgrund seinen Anspruches und seiner Qualität Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren empfehlen, da es leicht zu begreifen ist und ihnen den Nationalsozialismus, den Hass und die Motive für Fremdenfeindlichkeit ­ damals wie heute - erklärt.

Damals waren es die Juden... damals war es Friedrich... Heute sind es dort die Schwarzen, hier die Studenten... Morgen werden es vielleicht die weißen, die Christen oder die Beamten sein...

Hasret Acikalin

Information

1 pages

Report File (DMCA)

Our content is added by our users. We aim to remove reported files within 1 working day. Please use this link to notify us:

Report this file as copyright or inappropriate

490724


Notice: fwrite(): send of 205 bytes failed with errno=104 Connection reset by peer in /home/readbag.com/web/sphinxapi.php on line 531